• Online: 5.066

kjw1980

Auto News Check - Bei mir geht es rund um Technik, Design und automobile Mythen. Daneben werdet Ihr über den Werdegang meines neuen Logan MCV namens "Pavel" auf dem Laufenden gehalten. Herzlich Willkommen in meinem Blog und viel Spass beim Lesen.

05.06.2013 08:28    |    kjw1980    |    Kommentare (37)    |   Stichworte: 5er, BMW, E39, Outside Auto

BMW 5er E39BMW 5er E39

Heute wende ich mich einem Fahrzeug zu, mit dem ich viele Erinnerungen verbinde, darunter einige der gruseligsten Auto-Erlebnisse meines Lebens, aber dazu später mehr, erst einmal ist das Auto dran.

 

Es war September 1995. Helmut Kohl war Bundeskanzler und da wir es noch nicht waren, war Johannes Paul der II. noch Papst.

Bill Clinton war Präsident der USA und hatte gerade Monika Lewinsky als Praktikantin im weißen Haus eingestellt. Der schöne Teil der berühmten Affäre begann also gerade.

Im Radio liefen Hits wie „I wanna be a Hippy“ und „Boom boom boom“ und beglückten uns mit ihrer, wie soll ich sagen... mit ihrer Einfachheit. Die fantastischen Vier sangen etwas komplizierter: „Sie ist weg! Und ich bin wieder allein, allein....“

 

Das könnte dieser Tage auch der ein oder andere im Münchner Hauptquartier von BMW gesungen haben. Eine Frau wird er damit allerdings nicht gemeint haben, sondern den 5er BMW der Serie E34. Warum?

Im September 1995 startete der Nachfolger der Münchner Oberklasse, die vierte Generation der BMW 5er-Baureihe mit der internen Bezeichnung E39 als viertürige Limousine. Doch so richtig weg, war der E34 eigentlich noch gar nicht.

Erst im März 1997 war der E39 auch als Kombi namens „Touring“ erhältlich, bis dahin standen beide Baureihen gemeinsam in den Schauräumen der Händler.

 

Und wer einen 5er mit Allrad-Antrieb wollte, musste noch zügig zum E34 greifen. Erst mit dem E60 zog der Allrad-Antrieb wieder bei den Oberklasse-Modellen der Bayern ein. Die Baureihe E39 musste darauf verzichten.

 

Während seiner Bauzeit war der E39 also immer mit Hinterradantrieb mit Ottomotoren von 150 bis 400 PS im M5 und als Diesel mit einer Leistungsspanne von 115 bis 193 PS verfügbar. Für Flottenkunden wurden auch gedrosselte Motorvarianten angeboten, so dass es den 520i zum Beispiel auch mit 136 PS gab.

 

Eine Modellüberarbeitung brauchte im September 2000 die berühmten „Angel Eyes“-Standlichter in die BMW-Serie. Eine Lichttechnik, die der deutsche Automobilzulieferer Hella entwickelt hatte und die sich im Laufe der Zeit zu einem Markenzeichen von BMW entwickelt würde, ähnlich dem Hofmeister-Knick oder der Kühlergrill-Niere, was damals natürlich noch niemand ahnte.

 

Bei den Dieseln wurden td und tds durch 520d und 525d ersetzt, der moderne Common Rail-Diesel erhielt damit Einzug in die E39-Baureihe.

Doch auch bei den Benzinern tat sich was: Der neue Motor, M54 genannt, verfügte nun über 2,2 Liter Hubraum statt wie bisher 2,0 Liter. Damit steigerte sich auch die Leistung im 520 i um 20 PS, 523i und 528i entfielen und erstanden als 525i und 530i mit 192 und 231 PS neu. Eine Tatsache, die in Zeiten von Downsizing-Motoren fast unvorstellbar erscheint. Tatsächlich verbrauchte das neue, größere Aggregat in der Realität weniger als der alte Motor.

 

Im Juni 2003 beerbte dann der E60 die Limousine, im April 2004 folgte der Kombi „Touring“ jetzt als E61 und beendete die erfolgreiche Karriere des E39 endgültig. Für mich ist der E39 bis heute der schönste 5er BMW, auch wenn ich erheblich häufiger im E60/E61 unterwegs war, bin ich den E39 immer lieber gefahren.

 

Aber der E39 hat es für mich auch in anderer Hinsicht in sich.

 

Wir haben einen BMW 540i der Baureihe vermarktet, in dem sich der Fahrer im Wald erschossen hat. Das Fahrzeug mit dem Fahrer am Steuer wurde dort erst nach vier Monaten gefunden. Neben Blutspuren ist mir vor allem die Veränderung des Fahrersitzes in Erinnerung. Wir haben das Fahrzeug von der Kriminalpolizei mit einem Schutzbezug bekommen, den wir für die Fotos entfernt haben. Es war, als hätte jemand den Fahrersitz mit Butter eingerieben. Doch das war nicht das Schlimmste. Das Fahrzeug hatte einen Geruch, der sich in Worten nicht beschreiben lässt. Der Wagen raubte einem buchstäblich den Atem.

Als das Fahrzeug nach Süddeutschland verkauft worden war, kam es bei der Abholung zu einer weiteren menschlichen Tragödie. Der Käufer hatte unsere Hinweise, dass das Fahrzeug mit einem Transporter geholt werden sollte, ignoriert und einen ahnungslosen Fahrer mit roten Kennzeichen geschickt. Als der Fahrer sich weigerte mit dem Wagen zu fahren, wurde er am Telefon von seinem Chef entlassen und nach Hause zurück beordert. Ein paar Tage später kam dann ein opferbereiter Mitarbeiter mit roten Kennzeichen und holte den „Leichenwagen“ doch noch per Achse ab.

 

Doch das war nicht der einzige E39, der einem den Atem raubte. Ein anderes Fahrzeug war einem Buttersäure-Anschlag zum Opfer gefallen. Der Lack war schwer beschädigt, aber der Täter hatte die Säure auch in den Windlauf und damit in die Lüftung gekippt. Im Innenraum des Fahrzeugs herrschte ein Geruch, der einem die Tränen in die Augen trieb und einen Hustenreiz auslöste. Der Kollege, der das Auto parken musste, tat es mit Schutzbrille und Atemmaske und sah dabei aus wie ein improvisierter Darth Vader. Dieses Fahrzeug wurde nach der erfolgreichen Vermarktung allerdings mit einem Transporter geholt. Er wäre auch schlicht unfahrbar gewesen.

 

Schöne Erinnerungen verbinde ich dagegen mit dem E39 meines Nachbarn. Gemeinsames Bremsscheiben und -beläge erneuern auf dem Garagenhof im Sommer. Dazu einen guten Whiskey und eine Zigarre und schon wird Arbeit zum Vergnügen.

 

Das Foto, das zu diesem Blog führte, zeigt einen 5er BMW, den ich gestern fotografiert habe. Es handelt sich um einen E39 in Biarritzblau-Metallic, einer Farbe, die von 1997 bis 2000 angeboten wurde. Die 15“-Felgen sind im Styling 31 und tragen den Beinamen „BMW Styling II“. Sie sind fast so etwas wie die Standardfelge auf diesem Fahrzeug.


05.06.2013 08:39    |    italeri1947

Abermals ein sehr schöner Artikel zu einem Auto, das ich immer sehr gemocht habe. Vielen Dank dafür! Ich bin 1995 auf der Vorstellung des E39 bei einem BMW-Autohaus gewesen; hatte als Werbegeschenk damals sogar ein hübsch gemachtes 1:87er-Modell von Herpa bekommen, welches ich selbstverständlich in meiner Vitrine stehen habe; silbern mit blauem Interieur.

 

Der E39 war immer eine solide Baureihe und zeigt vor allem jetzt, "im Alter", seine sehr hohe Verarbeitungs- und Bauqualität. Er ist ein hervorragendes Automobil. Die Verarbeitungsqualität ist massiv, das Aluminiumfahrwerk setzt heute noch Maßstäbe.

 

Heute sind die E39-Modelle besonders empfehlenswert, weil sie nicht mehr besonders teuer sind; für 2.000 Euro sind manchmal schon nette Exemplare (520i, 523i) aus frühen Baujahren in einem schönen Pflegezustand zu bekommen, wenn man Fehlfarben und/oder Ausstattungsmängel (Klimaanlage war erst ab 1997 Serie, auch Alufelgen wurden bis zum Schluss in 2004 nicht in allen Modellen aufpreisfrei geliefert - oder, nun, es waren schon Leichtmetallräder, aber die sahen in Basisversionen wie Stahlfelgen aus und bekamen daher noch eine Plastik-Radkappe) akzeptieren kann.

 

Zitat:

Als das Fahrzeug nach Süddeutschland verkauft worden war, kam es bei der Abholung zu einer weiteren menschlichen Tragödie. Der Käufer hatte unsere Hinweise, dass das Fahrzeug mit einem Transporter geholt werden sollte, ignoriert und einen ahnungslosen Fahrer mit roten Kennzeichen geschickt. Als der Fahrer sich weigerte mit dem Wagen zu fahren, wurde er am Telefon von seinem Chef entlassen und nach Hause zurück beordert. Ein paar Tage später kam dann ein opferbereiter Mitarbeiter mit roten Kennzeichen und holte den „Leichenwagen“ doch noch per Achse ab.

Ein schlimmes Erlebnis. Ich kann mir das tatsächlich dennoch bildlich vorstellen. Wie kam aber jemand auf den Gedanken, so ein Fahrzeug zu kaufen; wusste er um die Vorgeschichte Bescheid?

 

Zitat:

Doch das war nicht der einzige E39, der einem den Atem raubte. Ein anderes Fahrzeug war einem Buttersäure-Anschlag zum Opfer gefallen. Der Lack war schwer beschädigt, aber der Täter hatte die Säure auch in den Windlauf und damit in die Lüftung gekippt. Im Innenraum des Fahrzeugs herrschte ein Geruch, der einem die Tränen in die Augen trieb und einen Hustenreiz auslöste. Der Kollege, der das Auto parken musste, tat es mit Schutzbrille und Atemmaske und sah dabei aus wie ein improvisierter Darth Vader. Dieses Fahrzeug wurde nach der erfolgreichen Vermarktung allerdings mit einem Transporter geholt. Er wäre auch schlicht unfahrbar gewesen.

Interessant. Aber auch hier stellt sich für mich die Frage, wie ihr ein solches Auto wieder habt vermarkten können? Weißt du, was aus diesem BMW passiert ist, und wieso er einen Buttersäure-Anschlag verdauen musste?

 

Zitat:

Schöne Erinnerungen verbinde ich dagegen mit dem E39 meines Nachbarn. Gemeinsames Bremsscheiben und -beläge erneuern auf dem Garagenhof im Sommer. Dazu einen guten Whiskey und eine Zigarre und schon wird Arbeit zum Vergnügen.

Das klingt doch gemütlich - und ist ein versöhnliches Schlusswort!


05.06.2013 08:59    |    kjw1980

Hallo Hans,

 

ich kann Dir leider über die Fahrzeuge und ihre weitere Geschichte nichts sagen. Wir haben bei unserem Unternehmen Fahrzeuge für eine große Auto-Bank vermarktet. Zu Spitzenzeiten sind über 200 Fahrzeuge von unserem Gelände in zwei Online-Auktionen pro Woche europaweit an den Mann gebracht worden. Dabei hatten wir zeitweilig fast sechshundert Fahrzeuge bei uns auf dem Gelände stehen. Ein Wagen hatte meistens nur eine Standzeit von drei bis vier Wochen bis er irgendwo nach Europa verkauft worden war.

 

Den "Leichenwagen" haben wir mit Schlagworten wie "Leichenfund im Fahrzeug", "Starke Geruchsentwicklung im Innenraum" und "Fahrzeug ist deshalb nur bedingt fahrbereit." vermarktet. Bilder vom Innenraum gab es auch genug, aber der Chef scheint nicht sich daran nicht gestört zu haben.

 

Als wir den Mercedes W211 mit 960.000 Kilometer, den ich letztens mal in Deinem Blog erwähnt habe, für über 13.000,00 Euro versteigert hatten, konnte ich das verstehen. Der Wagen ging nach Osteuropa und wahrscheinlich einige Wochen später mit 120.000 Kilometern auf dem Tacho an den Endkunden. Das braucht man gar nicht schön zu reden, lag aber natürlich nicht in unserer Verantwortung.

 

Einen ausgebrannten M5 ohne verwendbare Teile haben wir mal zu einer ähnlichen Summe nach Osteuropa versteigert. Da fragt man sich, was will der Käufer damit. Die Antwort ist einfach: Der Käufer ersteigert Original-Papiere. Was er damit vorhat, kann man sich denken.

 

Liebe Grüße

 

kjw


05.06.2013 09:44    |    Daimler201

Für mich der schönste 5er! Der war gerade aktuell, als ich meine Lehre in einem BMW-Autohaus machte. Somit habe ich auch viele positive Erinnerungen an das Modell.

 

MFG Sven


05.06.2013 12:06    |    italeri1947

Zitat:

Den "Leichenwagen" haben wir mit Schlagworten wie "Leichenfund im Fahrzeug", "Starke Geruchsentwicklung im Innenraum" und "Fahrzeug ist deshalb nur bedingt fahrbereit." vermarktet. Bilder vom Innenraum gab es auch genug, aber der Chef scheint nicht sich daran nicht gestört zu haben.

Wer so was kauft, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen. Speziell ein Auto, in dem jemand zu Tode kam, hätte für mich einen krassen Beigeschmack. Das würde ich nicht haben wollen.

 

Aber mir fiele hierzu etwas ein: Ich hatte um 2002 herum mal einen Subaru L1800 "Travel" Kombi (1990-1992 gebaut als Abschiedsserie des legendären Subaru L1800) in Zahlung genommen, der einem Jäger gehört hatte, der darin auch selbstverständlich erlegtes Wild und andere organisch-tierische Dinge transportiert hat - der stank im Innenraum; wahnsinnig! Ich glaube, der ging am Ende für fast 2.000 Euro noch weg - das war noch nicht mal wenig für so einen Wagen, die man schon 2002(2003 herum, wo sie recht jung waren, aufgrund veralteter Technik und fehlendem Komfort kaum mehr verkaufen konnte. Der Käufer, ein netter junger Förster mit klammem Geldbeutel, moserte gar nicht mal. Ich denke, der setzte den Subaru auch als Jagd- und Waldauto ein.

 

Zitat:

Als wir den Mercedes W211 mit 960.000 Kilometer, den ich letztens mal in Deinem Blog erwähnt habe, für über 13.000,00 Euro versteigert hatten, konnte ich das verstehen. Der Wagen ging nach Osteuropa und wahrscheinlich einige Wochen später mit 120.000 Kilometern auf dem Tacho an den Endkunden. Das braucht man gar nicht schön zu reden, lag aber natürlich nicht in unserer Verantwortung.

Das sehe ich genauso!

 

Zitat:

Einen ausgebrannten M5 ohne verwendbare Teile haben wir mal zu einer ähnlichen Summe nach Osteuropa versteigert. Da fragt man sich, was will der Käufer damit. Die Antwort ist einfach: Der Käufer ersteigert Original-Papiere. Was er damit vorhat, kann man sich denken.

Mir wurde mal ein gebrauchter M3 vom Hof geklaut, der auch nie wieder aufgefunden wurde, auch ein schwerer Audi kam auf diese Weise mal abhanden. Wahrscheinlich gingen diese Autos den selben Weg, auch wenn die Papiere hier nicht dabei gewesen sind. Was nicht passt, wird eben passend gemacht, dachten die sich wahrscheinlich. In der Autobild gab es hierüber immer mal wieder Reportagen.


05.06.2013 14:53    |    samstagnachtreiter

Zitat:

Wir haben einen BMW 540i der Baureihe vermarktet, in dem sich der Fahrer im Wald erschossen hat. Das Fahrzeug mit dem Fahrer am Steuer wurde dort erst nach vier Monaten gefunden. Neben Blutspuren ist mir vor allem die Veränderung des Fahrersitzes in Erinnerung. Wir haben das Fahrzeug von der Kriminalpolizei mit einem Schutzbezug bekommen, den wir für die Fotos entfernt haben. Es war, als hätte jemand den Fahrersitz mit Butter eingerieben. Doch das war nicht das Schlimmste. Das Fahrzeug hatte einen Geruch, der sich in Worten nicht beschreiben lässt. Der Wagen raubte einem buchstäblich den Atem.

Zitat:

Wer so was kauft, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen. Speziell ein Auto, in dem jemand zu Tode kam, hätte für mich einen krassen Beigeschmack. Das würde ich nicht haben wollen.

Bei einem meiner Schulfreunde war es in den 70ern (glaube ich) in einem ähnlich gelagerten Fall schlicht und einfach die Gier zum Schrottpreis einen (ansonsten) fast neuwertigen Porsche 911 Targa zu erwerben.

Allerdings hatte er keinen Erfolg mit der Restaurierung, im warmen Zustand stank das Fahrzeug trotz Reinigung und Neulackierung des Innenraumes, sowie Reinigung/Erneuerung der Innenausstattung immer noch erbärmlich. Letztlich ging der Porsche dann doch zum Verschrotter/Teileverkäufer.

 

Ich hatte auch mal das "Vergnügen" in einem als Baufahrzeug genutzten Sprinter mitzufahren, der richtig widerlich stank. Dieser gehörte zuerst einer Bäckerei und denen waren ein paar Eier auf der Ladefläche zerborsten und in den Hohlräumen verschwunden. Als es zu gammeln anfing, wurden literweise Chemikalien hinterhergeschüttet, aber der Gestank blieb und die Bäckerei musste sich um einen Ersatz umsehen.


05.06.2013 16:13    |    plaustri20

Die Geschichte mit dem „Leichenwagen“ hats ja echt in sich. So etwas würde ich mir nie kaufen, könnte auch ein Audi A4 3.0TDI quattro zum Preis eines Audi A3 1.6TDI sein...

Erstens würde mich der Gestank abhalten zu fahren und den Wagen zu mögen und zweitens säße dann 4 Monate lang ein Toter auf „meinem“ Fahrersitz. Nein, beim besten Willen nicht!

Ich frage mich aber was der „Chef“ mit dem 540i wollte?!

 

Zum Thema Gestank im Auto habe ich auch eine kleine Geschichte:

Unten habe ich ein paar Bilder zu einem silbernen Audi A3 1.8T quattro mit den blauen Ledersitzen angehängt. Der Besitzer hatte Geburtstag (nein, kein 18ter - er wurde 28, feierte aber gemeinsam mit einem 18ten) und holte damit Schaschlik von seiner Tante (hat ´nen Party-Service). Den Topf hat er ganz hinten in den Kofferraum gestellt und die Sitze umgeklappt.Aus welchem Grund, ist ihm heute nicht mehr klar – war keine gute Entscheidung... So ist er dann 20km gefahren und 200m vor dem Ziel musste er wegen einer Katze scharf bremsen. Auf Grund fehlender Ladungssicherung krachte der Topf nach vorne und das ist das Ergebnis:D

(Sorry wegen der schlechten Bilder, aber es war 17:45 Uhr und da wird´s schon langsam dunkel...)

 

 

LG plaustri

 

PS: Der E39 ist einfach der elegantest und grazilste von allen 5ern. Sieht auch heute noch aktuell aus, besonders der LCI mit seinen Angel-Eyes, überhaupt nicht nach 20 Jahre;)



05.06.2013 16:14    |    italeri1947

Zitat:

Unten habe ich ein paar Bilder zu einem silbernen Audi A3 1.8T quattro mit den blauen Ledersitzen angehängt. Der Besitzer hatte Geburtstag (nein, kein 18ter - er wurde 28, feierte aber gemeinsam mit einem 18ten) und holte damit Schaschlik von seiner Tante (hat ´nen Party-Service). Den Topf hat er ganz hinten in den Kofferraum gestellt und die Sitze umgeklappt.Aus welchem Grund, ist ihm heute nicht mehr klar – war keine gute Entscheidung... So ist er dann 20km gefahren und 200m vor dem Ziel musste er wegen einer Katze scharf bremsen. Auf Grund fehlender Ladungssicherung krachte der Topf nach vorne und das ist das Ergebnis:D

Ach, du lieber Gott!

Nun, was wurde daraus, konnte dieses nass-krustige Ergebnis wieder "hergestellt" werden?


05.06.2013 16:20    |    plaustri20

Der Audi fährt mittlerweile nur noch als Zweitwagen und wurde 2 Wochen nach dem Vorfall durch einen A4 Avant 3.2 quattro ersetzt.

Wenn es Innen feucht und warm wird, riecht man immernoch einen dezenten Hauch von Schaschlik, aber ansonsten ist er wieder schön sauber. Glück, das er Ledersitze hatte... (und das "bloß" Schaschlik den Geruch verursacht und keine Milch, Butter, Eier oder ähnliches!)

Der Besitzer war zuerst etwas schockiert, aber dann freute er sich das es nicht den neuen A4 mit über 50.000€ Listenpreis getroffen hat. Gekauft wurde er zwar als Jahreswagen, aber da wäre mit den grauen Leder-/Alcantarasitzen genug Geld flöten gegangen...


05.06.2013 16:20    |    kjw1980

Zitat:

plaustri20

 

Die Geschichte mit dem „Leichenwagen“ hats ja echt in sich. So etwas würde ich mir nie kaufen, könnte auch ein Audi A4 3.0TDI quattro zum Preis eines Audi A3 1.6TDI sein...

 

Erstens würde mich der Gestank abhalten zu fahren und den Wagen zu mögen und zweitens säße dann 4 Monate lang ein Toter auf „meinem“ Fahrersitz. Nein, beim besten Willen nicht!

 

Ich frage mich aber was der „Chef“ mit dem 540i wollte?!

Der wird den Wagen als Teileträger gekauft oder auf eine gute Aufbereitung spekuliert haben. Man könnte auch sagen: unternehmerisches Risiko.....


05.06.2013 16:48    |    Black Rider

Habe vor Jahren mal für eine bekannte Taxifahrerin ihre Droschke; war ne alte E Klasse. Reinigen müssen

 

Dort hatte sich ein Dackel Welpe während der fahrt, entleert .. das arme Tier hatte Dünnpfiff

 

 

Sehr lecker ... sehr sehr lecker. Nachdem die Sitze und Innenverkleidungen raus waren kam man an alles weitere gut ran. Das Wochenende war im warsten Sinne des Wortes versaut.

 

Sie meinte noch Monate später: Wenns warm wird müffelts immernoch!

 

 

Habe nach der Reinigung dankend jede Fahrt abgelehnt :D

 

Was aus dem Wagen wurde. Keine Ahnung .. sie starb vor wenigen Jahren


05.06.2013 18:19    |    Zeiti0019

Schöner Bericht über den E39. Finde den auch heute noch aktuell und zeitlos im Aussehen.

Ein gutes Fahrzeug und auch nahezu mein Lieblings-5er. ;)

 

Vor vielen Jahren bin ich mit meinem Kumpel vom Apfel ernten gekommen, die Äpfel wurden sogleich in Süßmost umgesetzt und der letzte grosse 10 Liter- Eimer sodann im Kofferraum seines Kadett D seinerzeit verstaut.

Kurz noch geparkt vor Vaters Garage, was geholt - wieder hin..Das Auto war weg. Um die Ecke stand Senior und fluchte was das Zeug hielt. Er wollte den Wagen nur vor der Garage entfernen und hatte sich kurzerhand den 2. Schlüssel geschnappt. Naja..Der neue Süße lief dann im Auto rum.

Wochenlang zum vollends trocknen stand der Kadett mit offenen Türen auf dem Hof.

Das Aroma war anfänglich noch toll im Auto -. es roch nach frischem Apfelsaft.

 

Aber später ist das natürlich gegoren und es wurde immer säuerlicher. Das schlimmste waren jedoch die Fruchtfliegen, welche sich nach und nach zu hunderten im Auto tummelten....:D

Die Fahrten mit dem Auto werde ich nie vergessen.;)


05.06.2013 20:38    |    250d348

hey :) richtig toller artikel zu einem der schönsten bmw´s! wollte 2007 mal einen gemopften 520i kaufen, der bei tenberge in datteln stand. durch den e39 wurden die angel eyes berühmt. manchmal denke ich mir wieso ich es nicht getan hab....


05.06.2013 21:00    |    MV12

Interessanter Artikel.

Wunderbarer 5er, für mich auch einer der schönsten. Damals ist er mir 2 Fach aufgefallen:

im Intro von GTA 2 und als mich mal einer gerammt hatte (ohne mich zu verletzen, aber immerhin meine erste BMW Fahrt, geschockte BMW Fahrerin brachte den jungen MV12 nach Hause).

 

 

Zum Thema Geruch im Auto:

 

Das brutalste bei mir: Catpee....

Schwerkranke Katze zum Tierarzt gebracht und dabei lief was aus dem Korb, es dauerte Wochen bis das Weg war:eek: da war die Katze schon tot..... :(


05.06.2013 21:28    |    Christian8P

Der E39 ist auch für mich einer der schönsten BMW's. Wenn ich einen kaufen müsste, dann so ein Exemplar...:D


Bild

05.06.2013 21:30    |    250d348

ohja, gegen die alpinas kann man wirklich nix sagen :D


05.06.2013 21:31    |    Christian8P

Definitiv nicht. Würde ich immer bevorzugen.

... wenn das Geld reicht.:rolleyes:


05.06.2013 21:42    |    andythecandy

Da hab ich auch einen: bei meinem R18, es war Winter, kam immer wieder, wenn der Wagen warm war ein übler Geruch. Da es zu der Zeit aber eine Welle von sehr kalten Tagen gab, hatte ich keine Lust, nachzusehen, vor allem, weil ich immer nur kurze Strecken gefahren bin.

 

Als es dann wärmer wurde, war der "Duft" schon stärker, und kam von vorne. Also hab ich nachgesehen. In einem Hohlraum zwischen Scheinwerfer und Batterie hatte es sich ein junger Hase im warmen Motorraum gemütlich gemacht, aber dann,l als es wieder kälter wurde nicht mehr herausgefunden. Der Geruch ist dann aber zum Glück samt dem Hasen verschwunden.

 

Was allerdings mit dem Alfa 33 (oder wars ein Alfasud?) des "beliebtesten" Berufsschullehrers passiert ist, den ein paar Lausejungs in der prallen Junisonne (ja, sowas gab es vor 30 Jahren :):D ) eine Tafel Schokolade auf die Lüftingsgitter gelegt haben - die sich sicherlich über die gesamte Lüftung verteilt hatte - , das weiss ich nicht mehr, und ich will es mir auch nicht vorstellen...


05.06.2013 23:12    |    leon93

Ein toller Bericht, irgendwie spannend aber auch ekelerregend! :eek: ...

Ich persönlich finde den BMW E39 auch klasse, er ist zeitlos und schön. Er hat mir irgendwie schon immer gut gefallen und ich wollte mir sogar mal einen kaufen.

Letztendlich ist es dazu nie gekommen, irgendwie schade. Vielleicht ergibt sich ja mal ein Zufall und ich komme doch noch zu so einem Modell obwohl er eigentlich schon recht alt ist.

 

Den E39 den du fotografiert hast finde ich klasse, Felgen und Farbe passen einfach super zum Auto! So war das Auto übrigens auch mal bei "Alarm für Cobra 11" in einer Folge recht stark vertreten.

 

Gruß

Leon


06.06.2013 00:12    |    Daimler201

Damals als Stift hat mich auch immer ein Alpina D10 gereizt. Ich mochte eben schon immer Diesel.

@250d348: Mit dem E39 wärst Du auch glücklich geworden. Das ist sozusagen die BMW-Interpretation eines W124, und das meine ich durch und durch positiv.

 

MFG Sven


06.06.2013 00:25    |    Christian8P

Bei Alpina stimmt einfach alles. Das Image, die Optik und natürlich die Leistung. Es sind halt keine Autos für Angeber, sondern für Kenner!


06.06.2013 07:31    |    kjw1980

Danke an Euch alle für Eure tollen Beiträge zum E39.

Ich habe jede einzelne Geschichte zu diesem tollen Wagen förmlich verschlungen.

Liebe Grüße

 

kjw


06.06.2013 09:31    |    Roman_85

Das Facelift Modell ist für mich der schönste 5er und der zweitschönste BMW den es je gab.


06.06.2013 18:12    |    E60forever

Hast du eigentlich noch bilder vom dem e39?


06.06.2013 18:49    |    remarque4711

Ich hab heute 2 gesehen, eine Limo (?) und ein Touring 523i. Beide blau und gutaussehend :).


06.06.2013 18:59    |    kjw1980

Zitat:

E60forever

 

Hast du eigentlich noch bilder vom dem e39?

Leider nein, ich schieße bei meiner Art des Carspottings immer nur ein Foto.


06.06.2013 19:42    |    523i driver

Dem kann ich mich nur anschliessen, der e39 ist noch einer der letzten richtigen BMWs ;-)

 

und in den 13Jahren die ich meinen 523i habe sind außer einer neuen Scheibe & ein Nockenwellensensor und den typischen Wartungsarbeiten keine Werkstattbesuche notwendig gewesen .


06.06.2013 20:09    |    Der Mescheder

Hallo zusammen,

 

ein sehr schön geschriebener Artikel. Ja, der E39. Ich hatte auch mal einen 530d Limo mit 184 PS. Schnell und sparsam. Mit 240000km habe ich ihn dann verkauft. Denke gerne an dieses Auto zurück, auch wenn das verdammte GM Getriebe bei 111000km den Sittich machte und noch so ein/zwei kleinere aber doch recht teure Reperaturen anstanden. Aber trotz der hohen Laufleistung fuhr er bis zu letzt knackig und rappelfrei.

Wenigsten habe ich noch ein paar schöne Fotos...


07.06.2013 07:14    |    VolkerIZ

Ich verstehe jetzt nicht so ganz, warum man das Problem nicht mit dem Austausch der Innenausstattung in den Griff bekommen sollte. Natürlich im Ganzen, also auch Himmel, Teppich, und vor allem alle Lüftungskanäle. Teile gibts von Unfallwagen und für einen relativ neuen 5er BMW sollte der Aufwand auch lohnen.

 

Noch einen zum Thema "übelriechende Autos": Ein Bekannter hatte mal einen Leihwagen von seinem Händler, einen Fiat 131 Kombi, den er sich immer geholt hat, wenn er was Großes zu transportieren hatte. Am Anfang war noch alles in Ordnung, nach ein paar km fing es übelst an, nach Fisch zu stinken. Abends hat er dann mal gefragt, was mit dem Auto los ist. Antwort: Erstbesitzer war ein Fischhändler, der hat den Fiat irgendwann in Zahlung gegeben. Der Händler hat ihn gereinigt und weiterverkauft und bekam ihn bald wieder zurück. Immer, wenn die Heizung ein paar Minuten läuft, werden die Ausdünstungen durch die Wärme wieder aktiviert. Sie haben ihn dann nochmal gründlich saubergemacht, aber der 2. Käufer brachte ihn auch wieder zurück. Am Ende bekam er dann eine original italienische 3-Farben-Lackierung und wurde zum Firmenwagen erklärt. Für kurze Besorgungen auch alles in Ordnung, nur längere Strecken durfte man damit nicht fahren.

 

Und dann war da noch der Passat Kombi von einem befreundeten Landwirt, mit dem er ab und zu mal Kälber transportiert hat, die im Gegensatz zu Hunden meist nicht stubenrein sind. Den Geruch hat er immer gut rausbekommen, weil er danach gründlich saubergemacht hat. Aber durch die Dämpfe (und vermutlich auch die gründliche Reinigung) setzte der Passat irgendwann Rost an, wie ich ihn noch bei keinem 32b gesehen habe. Dank guter Pflege waren die Problemstellen wie Hinterachsaufnahmen oder Türen noch ganz ordentlich, dafür hatten sich die hinteren Seitenteile unter den Scheiben komplett aufgelöst und um die Frontscheibe blühte es auch extrem. Das war dann auch der Grund, warum er ihn nach 528tkm abgemeldet hat. Inzwischen hat er 2 neue Seitenteile und einen neuen Scheibenrahmen und wartet auf den Lackierer und darauf, dass der Besitzer mal die Motivation zum Zusammenbauen findet.


07.06.2013 08:13    |    nick_rs

Wollte auch erst aus vernunftgründen einen e39 520d. weil der A6 2,5 mir zu teuer im Unterhalt war und der 1,9er einfach zu schwach. Nachdem ich aber auf einen Betrüger reingefallen bin (zum Glück nur 100€ verloren) kam es aber dann doch ganz anders. Naja, wer weiß wozu es gut ist.


07.06.2013 10:40    |    E60forever

http://www.autoscout24.at/Details.aspx?id=232923942&asrc=st

 

Sowas zu sehen tut echt weh

Hat auch mal einen 545i e39 in schwarz mit m5 paket



07.06.2013 10:46    |    BMWRider

Zitat:

Hat auch mal einen 545i e39 in schwarz mit m5 paket

Glaube ich nicht :D

Nein, kleiner Vertipper schätze ich.

 

Hätte mir auch beinahe nen E39 525i gekauft. Aber der ist mir dann doch irgendwie zu groß und daneben stand mein E46, der vom Angebot noch "runder" war. Hätte ich Familie, wäre ein E39 Touring erste Wahl.


07.06.2013 10:47    |    Mattze1988

Der 5er E39 ist IMO einer der schönsten BMW, die gebaut wurden. Ich finde, dafür, dass dieser Wagen 1995 erschien, wirkt er immer noch modern. Wenn ich mir sonst so anschaue, was es 1995 an Autos gab, dann muss ich sagen, dass dieser 5er seiner Zeit durchaus ein paar Jahre voraus war, zumindest vom Design her.

 

Sehr spannender Artikel im Übrigen :)


07.06.2013 10:57    |    E60forever

BMW Rider

 

Hab mich vertippt ich denk immer 540i = 545i :D

Ja ich find das war einer der schönsten bmw zusammen mit dem e38


07.06.2013 15:02    |    italeri1947

Zitat:

Bei Alpina stimmt einfach alles. Das Image, die Optik und natürlich die Leistung. Es sind halt keine Autos für Angeber, sondern für Kenner!

Genau so ist es!

 

Mir fiele noch ein marineblauer VW Passat 35i Stufenheck ein, für den sein damaliger Besitzer 2000 mal einen Behälter Kühlerfrostschutzmittel gekauft hatte. Er kaufte den Kanister im Zubehörhandel und schraubte ihn auf, um sich nach der Qualität zu erkundigen. Dann stellte er ihn auf den Rücksitz, ohne ihn zu verschließen, und fuhr los. Als er dann zuhause ankam, hatten sich mehrere Liter Kühlerfrostschutz im Auto verselbstständigt: Polster, Fußraum, alles ölig-nass. Gestunken hat es zwar nicht, aber die überall festgesetzte Flüssigkeit hat er erst nach längerer Zeit und der Erneuerung der Sitzpolster und des Innenraumbodens (dabei habe ich ihm geholfen, da saßen wir zwei oder drei Tage dran) herausbekommen. Der ganze Teppich war sehr ölig. Der Passat war dann noch vier Jahre bei dem Herrn, wurde 2004 verkauft.


09.06.2013 09:21    |    Paddi_V8-Freak

Ich find den E39 auch wunderschön, klar besonders mit den Angel Eyes...aber auch als VFL gibt es da ganz ansehnliches Exemplare.

 

Mein 523i ist 2001 als Jahreswagen von meinem Opa gekauft worden und ich hab ihn 2008 übernommen. Seitdem hege und pflege ich ihn, da er damit ein Erbstück ist und mich an meine Großeltern erinnert stellt er für mich auch einen großen sentimentalen Wert da...auch wenn er nach dem Studium wohl von was schnellerem abgelöst wird behalte ich ihn.

Vom Aussehen blieb und bleibt er im Originalzustand bis auf Lenkrad und Schaltknauf...die sind beide Original BMW aber das Lenkrad ist glaube ich eher aus dem E46.

Bei der Musikanlage sah ich mich dann auch gezwungen was zu ändern (Kassette und 6 quäkige Lautsprecher sind schon eher keine Freude). Hab mir selber nen Aux Anschluss halbwegs unauffällig vom Radio nach draußen gelegt und bei Beibehaltung des Originalradios nen Verstärker einbauen lassen und neue Lautsprecher.

 

Wie so häufig steht und fällt das Aussehen mit den Felgen wie ich finde...daher gabs relativ bald zu Anfang die Parallelspeiche 66 Felgen als Sommerreifen dazu und letztes Jahr hab ich mich dann dazu durchgerungen die Standardfelgen (wie sie auch im Bild des TE zu sehen sind) auch im Winter durch Styling 49 17 Zöller zu ersetzen :)

 

Bilder gibts in meinem Avatar ;)


11.06.2013 05:46    |    528er

Super Story. Ich habe damals als Stift ein Facelift Model in der Werbung gesehen. In dieser kam der e39 mit eingeschalteten Angeleyes aus einem Tunnel. In diesem Moment war klar, ich musste einen haben. Als die Finanzen dann mitgespielt haben wurde auch einer angeschafft und bis heute in meinem Besitz gepflegt. Da der e39 m.M. ein Zeitloses Design hat, wird er auch gefahren bis es nicht mehr geht.

 

Vom BMW Virus angesteckt hat sich meine Freundin einen 3er e46 zugelegt und bis heute im Besitz.

 

Es war und ist einfach MEIN Auto und ich möchte ihn nicht missen, auch wenn die Neugier auf ein Folgemodell gegeben ist.


12.06.2013 21:03    |    JuSt4fun-lev

Schöner uns lesenswerter Artikel! Zu dem Auto muss ich ja wohl nix mehr sagen- anbei ein Bild von meinem Dicken- ich fahre den Wagen unglaublich gerne und bin mit Ihm sehr zufrieden- wenn man Ihm technische und optische Pflege zukommen lässt dankt er es einem jeden Tag!


Bild

Deine Antwort auf "Outside Auto - Diesmal ein BMW 5er (E39) und die Geschichte seines Fotos"

Blogautor(en)

kjw1980 kjw1980

Dacia

Autohistorie:

 

1998-2000 Renault 5 Campus 54 PS

2000-2002 Renault 19 1,8 Bellevue 88 PS

2002-2004 Peugeot 206 SW Filou Cool 75 PS

2004-2005 Renault Laguna I Concorde 1,6 16 V 107 PS

2005-2008 Renault Mégane II Grandtour 1,5 dCi 82 PS

2008-2009 Renault Laguna I 1,8 RT 90 PS

2009-2014 Renault Mégane I Grandtour 1,6 16 V 107 PS

Seit 2014 Dacia Logan MCV TCe 90 Prestige

 

Zweitwagen:

2004 Peugeot 206 Petit Filou HDI 70 PS

2005 Peugeot 206 SW JBL HDI 70 PS

2005-2006 Renault Twingo I 1,2 16 V Initiale 75 PS

2006-2009 Renault 5 GTX 1,8 73 PS

2009-2011 Renault Clio II 1,2 Campus 58 PS

2011-2012 Renault Twingo I 1,2 16 V Initiale 75 PS (zurück von der Schwiegermutter)

2013-2014 Opel Astra H 1,4 90 PS

Seit 2014 Dacia Sandero Stepway TCe 90 Prestige

Meine Bilder

Besucher

  • anonym
  • Akin80
  • eddieKraft

Blogleser (44)

Letzte Kommentare

Blog Favoriten