• Online: 5.632

kjw1980

Auto News Check - Bei mir geht es rund um Technik, Design und automobile Mythen. Daneben werdet Ihr über den Werdegang meines neuen Logan MCV namens "Pavel" auf dem Laufenden gehalten. Herzlich Willkommen in meinem Blog und viel Spass beim Lesen.

12.09.2014 16:53    |    kjw1980    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: Dacia, II, Logan

imag0886imag0886

Wie die Zeitschrift "Gebrauchtwagen-Praxis" in Ihrer Ausgabe August 2014 berichtet, stimmt beim Dacia Logan das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.

Im sogenannten Used Car Availibility Index (UCAX) erhält der Dacia Logan die bestmögliche Bewertung.

Im Artikel heißt es dazu:

Dafür, dass so viele Logan-Modelle verkauft werden, gibt es im Verhältnis ein geringes Angebot an jungen Gebrauchten. Mit anderen Worten: Die Erstbesitzer des Logan geben das Auto nach der Anschaffung so schnell nicht mehr her. Die weist darauf hin, dass die neu verkauften Fahrzeuge über gesunde Absatzkanäle vermarktet wurden. Dies sichert die starke Restwertpositionierung des Dacia Logans.

 

Den kompletten Artikel findet Ihr als Foto anbei.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

12.09.2014 18:11    |    tgf-peter

Ich habe genau den Logan versucht nach drei Jahren gegen einen Lodgy (der kam grad auf den Markt) zu "tauschen", bei 15500 Logan-Neupreis, nachgerüsteter AHK und Standheizung und 54000 auf dem Tacho, hat man mir 6400 geboten.

Klar das ich den Logan dann behalten habe. So viel zum Thema nackte Statistik, wenn dann noch 5 Sterne dabei rauskommen, nur so kann man dann Wertmeister werden. Auch diesbezüglich gibt es von mir für Dacia noch ein Daumenrunter.


12.09.2014 18:42    |    mirabeau

Für gut ausgestattete Dacias sind die Gebrauchtpreise nicht hoch, weil jeder Honk die niedrigen Basispreise aus der Werbung im Kopf hat.


12.09.2014 19:06    |    Provaider

Ist doch klar, die Marke hat kein Image außer billig.

Also wird der Käufer auch nicht bereit sein viel für das auto zu bezahlen. Extras bekommst du am Ende eh nicht bezahlt, sie können nur den Verkauf erleichtern weil es schneller geht.

Dafür hast du aber einen absolut gesehen niedrigen Wertverlust beim Dacia ;)


12.09.2014 20:41    |    racer4679

Der recht geringe Anteil an Dacia-Gebrauchtwagen auf dem Markt liegt indirekt am Restwert, sondern an der allg. Kundenzufriedenheit. Der Großteil der Dacia-Fahrer behält das Fahrzeug aus Gründen von Robustheit und der recht geringen Störanfälligkeit. Der Wertverlust an Dacia-Fahrzeugen ist eher gering da der Neuanschaffungspreis ebenfalls gering ausfällt. Benachteilgt sind nur die Fahrzeuge die bei der Neuanschaffung mit Extras aufgerüstet wurden - aber das selbe Problem hat auch die Konzernmutter Renault.


13.09.2014 00:34    |    Multitina

Von der Zeitschrift hab ich noch nie was gehört....

Die beste Alternative zum gebrauchten Dacia ist ein neuer Dacia.


13.09.2014 08:08    |    kjw1980

Die Gebrauchtwagen Praxis ist eine Fachzeitschrift von Vogel Media für den KFZ-Handel.

Tatsächlich ist Dacia im Moment eine der wenigen Marken, die einen gesunden Vertrieb haben. Weder Tageszulassungen, noch hohe Rabatte bei Neuwagen machen den Gebrauchtwagen-Markt kaputt. Das ist für den Dacia-Kunden deshalb interessant, weil es den Restwert sichert. Neben der Nachfrage bestimmt der Vertriebsweg der Neuwagen den Restwert der Gebrauchtwagen einer Marke am Stärksten.


13.09.2014 10:20    |    Zeiti0019

Was will man denn auch groß noch Rabatte geben bei den Autos?

Die verkaufen sich doch schon über den Preis.

Und Störanfälligkeit..klar....Was nicht da ist, kann nicht verrecken.

Die beste Alternative zu nem gebrauchten Dacia istn 5 Jahre älterer Astra, oder sowas, bzw. ein Fahrrad.


13.09.2014 13:37    |    kjw1980

Den Astra haben wir gerade gegen den Dacia getauscht. Deshalb muss ich Dich korrigieren, die beste Alternative zu einem fünf Jahre alten Astra ist ein neuer Dacia. :) Wenn man mit dem Fahrrad auf die Autobahn fährt, kommt man sogar ins Radio. Das hätten wir bei der Kaufentscheidung wirklich berücksichtigen sollen.


13.09.2014 19:03    |    cng-lpg

Zitat:

Ich habe genau den Logan versucht nach drei Jahren gegen einen Lodgy (der kam grad auf den Markt) zu "tauschen", bei 15500 Logan-Neupreis, nachgerüsteter AHK und Standheizung und 54000 auf dem Tacho, hat man mir 6400 geboten.

 

Klar das ich den Logan dann behalten habe. So viel zum Thema nackte Statistik, wenn dann noch 5 Sterne dabei rauskommen, nur so kann man dann Wertmeister werden. Auch diesbezüglich gibt es von mir für Dacia noch ein Daumenrunter.

Das war aber ein Händlereinkaufspreis, verkauft wird dasselbe Auto dann für 9000 € oder mehr. Das ist normal und sollte jedem Endverbraucher klar sein. Beim Privatverkauf wären vermutlich eher 8.000 als 7.000 € realistisch gewesen.

 

Ein anderes Beispiel: Mein Vater kaufte 2012 für fast 27.000 € einen Ford Focus als Neuwagen in Wunschausstattung, der nach Liste ungefähr 31.500 € kostete. Also einmal Preisliste rauf und runter. Einen einfachen Focus hätte er auch für 13.500 € bekommen. Nachdem mein Vater kürzlich verstarb, habe ich den Wagen verkauft, der wie neu war und sehr wenig gelaufen hatte (keine 20.000 km).

 

Nach nur 2 1/2 Jahren hat sich der Preisunterschied zwischen einem einfachen und einem noblen Focus auf magere 4.000 bis 5.000 € reduziert. Der üppig ausgestattete Focus hat also locker 9.000 € mehr verloren. Oder anders ausgedrückt: Ein billiger Focus hätte ein Drittel seines Straßenneupreises verloren, der komplett ausgestattete Focus jedoch die Hälfte.

 

Also weiter: Der Händler wollte nicht einmal 12.000 € zahlen. Und wir reden von einem absolut mängelfreien Auto (kein Kratzer! Nichts!), das noch Restgarantie besaß. Ein Auto im Neuwagenzustand. Natürlich hätte der Wagen dann mit geschätzten 16.000 € beim Händler gestanden und auch seinen Käufer gefunden. Privat verkauft ging er für 14.500 € weg. Das war sowohl für den Käufer, als auch für uns das bessere Geschäft.

 

6.400 € für einen dreijährigen Dacia mit 54.000 km sind daher eher als guter Preis zu sehen - immerhin war das das Angebot eines Händlers! Der ist schließlich nur an Deinem Besten interessiert. Und Dein Bestes ist nun einmal Dein Geld.

 

 

Gruß Michael


13.09.2014 19:25    |    kjw1980

Richtig Michael,

 

der Händler muss ein Fahrzeug so einkaufen, dass er mit dem Ertrag beim Wiederverkauf Gehälter, Beiträge zur Sozialversicherung und zur Berufsgenossenschaft, Miete, Strom, Wasser, eventuelle Reparaturen, die Aufbereitung, Finanzierungskosten bei längerer Standzeit, Garantie, etc. bezahlen kann und dann muss er auch noch Gewinn machen, den er benötigt, um davon zu leben und sein Unternehmen zu entwickeln. Eine ganz grobe Faustformel ist, dass zwischen Einkauf und Verkauf mindestens 2.000 Euro liegen sollten. Das gilt natürlich nicht für alte Gebrauchte, die direkt an Wiederverkäufer weitergereicht werden und so beim Fähnchenhändler oder in Afrika landen.


13.09.2014 19:42    |    cng-lpg

Eben. Das sollte sich jeder Verbraucher vor Augen halten. Man hat ja die Wahl: Will man es als Gebrauchtwagenverkäufer bequem haben, gibt man das Auto dem Händler. Zu einem Preis, der für den Händler interessant ist. Dafür darf man faul sein. Ist einem der Preis wichtiger, macht man sich halt mehr Mühe, wäscht und reinigt das Auto, macht gute Bilder usw. usf. und bietet den Wagen privat an. Das ist viel mehr Aufwand und auch das Timing wegen des neuen Autos ist schwieriger. Alles in allem viel Mühe, die aber vierstelliges viereckiges Geld bedeutet.

 

Beim Kauf ist es ebenso: Teurer vom Händler oder billiger privat? Was nicht nur Vorteile hat, das sollte klar sein. Aber darauf wollte ich hinaus: Es ist einfach daneben, von jeder Lösung nur die Vorteile, aber nicht die Nachteile haben zu wollen.

 

 

Gruß Michael


Deine Antwort auf "Fünf Sterne für den Dacia Logan im UCAX"

Blogautor(en)

kjw1980 kjw1980

Dacia

Autohistorie:

 

1998-2000 Renault 5 Campus 54 PS

2000-2002 Renault 19 1,8 Bellevue 88 PS

2002-2004 Peugeot 206 SW Filou Cool 75 PS

2004-2005 Renault Laguna I Concorde 1,6 16 V 107 PS

2005-2008 Renault Mégane II Grandtour 1,5 dCi 82 PS

2008-2009 Renault Laguna I 1,8 RT 90 PS

2009-2014 Renault Mégane I Grandtour 1,6 16 V 107 PS

Seit 2014 Dacia Logan MCV TCe 90 Prestige

 

Zweitwagen:

2004 Peugeot 206 Petit Filou HDI 70 PS

2005 Peugeot 206 SW JBL HDI 70 PS

2005-2006 Renault Twingo I 1,2 16 V Initiale 75 PS

2006-2009 Renault 5 GTX 1,8 73 PS

2009-2011 Renault Clio II 1,2 Campus 58 PS

2011-2012 Renault Twingo I 1,2 16 V Initiale 75 PS (zurück von der Schwiegermutter)

2013-2014 Opel Astra H 1,4 90 PS

Seit 2014 Dacia Sandero Stepway TCe 90 Prestige

Meine Bilder

Besucher

  • anonym
  • markus.touran
  • B-Erliner

Blogleser (44)

Letzte Kommentare

Blog Favoriten