• Online: 8.395

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Wed Oct 10 15:04:11 CEST 2018    |    KUESmagazin    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Fahrspass, Frankfurt, garagengold, Geheimtipp, KM/h, KÜS, Küs Check, KÜS Magazin, KÜS Plus

Deine Meinung zum Monotracer?

Allein das Einsteigen ist schon Schaulaufen. Allein das Einsteigen ist schon Schaulaufen.

 

Extra nicht gucken. Die acht Harley Fahrer, vermutlich Anwälte oder Steuerberater, bemühen sich redlich, das weiße Osterei mit den Stützrädern zu übersehen. Der Grund ist nur zu menschlich: Das Ding – mit bürgerlichem Namen Ecomobile, alias Monotracer alias Monoracer – stielt den Freizeitrockern die Show. Und böse Jungs hassen es, wenn man Ihnen die Show stibitzt. Sie wollen gerne die Coolsten sein. Sind sie aber nicht mehr, wenn ein Einspurfahrzeug neben ihnen parkt. Dann nämlich bildet sich sofort eine Traube um das Ecomobile. Was ist das? Kinder glotzen mit großen Augen ins Cockpit. „Mh… eine Mischung aus Segelflugzeug, Motorrad und Auto? Robbi, Tobbi und das Fliewatüt aus dem Roman von Boy Lornsen gibt es wirklich?“

 

Allein das Einsteigen ist schon Schaulaufen.Allein das Einsteigen ist schon Schaulaufen.

 

Gar nicht mal falsch gedacht. Denn sein Erfinder Arnold Wagner, ein früherer Schweizer Kampfjet-Pilot mit erfinderischen Fähigkeiten hat mit dem Ecomobile tatsächlich versucht, das Beste aus drei Welten miteinander zu verknüpfen. Nämlich die des Autos, des Motorrads und des Autos. Irgendwie war ihm wohl immer langweilig. Einmal riskierte er seine Luftwaffenkarriere, als er wettete, dass er mit einer Pistole aus dem Piloten-Cockpit eine Zielscheibe auf dem Weizenfeld treffen könnte. Dann wiederum fiel ihm als Linienpilot der Swissair auf, dass man verlorene Zeit kaum in der Luft gutmachen kann, wohl aber am Boden. Fortan kassierte Wagner Rügen vom Tower wegen Raserei auf dem Rollfeld. Seine Maschine war aber stets die Pünktlichste.

 

Während er dann später als Swissair Pilot mit der Linienmaschine zwischen Zürich und L. A. pendelte, arbeitete er an den freien Tagen in der Luftfahrzeugfirma Hirt & Co. in Kirchheim/Teck an diversen Erfindungen. Zum Beispiel an einem Agroflugzeug für die Landwirtschaft.

 

Monotracer (vorne) und der Vorgänger Ecomobile (hinten).Monotracer (vorne) und der Vorgänger Ecomobile (hinten).

 

Die Heimfahrten nach Zürich waren – so fiel Wagner auf – mit dem Motorrad deutlich lustiger und schneller als im langweiligen Auto. Wären da nur nicht der Regen und der lästige Helm. Auf der Suche nach Lösungen kam er auf das Kabinenmotorrad. Schon Anfang des 19. Jahrhunderts gab es dazu diverse Konzepte, die es aber nie in die Großserie geschafft haben. Einspurautos sind im Prinzip Motorräder mit Karosserie drum herum.

 

Die ersten Fahrzeuge des von Wagner gegründeten Herstellers Peraves wurden 1984 unter dem Namen „Oemil“ (OEkoMobIL) oder „Peraves Oemil“ mit dem Motor der BMW R100 und ab Herstellungs-Nr. 5004 mit dem Motor der BMW K100 angeboten.

 

Cw-Wert 0,19. Rekordverdächtig.Cw-Wert 0,19. Rekordverdächtig.

 

Da Peraves eine Verwechslung mit der Öko-Bewegung vermeiden wollte, wurde das „OEkoMobIL“ in „Ecomobile“ kurz „ECO“ (interne Bezeichnung W18 K5) umbenannt. Bis 2005 sind 91 ECOs, angetrieben von Motoren der BMW K-Typen, hergestellt worden.

 

Das Patent zur Funktion der Stützachse besteht aus einem Zahnriemenantrieb oder einer Hydraulik. Im Stand und bei langsamer Fahrt kann der Pilot die Stützräder in 0,5 Sekunden ausfahren. So wie das Fahrwerk eines Flugzeugs beim Landen. Aber das kannte Wagner ja schon. Im Fall des Ecomobile stammen die Stützräder, die zwischen 5 und 10 km/h eingeklappt werden übrigens von einer Sackkarre. Das funktioniert, weil sie ja kein Gewicht aushalten müssen. Bis zu einer Strecke von 300 Kilometern soll schon mal ein Ecomobilepilot wegen verklemmter Mechanik mit abgesenkten Stützrollen gefahren sein. Höhere Tempi als ca. 70 km/h bei abgesenkten Stützrollen sind nicht empfehlenswert, weil sich das Vehikel wie ein Kinderfahrrad mit Stützrädern aushebeln kann und dann in die Böschung fliegt. Nicht so schön.

 

Ein Fahrzeug, zu dem es immer eine Meinung gibt.Ein Fahrzeug, zu dem es immer eine Meinung gibt.

 

Überhaupt sollte niemand ohne Einweisung das Ei fahren. In ca. 5 Sekunden beschleunigt der BMW K1200 Motor das Einspurauto auf 100 km/h. Bis zu 260 Spitze sind möglich. Die Übersetzung übernimmt ein 5-Gang-Schaltgetriebe aus der BMW K100/K1100. Allerdings werden daraus im Ecomobile vier Vorwärtsgänge und ein Rückwärtsgang. Die Gangwahl funktioniert denkbar leicht: Erst wird ein Gang elektrisch am Lenker vorgewählt, dann links die Kupplung getreten und der Gang flutscht rein.

 

Die Verbund-Fußbremse rechts betätigt gleichzeitig Vorder- und Hinterradbremse und läßt sich Dank ABS auch auf rutschigem Belag gut dosieren. Die großen Plexiglasfensterflächen vermitteln tatsächlich das Gefühl, in einem Segelflugzeug über den Asphalt zu gleiten. Die enorme Schräglage in den Kurven lässt das Herz flattern. Blöde Gedanken fliegen im Nu davon. Im Heck brummt dazu der BMW Vierzylinder, der bei Bedarf die bequemen Kopfstützen heftig in den Nacken presst.

 

Wer noch niemals in einem Ecomobile gefahren ist, sollte das dringend einmal nachholen. Vergisst der Pilot doch mal das Fahrwerk auszufahren, würden schon zwei kräftige Frauen mit Kinderwagen genügen, um das „Autotorrad“ wieder auf die Spur zu bringen. So sagt es sein Besitzer. Knapp 400 Kilo Leergewicht sind in Zeiten von Batteriefahrzeugen und Super-SUVs ein Leichtgewicht. Übrigens: Wer ab etwa 80.000 Euro zur freien Verfügung hat, sollte sich jetzt den noch futuristischeren Nachfolger „Monotracer“ sichern. Die Benziner schaffen die Abgasnormen nicht mehr, weshalb es den künftigen „Monoracer“ (richtig, ohne T) nur noch als Elektrofahrzeug geben wird.

 

Anhalten ist wie Landen. Stützräder von der Sackkarre.Anhalten ist wie Landen. Stützräder von der Sackkarre.

 

Die Unterhaltskosten des Benziners sind auf dem Niveau eines Motorrads. Der Verbrauch von 4-5 Litern minimal. Allein schon das Gefühl, sich bei Schräglage von Musik untermalt mit dem Hintermann zu unterhalten ist unbezahlbar. Das Ecomobile ist aber auch sonst eine Wertanlage mit Garagengold-Faktor. Durch die geringen Stückzahlen bleiben die Preise immer auf gleichem Niveau. Tendenz eher steigend.

 

Gebraucht kosten diese Einspurautos ab 25.000 Euro. Natürlich kann man auch eins für 12.500 Euro kaufen, muss aber dann 12.500 Euro investieren. Was tatsächlich günstiger ist, weiß sicherlich der Steuerberater. Wenn er nicht gerade auf der Harley unterwegs ist.

 

Mehr Infos unter https://www.peravescz.com/de/

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Wed Oct 10 15:57:02 CEST 2018    |    v8.lover

Vom Konzept her absolut geil und wie ich finde, in der Tat seiner Zeit WEIT voraus!

Wie viele Autos mit ~8m² Fläche, besetzt mit einer Person!, quälen sich tagein, tagaus in und aus den Großstädten usw. - Elektroautos mit ~2to Leergewicht lösen dieses Problem ebenfalls nicht.

Und gerade für Kurzstrecken und/oder Reisen mit wenig Gepäck finde ich solch ein Gefährt GENIAL!

Leider zu teuer. Das würde man auch nie mehr im Betrieb "reinsparen".

Geringes Gewicht, gute Aerodynamik gepaart mit kleiner Luftangriffsfläche... besser gehts prinzipiell nicht.

Und das schreibe ich als jmd., der Motorräder sonst überhaupt nicht leiden kann. Sei es, weil man im Regen nass wird oder gerne auch mal übersehen...

Ein ziemlich ähnliches Konzept verfolgt Lit Motors mit deren C1:

http://litmotors.com/c-1/

Leider kommen die seit 5... oder sinds mittlerweile gar 10 Jahre?! - nicht so recht vorwärts. SCHADE! :-(


Wed Oct 10 17:07:24 CEST 2018    |    Lewellyn

Ihr habt noch die äußerst raren, einsitzigen Turboversionen vergessen, die mit 180PS und 315km/h angegeben sind.

Echte Könner nutzen das eingezogene Rad als Schräglagenbegrenzer. :cool:

 

Ich hätte sehr gerne eins, aber die sind preislich für mich weit jenseits des Familienverträglichen.


Wed Oct 10 20:25:55 CEST 2018    |    Gany22

Wendekreis? Das einzige wirklich negative abgesehen von dem Hyperspacigen was mir gerade dazu einfällt.

 

Ansonsten, sehr geil, wobei ich glaube ich trotzdem eher Twizzy fahren will als so ein Ding xD.


Wed Oct 10 20:45:42 CEST 2018    |    Jo144

Ich hätt in jedem Fall auch gerne ein oemobil / monotracer/moo racer, aber preis ist. Out of reach.

 

Lit c-1 sieht aber mehr nach cityhopper aus, und wundert mich das bmw bei dem Namen nichts unternimmt...


Thu Oct 11 08:19:08 CEST 2018    |    Goify

Über dieses Teil hatte ich auch schon öfter mal nachgedacht, aber er ist einfach viel zu teuer, selbst wenn man den gesparten Sprit einrechnet und im Winter ist es eben "nur ein Motorrad" mit Traktionsproblemen.


Thu Oct 11 08:56:49 CEST 2018    |    dean7777

Ich bin den schon gefahren aber als elektrische Version. Das machte richtig Spaß und das ohne brummen und Vibrationen.


Thu Oct 11 09:47:33 CEST 2018    |    ceinsler

BMW hat den Namen C1 schon längst an Citroen verkauft und Lit hat dieses Gefährt mittlerweile auch in AEV umbenannt.


Fri Oct 12 09:08:18 CEST 2018    |    v8.lover

Jo144 - soll aber auch 120mph/193kmh fahren können.


Fri Oct 12 10:39:12 CEST 2018    |    Twinni

Was für ein von Neid zerfressener Text (Zitat): "...stielt den Freizeitrockern die Show. Und böse Jungs hassen es, wenn man Ihnen die Show stibitzt. Sie wollen gerne die Coolsten sein. " Hat sich der Schreiberling mal überlegt, ob den Mopedfahrern die hässliche Gurke vielleicht wirklich nur komplett egal ist?!? Nö.

 

Jetzt habe ich schon gar keine Lust mehr, weiter zu lesen. Und das, obwohl ich das Ding vor gefühlt 30 Jahren mal gefahren bin und - ja - das war gar nicht schlecht. Der Schweizer Erfinder trat damals in unserer Gegend als Investor auf und kam mit dem Ding nach Norddeutschland.

 

P.S.: … Agroflugzeug... Ich brech' ab. :D "Agro" = Landwirtschaft? :D:D:D Vielleicht sollte ich doch weiterlesen. Was für ein Witzbold hat sich den Kalauer ausgedacht??? ;)


Fri Oct 12 21:41:15 CEST 2018    |    AlbertV6

Geiles Ding :D

 

Mercedes hatte mit dem F300 auf der IAA die homogenere Lösung als Studie vorgestellt und natürlich nie gebaut :rolleyes:

 

Ich würde mir so ein Teil sofort zulegen :p :D

 

Nachtrag:

 

mit den heutigen Turbo-Motoren und 130-160PS wäre das ein echter City-Star mit Langstreckenqualitäten :D


Fri Oct 12 21:46:54 CEST 2018    |    steel234

Das beste aus 3 Welten. Nämlich die des Autos, des Motorrads und des Autos. (c).

 

:D Alles klar :D

 

Dennoch interessanten Konzept, wusste ich nichts davon.


Sat Oct 13 00:48:38 CEST 2018    |    Jo144

V

8 lover - yep hab ich dann auch gesehen... und Du hast recht wäre mit den Specs ziemlich interessant.

Auch die in 2014-?? anvisierten Preise wären ja echt zivil, dafür würd ich mir das Lit C-1 sofort holen... wenn es denn je gebaut würde... und dann in der EU gefahren werden dürfte.... und dann immer noch so wenig kostet....

 

Die Kreisel Nummer ist natürlich was ganz anderes, da gibst du zwar lenkinput aber die Steuerung macht dann eigentlich die Schräglage für dich... bzw lässt sie zu... sehr abgefahren.

 

Mein Verdacht, die Kreisel sind einfach ziemlich laut und es findet sich offensichtlich niemand der das Teil und die Serienfertigung komplett finanziert.... ich hab’s noch nichtmal geschafft mich für den newsletter anzumelden. Und das ist in diesen datenhungrigen Tage echt ne Seltenheit :-)

 

Jo


Sun Oct 14 11:10:02 CEST 2018    |    schabalauke

Der sicherlich sehr gute cw Wert und die geringe Stirnfläche garantieren guten Verbrauch auch bei hohen Geschwindigkeiten. Das war es aber dann leider auch! Ein- und Ausstieg ist sicherlich katastrophal, besonders für den Sozius. Kofferraum =0? Aufheizung im Sommer sicherlich unerträglich. Das größte Manko wird aber die extreme Seitenwindempfindlichkeit sein. Bei der geschlossenen seitlichen Fläche werden höhere Geschwindigkeiten zum Pokerspiel. Nur der Einsatz ist höher bei der nicht vorhandenen Knautschzone.

Mit vier Rädern müsste das Glasdach nicht so stark gewölbt sein (Aufheizung), es gäbe etwas Kofferraum, man kann seine Beifahrerin auch mal einer roten Ampel küssen... Und das Problem mit dem Seitenwind wird erheblich geringer.


Mon Oct 15 10:33:28 CEST 2018    |    Goify

Zitat:

man kann seine Beifahrerin auch mal einer roten Ampel küssen...

Also du machst ja Sachen. Aber denk dran: "Nach dem Top ist Stop!" :D


Deine Antwort auf "Tollkühne Kiste – Das Einspurauto Ecomobile als Wertanlage"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.11.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

KÜSmagazin

KUESmagazin KUESmagazin