• Online: 3.956

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

13.01.2016 14:31    |    jennss    |    Kommentare (73)

Bist du dafür, dass im GTI 8 (einschl. Ed45-Modell) optional Allrad angeboten werden sollte?

gti-logogti-logo

Aus einer Diskussion im Thread vom Golf GTI Clubsport möchte ich hier mal das Thema zu besprechen bringen, damit es dort nicht zu viel OffTopic im Thread wird.

 

Wir hatten uns um die Zukunft des Golf GTI Gedanken gemacht. Könnte es im GTI ab Generation 8 (einschließlich möglichem Edition45-Modell) eine Option Allrad geben? Im Mercedes A250 gibt es das beispielsweise. Der Allrad kostet dort rund 2200 € Aufpreis (leider nur in Verbindung mit Automatik, wodurch der gesamte Aufpreis auf rund 4400 € steigt). Es kam die Ansicht, dass der GTI historisch bedingt keinen Allrad bekommen wird, denn der ist dem R vorbehalten. Eine andere Ansicht wäre, dass Allrad im GTI optional möglich ist, wenn der R sich z.B. motorisch grundsätzlich absetzen kann (z.B. Hybrid-Kombination oder 5/6 Zylinder). Alleine eine PS-Differenz wäre sicher zu wenig für den R.

 

Die Frage ist nun also:

Bist du dafür, dass im GTI 8 (einschl. Ed45-Modell) optional Allrad angeboten werden sollte und wie wird es wohl kommen?

j.

 

Bilderquelle: Screenshot-Ausschnitt vom GTI-Katalog.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

13.01.2016 14:33    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf 7 & Golf Sportsvan:

 

Golf GTI Clubsport - lecker

 

[...] belastet, habe ich das mal in meinem Blog gebracht - einschließlich einer Umfrage zu eurer Einschätzung.

http://www.motor-talk.de/.../...radantrieb-im-golf-gti-8-t5555129.html

j.

[...]

 

Artikel lesen ...


13.01.2016 14:36    |    nick_rs

(x) interessiert doch keinen


13.01.2016 14:37    |    jennss

Werden wir sehen :).

j.


13.01.2016 14:52    |    Goify

Für mich ergibt der heutige GTI nur mit Allrad Sinn. Über 200 PS und FWD ist eine ungünstige Kombination und selbst wenn sie noch 5 Sperren verbauen und das ESP schon vor dem Beschleunigen die Räder einbremst.


13.01.2016 15:09    |    Dynamix

Das Frontantrieb auch über 200 PS funktionieren kann hat Ford mit dem Focus RS längst bewiesen. Der hatte eine Sperre und viele Tester waren der Meinung das dies wunderbar funktioniert. Auch der Megane R.S. sowie der Leon Cupra räumen ja einen Streckenrekord nach dem anderen ab. Wer hätte vor ein paar Jahren noch gedacht das eine Frontkratzer Knallbüchse auf dem Ring mal in die Schlagweite von gestandenen Supersportlern kommt?


13.01.2016 15:13    |    PIPD black

Die spätere Realität wird von vielem abhängen:

Will ich Allrad im Golf, kann ich nen langweiligen Golf mit 4Motion nehmen.

Will ich nen Golf mit Leistung nehm ich den GTI.

Will ich Leistung und Allrad muss ich zum R greifen.

Der Preissprung vom GTI mit optionalem Allrad dürfte nicht mehr allzu groß zum R sein.

Dazu muss man gucken, was bietet der Konzern als "Alternativen" und wie stehen die in der Hackordnung.

Da gibt es den S3 und den Cupra R.

Was bietet die Konkurrenz?

Ford Focus ST und RS, Opel Astra, Peugeot 308 GTI.....

Wer ist da mit Allrad unterwegs? Wie positioniert man da den Golf?

Legen sich die Hersteller vllt. irgendwann selbst ne Leistungsgrenze auf? Ähnlich der 250-km/h-Marke?

Dann hat man die "Leistungsträger" in der "GTI-Klasse" mit Frontkratzer und die "Supersportler" in der "R-Klasse" als Allrader.

Bei der Betrachtung all dieser Dinge bezweifel ich ganz stark, dass der GTI jemals ein Allrader wird. er ist und bleibt die "Proll-Version" des konservativen Golfs.:p:D

 

btw zukünftig dürfte sich der R gewaltig anstrengen müssen, wenn es die aktuelle Version nicht schon tut. MWn gab es eine GTI-Version (mit Performance-Paket), die dem R auch ohne Allrad schon leistungstechnisch mächtig auf den Pelz gerückt ist.


13.01.2016 15:15    |    Dynamix

So prollig finde ich den aktuellen Golf gar nicht. Da waren die R Versionen wesentlich undezenter, ich erinnere nur an die beiden R32 mit der dicken fetten Auspuffanlage in der Mitte der Heckschürze ;)


13.01.2016 15:16    |    Goify

Dynamix, ob FWD funktioniert oder nicht, muss jeder Käufer selbst wissen. Das kann einem kein Journalist vorbeten.


13.01.2016 15:17    |    PIPD black

@Dynamix So muss das ja auch.:D

Der R MUSS sich absetzen. Sowohl optisch, als auch leistungs- und techniktechnisch.:D

"Supersportler" kommen nicht dezent daher, die machen alle Krawall und einen auf dicke Hose.:cool:


13.01.2016 15:18    |    Dynamix

@Goify Grundsätzlich hast du Recht, aber wenn es um durchdrehende Reifen und Co geht dann sind die meisten Fronttriebler in der Leistungsklasse aus dem Alter raus. Mit ner ordentlichen Sperre kann man da schon einiges machen. Bestes Beispiel der Corsa OPC mit der Drexler Sperre. Das Ding soll für nen Frontkratzer relativ neutral fahren und dazu die Kraft auch gut auf den Boden bringen.


13.01.2016 15:20    |    apfelgruener

Zitat:

(x) interessiert doch keinen

+1

 

Wie schon erwähnt müsste dann der R ... ja, wie? Eben. :D


13.01.2016 15:22    |    Goify

PIPD, techniktechnisch also. Kann man das techni kürzen? Hat man dann ksch? :D

 

Dynamix, mag alles sein und ich schrieb ja oben, dass die Sperren noch so toll sein mögen, aber so eine kleine sportliche Knallbüchse ist doch mit Allrad gleich ein ganz anderes Kaliber - besonders bei Nässe oder Schneeglätte.


13.01.2016 15:25    |    HalbesHaehnchen

Zitat:

(x) interessiert doch keinen

+1


13.01.2016 15:29    |    PIPD black

@Goify Historisch betrachtet ist es doch so, dass der R den Allrad damals bekam, weil der 6-Zylinder, den man zuletzt im Golf 5 verbaut hat:mad:, so kopflastig und schwer war, dass die Fuhre nicht agil genug war. Also setzte man die Leistung rauf und den Allrad rein.

Schaut man sich mal so in den Tuningkreisen um, nahmen die meisten lieber nen gepimpten G60 oder 16V als den schweren VR6. Heute verbaut man dann nen 1.8T. Klar werden auch die R32-Umbauten noch gern gebaut, aber bei der bezahlbaren Leistung geht man doch den "leichteren" Weg.

 

Will man also den R "vernünftig" weiterbauen, braucht er Alleinstellungsmerkmale. Ein GTI mit Allrad und Performancepaket wäre dann schon ein 2/3 R.


13.01.2016 15:32    |    Ascender

(X) Allrad im Golf GTI ist unnötig. Ob der optional im nächsten Golf bestellbar sein wird weiß ich nicht.

 

Zitat:

@Goify Historisch betrachtet ist es doch so, dass der R den Allrad damals bekam, weil der 6-Zylinder, den man zuletzt im Golf 5 verbaut hat:mad:, so kopflastig und schwer war, dass die Fuhre nicht agil genug war. Also setzte man die Leistung rauf und den Allrad rein.

Nicht weil er nicht agil genug war bekam er den Allrad, sondern weil sonst das Auto zu kopflastig - und damit kritisch im Fahrverhalten - gewesen wäre.


13.01.2016 16:01    |    jennss

Zitat:

Das Frontantrieb auch über 200 PS funktionieren kann hat Ford mit dem Focus RS längst bewiesen.

Jein. Auf der Rennstrecke sind Fronttriebler mit Sperre sehr gut unterwegs. Aber wie viele GTI-Kunden fahren dort? Ist für den Alltag nicht eher die Längsdynamik interessant? Und da kann es eben schon mal nerven, wenn man auf Nässe sanft anfahren muss bzw. immer so an der Grenze zum Kratzen ist. Auf Trockenheit dagegen verliert ein 300 PS-Kompakter mit Automatik durch fehlenden Allradantrieb jedoch nur weniger als 1 Sekunde auf 100.

 

Zitat:

Will man also den R "vernünftig" weiterbauen, braucht er Alleinstellungsmerkmale. Ein GTI mit Allrad und Performancepaket wäre dann schon ein 2/3 R.

Hat jemand eine Idee, wie sich der R sonst noch absetzen könnte, wenn der GTI schon Haldex5 bekäme - außer ~80 PS mehr? Hybrid wie beim 500 PS-Peugeot 308? (ginge ja auch mit 350 PS) Ein 5- oder 6-Zylinder wäre wohl zu viel, sofern der R da nicht in der Klasse angehoben wird und mit einem RS3 konkurriert. Der R könnte sich motorisch evtl. auch vom späteren Cupra weiter absetzen. Sollte man es alleine bei einer ordentlichen PS-Differenz lassen (wenn beide Allrad hätten), dann dürfte die Preis-Differenz vom GTI zum R deutlich geringer ausfallen, was prinzipiell durchaus möglich wäre. Das wäre dann eben eine Neudefinition der Hierarchie.

j.


13.01.2016 16:10    |    Ascender

Wenn man nicht gerade im Gebirge wohnt ist ein Allradler absolut unnötig. Zu 90% wird man diesen in Deutschland nicht sinnvoll gebrauchen können. Es wiegt mehr - damit belastet es natürlich auch alle damit verbundenen Teile, wie etwa das Fahrwerk, die Bremsen, die Reifen, etc. Der Verbrauch steigt, die Reibungsverluste sind größer.

Auf nassem Untergrund komme ich auch ohne Allrad zügig vom Fleck, sollte dazu überhaupt die Notwendigkeit bestehen. Weshalb - außer für Ampelrennen - erschließt sich mir nicht.

Querdynamisch sei es mal dahingestellt ob es was bringt. Wenn überhaupt, dann nur aus engen Kurven heraus.

 

Im Gebirge ist es im Winter natürlich eine tolle Komfortausstattung. Ansonsten komme ich auch mit konventionellen Layouts überall hin (natürlich nur so lange wie es die Bodenfreiheit zulässt).


13.01.2016 16:38    |    Goify

Ist mal so mal so. Ich kann dir einige Straßen zeigen, die mit Einachsantrieb unmöglich zu befahren sind, selbst mit gewöhnlichen Audi 80 oder A4 ist da sofort Schluss. Gibt eben Ecken, wo Allrad Pflicht ist, wenn man keine Vorliebe für Schneeketten hat.

Davon ab ist es trotzdem ne feine Sache ein Auto zu fahren, was nahezu immer in der Spur bleibt, egal wann man das Gas durchtritt. Gerade bei Serpentinen (gibt es bei uns einige), macht das schon Spaß mit einem kleinen Allradler unterwegs zu sein, und wenn es auch nur 125 PS sind und genau im Scheitelpunkt das Gas im 2. Gang voll durchzudrücken. Ist natürlich alles Geschmackssache.


13.01.2016 17:24    |    Sp3kul4tiuS

Der GOlf 4

1.8t muss schon vorsichtig bewegt werden bei Nässe...

 

was hat der 200nm??

 

Braucht keiner kommen dann gibt man vorsichtig Gas..... Wenn man das nicht möchte nimnmt man Allrad....


13.01.2016 17:53    |    Goldwing68

Ob Allrad oder nicht. Interessiert VW sowieso nicht . Die wissen schon was Sie machen müssen


13.01.2016 19:02    |    Celsi

@Goify :

Musste mal bei uns im TT 8S Forum lesen: Wenn Du da Quattro empfiehlst aus "PS-Gründen", hast Du umgehend 'ne Intifada am Hals, während derer regelmäßig unterstellt wird, dass jeder, der 230PS/380nm bei Regen nicht ohne Schlupf bewegen könne, fahruntüchtig sei ... :(

Ist schon eine heißes Thema, 4WD ... wenn man keinen hat.


13.01.2016 19:22    |    Goify

Celsi, aber du hast doch 4WD und ich auch (in den Subarus).


13.01.2016 19:58    |    Fensterheber169

Ist ein Golf wen interessierts. Wer wirklich Leistung und oder ein geiles Auto will kauft sicher keinen Golf.


13.01.2016 19:58    |    Max_XCV

Ich fände es auf jeden Fall sinnvoll und wenn VW will, kann man weiterhin den R deutlich darüber positionieren, z.B. den nächsten GTI mit 250-280 PS und den R mit 380-420 oder weniger, aber mit zusätzlichem E-Motor.


13.01.2016 20:33    |    Zeiti0019

Honda hat den CTR auch mit über 300 PS und Frontantrieb im Programm.

Es scheint noch zu funktionieren...


13.01.2016 20:49    |    gttom

Ob ein GTI Allrad bekommen, oder VW einen günstigeren .:R sowie einen .:R Performance (analog zur Aufstellung des GTI) bringen sollte, wäre mir eher egal.

 

Wünschen würde ich mir definitiv einen günstigeren Allrad Golf in der Leistungsliga ab 250PS.

 

An meinem .:R finde ich mittlerweile nicht mehr so sehr die 300PS interessant, sondern die Art und Weise wie er die vorhandene Leistung immer punktgenau auf die Strasse bringt.

 

Bin in den letzten Tagen bei fast ständiger Strassenfeuchte etwa 500km Landstrasse gefahren. Einen frontgetriebenen HotHatch hätte ich vermutlich in dieser Zeit mehrfach verflucht. Der Allrad im .:R hat einfach nur Spass gemacht. So viele Kreuzungen, Kreisverkehre, Ein- und Abbiegungen, Auffahrten etc.pp., die man so schön im 2.Gang voll angasen konnte:D:)


13.01.2016 21:12    |    emil2267

die frage macht beim rocco mehr sinn :)

 

 

 

 

Zitat:

Nicht weil er nicht agil genug war bekam er den Allrad, sondern weil sonst das Auto zu kopflastig - und damit kritisch im Fahrverhalten - gewesen wäre.

das vorgängermodell der R/R32-modelle kam auch ohne allrad aus,der damalige syncro antrieb war extra & brachte zudem fast 20ps mehr unter die haube

 

in den 90ern ohne viel hightechzauber bei 193ps auf jedenfall sinnvoll

 

der golf II limited mit 210ps hatte wie der schwächere rallygolf vorher auch schon syncroantrieb

 

topmodelle hatten also schon ab dem IIer immer allrad


14.01.2016 07:47    |    PIPD black

Die II.er hatten aber keinen bleischweren 6-Zylinder an Bord und waren deshalb nicht so kopflastig.

 

Der Rallye-Golf braucht den Allrad zwingend, da er Homologationsmodell für den Rallye-Sport war.;)

Die übrigen Varianten waren "Spielerei" des Konzerns, mal was außergewöhnliches zu bringen.

 

Bei den 193 PS dürfte es sich um den VR6-Synchro handeln. Richtig? Somit der Vorläufer vom R32, wobei der VR6 damals ja Mehr "Luxus"ausstattung als Sportler war.


14.01.2016 07:54    |    Dynamix

Was viele bis heute nicht kapiert haben. Leistung als Komfortmerkmal ist den meisten Deutschen nicht zu vermitteln. Die denken bei allem über 100 PS gleich an Sportwagen oder Knallbüchse :D


14.01.2016 07:58    |    Goify

Und so ist Allrad auch ein Komfortmerkmal, einerseits beim Anfahren und andererseits, wenn man nicht im feinen Zwirn aussteigen muss, um mit klammen Fingern Schneeketten anzulegen - fast schon Luxus.


14.01.2016 08:55    |    Dynamix

Wenn es wirklich eine Verbesserung bringt dann ja. Aber wieviele Allradfahrer brauchen den Allrad wirklich? Vermutlich dir wenigsten. Für mich wäre Allrad eher sinnlos da ich weder in der Antarktis, noch mitten in der Pampa wohne.


14.01.2016 08:57    |    Goify

Zu 90 % ist er auch sinnlos oder gar kontraproduktiv.

Aber zu 90 % sind auch Motorleistungen über 120 PS sinnlos oder 5 Sitzplätze.


14.01.2016 09:30    |    pico24229

Interessante Meinungen hier.

 

Ich denke der Gti hatte noch nie Allrad und kommt auch weiterhin mit FWD. Kann natürlich sein dass vw mit der 4wd Option noch zusätzlich was verdienen will, aber die ist ja auch mit dem R bedient, der gar nicht soo weit weg ist.

 

Da mir der Gti relativ egal ist, ist es mir auch egal was da angeboten wird.

 

Generell finde ich allrad auch eher weniger sinnvoll.


14.01.2016 10:58    |    jennss

Zitat:

Kann natürlich sein dass vw mit der 4wd Option noch zusätzlich was verdienen will, aber die ist ja auch mit dem R bedient, der gar nicht soo weit weg ist.

Der R kostet derzeit ca. 10000 € mehr als der 220 PS-Golf. Bekäme der Golf Allrad, blieben davon noch 8000 €. Ok., bisschen mehr Ausstattung hat der R, aber nicht soo viel. Ich finde die Differenz ziemlich hoch.

j.


14.01.2016 11:45    |    Dynamix

Mal davon ab das 40.000 für ne kompakte Knallbüchse mit ein bisschen Ausstattung verdammt viel ist. Den R kriegste doch locker auf 50.000. Für das Geld kriegt man entweder 2 Kompakte oder nen nett ausgestatteten Mittelkassewagen.


14.01.2016 11:51    |    PIPD black

Zitat:

Zu 90 % ist er auch sinnlos oder gar kontraproduktiv.

Weshalb zumindest bei VW der Allrad auch nicht permanent wirkt, sondern nur bei bedarf ELEKTRONISCH zugeschaltet wird.....wenn ich mich nicht irre. Das soll Kraftstoffverbrauch und Verschleiß reduzieren.


14.01.2016 12:05    |    Goify

PIPD, das ist nur teilweise richtig. Das Mehrgewicht hat man immer und die Antriebswellen drehen natürlich auch immer mit. Eher ist es so, dass ein zuschaltender Allrad den Verschleiß bei den Vorderräder nicht reduzieren kann, was ja der Vorteil von Allrad ist.


14.01.2016 12:21    |    Ascender

Zitat:

Ist mal so mal so. Ich kann dir einige Straßen zeigen, die mit Einachsantrieb unmöglich zu befahren sind, selbst mit gewöhnlichen Audi 80 oder A4 ist da sofort Schluss. Gibt eben Ecken, wo Allrad Pflicht ist, wenn man keine Vorliebe für Schneeketten hat.

Das ist unbestritten. Solche Straßen kenne ich auch. Ich kann dir auch Pisten zeigen wo kein gewöhnlicher PKW mehr hinkommt. Aber genau das ist ja der Punkt meiner Aussage gewesen:

 

90% aller Allradfahrer brauchen ihren Allradantrieb nicht.

 

Davon abgesehen ist es natürlich, und das habe ich auch so geschrieben, ein weiteres Komfortmerkmal eines PKWs einen Allrad-Antrieb zu haben.

Von der Performance wird ein Allradler Vor- und Nachteile haben. Und natürlich spielt es auch eine Rolle wie der Allradantrieb umgesetzt wird. Subaru etwa hat so ziemlich den besten Allradantrieb, den ich fahren durfte.

 

Meiner Meinung nach überwiegen beim Allradler im Alltagsverkehr und auf der Rundstrecke die Nachteile. Was aber nicht heißen muss, dass er generell sinnlos ist. Wenn man ein entsprechendes Streckenprofil hat, macht es sicherlich sinn. Das gilt aber für weite Teile Deutschlands nicht.

Und wenn ich mir ansehe wie gut ich mit dem E30 verschneite und vereiste Serpentinen dann doch hochgekommen bin, und das mit leerem Kofferraum und mit Linglong-Allwetterreifen, dann bestärkt mich das nur in der Annahme. Mit dem A4 musste ich diese Serpentinen im Rückwärtsgang hochfahren, weil die Vorderräder bei einer gewissen Steigung nur noch kratzen konnten und keinen Grip aufbauten.

Der E30 fuhr zwar mehr quer als geradeaus die Serpentinen hoch, aber er schaffte es. Das ist doch der springende Punkt.


14.01.2016 13:03    |    jennss

Zitat:

Mal davon ab das 40.000 für ne kompakte Knallbüchse mit ein bisschen Ausstattung verdammt viel ist. Den R kriegste doch locker auf 50.000. Für das Geld kriegt man entweder 2 Kompakte oder nen nett ausgestatteten Mittelkassewagen.

Aber nicht mit solcher Motorleistung. PS kosten Geld und Komfort ebenfalls. Der normale GTI ist von den Eigenschaften (Platz, Komfort, Leistung) her eigentlich relativ günstig, finde ich.

j.


Deine Antwort auf "Kommt optionaler Allradantrieb im Golf GTI 8?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • joankl
  • Mr. Incredible
  • CyberMousy
  • Seatflo1104
  • ixpert20
  • SUV-Fahrer
  • pcAndre
  • Fazergoody
  • bluesky_73

Archiv