• Online: 1.200

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

21.02.2020 21:09    |    jennss    |    Kommentare (99)

Seit wir beim BMW erstmals ein Schiebedach haben und beim Smart sogar ein Cabriodach, genieße ich die Luft von oben. Sie ist viel angenehmer und verträglicher als ein offenes Fenster, gar kein Vergleich. Dabei bin ich kein Raucher.

 

Mit Sorge beobachte ich vor allem bei e-Autos den Trend zur Sparvariante (?), dem nichtzuöffnenden Glasdach. Der ID.3, Corsa-e, Honda e, Model 3, Taycan und andere haben nur noch das feste Glasdach im Angebot. Finde ich superschade. Beim Mini Cooper SE gibt es zwar noch eins zum Öffnen, aber nur im Trim XL, 8000 € über Trim S und zwangskombiniert mit Lederpolstern etc., obwohl Trim S schon viel drin hat (LED-Scheinwerfer, Navi, Sportsitze, DAB-Tuner, Multifunktionslenkrad, 11 kW AC etc.). Auch der BMW i3 hat noch eins, wenn auch kleines mit Mittelsteg. Beim Nissan Leaf gibt es nicht mal ein Glasdach. Im e-Up hat man es mit dem Facelift (oder schon mit der Preissenkung davor) auch weggespart. Da gibt es jetzt weder Glas- noch Schiededach. Hyundai hat noch eins, immerhin.

 

Ich frage mich, warum so viele darauf verzichten. Klar, es wiegt mehr als ein einfaches Dach und es ist geschlossen minimal schlechter in der Aerodynamik, aber das kann es doch wohl kaum sein. Der Trend zu Paketen statt Einzelextras ist es auch eher nicht, denn beim Taycan gibt es eine extrem lange Aufpreisliste, aber kein zu öffnendes Dach. Was meint ihr?

j.

 

Btw: Auch elektrische Cabrios sind selten. Derzeit gibt es wohl nur das Smart EQ Cabrio mit E-Antrieb.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

21.02.2020 21:15    |    Alexander67

Ich finde (festes) Glasdach gut!

Seit ich mal einen 2001er 307SW hatte.

Da kommt zu jeder Jahreszeit so viel Licht rein.

Also nur tagsüber natürlich.

OK, im Sommer schon fast zu viel. Aber da kann man ja den Rollo zu machen.

Und es gibt ja auch Klimaanlage und normale Fenster.


21.02.2020 21:18    |    Dynamix

Es gibt ja auch beides zusammen. Nennt sich Panorama-Dach ;) Im geschlossenen Zustand wie ein grosses Glasdach und bei Bedarf hat man eine größere Öffnung als bei einem klassischen Schiebedach. Für mich das Beste aus zwei Welten. Wird nur noch getippt durch ein Cabrio :)


21.02.2020 21:50    |    kawandy85

Panoramadach OPEN SKY von Audi- ist ein vorderes Glaselement zum öffnen, und über der Rückbank ein Glaselement fix...ist mir jeden cent wert :)

 

habe immer Schiebedächer, ist ein Muss für mich, und reingeregnet hats noch nie, selbst bei alten Passat mit hängendem Blechschiebedach.

 

LG


21.02.2020 22:31    |    jennss

Stahlschiebedächer gibt es, glaube ich, gar nicht mehr. Ein Schiebedach ist heutzutage fast immer aus Glas. Finde das im BMW auch ganz super, mit festem Glas über den Rücksitzen und vorne zu öffnen. Ich denke, die Hersteller machen da einen Fehler, kein zu öffnendes Dach mehr anzubieten.

j.


21.02.2020 22:54    |    gato311

Hohes Gewicht an der ungünstigsten Stelle, was ggf. noch einen zusätzlichen WLTP-Test triggert. Dazu nicht unerheblicher Aufwand für die vielen undichten Dächer in der Garantiezeit.

 

Kann schon verstehen, dass man die streicht und bin ganz froh, die tickenden Zeitbomben bei Vorführwagen nicht mehr mitkaufen zu müssen. Klopfe auf Holz, dass meines im Mii noch hält, auch wenn ich es nie öffne außer bei der Wartung. Im Sommer zum Lüften verkneife ich es mir auch meisst, weil ich Angst habe, dass es im falschen Moment dann nicht wieder zugeht (passiert vor allem gerne bei sehr heißem Innenraum).

 

Wenn der Rahmen des Daches aufgibt, wäre das für das Auto schon nen Totalschaden. Kriegt man dann auch nicht mehr richtig dicht, selbst wenn man das Dach stilllegt.

 

Klar, für Raucher wäre es natürlich nice to have.


21.02.2020 22:55    |    motor_talking

Das fände ich auch sehr schade, falls wirklich immer mehr Modelle auf ein echtes Schiebe-/Panoramadach verzichten - hoffentlich wird das kein echter Trend. An den Kosten kann es eigentlich nicht liegen - Schiebedächer sind doch praktisch immer Sonderausstattung und treiben somit nicht den Grundpreis in die Höhe. Die Hersteller lassen sie sich nicht schlecht bezahlen. Oder werden etwa Schiebedächer inzwischen so viel seltener bestellt werden als noch vor ein paar Jahrzehnten, daß sie trotz hoher Preise keinen Profit mehr bringen?

 

Eher würde doch das höhere Gewicht gegen ein Glasdach als Serienausstattung sprechen, wenn ein Hersteller um jeden Kilometer Reichweite kämpft?

 

Ich persönlich brauche kein zusätzliches Licht von oben, nur auf den sanften Wind von oben möchte ich an lauen Sommerabenden nicht mehr verzichten. Daher würde ich auch ein Stahlschiebedach einem festen Glasdach vorziehen - Autos "ohne" werden bei mir eben nicht mehr gekauft, solange es geht.


21.02.2020 23:51    |    kawandy85

Ich habe extra mehrere Wagen aus DE importiert deswegen...

 

mein erstes SD war im 87er Passat zum Kurbeln, das hing beim holen des Wagens einen cm nach innen, und trotz Regen war er trocken...

Licht und Zugfreie Luft ist toll, dafür würde ich sogar eher auf EFH verzichten (hatte ich so im Passat GT von 90)

 

Das Gewicht an falscher Stelle hab ich auch mal bemerkt, bei ner zügigen Landstraßenfahrt, wo dann der Verbrauch ohnehin in Astronomische Sphären entgleitet.

 

Am Alten A4 (B5) ging es 20 jahre und 400.000 km ganz gut, einmal musste der Potikontakt gereinigt werden, da es im Vorwahlmodus zickte und man mit manuellem Drücken des Schalters das Dach (elektrisch) schließen musste.

 

(km Stand ~260.000 zu der Zeit)

 

Also geh ich davon aus dass, solange die Leute ihr Auto einfahren (0-199.000km) das Dach normalerweise halten wird. länger behält e keinr seinen wagen.. (außer mir ^^)


22.02.2020 01:49    |    Zarrooo

Ich mag die Dinger nicht - die festen übrigens auch nicht. Ironischerweise hat keines meiner drei Autos ein stinknormales Blechdach. Das Tagra-Dach bei der Corvette, das nicht Targa heißen darf, nehme ich einmal im Jahr raus, um die Dichtungen zu pflegen und dann kommt es direkt wieder rein. Ich hab mal probiert offen damit zu fahren, das war noch unerträglicher als bei meinem Porsche 924 mit Targa-Dach (das zwar eigentlich keins war, aber so hieß).

Das elektrische Glas-Schiebedach beim Cadillac hab ich einmal auf Funktion getestet, seitdem ist es zu und von innen ist die Abdeckung vorgezogen. Und beim Qashqai ist das elektrische Rollo ganzjährig zu (beim Qashqai meiner Frau übrigens auch). Für mich sind zu öffnende Dächer nichts weiter als Behelfslösungen aus einer Zeit als eine Klimaanlage noch nicht Standard war.


22.02.2020 10:27    |    Goify

Ich habe wieder ein Panorama-Schiebedach dazubestellt, weil das das gesamte Auto aufwertet. Ich fänd es schade, wenn das gestrichen wird.


22.02.2020 10:37    |    jennss

Wir wollen in diesem Jahr wieder zurück zu nur einem Auto. Der BMW hat noch einen Verbrenner mit drin, geht also nach dem Leasing zurück. Der Smart hat nur 2 Sitze. Ist ein wunderbares Auto, aber als einziges bei uns nicht ideal. Ob vor oder nach dem Sommer verkaufen, weiß ich noch nicht. Mein Problem ist jetzt, dass die ganzen interessanten Autos kein Schiebedach anbieten. Muss ich zurück zum geschlossenen Dach? :(

j.


22.02.2020 10:40    |    Dynamix

Das Problem hatte ich auch. Ich hätte gerne auch was in Richtung Hybrid SUV genommen, aber da gab es dann keine Schiebedächer. Beim neuen RAV 4 gäbe es das wohl, aber viel zu teuer. Bei der Generation davor gab es das wieder nicht. Gleiches Problem beim Outlander Hybrid, wobei der wohl für uns wirklich zu groß gewesen wäre.

 

Toyota CRV und HRV hätten es wieder gehabt aber die gab es noch nicht im Budget und Neu gehen die teilweise auch mal Richtung 50.000€. Die wären selbst mit Rabatten nicht im Budget gewesen. Mal davon ab: Wer zahlt 50.000€ für einen Honda?!


22.02.2020 10:53    |    jennss

Das kommt auf den Honda an :).

Ich frage mich auch, ob ein Glasdach Sinn macht. Da fehlt ja die Luft von oben. Für nur Licht 700 €? (Corsa)

j.


22.02.2020 11:25    |    gato311

Wenigstens ist dann die Mechanik weg und man hat nur den Spaß beim nächsten Sturm oder Hagel (statt Delle eben ganzes Auto vollgeregnet). Das passiert aber eben deutlich seltener als dass ein Dach mit Mechanik irreparabel undicht wird. Da hilft dann bei gerissener Kassette auch kein Gafa-Tape und Silikon, weil das Wasser in der Kassette eben doch wieder in den Innenraum läuft.

 

700 Euro ist ja auch Peanuts für so feste Glasdächer, muss jeder selbst wissen. Da würde ich mich nicht so klar positionieren wie zu den Dächern mit Mechanik schon wegen der irgendwann immer auftretenden Reparaturrechnungen. Es ist leider keine Frage des ob sonders des Wann während der Lebensdauer des Autos.

 

Ich fürchte, ernsthaft befürworten tun diese Dächer mit Mechanik nur Leute, die den Alltag in freien Werkstätten nicht kennen mit den heulenden Besitzern. Dort kommen nämlich die Autos an, wenn sie älter sind und zum Totalschaden werden wegen einer nicht mehr dicht zu kriegenden gerissenen Dachkassette, etc.

Das hat man jedenfalsl bei VW und BMW durch die Bank über X Generationen.

Will nicht wissen, wie viele Audi A2, die jetzt gesuchte Klassiker wären, nur gekillt wurden, weil der Erstbesitzer das blöde Dach bestellt hat.


22.02.2020 11:31    |    Goify

Der kluge Mann least, dann gibt es das Problem nicht. Ob das nun ökologisch günstig ist, steht wieder auf einem anderen Blatt.


22.02.2020 11:32    |    Dynamix

Wenn der Hagel so heftig ist das einem das Glasdach zerspringt, dann hat man das selbe Problem auch bei einem Auto ohne Schiebedach. Oder glaubst du ernsthaft die Hersteller nutzen für das Dach kein Sicherheitsglas? Wenn da wirklich tennisballgroße Hagelkörner runterkommen (was ich persönlich in Deutschland noch nicht gesehen habe) zerlegt es dir sämtliche Scheiben und da läuft dann auch ein Auto ohne Schiebedach voll weil es alleine die Seitenscheiben schon zerlegt. Oder fährst du im Alltag einen Spähpanzer?


22.02.2020 11:46    |    Goify

Das auch. Sicherheitsglas hat allerdings wenig mit der Widerstandsfähigkeit gegen Hagel zu tun. Erst zweilagige Gläser mit Folie dazwischen bleiben zumindest zusammenhängend und weitgehend dicht. Kaputt gehen sie trotzdem.


22.02.2020 11:52    |    jennss

Ich habe nach 2,5 Jahren mit Glasschiebedach noch keine Probleme damit gehabt.

j.


22.02.2020 12:04    |    Alexander67

Zitat:

@Dynamix schrieb am 22. Februar 2020 um 10:40:23 Uhr:

Das Problem hatte ich auch. Ich hätte gerne auch was in Richtung Hybrid SUV genommen, aber da gab es dann keine Schiebedächer. Beim neuen RAV 4 gäbe es das wohl, aber viel zu teuer. Bei der Generation davor gab es das wieder nicht. Gleiches Problem beim Outlander Hybrid, wobei der wohl für uns wirklich zu groß gewesen wäre.

 

Toyota CRV und HRV hätten es wieder gehabt aber die gab es noch nicht im Budget und Neu gehen die teilweise auch mal Richtung 50.000€. Die wären selbst mit Rabatten nicht im Budget gewesen. Mal davon ab: Wer zahlt 50.000€ für einen Honda?!

Zumindest früher gab es diese Hmmm Klappdächer zum nachrüsten.

Also Schablone auf das Blechdach legen, ausschneiden und Einsatz einbauen.


22.02.2020 12:06    |    Alexander67

Was den Hagel betrifft.

Hat hier schon mal jemand damit ein Problem gehabt, dass der Hagel ein Glasdach zerschlagen hat.

 

Oder kennt zumindest persönlich so einen Fall?


22.02.2020 12:08    |    Schwarzwald4motion

Die Schrägstellfunktion beim Parken ist bei Sonnenschein eine Klimarelevante Funktion. Wenn ich es mal wieder vergaß hat es mich sehr gestört, z.B. Wartezeit beim Runterkühlen, im Auto verbliebene Dinge. e.t.c..

Zumindest bei mir hatte ich noch nie relevante Probleme auch bei starkem Unwetter, vorausgesetzt der Ablauf ist frei :)


22.02.2020 12:22    |    gato311

Hagel ist weniger das Problem als Äste bei Sturm. Es ist das übliche Bröselglas wie bei Seitenscheiben, kein Verbundglas wie bei der Frontscheibe.

 

Auch die Leasingfahrzeuge werden von anderen Leuten später weitergefahren. Ich bin zu so einem Dach ja auch unfreiwillig gekommen beim Vorführwagen. Habe das genutzt, um den Preis runterzuhandeln und auf Ausdruck des Werkstatthandbuches zur Wartung bestanden.

 

Die Kippfunktion hat bei mir im Sommer keine ernsthafte Entlüftungsfunktion bei Fahrtbeginn bisher gebracht. Mussten immer aber die Fenster ne Weile offen gelassen werden.

Für Raucher sicher ne sinnige Funktion.

Offen lassen bei geparktem Auto halte ich für Gift, da die die perfekte Zeit ist, wie sich Blätter und Pollen in die gefetteten Schienen setzen können. Würde ich nie machen, wenn ich das Auto länger fahren will.

 

Wenn es sehr heiß ist, mache ich auf Fahrten, wo ich weiß, dass ich zur Not in eine Garage komme, zum Entlüften das Dach bei Fahrtbeginn mit allen Fenstern auf, lasse das (luftdurchlässige) Rollo aber zu, um nicht die Sonne voll auf den Pelz zu bekommen. Das wäre ganz sinnvoll, wenn ich nicht immer Angst haben müsste, dass das Dach ev. nicht wieder zugeht. Das ist zwar bei mir (bei anderen mir bekannten Autos) noch nie passiert, 5-6 Versuche brauchte ich aber schon. Ich säubere und schmiere die Schienen aber auch halbwegs regelmäßig alle paar Jahre nach Werkstattanleitung (auch wenn es eine Scheißarbeit ist).

 

7 Jahre und knapp 190000 km hat das Dach als überwiegender Laternenparker immerhin schon überlebt. Hoffe, das bleibt auch so.


22.02.2020 13:17    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@gato311 schrieb am 22. Februar 2020 um 12:22:08 Uhr:

..Offen lassen bei geparktem Auto halte ich für Gift, da die die perfekte Zeit ist, wie sich Blätter und Pollen in die gefetteten Schienen setzen können. Würde ich nie machen, wenn ich das Auto länger fahren will....

Meins ist mittlerweile 18 Jahre, und ohne Diese Kernfunktionalität bliebe nur noch die Standklima eines E-Autos das kostet wieder Energie.

Hängt wohl an der technischen Ausführung, Top oder Schrott :rolleyes:


22.02.2020 13:33    |    gato311

Praktische Erfahrung kann ich von 5er E60, Audi A2 und VW UP (bzw. Seat Mii) besteuern.

Bei den ersteren ist es jedenfalls keine gute Idee. Aber wie gesagt, beim Mii tut er sich nur mit dem Schließen sehr schwer, wenn das Dach heiß ist. Allerdings nicht aus Kipp sondern aus der aufgeschobenen Position.

 

Aber ev. bin ich auch wirklich nur zu ängstlich, weil ich das Elend immer wieder in den Werkstätten sehe (bzw. fahre die Autos zu lange).


22.02.2020 13:51    |    Dynamix

Wir hatten nie sonderlich große Probleme mit den Schiebedächern und die Autos waren am Ende alle über 10 Jahre alt. Einzig der Golf war an einer Dichtung latent undicht aber das war wirklich sehr sehr wenig. Da hatte man an der Innenseite der Dichtung halt mal ein bisschen Schwitzwasser wenn es stark geregnet hat. Da hilft auch ein Mindestmaß an Pflege! Kenne auch uralte Polos mit dem selben Schiebedach wo die jetzigen Eigner das Dach mit tonnenweise Panzertape abgeklebt haben. Dazu muss man aber auch sagen das der Wagen generell in einem entsprechend ungepflegten Zustand ist. Diese Autos haben noch ganz andere Probleme als das Schiebedach.


22.02.2020 14:11    |    Brot-Herr

Hallo!

 

Schiebedach ist bei mir Standardausstattung. Ein Auto ohne Schiebedach wird schlicht nicht gekauft.

Früher fand ich es mal geil, mit offenem Dach zu fahren, wenn es draußen kalt war. Die Heizung des Autos kam da immer gut gegen an.

Seit knapp vier Jahren bin ich aber noch weiter. Wenn man in der Sonne parken muß, kann man das Dach in Kippstellung belassen. Das hilft gegen einen Hitzestau im Auto. Dann habe ich weiter überlegt und probiert. Dabei habe ich festgestellt, daß ein Schiebedach in Kippstellung die Klimaanlage auch noch unterstützt. Bei dem BMW E36, den wir damals hatten, war das leider auch in gewissem Rahmen notwendig. Das Auto hatte zwar eine Zweizonenklimaautomatik, aber diese war doch etwas schwächlich.

 

Inzwischen fahre ich einen Toyota Prius III mit Schiebedach und bei dem Modell hat das Schiebedach noch zwei andere Gimmicks, die man bei dem Auto nur hat, wenn man eben auch das Schiebedach hat: Es hat hinter der Schiebeachöffnung noch Solarzellen im Dach, die im Stand die Lüftung betreiben. Das Beste ist aber die fernbedienbare Klimaautomatik, die soweit ich weiß diese Solarlüftung als Bedingung hat. Das funktioniert echt gut und nimmt dem Parken in der Sonne jetzt wirklich jeden Schrecken.

 

Das Fahren mit offenem Dach bei Kälte lasse ich im Prius jetzt weitgehend bleiben. Der Verbrenner muß da nämlich viel mehr laufen als sonst. Bei anderen Autos, wo der Verbrenner soweiso die ganze Zeit lief, war das relativ egal ;)


22.02.2020 15:10    |    Alexander67

Zitat:

@Brot-Herr schrieb am 22. Februar 2020 um 14:11:46 Uhr:

Hallo!

 

.....

 

Das Fahren mit offenem Dach bei Kälte lasse ich im Prius jetzt weitgehend bleiben. Der Verbrenner muß da nämlich viel mehr laufen als sonst. Bei anderen Autos, wo der Verbrenner soweiso die ganze Zeit lief, war das relativ egal ;)

Das verstehe ich so auf Anhieb nicht!

Geht der Verbrauch bei offenem Dach so in die Höhe oder...?


22.02.2020 15:24    |    Brot-Herr

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 22. Februar 2020 um 15:10:12 Uhr:

Zitat:

@Brot-Herr schrieb am 22. Februar 2020 um 14:11:46 Uhr:

Hallo!

 

.....

 

Das Fahren mit offenem Dach bei Kälte lasse ich im Prius jetzt weitgehend bleiben. Der Verbrenner muß da nämlich viel mehr laufen als sonst. Bei anderen Autos, wo der Verbrenner soweiso die ganze Zeit lief, war das relativ egal ;)

Das verstehe ich so auf Anhieb nicht!

Geht der Verbrauch bei offenem Dach so in die Höhe oder...?

Nein. Die Heizung braucht mehr Wärme vom Motor und dafür muß dieser deutlich mehr laufen. Ein Verbrennungsmotor braucht einfach deutlich mehr Sprit, wenn er eingeschaltet ist ;)


22.02.2020 15:39    |    Blauvolf

Aus diesen Kommentaren und Gesprächen über Schiebdächer stelle ich fest, dass es die meisten Vorbehalte gegen Schiebedächern bei Menschen gibt, die damit kaum Erfahrung haben, oder durch Erzählungen von Fällen gehört haben in denen ein Schiebedach beinahe zum Alptraum wurde. Ich kann die Mechaniker verstehen, die durch ihren Berufsalltag nach schwierigen Dachreparaturen Vorbehalte haben. Allerdings steht da das eine Auto aus 1000 (1/1000) stellvertretend für alle Schiebedachautos. Die problemlosen Dächer werden ja nicht wahrgenommen, bzw. thematisiert.

 

Meine persönliche 40jährige Autoerfahrung, inklusive Papas Auto, ist, dass ein Schiebedach ein wunderschönes und bis ins hohe Autoalter funktionierendes Extra ist. Als BMW den E34 Touring mit doppeltem Stahlschiebedach herausbrachte, war das für mich eine kleine Sensation die ich mir damals leider nicht leisten konnte.

Ich hatte bis heute privat nur ein Auto ohne Schiebedach, und da hat es mir gefehlt. Vom normalen Stahlschiebedach, über Kurbeldächer aus Glas und Stahl, elektrische Dächer bis zum Panoramadach, sogar einem Lamellenschiebedach in der A-Klasse war schon alles auf dem Hof. Probleme? Fehlanzeige. Ich habe einen Volvo seit 16 Jahren und fast 300tkm im Erstbesitz. Das Schiebedach funktioniert und ist dicht.

Mit meinem BMW bin ich auf der Brennerautobahn in einen heftigen, extremen Hagel gekommen. Ich hatte tatsächlich Angst, die tischtennisballgroßen Hagelkörner könnten das Panoramadach zerschlagen. Das Auto hatte danach Hageldellen im Blech. Das Glasdach blieb heil und ist es immer noch.

 

Gerade bei großen Autoinnenräumen, wie bei großen Kombis (5er, A6, Superb, E-Klasse, Passat, usw.) wertet ein Glasdach, egal ob zu öffnen oder nicht, den Innenraum sehr auf. Das Auto wirkt heller und freundlicher, oft gar luxuriöser. Ich finde die aktuelle Mode der schwarzen oder anthrazitfarbenen Dachhimmel bei großen Autos schrecklich. Ohne Glasdach für mich ein No Go. Wer streicht denn zu Hause seine Wohnzimmerdecke schwarz? Für die hinten sitzenden wirkt der Innenraum dadurch wie eine Höhle. Im Golf I GTI war das ja ok. Der war klein und hatte große Fensterflächen. Panoramadächer können triste Autionnenräume richtig aufpeppen, gar kleine Wohlfühloasen draus machen.

 

Wenn ich an einem warmen oder lauen Abend mit offenem Dach über die Landstrasse fahre, ist das wunderschön. Ich fühle mich mit der Aussenwelt verbunden. Dazu die richtige Musik und ich bin eins mit der Welt.

 

Schiebedächer haben auch Nachteile: etwas geringere Kopffreiheit (nicht bei festen Dächern), bei manchen Autos auch in geschlossenem Zustand lautere Windgeräusche und etwas geringere Torsionssteifigkeit der Karosse. Das letztere ist aber bei modernen Autos mit ihren sehr steifen Karosserien kein spürbares Thema. Bei Autos mit Chassis, nicht selbsttragend, spielt das auch keine Rolle. Beim Jetta II habe ich das aber nach 250tkm sehr wohl gespürt.

Schade ist, das bei den modernen, sehr aerodynamischen Karosserien die Windgeräusche bei offenem Dach deutlich lauter sind. Das liegt daran, dass der Fahrtwind viel näher am Karosserieblech vorbeiströmt, als bei weniger windschnittigen Autos. Bei Landstrassentempo ist das aber kein Problem.

 

Fazit für mich: Die Autoindustrie tut gut daran Schiebedächer weiter anzubieten und zu verfeinern. Gerade in einer Zeit in der junge Menschen weniger Interesse am Auto zeigen, kann ein Schiebedach ein Fortbewegungsmittel zum Spaßmacher machen. In der Werbung sollen neue Autos meist irgendwie ein Gefühl der Freiheit vermitteln. Mit offenem Dach gelingt das aus meiner Sicht deutlich authentischer.


22.02.2020 16:19    |    jennss

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 22. Februar 2020 um 12:04:29 Uhr:

Zumindest früher gab es diese Hmmm Klappdächer zum nachrüsten.

Also Schablone auf das Blechdach legen, ausschneiden und Einsatz einbauen.

Würde ich beim E-Up sogar machen. Bei den teuren Autos eher nicht.

https://www.webasto-comfort.com/de-de/dachloesungen/pkw/

Wie dicht ist das?

j.


22.02.2020 16:25    |    gato311

Auf Dauer leider nie dicht. Schau Dir die Autos aus der Zeit jetzt mal an. Sind alle nass, wenn sie nicht dauerhaft in der Garage stehen.


22.02.2020 16:33    |    miko-edv

Moin,

 

den größeren Teil meines Autofahrer-Lebens habe ich bisher unter Dächern mit Loch zugebracht:

- der 2. R4 hatte ein Kassettendach mit Kippfunktion

- der Kadett hatte das Glas-Schiebedach

- im Passat und Voyager war es dunkel ...

- der T4 hatte das Glasschiebedach mit Rollo

Insgesamt gesehen, waren aber die Dächer meist geschlossen und nur als zusätzliche Lichtluke im Einsatz.

 

Weil: beim Fahren mit geöffnetem Dach baute sich immer geschwindigkeitsabhängig durch den "Orgelpfeifen-Effekt" eine sehr unangenehm wummernde Luftsschwingung im Auto auf. Im R4 habe ich dagegen eine Holzlatte mit zwei gro0en Klammern an den Rand gesetzt, als Luftspoiler - es kam also nur noch warmes Licht, aber kaum Luftzug herein.

Bei den anderen Autos war dann die Möglichkeit, das Dach mehr oder weniger zu öffnen, um diese Luftschwingung zu unterdrücken - aber irgendwann auch umständlich, immer wieder die Dachstellung zu korrigieren. Und auch manchmal sehr peinlich/unangenehm, wenn man vor der Waschanlage vergißt, das über dem Sonnenrollo noch schräg stehende Dach zu schließen ... :rolleyes:

 

Undicht waren meine Dächer nie - aber der Golf4 meiner Tochter hat sein letztes 3/4 Jahr mit rotem Klebeband obendrauf und gezogener Sicherung verbracht.

 

Mittlerweile: kann ich ein Golf1 Cabrio nehmen, wenn ich offen fahren will; und das im Lustfall auch für 2 Stunden bei 5° - dann wird es allerdings zugegebenermaßen unangenehm kühl (ich habe nur einen dicken Pullover an und keine Mütze oder Handschuhe).


22.02.2020 16:52    |    gato311

Hast Du nen Bild von dem Dach im R4? Kann ich gerade nicht unterbringen im Gedächtnis...


22.02.2020 17:22    |    miko-edv

das typische Glasdach der '80er - nur eben nicht vom Supermarkt-Parkplatz, sondern von der Werkstatt verbaut.

 

"Glashubdach" war wohl die korrekte Bezeichnung, nicht "Kassettendach", wie ich es oben genannt habe.

Hochstellen oder ganz heraus nehmen - das ging sogar alleine während der Fahrt ;)

 

https://lh3.googleusercontent.com/.../...bsn9lLwwoezvu57APYezx7bAEzLhQ


22.02.2020 19:14    |    motor_talking

Klar, ein Schiebedach aus den 80er Jahren oder noch älter (der R4 ist aus den 60ern) macht mehr Wummergeräusche als eine aktuelle aerodynamisch ausgefeiltere Konstruktion, wie man sie auf den Eingangs- Fotos von jennss sehen kann.

 

Ich lese jetzt heraus, dass manche hier Schiebedächer gekauft haben, obwohl sie gar keines wollten (vermutlich weil sie nicht so lange nach dem perfekt ausgestatteten Gebrauchtwagen suchen wollten).

Dieses "Problem" wäre natürlich gelöst, wenn zukünftig bei E- Autos nur noch feste Dächer verbaut wären. (topic!)

 

Dann würde ich mir aber auch wünschen, dass zwangsweise nur noch Stahlfelgen angeboten werden, weil ich inzwischen ab Werk immer Alufelgen kaufen muss, obwohl ich gar keine will: kein Gewichtsvorteil, nur Kratzer sind teurer zu beseitigen.(off-topic)


22.02.2020 19:20    |    Alexander67

Zitat:

@jennss schrieb am 22. Februar 2020 um 16:19:26 Uhr:

 

Würde ich beim E-Up sogar machen. Bei den teuren Autos eher nicht.

https://www.webasto-comfort.com/de-de/dachloesungen/pkw/

Wie dicht ist das?

j.

Gute Frage.

Ich hatte Mal einen oder mehrere (3?) Gebrauchtwagen mit so etwas gekauft.

Die waren bis zum Ende ausreichend dicht.

Einer nicht ganz. Aber ein geht noch. Also nach einem massiven Wolkenbruch etwas feucht.

Ich vermute die waren alle in einer Profiwerkstatt eingebaut worden.


22.02.2020 23:45    |    cafedelmar80

Ich kann mich dem ersten Beitrag hier nur anschließen. Es wäre extrem unschön, wenn der Trend nur noch zu reinen Glasdächern ohne Schiebefunktion gehen würde!

Ein Panoramaschiebedach wertet ein Auto ungemein auf. Ich habe es in unserem Zweitwagen (Hyundai i20) auch seit 5 Jahren und möchten es nicht missen.

 

Ausnahmslos JEDES meiner eigenen Fahrzeuge hatte bisher ein Glasschiebedach in den letzten 22 Jahren oder war gleich ein Cabrio. Dicht waren die Dächer immer.

Falls ein Modell nicht wenigstens mit Schiebedach bestellbar ist, kommt es für mich im Zuge einer Neuanschaffung grundsätzlich nicht in Betracht. Ich nutze die Klimaautomatik (AC-Funktion) eher seltener im Jahr, das Schiebedach öffne ich wann immer es geht!

 

Der Zweitwagen wird in den nächsten 12 Monaten neu angeschafft.

Ich bin gespannt, ob der neue Hyundai i20 ab Sommer/Herbst 2020 wieder mit dem Panoramaschiebedach bestellbar ist.

Falls nicht, muss ich mich leider nach was Anderem in dieser Fahrzeugkategorie umsehen!


23.02.2020 10:47    |    Mars_gib_Gas

Ich hoffe weiterhin auf Panoramadächer.

 

In meinem Golf IV hab ich mir von einem Autosattler ein elektrisches Webasto Schiebedach einbauen lassen. Waren ca. 600-800€ - weiß es nicht mehr genau. War mir aber definitiv jeden Cent wert und bin fast täglich mit offenem oder bei schlechtem Wetter mit gekipptem Dach gefahren. Einfach toll diese leichte Briese am Kopf. Das könnte evtl. eine Alternative sein, wenn man ein Fahrzeug haben möchte welches ab Werk kein Schiebedach hat. Vorher aber besser bei Webasto nachschauen/anfragen ob es dafür ein Modell gibt.

 

Beim BMW Kauf 2017 hab ich extra schon vorab nach Schiebedach gesucht. Eins ohne wollte ich nicht haben. Gerne hätte ich ja die Option, dass man auch das hintere Glaselement öffnen kann, aber technisch wohl nicht machbar.


23.02.2020 12:14    |    cinfo

Meine neuer Kuga MK3 PHEV kommt auch mit einem Glasschiebedach und das ist auch gut so.

Der alte C-Max hatte immer nur ein geschlossenes Glasdach.


23.02.2020 16:53    |    the_WarLord

Schwierigkeiten mit der Mechanik von Schiebedächern hatte ich bislang noch nicht, also zumindest das auf- und zugehen. Was unangenehm auffällt ist der Einklemmschutz, welcher beim MiTo anspricht.

 

Das bringt mich auch zu dem Punkt: Wollte eigentlich ein Fahrzeug ohne Schiebedach, aufgrund der Windgeräuschen und dem potentiellen Reparaturaufwand. Gab's aber nicht, wenn der Rest passt, also ist das dabei.

Windgeräusche sind nicht negativ aufgefallen (im Vergleich zum Glasdach vom Passat, welcher bald 25 Jahre auf dem Buckel hat), allerdings der beschriebene Einklemmschutz. Liegt wohl in etwas zu sensiblen Funktion begründet.

 

Ein undichtes Dach hatte ich bislang bei einem BMW e92 Coupe, das war allerdings auch vom sonstigen Zustand her ein Mülleimer, der Rest war völlig problemlos.

 

Im Stand ohnehin ganz praktisch und nett ausschauen tun die meisten Fahrzeuge bei angestelltem Dach ohnehin.

 

Bin Laternenparker, aber das, was man zum Schiebedach liest, liest man auch zum Thema Roadster mit Stoffdach. Möchte da keinem die Kompetenz absprechen, aber vieles sind unbegründete Vorbehalte. Beschriebener Passat hatte mal Wassereinbruch, aber das war eine undichte Türfolie. Allerdings schau ich mir das ein oder andere Mal auch mal die Wasserabläufe an.


Deine Antwort auf "Trend: Festes Glasdach statt Schiebedach"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • ballex
  • invisible_ghost
  • friedrich.humpert1
  • mobo12
  • Brot-Herr
  • Falconeer
  • Scirosto 8V
  • GTC 0405
  • AdisA7

Archiv