• Online: 6.699

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

11.07.2017 15:49    |    jennss    |    Kommentare (21)

Golf, Prius, Ionic - Was wäre eure Wahl bis 30000 €?

priusgolfionic
Priusgolfionic

Der Hyundai Ioniq PlugIn-Hybrid ist der günstigste PlugIn-Hybrid auf dem deutschen Markt (wenn ich mich nicht irre) und hat mit ca. 30000 € keine andere PlugIn-Konkurrenz. Dabei ist sein Akku sogar relativ groß (NEFZ 63 km E-Reichweite) und so werden wohl nicht wenige Fahrer einen hohen elektrischen Anteil von vielleicht 70% erreichen können, sofern sie sich beim Fahren mit den 61 PS des E-Motors begnügen. Der Ionic fordert damit den normalen Toyota Prius heraus, der in seiner 4. Generation sehr sparsam mit dem Sprit umgeht, ohne jedoch Strom extern laden zu können. Als konservative Ergänzung habe ich hier noch einen Golf 1,5 TSI dazu gebracht. Der Golf ist etwas kürzer als die anderen beiden, doch er hat einen recht großen Innenraum, so dass ich ihn dem Passat mit 125 PS (Trendline ab 26750 €, 4,76 m Länge) für diesen Vergleich vorgezogen habe.

Welches Auto wäre eure Wahl?

 

 

Normaler Benziner:

Golf Highline 1,5 TSI 150 PS ACT viertürig ab 26975 € (Handschalter) bzw. mit DSG für 28975 €.

Die Serienausstattung bietet z.B. Alcantara, LED-Scheinwerfer, 17"-Felgen, Climatronic, Elektronische Parkbremse inkl. Auto-Hold-Funktion, Einparkhilfe, Sitzheizung, Umfeldbeobachtungssystem u.v.m.). Und es gibt eine lange Aufpreisliste.

0-100 8,3 s.

216 km/h

Verbrauch kombiniert 5,1 l. bzw. 5,0 l. mit DSG

5 Sitze, 380 l. Kofferraum, 4,26 m Länge

 

Vollhybrid:

Toyota Prius 122 PS (HSD Automatik) 28150 €

Serienausstattung u.a. LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera (keine Einparkhilfe), Klimaautomatik, Bluetooth, DAB, 15"-Felgen u.v.m..

0-100 10,6 s.

180 km/h

Verbrauch kombiniert 3,0 l.

5 Sitze, 501 l. Kofferraum, 4,54 m Länge

 

Plug-In Hybrid:

Hyundai Ioniq Plug-In 141 PS (105 PS Benziner + 61 PS E-Motor) 29900 € (-3000 € Hybridprämie)

Die Serienausstattung ist noch nicht so ganz klar, da er noch nicht auf der deutschen Homepage ist. Ein paar Infos findet man hier.

0-100 10,6 s.

178 km/h

Verbrauch kombiniert 1,1 l. + 9,4 KWh

5 Sitze, 341 l. Kofferraum, 4,47 m Länge

 

j.

 

PS: Die Ioniq-Bilder habe ich z.T. von www.motorline.cc (Danke!), sowie aus den Konfiguratoren. Im Aufmacherbild ist der normale Ioniq Hybrid.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

11.07.2017 16:43    |    schrotti_999

Da ich von einem Plug-in nichts halte, käme nur der Prius in Frage. Leider entstammt die Karosserie wohl aus einem Hässlichkeitswettbewerb und somit bleibe ich neutral.


11.07.2017 16:47    |    ankman

Solange die E-Autos noch mit schmutzigem Strom betrieben werden und die Batterienentsorgung nicht geklärt ist, kann auch der umweltbewusste Mensch nur den Benziner wählen. Leider. Und ein Golf ist ja nie falsch...


11.07.2017 21:33    |    jennss

Schmutziger Strom muss aber doch nicht sein, es gibt doch Ökostrom.

Der Prius fährt auch alleine durch die Energie vom Benzin. Er ist nur nicht so sportlich/schnell wie der Golf.

j.


11.07.2017 21:53    |    HyundaiGetz

Habe mir am Wochenende mal den Ioniq angeschaut. Optisch für mich deutlich ansprechender als der Prius. Auch der Innenraum ist recht gelungen (von manchen Details mal abgesehen). Aber, bei so einem modernen Fahrzeug Sitzbezüge aus den 80ern zu verbauen ist echt grenzwertig. Ich weiß allerdings auch nicht, welche Ausstattung es war.

 

Meine Wahl daher: Der Golf. Da fühle ich mich wohl.


11.07.2017 22:55    |    meehster

Mir kann man keinen der drei verkaufen.


12.07.2017 00:33    |    Multimeter198

Es wird ein sehr langer Umdenkprozess, der über mehr als eine Generation stattfinden wird. Umdenken im Sinne von 0-100 und V/max sind nicht mehr wichtig. Das klingt heute so fantastisch wie es in den 70ern fantastisch geklungen haben mag, jemand sagte damals: Mercedes Cabrio, BMW und sogar Porsche bauen Diesel und deren Marktanteile liegen bei 50%.

 

Noch ein Jahrzehnt zurück, in den Sechzigern, war es üblich, dass ein PKW kaum mehr als 400km Reichweite hatte. Lag damals am hohen Verbrauch. Erst wenn dieses Niveau mit reinen e-Autos erreicht ist, wird sich das e-Auto durchsetzen. In der Folge der Preis sinken.

 

Kein Mensch gibt heute 32.000 Euro für einen Wagen aus, der im Winter nicht einmal München - Stuttgart oder Berlin-Leipzig schafft. Ganz zu schweigen von Urlaubsfahrten. Hier scheint der Hybrid die Lösung zu sein. Scheint... doch es ist absurd, zwei Antriebskonzepte in einem Wagen zu haben. 30 -50 km Reichweite, da muss der Akku aber 365 mal im Jahr aufgeladen werden. Es sei denn, man fährt am Tag nur 10km. Sorry, wegen 10km brauch ich auch kein Auto für 25, 30 oder 35.000 Euro zu kaufen...

 

Ich liebäugele derzeit mit einem Nissan Leaf oder "Renno" Zoe, da es VW in seinem neuen Polo nicht eilig genug hatte, ihn als 200 PS GTI zu präsentieren - aber einen e-Polo unter 30.000 = Fehlanzeige. Eher fliegen wir zum Mars...


12.07.2017 03:14    |    meehster

Ich fahre meinen Hybrid seit über 70.000 km und das selbstverständlich ohne daß er je an der Steckdose geladen wurde.

 

Das mit der Steckdose als Argument gegen Hybrid herzunehmen ist ähnlich sinnvoll wie auf gleiche Weise gegen Starterbatterie und elektrischen Anlasser zu argumentieren, die arbeiten ja auch mit Strom...

 

Klartext: Hybrid hat den Sinn der Effizienzsteigerung: Beim Rollen, beim Bremsen oder auch zur Effizienzsteigerung des Systems bei Konstantfahrt wird der Traktionsakku geladen und gibt die Energie wieder ab, wenn viel Leistung gefordert wird - oder so wenig, daß man auch elektrisch fahren kann. Selbst mit meinem alles Andere als sparsamen Fahrprofil komme ich mit Sprit für ca. 3,50 € pro 100 km hin, jetzt im Sommer etwas weniger, einmal Tanken reicht für über 700 km und kostet an der Tankstelle ca. 25 €. Wenn ich wirklich spritsparend fahren würde, käme ich vielleicht sogar über 1000 km mit inem Tank hin, aber dafür fahre ich eben zu oft >160. 186 km/h läuft mein Auto nach GPS, was es auch etwa 2mal im Monat unter Beweis stellen darf ;)

 

Ich würde meinen inzwischen 6 1/2 Jahre alten Prius aber nicht gegen das aktuelle Modell tauschen wollen, weil der aktuelle a) zu schlecht ausgestattet ist und b) mMn scheiße aussieht, auch und besonders innen.


12.07.2017 09:12    |    DPLounge

Wer einmal einen Hybrid gefahren hat und gewillt ist, seine Fahrweise ein wenig zu überdenken, wird erstaunt sein, wie häufig so ein Fahrzeug im Alltag doch rein elektrisch fährt. Natürlich nicht zwischen Leipzig und Berlin oder zwischen Stuttgart und München. In den genannten Städten selbst ist so ein Hybrid aber zweifellos eine Supersache. Stop & Go-Verkehr, der oft nicht mal 50 km/h zulässt, Parkplatzsuche oder Tempo 30-Zonen macht so ein Hybrid komplett elektrisch. Das hat schon was. Auch dass man im Stau vom ewigen Anlassergedaddel verschont bleibt, ist ein erheblicher Komfortgewinn. Mit einem Hybrid verliert ein Stau viel von seinem Schrecken.

 

Von daher wäre derzeit ein Hybrid für mich der beste Kompromiss auf dem Weg zum reinen E-Auto, dass übrigens auch viel Spaß macht, so jedenfalls mein Eindruck während eine längeren Probefahrt mit einem Renault Zoe.

 

Dass VW es nicht hinbekommen hat, konkurrenzfähige Hybridmodelle auf den Markt zu bringen ist mehr als schwach. Ein Polo oder Golf Hybrid im Stil des Hybrid Synergy Drive von Toyota wären sicher Bestseller ihrer Modellreihe und alle wären begeistert vom entspannten, souveränen Fahren... Leider ist Toyota in Sachen Design viel zu oft auf dem Holzweg und außerdem ist für wirklich kommerziellen Erfolg auf dem deutschen Markt vorne und hinten wohl das falsche Markenlogo angebracht. Wie gesagt: Das Hybrid-Antriebskonzept wie man es von Toyota kennt in einem VW und die Fahrzeuge wären Bestseller in Deutschland: Ganz sicher...


12.07.2017 12:11    |    jennss

Beim Design finde ich den Prius 4 entgegen so manch anderer ziemlich attraktiv, den PlugIn dabei noch mehr. Was mich nur etwas abschreckt beim Prius ist, dass man immer wieder über die träge Automatik liest. Mir ist Fahrspaß durch Leistung schon etwas wert, so dass ich wohl doch kein Fall für einen Toyota Hybrid wäre.

 

Dass 2 Motoren zu viel sind in einem PlugIn, sehe ich anders. In meinen Augen sind es zwei halbe Motoren, denn erst zusammen bringen sie die hohe Systemleistung. Aus diesem Grund ist ein 225xe (2 kleine Motoren) auch nicht teurer als ein 225i (1 großer Motor). Der Hyundai ist mit 30000 € für 141 PS auch nicht zu teuer - unabhängig ob PlugIn oder reiner Verbrenner. Allerdings geht er nun trotzdem nicht so gut ab wie der Golf mit nur 9 PS mehr. 8,3 s. vs. 10,6 s. sind schon eine deutliche Differenz. Aber PlugIn finde ich grundsätzlich sehr reizvoll. Daher liege ich hier zwischen Golf und Ioniq.

 

Bestellt habe ich selbst den 225xe und bin auch sehr gespannt, ob mich das tägliche Laden womöglich nerven wird :D.

 

BTW: VW hat ja durchaus erfolgreiche PlugIn-Hybriden im Programm, nämlich die GTEs (Passat, Golf). Leider kam bisher nichts eine Klasse darunter. Ich denke, das liegt am Platz, denn schon der GTE hat nur noch 272 l. Kofferraum.

E-Autos hat VW derzeit ausgerechnet in der Polo-Klasse nicht zu bieten. Das finde ich auch schade. So muss man entscheiden zwischen eUp und eGolf.

j.


12.07.2017 12:25    |    prinz-tt

Nicht würde, sondern habe. Prius.

 

Für 30.000 € gibt es da nicht nur das Basismodell, sondern den "Comfort" mit 17"-Alus, Sitzheizung, Head-Up-Display, Lederlenkrad und einigen zusätzlichen Assistenten.

 

Der Golf scheint eines der wenigen Fahrzeuge zu sein, dass bereits auf Euro 6c ausgelegt ist und dementsprechend zeitgemäßere Partikelemissionen hat.

 

Da ich nicht nur keinen Diesel, sondern auch keinen Direkteinspritzer und keinen Turbo möchte und auf Bauteile die häufig und teuer kaputtgehen können lieber verzichte war die Wahl klar. Und wenn Ionic, dann auch gleich richtig elektrisch, oder?


12.07.2017 12:58    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von jenss

Was mich nur etwas abschreckt beim Prius ist, dass man immer wieder über die träge Automatik liest. Mir ist Fahrspaß durch Leistung schon etwas wert, so dass ich wohl doch kein Fall für einen Toyota Hybrid wäre.

Was irgendwelche gekauften Berichte sagen, kannst wirklich nicht für bare Münze nehmen.

Bei der Leistung gibt es direkt von Toyota auch mehr als den Prius, bei dem ich mir bei über 140 km/h manchmal auch mehr Leistung wünschen würde. Den RAV4 gibt es als Hybrid mit 197 PS, wenn man nicht auf das Toyota-Emblem fixiert ist, gibt es den HSD bei Lexus auch mit bis zu 445 PS - wenn das nicht reicht... Beim GS450h mit 100 PS weniger als das Topmodell weiß ich, daß er in unter 30 Sekunden von 0 auf 250 km/h stürmt - das sollte doch wohl reichen.


12.07.2017 14:26    |    Gurkengraeber

An alle die irgendwas von Ökostrom faseln, das bedeutet nicht, dass der Strom aus erneuerbaren Energien kommt. Hier wird seitens der Stromanbieter auch (legal) getrickt mit Zertifikaten usw...

 

Also noch ist die ganze Stromer Mobilität einfach nur Schwachsinn (auch aus anderen Gründen natürlich). Für mich also keinen der drei.


12.07.2017 14:36    |    jennss

Zitat:

Für 30.000 € gibt es da nicht nur das Basismodell, sondern den "Comfort" mit 17"-Alus, Sitzheizung, Head-Up-Display, Lederlenkrad und einigen zusätzlichen Assistenten.

Den hatte ich in der Tat hier auch zuerst eingetragen, aber als ich gemerkt habe, dass Golf (Handschalter) und Hyundai (mit Umweltbonus) ja schon unter 27000 € zu bekommen sind, habe ich dann den einfachsten Prius ausgewählt, der über 28000 € liegt.

 

Zitat:

Und wenn Ionic, dann auch gleich richtig elektrisch, oder?

Das ist für manche unpraktisch. Ich fahre z.B. mal zu meinen Eltern (2x 130 km) an einem Tag hin und zurück. Der Ioniq Elektro schafft im Winter so um die 140 km (~50% von NEFZ). Dann muss ich schauen, wie ich abends wieder zurückkomme bzw., wo ich schnell genug aufladen kann. Ist nur ein Beispiel, gibt noch mehrere, wo mir die Reichweite noch etwas zu knapp wäre.

 

Zitat:

An alle die irgendwas von Ökostrom faseln, das bedeutet nicht, dass der Strom aus erneuerbaren Energien kommt. Hier wird seitens der Stromanbieter auch (legal) getrickt mit Zertifikaten usw...

Also am besten gar keinen Strom mehr nutzen? Unser kommender Hybrid wird wohl nur ca. 1/4 vom gesamten Strom unseren 4 Personen-Haushalts ausmachen. Man muss doch irgendwie unterscheiden können, welcher Stromanbieter sauberer ist und welcher weniger sauber.

 

Zitat:

Beim GS450h mit 100 PS weniger als das Topmodell weiß ich, daß er in unter 30 Sekunden von 0 auf 250 km/h stürmt - das sollte doch wohl reichen.

Trotzdem erscheinen die Hybriden von Toyota/Lexus doch immer etwas langsam für ihre PS-Zahl:

http://www.zeperfs.com/en/duel1533-6209.htm

Ein GS450h mit 345 PS kommt insgesamt so gerade auf die Fahrleistungen vom ca. 25000 € billigeren BMW 330e. Mit über 9 l. Verbrauch nach Spritmonitor ist er auch kaum billiger zu fahren als der BMW.

j.


12.07.2017 15:51    |    meehster

Mein Nachbar lädt seinen Tesla zu Hause mit Strom aus der eigenen Solaranlage.

 

Und @ Gurkengraeber: Der Prius von diesen dreien hat nichts mit dem Strommix zu tun. Wenn Du mit der Argumentation den Prius ausschließt, darfst auch kein Auto miit Starterbatterie und elektrischem Anlasser haben, denn der Strom für den Akku muß ja genauso an der Steckdose geladen werden.


12.07.2017 18:58    |    SilRec

@Gurkengraeber

Sorry aber das ist quatsch. Wenn du einen Ökostromtarif gewählt hast so muss dieser Lieferant auch Ökostrom einkaufen. Es gibt zwar bestimmte Regelungen wo er im Notfall, auch konventionelle Energie einkaufen darf, diese unterliegen aber strengen Regeln. Es mag aber wie immer schwarze Schafe geben, die hier manche Regelungen etwas ausdehnen. Das ist aber mit Sicherheit eine Minderheit.

 

Was aber klar ist, der Strom der aus der Steckdose kommt muss kein Ökostrom sein. Wichtig ist nur das im gesamten, ich nenne es mal bildlich Stromsee, genügend Ökostrom zur Verfügung steht.

Da ich selbst für einen Versorger arbeite kann ich das übrigens recht gut beurteilen.

Also von daher, wenn du dein E-Auto zu Hause mit Ökostrom lädst, dann ist das auch Ökostrom.


12.07.2017 19:06    |    Gurkengraeber

Ich habe direkten Kontakt zu RWE, und was da abgeht ist nicht immer feierlich. Machen die anderen aber sicherlich genau so.

 

Kannst natürlich glauben was Du willst, aber beim Ökostrom wird mächtig getrickst, und das ist zum Teil auch legal. Nur halt nicht mehr Öko, wie sich das der gemeine Doppelhaushälftenbesitzer mit Prius vor der Tür vorstellt. Punkt.


12.07.2017 21:44    |    foggie

da könnt ihr Ökostrom bestellen wie ihr wollt, leider lässt der sich aktuell nicht stabil erzeugen.

Somit geht Windkraft nicht ohne herkömmliche Erzeuger.

Und je mehr Ökostrom bestellt wird um so beschissener wird da die Ökobilanz.


13.07.2017 00:27    |    gttom

Zitat:

Mein Nachbar lädt seinen Tesla zu Hause mit Strom aus der eigenen Solaranlage.

Auch im Winter?

 

Meine PV Anlage speist im Sommer pro Tag bis zu 300kWh ein. Das würde sicher für ein paar Tesla reichen. Im Winter hingegen kommen manchen Tages keine 10kWh zusammen. Da müsste der Tesla dann stehen bleiben.


13.07.2017 16:30    |    meehster

Er hat ja nicht nur Solar ;)


13.07.2017 22:18    |    SaBoMotor

Der Ioniq zu dem Preis ist ein Kracher.

Ich fürchte nur, dass Hyundai den nicht in den gewünschten Stückzahlen liefern kann/will, weil sie daran kaum etwas verdienen werden.

In den Niederlanden und Norwegen werden die Orderbücher wohl schon voll sein.


26.02.2020 21:10    |    Supercruise

Warum wurde statt dem 120 PS Prius nicht der 180 PS Corolla für die Abstimmung zu Wahl gestellt?


Deine Antwort auf "Ioniq PlugIn-Hybrid für 30000 € und Konkurrenz"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • beburgy
  • Brot-Herr
  • notting
  • Kaesespaetzle
  • GoLf 3 Bastler
  • flex-didi
  • Schwarzwald4motion
  • BaldAuchPrius
  • pcAndre

Archiv