• Online: 5.073

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

16.12.2018 01:05    |    jennss    |    Kommentare (79)

Ist Smarts Umbau zur reinen Elektro-Marke ab 2020 der richtige Weg?

SmartSmart

Ich finde ja die aktuelle Werbung zum Ausverkauf der letzten Smart-Benziner ganz cool gemacht (noch bestellbar bis April 2019, wenn ich richtig informiert bin). Smart ist wohl die erste Marke, die komplett auf Elektro umstellt. 2020 soll es dann gar keine neuen Benziner-Smarts mehr geben, nur noch elektrische. So manch ein Smart-Fan findet das gar nicht so toll. Andere hingegen schreiben, dass der E-Antrieb der beste für den Smart ist.

 

Die Smart-Chefin ist überzeugt, dass es der richtige Weg ist und Smart rein elektrisch noch erfolgreicher wird: https://ecomento.de/.../

 

Sicher ist sowas natürlich nicht, man kann es nur einschätzen. Ich finde die Entscheidung auf jeden Fall mutig. Ich denke, Smart war schon immer eine Marke, die mutig ihren Weg geht. Kaum eine Marke setzt den Schwerpunkt auf City-Einsatz so konsequent wie Smart. Da bietet sich der E-Antrieb eigentlich geradezu an. Andererseits ist der Einsatzbereich mit der vergleichsweise geringen Reichweite ja dennoch durchaus begrenzt. Einen großen Akku wird man wohl sobald nicht in den kleinen Smart reinbekommen. Kommt der Umbau vielleicht zu früh? Was meint ihr, wie wird sich die Marke elektrisch entwickeln?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

16.12.2018 01:37    |    Batterietester135

Man müsste die Batterie in einen kleinen Anhänger packen, dann wären mit einer 100er Batterie 600 km Reichweite drin :).


16.12.2018 01:59    |    jennss

Und der Wendekreis bleibt der gleiche :). Nur rückwärtsfahren ist mit Anhänger nicht so toll ;). Nee, aber man könnte später das Laden schneller machen, mit mehr Volt. Damit bekommt man mehr kWh in gleicher Zeit bei gleichem Strom rein. Der Strom ist entscheidend für die Belastung beim Laden, soweit ich weiß. Das wäre ein Weg, wie ihn Porsche ja auch vorhat. Oder eine Wärmepumpe einbauen oder eben den REx. Ende 2019 sollen es 200 km Reichweite beim Smart werden, war in Gerüchten zu lesen. Ich weiß aber nicht, ob nach NEFZ oder nach WLTP. Derzeit sind es 160 (NEFZ) bzw. 130 (WLTP) km.

j.


16.12.2018 03:19    |    ATECA-HH

Der Smart ist wie gemacht für einen City-Stromer. Auch an den Batterien wird sich noch was tun, sodass die Reichweite zunehmen wird. Die werden den Unterboden neu überarbeiten müssen- wie es auch alle anderen schon gemacht (VW) haben bzw. werden...

Ich bin mir sicher, dass ein rein elektrischer Smart als Zweitwagen in der Stadt ein perfekter Begleiter werden kann. Wichtig, der Preis ist hier entscheidend!


16.12.2018 08:08    |    Jo144

Ich fand die Teile als Verbrenner immer zu durstig und zu teuer... elektrisch passt aber gut den so viele Langstreckenfahrer werden nicht auf Smart setzen...


16.12.2018 08:14    |    Batterietester135

Zitat:

@ATECA-HH schrieb am 16. Dezember 2018 um 03:19:18 Uhr:

 

Ich bin mir sicher, dass ein rein elektrischer Smart als Zweitwagen in der Stadt ein perfekter Begleiter werden kann. Wichtig, der Preis ist hier entscheidend!

Der reguläre Smart kostet ja schon fast 20.000 €, dann wird der neue, elektrische sicher 30.000 € kosten und das ist für 200 km einfach zuviel, zumal es in der Preisklasse heute schon bessere Alternativen gibt und 2019 sicher noch viel mehr.


16.12.2018 10:22    |    Fensterheber169

Ich denke das ganze wird gut funktionieren. Smarts sind ja doch ehr Inn stadtgebiet unterwegs. Da hat man ehr stop n Go und nicht so lange Strecken. Da sollte man selbst mit der aktuellen Reichweite gut durch kommen finde ich. Benziner sind da nicht unbedingt nötig.

Nur wie der Preis ist. Das finde ich noch etwas zu teuer.


16.12.2018 10:40    |    OpenAirFan

Ich hatte in der Vergangenheit zwei „alte“ Benziner Smarts als Stadtfahrzeug und habe mir nun einen i3 für diesen Zweck zugelegt. Der „Neue“ Smart ist für eine 2-Sitzer zu lang geworden (2,5m waren ideal) der 4-Sitzer ist im Vergleich zum BMW zu „lahm“. Grundsätzlich sollte man das Design noch einmal anfassen und auf E-Mobilität optimieren.

OpenAirFan


16.12.2018 11:20    |    notting

Der Verbrenner-Smart hatte IIRC eine gute Reichweite und war schnell betankbar. Beim Smart ED/EQ/wieauchimmerdergeradeheißt hat man nur eine sehr geringe Reichweite selbst im Vergleich z. B. zum Zoe 22kWh. Ja, der kostet auch mehr, aber:

+ 30.000EUR für den Zoe inkl. 22kWh-Kaufakku

- 22.000EUR für den Smart ohne 22kW-Lader, der beim Zoe Serie ist

- 840EUR für die Schnelllader-Option des Smart um ihn auf das Niveau des Zoe zu bringen (der Standard-Lader macht IMHO keinen Spaß und schränkt auch den Nutzwert massiv ein)

- 1.000EUR die Renault mehr gibt als bei der staatl. Prämie vorgesehen (AFAIK gibt's sowas bei Smart nicht)

- 2.400EUR für ca. 8%-Punkte höheres Max-Rabattniveau (zumindest bei Neuwagenvermittlern)

- 300EUR für die Ladekabel (inkl. Schuko) die zumindest beim 22kWh-Zoe Serie sind

= 3.460EUR mehr für ein Auto mit deutl. mehr Reichweite, Akkumietoption (senkt den Preis um 8kEUR und bringt eine höhere Mindestkapazitätsgarantie, monatl. Kosten 59 bis 119EUR bei privat) und der Möglichkeit die Reichweite gegen Aufpreis durch einen fast doppelt so großen Akku zu erhöhen.

 

Hinweis: Möglw. ist meine Rechnung nicht ganz korrekt, weil die 1kEUR mehr Prämie bei Renault schon irgendwo bei den Min-Rabatten die ich gefunden habe drin ist, die in % bei beiden Fzgen. ungefähr gleich sind. Aber selbst dann gilt IMHO im Kern noch das, was ich geschrieben habe.

 

Also der Smart ED macht IMHO nur in wenigen Fällen Sinn oder wenn man wie auch immer größere Rabatt kriegt als beim Zoe.

 

BTW: https://www.apotheke-adhoc.de/.../

Ist wohl ein Serienproblem, dass der Schnelllader kaputtgeht. IIRC gehen beim Zoe aus der Zeit eher u.a. die Motoren kaputt.

 

notting


16.12.2018 12:18    |    GustavGungstol

Als Zweitwagen, lokal eingesetzt: super. Wenn der tatsächlich einen größeren Akku mit 200km Reichweite (WLTP) bekommt, könnte ich den sogar als Pendler-Kiste einsetzen und würde Stuttgart zumindest lokal von meinen bösen Dieselabgasen verschonen. Den forTwo ED bin ich schon gefahren - das Ding macht richtig Spaß!

 

Als Benziner ist der Smart aber meiner Meinung nach ohnehin nicht mehr konkurrenzfähig - schon deswegen ist der Schritt hin zum reinen EV-Hersteller der Richtige.

Kleinstwagen anderer Hersteller bieten durch die Bank mehr Auto fürs Geld bei gleichzeitig spürbar effizienterem Umgang mit Kraftstoff. Dafür eben wenig bis gar keinen "Lifestyle".


16.12.2018 12:55    |    jennss

Der Zoe mit 22 kWh (R75) bietet 240 km nach NEFZ und 15,5 s. auf 100 (Smart 42 11,5 s.). Wenn man ein 2,7 m-Auto haben möchte, speziell auch ein Cabrio, kommt der Zoe nicht in Frage. Mich reizt ein Renault einfach nicht so sehr, auch wenn der Smart im Kern gleiche Gene hat.

 

Bei deinem Link kann es kein Originallader gewesen sein, denn 2013 gab es den noch nicht. Der kam erst 2018. Insofern kein "Serienproblem". Es gab da einen teuren Schnelllader von einem Fremdhersteller, soweit ich weiß.

Bei den Prämien muss man selbst vergleichen. Ich denke, da bleiben ganz sicher mehr Differenz als 3460 €. Der 41 kWh-Akku des Zoe ist aber interessant, speziell auch für Laternenparker. Es ist erstaunlich, dass Renault da so einen großen Akku reinbekommen hat. Auch finde ich den Ladeanschluss vorne besser als hinten rechts.

 

Hat der Zoe auch Standklimatisierung mit App?

j.


16.12.2018 13:08    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 16. Dezember 2018 um 12:55:07 Uhr:

Der Zoe mit 22 kWh (R75) bietet 240 km nach NEFZ und 15,5 s. auf 100 (Smart 42 11,5 s.). Wenn man ein 2,7 m-Auto haben möchte, speziell auch ein Cabrio, kommt der Zoe nicht in Frage. Mich reizt ein Renault einfach nicht so sehr, auch wenn der Smart im Kern gleiche Gene hat.

 

Bei deinem Link kann es kein Originallader gewesen sein, denn 2013 gab es den noch nicht. Der kam erst 2018. Insofern kein "Serienproblem". Es gab da einen teuren Schnelllader von einem Fremdhersteller, soweit ich weiß.

Glaube ich dir nicht: https://web.archive.org/.../Preisliste_smart_electric_drive.pdf

Zitat:

908 22-kW-Bordlader mit Schnellladefunktion 4) 2.571,43 3.060,00

[...]

4) Voraussichtlich verfügbar ab 4. Quartal 2013. Für die Schnellladung (0–100% in 1h) an einer Wallbox/öffentlichen Ladestation wird ein separat erhältliches Wechselstromkabel (3-phasig) benötigt. Dieses Kabel ist nicht Bestandteil der Serien-/Sonderausstattung (Serienausstattung: 230-Volt-Ladekabel für Normalladen).

Zitat:

Bei den Prämien muss man selbst vergleichen. Ich denke, da bleiben ganz sicher mehr Differenz als 3460 €.

Wie kommst du auf die Annahme?

 

Zitat:

Der 41 kWh-Akku des Zoe ist aber interessant, speziell auch für Laternenparker.

Leider gibt's in div. Gegenden innerorts kaum >=22kW Typ2...

 

Zitat:

Es ist erstaunlich, dass Renault da so einen großen Akku reinbekommen hat. Auch finde ich den Ladeanschluss vorne besser als hinten rechts.

 

Hat der Zoe auch Standklimatisierung mit App?

Aus der Preisliste:

Zitat:

My Z.E. Connect[5]

Batterieinformationen online auf PC oder Smartphone (Ladezustand,

Ladeverlauf, Ladehistorie, Reichweite, Benachrichtigungen, Warnungen und

Tipps) [in allen Varianten Serie]

 

My Z.E. Inter@ctive[6]

Programmierung und Fernsteuerung der Batterieladung und der

Vorklimatisierung des Innenraums per PC oder Smartphone [in allen Varianten Serie]

[...]

[5] 36 Monate kostenlose Nutzung bei Erstaktivierung nach Auslieferung. Danach kostenfreie Verlängerung des Dienstes bei Ihrem Renault Partner möglich

[6] 36 Monate kostenlose Nutzung bei Erstaktivierung nach Auslieferung. Danach kostenfreie Verlängerung des Dienstes bei Ihrem Renault Partner oder im R-LINK Store von My Renault auf

www.renault.de/myrenault möglich

Bist dann aber was die Fernsteuerung angeht (abseits der Reichweite des Schlüssels) wohl vom Mobilfunknetz und vom Hersteller abh. D.h. wenn der das Angebot einstellt, geht das wohl nicht mal wenn du in Reichweite deines WLANs bist :-(

BTW: Wenn du Renault-Prospekte/-Preislisten ohne Angabe einer E-Mail-Adresse oder so willst, kriegst du dir z. B. bei Renault König (Händler in Berlin).

 

notting


16.12.2018 13:13    |    jennss

Hola, der Schnelllader war in der Smart-Preisliste :o, wusste ich nicht. Ich hatte gelesen, der wäre nicht original. Der muss später irgendwann wohl auch wieder rausgenommen worden sein oder kam im 453 einfach nicht mehr. (?)

 

Der Zoe hat ja einen Konfigurator ( https://www.renault.de/konfigurator.html ), aber ich finde da die Kaufbatterie nicht.

Da ist auch der R75, der in Wikipedia steht, nicht drin. Hm...

j.


16.12.2018 13:32    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 16. Dezember 2018 um 13:13:37 Uhr:

Hola, der Schnelllader war in der Smart-Preisliste :o, wusste ich nicht. Ich hatte gelesen, der wäre nicht original. Der muss später irgendwann wohl auch wieder rausgenommen worden sein oder kam im 453 einfach nicht mehr. (?)

 

Der Zoe hat ja einen Konfigurator ( https://www.renault.de/konfigurator.html ), aber ich finde da die Kaufbatterie nicht.

(Der Konfigurator wird öfters stiefmütterl. behandelt bzw. im aktuellen Fall stimmt da garnicht und wurde anders als bei vielen anderen Modellen nicht mal von Flash auf HTML umgestellt.)

Wobei du hier den "Fehler" gemacht hast nicht unter https://www.renault.de/modellpalette/renault-modelluebersicht/zoe.html auf "Konfigurieren" zu klicken. Da ist der neue Flash-freie Konfigurator, wo's bei der Motorauswahl oben Tabs gibt wo du zwischen Akkukauf und -miete wählen kannst.

 

Zitat:

Da ist auch der R75, der in Wikipedia steht, nicht drin. Hm...

Häh? Wie wäre es, wenn du den Wikipedia-Artikel richtig liest?! Du hast hier doch auf den dt. Konfigurator verlinkt?!

https://de.wikipedia.org/.../Renault_ZOE?...

Zitat:

R75: Diese Variante wird unter dem Namen „Life“ nur auf dem französischen Markt angeboten.

notting


16.12.2018 13:33    |    meehster

Schon der Ursmart war darauf konzipiert, elektrisch zu fahren. U.A. doppelter Boden für Platz für Batterien. Also klar: Ja.


16.12.2018 14:22    |    jennss

Ah, in Wikipedia hatte ich nur auf die Tabelle geguckt, nicht auf den Text weiter oben :). Ok., der R90 ist kein schlechtes Angebot. Den Aufpreis für den R110 mit 40 kWh würde ich schon zahlen (ca. 4200 €). Die Reichweite liegt damit auf dem Level des BMW i3, der nochmals 3900 € mehr kostet, aber auch LED-Scheinwerfer und CCS inkl. hat.

j.


16.12.2018 15:58    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 16. Dezember 2018 um 14:22:13 Uhr:

Ah, in Wikipedia hatte ich nur auf die Tabelle geguckt, nicht auf den Text weiter oben :). Ok., der R90 ist kein schlechtes Angebot. Den Aufpreis für den R110 mit 40 kWh würde ich schon zahlen (ca. 4200 €).

Wie kommst du auf diese Zahl? Mit Akkukauf (aus der PDF-Datei gültig ab 1.9.18):

22kWh (R90): 29.900EUR

Z.E. 40 (R90): 34.100EUR

LIMITED (R110): 35.900EUR

 

Der Aufpreis zwischen den R90 (wo beim größeren Akku auch das Schukoladekabel entfällt) beträgt 4200EUR. Du sprachst aber über den Aufpreis für den R110 (dessen Mehrleistung man nicht wirkl. merkt). Der ist zum Z.E. 40 (R90) eben 1800EUR und zum 22kWh R90 6kEUR.

 

Bzw. allg. würde ich das nicht so schreiben wie du es getan hast:

https://www.motor-talk.de/.../...ung-nach-bestellung-t6501642.html?...

Zitat:

[OP will auf jeden Fall Comfort- und Easy-Paket]

 

Hab mal nachgerechnet: Ich würde auf jeden Fall das DAB-Radio nehmen weil zukunftssicherer! Das ist in der höheren Ausstattungslinie auch mit drin.

 

Der Preisunterschied zwischen Ausstattungslinie Z.E. 40 und Limited ist 1800EUR.

350EUR Comfort

500EUR Easy

450EUR DAB-Radio

= 1300EUR

 

Heißt 500EUR Unterschied für:

- elektr. anklappbare Außenspiegel (in niedrigeren Ausstattungslinien überhaupt nicht verfügbar)

- 16"-LM- statt 15"-Stahlfelgen

- abdeckbare Spiegel auf den Fahrer-/Beifahrer-Sonnenblenden (in niedrigeren Ausstattungslinien überhaupt nicht verfügbar)

- Kartentasche in der Beifahrerrückenlehne (in niedrigeren Ausstattungslinien überhaupt nicht verfügbar)

- Hintere Seitenscheiben und Heckscheibe getönt (Geschmackssache)

- Geringfügig mehr Motorleistung

- div. opt. Firlefanz

Da ich gerne eFH vorne und hinten habe, PDC hinten sicher nicht so schlecht ist, der Regensensor bei meinem auch ganz nett ist und mich beim letzten Kauf angepisst hat, dass der Preisunterschied zu einer Variante mit elektr. anklappbaren Außenspiegel so teuer ist, würde meine Entscheidung auch genau so laufen, also der billigere R110 mit 41kWh-Akku da ich kein Bose brauche.

 

Zitat:

Die Reichweite liegt damit auf dem Level des BMW i3, der nochmals 3900 € mehr kostet, aber auch LED-Scheinwerfer und CCS inkl. hat.

Ist doch beides beim sicher optional oder hast du den entspr. Aufpreis in den Vergleich schon eingerechnet?

Da musst du wohl bis zum Zoe II warten, der wohl in wenigen Monaten kommt :-)

Und mit CCS hat man beim Laden zu Hause eher Nachteile weil teure Wallbox (vergl. mit Typ2) und div. Hersteller sogar serienm. CCS liefern, aber dann meist Typ2 bestenfalls mit 4,6kW geht (wg. Schieflast).

Bzw. in der Hinsicht ist es IIRC so, dass der BMW serienm. nur mit 3,6kW lädt (und schnellere Typ2-Ladung und CCS in ein und dem selben Paket sind) während der Zoe serienm. mind. mit 22kW an Typ2 lädt :-)

 

notting


16.12.2018 16:00    |    Lumpi3000

Eine Reichweite von 200km Real würden mir vollkommen ausreichen. Damit kann ich im Umkreis problemlos alles erledigen was ich möchte.

Auf meinem Weg zur Nordsee müsste ich dann halt einmal stoppen und nachladen. Da ich dazu nicht vollladen bräuche dürfte das dann ja in ein paar Minuten erledigt sein. Aber ... Teurer Spaß :D


16.12.2018 16:01    |    BurkhardR

Der Smart wird im Wesentlichen als Zweitwagen für die City benutzt, nicht für die Langstrecke, insofern ist der Abschied von Benzin und Diesel logisch und hat sich in den USA bewährt.


16.12.2018 16:24    |    notting

Zitat:

@Lumpi3000 schrieb am 16. Dezember 2018 um 16:00:54 Uhr:

Eine Reichweite von 200km Real würden mir vollkommen ausreichen. Damit kann ich im Umkreis problemlos alles erledigen was ich möchte.

Auf meinem Weg zur Nordsee müsste ich dann halt einmal stoppen und nachladen. Da ich dazu nicht vollladen bräuche dürfte das dann ja in ein paar Minuten erledigt sein. Aber ... Teurer Spaß :D

Sprich du bräuchtest eher (fast) 40kWh, also keinen Smart ED -> https://www.autobild.de/.../...utos-im-reichweiten-check-13047587.html bzw. https://pushevs.com/2017/12/09/auto-bild-tested-range-8-electric-cars/

Ich persönl. hab aber gerne noch Reserve für einen Tag pendeln, Umwege wg. Stau etc., Degradation usw.

 

notting


16.12.2018 16:38    |    bermuda.06

Zitat:

@Lumpi3000 schrieb am 16. Dezember 2018 um 16:00:54 Uhr:

Eine Reichweite von 200km Real würden mir vollkommen ausreichen. Damit kann ich im Umkreis problemlos alles erledigen was ich möchte.

Auf meinem Weg zur Nordsee müsste ich dann halt einmal stoppen und nachladen. Da ich dazu nicht vollladen bräuche dürfte das dann ja in ein paar Minuten erledigt sein. Aber ... Teurer Spaß :D

Ich wieß nicht, ob sich das in naher Zukunft ändert aber aktuell schafft der Smart nur ca. 100 km. Wenn man sich auch unter 10% Akkustand noch wohlfühlt kommt man vll noch 10-20 km weiter.

 

Das finde ich aktuell deutlich zu kurz. Selbst hier im Rheinruhr-Gebiet kann es dnan schon schnell eng werden wenn man in die nächste große Stadt fahren möchte. Ruhrgebiet -> Düsseldorf/Köln klappt nicht mal annähernd, obwohl es nur ein „Katzenspring“ ist.


16.12.2018 16:46    |    Lumpi3000

Die Entwicklung geht ja momentan stark vorran. Hoffnung besteht. :)


16.12.2018 17:20    |    Daimler201

Auch wenn der Elektroantrieb an sich für das "natürliche Einsatzgebiet" des Smart gut passt: Für jeden Kunden passt es denke ich nicht - ich nehme an nicht mal für die Hälfte der Kunden. Gerade ein Smart ist oft ein Zweitauto / Laternenparker.

 

Ich hatte mal als Zweitwagen einen Benziner-Smart. Klar hat der für seine Größe zu viel verbraucht, insbesondere auf weiteren Fahrten. Aber: Da ich den normalerweise so wenig gefahren habe, daß ein Tank trotzdem für 2-3 Wochen gereicht hat war mir das Egal.

 

Wenn ich mir da einen elektrischen Smart an seine Stelle denke, wäre mir das im Moment bei der bestehenden Infrastruktur zu umständlich und zu wenig flexibel.

 

Und so wird es nicht nur mir gehen.

 

MFG Sven


16.12.2018 18:26    |    sid 123

Wieso genau werden die Benziner nicht mehr angeboten?


16.12.2018 18:39    |    notting

Zitat:

@sid 123 schrieb am 16. Dezember 2018 um 18:26:28 Uhr:

Wieso genau werden die Benziner nicht mehr angeboten?

https://www.motor-talk.de/.../...smarts-fuer-nordamerika-t5946766.html

Reicht das?

 

notting


16.12.2018 18:55    |    sid 123

Wie siehts dann beim Twingo aus?


16.12.2018 19:12    |    notting

Zitat:

@sid 123 schrieb am 16. Dezember 2018 um 18:55:35 Uhr:

Wie siehts dann beim Twingo aus?

https://pushevs.com/.../

Glaube nicht, dass da in absehbarer Zeit was kommen wird. Jetzt kommt erstmal der Zoe II und div. "alte" Modelle mit Hybrid.

 

notting


16.12.2018 19:56    |    Lewellyn

Ich finds gut, dass Smart zu seiner wahren Bestimmung findet.

 

Und sie könnten was draus machen. Alternativ erstmal eine deutlich größere Kapazität anbieten.

Den Roadster wieder aufleben lassen. Elektrisch, mit 30kWh, 50KW CCS und 100kW Motor.

Brauchen sie an der alten Karrosse gar nicht viel ändern.

 

Einen Smart Cargo auf Basis des 4four, Hochdach, Hecktür, preiswert.

 

Gibt viele Idden. Bin gespannt, was da nächstes Jahr kommt.


16.12.2018 22:01    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 16. Dezember 2018 um 15:58:36 Uhr:

Wie kommst du auf diese Zahl? Mit Akkukauf (aus der PDF-Datei gültig ab 1.9.18):

22kWh (R90): 29.900EUR

Z.E. 40 (R90): 34.100EUR

LIMITED (R110): 35.900EUR

Oh, hast recht. 4200 € ohne Mehr-PS. Da würde ich gleich zum Limited greifen. Die 20 PS muss man doch merken.

 

Zitat:

@notting schrieb am 16. Dezember 2018 um 15:58:36 Uhr:

Zitat:

Die Reichweite liegt damit auf dem Level des BMW i3, der nochmals 3900 € mehr kostet, aber auch LED-Scheinwerfer und CCS inkl. hat.

Ist doch beides beim sicher optional oder hast du den entspr. Aufpreis in den Vergleich schon eingerechnet?

Da musst du wohl bis zum Zoe II warten, der wohl in wenigen Monaten kommt :-)

Und mit CCS hat man beim Laden zu Hause eher Nachteile weil teure Wallbox (vergl. mit Typ2) und div. Hersteller sogar serienm. CCS liefern, aber dann meist Typ2 bestenfalls mit 4,6kW geht (wg. Schieflast).

Bzw. in der Hinsicht ist es IIRC so, dass der BMW serienm. nur mit 3,6kW lädt (und schnellere Typ2-Ladung und CCS in ein und dem selben Paket sind) während der Zoe serienm. mind. mit 22kW an Typ2 lädt :-)

Das finde ich am Smart auch gut. 22 kW sind genau richtig für die City, nicht CCS. Der i3 hat jetzt seit dem Update auf 120 Ah (42 kWh) LEDs und Schnellladung serienmäßig. Type 2 sind 11 kW, 3-phasig. Immerhin, besser als ein eGolf. Dazu die 50 kW vom CCS, auch gut. Aufpreis kostet es, wenn die LED auch noch adaptiv sein sollen (+650 €):

https://www.bmw.de/.../...r_2018_online_02.pdf.asset.1541015022819.pdf (PDF Preisliste i3)

Und die Wärmepumpe kostet auch Aufpreis (660 €).

 

Für so viel Carbon, PS und Ausstattung ist der i3 recht günstig, finde ich. Seit dem Update gibt es auch Rabatte, also zusätzlich zum Umweltbonus.

j.


16.12.2018 22:04    |    jennss

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 16. Dezember 2018 um 19:56:23 Uhr:

Den Roadster wieder aufleben lassen. Elektrisch, mit 30kWh, 50KW CCS und 100kW Motor.

Jo, ein neuer Roadster wäre super und jetzt auch noch eine Marktlücke, wie schon das elektrische Cabrio.

j.


16.12.2018 22:08    |    100avantquattro

Ich kenne die Verkaufszahlen des Verbrenner-Smarts nicht. Gefühlsmäßig halte ich den Elektroweg nicht für den richtigen Weg... sondern für die einzige Chance. Ich habe den Smart (in allen Varianten) nie als "richtiges" und vollwertiges Auto wahrgenommen. Ehe als Kurzstreckengefährt für Ich-AG-Pflegedienste, Pizzafahrer und Wahlkampfhelfer der Grünen. Eine Nischenkarre halt.

In den meisten Fällen würde da wohl ein Elektroantrieb mit einer hohen zweistelligen Reichweite wohl ausreichen. Am Ende wohl eine Preisfrage, ob so etwas gekauft wird. Die Welt retten wir damit aber sicher nicht. Mir wäre die Kiste zu klein.


17.12.2018 08:01    |    ATECA-HH

Natürlich ist ein Smart ein Kleinstauto. Daher ist er ja auch nur für Kurzstrecken sinnvoll.

 

Aber, für sehr viele Pendler, die meist allein im Fahrzeug zur Arbeit fahren, legen hier durchschnittlich 30 km pro Richtung zurück. Damit ist eine große Zielgruppe ausgemacht.

Wenn der Smart also 150-200 km Reichweite hat, dann reicht's nach der Arbeit auch noch für Fahrten zum Sport, Shopping oder Freunden.

 

Und der Strompreis pro 100 km ist somit unschlagbar, da beim täglichen StoppAndGo der Stromer kaum Energie im Stand (ausser Licht, Klimaanlage und Radio) verbraucht. Die Standzeiten im Stau sind groß. Zumindest in und um Großstädten.

 

Ich fahre täglich 3 km hin und 3 km zurück zur Arbeit. Zudem ca. 5-10 km täglich in der Stadt zwischen Ausserhausterminen. Somit durchschnittlich 15 km täglich. Für mich also ein sinnvolles Fahrzeug hier in Hamburg. Leider ist Smart aber nicht in der Fahrzeugliste unseres Firmenfuhrparks...

 

Daher warte ich auf den VW ID. Neo. ;)


17.12.2018 08:40    |    AlbertV6

Unabhängig davon das ich aus Umweltgründen von Batterie-Autos nichts halte wird Smart rein durch den MB Konzern Zwangs-beatmet werden. Die Marke hatte es aufgrund ihrer happigen Preise schon immer schwer echte Marktanteile zu erobern und hat sich einen Namen als Lifestyle Cityfahrzeug etabliert. Absatzzahlen und Gewinne sehen dennoch anders aus.

 

Ein reines Stadtauto anzubieten zum Preis eines Appartements halte ich für nicht rentabel. Sicher wird es immer den einen oder anderen New-Age Öko mit zu viel Geld geben der so einen als Zweitwagen kauft. Fragt sich wie wenige viele Menschen sich ein reines Stadtauto kaufen. Der Trend zeigte das die Eierlegende-Woll-Milch-Sau (SUV) den Markt immer weiter erobert und derart dominiert das Hersteller dafür ihr Cabrio und Coupe Baureihen eindampfen um immer mehr Nischen SUV's anzubieten. Ganz direkt dabei mal den Fokus auf MB, BMW und Audi richten und schon weiß man doch was der Markt wirklich abnimmt.

 

Und an eine Brennstoffzelle im Smart glaube ich zu meinen Lebzeiten nicht mehr ;)

 

Btw. ich hatte 2 Smart und war mit denen sogar glücklich. Das Cabrio war damals puristische Lifesytle und der Diesel pure Vernunft. Im Ruhrgebiet machte ich mit den beiden ca. 550.000KM im Außendienst und speziell hier sah ich den Hauptnutzen des Smart. Schließlich ist es eine einzige große Stadt, dessen Städte eigentlich doch nichts anderes als verschieden Ortsteile bilden. Nur mit 60KM Reichweite wird das halt mal nix ;)


17.12.2018 10:26    |    nordlicht

Ich denke, SMARTcedes unterschätzt die Zahl der Laternenparker unter den SMART-Kunden! Daher wird die Zahl der Verkäufe stark zurückgehen, denn es gibt zusätzlich ja auch noch eine ganze Reihe von Kunden, denen die "Reichweitenangst" oder die generelle Angst vor neuer Technik den Kauf eines Elekroautos momentan eher abwegig erscheinen lässt.

SMART war wohl für Daimler bisher über die Gesamtdauer eher ein Zuschußgeschäft. Mit (auf E-Modelle) eingeschränktem Entwicklungsaufwand hofft man da wohl auf Besserung. SMART wird aber weiter gebraucht, um die Flottenverbräuche niedriger zu halten, die E-Autos wirken da ja aufgrund der Berechnujgsmodalitäten doppelt.

 

Für mich persönlich ist ein E-Auto derzeit nicht sinnvoll nutzbar, da ich weder zu Hause, noch am Arbeitsplatz eine Lademöglichkeit habe. "Herumvagabundieren", um nach der Arbeit eine Ladesäule zu finden, um in deren Nähe die Ladzeit abzuwarten erscheint mir bei den aktuellen Ladezeiten keine Lösung. Weiter wirkt auf mich die Zahl der notwendigen Nutzerkarten diverser Stromanbieter und der unübersichtliche Tarifdschungel sehr abschreckend.


17.12.2018 19:11    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 16. Dezember 2018 um 22:01:07 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 16. Dezember 2018 um 15:58:36 Uhr:

Wie kommst du auf diese Zahl? Mit Akkukauf (aus der PDF-Datei gültig ab 1.9.18):

22kWh (R90): 29.900EUR

Z.E. 40 (R90): 34.100EUR

LIMITED (R110): 35.900EUR

Oh, hast recht. 4200 € ohne Mehr-PS. Da würde ich gleich zum Limited greifen. Die 20 PS muss man doch merken.

https://www.heise.de/.../Fahrbericht-Renault-Zoe-R110-4118617.html

Zitat:

Derselbe Motor im selben Antrieb leistet nun 80 kW (108 PS) statt 68 kW (92 PS). Die Mehrleistung entstammt einer Drehmomenterhöhung, am Maximalpunkt über 5 Nm auf jetzt 225 Nm. An der Hardware ändert sich überhaupt nichts, die Steuersoftware gibt lediglich etwas mehr Leistung frei. Die Leistungs-Daten waren die Headlines des Autos, sie sind aber im Alltag kaum relevant.

 

Ohne den direkten Vergleich zum R90 fällt die geringe Mehrleistung in der Praxis nämlich kaum auf. Dazu wiegt der Wagen schlichtweg zu viel.

notting


19.12.2018 00:53    |    camper0711

Zitat:

@nordlicht schrieb am 17. Dezember 2018 um 10:26:25 Uhr:

... Mit (auf E-Modelle) eingeschränktem Entwicklungsaufwand hofft man da wohl auf Besserung. ...

naja, solange die "Langversion" - zumindest von Renault als Twingo - weiter als Verbenner angeboten wird, werden keine Entwicklungskosten eingespart ;)


19.12.2018 05:06    |    Batterietester135

Der Smart als Elektroauto für 11.111 € mit 200 km Reichweite würde sich sicher gut verkaufen.


19.12.2018 06:04    |    leuchtturm86

ich wollt meine Umbauen Lassen , BJ 2007 Cabrio und was soll ich sagen.

 

Keiner traut sich dran oder darf es nicht, wäre es ein BJ 1999 Gewesen , dann JA

 

LAchhaft.


Deine Antwort auf "Ist Smarts Umbau zur reinen Elektro-Marke ab 2020 der richtige Weg?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • Nihilist79
  • 323F
  • cookie_dent
  • MiMe
  • jennss
  • JürgenS60D5
  • BMWG21
  • MrBerni
  • Maikaeferweg

Archiv