Rimac Nevera vs. AMG One vs. Bugatti Chiron : jennss
  • Online: 2.215

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

31.08.2022 20:33    |    jennss    |    Kommentare (52)

Welchen würdet ihr am liebsten geschenkt nehmen?

So langsam kommen mehr Berichte zum AMG One, dem Auto mit Formel 1-Technik und Straßenzulassung (PlugIn-Hybrid). Auch vom Rimac Nevera erscheinen jetzt öfter Berichte, dem stärksten Auto mit Straßenzulassung überhaupt (E-Auto). Von Bugatti wurde gerade der neue, offene Mistral vorgestellt, aber hier passt der geschlossene Chiron besser in die Reihe, dem klassischen Hypercar.

 

Von diesen dreien sind alle sehr außergewöhnlich und teuer, zwischen 2 und 3 Mio. Euro wert. Der Bugatti steht seit jeher für Luxus und motorisches Extrem mit 8 Liter Hubraum in 16 Zylindern. Er ist ein reiner Benziner. Der Innenraum sieht phantastisch luxuriös aus.

 

Der AMG One ist ein PlugIn-Hybrid mit ca. Hälfte Verbrennerleistung und Hälfte Elektroleistung. Die Technik stammt von der Formel 1. Der Innenraum ist extremer, eher wie ein Rennwagen.

 

Der Rimac Nevera erscheint vergleichsweise unauffällig, ist hier aber der stärkste und hat einen reinen E-Antrieb. Porsche (20%) und Hyundai (12%) sind an Rimac beteiligt und profitieren von der 800 V-Technik. Der Innenraum ist sehr schön, aber in keine Richtung extrem.

 

Ich bin sehr gespannt auf Rundenzeiten am Nürburgring. Ich schätze, der AMG wird vorne liegen, obwohl der schwächste hier. Allerdings ist die motorische Überlegenheit des Rimac schon sehr groß, besonders zu sehen an der Zeit 0-300. Was denkt ihr?

 

Zum AMG One:

Homepage: https://www.mercedes-amg.com/de/fahrzeuge/amg-one/hypercar.html

Bericht: https://www.autobild.de/.../...rmel-1-hybrid-motor-preis-21795349.html

 

Verbrenner V6 1,6 l. mit 574 PS + E-Motoren mit 611 PS (= 1063 PS)

0-100 in 2,9 s.

0-300 in 15,6 s.

352 km/h

2,75 Mio €

1,695 t

Elektrische Reichweite ca. 18 km

275 Exemplare

 

Zum Bugatti Chiron:

Homepage: https://www.bugatti.com/de/chiron-pur-sport/

Test: https://www.autobild.de/artikel/bugatti-chiron-test-14436143.html

 

Verbrenner mit 1500 PS, 8 l. Hubraum, 16 Zylindern und 4 Turboladern

0-100 in 2,5 s.

0-300 in 13,1 s.

420 km/h (In Sonderversion noch mehr)

2,856 Mio €

2,07 t

 

Zum Rimac Nevera:

Homepage: https://www.rimac-automobili.com/nevera/

Test: https://de.motor1.com/.../

 

E-Antrieb mit 1914 PS

0-100 in 1,97 s.

0-300 in 9,3 s.

412 km/h

Ca. 2,5 Mio €

Knapp 2,15 t

120 kWh

Laden mit 500 kW DC Combo (19 min 0-80% SOC)

Elektrische Reichweite ca. 550 km (WLTP)

 

Und jetzt stellt euch vor, ihr bekämt einen geschenkt. Welchen würdet ihr wählen? :)

j.

 

PS: Alle Bilder sind von den Homepages, danke!

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

31.08.2022 21:27    |    Alexander67

Zitat:

Und jetzt stellt euch vor, ihr bekämt einen geschenkt. Welchen würdet ihr wählen? :)

Welcher hat den höheren Wiederverkaufswert als quasi Neuwagen?

31.08.2022 21:46    |    Jungbiker

Ich würde den Nevera nehmen. Man muss ja auch auf die Umwelt schauen.

Nevera heißt übrigens Kühlschrank auf spanisch.

31.08.2022 22:01    |    nobrett

In der engeren Wahl wären bei mir der AMG und der Nevera. Der Bugatti ist als Verbrennermonster irgendwie aus der Zeit gefallen.

Der Nevera gewinnt. Ein Hypersportwagen, der im Sommer dank PV mit Sonnenlicht fährt. Das wär?s!

31.08.2022 22:06    |    jennss

Eigentlich denke ich, dass der AMG den höchsten Wiederverkaufswert hat, weil er am Besondersten ist. Aber er hat mordsmäßige Wartungskosten mit seinem Formel 1-Antrieb. Ich glaube, der Rimac fährt am günstigsten. Mir persönlich gefällt auch, dass er nicht so extrem auffällt wie der Bugatti und der AMG.

j.

 

PS: Hier ist noch ein Vergleich Rimac vs. Bugatti:

https://de.motor1.com/.../

 

Da der Bugatti nur einen kleinen 100 l.-Tank hat, kommt er nur auf 444 km Reichweite, während der Rimac 550 km Normangabe hat.

31.08.2022 22:46    |    miko-edv

ich befürchte, ich müßte diese Schenkung ablehnen, da ich so einem Auto keinen angemessenen "Schlafplatz" zur Verfügung stellen könnte ...

31.08.2022 23:55    |    CaptainFuture01

Jetzt fehlt eigentlich nur noch,das der Schreibfehler des Rimac in der Überschrift gefixt wird....denn einen Rimac NevAra gibt es noch nicht.... ;)

 

 

Greetz

 

Cap

31.08.2022 23:59    |    jennss

Oops, ausgerechnet im der Titelzeile.... Ist jetzt korrigiert :).

j.

01.09.2022 08:54    |    CivicTourer

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 31. August 2022 um 21:27:02 Uhr:

Zitat:

Und jetzt stellt euch vor, ihr bekämt einen geschenkt. Welchen würdet ihr wählen? :)

Welcher hat den höheren Wiederverkaufswert als quasi Neuwagen?

Das wäre auch für mich der Ausschlag - welchen kann ich am schnellsten für das meiste Geld wieder los werden.

 

Im Übrigen muss man beim AMG nicht so sehr auf der F1-Technik herum reiten. Die meisten Hersteller verbinden ein Engagement im Motorsport mit Entwicklungen für die Straße. Rein fürs Marketing würde sich das nicht lohnen.

01.09.2022 09:11    |    Lambo-Fan

Für mich ganz klar der Bugatti. Optisch nicht so beliebig wie der Rimac und komfortabler als das Tracktool AMG.

01.09.2022 09:49    |    PIPD black

Der Schenker sollte dann auch die Schenkungssteuer übernehmen.:p

Ansonsten findet eh ein Zwangsverkauf statt, damit man die 30% auf den Verkehrswert aufbringen kann.:cool:

(Freibeträge innerhalb der Familie jetzt mal ausgenommen)

01.09.2022 09:56    |    Trottel2011

Der Rimac wäre mein Favorit... Der Bugatti ist auf dem Hypetrain ganz oben, weil die Leute den Hype glauben. Der AMG lebt davon, dass es ein überglorifizierter Benz ist. Rimac hat keine Historie, ist aber dennoch begehrenswert.

01.09.2022 10:41    |    JürgenS60D5

Für mich stellen alle drei Autos nur eines dar: die letzten Zuckungen irgendwelcher "Petrolheads", die mit irrsinnig viel Aufwand, irgendwelche Produkte anbieten, damit eine große Masse an mittellosen "Pseudo-Petrolheds" sich an diesen ergötzen kann (als quasi-Wixvorlage) und damit auf der anderen Seite, ein paar Superreiche sich ein neues Spielzeug in die Garage stellen können.

 

Jedes dieser drei Autos ist IMHO im Jahre 2022 Idiotie pur.

 

Wenn ich eines geschenkt bekäme: konsequent wäre es es sofort zu verschrotten. Aber ich fürchte, ich würde es verkaufen, und mit dem erlösten Geld die nächsten Jahre leben.

01.09.2022 10:50    |    Lambo-Fan

Das unsereins 'Normal'verdiener mit so einem Auto geschenkt nichts anfangen kann und es daher zu Geld machen müsste, sollte klar sein.

01.09.2022 10:53    |    nobrett

@JürgenS60D5: Ich glaube ja nicht, dass der rein elektrische Rimac die Zuckung eines Petrolheads ist, aber Du weißt das sicher besser. :D

01.09.2022 10:59    |    JürgenS60D5

Auch wenn der Rimac elektrisch angetrieben wird, ändert das irgend etwas an der aberwitzigen Idiotie solcher Fahrzeuge?

 

Welchen Sinn haben diese Fahrzeuge? Alltgsnutzen: nein. Kürzen wir ab: sie stellen für die "Ingenieure" eine Art Herausforderung dar. Alltagsautos, die einen Zweck erfüllen, kann ja jeder.

01.09.2022 11:09    |    Lambo-Fan

Ja, und? Wenn es einen Markt dafür gibt. Solche Fzg. gab es schon immer und wird es auch immer geben, egal ob elektrisch oder sonst wie. Wer es sich leisten kann und will, der soll doch tun wie er mag.

01.09.2022 11:27    |    Twinni

Zitat:

@CaptainFuture01 schrieb am 31. August 2022 um 23:55:50 Uhr:

Jetzt fehlt eigentlich nur noch,das der Schreibfehler des Rimac in der Überschrift gefixt wird....denn einen Rimac NevAra gibt es noch nicht.... ;)

 

 

Greetz

 

Cap

In diesem Fall schreibt man "dass" mit zwei "S". Kannst du das bitte auch noch fixen? Danke. ;)

01.09.2022 11:38    |    enrgy

ich denke, der bugatti hat das beste image, zieht daher die meisten interessenten an und die chance auf den besten verkaufspreis ist größer als bei amg oder rimatsch.

wenn er nicht fabrikfrisch ist, würde ich einen tank leerfahren und ihn dann zu bonhams geben. ansonsten vom werk direkt in die auktion.

01.09.2022 13:04    |    Trottel2011

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 1. September 2022 um 10:59:29 Uhr:

Auch wenn der Rimac elektrisch angetrieben wird, ändert das irgend etwas an der aberwitzigen Idiotie solcher Fahrzeuge?

 

Welchen Sinn haben diese Fahrzeuge? Alltgsnutzen: nein. Kürzen wir ab: sie stellen für die "Ingenieure" eine Art Herausforderung dar. Alltagsautos, die einen Zweck erfüllen, kann ja jeder.

Welchen Sinn? Der Sinn ist einfach: ein Technologieträger. Solche Fahrzeuge sind Demonstratoren für weitergehende Entwicklungen. Beispiel ABS. Wurde auch in der Oberklasse erstmal eingebaut. Rimac entwickelt die eigenen Produkte soweit dass andere Unternehmen (siehe Hyundai) sie abgeschwächt selbst verbauen können.

 

Man kann immer anderer Meinung sein und alles verteufeln, was da raus kommt. Man muss aber auch bedenken, dass einer immer eine Vorreiterrolle einnehmen muss, damit unsere Gesellschaft sich weiterentwickeln kann und unsere Technologien fortschreitend verbessert werden.

 

Der alte Einspritzungserfinder ist sicherlich auch nur ein Ingenieur der nur eine Herausforderung wollte?

Der Henry Ford ist ein Ingenieur der nur eine Herausforderung wollte?

Die Wright Brothers waren nur Ingenieure die nur eine Herausforderung wollten?

Der Ismbard Kingdom Brunell ist auch nur ein Ingenieur der nur eine Herausforderung wollte?

01.09.2022 13:45    |    E500AMG

Schwierige Frage, den Mercedes AMG One finde ich technisch spannend und auch optisch super gelungen.

 

Da ich Zwölfzylinder fuhr und mein Motto "je mehr Zylinder desto besser" lautet, würde ich gerne mal einen 16 Zylinder bewegen. V12 Biturbo war schon immens, V16 Double-Biturbo ist sicher noch zwei Ticken besser.

01.09.2022 13:55    |    Dynamix

Beim ABS muss ich einhaken, dass hat man, wie so oft, aus dem Flugzeugbau geklaut. Das war mal dafür gedacht das Flugzeuge beim abbremsen bei der Landung keine Bruchlandung hinlegen weil das Vorderrad blockiert.

 

Zum Thema:

 

So wirklich brauchen tut man alle drei nicht. Der Bugatti ist einfach nur nach dem Prinzip "Bigger is better" entworfen und gebaut worden, der Rimac im Prinzip auch, nur halt in elektrisch. Und beim AMG One wollte man wohl unbedingt mal zeigen was für krasse Ingenieure man hat, indem man ein reines Rennaggregat straßentauglich macht. War dann leider doch nicht so easy wie man sich das vorgestellt hat, weil sich das Projekt um Jahre verzögert hat :D

 

Bei allen drei würde es schon an den Unterhalts- bzw. Wartungskosten scheitern. Einmal Vollstoff beim Bugatti? Einmal einen neuen Satz Reifen plus Felgen! Ist mal eben der Gegenwert eines Mittelklasseautos.

 

Der AMG One geht auf die 50.000 km zu? Das macht dann einmal großen Service, incl. einer Revision des Autos für bis zu 850.000€.

 

Das sind einfach Autos für die obersten 100 dieser Welt. Wenn man sich die Zahlen mal so ansieht, dann verschlingen die Unterhaltskosten schon den Wert eines Lebensgehalts.

01.09.2022 14:06    |    PIPD black

Manche Leute kloppen sich um vermeintlich exlusive Fahrzeuge von Porsche oder Mercedes. Gegen die hier gezeigten Fahrzeuge sind das doch Anfänger. Dieser Nischenmarkt lebt von Exclusivität, für die manche Leute gern teuer Geld bezahlen, weil es davon keine 100 weiteren Fahrzeuge gibt.

 

Die Frage nach dem Sinn braucht man bei Luxusgütern nie stellen. Oder welchen Sinn macht eine MegaYacht mit 100.000 PS und 50 Mann Besatzung, wenn der Herr Milliardär mit seiner Gattin am Formel1-WE im Hafen von Monaco verweilt?:confused:

 

Aber dieser Markt läßt Unternehmen Geld verdienen (außer bei Bugatti mit dem Veyron oder VW mit dem Phaeton) und gibt Arbeitsplätze. Alles hat irgendwo seine Berechtigung. Es muss nicht immer sinnvoll sein. Manchmal reicht der Spaß an der Freude.

01.09.2022 14:09    |    PIPD black

01.09.2022 14:21    |    Zarrooo

Da ich mir bei allen Dreien keine Reaktion abringen kann, die über ein desinteressiertes Schulterzucken hinaus geht, würde ich emotionslos den nehmen, der sich am besten zu Geld machen lässt - also vermutlich das AMG-Ding mit dem 1.6l-Motörchen.

01.09.2022 14:48    |    T5-Power

Der Rimac wäre aktuell noch 10 Jahre Steuerfrei :D

01.09.2022 15:03    |    Dynamix

Zitat:

@T5-Power schrieb am 1. September 2022 um 14:48:19 Uhr:

Der Rimac wäre aktuell noch 10 Jahre Steuerfrei :D

Das ist auch so ein Irrglaube. Die Leute machen den Kauf von Autos gefühlt immer von der Steuer abhängig. Dabei sind die Steuern noch der kleinste Anteil. Ist immer so das Totschlagargument bei Oldtimern, besonders mit großen Hubräumen. Standardsatz "ich will eher was mit H, wegen der Steuern".

 

Das sind bei mir vielleicht 100€ Unterschied pro Jahr. Das ist nicht mal ne Tankfüllung, davon bekomme ich gerade mal eine Werkstattstunde bezahlt, das ist gerade mal ein Bruchteil der Versicherungskosten. Und da machen sich die Leute immer ausschließlich einen Kopp um die Steuern :rolleyes:

01.09.2022 17:34    |    bronx.1965

Zitat:

Beim ABS muss ich einhaken, dass hat man, wie so oft, aus dem Flugzeugbau geklaut. Das war mal dafür gedacht das Flugzeuge beim abbremsen bei der Landung keine Bruchlandung hinlegen weil das Vorderrad blockiert.

Luftfahrt ist richtig, der Grund allerdings ein anderer: der Landeweg auf Flugzeugträgern sollte verkürzt werden. Die Einführung der Fangseile machten die Entwicklung dann eigentlich obsolet. Wie so oft war das Militär eine Triebfeder der Entwicklung.

Der erste PKW mit ABS war übrigens 1966 der Jensen FF. System Dunlop - Maxaret. Ein noch rein mechanisches System.

Nummer 2 war 1969 dann ein Amerikaner, der Lincoln Continental Mark III. Das nannte sich Sure - Track Brake System. Es wirkte allerdings nur auf die hinteren Räder.

Das System lieferte Ford, es wurde auch für den damalig aktuellen Thunderbird optional angeboten.

01.09.2022 18:14    |    T5-Power

Zitat:

@Dynamix schrieb am 1. September 2022 um 15:03:07 Uhr:

Zitat:

@T5-Power schrieb am 1. September 2022 um 14:48:19 Uhr:

Der Rimac wäre aktuell noch 10 Jahre Steuerfrei :D

Das ist auch so ein Irrglaube.

Nein,im Fall des Elektro-Autos ist es kein Irrglaube.:rolleyes:

Er ist nun mal 10 Jahre ab Erstzulassung in Deutschland steuerfrei.

(Max. bis Ende 2030)

Von den anderen Kosten habe ich hier nicht gesprochen.

01.09.2022 18:16    |    T5-Power

Zitat:

@bronx.1965 schrieb am 1. September 2022 um 17:34:32 Uhr:

Zitat:

Beim ABS muss ich einhaken, dass hat man, wie so oft, aus dem Flugzeugbau geklaut. Das war mal dafür gedacht das Flugzeuge beim abbremsen bei der Landung keine Bruchlandung hinlegen weil das Vorderrad blockiert.

Der erste PKW mit ABS war übrigens 1966 der Jensen FF. System Dunlop - Maxaret. Ein noch rein mechanisches System.

Nummer 2 war 1969 dann ein Amerikaner, der Lincoln Continental Mark III. Das nannte sich Sure - Track Brake System. Es wirkte allerdings nur auf die hinteren Räder.

Das System lieferte Ford, es wurde auch für den damalig aktuellen Thunderbird optional angeboten.

Schön bei Wikipedia abgeschrieben ;)

01.09.2022 18:24    |    bronx.1965

Zitat:

Schön bei Wikipedia abgeschrieben ;)

Das kannst du überall nachlesen. Was soll dieser Kommentar wenn man zu einer angesprochenen Thematik eine Ergänzung liefert?

01.09.2022 18:34    |    Trottel2011

Wie ihr euch auf meiner Aussage zum ABS ein 'weil actually' abgeilt...

 

Es ging nicht darum wer wie wo das ABS zu erst verbaute. Es ging darum dass ABS nach ind nach per 'trickle down production' selbst in der Billigstklasse angekommen ist.

 

Aber geilt euch ruhig daran auf ;)

01.09.2022 18:37    |    T5-Power

Zitat:

@bronx.1965 schrieb am 1. September 2022 um 18:24:49 Uhr:

Zitat:

Schön bei Wikipedia abgeschrieben ;)

Das kannst du überall nachlesen. Was soll dieser Kommentar wenn man zu einer angesprochenen Thematik eine Ergänzung liefert?

Weil man,wenn man etwas fast 1:1 aus einer fremden Quelle übernimmt,zumindest eine Quellenangabe hinterlässt,alleine schon der Fairness gegenüber dem Originalautor.

Wegen solchen Sachen sind schon ganze Doktortitel geplatzt.;)

01.09.2022 18:45    |    Dynamix

Zitat:

@T5-Power schrieb am 1. September 2022 um 18:14:38 Uhr:

Nein,im Fall des Elektro-Autos ist es kein Irrglaube.:rolleyes:

Er ist nun mal 10 Jahre ab Erstzulassung in Deutschland steuerfrei.

(Max. bis Ende 2030)

Von den anderen Kosten habe ich hier nicht gesprochen.

Ich meinte eigentlich das mit dem "Nur die Steuer ist wichtig für den Unterhalt" Ding. Da wird dann immer nur nach der KFZ-Steuer gefragt, dabei ist die, wie bereits erwähnt, noch der kleinste Posten in Sachen Unterhalt. Wartung, Service, Versicherung, Sprit, all das kostet übers Jahr gerechnet deutlich mehr.

01.09.2022 18:55    |    Alexander67

Zitat:

@T5-Power schrieb am 1. September 2022 um 18:37:10 Uhr:

Zitat:

@bronx.1965 schrieb am 1. September 2022 um 18:24:49 Uhr:

 

 

Das kannst du überall nachlesen. Was soll dieser Kommentar wenn man zu einer angesprochenen Thematik eine Ergänzung liefert?

Weil man,wenn man etwas fast 1:1 aus einer fremden Quelle übernimmt,zumindest eine Quellenangabe hinterlässt,alleine schon der Fairness gegenüber dem Originalautor.

Wegen solchen Sachen sind schon ganze Doktortitel geplatzt.;)

Ähm ja, außerdem kann jeder dann selbst nachsehen was da noch steht und ob es in 10 Jahren noch immer so da steht.

01.09.2022 20:58    |    enrgy

also mein bugatti wurde vorhin bei bares für rares für 4,53 mio an waldi verkauft und ihr könnt euch immer noch nicht entscheiden, ob ihr nun übers abs oder die steuervergünstigungen streiten wollt...

äh, moment, amg ist am telefon, die haben einen amg one zu verschenken und wundern sich, daß den keiner will. gut, ich hab ja jetzt wieder platz, nehm ich und der geht dann morgen zum lichter. der hat heute schon so augen gemacht, als er den bugatti am expertentisch gesehen hat.

02.09.2022 07:46    |    T5-Power

Zitat:

@enrgy schrieb am 1. September 2022 um 20:58:51 Uhr:

also mein bugatti wurde vorhin bei bares für rares für 4,53 mio an waldi verkauft und ihr könnt euch immer noch nicht entscheiden, ob ihr nun übers abs oder die steuervergünstigungen streiten wollt...

äh, moment, amg ist am telefon, die haben einen amg one zu verschenken und wundern sich, daß den keiner will. gut, ich hab ja jetzt wieder platz, nehm ich und der geht dann morgen zum lichter. der hat heute schon so augen gemacht, als er den bugatti am expertentisch gesehen hat.

Du gibst Dich echt mit Geringverdienern ab?:D

02.09.2022 19:58    |    Explosivo

Rimac: Beschleunigungswunder, nach paar Mal Ausreizen langweilig. Ansonsten nichts Besonderes. Für den Alltag als E sicherlich am ehesten noch zu Nutzen von den Dreien, aber da würde es auch ein praktischerer Wagen mit weniger Leistung tun. Brauch ich nicht. Wertanlage? Denke nicht. Es wird sicherlich noch E-Autos mit mehr Power und besseren Werten geben.

 

AMG One: F1 Triebwerk in einem Auto für den Straßenverkehr. Es kommt zusammen, was nicht zusammen gehört. Man kann Angeben, dass man einen F1 Motor fährt und dafür einen riesigen Aufwand betreibt, damit der Motor das so auch mitmacht. Das mag er nämlich überhaupt nicht. Brauch ich nicht. Wertanlage? Vermutlich nur wenn man in einigen Jahren noch fähige AMG Mechaniker kennt, die das Ding zum Laufen bringen.

 

Bugatti: Alles im Überfluss, außer Platz. Beschleunigungsorgie? Kann er. Entspannt und leise cruisen auf der Autobahn? Kann er auch. Ähnlich wie der AMG One ein Ingenieurs-Meisterstück, nur scheint der Chiron wirklich ausgereift im Vergleich. Es wird der letzte in "Serie" produzierte W16 bleiben und neben den Beschleunigungswerten immer noch den Sound zelebrieren, der bei E-Autos einfach wegfällt. Vermutlich allein deswegen schon eine Wertanlage.

02.09.2022 21:13    |    kine050683

Von den dreien spricht mich keiner wirklich an. Dann lieber einen Koenigsegg Jesko - wobei auch das immer ein Traum bleiben wird.

02.09.2022 23:11    |    eddy_mx

Spannender Vergleich, aber wie kriegt man aus 1.6L Hubraum >500PS raus?

Deine Antwort auf "Rimac Nevera vs. AMG One vs. Bugatti Chiron"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • eddy_mx
  • Schatten82
  • lenny77
  • miko-edv
  • TFSI NRW
  • Adi2901
  • Schwarzwald4motion
  • Patrick_KS
  • DJ Fireburner

Archiv