Ioniq 5 vs Ioniq 6 : jennss
  • Online: 3.772

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

26.11.2022 05:50    |    jennss    |    Kommentare (95)

Welcher Ioniq wäre eher eure Wahl?

Beide sind gleich teuer (siehe Konfigurator-Screenshots), wobei der 6er in der Basis trotz ca. 10% weniger Akkukapazität rund 12% weiter kommt. Beim größeren Akku (229 PS) kommt der 6er nach WLTP rund 21% weiter (614 km vs. 507 km), bei 800 € niedrigerem Preis.

Aber Reichweite ist nicht alles. Die kleine Heckklappe stört viele. Und man sitzt niedriger. Dafür spart man etwa 20% Fahrkosten, was ihn indirekt deutlich günstiger macht als den 5er.

 

Der 6er ist wie ein EQE, jedoch mit 800 V-Akku und weniger Optionen (Hecklenkung, Schiebedach u.v.m.). Bemerkenswert am 6er ist, dass er mit nur 77,4 kWh fast die Reichweite des EQE 300 mit 89 kWh schafft (614 vs. 629 km). In Sachsen Effizienz liegt der Iconiq 6 damit trotz der Größe und des extremen Schnellladens nahezu auf dem Level des Ur-Ioniq (38 kWh, 311 km nach WLTP).

 

Was hat sich Hyundai wohl dabei gedacht, den Basis Ioniq 6 in der Kapazität (53 kWh statt 58 kWh) und Leistung (151 PS statt 170 PS) ggü. dem Ioniq 5 zu beschneiden? Beim 6er lohnt der Aufpreis zum großen Akku mehr als beim Ioniq 5.

 

Für welchen Ioniq würdet ihr euch entscheiden?

j.

 

Konfigurator Ioniq 5

 

Konfigurator Ioniq 6

 

Konfigurator EQE

 

PS: (nach Kommentar von notting)

Reifengrößen:

6er: 7,5 J x 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 225/55 R 18 Bereifung

 

5er: 7,5 J x 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235/55 R 19 Bereifung

 

Beim Ioniq 5 gibt es keine 18", vermutlich wegen des Designs. Der Reichweitenvorteil des Ioniq 6 liegt also nicht nur an der Aerodynamik.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

26.11.2022 06:16    |    mpanzi

Mir gefällt der I6 überhaupt nicht. Es ist aerodynamisch sicher besser, aber die Front und das Heck sehen fürchterlich aus, finde ich.

 

Und ich denke auch, dass der I5 vom Platz her einfach größer, bequemer ist. Wobei ich das nur vermute.

 

Dabei ist der I6 über 20cm länger, was ich auch nicht so dolle finde. Ich persönlich habe zwar kein Platzproblem, aber im Parkhaus parke ich schon immer mal. Da ist dann so ein langes Auto etwas unpraktisch.

26.11.2022 06:33    |    jennss

Ich finde den i6 ein bisschen zu konsequent. Eine große Heckklappe wie beim BMW i4 hätte die Aerodynamik sicher kaum verschlechtert. Das finde ich auch beim EQE schade. Für eine große Heckklappe muss man den EQE SUV nehmen :(.

 

Schade finde ich, dass es bei den Ioniqs keinen kleineren Wendekreis gibt. Das wäre bei RWD eigentlich eine Kleinigkeit, ohne Hecklenkung a'la EQE, nur mit mehr Lenkeinschlag, ggf. auf Kosten des Frunks.

j.

26.11.2022 08:16    |    Schwarzwald4motion

Ja, I5 ist einfach zu achtziger, aber ansonsten sicherlich der bessere Allrounder.

26.11.2022 08:19    |    notting

Der Ioniq 5 ist schon recht lang und der Ioniq 6 ist nochmal deutlich länger. Weiß nicht wegen meiner Garage und vor allem gibt's Stelle wo ich öfters hinfahre, wo's recht eng ist. Außerdem hat der Ioniq 6 IIRC einen Tick niedrigere Anhängelast.

 

notting

 

PS: Tippfehler am Anfang der Überschrift ;-)

26.11.2022 09:08    |    Dynamix

Würde der Ioniq 6 mehr nach Ioniq 5 aussehen ohne dann wieder ein SUV zu sein käme das meinem Wunschstromer schon sehr nahe.

 

Den 5er finde ich von der Optik her ziemlich cool, wenns dann nicht wieder ein SUV anstelle eines Kompakten wäre :rolleyes:

 

Und den Effizienzvorteil in Sachen Aerodynamik sieht man ja in diesem Vergleich ganz deutlich. Da ist der 6er deutlich besser, aber in so ne flache Karosserie kann man natürlich keine mega Batterien quetschen ohne dabei Platz für die Passagiere zu opfern. Aber am Ioniq 6 sieht man ja das auch da langsam Bewegung reinkommt.

26.11.2022 09:29    |    notting

Zitat:

@Dynamix schrieb am 26. November 2022 um 09:08:06 Uhr:

Und den Effizienzvorteil in Sachen Aerodynamik sieht man ja in diesem Vergleich ganz deutlich.

Ich glaube hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Wenn man beide als Allrad mit dem Techniq-Paket konfiguiert bzw. https://www.hyundai.de/wltp/ anschaut:

Ioniq 5: ca. 18kWh/100km bei 19"-Rädern, ca. 19kWh/100km bei 20"-Rädern (auch siehe PDF-Preisliste)

Ioniq 6: ca. 15kWh/100km bei 18"-Rädern (siehe auch Konfigurator), ca. 17kWh/100km bei 20"-Rädern

 

Da relativiert sich das "deutl." deutl. ;-)

 

notting

 

PS: @jennss zur Info

26.11.2022 09:37    |    tomcat092004

Optisch gefällt mir der 5er besser.

Der 6er ist vorne ok, aber das Heck ist fürchterlich.

 

Ich müßte mich sehr genau mit den Innereien beschäftigen, um endgültig zu entscheiden, welcher der bessere für mich ist.

Der 5er hat vor allem Vorteile bei einer Familie mit kleinen Kindern, da der Einstieg hier deutlich komfortabler ist. Auch die große Heckklappe ist da von Vorteil.

26.11.2022 10:00    |    miko-edv

Moin,

 

eins verstehe ich noch nicht:

wieso variiert der Energieeinsatz abhängig vom Raddurchmesser um 5-10%?

 

Beim "klassischen" Auto kenne ich den Einfluß auf's Fahrverhalten, wegen unterschiedlicher Flankenstabilität und Eigendämpfung aufgrund des geringeren Querschnitts, und Spurrillen-Empfindlichkeit - aber gerade letztere hängt ja wohl mehr von der Reifenbreite als vom Raddurchmesser ab.

Den Einfluß breiterer Reifen auf den Energieeinsatz haben die Hersteller doch mit der Entwicklung von "Leichtlauf-Reifen" erfolgreich eingedämmt.

Wenn im E-Auto jetzt der Energie-Einsatz vom Durchmesser der Räder abhängig bezeichnet wird, so ist es doch wohl eher die damit einher gehende Verbreiterung der Reifenaufstandsfläche um 10%, weil es statt z.B. 225/55-17 eben im Handel nur 245/45-19 gibt.

Und diesem Faktor sollte doch die Reifenindustrie entsprechend durch Produktion eines 225/50-19 begegnen können, wenn die Nachfrage seitens der Hersteller gesteigert wird.

 

Unschönes Nebenprodukt dieses Trends zu größeren Rädern: man kann nicht mehr mit 4 Rädern im Kofferraum zweimal im Jahr zur Werkstatt fahren, um sie dort fachmännisch wechelsn zu lassen ... da passen nur noch drei hinein.

26.11.2022 10:06    |    notting

Zitat:

@miko-edv schrieb am 26. November 2022 um 10:00:47 Uhr:

eins verstehe ich noch nicht:

wieso variiert der Energieeinsatz abhängig vom Raddurchmesser um 5-10%?

https://www.spiegel.de/.../...hoehen-den-spritverbrauch-a-1104825.html (aus 2016, bezieht sich wohl eigentlich nur auf Verbrenner):

Zitat:

Mit der Größe der Räder wächst der Spritverbrauch und der CO2-Ausstoß. Je größer Rad und Reifen, desto größer wird der Gesamtfahrwiderstand eines Pkw. Einerseits, weil eine größere Aufstandsfläche auch mehr Rollwiderstand bedeutet. Andererseits, weil größere Räder das Auto höher aufragen lassen, was die Aerodynamik verschlechtert.

notting

26.11.2022 10:25    |    Goify

Puh, das ist ja wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Nennen wir das Design einfach mal mutig und da ist Nr. 6 mutiger und Nr. 5 halbwegs zivil. Also ja, würde man mich zwingen, zwischen beiden zu entscheiden, dann die Nr. 5. Allerdings ist diese ein SUV und das geht garnicht. Und da Nr. 6 zu merkwürdig ist, dann würde ich es vorziehen, einen Fahrradanhänger zu kaufen und an mein E-Bike zu hängen. Ein ganz klein wenig Stolz und Ehre habe ich ja doch nicht.

26.11.2022 10:30    |    GoLf 3 Bastler

Beim Ioniq5 könnte sogar ich als Verbrenner Fan schwach werden. Der 6er ist wieder so ne Typische E-Auto Design Kiste... Rundgelutscht. Hinten Pseudo 911er vorne irgendwie typisch Asiatisch... Absolut nicht meins und einfach hässlich. Der 6er macht den Eindruck als wäre der Designer bei Porsche gewesen nur darf er nicht so aussehen.

26.11.2022 10:33    |    miko-edv

ich sag's ja - mit der Vergrößerung des Durchmessers wächst "automatisch" auch die Breite der Aufstandsfläche - und das ist die verbrauchsrelevante Komponente.

Dies sollte aber durch Herstellung von schmaleren Reifen "einzufangen" sein. Wenn 245/45-19 den geforderten Eigenschaften hinsichtlich Traglast, Geschwindigkeit und Flankenstabilität (Fahrdynamik) eines 225/55-17 entsprechen, dann sollte es ja ein 225/50-19 auch können - nur daß dieser eben die Aufstandsfläche des 17"ers hat und damit auch den dadurch bedingten Rollwiderstand.

Zumal der Faktor "Geschwindigkeitsindex" ja im Zuge der zu Gunsten der Reichweite elektronisch abgeregelten Höchstgeschwindigkeit in den Hintergrund treten wird. Ein E-Auto, das auf 160 oder 180 km/h begrenzt ist, braucht keine W- oder Z-Reifen. Da sind eher wegen des höheren Leergewichts die Gewichtseigenschaften im Bereich Kleintransporter gefragt.

 

Daß das gleiche Auto mit 19" Rädern höher liegt als mit 17"ern und dadurch die Aerodynamik beinflußt wird, wage ich zu bezweifeln - da wäre nicht nur die Anzeigegenauigkeit des Tachometers komplex anzupassen, sondern auch der Einfluß auf das Fahrverhalten durch Kurvenneigung etc.

26.11.2022 10:41    |    Zarrooo

Klar und eindeutig der Ioniq 5: Weil es ein Crossover ist, hat er eine gescheite Einstiegshöhe. Und er sieht schon ziemlich cool aus. Es ist höchstens die Frage, wie gut dieses Design altern wird.

 

Der Ioniq 6 disqualifiziert sich für mich persönlich schon alleine durch sein brunzhässliches Heck (genau wie leider auch das Ioniq 5 Geschwisterchen KIA EV6). Der minimal geringere Verbrauch reißt das für mich auch nicht raus.

26.11.2022 11:21    |    3L-auto-ja

Ganz klar beide! :D

 

Oder wenn nur einer darf, dann fahrprofil anschauen.

Viel schnee, auch mal feldwege, dann die bodenfreiheit des 5er nehmen.

Viel autobahn, schneller als 110, dann die PKW form des 6er waehlen, faehrt besser und hat mehr reichweite.

 

Oder eben beide :)

26.11.2022 12:42    |    CaptainFuture01

Der Ioniq 6 ist designtechnisch ein zusammengestauchter MB C219:

 

Klick

 

Und den fand und find ich immernoch grottig.....

Nur weil das jetzt von Hyundai kommt,macht es das nicht besser.....

 

Aber das scheint aktuell wieder ein Jahrzehnt der schlechten Autodesigns zu sein,um danach hoffentlich wieder ansehnlicheres zu bekommen....

 

 

Greetz

 

Cap

26.11.2022 13:05    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 26. November 2022 um 09:29:20 Uhr:

Ich glaube hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Wenn man beide als Allrad mit dem Techniq-Paket konfiguiert bzw. https://www.hyundai.de/wltp/ anschaut:

Ioniq 5: ca. 18kWh/100km bei 19"-Rädern, ca. 19kWh/100km bei 20"-Rädern (auch siehe PDF-Preisliste)

Ioniq 6: ca. 15kWh/100km bei 18"-Rädern (siehe auch Konfigurator), ca. 17kWh/100km bei 20"-Rädern

 

Da relativiert sich das "deutl." deutl. ;-)

 

notting

 

PS: @jennss zur Info

Guter Hinweis! Beim 6er gibt es durchgängig nur 18", beim 5er nur 19". Größere gab es aber doch mal optional beim 5er (First Edition o.ä.).

 

6er: 7,5 J x 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 225/55 R 18 Bereifung

 

5er: 7,5 J x 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 235/55 R 19 Bereifung

 

Das dürfte auch etwas beim Verbrauch ausmachen. Allerdings ist das wieder Designbedingt. Beim Crossover sehen 18"-Felgen zu klein aus, bei der flachen Limo ok.

 

Habe das oben ergänzt.

j.

26.11.2022 13:11    |    jennss

Zitat:

@miko-edv schrieb am 26. November 2022 um 10:00:47 Uhr:

 

Unschönes Nebenprodukt dieses Trends zu größeren Rädern: man kann nicht mehr mit 4 Rädern im Kofferraum zweimal im Jahr zur Werkstatt fahren, um sie dort fachmännisch wechelsn zu lassen ... da passen nur noch drei hinein.

Oha, das ist tatsächlich ein Problem. Von sowas liest man nirgendwo. Ich fürchte, beim 6er passen keine 4 Räder gleichzeitig rein.

j.

26.11.2022 13:21    |    jennss

Beim Design gefallen mir übrigens beide, auch der 6er.

 

Der niedrigere Verbrauch des 6ers führt zu 21% mehr Reichweite und damit auch zu weniger Akkudegeneration im Alter, da er weniger Zyklen braucht. Kombiniert mit weniger Fahrkosten (nach 100000 km bei 40 Ct./kWh fast 2000 €) ist das schon ein gutes Argument pro Ioniq 6. Aber der eingeschränkte Kofferraum ist schon doof. Warum nicht so ein Design wie beim Porsche Taycan Turismo?

j.

26.11.2022 13:32    |    Trottel2011

Der Ioniq 5 sieht einfach kompakter aus als es ist und ich stehe auf dieses Retro Design aus den 80ern. Genau SO können gerne die nächsten Hyundais aussehen. Modern aber mit einem Retro Flair. Statt Retro aus den 60ern oder 70ern sind die 80er mal endlich dran :D

 

Der Ioniq 6 sieht aus wie ein nachgeahmter CLS mit Peugeot Rückleuchten Band, usw.

26.11.2022 13:48    |    Zarrooo

Zitat:

@jennss schrieb am 26. November 2022 um 13:21:05 Uhr:

Warum nicht so ein Design wie beim Porsche Taycan Turismo?

Das ist doch eigentlich ganz einfach: Kombis verkaufen sich nur in einem kleinen Teil Westeuropas, im Rest der Welt will sowas niemand haben.

26.11.2022 13:54    |    motor_talking

Was umgangssprachlich als "große Räder" bezeichnet wird, sind innerhalb eines Automodells nur größere Felgen, kombiniert mit "flacheren" Reifen, sodass der Durchmesser des Gesamtrades gleich bleibt. Tatsächlich größere Räder wären, wie schon hier stand, viel aufwendiger wegen Auswirkungen auf Freigängigkeit im Radkasten, Fahrzeug-Schwerpunkt und Tachometer-Nacheilung.

 

Der höhere Verbrauch der "großen Räder" kommt von:

 

- schlechtere Aerodynamik, weil mehr Radfläche aus den ungünstigen typischen Speichen von Leichtmetallfelgen besteht und nicht aus der aerodynamisch günstigen, weil glattflächigen Reifenflanke.

 

- höheres Gewicht, weil mehr Metall und weniger Luft+Gummi

 

- der typischen Kombination großer Felgendurchmesser mit den verbrauchsungünstigen breiten Reifen

26.11.2022 14:05    |    cng-lpg

Meine Wahl? Der hellblaue Ioniq. Dem Bild nach zu urteilen scheint das ein wunderschöner Uni-Lack zu sein. So etwas kostet bei den deutschen Premiumanbietern satte vierstellige Aufpreise. Leider sind schöne Lacke kaum noch zu bekommen. Heute muss ja jedes Auto langweilige und immer irgendwie schmutzig aussehende dunkle Metallic-Lacke oder den totalen Schmutz-Look in Form von noch grässlicheren Matt-Lacken tragen.

 

 

Gruß Michael

26.11.2022 14:22    |    motor_talking

Das Heck des Ioniq 6 mag als hässlich empfunden werden oder als eine Kopie europäischen Designs - aber ist das wirklich wichtig? Entscheidend ist doch, ob das Auto im Innenraum gefällt. Denn drinnen sitzt mit u.U. mehrere Stunden, das Heck muss man nur wenige Sekunden sehen. Es ist höchstens für nachfolgende Verkehrsteilnehmer anstrengend anzusehen.

26.11.2022 14:29    |    Trottel2011

Zitat:

@motor_talking schrieb am 26. November 2022 um 14:22:50 Uhr:

Das Heck des Ioniq 6 mag als hässlich empfunden werden oder als eine Kopie europäischen Designs - aber ist das wirklich wichtig? Entscheidend ist doch, ob das Auto im Innenraum gefällt. Denn drinnen sitzt mit u.U. mehrere Stunden, das Heck muss man nur wenige Sekunden sehen. Es ist höchstens für nachfolgende Verkehrsteilnehmer anstrengend anzusehen.

Kaufst du ein Auto welches du außen hässlich findest? Ich mein, ich kann das verstehen, dann muss man die Gurke von außen nicht sehen, aber wenn man das in der Einfahrt hat, man mag das Design nicht, muss es aber täglich sehen, oder sagt zu Freunden "das hässliche Ding da habe ich gekauft..."? Ich glaube jeder kauft sich ein Auto welches ihm innen UND außen gefällt... Zumindest kenne ich keinen, der ein hässliches Auto fährt weil es innen so schön ist.

26.11.2022 14:53    |    Lumpi3000

Ich würde mich für den Ioniq 6 entscheiden. Die Grundform zu meinem Ioniq ist ja identisch. Gefällt mir sehr gut.

Ob man hinten sitzen kann ist mir auch egal, ich sitz ja vorne ...

Solange ich nen Kasten Wasser und nen Einkaufskorb in den Kofferraum bekomme ist der mir auch groß genug ... :D

26.11.2022 16:23    |    jennss

Mir gefällt das Design vom 6er auch sehr gut:

https://www.youtube.com/watch?v=mhVzdYL8S0I

Nur sind die Sitze hinten ziemlich flach. Fußgaragen a'la Taycan hätten wohl zu viel Kapazität gekostet.

j.

26.11.2022 18:12    |    jennss

Der kleine Ioniq 6 mit 151 PS ist eigentlich nicht sehr sinnvoll. Wenn man mal vergleicht mit einem ID.3 Pro S, kann der fast alles besser:

7,9 s. auf 100 statt 8,8 s.

550 km statt 429 km

Mehr Platz auf den Rücksitzen

Kofferraum mit großer Heckklappe

Wendekreis 10,2 m statt ca. 12 m

4,26 m statt 4,86 m lang

Beide haben 170 kW Ladeleistung, wenn ich mich nicht irre

 

Aber dafür kann der Ioniq 6 Anhänger ziehen (750 kg) und erlaubt 180 km/h Höchstgeschwindigkeit.

j.

26.11.2022 19:18    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 26. November 2022 um 18:12:34 Uhr:

Der kleine Ioniq 6 mit 151 PS ist eigentlich nicht sehr sinnvoll. Wenn man mal vergleicht mit einem ID.3 Pro S, kann der fast alles besser:

[...]

550 km statt 429 km

Äpfel-Birnen-Vergleich bei der Akkugröße/Reichweite.

 

Zitat:

[...]

Beide haben 170 kW Ladeleistung, wenn ich mich nicht irre

Der ID.3 mit ca. 429km WLTP-Reichweite kann IIRC nur 120kW?

Dafür kann der Ioniq 6 (bzw. auch 5) Ladesäulen ausreizen, die 150kW nur bei 800V schaffen wg. Kabeldicke. Ok, dürfte selten sein ;-)

0 vs. 45l Frunk.

Bisschen größerer Kofferraum beim Ioniq 6.

Kann der ID.3 schon V2L mit >=3,5kW?

 

notting

 

PS: Grundsätzl. stimme ich deinem Posting tendenziell zu.

26.11.2022 21:02    |    fernQ

Bislang fand ich bei den Technikbrüdern Kia EV 6 und Hyundai Ioniq 5 den Kia deutlich schicker. Sicher auch polarisierender, was das Design angeht, aber mir gefällt er gut. Jetzt den 6 finde ich aber nochmals deutlich schicker, ich mag einfach Limousinen mehr, als SUV. Und wenn das ganze dann noch effizienter ist, um so besser. Also hier in diesem Vergleich mein persönlicher Favorit: Hyundai Ioniq 6. Könnte ich mir als nächstes Auto an sich vorstellen.

26.11.2022 22:46    |    Andreas4

Zitat:

@motor_talking schrieb am 26. November 2022 um 13:54:17 Uhr:

Was umgangssprachlich als "große Räder" bezeichnet wird, sind innerhalb eines Automodells nur größere Felgen, kombiniert mit "flacheren" Reifen, sodass der Durchmesser des Gesamtrades gleich bleibt. Tatsächlich größere Räder wären, wie schon hier stand, viel aufwendiger wegen Auswirkungen auf Freigängigkeit im Radkasten, Fahrzeug-Schwerpunkt und Tachometer-Nacheilung.

 

Der höhere Verbrauch der "großen Räder" kommt von:

 

- schlechtere Aerodynamik, weil mehr Radfläche aus den ungünstigen typischen Speichen von Leichtmetallfelgen besteht und nicht aus der aerodynamisch günstigen, weil glattflächigen Reifenflanke.

 

- höheres Gewicht, weil mehr Metall und weniger Luft+Gummi

 

- der typischen Kombination großer Felgendurchmesser mit den verbrauchsungünstigen breiten Reifen

Da kommen wir der Sache schon mal näher, eines fehlt aber noch und wird massiv unterschätzt. Durch die weiter aussen am Durchmesser liegende Massenkonzentration des Komplettrades erhöht sich der Drehmomentbedarf (Winkelbeschleunigung!) Jegliche Beschleunigung braucht mehr Energie je größer die Felge ist. Ausserdem ist dieser Umstand gleichzeitig mitschuldig an der schlechteren Lenkagilität, die Kreiselkräfte werden schlichtweg immer höher mit steigendem Felgendurchmesser und dies erhöht den Kraftaufwand fürs lenken.

27.11.2022 00:27    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 26. November 2022 um 19:18:33 Uhr:

Zitat:

@jennss schrieb am 26. November 2022 um 18:12:34 Uhr:

Der kleine Ioniq 6 mit 151 PS ist eigentlich nicht sehr sinnvoll. Wenn man mal vergleicht mit einem ID.3 Pro S, kann der fast alles besser:

[...]

550 km statt 429 km

Äpfel-Birnen-Vergleich bei der Akkugröße/Reichweite.

Beide sind gleich teuer. Deswegen nicht der Pro ohne S. Letztlich zählt immer, was man für sein Geld bekommt.

 

Der Kofferraum des Ioniq 6 mag größer sein, aber was ist das wert, wenn er sich bei etwas sperrigeren Dingen quer stellt? In der Summe wäre mir ein universeller Kofferraum lieber als ein etwas größerer mit kleiner Klappe. Schon das Model 3 wurde deswegen oft kritisiert.

j.

27.11.2022 12:07    |    9000H

ist alles noch in den Kinderschuhen, und das Ladenetz in Europa ist auch noch nicht so weit, und von der Kostenseite ist mit den derzeitigen Strompreisen ein Sparsamer Verbrenner günstiger zu bewegen. Einen Plug-in kann ich mir da eher vorstellen wie den Wey Coffee 01.

27.11.2022 12:12    |    notting

Zitat:

@9000H schrieb am 27. November 2022 um 12:07:34 Uhr:

ist alles noch in den Kinderschuhen, und das Ladenetz in Europa ist auch noch nicht so weit,

Kommt drauf an welchen Teil von Europa man meint und wie die Ansprüche sind. Je weiter man z. B. nach Südeuropa kommt, desto weniger HPC wird man vorfinden und eher mit bestenfalls 50kW-Triple-Lader vorlieb nehmen müssen.

 

Zitat:

und von der Kostenseite ist mit den derzeitigen Strompreisen ein Sparsamer Verbrenner günstiger zu bewegen.

Leider.

 

Zitat:

Einen Plug-in kann ich mir da eher vorstellen wie den Wey Coffee 01.

PHEV brauchen im rein elektr. Modus meist deutl. mehr als BEV. Schau dir z. B. unter https://www.adac.de/.../ die Übersicht der Verbräuche an.

In https://www.motor-talk.de/.../...enner-phev-und-bev-2022-t7338105.html habe ich auch einen Kostenvergleich Verbrenner ohne Rekuperation, PHEV vs. BEV gemacht.

 

notting

27.11.2022 12:21    |    Lumpi3000

Der Wey ist ein sehr schlechter PHEV.

Der hat eine 40 (!!!) kWh Batterie und soll laut WLTP etwa 150km schaffen rein elektrisch. Manche BEV haben nicht so eine große Batterie.

Mein Ioniq PHEV hat eine 10 kwh Batterie, hat laut WLTP eine elektrische Reichweite von 63km (in der Praxis schaffe ich 55km) ...

27.11.2022 12:46    |    notting

Zitat:

@Lumpi3000 schrieb am 27. November 2022 um 12:21:42 Uhr:

Der Wey ist ein sehr schlechter PHEV.

Der hat eine 40 (!!!) kWh Batterie und soll laut WLTP etwa 150km schaffen rein elektrisch. Manche BEV haben nicht so eine große Batterie.

Mein Ioniq PHEV hat eine 10 kwh Batterie, hat laut WLTP eine elektrische Reichweite von 63km (in der Praxis schaffe ich 55km) ...

- Hat der Ioniq PHEV 3 Motoren? Vermutlich nicht. Das erhöht tendenziell den Verbrauch, bietet aber auch viel mehr Leistung.

- Hat der Ioniq PHEV 21"-Räder? Nein, sondern 15-17". Beim Ioniq 5/6 macht 1" bei den Rädern ca. 1kWh/100km aus.

 

notting

27.11.2022 15:05    |    Gravitar

Mehr Motoren, mehr Regelelektronik für stärkere Ströme, mehr potenzielle Ausfall- und Kostengefahren über die Zeit und zusätzlich noch ein wesentlich höherer Einstandspreis mit höheren Verbräuchen/100km. Dazu der größere Akku, der im Tausch nach ~10-12 Jahren auch noch mal satt teuerer sein dürfte als der kleinere, ohne einen wesentlich en Benefit zu bringen außer einer Beschleunigung, deren Verbesserung im täglichen Straßenverkehr so wichtig ist, wie einst die Kolbenbeleuchtung. Ich finde den Ionq 6 um Klassen besser als den aufgepumpten Hatchback á la Ioniq 5. Das er zusätzlich ökonomischer mit der Antriebsenergie umgeht und fast denselben Praxisnutzen hat, macht ihn nochmals attraktiver. Er hätte konzeptionell auch ein mittleres Porschemodell unter dem Taycan sein können und niemand hätte sich über das Design beschwert.

 

Zusätzlich toll finde ich, dass es ihn mit dem kleinen Akku und dem schwächeren Motor als Einstiegsvariante gibt. Das senkt den Einstandspreis für dieses Fahrzeug deutlich unter das seiner Konkurrenten. Wo bekommt man sonst für 36.000€ solch ein "Coupé" zu diesem Kurs? Und das er auch als kleinerer CLS durchgehen könnte, macht ihn eher attraktiv als unattraktiv.

 

Ich habe mich bei BEV Usern schon immer gefragt, warum einige 300PS+ haben, und doch nur die meiste Zeit weniger als 10% davon nutzen. Dann lieber konsequent "nur" 111kw für rabattierte 36.000€. Die meist gefahrenen 130km/h der dreimal so starken Nichtkonkurrenz schafft der genauso mühelos wie die 180km/h Spitze. Wer mehr für nichts zusätzlich bezahlen will, soll das gerne tun, Beschleunigung ist mir völlig Latte, solange es zum gefahrlosen Überholen reicht. Dafür reicht auch unser Golf7 mit 86PS....

 

Einziger Kritikpunkt für mich ist der Einheitsinnenraum. Für das Basismodell ist da nur kotzschwarz im Programm ohne die Möglichkeit der Veränderung. So gut kann der Rest des Fahrzeugs gar nicht sein, dass ich diesen Malus Tag für Tag ertragen möchte....

 

Gruß

 

Gravitar

27.11.2022 15:17    |    jukkarin

Zitat:

@mpanzi schrieb am 26. November 2022 um 06:16:15 Uhr:

Mir gefällt der I6 überhaupt nicht. Es ist aerodynamisch sicher besser, aber die Front und das Heck sehen fürchterlich aus, finde ich.

 

Und ich denke auch, dass der I5 vom Platz her einfach größer, bequemer ist. Wobei ich das nur vermute.

 

Dabei ist der I6 über 20cm länger, was ich auch nicht so dolle finde. Ich persönlich habe zwar kein Platzproblem, aber im Parkhaus parke ich schon immer mal. Da ist dann so ein langes Auto etwas unpraktisch.

Der I6 ist gleich furchtbar zu sehen wie manchen Mercedes Fahrzeuge, z.B. CLS und CLA. Diese ”Bananen Design” ist mir unmöglich zu akzeptieren. Der I5 ist auch nicht schön, aber doch akzeptabel. Ich würde aber den i4 BMW nehmen, wennch jetzt ein BEV kaufen sollte. Ich werde aber warten, bis die Batterien besser werden, und die Fahrzeuge nicht so schwer sind.

 

Jukka

27.11.2022 22:21    |    9000H

Hmm, das Fahrprofil ist immer eine Betrachtung wert. Wenn man lokal 150Km EV gespeist von der eigenen PV Anlage nutzen kann und für die Langstrecken 6 x 2 x 1550Km im Jahr den Benziner dann ist ein PHEV (Wey, Range Rover) denke ich eine brauchbare Sache. Es geht nicht immer darum so effizient oder kostengünstig zu sein sondern auch um Zeit, Komfort und Praktikabilität. Wey coffee01 und Range Rover P400e haben auch DC CCS. Und ob mit oder ohne BFA spielt da keine Rolle.

28.11.2022 00:12    |    CruiserX

Zitat:

@motor_talking schrieb am 26. November 2022 um 14:22:50 Uhr:

Das Heck des Ioniq 6 mag als hässlich empfunden werden oder als eine Kopie europäischen Designs - aber ist das wirklich wichtig? Entscheidend ist doch, ob das Auto im Innenraum gefällt. Denn drinnen sitzt mit u.U. mehrere Stunden, das Heck muss man nur wenige Sekunden sehen. Es ist höchstens für nachfolgende Verkehrsteilnehmer anstrengend anzusehen.

Beim Blick aus dem Fenster jeden Tag auf (s)ein hässliches Auto schauen?

Deine Antwort auf "Ioniq 5 vs Ioniq 6"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • utcg
  • Airbus737
  • WhiskeredDork
  • randyandy5691
  • GT-I2006
  • jennss
  • Kinshowa
  • racer 99
  • Alexander67

Archiv