• Online: 5.414

Life´s Stuff

....der Lesestoff aus unserem täglichen Autofahrer Leben!

26.07.2010 17:36    |    Mephisto735    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Autopreise, Geld, Kosten, Marie, PistolPd, Premiumhersteller, teuer

Sind die Preise deutscher Premiumwagen gerechtfertigt?

AutopreiseAutopreise

Zum 01.08.2010 erhöht Audi mal wieder die Preise. In etwa 0,8% werden hemmungslos draufgeschlagen, so Audi.

 

 

 

Das Auto ist nunmal das liebste Spielzeug des Deutschen. Noch nie gab es so viele Autos für so viele Bedürfnisse und Interessengruppen. Zwar schwächeln momentan noch die Neuzulassungen, doch in keinem anderen industriellen Sektor wird bereitwillig und in kurzen Zyklen, enorme Summen für Nutzartikel zur Verfügung gestellt, so der FOCUS-Online.

 

 

 

Inflationär bedingte Preiserhöhungen sind legitim und durchaus gebräuchlich. Nicht nur Audi, sondern auch MB und BMW nehmen dies als Rechtfertigungsgrund, zu den ohnehin schon Premium Preisen. Quartalsmäßig, über den Durchschnitt der Marktsituation hinaus, die ein oder andere Schippe noch oben drauf zu legen.

 

 

 

In der letzten Zeit nicht zu überlesen, waren Meldungen wie, Audi strebt Rekordgewinne an, BMW arbeitet sich an die Spitze der Premiummarken und Mercedes erwartet deutliche Marktgewinne. Hallo!! Während unsere Auto-Elite immer mehr Autos für teuer Geld verkauft, werden trotz alledem, versteckt oder offen angekündigt, die Preise angehoben? Diese Eingriffe müssen jedoch gerechtfertigt sein, sie bedürfen folglich eines Rechtfertigungsgrundes. Besonders dann, wenn Hersteller aus Fernost, deren Fahrzeuge nicht viel weniger elitär sind, die Preise senken und Pakete anbieten, um so Modelle noch attraktiver zu kreieren. Aber nicht nur die asiatische Automobilwelt verhält sich deren Wahrscheinlichkeit proportional zum deutschen Premiummarken Portfolio. Nein! Selbst Opel als Deutscher Hersteller, bietet für aktuelle Modelle wie Corsa und Astra neue Basispreise an. Genau solche Beispiele beweisen die Möglichkeit der Preisreduzierung, auch trotz wirtschaftlicher Stagnation.

 

 

 

Ist denn Image und Life-Style uns Deutschen wirklich so wichtig, dass wir fadenscheinige Begründungen zur Preiserhöhung einfach legitimieren?

 

Wir sind gespannt auf eure Kommentare.

PistolPd, Marie und Mephisto735


19.07.2010 23:12    |    Mephisto735    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: arglistig, Feedback, Foren, Provokation, Troll

In Internetforen nehmen Verunglimpfungen in letzter Zeit zusehends immer größere Dimensionen an. User hacken aufeinander herum, prangern ihr Gegenüber an, und mitleidslose Trolle posten auf der sog. anonymen Schiene, wodurch sie uns erkennbar provozieren wollen. Als Troll tituliert man den, der in Postings gezielt provoziert, Flames absetzt und anderweitig um Aufmerksamkeit, um Almosen bettelt. Sein Ziel ist nicht die eigentliche Sache der Diskussion, sondern die größtmögliche Aufmerksamkeit. Eine weitere Absicht eines Troll ist es, Diskussionen um seiner selbst willen auszulösen oder Ursache der eigenen Handlungen zu sein, ohne dabei wirklich am Thema interessiert zu sein. Beispielsweise wutentbrannt Antworten zu provozieren, User mit anderer Meinung zu brüskieren oder einen Meinungsaustausch zu blockieren, wodurch eine unangenehme Atmosphäre geschaffen wird. Ein Forum mit ruinösen Beiträgen zu besudeln, oder gezielt andere User zu triggern. Ja, ein Troll definiert sich fast uneingeschränkt über stilwidrige Kommentare und kann ganze Foren in Disharmonie bringen. "Da muss man den Gegner doch auch mal verbal attackieren, aus taktischem Kalkül denunzieren, ihn diskriminieren"...Nun, irgendwann wird er den Ort wechseln, wenn keine "Menschenseele" sich auf ihn einlässt.

 

CAVE: Zahllose Trolle werden mit einer Liste oder einem Informationsspeicher beliefert, die vorher geplante Hinweise enthalten, welche als unproduktive und illusorische Antworten auf glaubwürdige Argumente strukturiert sind. Jene Trolle sind auch bekannt als sog. *bezahlte Blogger* Sie werden von privaten Unternehmen angestellt....Des nennt man dann Marketing-Con troll ing mitunter auch Marketing-St rate gie..

 

In der Tat ein im *Eiltempo* wachsender Geschäftszweig..

 

Wir freuen uns über jegliches Feedback, Erfahrungsberichte und Anregungen..

 

Gruß

Mephisto & Marie & Pd.


13.07.2010 18:59    |    Mephisto735    |    Kommentare (23)    |   Stichworte: Autos, Fernsehen, Mephisto, Niveau

Dient das Fernsehen noch als Wissensquelle?

Marcel Reich-RanickiMarcel Reich-Ranicki

Nun ist es schon eine geraume Zeit her, als Marcel Reich-Ranicki verbal einen öffentlichen TV Sender abstrafte. Jeder kann sich wohl daran erinnern, wie der berühmte Literaturkritiker, anlässlich der Verleihung des Deutschen Filmpreises, seinen Preis verweigerte und im Gegenzug gar noch dem Fernsehniveau eine Schelte erteilte. Was für ein Skandal fürs deutsche Fernsehen. Zu Recht? Eine Erörterung im Folgenden, kann dies wohl offenkundig klären.

 

Kulturell unterhalten werden möchte doch jeder von uns. Der Eine bevorzugt Kino oder Theater, die Mehrzahl wiederum das Fernsehen. Nicht zuletzt deshalb, weil es eine riesige Bandbreite an medialer und kultureller Vielseitigkeit bietet. Schlägt man die Fernsehzeitung auf, hat man immerhin die Wahl aus vorgegaukelten Castingshows über Pseudowissenssendungen bis hin zur musikalischen Unterhaltung der eher älteren Zielgruppe. Was will das Herz mehr? Vielleicht tatsächlich objektive Nachrichten oder spannende Thriller? Wohl kaum! Denn solange Sonja Zietlow aus dem australischen Dschungel moderiert und Detlef „D“ Soost neue Hampelmänner ausbildet, bei sage und schreibe über 4 Millionen Einschaltquoten, wird der Fernseheinheitsbrei wohl kaum zu umgehen sein. Wie schlecht ist das Programm am Beispiel von RTL wirklich? Geschmackssache, zweifellos. Die Bandbreite reicht von Exogen-toxischen Enzephalopathien wie dieser Serie mit “Atze Schröder” (das ist ein Künstlername aber er mag es nicht, sich zu outen) bis hin zu darstellerischer Meisterleistung wie “Gute Zeiten Schlechte Zeiten”. Daneben laufen dort aber auch Sendungen, denen man einen gewissen Anspruch autorisieren kann. Die exzellenten “Wer wird Millionär?”-Promi-Specials zum Beispiel. Und es gibt etliche amerikanische Serien, die alles andere als “Schrott” (Zitat Ranicki) sind.

Natürlich liegt, was Qualität von Schrott trennt, letztendlich im Auge des Betrachters. Fest steht aber, dass ARD und ZDF ein sinngemäß ähnliches Programm anbietet, wie die Privaten. Soaps und Novelas gibt es dort jedenfalls zur Genüge und “Musikantenstadl” und ähnliche Sendungen stehen Atze Schröders Niveau auch in nichts nach. Klar, es gibt auch einige hintergründige Magazine in den beiden Staatskanälen zu sehen und auch mal gute Dokumentationen. Da sind sie akzentuiert, die öffentlich-rechtlichen. Aber das sind eben doch mehr Inseln, als programmbestimmende Elemente. Gemeinsam darüber verfügen längst alle Sender, dass sie ihr Programm am Zuschauer ausrichten. Was sollen sie auch sonst tun? Der Sender, der sich allein an Marcel Reich-Ranickis Geschmack orientiert, geht Pleite, wenn er sich mit Werbung finanzieren soll. Eine überflüssige Energie-, Zeit- und Geldverbrennung, wenn der durchschnittliche Gebührenzahler, der sich eben nicht grundlegend vom durchschnittlichen RTL-Zuschauer unterscheidet, zwangsfinanziert werden soll. Niveau um des Niveaus Willen ins Fernsehen zu bringen kann doch nicht die Lösung sein.

Konventionelles Fernsehen ist doch halb so wild, solange wir es ausschalten können und das auch noch Gebührenfrei. Gutes und kostenlose Fernsehen, kann es auch nicht wirklich geben. Die Alternative von RTL und Co. lautet öffentlich, rechtlich. Mit 18€ im Monat hat jeder von euch die Möglichkeit Niveauvolles Fernsehen "a la bonheur" zu genießen. Nicht das die Wahl bestünde, eben eher die Pflicht.

Fällt beim schmökern der TV-Programmbegleiter doch auf, dass das Fernsehen der ARD dem Sendeprogramm von RTL und Co. in nichts nachsteht. Der amerikanische Monk heißt Kommissar Müller vom Tatort Münster, der Dieter Bohlen der ARD ist Florian Silbereisen und das Pardon zu Exklusiv heißt „Leute Heute“. Müssen wir daher nicht eher unsere Kritik dem Öffentlich – und Rechtlichen Fernsehen widmen? Also jenes, wofür wir bezahlen müssen. Dürfen wir hier nicht Anspruch auf ein hohes Niveau erwarten? Wohl nein, denn dieser ist so gewöhnlich und individuell, dass kein Sender dem immer gerecht werden kann.

Möglichkeiten zur Besserung gibt es. Nur sind diese auch realisierbar? Vielleicht durch eine der drei folgenden Lösungen.

 

1. Fernsehen wird grundsätzlich als Pay TV angeboten und gegen ein monatliches Entgelt hat jeder die Möglichkeit sein Fernsehprogramm so individuell wie möglich zu gestalten.

 

2. Öffentlich-rechtliches Fernsehen zu einer Art Museumsveranstaltung machen und nur noch das zeigen, was anderswo nicht kommt

 

3. Die öffentlich-rechtlichen Sender privatisieren und damit die Macht über das Programm aus den Händen der Politik nehmen und in die Hände der Zuschauer zu geben.

 

Was uns überhaupt nicht weiterhelfen wird ist die Privaten per Gesetz und Staatsgewalt zu Außenposten der öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten zu machen, wie es, ausgerechnet, dem WDR vorschwebt. Das widerspräche aber auch jeder vernünftigen Auslegung der Meinungsfreiheit, die wir zwar ohnehin nur eingeschränkt erleben dürfen, die es aber umso mehr zu verteidigen und auszubauen gilt und dazu gehört dann schon auch selbst die schwachsinnigste Proll-Sendung.

Fazit: Letzten Endes ist selbst “Atze Schröder” das Produkt einer Schützenswerten Meinungsfreiheit.

 

mep


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 19.11.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wir haben´s verbrochen:

  • gamsrockl gamsrockl
  • Mephisto735 Mephisto735
  • twindance twindance

Nur zu Besuch:

  • anonym
  • AXR 763
  • Hshdhehs
  • Horrormensch
  • sline-quattro
  • HeinrichK
  • seebarder
  • tomhart26
  • Krizzzzz
  • opaaudi

Mephistos Bilder

In der Abofalle befinden sich: (104)

Was bisher geschah:

Bloginfo

Unser Blog "Life´s Stuff" ist eine Gemeinschaftsproduktion von

Mephisto735, Marie und Twindance. Alle hier veröffentlichten

Artikel beruhen auf unserer Fantasie, Erfahrungen und Meinungen.

Sie sind selten ein reines "Solo-projekt".

Geschrieben wird über vieles, dem Stoff des alltäglichen Lebens eben.

Die Hauptrollen sind aber an Euch, den Autos und alles drum herum

vergeben. So diskutiert über unsere Artikel, kritisiert unsere Ansichten und

mutmaßt über anstehende Dinge.

Auch wir drei Autoren haben manchmal unterschiedliche Ansichten zu einigen

Themen, so äußern wir uns schon mal extra durch Kommentare.

In diesem Sinne!

 

Eure Blogautoren

Schaut ruhig auch einmal hier herein

Zitate zum Schmunzeln

Ich bin, wie ich bin, auch wenn ich dann nicht der bin, den sie vielleicht

gern wollen. (Joachim "Jogi" Löw, Bundestrainer)

 

Fussball ist wie Schach - nur ohne Würfel. (Lukas Podolski, Fussballer)

 

Wenn ich wollen würde, dass du weißt was ich denke, würde ich reden.

(Al Bundy)

 

"Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1.5 Tonnen wiegen".

(Popular Mechanics, forecasting the relentless march of science, 1949)

 

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber

keine Bildung den natürlichen Verstand.

(Arthur Schoppenhaür, dt. Philosoph, 1788-1860)

 

Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe.

(Rene Descartes, fr. Mathematiker u. Philosoph, 1596-1650)

Brand News:

Twindance ist Mit-Blogautor und MT- Moderator. Ein Motorradfahrer "durch und durch".

Mit Themen aus dem Zwei - und Vierradbereich, möchten wir unseren Blog

weiterhin interessant für euch gestalten. Themen rund um das Leben

kommen auch weiterhin nicht zu kurz. Wie immer freuen wir uns über

Diskussionen unserer Artikel eurerseits.

 

Euer Blog-Autorenteam