• Online: 2.889

MOTOR-TALK News - Aktuelle News rund ums Auto & Motorrad aus der Redaktion

Sun Aug 05 17:56:11 CEST 2018    |    jennss    |    Kommentare (116)

Sitzhöhe
Sitzhöhe

Seit einigen Jahren, oder wohl genauer gesagt seit es den BMW X5 gibt, werden SUVs immer erfolgreicher. SUVs und auch kleinere Vans wie der VW Touran mauserten sich zum Mainstream :eek:. Für jemanden wie mich aus der Liegeradrennszene war das immer der völlig falsche Trend :mad:, eine überflüssige Energieverschwendung. Rennliegeradler optimieren ja gerne ihre Aerodynamik, also im Gegensatz zu (aufrechten) Rennradfahrern nicht nur bei Helm, Sitzposition und Outfit, sondern auch bei den Anbauteilen wie Heckverkleidung oder gar Vollverschalung (der Stundenweltrekord liegt bei 91,55 km/h). Cw x A (= aerodynamische Formgebung x Stirnfläche) war also immer das große Thema beim Schnellfahren. Beim Auto ist das nicht viel anders. Man wird jedoch nicht nennenswert langsamer bei schlechterer Aerodynamik, sondern verbraucht "nur" mehr Sprit. Auch gerade im neuen "Zeitalter der Elektromobilität" ist Aerodynamik ein Schlüssel zu viel Reichweite.

 

Trotzdem. Jetzt verstehe ich den Trend besser. Denn ich habe gerade einen Bandscheibenvorfall. Bürojobs sind da natürlich nicht ideal, aber das Autofahren muss die Situation ja nicht noch verschlimmern. Als ich noch den Golf 7 hatte, bin ich immer davon ausgegangen, dass es den älteren Leuten bei höheren Autos nur um das Einsteigen oder die erhöhte Sicht über andere Verkehrsteilnehmer geht und dafür wäre ich nie bereit, die Aerodynamik zu opfern. Doch es ist mehr, wie ich beim Umstieg auf unseren jetzigen BMW 2er Active Tourer recht schnell festgestellt habe: Der Sitz ist nicht nur ggü. der Straße höher (was dem Einstieg zugute kommt), sondern auch ggü. dem Innenboden. Erst heute habe ich mich wieder in einen Golf 7 gesetzt und -Schreck- das ist ja echt grausam, wenn der Rücken gerade nicht so fit ist. Man sitzt deutlich gekrümmter, weil die Beine vergleichsweise hoch liegen. So geht es jedenfalls mir. Mit 30 habe ich das nie so bemerkt, aber wenn man viel Auto fährt, ist es auch für jüngere Menschen sicher nicht vorteilhaft, den Rücken schon unnötig zu belasten. Ich bin jetzt 51 und zähle mich noch nicht zum alten Eisen (naja :D), aber schon mit 40 geht es langsam los, dass der Körper etwas nachlässt. Bandscheibenvorfälle sollen viele Menschen haben, früher oder später. Ich bin schon langsam auf dem Weg der Besserung und konnte auch schon wieder die Strecke Hamburg - Köln fahren. Mit dem Golf wäre das jedoch sicher nicht so beschwerdefrei verlaufen.

 

Also Leute, bei aller Faszination zu guter Aerodynamik: Habt Verständnis dafür, wenn die Menschen gerne etwas höher sitzen und sich damit leider die Stirnfläche versauen. Es ist zwar nicht das umwelfreundlichste Fahren (+0,3 l. beim 2er AT?), aber trotzdem gesund :D.

 

Mir war eigentlich immer klar: So dumm kann der Mainstream nicht sein. Wahrer Erfolg muss einen wirklichen Grund haben und kann nicht nur ein Sommerhit sein. Verstehen wollte ich es dennoch lange nicht ;). Ein Active Tourer ist nur ca. 7 cm höher als ein Golf 7 und die scheinen zum großen Teil der gesunden Sitzposition zugute zu kommen. Ich denke jetzt, dass das eine gut angelegte Spriterhöhung ist :).

 

Btw: Auch bei den E-Autos ist die hohe Bauweise doch gar nicht so unpassend, denn so lassen sich viele kWh im Auto-Bodenbereich unterbringen*. Aber wie sieht es eigentlich z.B. bei einem Opel Ampera-e aus? Ist der Bodenbereich innen so erhöht, dass man die bequeme Sitzhaltung wie in einem Active Tourer damit wieder verliert?

j.

 

* Hinweis: Ja, ein flacher Tesla Model S hat auch viele kWh, aber der ist auch sehr lang und breit.

 

PS: Beim Fahren habe ich natürlich Schuhe an. Bin da nur schnell für's Foto zum Auto gegangen.

PPS: Beim Liegerad fährt man durch einen flachen Sitzwinkel übrigens auch wieder bequem.

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

Sun Aug 05 18:06:26 CEST 2018    |    touranfaq

Ein sehr schöner Blog-Artikel, ich frage mich eigentlich bei jeder IAA nach dem Probesitzen für wen die Autos eigentlich gebaut werden ;)

 

Und es ist nicht nur die mangelnde Höhe, generell kommt bei vielen Autos die äußere Größe nicht im Innenraum an.

 

Am krassesten finde ich den BMW X6, außen ein Riesentrümmer, innen weniger Platz als in einem Polo...

 

Aber gut, wem es gefällt ;)


Sun Aug 05 18:28:54 CEST 2018    |    jennss

Danke! :)

j.


Sun Aug 05 21:17:16 CEST 2018    |    Roland0815

Die modernen Auto sind doch eh nur noch rollende Sardinendosen. Egal wie groß sie außen aussehen, man sitzt drin wie eingegipst. Sehr unbequem.


Sun Aug 05 22:01:33 CEST 2018    |    Twinni

Den Grundstein für diese Entwicklung hat sicherlich nicht BMW gelegt. Zu der Zeit gab es schon massenweise SUVs verschiedener Hersteller. Der Erste dürfte der RAV4 gewesen sein.


Sun Aug 05 22:13:18 CEST 2018    |    BenutznameSchonVergeben

Da brauchts kein Plädoyer, SUVs sind verdienterweise auf der Siegeszug.


Sun Aug 05 22:49:53 CEST 2018    |    Roland0815

Einer der "Urväter" der SUV ist der Suburban. Wobei der aber innen noch Platz hatte.


Sun Aug 05 22:52:49 CEST 2018    |    jennss

Ja, es gab schon einige vor dem X5. Auch den Range Rover könnte man dazuzählen, aber nach meiner Erinnerung hatte der X5 den Durchbruch bewirkt.

j.


Mon Aug 06 08:03:22 CEST 2018    |    Goify

Also wer so alt ist, dass er in einem sportlich flachen Wagen nicht beschwerdefrei sitzen kann, sollte gleich seinen Lappen abgeben. :D:D:D ;) *Ironie off.


Mon Aug 06 09:30:17 CEST 2018    |    AustriaMI

@Twinni

der erste dürfte mit Sicherheit nicht der RAV4 gewesen sein;) da gab es weit vorher schon viele andere (beispielsweise Jeep mit seinen Cherokees).

 

Ich glaub @Andyrx hat dazu mal einen Blogartikel geschrieben, welcher SUV der Erste war.


Mon Aug 06 10:28:41 CEST 2018    |    the_WarLord

Merkzettel: Niemals auf einen flachen Wagen verzichten, sonst wird man alt... :D


Mon Aug 06 10:58:06 CEST 2018    |    LF-X

Hohe Sitzposition muss ja nicht gleich SUV sein. Der 2er Active Tourer ist ja auch kein SUV.


Mon Aug 06 12:15:18 CEST 2018    |    the_WarLord

Korrekt. Der Polo ab 6R bspw. hat, gefühlt, auch eine sehr hohe Sitzposition.


Mon Aug 06 12:50:32 CEST 2018    |    dele39

Ich würde gerne mal im Kei-Car aus Japan fahren. Sieht zwar nicht so schnittig aus aber irgendwie genial.

Und erst der Innenraum ist so genial. Honda N-Van.

 

https://www.honda.co.jp/N-VAN/


Mon Aug 06 14:42:22 CEST 2018    |    Karni90

Interessanter Blogartikel. Auch ich frage mich immer wieder, was denn der Vorteil an den SUVs und Mini Vans sein soll. Für mich bedeutet eine tiefe Sitzposition Sportlichkeit und Dynamik. Man "fühlt" die Straße einfach mehr. Jetzt bin ich aber auch erst zarte 27, vielleicht greife ich in 10-15 Jahren auch lieber zum SUV.


Mon Aug 06 14:54:06 CEST 2018    |    Fahrbareruntersatz

Meine Eltern hatten früher mehrfach Renault R4. Da saß man auch richtig aufrecht, ohne dass es ein SUV gewesen wäre. Eher ein Kleinwagen-Kurzkombi.

 

Wer aufrechter sitzen will, sollte einfach nicht so mit seinem SUV rasen. So ne Kiste bei hohem Tempo wird erst das aerodynamische Problem und säuft dann auch entsprechend.


Mon Aug 06 15:18:57 CEST 2018    |    BravoI

Ich war mit meine Frau und haben fest gestellt - fast alle SUV zu hoch. Meine Frau hat problemme mit Gesundcheit und nur die kleinste SUV war optimale große.

Ich sehe so - bequeme SUV sollte "optimale" große haben, so zwischen Golf und Touran.

Mit immer bessere/sparsammere Technik/Motoren auch SUVs verbrauchen weniger, zb RAV Hybrid oder Mazda CX5.

 

Gruß. I.


Mon Aug 06 18:03:48 CEST 2018    |    Erwachsener

Das Argument des Bloggers kann ich nachvollziehen.

 

Aber für mich mit 1,75 m Körpergröße hat es bislang immer gereicht, den Sitz ganz hoch zu stellen, um auch im PKW mit Standardhöhe bequem aufrecht sitzen zu können.


Mon Aug 06 18:34:04 CEST 2018    |    158PY

Gut, dass der R4 schon erwähnt wurde, mir wäre ansonsten noch spontan der Citroen 2CV eingefallen, da sitzt man auch schön hoch und das alles ohne Allrad und vor allem ganz lang lange vor Range Rover, Cherokee, X5 und Co überhaupt auf dem Markt waren...


Mon Aug 06 21:10:41 CEST 2018    |    AgilaNJOY

Wer mal sowas wie KeiCar fahren will, sollte einen Opel Agila A oder den Suzuki Wagon R/R+ anschauen... halb so hoch wie lang und recht schmal, man sitzt gezwungenermassen aufrecht. Ideal für ältere Leute, da auch recht übersichtlich!

Mit Stil oder Mode darf man da nicht kommen und Prestige gibt‘s auch nicht, aber ein zuverlässiges kleines Gefährt, das recht praktisch ist :-)


Mon Aug 06 23:01:40 CEST 2018    |    creasot

Das Problem ist mir auch bekannt. Auch nicht bin nicht gerade der kleinste (1,90 m) und leider längst nicht mehr gerade der jüngste. Auch ohne Bandscheibenvorfall ist mein Rücken nicht mehr so beweglich, als noch vor 30 Jahren. Deshalb fahre ich seit 2006 verschiedene Lieferwagen. Zum einen, stimmt dort die Sitzposition in jeder Hinsicht, zum anderen sind die Türen groß genug, um mich bei jedem Ein- und Ausstieg nicht unbedingt biegen zu müssen.


Tue Aug 07 07:10:31 CEST 2018    |    mark29

Der Golf ist ja als absolute Sparbüchse bekannt- den würde ich nicht als Referenz heran ziehen.

 

Bei normalen Autos ist zumindest der Fahrersitz in der Höhe verstellbar- und da ist auch bis zum Dach noch mehr als genug Platz, dass man den Sitz tatsächlich sehr gut passend einstellen kann.

 

Als sehr gutes Beispiel fällt mir da der Insignia ein, wobei der auch in der Länge mehr Verstellweg bietet als üblich.

 

Man muss also keine rollende Schrankwand kaufen, wenn man etwas aufrechter sitzen möchte, man muss sich nur die Mühe machen über den Tellerrand zu schauen und andere Fahrzeuge zu testen.


Tue Aug 07 09:17:54 CEST 2018    |    Goify

Wobei der Golf auch bei hoch eingestelltem Sitz eine recht aufrechte Sitzposition erlaubt. Bei den Mercedes-Limousinen ist das traditionell nicht möglich und man sitzt selbst ohne Schiebedach in der Regel in der tiefsten Position mit weit ausgestreckten Beinen. Im 190er war es extrem, denn da waren die Beine nahezu nicht angewinkelt, was auf langen Fahrten schon recht unangenehm war.

 

EDIT: Und wer meint, in einem Van sei das anders, wird oft schnell enttäuscht. Der Citroen Evasion (Eurovan PSA/Fiat) hat extrem tief montierte Einzelsitze vorne wie hinten. Entweder man kann die Oberschenkel nicht auflegen oder man sitzt sehr breitbeinig und auf Dauer unbequem.


Tue Aug 07 09:36:49 CEST 2018    |    mark29

Im Zweifel fährt man Linienbus- da kann man auch im Stehen fahren (gefahren werden).


Tue Aug 07 10:48:22 CEST 2018    |    meehster

Bei mir besteht das gegenteilige Problem: Wenn Auto zu hoch, dann kann ich da schlechter bis hin zu gar nicht einsteigen.

Das hatte ich auch schon bei einem Inspektionstermin meines Prius. Da wollten sie mir einen RAV4 als Werkstattersatzwagen mitgeben, in den kam ich aber wirklich nicht rein, ich habe es versucht. Zum Glück hatten sie noch einen GT86, den sie mir mitgeben konnten.

 

Ich würde mir ja wünschen, mein Prius würde sich zum Einsteigen auf die Straße legen können wie ein älterer Citroen.


Tue Aug 07 10:59:20 CEST 2018    |    Goify

meehster, wie steigst du denn ein? Und hast du Stühle in der Küche oder sitzt du wie ein Japaner auf dem Boden?


Tue Aug 07 11:07:03 CEST 2018    |    jennss

Ich hatte den Sitz beim Golf 7 sogar hoch eingestellt. Trotzdem sitze ich im Active Tourer besser/aufrechter. Ich muss das mal ausmessen.

j.


Tue Aug 07 11:10:06 CEST 2018    |    meehster

Zu Hause in der Küche oder so habe ich keinen Schweller, über den ich die Beine heben muß ;)

Mein Problem ist, die Beine anzuheben. Deswegen sollte der Schweller über der Straße oder auch der Fahrersitz in Relation zum Fahrzeugboden möglichst tief sitzen. Dann kann ich de Pedale auch besser bedienen.

 

Wenn das Auto sich auf die Straße legen kann, kann es sich sicherlich auch andersrum für Leute, die den Bedarf zum höheren Ein- und Aussteigen haben entsprechend dafür hochpumpen.


Tue Aug 07 13:11:19 CEST 2018    |    saxon5357

Im Gegensatz zur gängigen Meinung, können ältere Menschen in Autos mit tieferliegendem Schweller viel besser einsteigen. Auch die vielfach empfohlene Einsteigetechnik, erst von der Strasse her hinsetzen, und über den Popo dann ins Auto mit hochgehobenen Füssen reindrehen, setzt eine gewisse Kraft voraus, die ältere Menschen oft gar nicht mehr aufbringen können. Viele ältere Mensch können die Füsse gar nicht gleichzeitig anheben.

Normalerweise setzen sich alte Menschen so in ein Auto: - Sie halten sich am Türrahmen fest, versuchen den einen Fuss über den Türschweller zu bekommen, lassen sich dann auf den Sitz fallen, und holen dann zum Schluss den anderen Fuss noch nach.

 

@Goify

Sitzen Sie selbst gut in der Küche auf dem Boden ?


Tue Aug 07 13:12:33 CEST 2018    |    Goify

saxon5357, ich habe alte Wirtshausstühle in meiner Küche stehen.


Tue Aug 07 15:42:49 CEST 2018    |    ttdriver63

Hab selber schon seit Jahren mit Rückenproblemen zu kämpfen und auch Bandscheibenvorfälle und ausgerenkte Rückenwirbel hinter mir. Aber ich bin dennoch der Meinung, dass das sportliche Ein- und Aussteigen in meine beiden mir gut tut. Hauptproblem bei Rückensachen sind m.M.n. Unbeweglichkeit und Verspannungen.


Tue Aug 07 20:58:44 CEST 2018    |    Teddy-der-Prophet

klar ist die sitzhöhe nicht ganz unwichtig für ein entspanntes fahren. da hier der agila/wagonR angesprochen wurde. wir haben den opel tatsächlich als dienstwagen ( :/ )

 

dieses leistungsmonster hat tatsächlich relativ bequeme sitze. nach einer 250km tour taten weder meinem kollegen noch mir der rücken weh. der sitz ist wahrscheinlich das beste am auto. die höhenverstellung ist schon abgebrochen, aber man sitzt auch mit 195cm bequem. während der fahrt mussten wir allerdings auf halber strecke die plätze tauschen, dem jeweiligen fahrer taten die beine weh. ein ziegelstein auf dem gaspedal hätte das problem aber beseitigt.

 

zum kaufen für bastler sehr geeignet. es gibt regelmäßig ausfälle, teile brechen ab oder funktionieren einfach nicht mehr - aber eine reparatur hat nie mehr als 500€ gekostet.

 

im 7er golf kombi muss ich den sitz immer sehr weit nach unten pumpen, damit ich nicht oben anstoße. dennoch kann ich gut ein- und aussteigen.

 

unser citroen c3 hat noch echte sessel. dort könnte man den ganzen tag verbringen. meine freundin mit bandscheibenschäden sitzt sehr bequem und ohne schmerzen. der kia cee´d (2) ist dagegen etwas härter bestuhlt und der sitz etwas tiefer. für sie nicht ganz so angenehm, ich empfinde es als sehr gut. neulich habe ich damit 2x 450km an einem tag abgespult. jeweils eine toilettenpause, aber keine rückenschmerzen oder versteifungen... auch im ceed (der neue) konnte ich bequem einsteigen und auch wieder rausklettern.

 

im nissan quashquai (?) saß ich gefühlt zu hoch. da musste ich die letzten 2cm auf den sitz draufrutschen. fand ich nicht so angenehm.

 

das komplette gegenteil war der mx5 ND. sehr tief - für mich zu tief. ich musste mich die letzten cm fallen lassen und auch das aussteigen ging ziemlich auf die oberschenkel... als spaßauto ok, aber bitte nicht als daily

 

suvs haben schon ihre daseinsberechtigung, wenn auch nciht jeder zwingend einen braucht


Tue Aug 07 22:43:12 CEST 2018    |    meehster

Am besten gesessen habe ich bis jetzt im Volvo V40.

 

Es hat übrigens seinen Grund, warum wir letztes Jahr zur Geburt meiner Kleinen den Porsche 928 für die Fahrt zur Klinik genommen haben. Aus Platzgründen hat meine große Tochter als wir in der Klinik waren den 928 nach Hause genommen und uns den Prius vor die Klinik gestellt. In den 928 komme ich leichter rein.


Wed Aug 08 08:17:57 CEST 2018    |    Goify

meehster, wobei das bei dir mit deiner Krankheit ein Spezialfall ist. Sowas habe ich hier im Verwandtenkreis auch und ist ne blöde Sache. Der Normalmensch (keine Abwertung gegen dich), bekommt im Alter jedoch "nur" Rückenprobleme und dem tut ein Hinsetzen wie auf einen normalen Stuhl wesentlich besser als bei flachen Wagen, denn dazu muss man sich oft recht krumm machen und kämpft dann damit, mit wenig Kraft wieder von unten auszusteigen.

Als ich das erste Mal in einem MX-5 Platz nahm und danach wieder ausstieg, kam ich mir wie mein Vater mit Ende 50 vor. Sehr beschwerlich und ich bin erst Mitte 30 und recht aktiv.


Wed Aug 08 09:33:38 CEST 2018    |    Erwachsener

Es ist wirklich sehr unterschiedlich.

 

Ich habe schon vor vielen Jahren von mehreren älteren Menschen gehört, dass sie in Fahrzeugen mit flachem Boden (also ohne hochgezogene Türschweller) besser ein- und aussteigen konnten. Eben weil sie die Beine nicht mehr gut heben können. Solche Konstruktionen sind aber irgendwie ausgestorben, ein flacher Boden ist auch mit selbsttragenden Karosserien schwer realisierbar.


Wed Aug 08 12:13:19 CEST 2018    |    Ascender

Grundsätzlich habe ich schon Verständnis für diejenigen, die körperliche Beschwerden haben. Meine Eltern zählen auch dazu und wollten was höheres, weil man da ja so bequem einsteigen könne. Gekauft haben die sich einen Q3.

Ich finde den Einstieg beim Q3 aber sehr schwierig! Höhe ist nicht alles. Im Vergleich zu einer Mercedes E-Klasse bspw., ist das ein Akt in drei Zügen.

 

Da fehlt mir dann wieder das Verständnis... meine Eltern stehen da sicher exemplarisch dar. Auch sehe ich viele ohne körperliche Beschwerden in SUVs rumfahren. Vor allem wenn Kinder dazukommen, höre ich immer wieder "Ja, da brauchen wir schon ein größeres Auto." Nein! Braucht man eben nicht. Wir sind damals auch im Golf I klargekommen. Da passte alles rein.

 

Alles andere ist Luxus, aber kein muss. Und gerade auch bei der Diskussion mit Umweltverträglichkeit, Schadstoffe, Treibstoffverbräuche, etc. finde ich einen SUV schon sehr daneben.


Wed Aug 08 13:00:45 CEST 2018    |    Mr. Moe

Die meisten (!) Leute brauchen kein SUV, sondern etwas Bewegung. Ne Stunde spazieren gehen am Tag tut dem Rücken besser als ein höherer Autositz.


Wed Aug 08 13:04:45 CEST 2018    |    jennss

Dem stimme ich zu. "Wer rastet, der rostet". Oder auch: "Turne bis in die Urne". Bewegung wird leider oft unterschätzt bzgl. der Gesundheit. Man fährt sich leicht im Alltagstrott fest.

j.


Thu Aug 09 08:57:49 CEST 2018    |    FWebe

Für solche Fälle gibt es zwar zum einen die Sitzverstellung, zum anderen hab ich persönlich kein Problem mit "höheren" Fahrzeugen (es muss ja nicht gleich ein SUV daraus entstehen). Man betrachte diesbezüglich z.B. den RR Cullinan, der sogesehen auch nur ein aufgebockter Kombi ist.

Neben dem Zugewinn an Innenraum bietet sich auch mehr Bau- und Stauraum und die etwas größere Stirnfläche kann man durch relativ gute CW-Werte auch noch kompensieren, insbesondere wenn man durch den höheren Aufbau lange "fließende" Formen verwirklichen kann, ohne den Innenraum damit nennenswert zu kompromittieren.

 

Man stelle sich ein Stufenheck vor, bei dem dank des höheren Aufbaus die fallende Dachlinie deutlich früher beginnen kann (Stichwort Fließheck, Coupé), ohne den Sitzkomfort auf der Rücksitzbank zu beeinträchtigen.


Thu Aug 09 09:58:36 CEST 2018    |    Käfer1500

ja, so eine höhere Bauweise hat was, wenn man aufrecht sitzt und einfach über die anderen drüberschaut.

Deshalb habe ich ja meinen Magirus - und um im Gelände steckengebliebene pseudo-Geländewagen zu bergen, muss ich bei dem noch nicht mal die Sperren zuschalten ;)

Wobei der Einstieg/Aufstieg da im Alter auch nicht einfacher wird.


Bild

Deine Antwort auf "Plädoyer für die höhere (unaerodynamische) Bauweise"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 07.08.2018 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • mmmm00000
  • Fennris
  • jennss
  • TwiggiStefan
  • schleich-kaefer
  • Watchenizer
  • GoLf 3 Bastler
  • Dennis159
  • mkw

Archiv