• Online: 6.505

02.01.2018 20:54    |    KaJu74    |    Kommentare (22)

Hallo zusammen,

 

ich wollte ein für alle mal mit den ständig wiederholten Mythen, oder sollte ich Lügen sagen, aufräumen.

 

Zum zigsten Mal wird gerade in NTV folgendes berichtet. (Selbstverständlich ohne Kommentarfunktion)

https://www.n-tv.de/.../...nicht-der-Heilsbringer-article20209602.html

 

Gehen wir den Text mal langsam und Stück für Stück durch.

 

Zitat:

Das Elektroauto wird gerne als Hoffnungsträger gepriesen, das helfen soll, einige der drängendsten Umweltprobleme in den Griff zu bekommen. Vor allem in Hinblick auf die Klimakrise sehen viele die Stromer als rettende Mobilitätslösung. Doch vieles spricht dafür, dass sich die E-Mobilität in Hinblick auf den Klima- und Umweltschutz als Trugbild entpuppen könnte.

Fängt ja schon mal prima an, aber lesen wir weiter.

Zitat:

Die Ökobilanz stimmt nicht

 

Auch wenn Elektroautos keine Abgase aus einem Auspuff in die Umwelt pusten, handelt es sich keineswegs um klimatechnisch saubere Ökomobile. Zwar fahren die Stromer lokal emissionsfrei, doch in ihrer Gesamtbilanz sorgen sie für schädliche Emissionen, vor allem auch für einen hohen CO2-Ausstoß. Beispiel gefällig? Allein der Energiebedarf zur Herstellung einer Traktionsbatterie entspricht der Menge Treibstoff, mit der konventionell angetriebene Autos gut und gerne 50.000 bis 80.000 Kilometer weit fahren können. Es bedarf also einer hohen Laufleistung, damit die Ökobilanz eines E-Autos am Ende besser als die eines herkömmlichen Fahrzeugs ausfällt.

1. Die Annahme, dass der Energiebedarf zur Herstellung einer Traktionsbatterie so hoch ist, kommt von der längst widerlegten "schwedischen Studie".

- Die Studie hat übrigens keine eigenen Daten erhoben, sondern 4 alte Studien ausgewertet.

- Die Studie hat Akkutypen analysiert, die in aktuellen Elektroautos nicht verwendet werden.

- Die Studie hat Einzelfertigungswerte verwendet und Großserienproduktion außen vor gelassen.

- Die Studie hat auch die Nutzung von erneuerbaren Energien bei der Fertigung außen vor gelassen.

- Die deutsche Presse hat scheinbar vergessen, dass ein Verbrenner bei der Produktion auch CO2 verursacht.

- Die deutsche Presse hat scheinbar vergessen, dass die Rohstoffe für die Produktion der Teile, die ein E-Auto nicht hat, auch gefördert, verarbeitet, transportiert, verarbeitet und montiert werden müssen.

- Die deutsche Presse geht davon aus, dass ein Verbrenner keinen Akku hat, also mit 0gCO2 startet. Ganz clever.

2. Der meiste CO2 Bedarf für eine Traktionsbatterie entsteht nicht bei der Förderung der Rohstoffe sondern der Montage.

Was ist also, wenn die Montage mit 100% erneuerbarer Energie gemacht wird, wie in der Gigafactory geplant?

3. Wie lange wird ein Auto im Schnitt gefahren? Mehr oder weniger als 80.000km?

4. Wie viel CO2 entsteht bei der Herstellung der Verbrennerantriebs vom Motor über Getriebe und Auspuffanlage?

 

Also schon mal ganz am Anfang der erste Stammtischmythos. :(

Zitat:

Zumal der Strom zum Antrieb eines Elektroautos auch noch in vielen Jahren überwiegend aus klimaschädlichen Quellen stammen wird.

Hier mal eine Ausarbeitung, die von diversen Quellen geprüft wurde und alle Quellen enthält:

Also ist ein Elektroauto bereits jetzt deutlich schauberer, selbst mit dem deutschen Strommix.

 

Auch viel besser aufgearbeitet hat es dieser Bericht:

http://www.manager-magazin.de/.../...er-als-ford-fiesta-a-1177177.html

Zitat:

Wer ausschließlich über eine autarke Photovoltaikanlage sein E-Mobil mit Strom füttert, könnte tatsächlich eine nahezu klimaneutrale Nutzung realisieren.

Aha. :rolleyes:

Zitat:

Praktisch werden die allermeisten Fahrer von E-Autos die Energie jedoch aus öffentlichen Stromnetzen beziehen. Und hier stellt sich die Frage, wieviel Strom dann regenerativen Ursprungs ist.

Ich kenne keinen Elektroautofahrer, der keinen Ökostromvertrag hat und somit den Ausbau der Erneuerbaren Energien vorantreibt.

Zitat:

Im deutschen Netz liegt der Anteil derzeit bei gut einem Drittel. Im Umkehrschluss heißt das: Rund zwei Drittel der Energie zum Betrieb von Elektroautos in Deutschland kommt aus Müllverbrennungsanlagen, Atom-, Kohle- oder Gaskraftwerken.

2017 sind es sogar schon 38,5%.

Und wenn man den exportierten Strom nicht produziert hätte, wäre der Anteil sogar über 40%.

Aber die Regierung will ja die Kohlemeiler nicht abschalten oder drosseln, trotz mimmer mehr sauberen Strom. Das ist aber ein anderes Thema.

 

Was ist eigentlich mit dem Öl für die Verbrenner? Das Öl kommt nicht mehr so leicht aus dem Boden, deshalb wird jetzt Fracking und Ölgewinnung aus Ölsand vorangetrieben.

 

Habt ihr eine Ahnung, wie gefährlich und dreckig das ist?

Zitat:

Eigentlich soll das Elektroauto eine zentrale Rolle bei der Energiewende spielen. Doch um die Energiewende möglichst schnell zu erreichen, müssten Autos noch deutlich effizienter werden – auch Elektroautos. Die meisten derzeit bei Autokunden gefragten E-Mobile sind allerdings alles andere als effizient. Stattdessen handelt es sich um mächtige Luxusmobile mit ebenfalls mächtigen Batteriepaketen und enormer Motorleistung. Vom effizienztechnischen und ökologischen Ideal sind diese Fahrzeuge meilenweit entfernt. Dennoch darf sich ein Tesla Model X mit einem grünen Image schmücken, wenngleich die Ökobilanz für dieses Fahrzeug in Wahrheit schlecht ausfällt.

Ein Tesla Model S/X verbraucht in etwas 20-25kWh/100km.

Benzin und Diesel haben rund 10kWh/l.

Das bedeutet, das ein Tesla mit 2-2,5l/100km auskommt.

 

Und was verschwiegen wird, ein neues Unternehmen muss erst mit großen und teuren Fahrzeugen anfangen um Geld einzunehmen.

Jetzt kommt das Model 3, was deutlich effizienter ist.

Zitat:

Rohstoffe dürften knapp werden

 

Batterieelektrische Autos haben das Problem eingeschränkter Reichweite, was vor allem an der geringen Energiedichte der zudem sehr teuren Batterien liegt. Trotz vieler Ankündigungen: Bislang ist keine Superbatterie in Sicht, die bei kleinem Bauraum eine hohe Speicherkapazität erlaubt und auch noch günstig ist. Zwar gibt es immer wieder Berichte über Graphen-, Feststoff- oder Flusszellen-Batterien – doch keine dieser angeblichen Heilsbringer scheint reif für die Serienproduktion. Vorläufig setzen alle etablierten Elektroautohersteller entsprechend auf die Lithium-Technik, die im Vergleich zu anderen verfügbaren Batterievarianten die höchste Energiedichte und Lebensdauer verspricht. Allerdings sind bei dieser Technik auf absehbare Zeit keine großen Entwicklungssprünge zu erwarten. Experten gehen davon aus, dass mit einigen Innovationen in den kommenden Jahren die Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus lediglich moderat steigen wird.

Deshalb hat Tesla auch einen Roadster vorgestellt, der in 2,1s auf 100km/h beschleunigt, 200kWh haben wird und damit 1.000km bei Autobahntempo erreichen wird.

Mit heutiger Akkutechnik würde alleine der Akku 1,6t wiegen. Damit wären die Werte aber nicht machbar.

 

Zitat:

Da es vorläufig bei Lithium-Ionen-Batterien bleiben wird, für deren Produktion unter anderem die Metalle Lithium und Kobalt benötigt werden, könnte es zu massiven Rohstoffengpässen kommen. Beide Materialien dürften angesichts ambitionierter E-Mobilitäts-Pläne vieler Autohersteller in den USA, China und Europa schon bald knapp werden. Bereits jetzt gilt der Weltmarkt von Lithium und Kobalt als leergefegt. Den Abbau der Rohstoffe deutlich zu steigern, dürfte jedoch Probleme bereiten.

 

So kommt mehr als die Hälfte des weltweit geförderten Kobalts etwa aus der politisch instabilen Demokratischen Republik Kongo. Etwas besser dürfte es um die Versorgung mit Lithium stehen. Neben einigen Ländern in Südamerika fördern auch China und Australien in größeren Umfängen Lithium. Sollte der Bedarf in den kommenden Jahren drastisch steigen, und dafür sorgen schon allein die Expansionspläne deutscher Hersteller, wird es allerdings auch hier zu Engpässen kommen. Gut möglich, dass der Kampf um die Rohstoffe manchen Autobauer vor schwer lösbare Problem stellt.

Die Rohstoffe werden nicht knapp.

https://ecomento.de/.../

Nur haben die deutschen Hersteller, trotz ihrer zahlreichen Ankündigungen wohl vergessen, sich Rohstoffe zu sichern.

VW Versuch #1:

https://ecomento.de/.../

VW Versuch #2:

https://ecomento.de/.../

 

Außerdem wird das Thema Recycling total ignoriert:

https://www.erneuerbareenergien.de/.../

 

Auch der Mythos, dass die Akkus schnell nachlassen und kaputt gehen, ist und bleibt ein Mythos:

https://www.teslarati.com/.../

Tesla Akku haben im Schnitt noch über 90/95% nach 250.000km und 80% Kapazität nach 840.000km.

Zitat:

Was ist mit der Brennstoffzelle?

 

Die derzeit verfügbaren Batterien sind ein alles andere als optimales Speichermedium, weshalb viele das Brennstoffzellenauto als eigentlichen Königsweg sehen, um der E-Mobilität zum Durchbruch zu verhelfen.

Vor allem die Hersteller, die Werkstätten und die Ölproduzenten.

Zitat:

Wasserstoff eignet sich in vielfacher Hinsicht besser als Speichermedium.

700 bar und Hochentzündlich, ja das bessere Speichermedium.

Zitat:

Doch auch hier wartet die Technik seit Jahrzehnten auf den Durchbruch für den Massenmarkt. Immer wieder wurden in der Vergangenheit kleine Versuchsflotten auf die Straße gebracht sowie hier und dort neue Wasserstofftankstellen eröffnet, doch der Siegeszug dieser Technik scheint in weiter Ferne. Um der Brennstoffzelle zum Durchbruch zu verhelfen, bedarf es unter anderem gewaltiger Investitionen in die Infrastruktur. Den globalen Bedarf bis ins Jahr 2030 hat eine kürzlich von McKinsey veröffentlichte Studie auf rund 280 Milliarden US-Dollar beziffert.

Bezüglich der Infrastruktur, also der Tankstellen verweise ich mal auf meinen eigenen Blog aus 2016:

https://www.motor-talk.de/.../...elle-und-h2-tankstellen-t5665627.html

Das brauche ich hier nicht alles zu wiederholen.

Zitat:

Da der Strom für E-Autos oftmals nicht aus regenerativen Quellen stammt, werden die Stromer als lokal emissionsfrei bezeichnet. Doch auch dieser Vorteil, der zum Beispiel dabei helfen soll, Luftgrenzwerte in Städten einzuhalten, ist nur bedingt wahr. Unter anderem setzen Elektrofahrzeuge schädliche Emissionen wie Feinstäube auch lokal frei, beispielsweise durch Reifen- und Bremsabrieb. Will man dem Feinstaubproblem konsequent entgegnen, müsste man auch eine massenhafte Nutzung von Elektroautos in Städten hinterfragen.

Reifenabrieb haben alle Fahrzeuge, die nicht schweben, also kein Unterschied.

Bremsen müssen Elektroautos aber dank Rekuperation fast nicht mehr, anders als beim Verbrenner, wo Bremsenergie nur in Wärme umgewandelt wird, gewinnt das Elektroauto sogar Strom zurück.

Zitat:

Elektroautos sind außerdem aus sicherheitstechnischer Sicht für den Menschen gefährlich. In China spricht man seit Jahren in Zusammenhang mit der E-Mobilität auch vom "leisen Tod". Unter anderem, weil viele E-Roller-Nutzer für mehr Reichweite im Dunkeln oftmals ohne Licht fahren. In der Dunkelheit sieht man sie nicht, hören kann man sie ohnehin nicht, was eine große Gefahr für Fußgänger darstellt.

Das ist natürlich das geilste Argument.

Das Verbrenner ihre Abgasreinigungen zeitweise abschalten gefährdet auch Menschen und das auch am Tag.

 

Wie es mit der Energieeffizienz aussieht zeigt der Link und das Bild.

http://www.manager-magazin.de/.../...-energiebilanz-a-1181147-amp.html

Zitat:

Kein nennenswerter Beitrag zum Klimaschutz

 

Selbst wenn Elektroautos in den nächsten Jahren boomen, werden sie keinen nennenswerten Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Eine im Herbst 2017 von der Internationalen Energieagentur (IEA) veröffentlichte Studie geht davon aus, dass vor allem der weltweit unvermindert wachsende Transportsektor für einen Anstieg des Ölverbrauchs von derzeit 94 Millionen Barrel auf 105 Millionen Barrel im Jahr 2040 sorgen wird. Prophezeit wird eine Verdoppelung der globalen Autoflotte bis ins Jahr 2040 auf rund zwei Milliarden Fahrzeuge.

Deshalb bringt Tesla den Semi Truck und andere Hersteller bringen auch Elektro LKW.

VW hat für seine Elektro-Crafter bereits Preise, obwohl er zu dem Zeitpunkt noch nicht mal gebaut wurde.

Mercedes bringt den e-Vito.

Und die Post hat den Streetscooter.

Zitat:

Dabei soll die E-Auto-Flotte den Berechnungen zufolge auf 280 Millionen Fahrzeuge wachsen. Doch angesichts der mehr als 1,7 Milliarden Verbrenner wird der Beitrag der Elektromobile zur Verringerung globaler CO2-Emissionen, selbst wenn diese mit viel regenerativ erzeugtem Strom betrieben werden, kaum ins Gewicht fallen.

Also weil man nicht alle Verbrenner sofort ersetzen kann, sollte man es ganz lassen?

Zitat:

Derzeit deutet also vieles darauf hin, dass das Elektroauto auch in den nächsten Jahrzehnten keinen substanziellen Beitrag zum Klimaschutz leisten wird. Vermutlich werden sich deshalb viele die Frage stellen, was denn geschehen muss, um individuelle Massenmobilität und Klimaschutz in Einklang zu bringen? Die meisten Autofahrer werden die ehrlichen Antworten als unbequem empfinden.

Unbequem, weil man seine Gewohnheiten ändern muss und wer will das schon.

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Ergänzung von KaJu74 am 03.01.2018 15:12

Hier werden Ergänzungen hinzugefügt:

1. Das Platin und Rohdium in allen Katalysatoren von Verbrennungsmotoren sind wirklich selten, teuer und Energieaufwendig zu gewinnen.

2. https://...dialog-energie-zukunft.de/.../#inhalt

3. Die Datei https://www.motor-talk.de/.../Attachment.html?attachmentId=759288

02.01.2018 21:05    |    Dynamix

Respekt für die Mühe! Allerdings ist die Erwartungshaltung an die E-Mobilität sowieso schon die falsche.

 

Selbst die pessimistischsten Studien gehen davon aus das der Individualverkehr maximal 20% des weltweiten Schadstoffausstoßes ausmacht. Wenn wir also von heute auf morgen alle Autos, LKW etc. durch Stromer ersetzen und ausschließlich mit klimaneutral gewonnenem Strom betreiben haben wir immer noch nur 20% der Luftverschmutzung abgeschafft. Diese 20% werden das Klima definitiv nicht retten. Mehr als ein netter Anfang ist das für mich nicht. Da müsste an ganz anderen Stellen angesetzt werden aber da sitzen dann meistens die großen Firmen die sich eine sauberere Produktion nicht leisten wollen.


02.01.2018 21:12    |    KaJu74

Da hast du Recht.

Aber was sollte man sonst tun? Nichts?

 

Auch bei der Schifffahrt startet der Wandel.

LPG Schiffe und sogar elektrische Schiffe laufen bereits vom Stapel. Also keine Pläne, sondern Realität.


02.01.2018 21:18    |    Dynamix

Zitat:

Da hast du Recht.

 

Aber was sollte man sonst tun? Nichts?

 

 

 

Auch bei der Schifffahrt startet der Wandel.

 

LPG Schiffe und sogar elektrische Schiffe laufen bereits vom Stapel. Also keine Pläne, sondern Realität.

Klar, irgendwo muss man anfangen ;) Ich sage nur das es nichts hilft wenn man genau da aufhört weil man dann glaubt die Umwelt gerettet zu haben. Die meisten Sender und Magazine trichtern einem schon seit Jahrzehnten ein das es irgendwie nur das Auto ist welches für den ganzen Dreck verantwortlich ist was ja wie gesagt totaler Blödsinn ist.

 

Man müsste das Problem halt an allen Ecken angehen und nicht nur an einer, nur dann kann man eine wirkliche Veränderung erzielen!


02.01.2018 22:28    |    Goify

Und so lange jeder mit dem Finger auf den anderen zeigt, ändert sich überhaupt nichts.

A propos Schiffverkehr: So ein Auto aus Übersee/Fernost muss erst mal zu uns nach Europa kommen und das geht noch nicht per Beamen.

 

Ich denke, am meisten kann man erreichen, wenn man sich a) bei den Urlubszielen am Riemen reißt und b) seinen Konsum überdenkt und drastisch reduziert. Hat man noch ein Eigenheim, kann man sich zusammen mit einem fähigen Architekten (ich z. B. ;)) und einem Energieberater ein gutes Konzept erarbeiten, wie man dort auch möglichst viel Energie einspart und den rest regenerativ bezieht/erzeugt.


02.01.2018 23:33    |    Harald-DEL

Auch der Bericht des Sachverständigenrates vom Oktober 2017 gehört dazu, finde ich. Habe den dazugehörenden Spiegel-Bericht mal angehängt.



02.01.2018 23:40    |    ballex

Danke für deine Gegenpositionen zu dem grottenschlecht recherchierten NTV-Artikel KaJu. Man hätte an einigen Stellen noch mehr widerlegen können, aber bei der Aneinanderreihung von so vielen "Fake News" in Verbindung mit tendenziöser Richtung zum gewünschten Ziel mit Kernaussage "Bringt doch alles nichts" (mein Highlight am gesamten Artikel) weiß man gar nicht wo anfangen...spätestens beim "leisen Tod" sollte sich jeder an den Kopf fassen.

 

Da ist es eigentlich ganz gut, dass dieses "Ding" nicht kommentierbar ist. ;)


03.01.2018 00:04    |    nick_rs

Danke dir für diesem Bericht. Wie oft kommen gutgläubige Elektro-Hasser in Foren mit Links von Magazinen an, die gefährliches Halbwissen vertreiben. Dann wird erzählt, dass der Strom in Deutschland dreckig ist und ich frage mich, wie viel Energie es wohl braucht einem Liter Benzin zu erzeugen. Oder das ein Elektroauto produziert werden muss. Ein Verbrenner aber nicht?

Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast das alles mal zusammen zu tragen.


03.01.2018 07:28    |    Turboschlumpf6

Danke für den Bericht. Ich bin schon lange überzeugt, aber solche Berichte happen such hartnäckig wie Flöhe am Pelz.

 

Ich habe zwar ein schlechtes Gewissen, weil ich neulich wieder einen Verbrenner gekauft habe. Für meine Anforderungen habe ich aber keinen bezahlbaren großen Kombi als Elektro- oder Plug-In-Hybrid-Auto gefunden. Da fehlt es noch an Lösungen und Angeboten.


03.01.2018 10:01    |    Dr.OeTzi

Es ist traurig immer wieder feststellen zu müssen mit welchen Argumenten so mancher um die Ecke kommt.

 

Andererseits sollten wir uns zurück lehnen. War ja in der Vergangenheit auch schon so, das selbst Branchen-Gurus Technologien für tot erklärten mit denen ihre eigenen Konzerne später Milliarden verdienen sollten...

 

"Das Internet ist nur ein Hype" von Bill Gates dürfte dabei noch das beste sein ;)


03.01.2018 10:50    |    shark53

Danke für diesen ausführlichen und gut recherchierten Beitrag!! Ich dachte schon, ich wäre der Einzige, der das erkennt... Ich lebe in Österreich, da haben wir weder Strom aus Braunkohle noch aus Atomkraft. Wir haben aber immer mehr Solar- und Windenergie, bald auch schon die ersten Dachziegel, die Strom liefern und dabei noch ewig halten! Ja, liebe BMW-Rowdies, so etwas gibt es; man müßte sich halt einmal für etwas Anderes interessieren als für Saufen und Sex ;-)

Die deutschen Hersteller schmücken sich momentan noch mit Feigenblatt-E-Autos, die tatsächlich wenig brauchbar sind (aber das ist ja gewollt). VW und BMW verwenden doch tatsächlich Motoren mit permanenten Magneten aus dem technischen Museum; erstens billig, zweitens langsam schlechter werdend, und drittens die herrliche Ausrede von den seltenen Erden, die immer seltener werden (für die Magnete). Komisch, das der überragende Tesla keine seltenen Erden benötigt für seine Motoren und daß die dabei noch den deutlich besseren Wirkungsgrad bringen - ohne je nachzulassen. Von den zu kleinen (und daher billigen) Akkus, fälschlicherweise immer Batterien genannt, will ich ja gar nicht erst reden; der sündteure i3 schaffte bei einem realen Test vollbesetzt im Winter keine 85 Kilometer; noch dazu sieht er aus, als hätte man nicht passende hintere Türen vom Schrottplatz hineingeschweißt. Aber BMW gilt immer noch als heilig, obwohl die im Krieg ein eigenes KZ dabei hatten, aber danach durch Korruption als "minder belastet" eingestuft wurden; ebenso wie BASF und Varta (da hat man sicherheitshalber die Namen geändert). - Mercedes habe ich absichtlich nicht erwähnt, die haben ja auch bis dato nix erwähnenswertes auf Lager.

So, jetzt dürft ihr mich verbal verprügeln, ich kann aber alle Behauptungen beweisen - Pech für die Stinkerfans :-)


03.01.2018 10:54    |    Michael_Sp

Hallo. Wie war das? Beispiel Tesla: Verbraucht 20-25KWh/100Km. Wie weit kommt der? 200, 300, 400Km?

Allein bei 200Km wären das 40-50KWh, die auch geladen werden müssen! Meistens schnell oder über Nacht.

Wenn man nicht die Zeit hat, an einer Tankstelle zu warten, wie sieht es dann mit dem eigenen Hausanschluß aus?

Ich denke, selbst (ältere) Einfamilienhäuser mit zwei Fahrzeugen müssen sich dann Gedanken machen und evtl. die Strasse aufreißen lassen, um neue Anschlußkabel verlegen zu lassen. Von Wohnanlagen und Hochhäusern gar nicht zu sprechen - die brauchen dann vermutlich ihr eigenes Trafohaus inkl. Hochspannungsanbindung und entsprechende Kabel zu den Häusern/Stellplätzen! 50KW - 1x pro Woche laden entspricht (rein aus dem Bauch raus) der Verdopplung bei einem kleinen Haushalt. Wenn man das als Grundlage nimmt - ich weis, ich bin schwarzmaler - wie sollte denn der Energiebedarf gedeckt werden, wenn wir JETZT nur 30% an erneuerbaren Energien aufbringen? Wir verprassen immer mehr Energie - deshalb sind die konventionellen Kraftwerke und AKW's sol lange in Betrieb! Neue Technik - alles gut? Wir sind weit darüber hinaus, als dass es so einfach werden könnte...

Gruß

Michael


03.01.2018 11:27    |    Harald-DEL

@Michael_Sp

 

Zum Thema, wo denn die ganze Energie herkommen soll, habe ich mal einen Text geschrieben, den ich auch gerne hier wieder poste:

 

Im Jahr 2015 waren in Deutschland 44 Millionen Pkw zugelassen, welche laut KBA im Durchschnitt 14.200 KM/Jahr zurücklegten. Im selben Jahr wurden in Deutschland 647 TWh elektrische Energie „erzeugt“, wovon 50 TWh exportiert wurden (also mehr erzeugt als verbraucht wurde).

Nehmen wir einmal 15kWh/100KM für ein Elektroauto als Durchschnittsverbrauch an, ergibt das 624.800.000.000 KM oder 93.720.000.000 kWh oder 93,72 TWh. Abzüglich der 50 TWh die exportiert werden, bleiben 43,72 TWh über, die zusätzlich benötigt werden. Das sind 6,75% mehr, nicht wirklich viel.

 

Und jetzt kommt noch hinzu, daß ja pro Liter Benzin/Diesel ca 1,2 kWh Energie zur Erzeugung desselben anfallen (die jetzt ja nicht mehr benötigt werden), macht (bei einem Durchschnittsverbrauch von 6 L/100 KM) ca. 45 TWh, womit wir ziemlich sauber bei NULL Zusatzstrom sind.

 

Gut, durch verschiedene Zeiten, wann welcher Strom anfällt/verbraucht wird, könnten es tatsächlich 5 % sein, aber das sollte in 14 Jahren problemlos machbar sein. Zumal in dieser Zeit die restliche Industrie sowie die Haushalte mit Sicherheit im ähnlichem Maße effizienter werden.

 

Und mal am Rande, allein die Beleuchtung aller 14.209 Tankstellen in der Bundesrepublik verbraucht pro Jahr 2,8 TWh!


03.01.2018 14:41    |    KaJu74

Danke für die ganzen, großteils positiven Antworten.


03.01.2018 14:47    |    KaJu74

@Michael_Sp

Mein Haus ist Bj 1961.

Ich habe eine 63A Hauptsicherung.

Ich verbrauche im Normalfall 1,5kW.

Mit dem Rest könnte ich 3 aktuelle Tesla maximal laden.


03.01.2018 18:44    |    tauchteddy

Laden ist zu langsam? Zu wenig regenerativ erzeugter Strom? Auch Reifen von E-Autos haben - völlig unerwartet! - Abrieb? Na und? Wen interessiert's? Ist dass das Problem?

Nein. Das Problem ist, dass die Ölvorräte schwinden. Und dass die Industrie Öl braucht. Preistreiber werden nicht die anderen Autofahrer sein, sondern die Industrie. Was glaubt ihr, wer es sich noch leisten kann, Erdölprodukte zu verbrennen, wenn BASF jeden Preis bietet um euch rauszukaufen? Ok, die Familien Albrecht und Quandt. Wer noch?


03.01.2018 23:23    |    onkelrocco

Dein Tesla hat im Vergleich zu einem Verbrenner aber nur einen 5 Liter-Kanister als Tank dabei der 500 Kilo wiegt und 20.000 € kostet, das ist das derzeitige Hauptproblem. Sicher das wird irgendwann gelöst.


04.01.2018 09:26    |    KaJu74

7,5 Liter, wenn ich bitten darf. :-)

 

Aber dafür habe ich nicht:

- einen Motor der mal zehntausende kosten kann in der Leistungsklasse

Link 1 zum V6 Audi Motor

Link 2 zum V8 Audi Motor

- ein Getriebe mit X Gängen, um den Motor im geringen Drehzahlfenster zu halten, wo er effektiv ist

Link zum Getriebe

- Platin und Rohdium im Katalysator

- Öl zur Schmierung

- Ölfilter

- Zündkerzen

- Kraftstofffilter

- eine Abgasanlage

- Ventilspiel

- AGR-Ventile

soll ich noch weiter machen?

 

Und 75kWh bei 190$ sind 14250$ (Der letzte offizielle Preis von Tesla).

Angeblich sind sie bereits bei der 100$ Schwelle angelangt, was dann 7.500$ bedeuten würde.

 

Aber klar, das sind Einkaufspreise.


Deine Antwort auf "Die unbequeme Wahrheit über die unbequeme Wahrheit"

Über mich

Ich bin, wie mein Username verrät Baujahr 74.

Ich habe Kfz-Mechaniker bei VW/Audi gelernt und war damals Jahrgangs bester.

Beim Landeswettbewerb wurde ich dann 5.ter.

Nach meinem Umzug ins Emsland habe ich dann in einer Papierfabrik angefangen.

Vom ungelernten Arbeiter habe ich mich bis zum geprüften Industriemeister Fachrichtung Papiererzeugung hochgearbeitet.

 

Ich bin Auto und Technik verrückt.

Ich hatte bereits 13 Autos und das in 26 Jahren.

 

Nach einem Problem mit Audi habe ich mich anderweitig umgesehen und bin durch einen Fernsehbericht bei Tesla gelandet.

 

Seit dem schwärme ich für E-Mobilität und erneuerbare Energie.

 

Ich werde NIE wieder einen Verbrenner kaufen.

Hybrid schon gar nicht.

 

Ich wünsche der deutschen Autoindustrie nicht den Untergang, sie sollen bloß endlich brauchbare Elektroautos bauen und nicht diese CO2-Flottenverbrauchs-Alibi-Autos.

 

Ich bete auch nicht Elon Musk an, sehe ihn aktuell (Oktober 2018) eher als Gefahr, als als Lösung für Tesla.

 

Ohne ihn hätte es Tesla in der Form aber nie gegeben und deshalb werde ich ihm immer Dankbar sein.

Blogleser (140)

Besucher

  • anonym
  • KaJu74
  • KyrillB
  • Jabba69
  • AntiHeld889
  • konraddo
  • speedtriplet509
  • Michel1966
  • ballex
  • OO--II--OO

Letzte Kommentare