• Online: 4.841

06.10.2015 10:53    |    KaJu74    |   Stichworte: Abgase, Akku, Akkulaufzeit, Akku Swap, Akkutausch, Batteriewechselstation, Doppelader, E-Antrieb, E-Auto, E-Autos, E-Fahrzeug, Elektoautos, Elektroauto, Elektroautos, Elektromobilität, Elektro-Mobilität, emissionslos, E-Mobility, E-Motor, Energierückgewinnung, Fakten, Garantie, Gigafabrik, Giga-Fabrik, Gigafactory, KaJu74, Ladeadapter, Ladeanzeige, Lademöglichkeiten, laden, Ladenetzwerk, Ladesäule, Ladestationen, Langstreckenfahrt, Model S, P85, P85D, Photovoltaik, PV-Anlage, PV-Strom, PV-Überschuss, Reichweite, S85, S85D, Strom, Stromkosten, Stromverbrauch, Tesla, Tesla-Fahrer, Teslafahrers, Teslas, Vorurteile

Hallo

 

Da es scheinbar in jedem Beitrag, der zu einem Tesla Thema geschrieben wird, immer wieder die gleichen Diskussionen gibt, habe ich mal folgende Übersicht gebaut:

tesla-motors-symboltesla-motors-symbol

 

- Ein Verbrenner fährt viel weiter.

--> Richtig, ein Verbrenner kann bei entsprechender Fahrweise und Verbrauch über 1.000 km fahren.

Allerdings bietet der Tesla ein mittlerweile dichtes Schnell-Ladenetz an um das Auto in 40min bis auf 80% laden zu können.

Die Reichweite ist wie beim Verbrenner stark von der Fahrweise abhängig. Bei vergleichbarer Fahrweise, wo ein durchschnittlicher Verbrenner 1.000km pro Tankfüllung schafft, kommt ein Tesla +-500 km weit.

Aber wann braucht man diese Reichweite mal an einem Stück?

Die die typische Pendlerstrecke entspricht: 20-60km (einfach).

 

- Ein Verbrenner hat eine größere Höchstgeschwindigkeit (zu mindestens einige wenige).

--> Richtig, die "alten" Modelle sind bei 200 km/h, 215 km/h abgeriegelt. Die aktuellen Modelle können aber 250 km/h erreichen.

Man kann 200-250 km/h fahren, es braucht einfach viel Energie.

Jedoch macht ein E-Auto wenig Sinn, wenn man dauerhaft 250 km/h fahren will.

Und wo kann man überhaupt noch lange am Stück 250 km/h fahren? Meisten gibt es auch in Deutschland schon Tempolimits, defekte Straßen oder zu viel Verkehr.

 

- Ein Verbrenner ist in 3 Minuten wieder voll getankt.

--> Richtig, der Tesla braucht für das Laden am Supercharger um von 0 auf 80% zu kommen rund 40 Minuten. Das muss man einplanen.

Zu Hause aber, wenn die Möglichkeit besteht, fährt man in die Garage/Carport/Stellplatz, schließt in an (5 Sekunden) und geht rein zu seiner Familie.

Das Laden ist sauber und Geruchsfrei.

Dabei ist ein Besuch an einer Ladestation bei Kurz-und Mittelstrecke nicht mehr nötig, bis zu 400km.

3 Minuten reichen beim Verbrenner ja auch oft nicht. Hier mal eine auf die Spitze getriebene Variante:

Zitat:

"Je nach Situation erst mal 5-10 Minuten angestanden, weil der Sprit gerade wieder günstig ist, dann 3 Minuten getankt, dabei stinkende Hände geholt, in den Shop gegangen, 15 Minuten an der Kasse angestanden, weil 1 Minute vorher ein Bus mit Kindern auf einer Klassenfahrt gekommen ist und jedes Kind will ein Eis oder Schokolade und zahlt mit Centstücken, dann ca. 100€ bezahlt, dann aufs Klo um die Hände zu waschen, dann zurück zum Auto, wo andere Autofahrer wild hupend stehen, weil es so lange gedauert hat."

Wichtig zu erwähnen, bei einem Elektroauto fährt man (wenn man zu Hause laden kann) immer Vollgeladen los, hat also immer einen vollen "Tank".

 

- Ein Verbrenner ist viel günstiger.

--> Richtig, die Anschaffungskosten sind zwar hoch, aber im Vergleich zu anderen Top-Fahrzeugen auch nicht viel, wenn überhaupt. Der Unterhalt (Servicekosten und Energie) ist in jedem Falle günstiger.

Es ist mühselig ein 100.000€ Auto mit einem 30.000€ Auto zu vergleichen und dann zu sagen, aber der ist günstiger.

Schaut man sich aber einen ähnlich ausgestatteten BMW 5er oder 7er an, ist er auch nicht wirklich günstiger.

Vergleiche den Tesla mit einem Bugatti und er ist ein Schnäppchen. ;)

Immer auf die Sichtweise achten.

 

- Ein Verbrenner ist viel besser verarbeitet.

--> Na ja, klar sind deutsche Premium Produkte super verarbeitet, aber der Tesla hat für ein amerikanisches Fahrzeug eine exzellente Verarbeitungsqualität.

Wer sich an einer nicht hundert Prozent geraden Chromleiste aufregt, sollte derzeit kein amerikanisches Auto kaufen.

Allerdings, Qualität ist ein lebender Prozess. Auch Tesla ist daran interessiert, die gute Qualität stetig zu verbessern.

Viele deutsche Unternehmen liefern für den X, also auch Premiumprodukte im Tesla.

 

- Ein Verbrenner hat keine Akku der nach 2 Jahren kaputt ist.

--> Der Akku ist nicht nach 2 Jahren kaputt und der Wagen dadurch ein Finanzieller Totalverlust, wie oft behauptet wird.

1. Es gibt 8 Jahre Garantie (ohne Kilometerbegrenzung) auf den kompletten Antriebsstrang. Incl. Motor, Getriebe, Akku, Leistungselektronik usw..

2. Fahren schon Tesla mit weit über 200.000 km herum und haben kaum Kapazitätsverluste. Also macht euch über andere Dinge Sorgen, aber nicht über den Akku.

3. Weiter kann davon ausgegangen werden, dass ein großer Preiszerfall und weitere große technologische Fortschritte bei den Akkus stattfinden wird bis in 8 Jahren.

4. Ein Verbrenner muss alle 20.000-30.000 km zur Inspektion inkl. Ölwechsel, Filterwechsel, etc.

->Fällt beim Tesla fast komplett weg.

 

Jetzt mal ein paar Vorteile:

- Ein Tesla ist leise.

- Ein Tesla hat lokal keine Abgase.

- Ein Telsa kann mit Sonnenenergie geladen werden.

- Ein Tesla beschleunigt ohne Verzögerung und ohne Traktionsprobleme.

- Ein Tesla beschleunigt schneller, als die meisten anderen Autos.

- Ein Tesla hat für den Sommer eine serienmäßige Standklimatisierung.

- Ein Tesla hat für den Winter eine serienmäßige Standheizung.

- Ein Tesla hat vorn noch einen Kofferraum.

- Ein Tesla kann auf der Langstrecke kostenlos geladen.

- Ein Tesla lässt einen erholt am Ziel ankommen (wenn man alle fährt und nicht tauschen kann), weil Pausen unumgänglich sind und man nicht die ganze Strecke am Stück fahren muss.

- Ein Tesla lädt seinen Akku Bergab wieder auf, bei Passfahrten merkt man dies merklich, dabei ist der Verbrauch am Berg fast so, als wäre die Strecke flach.

- Thema Sicherheit: Der X hat eine eigene Sternenwertung mit 6,5 Sternen :). Teslas sind genauso sicher wie Verbrenner, wenn nicht noch sicherer.

- Thema Steuer: Keine Steuer in D und gewisse Privilegien, wie z.B. Parken in Innenstädten kostenlos (in Stuttgart), benutzen der Busspur, etc... Ist aber kein reines Tesla-Privileg

 

Ein paar Daten zu den aktuellen Modellen (06.10.2015)

 

S70 mit Hinterradantrieb

70 kWh Batterie mit Hinterradantrieb

420 km Reichweite (NEFZ geschätzt)

5,8 Sekunden 0 -100 km/h

13,8 Sekunden 400 m

320 PS

388 PS Motoren-Nennleistung

440 Nm Drehmoment

225 km/h Höchstgeschwindigkeit

 

 

S85 Hinterradantrieb

85 kWh Batterie mit Hinterradantrieb

Das 90kWh Reichweiten Upgrade erhöht die Reichweite um ca. 6%

502 km Reichweite NEFZ

5,6 Sekunden 0 -100 km/h

13,5 Sekunden 400 m

378 PS

388 PS Motoren-Nennleistung

440 Nm Drehmoment

225 km/h Höchstgeschwindigkeit

 

 

 

S70D Allradantrieb

70 kWh Batterie mit Allradantrieb

442 km Reichweite (NEFZ)

5,4 Sekunden 0 -100 km/h

13,5 Sekunden 400 m

332 PS

262 PS Frontmotor und Heckmotor Motoren-Nennleistung

525 Nm Drehmoment

225 km/h Höchstgeschwindigkeit

 

 

S85/90D Allradantrieb

85 kWh Batterie mit Allradantrieb

Das 90kWh Reichweiten Upgrade erhöht die Reichweite um ca. 6%

528 km Reichweite (NEFZ), also 560 km Reichweite (NEFZ) mit 90 kWh

4,4 Sekunden 0 -100 km/h

12,5 Sekunden 400 m

422 PS

262 PS Frontmotor und Heckmotor Motoren-Nennleistung

660 Nm Drehmoment

250 km/h Höchstgeschwindigkeit

 

 

P85/90D Hochleistungs-Allradantrieb

85 kWh Batterie mit Allradantrieb

Das 90kWh Reichweiten Upgrade erhöht die Reichweite um ca. 6%

491 km Reichweite (NEFZ), also 520 km Reichweite (NEFZ) mit 90 kWh

3,3 Sekunden 0 - 100 km/h

3,0 Sekunden 0 - 100 km/h mit Beschleunigungs-Upgrade

10.9 seconds 400 metre with Ludicrous Speed and Range Upgrade

262 PS Frontmotor Motoren-Nennleistung

510 PS Heckmotor Motoren-Nennleistung

967 Nm Drehmoment

250 km/h Höchstgeschwindigkeit

 

Einen Reichweitenrechner, wo man Geschwindigkeit, Außentemperatur, Reifengröße und Klima einstellen kann findet ihr hier:

http://www.teslamotors.com/de_DE/models (ganz nach unten scrollen)

 

Zu den Kosten:

Ein Tesla fährt im Schnitt mit 20 kWh pro 100 km.

Deutschland: Bei 0,30 €/kWh sind das 6€ pro 100km. (Vergleich, bedeutet unter 6l Diesel/100km oder 4,5l Benzin/100km)

Österreich: Bei 0,20 €/kWh sind das 4€ pro 100km. (Vergleich, bedeutet unter 4l Diesel/100km oder 3,1l Benzin/100km)

Schweiz oder eigner PV-Strom in Deutschland: Bei 0,10 €/kWh sind das 2€ pro 100km. (Vergleich, bedeutet unter 2l Diesel/100km oder 1,5l Benzin/100km)

Europaweit: Am Supercharger ist es 0€ pro 100km. :cool:

 

Ich werde diese Liste jederzeit erweitern.

 

Hinweise gerne per PN.

Hat Dir der Artikel gefallen? 56 von 61 fanden den Artikel lesenswert.

Über mich

Ich bin, wie mein Username verrät Baujahr 74.

Ich habe Kfz-Mechaniker bei VW/Audi gelernt und war damals Jahrgangs bester.

Beim Landeswettbewerb wurde ich dann 5.ter.

Nach meinem Umzug ins Emsland habe ich dann in einer Papierfabrik angefangen.

Vom ungelernten Arbeiter habe ich mich bis zum geprüften Industriemeister Fachrichtung Papiererzeugung hochgearbeitet.

 

Ich bin Auto und Technik verrückt.

Ich hatte bereits 13 Autos und das in 26 Jahren.

 

Nach einem Problem mit Audi habe ich mich anderweitig umgesehen und bin durch einen Fernsehbericht bei Tesla gelandet.

 

Seit dem schwärme ich für E-Mobilität und erneuerbare Energie.

 

Ich werde NIE wieder einen Verbrenner kaufen.

Hybrid schon gar nicht.

 

Ich wünsche der deutschen Autoindustrie nicht den Untergang, sie sollen bloß endlich brauchbare Elektroautos bauen und nicht diese CO2-Flottenverbrauchs-Alibi-Autos.

 

Ich bete auch nicht Elon Musk an, sehe ihn aktuell (Oktober 2018) eher als Gefahr, als als Lösung für Tesla.

 

Ohne ihn hätte es Tesla in der Form aber nie gegeben und deshalb werde ich ihm immer Dankbar sein.

Blogleser (140)

Besucher

  • anonym
  • KyrillB
  • konraddo
  • KaJu74
  • speedtriplet509
  • Michel1966
  • ballex
  • OO--II--OO
  • Lupo1980
  • FrankC

Letzte Kommentare