• Online: 6.849

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

01.02.2020 19:04    |    jennss    |    Kommentare (46)

Welches kleine sportliche E-Auto wäre eure Wahl?

Der BMW i3 ist 2013 auf den Markt gekommen. Bei einer recht neuen Technologie sind 7 Jahre eine Menge. Allerdings hat er zwei Updates bekommen, wodurch er jetzt bei netto ca. 38 kWh liegt. Mit 170 PS fängt er bei 39000 € an, inkl. LED Scheinwerfer, 11 kW AC-Laden und 50 kW DC-Laden. WLTP-Reichweite ist mit Standardfelgen 310 km. Er hat Hinterradantrieb und 4 Türen (hinten gegenläufig).

 

Jetzt kommt neue Konkurrenz, die in die gleiche Kerbe "maximaler Fahrspaß im Kompaktformat" schlägt:

Der Mini Cooper SE mit 184 PS (Motor aus dem i3s) und 28,9 kWh netto (andere Zellen als BMW), kommt ab 32500 €. Der Haken ist jedoch, dass die Basisvariante "Trim S" weder Parkpilot noch Rückfahrkamera hat, weswegen die meisten wohl mindestens Trim M für 36000 € kaufen. Die Ausstattung ist ansonsten schon bei Trim S gut: Led-Scheinwerfer, Sportsitze, Navi, 11 kW AC-Laden, 50 kW DC-Laden. Er hat eine WLTP-Reichweite von ca. 210 km (Mini gibt dummerweise nur alte NEFZ-Reichweite bis 270 km an). Der Mini hat Frontantrieb, soll aber dennoch kaum durchdrehen, da die Elektronik (ARB-Technologie) bei E-Motoren feiner regeln kann als bei Verbrennern.

 

Der dritte "Fahrspaß-Konkurrent" wäre der neue Honda e mit netto ca. 30 kWh und 220 km nach WLTP. Außen etwas retro, innen Hightech: Alle 3 Spiegel sind elektrisch über Kamera. Lustig beim Innenspiegel ist, dass die Mitfahrer auf den Rücksitzen nicht zu sehen sind, obwohl das Bild wie echt aussieht. Zwar sind die Bildschirme nicht 3D wie echte Spiegel, aber dafür ist das Bild auch bei schlechtem Wetter gut. Beim Innenspiegel kann man auf echten Spiegel umschalten. Der Honda e kostet mit 154 PS 36850 €. Die Ausstattung ist dabei schon sehr gut und es gibt kaum Extras (Ledersitze, anderes Deko, Farben). Er kommt offenbar ohne Wärmepumpe.

 

Der i3 wird wohl Ende dieses Jahres noch ein Akku-Upgrade bekommen (vermutlich ca. 50-60 kWh). Mit seinen Ökomaterialien und der Carbonkarosse ist er noch heute ein besonderes Auto. Aber auch Mini und Honda haben das gewisse Etwas. Alle sind 4-Sitzer. Eine andere Richtung wäre der Opel Corsa-e: Ich finde ihn langweiliger, aber er bietet viel Reichweite bei etwas weniger PS (136) und niedrigerem Basispreis.

 

Preislich liegen sie alle dicht beieinander. Der BMW ist real in der Basis nicht viel teurer, weil es bei ihm mehr Rabatt gibt.

 

BMW i3

ab 39000 €, jedoch aktuell recht hohe Rabatte, soweit ich weiß

170 PS

7,3 s. auf 100

Hinterradantrieb

9,86 m Wendekreis

Reichweite WLTP 310 km

3,99 m lang

1345 kg leer

Höhe 1,60 m

4-Türer

Kofferraum 260 l.

Carbonkarosse

Rückläufige Hecktüren

Serienausstattung mit LED-Scheinwerfern, schmale 19" Alufelgen, 50 kW-DC-Laden, 11 kW-AC-Laden, Wärmepumpe, PDC hinten, Radio 4x25 W

Weit individualisierbar

Haken: Einfache Navigation +1000 €, aber zwangskombiniert mit Komfortpaket (2000 €) = +3000 €

 

Honda e Advanced

36850 € als Advanced (Standard mit 136 PS 33850 €)

154 PS

8,3 s. auf 100

Heckantrieb

9,20 m Wendekreis

35,5 kWh brutto (netto ca. 32 kWh?)

>1500 kg leer (nicht genau angegeben)

DC-Laden mit 100 kW, AC mit 6,6 kW

Reichweite WLTP 220 km

145 km/h max

3,90 m lang

Höhe 1,51 m

Kofferraum 171 l.

4-Türer

https://www.honda.de/cars/new/honda-e/overview.html#configurator/hub

Wählbar: Farbe, A-Säulenverkleidung, Felgen, Innendekor, ILLUMINATIONS-PAKET, Polster, ansonsten ist alles serienmäßig.

Serienmäßig: Multiinformationsdisplay (i-MID), Lederlenkrad One-Pedal-Driving, Smart Entry & Start (Schlüsselloses Zugangssystem), 230-Volt-Steckdose unterhalb der Armaturentafel, Innenspiegel mit Kamerasystem (abschaltbar), Ladeanschluss mit LED-Anzeige, Erweitertes Honda Sensing Scheinwerfer in LED Technik (Abblend-, Fernlicht und Blinker), Panorama-Glasdach, Türgriffe - automatisch ausklappbar, Privacy Glass (abgedunkelte Scheiben hinten), kamerabasierte Aussenspiegel, beheizbares Lenkrad, Honda Parking Pilot (Einparken ohne Eingreifen des Fahrers), 17"-Felgen

Schiebedach nicht erhältlich, nur festes Glasdach (i3 und Mini können Schiebedach bekommen, Mini jedoch nur in Trim XL für 40500 €)

 

Mini Cooper SE Trim M

Trim S 32500 €, Trim M 36000 €, Trim L 38500 €, Trim XL 40500 €

184 PS

7,3 s. auf 100 km/h

Frontantrieb

Wendekreis 10,70 m

1365 kg leer

3,85 m lang

150 km/h max.

Reichweite WLTP ca. 210 km

Kofferraum 211 l.

Höhe 1,43 m

2-Türer

Serienausstattung Trim M: Led-Scheinwerfer, Sportsitze, Navi, 11 kW AC-Laden, 50 kW DC-Laden, Einparkhilfe (hinten), Rückfahrkamera und MINI Excitement Paket, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, Driving Assistant etc.

Wählbar nur in 4 festen Trims, jedoch Farbe und Felgen innerhalb der Trims möglich.

 

Welches Auto wäre eure Wahl?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

01.02.2020 20:17    |    Alexander67

Ähm keine Ahnung!

Zumindest auf Anhieb!

Aber Rückfahrkamera ist für mich KEIN Argument!

Ich kennen die Rückfahrkamera vom Toyota Auris aus eigener Erfahrung und einige andere als Beifahrer.

 

Sorry, überzeugt hat mich keine.

Im hellen sieht man nicht mehr als in den Spiegeln.

Im dunkeln sieht man auch nicht mehr.

 

Teil des Problems ist der Winkel.

Da ist eine Kamera in der Mitte der Stoßstange.

Ich kann also die Situation an den Ecken nicht sehen. Wenn ich es genau nehme, dann sehe ich sogar weniger als in den Spiegeln.

In den Spiegeln sehe ich genau ob ich bei der aktuellen Richtung/Winkel mal irgendwann irgendwas treffe. In der Rückfahrkamera nicht.

Weil ich die Seite und die Ecke des Fahrzeugs nicht sehe.

 

Da finde ich den Abstandswarner meines 307cc (Baujahr 2004) besser. Ähm also die mindestens 16 Jahre alte Technologie. Die auch in meinem 2014er 3008er ebenfalls ohne Rückfahrkamera gut funktioniert.

 

Im T3 denke ich über eine Rückfahrkamera nach, die oben an der Decke im Kofferraumbereich platziert ist und nach unten blickt.

 

 

PS.: Der Rückfahrpiepser von den beiden Peugeot ist um Welten besser als der von dem Toyota den ich hin und wieder fahre.

Also wer welchen Piepser besser findet, dass muss jeder selbst erfahren.


01.02.2020 21:15    |    jennss

Ich habe im BMW nur Piepser inkl. grafischer Darstellung. Im Smart nur Rückfahrkamera. Mir geht es genau andersrum. Die Kamera bietet deutlich mehr Sicherheit. Aber vielleicht liegt es an der Kameraqualität. Im Smart ist das Bild auch im Dunkeln sehr gut und zeigt 180°. Im Smart kann ich rückwärts bis auf den cm genau heranfahren.

 

Im Mini bekommt man die Piepser auch erst ab Trim M.

j.


01.02.2020 21:18    |    nick_rs

Das ist wirklich eine schwierige Entscheidung.

 

Tatsächlich sind das genau die drei Kandidaten, die ich auch im Falle eines E-Auto Kaufs favorisieren würde.

 

Aber welchen nehmen?

 

Der Honda e ist innen sehr schick und gleichzeitig modern, mit tollem Infotainment. 4 Türen sind auch praktisch und natürlich der kleine Wendekreis durch den Heckantrieb. Das langsame AC laden ist aber echt ein Nachteil für Leute, die an öffentlichen Ladestationen in der Stadt angewiesen sind.

 

Der i3 sieht trotz des Alters noch futuristisch aus und irgendwie kann ich die Leute, die zeigen wollen, dass sie was Modernes fahren durchaus verstehen. Das hohe Sitzen ist angenehm und praktisch, ebenso wie der ebenfalls kleine Wendekreis und der Frunk. Nervig finde ich die gegenläufig öffnenden Türen. Wenn ich mich abschnallen und aussteigen muss um Mitfahrer ein- und aussteigen zu lassen, dann kann ich mir die Türen auch gleich sparen. Außerdem ist die Aufpreispolitik happig

 

Der Mini ist jung und schick, aber irgendwie auch schon angegraut und unauffällig. Quasi langweilig. Innen wie außen. Und die Nachteile der Verbrenner Basis (Wendekreis, kein Frunk, nur zwei Türen) kommen auch deutlich raus. Dafür dürfte er beim Fahrspaß wohl vorn liegen.

 

Ich denke, man müsste alle drei mal in kurzem Abstand Probe fahren und dann entscheiden, was einem persönlich am Meisten zusagt.


01.02.2020 21:49    |    jennss

Ja, Probe fahren wäre gut. Den i3 bin ich mal kurz gefahren. Da fand ich die Lenkung ein bisschen zu stramm, wie bei unserem BMW 225xe. Im Smart ist sie leichter, ist aber auch Gewöhnungssache. Schade finde ich, dass man beim Honda kein Schiebedach bekommt. Auch Opel geht beim Corsa-e diesen Weg: Nur noch festes Glasdach. Der Mini kommt im März zum Händler, der Honda wohl auch etwa.

j.


01.02.2020 22:17    |    Sp3kul4tiuS

ist ein Mini schon so unübersichtlich nach hinten das man dort Kameras braucht?

Dachte immer sowas gab es für große und unübersichtliche Autos.


01.02.2020 22:23    |    jennss

Das kommt sicher auf die individuelle Situation an. Bei uns ist eine Rückfahrkamera schon ganz gut. Wer keine Parksensoren oder eine Kamera braucht, kann zum Trim S greifen. Die Farbauswahl ist zwar eingeschränkt, aber das ist ja Geschmackssache. Man spart immerhin 3500 € ggü. Trim M.

j.


01.02.2020 23:41    |    JürgenS60D5

Warum nimmst Du nicht den Peugeot 208 mit in die Auswahl mit auf?

 

Der i3 war damals toll. Hat allerdings nie ein wirkliches update erfahren. Und, seien wir ehrlich: müssen e-Autos so anders sein als das, was wir gewohnt sind?

 

Dem Mini konnte ich noch nie was abgewinnen.


02.02.2020 00:05    |    CaptainFuture01

Ich liebe den Honda e,aber er hat zu wenig Reichweite.

Die paar Mehrkilometer des i3,die Kohlefaserkarosse mit Plasteverkleidungen und Alukern,das ist für die Ewigkeit und bis dahingbt es auch günstig Ersatzakkus.

 

Der Mini....nein danke.Ich bin den Hinterradantrieb gewohnt und den möchte ich auch weiterhin fahren,es gibt fahrdynamisch NICHTS besseres.

 

Wie gesagt....mehr Reichweite im Honda e und er wäre an erster Stelle.So isses aktuell aber der i3.Schade das dieses Konzept mit diesem Auto geboren wurde und auch damit stirbt.....

Leichtbau,auch beim Elektroauto ist nachhaltiger als jede fette Kiste,da weniger Verschleiß an allen Stellen und weniger Ressourcen,da alles weniger stabil ausgeführt sein muß,somit weniger Materialeinsatz.

Aber wer will das schon......

 

 

Greetz

 

Cap


02.02.2020 03:36    |    jennss

Der Peugeot wäre als Zwilling des Corsa-e eine andere Richtung, keineswegs schlechter, aber mehr mit Schwerpunkt auf Allroundtalent als Fun, wobei ich denke, dass der Corsa-e auch gut abgehen wird.

 

Beim Mini bin ich gespannt, was die Elektronik beim E-Motor besser machen kann als beim Verbrenner bzgl. Traktion.

 

Der i3 wird für ein e-Auto sehr lange auf dem Markt bleiben. Die Akku-Updates halte ich für bedeutsame Updates. Das Konzept greift in vielen Punkten auch der VW ID.3 auf, jedoch etwas braver und massentauglicher.

j.


02.02.2020 09:43    |    notting

Bei "konkurrenzfähig" dachte ich eher bzgl. i3 als normales E-Auto ohne dass eben besonders gut motorisierte E-Autos gemeint sind.

 

- Ich würde auch stark auf die Antriebsstrang- bzw. insb. Akkumindestkapazitäts-Garantie schauen. Die wurde beim i3 kürzl. erhöht von 100 auf 160Mm (der Zeitfaktor und die Prozente blieben gleich).

- Und auf den AHK-Faktor auch :-)

- "BMW i3 [...] Haken: Einfache Navigation +1000 €, aber zwangskombiniert mit Komfortpaket (2000 €) = +3000 €"

Das stimmt IMHO nicht. Apple CarPlay kostet 300EUR ohne dass man noch ein Paket dazunehmen muss und die Android-Variante kommt bald (evtl. auch in den i3 und evtl. sogar nachrüstbar): https://www.heise.de/.../BMW-Android-Auto-ab-Sommer-2020-4612964.html

D.h. es gibt sonst bei BMW nur Profi-Navigation so wie ich das verstehe.

- Z. B. beim i3 kostet internes DAB 250EUR extra, was ich auf jeden Fall empfehlen würde.

- Bist du sicher, dass du die Begriffe "Hinterradantrieb" und "Heckantrieb" immer korrekt verwendet hast? IIRC darf beim Hinterradantrieb der Motor vorne sitzen, beim Heckantrieb aber muss er hinten sein.

- Bei den anderen beiden Fahrzeugen habe ich die Ausstattung nicht wirkl. angeschaut...

 

notting

 

PS: "trim" kann in diesem Kontext mit "Ausstattungslinie" übersetzen ;-)


02.02.2020 10:46    |    kappa9

Schade, dass es für den i3 keine AHK gibt. Mal eben einen Radträger dran klemmen wäre schon sehr praktisch.

Ansonsten ist der i3 ein schon recht perfektes Stadt- und Umland-Auto.


02.02.2020 10:48    |    Lewellyn

Als i3s natürlich. Mehr Leistung und 160 statt 150km/h.

 

Wenn denn dann irgendwann noch mal ein upgrade auf 50+kWh und 100kW Ladegeschwindigkeit kommt, dazu ein paar Assistentenupdates, dann können sie den auch noch 2025 verkaufen.

 

Ich liebe jeden Meter mit meinem i3s und seine Unzulänglichkeiten spielen in meinem Alltag kaum eine Rolle.


02.02.2020 13:49    |    JürgenS60D5

Ihr beschreibt doch sehr schön, was ich meine, wenn ich sage "der i3 hat kein Facelift mehr bekommen".....

 

Beispiel 1:

Wenn denn dann irgendwann noch mal ein upgrade auf 50+kWh und 100kW Ladegeschwindigkeit kommt, dazu ein paar Assistentenupdates, dann können sie den auch noch 2025 verkaufen.

 

Beispiel 2:

Schade, dass es für den i3 keine AHK gibt. Mal eben einen Radträger dran klemmen wäre schon sehr praktisch.


02.02.2020 17:35    |    BurkhardR

Der I3 ist ein Kultgegenstand, wie der Mini, da ist die Frage der Konkurrenzfähigkeit zweitrangig. Kaufen würde ich keinen der 3, einfach eine Nummer zu klein...


02.02.2020 17:41    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 2. Februar 2020 um 09:43:11 Uhr:

- "BMW i3 [...] Haken: Einfache Navigation +1000 €, aber zwangskombiniert mit Komfortpaket (2000 €) = +3000 €"

Das stimmt IMHO nicht. Apple CarPlay kostet 300EUR ohne dass man noch ein Paket dazunehmen muss und die Android-Variante kommt bald (evtl. auch in den i3 und evtl. sogar nachrüstbar): https://www.heise.de/.../BMW-Android-Auto-ab-Sommer-2020-4612964.html

Wenn das bald so günstig geht, wäre cool. Ich bin da noch nicht so genau informiert.

 

Zitat:

- Bist du sicher, dass du die Begriffe "Hinterradantrieb" und "Heckantrieb" immer korrekt verwendet hast? IIRC darf beim Hinterradantrieb der Motor vorne sitzen, beim Heckantrieb aber muss er hinten sein.

Ich kenne die Unterschiede, aber mit E-Antrieb halte ich das für obsolet. Wo der E-Motor jetzt genau sitzt, weiß man doch als Laie kaum mehr, vermutlich wohl meist nahe an der Antriebsachse.

j.


02.02.2020 18:17    |    kappa9

Zitat:

 

Ich kenne die Unterschiede, aber mit E-Antrieb halte ich das für obsolet. Wo der E-Motor jetzt genau sitzt, weiß man doch als Laie kaum mehr, vermutlich wohl meist nahe an der Antriebsachse.

j.

Eine der Hauptunterscheidungsmerkmale bei konventionellem Antrieb sind der verschiedenen Gewichtsverteilung geschuldet. Hier käme dann noch das bei teuren Sportwagen beliebte Transaxle Prinzip dazu.

 

Beim Elektrofahrzeug mit einer angetriebenen Achse ist das in erster Näherung vernachlässigbar, da das Hauptgewicht mit tiefem meist mittelachsig austarietem Schwerpunkt die Batterie darstellt.

 

Ob der i3 ggf. in einer weiteren Ausbaustufe weiterhin konkurrenzfähig bleibt werden wir in kürze wissen, wenn die ganzen vielen neu angekündigten Fahrzeuge fast jeden Herstellers auf dem Markt sind.

Ich denke der i3 hat das Potenzial bei entsprechenden Updates noch weitere Jahre technisch vorne mit zu spielen. Die Frage ist, ob BMW mit dem teuren Produktionsprinzip da noch Geld verdient.

Viele der Kunden gehen halt nur auf äußeres und sind weniger bereit für technische Sahnestücke mehr zu bezahlen.


02.02.2020 20:36    |    AgilaNJOY

Mein Favorit wäre der BMW, von dem gibt es schon belastbare Daten zwecks Haltbarkeit und Problemstellen.

Den Honda würde ich genau wegen der Rückspiegel-Kameras nicht kaufen. Wenn die in den 10 Jahren, die wir ein KFZ fahren, mal abgetreten werden oder sonstwie defekt sind, dann wird das ein teurer Spass. Sehe den Vorteil auch nicht wirklich. Der minimal bessere Verbrauch durch weniger Stirnfläche wird von den Monitoren sicher wieder aufgebraucht und wie das bei Regen/Schnee funktioniert weiss auch noch keiner...

Rückfahrkamera würde ich auf jeden Fall in jedem Auto wieder haben wollen, bei unserem Golf 6 ist die im grossen Logo und schaut auf die Stossstange runter. Gutes Bild, auch bei Nacht und bisher fehlerlos. Einfach zusätzliche Sicherheit (Kind hinter Auto, enges Parken, ...) Durch die Position im Logo musste ich die noch nie putzen - wenn ich manche Premuim-Marken sehe, die eine Kamera irgendwo offen hinbauen (ich kenne due von 2010, heute evtl. besser verbaut), verstehe ich schon wieso manche damit nicht besser rangieren können...


02.02.2020 21:45    |    Marc0001

Alle drei Kandidaten sind Stadtautos, so spielt die Reichweite keine Rolle. Wer fährt pro Tag schon mehr als 200 km in der Stadt? Ich denke, dass die technischen Daten weniger wichtig werden bei solchen Autos. Die Assistenzsysteme, das Design und das Infotainment gewinnen an Bedeutung. Meines Wissens wird der Honda einen "Folge-Assistenten" haben, der im Stau dem Auto davor folgt. Ist für mich Gold wert. Dass ich währenddessen Netflix vom Handy auf den Bildschirm sharen kann ebenso.

 

Mini und besonders der i3 sind designmässig angegraut. Eigentlich schade. Ich stimme für den Honda, aber: bald kommt der Fiat 500 electro. Der wird der Vierte im Bunde sein :-)


02.02.2020 21:47    |    Blauvolf

Ich kenne kein Serien-E-Auto welches bis heute so kompromisslos als E-fahrzeug konstruiert wurde wie der i3. BMW hat sich damals technisch ein Denkmal mit diesem Auto in Sachen E-Mobilität gesetzt. Das ist ein echtes Ingenieursauto.

Wie jeder BMW hat er seine Schwächen in der Alltagstauglichkeit, jedoch ist er mit seinem Karosseriekonzept des Minivan da doch über viele Zweifel in dieser Größenklasse erhaben.

Wichtigster Vorteil der i3-Konstruktion ist aus meiner Sicht der Leichtbau. Das wird noch einige Jahre ein Wettbewerbsvorteil dieses Autos sein. Optisch ist er immer noch modern.

Ich hoffe das BMW dieses Konzept weiterentwickelt und auch weiter mutig eigene Wege bei der Konstruktion von E-Autos geht. Sollte unsere Politik weiterhin einen Zerstörungskurs bezüglich deutscher Kernkompetenzen im Autobau fahren, ist das Konzept des i3 aus deutscher Autosicht ein Hoffnungsschimmer für die Zukunft.


02.02.2020 22:55    |    jennss

Zwar hat der i3 ein teures Carbonkonzept, aber seine Produktionsanlagen sind schon längst abgeschrieben. Wie beim e-Up ist das ein Vorteil. Trotz größer werdenden Akkus wurde er nicht teurer und die Marge vermutlich sogar größer. Der e-Up ist dadurch auch ein Schnäppchen für seine Reichweite geworden.

 

Reines Stadtauto würde ich bei WLTP 310 km nicht mehr sagen. Z.B. Hamburg-Köln dauert als Einzelfahrer kaum länger (5 h) als der Durchschnitt mit Verbrenner fährt, da man ja auch Pausen macht. Allerdings sind 50 kW nicht mehr so doll. Ein Corsa-e lädt mit 80 kW deutlich schneller.

j.


03.02.2020 00:14    |    v8.lover

Zitat:

Welches kleine sportliche E-Auto wäre eure Wahl?

keins der Genannten, wenn dann eher was in Richtung Twike 5:

https://twike.com/twike-5/twike-5/


03.02.2020 00:19    |    Alexander67

Zitat:

@v8.lover schrieb am 3. Februar 2020 um 00:14:21 Uhr:

Zitat:

Welches kleine sportliche E-Auto wäre eure Wahl?

keins der Genannten, wenn dann eher was in Richtung Twike 5:

https://twike.com/twike-5/twike-5/

40t€ (Reichweite 250km) für das bisschen Auto?

Hmmmm.


03.02.2020 00:30    |    v8.lover

Das ist jetzt zuviel aber die anderen E-Autos sind nicht zu teuer?! (speziell der Mini mit "gehobener" Ausstattung und vergleichbarer Reichweite) Hmmmm.

Ist halt Manufaktur-Arbeit made in Germany/Schweiz...

 

Anders gesagt - die Eingangsfrage des Blogs war "klein und sportlich". Ich finde die drei gelisteten Fahrzeuge weder klein bei durchweg fast 4 m Länge noch besonders sportlich. Bei dem Twike 5 und dem entspr. Leistungsgewicht sieht das sicher anders aus. Der wiegt etwa ein Drittel der o.g. Fahrzeuge! Sportlichkeit beginnt für mich beim Gewicht.


03.02.2020 00:39    |    Alexander67

Zitat:

@v8.lover schrieb am 3. Februar 2020 um 00:30:26 Uhr:

Das ist jetzt zuviel aber die anderen E-Autos sind nicht zu teuer?! (speziell der Mini mit "gehobener" Ausstattung und vergleichbarer Reichweite) Hmmmm.

Ist halt Manufaktur-Arbeit made in Germany/Schweiz...

Ähm ja!

Aber trotzdem "nur" ein 2-Sitziges Dreirad.

Und bestimmt auch nicht soooo riesigen Kofferraum.

Vermute ich mal.

 

 

Zitat:

 

Anders gesagt - die Eingangsfrage des Blogs war "klein und sportlich". Ich finde die drei gelisteten Fahrzeuge weder klein bei durchweg fast 4 m Länge noch besonders sportlich. Bei dem Twike 5 und dem entspr. Leistungsgewicht sieht das sicher anders aus. Der wiegt etwa ein Drittel der o.g. Fahrzeuge! Sportlichkeit beginnt für mich beim Gewicht.

Ja das passt.

Klein und sportlich ist er jedenfalls.

Aber die Reduzierung auf eine Kleinserie von 500 Stück ist extrem.

Die Entwicklungskosten wieder rein zu bekommen macht das Fahrzeug bestimmt zusätzlich teuer.


03.02.2020 09:13    |    jennss

Zitat:

@v8.lover schrieb am 3. Februar 2020 um 00:14:21 Uhr:

Zitat:

Welches kleine sportliche E-Auto wäre eure Wahl?

keins der Genannten, wenn dann eher was in Richtung Twike 5:

https://twike.com/twike-5/twike-5/

Ich finde da keine 0-100 km/h-Werte.

j.


03.02.2020 09:37    |    Alexander67

Zitat:

@jennss schrieb am 3. Februar 2020 um 09:13:59 Uhr:

Zitat:

@v8.lover schrieb am 3. Februar 2020 um 00:14:21 Uhr:

 

keins der Genannten, wenn dann eher was in Richtung Twike 5:

https://twike.com/twike-5/twike-5/

Ich finde da keine 0-100 km/h-Werte.

j.

Egal, bei der Leistung und dem Gewicht.


03.02.2020 11:04    |    v8.lover

Kofferraum 300 l, 0-100-Werte gibts auch noch nicht.

Allerdings wie bereits gesagt... 70 kW bei ~500 kg, ist ein Leistungsgewicht von 140 kW oder 190 PS/to, das wird so schlecht nicht sein.

Aber... ich muss/will hier ja niemand missionieren. Ich selbst schaue halt auch gerne mal nach links und rechts. :-)


03.02.2020 11:44    |    jennss

Wann ist das Twike 5 bestellbar?

Idee erinnert ein wenig an den Morgan Threewheeler, der leider nie elektrisch kam, aber mit 2 Rädern hinten statt vorne und halt aerodynamisch verpackt.

Kleinserie, um technischen Auflagen aus dem Weg zu gehen?

j.


03.02.2020 22:59    |    jennss

Schönes Video vom Honda e: https://www.youtube.com/watch?v=x6G-3_Aasao

 

Bei Min. 9:25 ist der Wendekreis dargestellt, ich meine falsch. Er hat 4,30m Radius, nicht Durchmesser.

Wenn ich das in Min. 12:40 h richtig sehe, ist die Rückbank nicht umklappbar. bei Min. 16:10 zeigt er die Ladeklappe und ist auch nicht begeistert, dass da Regen reinkommt.

In der Tabelle bei Min. 23:50 sind brutto und netto Akkukapazität leider durcheinander.

j.


04.02.2020 19:32    |    Romiman

Das teure Carbonkonzept des i3 ist seine angeblichen Vorteile bzgl. Reichweite immer schuldig geblieben. Ist wohl kein Zufall, dass kein anderer Hersteller es übernommen hat.

Vom Honda müsste es noch eine günstige Variante ohne den ganzen Schnickschnack* geben. Dann würden Konzept und Reichweite passen.

*also 3türig, ohne den Displaywahn und mit normalen Außenspiegeln...


04.02.2020 20:59    |    Roadrunner2018

ich denke der i3 War ein Versuchsballon- ungeliebt - und doch ziemlich erfolgreich, im Rahmen dessen was im gestattet war...

Wenn einer über die Tesla Spaltmaße als Qualitätsmerkmal herzieht - ich saß jetzt in einem i3

Das hanschuhfahch war mit einem Spalt ein gebaut der konisch zu lief - von 1 mm bis ca 7mm... - also ÜBEL....

Die Fläche vor dem Cockpit bis zur Windschutzscheibe- lächerlich bei einem Auto das Leder Interieur hat...

 

Übrigens ICH würde jetzt einen e!Up wählen...

innen wertig und der Preis ist schon mal eine ganz andere Sache!


05.02.2020 22:39    |    tjr

Den kommenden EQA von Mercedes sollte man auch auf dem Schirm haben....


05.02.2020 23:53    |    jennss

Da bin ich auch sehr gespannt. Wenn der kommt, hat der i3 wahrscheinlich schon einen größeren Akku.

j.


06.02.2020 12:47    |    Her1bert

Als reines Stadtauto würde mir der Seat Mii e reichen.

Ab 21000 Euro vor Abzug der Zuschüsse ..

Herbert


06.02.2020 21:14    |    BurkhardR

Nachdem wir einmal ein in Spanien gebautes Auto hatten, würde ich den gleich teuren Citigo e von Skoda vorziehen, wenn ich ein Froschauto wollte. Der I3 spielt allerdings in einer ganz anderen Klasse.


06.02.2020 22:44    |    Ale Petacchi

Zitat:

@jennss schrieb am 5. Februar 2020 um 23:53:19 Uhr:

Da bin ich auch sehr gespannt. Wenn der kommt, hat der i3 wahrscheinlich schon einen größeren Akku.

j.

Ein Freund von mir arbeitet bei BMW und er hatte letzthin einige Wochen einen i3 mit einem neueren Akku zum Test ;) Soll wohl nochmals deutlich mehr Reichweite bringen als der 120Ah...

 

Ach ja, und ich finde der i3 sieht zwar "gewöhnungsbedürftig" aus (ich hatte selbst einen Sommer lang einen 60Ah REX), aber er ist verdammt gut gealtert. Das Design ist gerade als i3s, auch nach 7 Jahren schon irgendwie ziemlich cool und zieht Blicke auf sich. Genauso der i8.

Auch wenn man sich jetzt mal den ID3 anschaut, da hat sich VW verdammt viel abgekupfert, gerade im Innenraum.


07.02.2020 07:24    |    Wertzius

Auch wenn ich das elektrische Fahren reizt, angesichts der Preise würde ich eher zu einem Erdgas Scala greifen und mit Biogas fahren. 10.000€ günstiger in der Anschaffung, min. genauso umweltfreundlich, und alle Vorteile eines Verbrenners. (Flexibilität, Geschwindigkeit - wenn es mal sein muss, tanken dauert 5 min,...)


07.02.2020 07:29    |    Roadrunner2018

aha... 10.000 Euro billiger als ein VW Up- mit 23.000 abzüglich ca 3000Prämie macht 10.000 Euro für den Skala Erdgas....

 

Gekauft -mach ein Geschäft draus- ich nehm auch einen!


07.02.2020 09:22    |    Lewellyn

CNG hat immer noch das Tankstellenproblem, welches sich auch nicht mehr auflösen wird.

 

In Deutschland mag es noch gehen, aber fahr mal nach Frankreich. Da gibt es nicht mal 50 Tankstellen. Und Frankreich ist verdammt groß. Ladesäulen gibt es dagegen in Frankreich mittlerweile fast in jedem Dorf, an fast jedem größeren Supermarkt und an jeder Autobahntanke. Wenn auch Überland in der Regel nur AC.


Deine Antwort auf "Ist der BMW i3 noch konkurrenzfähig?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • notting
  • mark29
  • sasisoli
  • Satsh
  • tknieper
  • GT-I2006
  • Alexander67
  • jennss
  • fossy_III

Archiv