MG4 vs. ID.3 : jennss
  • Online: 2.996

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

17.09.2022 15:07    |    jennss    |    Kommentare (57)

Welches kompakte E-Auto gefällt euch besser?

MG war immer eine klassische Automarke aus England. Chinesen haben die Marke übernommen und ich hatte erst Zweifel, ob das was wird. Habe aus alten Hifi-Zeiten noch in Erinnerung, dass aus Dual, Grundig u.v.a. tollen Marken nach Fernost-Übernahme nur noch billiger Murks kam. Doch MG aus China scheint doch ganz cool zu werden. Ich hatte auf einer Messe in Winsen schon Gelegenheit, mich in MGs reinzusetzen (leider nicht den MG4 fotografiert). Den Daten nach ist das echte Konkurrenz zu den ID's von VW und anderen.

 

Der MG4 trifft genau auf den ID.3. Er ist 2 cm länger (4,28 m), 6 cm flacher, hat 7 cm weniger Radstand und ebenfalls Heckantrieb (im Gegensatz zum MG5 mit Frontantrieb). Anders als den ID.3 gibt es den MG4 auch mit weniger als 204 PS, d.h. mit 170 PS und 51 kWh, während der ID.3 Pure erstmal aus dem Programm genommen wurde, aber dafür noch mit sehr großem Akku lieferbar ist (82 kWh brutto/558 km ab 43.560 €). Ein erster Bericht zum MG4 ist beim ADAC.

 

MG4 mit 64 kWh:

61,7 kWh netto (brutto 64 kWh)

204 PS

Laden in 35 Minuten von 10 auf 80% (max. 135 kW)

7,9 s. auf 100

435 km nach WLTP (= Luxury / Comfort 450 km)

160 km/h

32.420 € (Comfort) + 3570 € (Herstelleranteil der Umweltprämie) = 35990 €

34.420 € (Luxury inkl. Wärmepumpe, el. Sitzverstellung, Sitzheizung, kabelloses Aufladen von Smartphones, Echtzeit Navigation & WiFi Hotspot, 360°- Kamera) + 3570 € (Herstelleranteil der Umweltprämie) = 37990 €

28.420 € (Standard mit 51 kWh und 170 PS) + 3570 € (Herstelleranteil der Umweltprämie) = 31990 €

 

 

ID.3:

58 kWh (62 kWh brutto, 77/82 kWh als Version Pro S)

204 PS

Laden in 35 Minuten von 5 auf 80% (max. 120 kW)

7,3 s. auf 100

429 km nach WLTP

160 km/h

38.060 € (bei abgezogenem Herstelleranteil sind es 34.490 €)

 

Hat der ID.3 im Vergleich zur Konkurrenz (z.B. Renault Megane) schon einen guten Preis, so schlägt der MG4 das nochmal. Was mir bei MG gefällt, ist, dass es auch nette Farben gibt (rot, blau, orange), aber beim ID.3 sieht es mit türkis und kingsred auch nicht schlecht aus. Bei den MG-Preisen wird es die Konkurrenz nicht leicht haben, sofern die Qualität stimmt. Die Standardversion mit 350 km ist auch günstiger als der Opel Corsa-e (ab 33.895 €, 349 km). In meinen Augen ist der MG4 (PDF) der stärkste Herausforderer für den ID.3. Die Akku-Garantie liegt bei nur 7 Jahre/150.000km statt 8 Jahre/160000 km bei VW, aber dafür gibt es diese Garantie bei MG auch auf das ganze Fahrzeug.

 

Wie seht ihr den MG4 im Vergleich zum ID.3?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

17.09.2022 15:14    |    DJ Fireburner

Danke für die Einleitung. Ich freue mich schon auf den Austausch abseits des Silodenkens innerhalb der Markenforen.

 

Eine Frage: hast du absichtlich den EV, MG5 sowie den Marvel R bei den Fotos hinzugefügt? Könnte ggfs. für Neulinge ein wenig irreführend sein.

17.09.2022 15:18    |    jennss

Zitat:

@DJ Fireburner schrieb am 17. September 2022 um 15:14:24 Uhr:

Eine Frage: hast du absichtlich den EV, MG5 sowie den Marvel R bei den Fotos hinzugefügt? Könnte ggfs. für Neulinge ein wenig irreführend sein.

Ja, stimmt. Ich hatte den MG4 leider nicht fotografiert, nur Augen für MG5 (Kombi) und Marvel R (SUV). Wenn ich gewusst hätte, dass der MG4 Hinterradantrieb hat und der MG5 Frontantrieb, hätte ich mir den MG4 genauer angesehen (würde mir kein E-Auto mit Frontantrieb kaufen). Der Marvel R Performance mit AWD 288 PS/4,9 s. auf 100 für 48.015 € ist auch nicht schlecht. Nur finde ich das Design nicht so super und die Reichweite nach WLTP liegt bei nur 370 km und 43 Minuten Ladezeit 5-80%.

j.

17.09.2022 15:49    |    notting

Du hast die 0,5t mehr Anhängelast vergessen im Gegensatz zum ID.3 (0kg). Allerdings immernoch schlechter als beim Megane. Der Megane ist gut, aber wegen der beschissenstmöglichen Position der Ladebuchse werde ich ihn sicher nicht kaufen.

Den MG4 bekommt man aktuell mit dem kleineren Akku noch dieses Jahr gegen Express-Zuschlag. Ihn soll's später auch noch mit größerem Akku geben. Leider ist das Service-Netz noch zieml. schlecht (aber von mir aus betrachtet sogar schon besser als das von Tesla).

 

Der MG4 kann V2L mit 2,2kW auch in der Basis-Variante serienm., wie's sieht's bei VW aus? (beim Megane war auch mal Bidir angekündigt, als man ihn bestellen konnte aber nix mehr gehört oder gelesen)

 

Bin gespannt auf die Crashtests vom MG4. Der MG5 wurde zwar noch nicht getestet, aber ein anderer neuerer MG klang hier vielversprechend.

 

notting

 

PS: Grundig -> Türkei -> Vorderasien, also nicht Fernost ;-)

17.09.2022 16:27    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 17. September 2022 um 15:49:47 Uhr:

Du hast die 0,5t mehr Anhängelast vergessen im Gegensatz zum ID.3 (0kg).

Stimmt, beim ID.3 geht es nur mit Heckfahrradträgern, die aber wohl auch der häufigste Einsatzbereich von Kupplungen sind.

 

Zitat:

Der MG4 kann V2L mit 2,2kW auch in der Basis-Variante serienm., wie's sieht's bei VW aus?

Ja, das ist interessant, auch wenn ich es wohl kaum nutzen würde. Bei VW ist aktuell noch nichts möglich, soweit ich weiß. Keine Ahnung, ob das mit OTA-Update kommen kann.

 

Zitat:

Bin gespannt auf die Crashtests vom MG4. Der MG5 wurde zwar noch nicht getestet, aber ein anderer neuerer MG klang hier vielversprechend.

Da bin ich auch gespannt.

 

Zitat:

PS: Grundig -> Türkei -> Vorderasien, also nicht Fernost ;-)

Ah, auf jeden Fall war das eine Übernahme, die nicht mehr die alte Qualität brachte. Es ging denen nur um den Namen, wohl wie bei MG. Bei Smart ist es wohl ähnlich. Trotzdem kann im Prinzip Gutes rauskommen.

j.

17.09.2022 18:07    |    jodi2

Gleich zwei neue Artikel an einem Tag, regnet es in Hamburg auch??? ;-)

 

Schön, dass Du mal ein Thema für mich hast. Wir waren auch auf der Liste der Reservierer für den MG4, was aber ja mehr eine Werbeaktion war als eine echte Reservierung. Zusammen mit dem “netten” Expresszuschalg war/ist eine Bllindbestellung wenig lohnend, wenn man es nicht eilig hat, nach aktuellem Stand bleiben (blieben?) einem maximal 500 € Vorteil, dann doch lieber mal Probefahren im Oktober und echte Tests und Crashtests abwarten.

 

Er ist schon sehr ähnlich bzw. nah am ID.3, wobei ich das eher positiv sehe, z.B. bie Heckantrieb und kW, der gerade angekündigte 308 E Kombi, der wohl schonmal einen Ausblick auf den E-Astra gibt, beide bäh für mich…

 

Das Hauptargument für den MG4 ist der Preis und nix anderes. Der Rest sind eher Nuancen/Feinheiten/Geschmacksache. Wobei Du den Preis etwas zu optimistisch angegeben hast, MG hat da wie Tesla und anders als VW schon den Bafa Zwangsrabatt abgezogen (gerade bei den derzeitigen bzw. baldigen Änderungen bei der Bafa wenig seriös). Aber auch der verblieben Preisunterschied für ein so ähnliches Auto ist

 

Größtes Argument gegen den MG4 dürfte Servicenetz&China sein, aber Servicenetz in D wird sicher wachsen und so ungern man heute auch einen Chinesen kauft, bei den aktuellen Betonköpfen bzw. Äußerungen bei deutschen Herstellern wie VW oder BMW fällt es einem dann leichter…

Und 7 Jahre Garantie auf alles sind wiederum ein klarer Pluspunkt für den MG4 und wiegen mehr als 1 Jahr und 10.000km mehr Batteriegarantie beim ID.3. Z.B. beim i3 ist BMW exakt bis 5 Jahre/60 Monate sehr kulant

(warum auch immer, die offizielle Gewährleistung ist nur 36 Monate), danach nicht mehr und ich kenne schon einige i3 Fahrer, die es mit einem Defekt im Hochvoltbereich außerhalb der Batterie in mittlerer vierstelliger Höhe erwischt hat, mal auf Kulanz innerhalb der 5 Jahre, mal außerhalb auf eigene Kosten. Nicht dass das oft beim i3 vorkommt, aber wesentlich öfter als ein Garantiefall bei der Batterie. Die Batteriegarantie ist ein gutes Gefühl, aber zum Tragen kommt sie bei den meisten BEV höchst selten und wenn dann höchstens in der Anfangsphase wenn z.B. eine Zelle/ein Modul von Anfang einen Hau hatte.

 

Generell ist der MG4 wie der ID.3 nur “mittlerer Luxus” und einige Komfortfeatures oder bessere Materialien sind den teureren Modellen vorbehalten. Die Bedienung ist wohl auch beim MG4 an einigen Stellen (z.B. Lüftung/Klima/Heizung) eigenwillig.

Als Pluspunkte beim MG4 sehe ich V2L und die Möglichkeit des Vorheizen des Akkus für CCS (wenn ich richtgi gelesen habe…). Wobei das eine zumindest bei Neuwagen beim ID.3 seit diesem Monat glaube ich dabei ist und das andere “demnächst” kommen soll, wobei die Mühlen bei VW sehr langsam mahlen…

Der MG4 ist “gröber” paketiert und man muss für ein bestimmtes Feature eher zum höheren Paket bzw. höchsten Variante greifen. Was mir aber bei den Preisen nicht nur des Fahrzeugs sondern auch der Pakete bzw. Aufpreise der Varianten in Ordnung scheint, man bekommt generell mehr Features bzw. für weniger Geld als beim ID.3

 

Hattest Du den MG4 auch schon live gesehen/drin gesessen Jens?

Optisch spricht mich der MG4 etwas weniger an, nur so von Fotos/Videos wirkt er auf mich noch immer zu viel SUV/Crossover, mehr als der ID.3. Die deutlich geringere Höhe des MG4 hatte mich zuerst sehr angesprochen und ich hatte deutlich geringeren Verbrauch als beim ID.3 erwartet, dem scheint aber nicht so. Da ist die Höhe wohl nicht alles, wie ja auch schon Kona und Niro zeigen.

Ein kleiner Nachteil zum ID.3 ist das zumindest in reinen Litern merklich geringere Kofferraumvolumen, nur hinten und vor allem maximal mit umgeklappten Rücksitzen, das ist nur geringfügig mehr als bei unserem i3 und der ist wirklich klein/uns als einziges Auto etwas zu klein, z.B. zwei Fahrräder hinten reinbekommen ist z.B. unmöglich.

Schlechter gerade zusammen mit der geringeren Höhe beim MG4 ist, dass die Rücksitze nicht ganz unten umklappen, sondern eine rund 10cm hohe Kante stehen bleibt, die einem dann zusammen mit der niedrigen Höhe und den auch nicht ganz waagerecht umklappenden Rücksitzen (beim ID.3 auch so, aber ohne zusätzlich noch 10cm hoher Kante) im Fond doch einiges Volumen raubt.

17.09.2022 18:45    |    jennss

Oh, mann, wieder so ein Trick, der nicht sehr offensichtlich ist. Unter Bezahlart findet man die Info, dass die 3570 € bereits abgezogen sind. Also rechne ich das im Artikel gleich mal wieder drauf.

 

Ja, hier regnet es auch :).

 

Es standen in Winsen auf der Messe mehrere MG's. Ich habe den MG4 nicht fotografiert, glaube aber, dass er dort war. Bin mir nicht sicher.

j.

17.09.2022 18:49    |    jodi2

Zitat:

Oh, mann, wieder so ein Trick, der nicht sehr offensichtlich ist. Unter Bezahlart findet man die Info, dass die 3570 € bereits abgezogen sind. Also rechne ich das im Artikel gleich mal wieder drauf.

Na ja, machen andere wie z.B. Tesla ja auch, man muss halt beim Preisvergleich nur genau hinschauen.

 

Zitat:

Es standen in Winsen auf der Messe mehrere MG's. Ich habe den MG4 nicht fotografiert, glaube aber, dass er dort war. Bin mir nicht sicher.

Also so richtig gesehen oder gar drin gesessen noch nicht?

Na, in 4 Wochen geht es so langsam los mit Probefahren bei den Händlern...

17.09.2022 18:54    |    jennss

Zitat:

@jodi2 schrieb am 17. September 2022 um 18:49:57 Uhr:

Na ja, machen andere wie z.B. Tesla ja auch, man muss halt beim Preisvergleich nur genau hinschauen.

Ja, nur dass manche den eigentlichen Preis möglichst verstecken. Bei VW ist das klar und in den erstgenannten Preisen ist der Herstelleranteil noch nicht abgezogen. Also der Basis-ID.3 mit 204 PS ist praktisch genauso teuer wie der MG4 Luxory. Ob es wie bei VW auch noch Schwerbehindertenrabatt (VW: 4%) gibt, weiß ich nicht.

 

Zitat:

@jodi2 schrieb am 17. September 2022 um 18:49:57 Uhr:

Also so richtig gesehen oder gar drin gesessen noch nicht?

Kann ich jetzt nicht mehr so sicher sagen. Ich hatte nur Augen für den Kombi, weil es der erste seiner Art ist.

j.

17.09.2022 22:18    |    rufus608

Irgend wer wird sich schon als BETA-Tester zur Verfügung stellen. Dieser Job muss ja getan werden.

18.09.2022 08:47    |    25plus

Anhängelast... ich will wirklich mal wissen, wie viele Käufer eines VW Golf diese interessiert hat. Dürfte im einstelligen Prozentbereich liegen und damit ist klar, warum diese für VW noch keine Rolle spielte beim ID.3.

 

Der MG4 ist 1,5 m flach, der ID.3 wirkt lieder wie ein SUV mit seinen 1,57 m Höhe (Audi Q2: 1,5-1,55 m). Schon deshalb sind die Autos eigentlich nicht vergleichbar. Ein ID.3 ist plump wie ein Golf Plus, was ihn für mich völlig uninteressant machen würde.

 

Die Chinesen entwickeln Autos sehr viel schneller, egal ob Software oder Hardware. Die Sicherheit stimmt inzwischen auch. Normen bzgl. Material und Geruchsanforderungen sind durch den Einstieg fast aller internationalen Hersteller in China umfassend bekannt. Wer also in ein chinesisches Auto einsteigt, wird keinen Unterschied mehr zu einem europäischen oder japanischen merken. Die Autos aus Amerika (Tesla, Lucid) machen minderwertige Qualität selbst im Luxussegment salonfähig, traurig aber wahr, wie schlecht manche Details umgesetzt sind.

 

Für mich ziehen die chinesischen Hersteller gerade komplett vorbei, wenn es um innovatives Design und neue Ideen geht. Für mich war ein kompaktes Elektroauto noch keine Option anfang des Jahres. 600 Liter Kofferraum in einem kompakten Kombi (4,7 m Fahrzeuglänge haben die leider inzwischen), deutlich flacher als 1,5 m, keine Lademöglichkeit zu Hause... da blieb nur der HSD.

 

PS: Kommt der BMW iX3 nicht ausschließlich aus China? Und wie viele Werkzeuge für Kunststoffteile im Interieur/Exterieur kommen wohl jetzt schon für sämtliche Hersteller oder deren Zulieferer aus China. Man könnte jetzt darüber philosophieren, dass unsere Hersteller doch so viel Vorsprung bei Fahrwerksabstimmung oder Ergonomie/Komfort haben - lächerlich. Sportliche Autos sind inzwischen meist nur noch hart gefedert, weit am eigentlichen Einsatzzweck vorbei (Schlaglochpisten, unbefestigte Parkplätze, Baustellen mit Fräskanten). Unfälle passieren, weil die Fahrer oft nicht mehr mitbekommen, wie weit sie die Physik schon überschritten haben. Mittlere Ausströmer in der Schalttafel, wie sie jeder Daihatsu Cuore mit weniger als 1,5 m Breite hatte, werden bei allen europäischen Kleinstwagen weggelassen. Der Space Star als eines der billigsten Autos hat sogar Ausströmer für die hinteren Insassen unterhalb der Vordersitze. Komfortausstattung wird also nur aus Kostengründen weggespart und da sind die europäischen Hersteller sicher weltweit führend.

18.09.2022 09:14    |    notting

Zitat:

@25plus schrieb am 18. September 2022 um 08:47:33 Uhr:

Anhängelast... ich will wirklich mal wissen, wie viele Käufer eines VW Golf diese interessiert hat. Dürfte im einstelligen Prozentbereich liegen und damit ist klar, warum diese für VW noch keine Rolle spielte beim ID.3.

https://de.statista.com/.../

Zitat:

Im Jahr 2022 war das hauptsächlich gefahrene Auto von rund 25,2 Prozent der PKW-Fahrer mit PKW im Haushalt mit einer Anhängerkupplung ausgestattet.

Es gibt aktuell 48,5 Mio. PKW und 8,1 Mio. Anhänger, also gut 6 PKW pro Anhänger. Und selbst sehr viele Möbel- und Baumärkte bieten (meist kleinere) Mietanhänger. Das würden die sicher nicht tun, wenn alle die mit Anhänger fahren ihrem in ihrem Fuhrpark auch eine Anhänger hätten, weil die dann sicher vorrangig den nehmen würden.

 

In meiner Nachbarschaft haben viele einen Anhänger oder sehe ich zumindest immer wieder mit einem Anhänger. In meiner Verwandtschaft haben auch viele einen Anhänger. Darunter sind keine Land-/Forstwirte & Co. (max. holen sie sich legal für den Eigenbedarf regelm. Holz aus dem Wald, was sie daheim zu Brennholz verarbeiten). Alles wg. Bäume/Rasen schneiden, immer wieder Bauarbeiten am Haus & Co.

 

notting

18.09.2022 09:40    |    Andreas4

Unter dem Strich ist der MG4 ein gutes Angebot, auch wenn der Herstelleranteil schon mit eingerechnet und auf die Lieferkosten von knapp 1000€ anscheinend nochmals 1000€ von den Händlern draufgeschlagen werden.

 

Für mich entscheidend ist auch, daß das Auto wie der ID3 ein Hecktriebler ist und so seine Leistung auch bei widrigen Wetterbedingungen einfach angenehmer auf die Strasse bringt und nichts an der Lenkung zerrt.

 

Einzige Vorabwermutstropfen, die Klimatisierung über Touch geht für mich nicht in Ordnung, das hätte man doch lieber über Knöpfe/Regler lösen dürfen, ist aber kein Ausschlusskriterium wenn die Automatisierung funktioniert.

 

Das Bedienkonzept des ID 3 ist auch neben dem Preis der Grund warum ich den VW nicht wählen würde/könnte.

Meine Antipathie gegenüber VW (die haben mich genug geärgert!) spielt dabei noch nicht einmal eine Rolle, BEV halte ich für unproblematischer als Verbrenner, ich traue sogar VW zu hier einmal nicht so viel Potential für grossen Ärger zu fabrizieren.

 

Und die bislang noch fehlenden Erfahrungen beim MG4, da muss man erst einmal schauen wie effizient das Fahrzeug wirklich ist und ob es in der alltäglichen Nutzung nicht noch negative Erfahrungen gibt.

 

Spannend!

18.09.2022 11:58    |    25plus

Wir haben auch einen Anhänger im Haushalt, sogar einen kleinen und leichten mit ich meine max. 600 kg. Und einen alten Zafira mit Anhängerkupplung. Aber ich würde trotzdem aktuell nicht auf die Idee kommen, an eines meiner Autos eine Anhängerkupplung montieren zu lassen oder ein Auto danach auszusuchen. Wird bei vielen anderen genauso sein, dass im Haushalt ein alter Karren rumsteht, der dann auch den Anhänger ein paar mal im Jahr ziehen kann. Und deshalb habe ich explizit danach gefragt, wie viele Fahrzeuge der Kompaktklasse mit Anhängerkupplung ausgeliefert werden. Bei vielen SUVs oder Kompaktvans gehört die Anhängerkupplung doch praktsich zur Serienausstattung, Autos ohne sind unverkäuflich (weil die Käufer solcher Autos ja meist sowieso einen Anhänger haben und der Wiederverkaufswert damit viel höher ist). Aber ein Golf... der ist gebraucht ein Auto für Fahranfänger.

18.09.2022 11:58    |    jennss

Zitat:

@25plus schrieb am 18. September 2022 um 08:47:33 Uhr:

Anhängelast... ich will wirklich mal wissen, wie viele Käufer eines VW Golf diese interessiert hat. Dürfte im einstelligen Prozentbereich liegen und damit ist klar, warum diese für VW noch keine Rolle spielte beim ID.3.

Ja, das hat VW dem ID.4 überlassen und beim ID.3 konsequent weggespart, was ich jetzt für keine negative Entscheidung halte, immerhin klappt es beim 58 kWh-Auto mit einem Fahrradträger.

 

Zitat:

Der MG4 ist 1,5 m flach, der ID.3 wirkt lieder wie ein SUV mit seinen 1,57 m Höhe (Audi Q2: 1,5-1,55 m). Schon deshalb sind die Autos eigentlich nicht vergleichbar. Ein ID.3 ist plump wie ein Golf Plus, was ihn für mich völlig uninteressant machen würde.

Komischerweise sehe das genau andersrum. Der ID.3 hat große Räder und dadurch wirkt er keineswegs hochgestellt oder so. Rein von den Proportionen her finde ich den ID.3 absolut gelungen. Erst der ID.4 sieht nach SUV aus. Das Design des MG4 finde ich nur mittelmäßig.

 

 

Zitat:

Die Autos aus Amerika (Tesla, Lucid) machen minderwertige Qualität selbst im Luxussegment salonfähig, traurig aber wahr, wie schlecht manche Details umgesetzt sind.

Lucid auch?

 

Zitat:

Für mich ziehen die chinesischen Hersteller gerade komplett vorbei, wenn es um innovatives Design und neue Ideen geht.

Nicht China mit Südkorea verwechseln. Welchen chinesischen Hersteller meinst du denn? Der iX3 ist eine Entwicklung von BMW, wird nur in China gebaut. Der MG4 hat mit England wahrscheinlich gar nichts mehr zu tun. Oder? Aber keine Frage, China hat enorm aufgeholt und bei Akkus sind sie führend.

 

Zitat:

Man könnte jetzt darüber philosophieren, dass unsere Hersteller doch so viel Vorsprung bei Fahrwerksabstimmung oder Ergonomie/Komfort haben - lächerlich. Sportliche Autos sind inzwischen meist nur noch hart gefedert, weit am eigentlichen Einsatzzweck vorbei (Schlaglochpisten, unbefestigte Parkplätze, Baustellen mit Fräskanten).

Der Taycan kann den Spagat. Der ist sehr komfortabel und sportlich. VW kann das mit DCC auch. Und auch ohne DCC-Option ist der ID.3 nicht unkomfortabel.

j.

18.09.2022 12:10    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 18. September 2022 um 09:14:04 Uhr:

In meiner Nachbarschaft haben viele einen Anhänger oder sehe ich zumindest immer wieder mit einem Anhänger. In meiner Verwandtschaft haben auch viele einen Anhänger. Darunter sind keine Land-/Forstwirte & Co. (max. holen sie sich legal für den Eigenbedarf regelm. Holz aus dem Wald, was sie daheim zu Brennholz verarbeiten). Alles wg. Bäume/Rasen schneiden, immer wieder Bauarbeiten am Haus & Co.

In unserer Siedlung kenne ich niemanden mit Anhänger, nur einen Wohnwagen und ein Nachbar hat mal Motorräder auf einem Anhänger gehabt. Hier sind sehr viele Reihenhäuser. Die Gärten sind relativ klein. Man kann auch einiges im Kofferraum bei umgeklappten Sitzen mitnehmen. Das Anhängerziehen dem ID.4 zu überlassen, finde ich ok.

j.

18.09.2022 12:18    |    notting

Zitat:

@25plus schrieb am 18. September 2022 um 11:58:04 Uhr:

Wird bei vielen anderen genauso sein, dass im Haushalt ein alter Karren rumsteht, der dann auch den Anhänger ein paar mal im Jahr ziehen kann. Und deshalb habe ich explizit danach gefragt, wie viele Fahrzeuge der Kompaktklasse mit Anhängerkupplung ausgeliefert werden.

Zumindest in meinem Umfeld:

- gibt's defakto nur Erstwagen, also keine Zweitwagen etc., jeder Haushalt will aber jederzeit ein Auto Anhänger ziehen können, selbst wenn's nur ein paar mal pro Jahr ist (oft mehr)

- findet man die AHK auch an vielen Kompakt- und Kleinwagen.

 

notting

18.09.2022 12:25    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 18. September 2022 um 12:18:57 Uhr:

Zumindest in meinem Umfeld:

- gibt's defakto nur Erstwagen, also keine Zweitwagen etc., jeder Haushalt will aber jederzeit ein Auto ziehen können, selbst wenn's nur ein paar mal pro Jahr ist (oft mehr)

- findet man die AHK auch an vielen Kompakt- und Kleinwagen.

Das kann man auch falsch einschätzen mit der AHK. Den meisten geht es dabei wohl hauptsächlich um den Fahrradtransport. Allerdings sind AHKs heutzutage kaum mehr sichtbar, weil eingeklappt. Es kommt sicher auch darauf an, wie groß der Garten ist. Bei uns ist alles geregelt mit Biotonne und Laubsack. Gerade Natursachen kann man meistens auch kleinmachen, so dass es irgendwio reinpasst. Und so viel größer als ein Kofferraum mit umgeklappten Sitzen ist ein kleiner Anhänger auch nicht.

j.

18.09.2022 12:30    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 18. September 2022 um 12:25:25 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 18. September 2022 um 12:18:57 Uhr:

Zumindest in meinem Umfeld:

- gibt's defakto nur Erstwagen, also keine Zweitwagen etc., jeder Haushalt will aber jederzeit ein Auto ziehen können, selbst wenn's nur ein paar mal pro Jahr ist (oft mehr)

- findet man die AHK auch an vielen Kompakt- und Kleinwagen.

Das kann man auch falsch einschätzen mit der AHK. Den meisten geht es dabei wohl hauptsächlich um den Fahrradtransport. Allerdings sind AHKs heutzutage kaum mehr sichtbar, weil eingeklappt. Es kommt sicher auch darauf an, wie groß der Garten ist. Bei uns ist alles geregelt mit Biotonne und Laubsack. Gerade Natursachen kann man meistens auch kleinmachen, so dass es irgendwio reinpasst. Und so viel größer als ein Kofferraum mit umgeklappten Sitzen ist ein kleiner Anhänger auch nicht.

Ich sehe diese Leute in meinem Umfeld doch immer wieder mit einem AH rumfahren. Biotonne & Co. gibt es nicht bis auf eine Grüngut-Sammlung im Jahr. Viele wollen das Zeug nicht solange rumliegen haben bzw. wissen nicht ob sie kurz davor Zeit haben und das Wetter ok ist zum Schneiden.

Vor allem verwenden viele für Grünzeug den AH, damit das Auto nicht so dreckig wird. Außerdem ist der AH gerade bei solchem Zeug angenehmer zu beladen, auch weil man es weniger stark kleinschneiden muss.

Oder der AH wird auch häufiger zum Transport anderer Dinge verwendet, z. B. Leute die immer wieder im eigenen Haus sanieren wo Bauschutt anfällt.

Mag sind, dass das was du schreibst in einer Großstadt durchaus zutrifft, aber nicht bei uns. Da setzen sich die Leute daheim auf's Rad statt es erstmal mit dem Auto zum Startpunkt zu transportieren.

 

notting

18.09.2022 12:53    |    Lumpi3000

Not gegen Elend ....

 

Ich behalt meinen Ioniq einfach. :D

18.09.2022 12:57    |    notting

Zitat:

@Lumpi3000 schrieb am 18. September 2022 um 12:53:31 Uhr:

Ich behalt meinen Ioniq einfach. :D

Da wüsste ich einen Fall in meinem Umfeld, wo's nur wg. der Anhängelast nicht der Ioniq BEV, sondern PHEV wurde.

 

notting

18.09.2022 15:08    |    cafedelmar80

Schade, dass es keine Auswahlmöglichkeit: "keines der beiden Modelle" gibt.

Das Auge kauft mit - hier möchte ich nur den optischen Gesamteindruck bewerten.

Ehrlich gesagt, treffen beide Kompaktfahrzeuge schon optisch nicht meinen Geschmack.

Die beiden Autos bedienen lediglich Extreme, was das Design angeht.

Der VW wirkt (wie immer) extrem bieder und der MG4 zu stark überzeichnet.

18.09.2022 15:20    |    jodi2

Zitat:

Mag sind, dass das was du schreibst in einer Großstadt durchaus zutrifft, aber nicht bei uns. Da setzen sich die Leute daheim auf's Rad statt es erstmal mit dem Auto zum Startpunkt zu transportieren.

Also in der Großstadt fährt man nur Auto und das Rad auf der AHK spazieren und auf dem Land ist es andersrum? Der war gut...

 

Was jeder von uns in den zwei Straßen vor seiner Haustür beobachtet, ist doch wenig zielführend, so könnten wir noch endlos ohne Einigung weiterdiskutieren. Die bundesweiten Zahlen von notting sind da doch deutlich aussagekräftiger, dass immerhin ein Viertel beim Autokauf auf AHK Wert legt (regelmäßig nutzen wird sie vermutlich max. die Hälfte davon).

18.09.2022 15:23    |    jennss

Zitat:

@jodi2 schrieb am 18. September 2022 um 15:20:55 Uhr:

Die bundesweiten Zahlen von notting sind da doch deutlich aussagekräftiger, dass immerhin ein Viertel beim Autokauf auf AHK Wert legt (regelmäßig nutzen wird sie vermutlich max. die Hälfte davon).

Und wie viele davon nehmen die Anhängerkupplung wegen des Radtransports? Das kann ein ID.3 ja auch.

j.

18.09.2022 15:40    |    Andreas4

Dann möchte ich auch noch meinen subjektiven Senf zum Thema Design abgeben.

Der ID 3 gefällt mir ganz gut, man merkt, daß VW sein Handwerk versteht, alles wirkt homogen, passend, Karosserie und Raddimensionen/Reifen-Radverhältnis sind in meinen Augen stimmig.

Auch das Innenraumdesign ist für Freunde sachlicher und schnörkelloser Optik aus meiner Sicht als gelungen zu bezeichnen. Die Verwendung von härteren und aus Sicht einiger, billiger wirkenden, Materialien ist routiniert vollzogen worden.

 

Könnte natürlich auf lange Sicht das Auge langweilen.

 

Der MG4 wirkt auf mich interessanter und verspielter, wobei die Proportionierung aus manchem Blickwinkel etwas weniger glücklich geraten ist. Ich mag sein Design...nur habe ich mitunter das Gefühl, daß das Verhältnis Raddimension/Radhaus/Radstand und Karosserie nicht perfekt passt (wobei MG hier gegenüber seinen anderen Modellen einen Riesensprung getan hat). Auch innen ist die Gestaltung nicht so klar ausgearbeitet, etwas zu wenig stilsicher um als gleichklassig zum VW wahrgenommen werden zu können.

Das alles wäre aber kein Grund sich gegen dieses Auto entscheiden zu müssen, alles in allem, den Preis eingerechnet, passt das schon ganz gut und ich finde es erstaunlich was MG hier aus dem Hut gezaubert hat.

18.09.2022 16:02    |    jennss

Der MG4 ist als Luxury zwar etwa so teuer wie der ID.3 ohne Extras, aber gleicht man die Ausstattung ab (soweit es geht), ist der MG4 doch gut 3000 Euro günstiger. Beim ID.3 ist ja nun das Navi aus der Serienausstattung rausgefallen.

j.

18.09.2022 16:09    |    Andreas4

Wobei ich integrierte Navis für verzichtbar halte, Apple Carplay ist da wichtiger, da kann man das Navi seiner Wahl nutzen und muss keine teuren Updates mehr machen.

18.09.2022 16:18    |    jennss

Mit Android funktioniert das Handy-Navi im ID.3-Cockpit auf jeden Fall. Apple kenne ich dabei nicht.

j.

18.09.2022 16:23    |    Andreas4

Apple Carplay nutze ich im Twingo Electric, funktioniert super. Wobei ich so lieber Google Maps als das Pendant von Apple nutze. Auch die Apps diverser Ladeanbieter kann man so wunderbar verwenden. Dürfte bei allen Autos mit Carplay auch so gut funktionieren. Und falls (wie bei meinem) noch kein Wireless implementiert ist, zumindest mit Apple ist der bei vielen Anbietern erhältliche Adapter eine tolle Lösung.

18.09.2022 16:28    |    jennss

Im Grunde kann man sich auch ein zweites Handy in das Auto legen, muss nicht das Alltagshandy sein. Nur braucht es Datenvolumen, ggf. über Hotspot vom Alltagshandy.

j.

18.09.2022 16:55    |    Andreas4

Was mir jetzt erst auffällt, die 17" Alus ab Comfort scheinen Pressräder mit Radkappen zu sein :confused: , kann das jemand bestätigen?

 

Ist anscheinend wirklich so, überhaupt stelle ich fest, daß es offenbar einzig vom Topmodell Bilder gibt, Standard und Comfort fehlen doch einige Designelemente die das Fahrzeug erst optisch ansprechend machen. Der schicke, geteilte Dachkantenspoiler, die hochstehenden Blinker in der Frontschürze, die LED-Spielerei oben in den Heckleuchten...und leider hat gerade der Luxury den kleinsten Kofferraum.

18.09.2022 17:50    |    DJ Fireburner

Ja, das hat der Typ von CarManiac im YT Video gesagt. Meine das im Hinterkopf zu haben.

 

Ich stoße mich ehrlich gesagt an der Heckpartie, da hat der Designer wohl keine Lust mehr gehabt.

Edit: ich meine das Verhältnis Radgröße zum Rest des Hecks/Rücklichtpartie

 

Seit heute habe ich noch den BYD Dolphin auf dem Radar. Der wirkt deutlich homogener, kommt aber wohl nicht vor Mitte 2023 nach DE.

18.09.2022 21:31    |    Lewellyn

„China“ ist für mich das größte Problem. So gut kann der Z4 nicht sein, dass ich das „schlucke“, den aktuellen ZS bin ich mal Probe gefahren, hat mich nicht wirklich überzeugt. Unabhängig von Politik.

 

Mit der Grund, den Niro-EV bestellt zu haben. Auch wenn er in der Ladespeed schwer abfällt.

Alles andere trifft meine Anforderungen. Und wenn ich dann 2mal im Jahr weiter als 500km fahre, dann mach ich halt 20 Minuten länger Pause als die Anderen.

 

Der ID.3 war nie wirklich in der Auswahl, weil…nun ja, VW halt. Effizienz, Software, Anmutung, das braucht noch.

18.09.2022 21:40    |    Andreas4

Der Niro EV wär's ja schon, nur der Preis und der Frontantrieb, die Ladegeschwindigkeit genügte mir.

Die Paketpolitik von KIA finde ich schon krass, da wäre mein Wunschauto einfach zu teuer...

 

Ansonsten auch ein tolles Auto mit superschönem Interieur und viel Platz. :)

18.09.2022 22:00    |    25plus

Wenn ich einen ID.3 auf der Straße sehe, bin ich immer erschrocken, wie hoch das Auto ist. Für mich kann kein Design verdecken, ob ein Auto hoch und pummelig ist oder eine normale Höhe hat (maximal 1,5 m). Größere Räder können das auch nicht verschleiern. Kosten aber unnötig viel Geld.

 

Südkorea? Die haben lange kopiert, waren schwer und langweilig. Aber ja, die sind schon vorbei. Höhere Ladeleistung, stärkere Antriebe, sparsamere Antriebe. Für mich uninteressant als Verbrenner, so sparsam wie der HSD sind sie immer noch nicht.

 

Einfach mal auf Internetseiten vorbeischauen, die chinesische Autos vorstellen, die "nur" in China verkauft werden (ist immerhin größter Absatzmarkt für deutsche Premiumhersteller mit mehr Einwohnern als Europa und die USA zusammen). Von 90 % der Modelle hat man noch nichts gehört und wird vielleicht nie etwas hören. Aber die sehen teilweise echt gut aus und sind eben keine billigen Kopien mehr. Die Elektroautos bieten mindestens genauso viel Vernetzung, Leistung, Reichweite. Gerade im Luxussegment orientieren sich die chinesischen Hersteller längst eher an amerikanischen Herstellern, genauso gibt es aber auch richtige kleine Stadtautos.

 

Dass der iX3 "nur in China gebaut wird" (im Sinne von entwickelt wurde er doch in Deutschland), zeigt doch, wie wenig den Chinesen immer noch zugetraut wird. Sicherlich fertigt BMW einen Großteil der Bauteile in China, wie auch VW, Toyota und alle anderen ausländischen Hersteller, die dort produzieren. Somit ist sämtliches Wissen in China vorhanden um ebenso gute Autos zu bauen, nur wesentlich günstiger und schneller auf die Straßen gebracht.

 

In München kann man sich den Lucid Air schon ansehen. Die Luftausströmer in der Schalttafel sehen ziemlich billig aus...

18.09.2022 23:44    |    jodi2

Zitat:

Der MG4 ist als Luxury zwar etwa so teuer wie der ID.3 ohne Extras, aber gleicht man die Ausstattung ab (soweit es geht), ist der MG4 doch gut 3000 Euro günstiger. Beim ID.3 ist ja nun das Navi aus der Serienausstattung rausgefallen.

Wollte zuerst "Halt, schon wieder falsch!" rufen, weil ich bei diversen ausländischen Reviews was von 8000€ gesehen hatte, aber das war wohl auf die einfachste Standardversion bezogen, wo VW ja auch derzeit nichts anbietet/anbieten will und die Preise der ID.3 Varianten im Ausland sind evtl. auch anders als hier.

Hab nicht jedes Detail im ID.3 Konfigurator gesucht/genau verglichen, aber ich glaube es sind sogar noch weniger als 3000 und man kann individueller zusammenstellen. Wenn ich z.B. die bisher bei den IDs sinnfreie Wärmepumpe rausnehme, komme ich auf nur noch 260€ Differenz! Allerdings sehe ich aktuell nirgends beim ID.3 elektrische Vordersitze, nichtmal im teuren Komfortpaket. Und eigentlich muss man noch die 7 Jahre Garantie/150.000km bei MG mit einrechnen, das lässt sich VW mit 1500€ extra bezahlen und nur für 5 Jahre, 7 Jahren müsste man etwa mit 2000€ ansetzen.

Demgegenüber steht das bessere, größere und vertraute VW Servicenetz.

In jedem Fall doch nicht sooo viel wie ich bisher dachte, um bedenkenlos zu einem (leichten) Exoten und Chinesen zu greifen...

 

Zitat:

Wobei ich integrierte Navis für verzichtbar halte, Apple Carplay ist da wichtiger, da kann man das Navi seiner Wahl nutzen und muss keine teuren Updates mehr machen.

Geht mir auch so, aber ich fürchte die Hersteller werden alles versuchen, einem ihre überteuerte Steinzeittechnik weiterhin aufzunötigen. Z.B. indem sie das endlich auch bei non-Tesla langsam kommende CCS-Vorheizen nur in Verbindung mit dem Navi und der Auswahl einer Ladestation dort machen, statt einfach einen simplen Knopf für Akkuheizung an/aus und einer Temperaturanzeige im Display.

 

Zitat:

Wenn ich einen ID.3 auf der Straße sehe, bin ich immer erschrocken, wie hoch das Auto ist. Für mich kann kein Design verdecken, ob ein Auto hoch und pummelig ist oder eine normale Höhe hat (maximal 1,5 m).

Geht mir zwar auch so, aber die Batteriemodule müssen halt irgendwo hin und wenn man keine lange Mittel- oder Oberklasse will, geht es halt nur in die Höhe oder noch ein paar Jahre warten. Der MG4 ist der erste Kompakte mit neuer Batterie(pack)technik, so dass er niedriger sein kann, wobei die 7cm zum ID.3 sicher nicht nur daher kommen, er ist sicher auch real innen niedriger/beengter. Und höhere/luftigere Autos sind halt die letzten 10-20 Jahre in Mode gekommen (wir mögen es auch) und beim M3 klagen wiederum viele, dass es Ihnen zu niedrig sei.

Generell bedeutet mehr Höhe auch nicht zwingend mehr Verbrauch/ist die Höhe nicht alles, wie eNiro und eKona zeigen und ID.3 zu MG4 WLTP erahnen lassen.

19.09.2022 08:34    |    nobrett

Den MG4 habe ich noch nicht angeschaut. Gefühlt die 100ste chinesische Marke die in kürzester Zeit auf den Markt drängt. Mal schauen wie man darüber in 5-10 Jahren denkt, ob es dann noch Marke, Werkstätten, Ersatzteile und Wiederverkäuflichkeit gibt und als wie haltbar sich die Fahrzeuge dann erwiesen haben in Hinsicht auf Rost, Innenraum und Technik.

 

Der ID3 ist für mich jedenfalls eins der häßlichsten Autos die derzeit gebaut werden! Was soll dieses dunkle Plastikbrett zwischen Haube und Scheibe? Wer denkt sich so was aus? Von der plumpen Form und der primitiven Innenausstattung ganz zu schweigen. Dazu unpraktisch, weil ohne Frunk und damit ohne bei beladenem und voll besetzten Fahrzeug gut zugänglichen Platz fürs Ladekabel. Ich erinnere mich an viele VWs die mir wirklich gut gefallen haben und die ich gerne selbst gehabt hätte. Der ID3 gehört sicher nicht dazu!

 

Den Konzernbruder Cupra Born finde ich dagegen gar nicht übel.

19.09.2022 10:01    |    jodi2

Zitat:

Den MG4 habe ich noch nicht angeschaut. Gefühlt die 100ste chinesische Marke die in kürzester Zeit auf den Markt drängt.

Es geht nicht um jede Marke&Modell in China, es geht um den europäischen Markt und was von chinesischen Herstellern hier ernsthaft an E eingeführt wird und da gehört MG aktuell noch zu größten/wichtigsten und einer der wenigen (der einzige?) mit Kompaktklasse für Europas bzw. D.

Zitat:

Mal schauen wie man darüber in 5-10 Jahren denkt, ob es dann noch Marke, Werkstätten, Ersatzteile und Wiederverkäuflichkeit gibt und als wie haltbar sich die Fahrzeuge dann erwiesen haben in Hinsicht auf Rost, Innenraum und Technik.

Ja, das sind ja alles Punkte, wo deutsche Hersteller immer glänzten, mir fällt auch nicht ein einziges Gegenbeispiel ein... ;-)

Und Du meinst, deutsche Wertarbeit von E-Auto-Verhinderern muss automatisch besser sein als aus China, wo man bezüglich Technik und Akzeptanz von BEV weltweit am weitesten ist und uns viele Jahre voraus?

 

Zitat:

Der ID3 ist für mich jedenfalls eins der häßlichsten Autos die derzeit gebaut werden! Was soll dieses dunkle Plastikbrett zwischen Haube und Scheibe? Wer denkt sich so was aus? Von der plumpen Form und der primitiven Innenausstattung ganz zu schweigen. Dazu unpraktisch, weil ohne Frunk und damit ohne bei beladenem und voll besetzten Fahrzeug gut zugänglichen Platz fürs Ladekabel.

(...)Den Konzernbruder Cupra Born finde ich dagegen gar nicht übel.

Schonmal genauer angeschaut und drin gesessen? Außer ein paar Designelementen außen, etwas hochwertigerem Innenraum und Boost ist da doch nicht viel anders/die gleichen Nachteile die Du aufführst.

Kein Frunk ist bei non-Tesla leider immer noch üblich. :-(

19.09.2022 10:29    |    nobrett

Es ging mir schon um den hiesigen Markt und nicht um den mir fernen und unbekannten in China.

 

Die meisten Deutschen und europäischen Marken der letzten 20 Jahre gibt es noch. Ich behaupte keineswegs, dass da alles Gold ist, aber man hat Erfahrungswerte was man zu erwarten hat und was nicht. Werkstattnetz und Ersatzteilversorgung kennt man. Chinesische Autos von Marken, die erst aus dem Boden gestampft wurden sind da noch ziemliche Wundertüten.

 

Der Born ist ein schönes Beispiel dafür, wie man ohne viel Aufwand aus einem unförmigen Plastikeimer wie dem ID3 ein optisch ganz erträgliches Auto hätte machen können wenn man das gewollt hätte. Der etwas höherwertige Innenraum und die äußere Gestaltung machen da einen großen Unterschied finde ich. Wer in dem Fahrzeug natürlich nur eine A nach B Maschine sieht, wem die Optik egal ist, hat das Problem mit dem ID3 nicht.

19.09.2022 10:34    |    jodi2

Passt, wo ist der Biertrink-Smiley??? ;-)

Deine Antwort auf "MG4 vs. ID.3"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • Schwarzwald4motion
  • jennss
  • Truttix
  • flex-didi
  • miko-edv
  • motor_talking
  • lupusF
  • PPx
  • Old Faithful

Archiv