• Online: 1.390

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

06.02.2021 21:45    |    jennss    |    Kommentare (35)

Welches Auto würdet ihr am ehesten bestellen?

Der Mercedes EQA ist jetzt bestellbar. Zunächst ist er nur als EQA 250 im Konfigurator. Später soll er noch mit Allrad kommen. Der 250er hat Frontantrieb, 190 PS, 8,9 s. auf 100 und 66,5 kWh netto Akkukapazität. Damit kommt er nach WLTP 426 km weit, also weiter als der große Bruder EQC. Der Kofferraum ist mit 340 l. etwas kleiner als beim ID.3 (385 l.). "Auto, Motor und Sport" hat schon einen kleinen Fahrbericht im Heft.

 

Was bietet der EQA für 47540,50 €? (Ohne Gewähr)

 

  • Er qualifiziert sich mit dem Preis haarscharf für die maximale Umweltprämie (9570 €)
  • Er hat eine ordentliche Serienausstattung, z.B. 18" Aluräder, LED-Scheinwerfer, aktiver Spurhalte-Assistent, Festplatten-Navigation (online gegen Aufpreis), Rückfahrkamera, el. Heckklappe
  • Nicht serienmäßig sind z.B. beheiztes Lenkrad oder Sitzheizung
  • Leder gibt es nur im Edition 1 (8.520,40 €) oder im Paket mit AMG (zus. > 5000 €)
  • Multibeam-Scheinwerfer (= ~Matrix) gibt es für den EQA nicht
  • Burmester® Surround-Soundsystem gibt es nur im Premium-Paket (5.557,30 €)
  • Advanced Soundsystem gibt es im Advanced-Plus-Paket (3.677,10 €)
  • Headup-Display gibt es im MBUX Innovations-Paket (1.368,50 €)
  • Zugriff zum Auto (wohl für Standheizung etc.) gibt es im Paket "Remote und Charging Services Premium" (618,80 €)
  • Das Fahrassistenz-Paket kostet 1.439,90 € (ich nehme an, wie Travel-Assistent bei VW)
  • Ein echtes Schiebedach gibt es im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten (nur Glasdach) optional (d.h. zum Öffnen)
  • Verstelldämpfung gibt es für alle Varianten
  • Satz Winterräder (Alu 18") ab Werk kostet 2.201,50 €
  • Der EQA kann mit optionaler Anhängerkupplung bis 750 kg ziehen
  • 340 l. Kofferraumvolumen (GLA hat 435 l., GLA PlugIn-Hybrid 385 l.)
  • Es gibt keinen Frunk (Frontkofferraum), soweit ich weiß
  • Die Bezeichnung EQA 250 erstaunt, denn in der Beschleunigung liegt er noch unter dem GLA 200 (EQA 250 8,9 s. vs. GLA 200 8,7 s. vs. GLA 250 6,9 s.).
  • Der EQA kann 11 kW AC und 100 kW DC laden, bei 30 Min. bis 80%
  • Speed max. 160 km/h
  • Wendekreis 11,4 m
  • Viele technische Infos: https://jesmb.de/5508/
  • Fotos+Videos: https://jesmb.de/5567/

 

Mercedes hat also einiges in Pakete versteckt, aber manch andere Hersteller sind da noch viel extremer. Im Konfigurator des EQA findet man viele Einzelpunkte und auch verschiedene Dekore im Innenraum. Zu den Vorzügen des EQA kann man das schöne Interieur zählen. Außerdem ist im Gegensatz zu vielen anderen E-Autos ein echtes Schiebedach lieferbar, also zu öffnen. Viele EQA-Extras sind bei den Verbrennern (GLA) nicht in Pakten versteckt. Das scheint ein Trend zu werden, der nicht jedem gefällt, aber Grund bei Mercedes sind wohl die geringer erwarteten Stückzahlen. Daher hat man auch auf die Entwicklung der Multibeam-Scheinwerfer für den EQA verzichtet (GLA hat andere Lampengehäuse).

 

Die 426 km Reichweite nach WLTP sind exakt der gleiche Wert, den auch der VW ID.3 Pro mit 58 kWh in der Basis-Ausstattung hat. Überhaupt sind ID.3 und ID.4 wohl die größten Konkurrenten. Von Länge und Höhe her liegt der EQA genau dazwischen. Alle ID's hier haben 204 PS. Da wäre der ID.3 mit 58 kWh als Max (7,3 s. auf 100), sowie mit 77 kWh als Tour (WLTP 549 km, 7,9 s. auf 100). Beide haben sehr viel (technische) Ausstattung, liegen preislich weit über den Basisvarianten mit gleichem Antrieb/Akku. Der ID.4 mit 77 kWh netto ist dann mit weniger Ausstattung als Life in preislicher Nähe (ca. 520 km nach WLTP, 8,5 s. auf 100).

 

Es gibt noch allerlei weitere Alternativen. So ist jetzt auch gerade der Lexus US300e erschienen. Der hat 315 km Reichweite nach WLTP, 204 PS (7,5 s. auf 100) und wie der EQA Frontantrieb. Der kostet 47550 € und setzt als einziger auf CHAdeMO-Ladestecker (50 kW DC und 6,6 kW AC). Gegen Aufpreis gibt es 10 Jahre Akku-Garantie bis max. 1 Mio. km.

 

Preislich ein direkter Konkurrent ist dann auch noch der Ford Mustang Mach E mit 440 km nach WLTP und 269 PS (6,1 s. auf 100, 180 km/h, 11,6 m Wendekreis). Er hat wie die ID's von VW Hinterradantrieb.

 

Bei Tesla liegt das Model Y klar über dem EQA. Beim Model 3 liegen SR+ und LR preislich drumherum. Wegen der aktuell umstrittenen Akkus im Model 3 SR+ aus China (nur Software-Problem?) habe ich hier mal den LongRange mit den alten Akkus in die Umfrage gepackt, obwohl der preislich einen Tick über den anderen liegt (Allrad, 4,4 s. auf 100, 580 km nach WLTP, 233 km/h). Aufgrund der verlockenden Aufpreisliste werden aber sicher viele EQA nicht günstiger sein. Bei Tesla braucht es keinen Vertrag, um mit noch einigermaßen günstigen 35 Ct./kWh auf Langstrecken am Supercharger zu laden.

 

Kia e-Niro und Hyundai Kona Elektro muss man wie den ID.3 mit viel Ausstattung nehmen, um ihn auf den Preis des EQA zu heben. Mit Premium-Paket liegt der Kona Elektro bei 48.450 €. Beide haben 204 PS und auch Frontantrieb. Ihre Reichweiten liegen nach WLTP knapp unter 490 km.

 

Ansonsten wären da noch Skoda Enyaq und BMW i3s, beide mit Hinterradantrieb. Der i3s hat mit 285 km eine recht kleine Reichweite nach WLTP, der Enyaq mit max. 536 km eine recht große. Dafür beschleunigt der i3s besser (6,9 s. auf 100) als der Skoda (8,5 s.). Der i3s punktet wie die ID's und der Enyaq mit kleinem Wendekreis um die 10 m.

 

Den Opel Ampera-e lasse ich hier mal weg, da er nicht mehr produziert wird.

 

Welchen würdet ihr am ehesten bestellen?

Wie findet ihr die preisliche Einordnung des EQA von Mercedes?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

06.02.2021 22:05    |    tomcat092004

Schön zu sehen, dass die Anzahl der möglichen BEV zunimmt.

Welchen genau könnte im Moment nicht sagen.


06.02.2021 22:28    |    Alexander67

Zitat:

@tomcat092004 schrieb am 6. Februar 2021 um 22:05:11 Uhr:

Schön zu sehen, dass die Anzahl der möglichen BEV zunimmt.

Welchen genau könnte im Moment nicht sagen.

Ja, stimme zu.

Evtl. den Dacia Spring.

Aber....


06.02.2021 23:01    |    KrisztianK

Das war eine für mich "unfaire" Umfrage. Ich habe mit Ach und Krach den ID.4 Max bestellt (musste zwischen Mach E und ID.4 entscheiden), aber wenn ich nur zwischen ID.4 Life und Mach E Basis wählen hätte können, hätte der Mach E die Nase vorn gehabt.

 

Vielleicht wäre es besser ohne Ausstattungsvarianten nur nach Modell zu differenzieren?

 

Oder war es wegen dem Preis / Leistungsverhältnis? Dann tanzt meiner Meinung nach der Mercedes EQA etwas aus der Reihe.


07.02.2021 01:55    |    jennss

Ich finde den Preisaufschlag beim ID.4 Max recht hoch, etwa 12000 € über dem Life, bei gleicher Reichweite und PS. Aber er bietet auch eine Menge Features. Zum Preis des Max bekommt man bei Ford auch mehr Reichweite. Ich frage mich, ob die 0-100-Zeiten bei Ford stimmen. Die 6,1 s. im Konfigurator bei Basis-Mach E sind ja erstaunlich gut für 269 PS mit hohem Gewicht.

Ich finde den EQA eigentlich sehr fein, aber Frontantrieb möchte ich nicht gerne im E-Auto haben.

j.


07.02.2021 10:09    |    _RGTech

Schwierige (Um)Frage.

 

Wenn überhaupt (und das kommt hier noch lange nicht in Frage), müsste die Kiste unter 4,67 Meter lang sein (EQA: qualifiziert), >200km Reichweite "genormt", und möglichst 1,5 Tonnen oder weniger wiegen (EQA: eindeutig disqualifiziert).

Das eine ist wegen der Garage (die vormalige Breitenbeschränkung ist mittlerweile weggefallen, aber unter 2 Meter mit Spiegeln fände ich für AB-Baustellen dennoch schön), das zweite wegen der Strecken (Winterbetrieb hin & zurück möchte schon mehr als 70km ermöglichen, 100 wären schön, aber bei "genormten" 200 bleibt da bekanntermaßen nicht so viel übrig), und das dritte für den Fahrspaß. Egal wie gut das Fahrwerk ist, das Gewicht, das man mit rumschleppt, will in jede Kurve gezwungen werden und erhöht zudem Verbrauch und Verschleiß. Solche 2-Tonnen-Walfische sind für mich keine Zukunft.

 

Ach so - und VW kommt sowieso nicht in Frage :D

 

Was von den Umfrageoptionen bleibt dann noch (aktuell)?

Zitat:

@jennss schrieb am 7. Februar 2021 um 01:55:07 Uhr:

Ich finde den EQA eigentlich sehr fein, aber Frontantrieb möchte ich nicht gerne im E-Auto haben.

Frontantrieb möchte ich generell nicht mehr haben, der ist zu schnell überfordert. Immerhin scheint die Allradversion per Vorgabe hinten angetrieben zu werden.


07.02.2021 10:10    |    notting

Wieso ist in deiner Liste nicht das BEV-SUV von Volvo drin?!

 

- Ich blende gedanklich im weiteren Text Fahrzeuge aus, die keine Anhängelast haben, da für mich k.o.-Kriterium.

- Brauche auch eine recht hohe Reichweite und Ladeleistung, wenn ich mal wieder regelmäßiger ins Büro muss.

- Der EQA sagt mir von den Abmessungen am besten zu. Eine endgültige Bewertung über die Reichweite bzw. Kosten kann ich erst machen, wenn es die Variante mit mehr Reichweite gibt. Sieht aber danach aus, als ob er mir zu teuer wird.

- Beim EQA und Mach-E gibt's elektr. anklappbare Außenspiegel nur mit einem teuren Paket aus dem ich eigentlich sonst nix brauche.

- Mach-E hat eine lächerliche Stützlast von nur 30kg.

- Beim Model 3 ist wg. der Abdeckung auf der Unterseite die AHK umständlich zu montieren, bei jeder Nutzung. Andere Hersteller haben das besser gelöst bei den abnehmbaren AHK oder es sind anklappbare.

- ID.4 und Enyaq nehmen sich nicht viel, insb. wenn man z. B. Wärmepumpe will.

- Skoda hat bei uns nur eine Vertragswerkstatt, aber keinen -Händler.

- Keines der genannten Auto kann mit 800V laden. Warte aktuell auf Details zum IONIQ 5.

 

notting


07.02.2021 10:12    |    notting

Zitat:

@_RGTech schrieb am 7. Februar 2021 um 10:09:08 Uhr:

Schwierige (Um)Frage.

 

[...]

Das eine ist wegen der Garage (die vormalige Breitenbeschränkung ist mittlerweile weggefallen, aber unter 2 Meter mit Spiegeln fände ich für AB-Baustellen dennoch schön),

Bei uns ist in AB-Baustellen links praktisch immer 2,1m Breite. In anderen Bundesländern sind's aber öfters tatsächlich nur 2m.

 

notting


07.02.2021 11:20    |    BaldAuchPrius

Moin, hab zwar für den Kona gestimmt, aber tatsächlich versuchen wir gerade den Aiways U5 als Nachfolger für den I3 zu bekommen. Er ist mindestens gleich groß wie der Benz, und er ist sogar preiswerter. Ist halt im Moment schwer ranzukommen, weil die Expert Märkte geschlossen sind


07.02.2021 11:48    |    notting

Zitat:

@BaldAuchPrius schrieb am 7. Februar 2021 um 11:20:07 Uhr:

Moin, hab zwar für den Kona gestimmt, aber tatsächlich versuchen wir gerade den Aiways U5 als Nachfolger für den I3 zu bekommen. Er ist mindestens gleich groß wie der Benz, und er ist sogar preiswerter. Ist halt im Moment schwer ranzukommen, weil die Expert Märkte geschlossen sind

Den Aiways U5 über einen Expert-Markt zu bekommen war schon immer genauso schwer wie einen individuell konfigurierten Mercedes bei einem BMW-Händler zu bekommen ;-)

https://www.euronics.de/aiways-u5/

 

Eine Probefahrt-Anfrage über https://www.ai-ways.eu/de/de/probefahrt/ bzw. direkt beim Händler hat nichts gebracht? Normalerweise sollte das möglich sein. Auch das normale Elektronik-Angebot sollte nach Vorbestellung zur Abholung zur Verfügung stehen.

 

notting


07.02.2021 11:59    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 7. Februar 2021 um 10:10:40 Uhr:

Wieso ist in deiner Liste nicht das BEV-SUV von Volvo drin?!

Zu teuer, UVP 62000 €.

j.


07.02.2021 12:07    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 7. Februar 2021 um 11:59:59 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 7. Februar 2021 um 10:10:40 Uhr:

Wieso ist in deiner Liste nicht das BEV-SUV von Volvo drin?!

Zu teuer, UVP 62000 €.

Oh, ich war versehentl. bei der Hybrid-Version, die viel günstiger ist.

Wollte in meinem vorherigen Posting eigentl. auch Polestar 2 schreiben, aber den fand ich mit 57.900EUR schon zu teuer.

 

notting


07.02.2021 12:09    |    zzz100

Ich habe mich für den Mazda MX 30 entschieden, hervorragende Verarbeitungsqualität, kaum technische/Softwareprobleme und mit 1700 KG auch sehr leichtfüssig und effizient zu fahren.

 

Wer - wie die Meisten hier- nicht ständig auf Langstrecke aus ist/muss, hat hier eindeutig das beste

Preis-/Leistungsverhältnis.

 

VW als klassischer Betrügerkonzern ist für mich ohnehin raus, die ganzen Qualitätsprobleme bei der Mercedes A-

und B-Klasse sind auch nur Abschreckung pur !


07.02.2021 12:22    |    BaldAuchPrius

Zitat:

@notting schrieb am 7. Februar 2021 um 11:48:49 Uhr:

...

 

Den Aiways U5 über einen Expert-Markt zu bekommen war schon immer genauso schwer wie einen individuell konfigurierten Mercedes bei einem BMW-Händler zu bekommen ;-)

https://www.euronics.de/aiways-u5/

 

Eine Probefahrt-Anfrage über https://www.ai-ways.eu/de/de/probefahrt/ bzw. direkt beim Händler hat nichts gebracht? Normalerweise sollte das möglich sein. Auch das normale Elektronik-Angebot sollte nach Vorbestellung zur Abholung zur Verfügung stehen.

 

notting

Stimmt, ich habs nicht so mit den Ketten. Da ich viel schaff, komme ich nicht zu den Öffnungszeiten zum Euronics. Es stehen 2 Vorführer davor, leider ohne Kontaktangabe, und gestern stand noch ein dritter, offensichtlich zur Auslieferung fertiger.

 

Wir haben Kontakt mit der Servicehotline von Aiways aufgenommen, nur sind die überlastet, und haben empfohlen, irgendwie Kontakt zum nächsten Euronics (nicht Expert ;) fängt aber beides mit E an ) aufzunehmen, das ginge schneller.


07.02.2021 14:54    |    _RGTech

Ich wüsste jetzt auch nicht, wo bei mir der nächste EP:ElectroPartner wäre.

 

:D

 

Zitat:

@notting schrieb am 7. Februar 2021 um 10:12:58 Uhr:

Bei uns ist in AB-Baustellen links praktisch immer 2,1m Breite. In anderen Bundesländern sind's aber öfters tatsächlich nur 2m.

Wir haben auch "praktisch immer" 2,20, wenn sich's ausgeht. Davon bin ich aber beim Ausbau der derzeit zweispurigen (ohne Standstreifen) A81 zwischen Böblingen und Sindelfingen nicht so überzeugt, das ist an manchen Stellen schon jetzt saumäßig eng, und die müssen es ja erstmal enger machen, um etwas zu verbreitern (denke die teeren zuerst den Mittelstreifen, dann hat man seitlich Platz um die alten Mauern einzureißen...). Und ich bin trotzdem erst letztes Jahr noch durch eine linke 2-Meter-Spur gefahren (aber frag nicht wo die war).

 

Davon abgesehen sind das trotzdem noch keine parkplatz- oder tiefgaragentauglichen Maße. Da sind meine Wohlfühlmaße bei max. 4,50 Länge und 1,95 Breite. Das wird heutzutage aber rundum eng, schon bei den normalen Stinkern.


07.02.2021 22:07    |    cookie_dent

Zitat:

@_RGTech schrieb am 7. Februar 2021 um 10:09:08 Uhr:

Ach so - und VW kommt sowieso nicht in Frage :D

Genau - und bei mir scheidet zusätzlich noch "America First" aus.

Dann sind die Möglichkeiten für mich schlagartig auf fünf reduziert.


08.02.2021 16:41    |    jennss

Ich bin echt gespannt, wie Mercedes das mit dem Frontantrieb regeln wird. Beim Lexus UC300e mit 204 PS und Frontantrieb schrieb AMS im neusten Heft:

 

Zitat:

.. So flott, dass die rollwiderstandsoptimierten Reifen mit dem Instant-Drehmoment allzu oft überfordert sind. Schon ein normaler Ampelstart endet fast regelmäßig in der Antriebsschlupfregelung, und bei mehr Krafteinsatz sowie eingeschlagenen Vorderrädern, etwa beim Abbiegen, gibt es derbes Gezerre im Lenkrad und dann Schlangenlinien dazu.

Ist das bei Hyundai und Kia eigentlich besser oder ähnlich?

j.


08.02.2021 16:44    |    Goify

Ich schwanke etwas zwischen VW ID3 und Mercedes EQA. Allrad wäre bei beiden nett und ist wohl allerhöchstens irgendwann beim EQA zu erwarten. Aktuell wird der Aud e-Tron im Leasing verschleudert. Der ID3 wird aktuell ebenfalls quasi verschenkt.


08.02.2021 17:10    |    jennss

Mit Allrad hätte der ID.3 aber sicher gut 1 m mehr Wendekreis. Das wäre es mir nicht wert.

j.


08.02.2021 17:23    |    Goify

Mir geht es darum, im Winter am Hang nicht liegenzubleiben oder Schneeketten auflegen zu müssen. Insbesondere bei Autos mit Hinterradantrieb ist die Schneekettenmontage nicht so einfach wegen der klein ausgeschnittenen Radhäuser.

Aber aktuell plane ich, noch privat einen Subaru zu haben (den ich so oder so brauche) und könnte für das Büro auch ein Fahrzeug mit nur einer angetriebenen Achse nehmen.

Ungünstig ist, dass es aktuell fast nur SUVs oder irgendwie hoch bauende E-Autos gibt, in Verbindung mit Allrad sogar fast ausschließlich. Wie jeder weiß, kann ich aus ideologischen Gründen kein SUV kaufen. Lieber hacke ich mir eine Hand ab. Und nein, das ist keine Übertreibung.


08.02.2021 17:50    |    jennss

Dann bleibt nur Tesla. Oder nimm einen Taycan 4S :).

j.


08.02.2021 17:51    |    Goify

Tesla würde gehen, Porsche hat ein zu schlechtes Image. Ich warte ja noch auf den elektrischen Passat mit Allrad.


08.02.2021 17:55    |    BaldAuchPrius

Zitat:

@jennss schrieb am 8. Februar 2021 um 16:41:33 Uhr:

Zitat:

.. So flott, dass die rollwiderstandsoptimierten Reifen mit dem Instant-Drehmoment allzu oft überfordert sind. Schon ein normaler Ampelstart endet fast regelmäßig in der Antriebsschlupfregelung, und bei mehr Krafteinsatz sowie eingeschlagenen Vorderrädern, etwa beim Abbiegen, gibt es derbes Gezerre im Lenkrad und dann Schlangenlinien dazu.

...

j.

Naja, AMS ... den selben Unfug haben sie auch zu den Hybriden von Toyota geschrieben, und im Besonderen zu den leistungsstärkeren von Lexus.

 

Aus eigener Erfahrung: Bullshit. Da erkenne ich nur Antiwerbung zu Gunsten eines "guten Kunden", der gerade "durchstarten" will.

 

Ja, die ASR ist durchaus wenig kompromissbereit, allerdings, muss man da schon wie ein Vollidiot zum Losfahren das Pedal auf Anschlag latschen.


08.02.2021 18:31    |    Goify

Pedal to the Metal beim Anfahren führt bei so gut wie jedem Auto zu Bordsteinkontakt - insbesondere beim Abbiegen. Selbst bei meinem Polo gebe ich in den unteren zwei Gängen nie Vollgas, weil das einfach nicht geht.


08.02.2021 19:10    |    jennss

Beim Smart EQ ging das super - mit Hinterradantrieb :).

j.


23.02.2021 08:49    |    jennss

Jetzt wurde noch ein Konkurrenzmodell vorgestellt, der Hyundai Ioniq 5:

https://www.hyundai.news/.../

 

Es gibt 2 Akkugrößen: 58 und 72,6 kWh. Mit 2WD und dem großen Akku sind es 470-480 km nach WLTP.

 

Insgesamt 4 Varianten:

58 kWh 2WD: 170 PS, 8,5 s. auf 100 (ab 41900 €)

58 kWh 4WD: 235 PS, 6,1 s. auf 100

72,6 kWh 2WD: 217 PS, 7,4 s. auf 100

72,6 kWh 4WD: 305 PS, 5,2 s. auf 100 (Startversion 59550 €)

 

Das Cockpit ist ähnlich mager wie beim ID.3, die Karosse aber größer (3 m Radstand), eher wie ein Skoda Enyaq. Ein Taycan hat nur 2,90 m Radstand, der Enyaq 2,77 m.

2WD = Hinterradantrieb.

j.


23.02.2021 09:04    |    Goify

Der könnte mir gefallen. Ist ja fast eine Fließheck-Limo und noch nicht zu groß. Was er wohl im Leasing kosten wird?

Der kleine Akku und 4WD wäre genau passend für mich.


23.02.2021 09:07    |    jennss

Der sieht auf Bildern kleiner aus als er ist, also deutlich länger als ein ID.4.

j.


23.02.2021 09:13    |    Goify

Aber kürzer als eine C-Klasse oder ein Audi A4.


23.02.2021 09:17    |    jennss

Der Radstand liegt genau zwischen E-Klasse und S-Klasse. Bin gespannt wie der real wirkt.

j.


23.02.2021 11:45    |    Goify

Ist doch gut. Je mehr Radstand, desto besser läuft er. Der Citroen DS hatte sogar einen Radstand von 3,125 m.


23.04.2021 11:43    |    jennss

28.04.2021 12:27    |    jennss

Der EQA liegt preislich auch in direkter Konkurrenz zum Ioniq 5 mit 305 PS. Der kostet mit 48900 € bei ähnlicher Reichweite (432 km) kaum mehr, beschleunigt durch Allrad aber in 5,2 s., also ganze 3,7 s. schneller als der EQA.

https://konfigurator.hyundai.de/.../motors

j.


28.04.2021 20:10    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 28. April 2021 um 12:27:37 Uhr:

Der EQA liegt preislich auch in direkter Konkurrenz zum Ioniq 5 mit 305 PS. Der kostet mit 48900 € bei ähnlicher Reichweite (432 km) kaum mehr, beschleunigt durch Allrad aber in 5,2 s., also ganze 3,7 s. schneller als der EQA.

https://konfigurator.hyundai.de/.../motors

j.

Preis ohne Hersteller-Rabatt für die Förderung und jew. einer angetriebenen Achse (mit Allrad vergleichen ist sinnfrei und der EQA mit Allrad kommt noch)

 

EQA inkl. Wärmepumpe

426km WLTP-Reichweite

140kW Motor-Spitzenleistung (max. ca. 110kW)

10->80% Akku in 30min

47540,50EUR inkl. Werksabholung in RA

Grundgebühr um nach der grundgebührfreien Zeit bei Ionity für 0,29EUR/kWh laden zu können: 99EUR/Jahr (8,25EUR/Monat).

 

Ioniq 5 inkl. Wärmepumpe

400km WLTP-Reichweite

125kW Motor-Spitzenleistung (beschleunigt aber sogar etwas besser als der kleinere EQA)

10->80% Akku in 18min (max. ca. 220kW, heißt aber auch nur an den 800V-Ladestationen die deutl. seltener sind als 150kW/400V?)

43400EUR zzgl. Überführung

Grundgebühr um nach der grundgebührfreien Zeit bei Ionity für 0,29EUR/kWh laden zu können: 13EUR/Monat (156EUR/Jahr)

 

Ein Allrad-EQA soll noch kommen. Beim EQA weiß ich aber nicht ob standardmäßig vernünftige Schlüssel dabei sind. Der EQA ist deutl. kleiner und passt somit deutl. besser in meine Garage. Er hat such serienm. eine elektr. Heckklappe (Motor macht auf/zu wenn man den entspr. Knopf drückt). Das MBux ist auch eine Klasse für sich.

 

Hyundai hat eine höhere v_max. Lt. Berichten bei Hinterradantrieb aber auch nur 750kg Anhängelast wie der EQA Frontantrieb.

 

notting


28.04.2021 20:23    |    jennss

Sinnfrei ist es deswegen nicht, weil der Preis letztlich entscheidend ist und der ist sehr ähnlich. Was man dafür haben will, muss dann der Kunde wissen. Manch einer will keinen Hyundai, ein anderer will keinen Frontantrieb. Der EQA soll lt. Verkäufer auch als 250er noch mit Allrad kommen. Mal sehen. Gelesen habe ich bisher nur vom 300er und 350er mit 4Matic.

 

Die Wärmepumpe würde ich beim kleinen Akku nicht draufrechnen. Dann lieber gleich zum großen Akku mit 217 PS und 7,4 s. auf 100 greifen (470 km). Der ist immer noch günstiger als der EQA mit 8,9 s. auf 100. Bei Hyundai sind die Differenzen zwischen den Varianten preislich gering. Deswegen denke ich, dass sich die große Variante mit 305 PS am besten verkaufen wird.

 

Die Ausstattungen sind eh noch nicht abgeglichen. Beim EQA muss z.B. die Rückfahrkamera draufgerechnet werden.

 

Bei Mercedes bekommt man die Werksabholung geschenkt? Sicher?

j.


28.04.2021 20:39    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 28. April 2021 um 20:23:13 Uhr:

Die Ausstattungen sind eh noch nicht abgeglichen. Beim EQA muss z.B. die Rückfahrkamera draufgerechnet werden.

Falsch, ist Serie. Konfigurier dir mal den billigsten EQA und schaue dann auf der letzten Seite des Konfigurators nach der Serienausstattung. Oder schau in die PDF-Preisliste.

 

Zitat:

Bei Mercedes bekommt man die Werksabholung geschenkt? Sicher?

In RA schon. Dort wird er produziert. Steht zieml. am Ende in der PDF-Preisliste.

 

notting


Deine Antwort auf "Mercedes EQA und Konkurrenz"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • Tikibar1965
  • Swissbob
  • spechti
  • AgilaNJOY
  • jennss
  • QQ2.0
  • fossy_III
  • SwissCat
  • pcAndre

Archiv