• Online: 4.139

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

19.02.2015 11:15    |    jennss    |    Kommentare (84)    |   Stichworte: 0-100, Beschleunigung, Werksangaben

Findet ihr die Angabe 0 - 100 km/h interessant?

0-1000-100

In den Foren gibt es immer mal wieder unterschiedliche Ansichten über die Bedeutung der Herstellerangabe 0 - 100 km/h. Nicht wenige sagen "Wen interessiert schon 0 -100?" oder "Das ist nur für Quartettspieler von Bedeutung". Also möchte ich hier mal fragen, ob diese Angabe der Hersteller für euch interessant ist oder ob ihr sie nicht beachtet, z.B. wenn es um den Autokauf geht.

 

Bitte gebt in Posts auch an, welche Daten ihr derzeit interessanter findet, sowie welche alternativen Werksangaben ihr euch von Herstellern wünschen würdet, damit Autos besser eingeschätzt und verglichen werden können.

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

19.02.2015 11:26    |    micsto

:D

 

Durchzugswerte sind interessanter da deutlich praxisrelevanter ;)


19.02.2015 11:34    |    konversationslexikon

Aber sicher das! Anerzogen.

Wer als Kind wie ich in den siebzigern & achtzigern (Auto)Quartett gespielt hat, der wird ein Leben lang nach 0-100 fragen

Zudem gibt es ja auch sowas wie die Endorphinausschüttung von Glückshormonen, gell. In einem 60PS-Panda wird dies anders erlebt als im 190PS Polo-GTI.


19.02.2015 11:38    |    Ascender

Das ist ein Wert, der für mich absolut keine Relevanz hat. Ein Go Kart macht schließlich auch mit nur 8 PS spaß. Wichtig ist für mich die Direktheit des Fahrzeugs. Wie gut werden Lenkbefehle umgesetzt, wie gut ist die Rückmeldung des Fahrzeugs?

Ich mag leichte Fahrzeuge, da kann von mir aus auch gerne ein 4-Zylinder im Motorraum werkeln, solange er emotional ist. Lebendig, spritzig.

Und ob ich jetzt in 4 Sekunden oder in 10 von 0 auf 100 sprinte, ist mir tatsächlich überaus egal.

 

Direktheit und Purismus sind mir dagegen äußerst wichtig. Ich brauche keine Verkleidungen oder schöne Aluminium-Blenden. Ich brauche keine 10-Lautsprecher-Dolby-Soround-Hochleistungsanlage, kein "Tatsch"-Navi, keine achtzehn Fahrprogramme, keinen Regensensor oder gar eine Popo-Heizung.

ICH will fahren, und nicht gefahren werden.

Kurvendynamik ist mir auch sehr wichtig. Wobei ich jetzt nicht unbedingt Performance damit meine, oder gar das Quertreiben. Auch hier ist mir sehr wichtig wie gut das Auto sich meldet und sich frühzeitig ankündigt. Auch mag ich ein neutrales Verhalten (im Grenzbereich schiebt das Auto gleichmäßig über beide Achsen).

 

Wenn es den Honda S2000 als Coupe gegeben hätte, wäre dies das perfekte Auto für mich, mit dem richtigen Motor. Eine Lotus Elise mit eben jenem Motor wäre allerdings die Krönung!

 

Ich mag auch die Derivate des Lotus Super Seven. Den Nutzwert einer sportlichen BMW-Limousine aus den 80ern und früher weiß ich jedoch auch zu schätzen.

Auch da kommt es mir nicht auf irgendwelche Sprintwerte an, sondern um die Freude am Fahren. Der Slogan war damals gut gewählt. Heutige BMW sind eher enttäuschend was diese alte Philosophie angeht.

 

Du merkst schon:

 

Vergleichbar sind damit Autos leider nicht. Es müsste eine Art Spaß-Skala geben. Dann wäre auch ein

Mazda MX-5 ganz oben auf der Liste. ;)


19.02.2015 11:48    |    Provaider

Lieber geht das Auto auf 100 etwas langsamer weil es ein Gangwechsel mehr brauch, als ein anderes des Getriebe durch die Optimierung auf diesen Vergleichswert ein unpraktisch abgestuftes Getriebe hat. Den in der Praxis habe ich von einem gut abgestimmten Getriebe mehr auch wenn ich dafür auf dem Papier länger braucht. Das interessiert nur bei Sportwagen. Es geht nichts über eine Probefahrt. Nicht immer schafft man selber auch die Werte aus dem Prospekt ;)


19.02.2015 11:48    |    jennss

Zitat:

Durchzugswerte sind interessanter da deutlich praxisrelevanter ;)

Findet man aber leider nicht überall (Wo z.B. auf der Audi- oder Mercedes-Seite?). Und wie vergleichst du Handschalter mit Automatik? 0-100 findet man sofort überall.

Durchzugsangabe hat mehr Relevanz für Schaltfaule. 0-100 mehr für fleißige Schalter bzw. Automatik :).

j.


19.02.2015 11:53    |    Käfer1500

Völlig uninteressant. Aus dem Alter, wo man noch glaubt, durch rasante Starts positive Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe zu erlangen, bin ich längst raus. Zumal es SO sowieso nicht gelingt.

Materialmordende Sprints sind heute "dank" LaunchControl ja auch keine Kunst mehr.

Nur das Poppometer entscheidet bei der Probefahrt.


19.02.2015 11:56    |    jennss

Vielleicht kann man es so sagen: Ab einer gewissen geforderten Sportlichkeit wird 0-100 immer unbedeutender. In den Klassen von Up! und Polo hingegen dürfte ein Blick auf 0-100 noch ganz nützlich sein zur groben Abschätzung, denn die gibt es gar nicht mit Launch Control :D.

 

Beachtet ihr die Mess-Daten denn gar nicht? Irgendwie muss man doch eine Vorauswahl treffen bevor man alle möglichen Autos Probe fährt. Reicht die PS-Zahl oder Nm-Zahl? Liegt ein Golf GTI in der Kurve eigentlich besser als ein 85 PS-TSI mit Tieferlegung?

j.


19.02.2015 12:03    |    Shorty-McNugget

ich schau es mir eigentlich schon sehr gern an. Ich finde es Interessant zu wissen, wie schnell die beschleunigung bei meinen Autos ist und vor allem bei Käufen, da kann man sehen ob die PS-Zahlen & die Nm´s halten was sie versprichen.


19.02.2015 12:09    |    notting

Ja, 0-100km/h in xs ist sehr wichtig. Meiner ist z. B. mit ca. 11s angegeben. Und ich im an AB-Auffahrten schon oft genug durch Penner stark ausgebremst wurde, sodass ich Probleme hatte, bei dem kurzen Beschleunigungsstreifen auf LKW-Geschwindigkeit zu kommen bzw. wenn ich auf eine Landstr. einbiege, wo 100km/h erlaubt sind und immer wieder jmd. kommt. Also mehr Zeit sollte mein Auto nicht brauchen, weil es schon aktuell oft kritisch genug ist.

 

Aber ob es jetzt 4 oder 5s sind, dürfte recht egal sein.

 

Natürlich sind Zwischenspurts was anderes, aber die Zahl gibt trotzdem eine Tendenz wieder.

 

notting


19.02.2015 12:20    |    Ascender

Zitat:

Beachtet ihr die Mess-Daten denn gar nicht? Irgendwie muss man doch eine Vorauswahl treffen bevor man alle möglichen Autos Probe fährt. Reicht die PS-Zahl oder Nm-Zahl?

Das kann auch daran liegen, dass mir die Motorleistung auch nicht unbedingt wichtig ist. Tatsächlich entscheidet das popometer bei mir. Ich war schon erstaunlich schnell aus dem Alter raus bei dem das wichtig sein könnte. Irgendwann langweilte mich Längsdynamik. Das schnelle sprinten, das Ausreizen der Höchstgeschwindigkeit, etc.

Ich merkte, dass man sich zu schnell an die (Mehr-)Leistung potenter Fahrzeuge gewöhnt.

Auch Autos mit 600 PS langweilen mich teilweise, ohne jetzt überheblich klingen zu wollen.

 

Zitat:

Liegt ein Golf GTI in der Kurve eigentlich besser als ein 85 PS-TSI mit Tieferlegung?

Kommt wohl ganz auf die Umstände an. Mit Billig-Fahrwerk oder gar abgeschnittenen Federn hat der normale Golf natürlich keine Chance gegen den GTI. Da kommt es auch auf andere Faktoren an: Die Bereifung beispielsweise, die Gewichtsverteilung, und vor allem die Fahrwerkseinstellungen, etc.

Ich will aber natürlich nicht ausschließen, dass man mit einem zwanzig Jahre alten Polo mit entsprechendem Aufwand auch einen aktuellen GTI mit Performance Paket querdynamisch abledern kann. Alles eine Sache des betriebenen Aufwands. Im Slalom-Motorsport sieht man sehr häufig kleine Autos mit Frontantrieb. Teilweise mit beträchtlichem Aufwand neu aufgebaut - da ist keine Schraube original, alles erleichtert was nur geht, alles weggelassen was stört oder was man nicht mehr braucht.

Der Schwerpunkt wird natürlich so tief und mittig platziert wie es irgendwie möglich ist.


19.02.2015 12:46    |    meehster

0-100 ist wirklich scheißegal und hat keinerlei Praxisrelevanz, ebenso haben die reinen Zeiten für Zwischenspurts von soundsoviel auf soundsoviel km/h keinerlei Bedeutung - OK, am Stammtisch ist es vielleicht anders.

 

Wichtiger, aber von niemandem angegeben wären solche Dinge wie

- die Zeit, die man beim Überholen eines Traktors oder eines LKW auf der Landstraße auf der Gegenfahrspur verbringen muß (aus 30 bzw. 70 km/h die Zeit, die man braucht, bis man 60 Meter weiter vorn wieder einscheren kann.

- das Tempo, das man am Ende der Beschleunigungsspur erreichen kann (aus Tempo 50 nach 250 Metern erreichbares Tempo)

 

Die Leistungsangabe läßt wiederum ein paar Rückschlüsse zu, allerdings ist die Höchstgeschwindigkeit auch anzugeben, da relativiert sich das wieder. Die Angabe des Drehmoments des Motor als reiner Maximalwert hat wiederum keine Relevanz für die Praxis, inbesondere nicht, wenn auf die Angaben der Getriebeübersetzung oder auf den Verlauf verzichtet wird.


19.02.2015 13:31    |    slv rider

meine honda lag da so bei 3 sekunden. habe ich aber nie ausprobiert weil das fahrerrische können fehlt.

ansonsten ist der wert eher ein grober richtwert für die fahrleistungen. mit einem kofferraumvolumen in litern kann in der praxis schliesslich auch keiner was anfangen.


19.02.2015 14:13    |    Turboschlumpf27726

natürlich. denn die längsdynamik muß zur querdynamik passen.

was nützt mir beste querdynamik, wenn ich bergauf in den schönen serpentinen nicht in die pötte komme?

 

und natürlich läßt sich daraus auch z.b. eine zeit für überholvorgänge ableiten.

ein wagen, der in 5sec von 0-100km/h ist, wird immer schneller überholen können als einer mit 8sec.

 

vorausgesetzt, man ist nicht zu blöd zum schalten und besteht darauf, alles im 6-7 gang erledigen zu wollen:D


19.02.2015 14:16    |    jennss

Zitat:

Wichtiger, aber von niemandem angegeben wären solche Dinge wie

 

- die Zeit, die man beim Überholen eines Traktors oder eines LKW auf der Landstraße auf der Gegenfahrspur verbringen muß (aus 30 bzw. 70 km/h die Zeit, die man braucht, bis man 60 Meter weiter vorn wieder einscheren kann.

Also Zeit von 30 auf xx km/h? Oder wie würdest du eine Spezifikation für die Messung definieren? Gibt es denn keine einfachere Messung, die für so einen Fall eine Aussage über die Leistung bringen würde? 30 bis 100 km/h statt 0-100 km/h würde z.B. den Faktor der Traktion beim Anfahren herausnehmen, so dass die Qualitäten eines Allrad-Antriebs nicht ins Gewicht fallen und das (fast) reine Leistungsgewicht deutlich wird. Allrad vs. Frontantrieb ist bei 0-100 ja bei starken Autos (>200 PS) etwas unfair.

 

Zitat:

und natürlich läßt sich daraus auch z.b. eine zeit für überholvorgänge ableiten.

ein wagen, der in 5sec von 0-100km/h ist, wird immer schneller überholen können als einer mit 8sec.

Genau das denke ich auch. Den Einfluss eines eventuellen Allradantriebs auf den 0-100-Wert muss man natürlich abschätzen können. Aber der Wert ist i.a. schon ein nützlicher Anhaltspunkt, um die Leistung eines Autos abschätzen zu können.

j.


19.02.2015 14:22    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Antrieb Golf GTI Edition 40

 

[...] Das wäre auch ein guter Einwurf für den neuen Blog-Artikel: http://www.motor-talk.de/.../interessiert-euch-0-100-t5213612.html

:)

j.

[...]

 

Artikel lesen ...


19.02.2015 14:22    |    Al Bundy II.

Yay! Endlich mal wieder eine Umfrage in deinem Blog! :D

 

Zitat:

Liegt ein Golf GTI in der Kurve eigentlich besser als ein 85 PS-TSI mit Tieferlegung?

Jop, das GTI-Fahrwerk ist da einfach besser auf solche Kurvenfahrten ausgelegt.

 

Aber zurück zum eigentlichen Thema: 0-100 ist mir eigentlich recht egal, deutlich interessanter sind für mich eher die Durchzugswerte von 80-120 km/h (falls man mal flott überholen will). ;)


19.02.2015 14:26    |    Wimbowambo

Klar interessiert mich das.

Meine Vorgabe beim Autokauf waren maximal 10 Sekunden auf 100 Kmh. Wieso? Weil man daraus schonmal einen ersten Anhaltspunkt über die Spritzigkeit des Fahrzeuges erhält. Dabei geht es mir allerdings weniger darum ein möglichst schnelles Auto zu finden, sondern einfach nur um Wanderdünen vorab ausschließen zu können.


19.02.2015 14:28    |    jennss

Zitat:

Yay! Endlich mal wieder eine Umfrage in deinem Blog! :D

Yep, war irgendwie mal wieder fällig :D.

 

Zitat:

Jop, das GTI-Fahrwerk ist da einfach besser auf solche Kurvenfahrten ausgelegt.

Ah, stimmt. Ich vergaß, dass der 85 PS-TSI noch die Verbundlenkerachse hat. Im Wesentlichen dürfte aber die Motorleistung für schnellere Rundenzeiten was bringen.

 

Zitat:

deutlich interessanter sind für mich eher die Durchzugswerte von 80-120 km/h (falls man mal flott überholen will). ;)

Das Problem: Wer überholt schon im 5. oder 6. Gang von 80 auf 120 km/h, wenn er wirklich schnell sein will? Dann nimmt man eher den 3. Gang oder vielleicht auch 4. Gang, aber da sind Messwerte rar. Meist wird 80-120 im 5. Gang (ohne Zurückschalten :)) angegeben. Allerdings wären 80-120 km/h bei Automatik-Autos sinnvoll, aber da gibt man es kaum an, weil dann ja Zurückschalten mit drin ist und diese Aussage im Prinzip schon in 0-100 steckt. Also für schnelles Überholen hat 0-100 sicher mehr Aussage als 80-120 km/h im 5. Gang. Man muss halt in einigen Fällen (>200 PS) den Einfluss der Antriebsräder einzuordnen wissen. Messungen werden immerhin gewöhnlich bei Trockenheit angegeben.

 

BTW: Gibt es eigentlich Messwerte 0-100 bei Nässe? Das fände ich mal interessant. Wie schneidet da ein getunter GTI mit 310 PS gegen einen Golf R ab? :)

j.


19.02.2015 15:15    |    micsto

Getunter GTI 0-100 bei Nässe: Nie (wenn man stur Vollgas gibt) :D

 

Es gibt auch noch andere technische Eckdaten, welche gute Hinweise auf die praxisrelevante Leistung geben.

Nämlich max. Drehmoment im Drehzahlbereich von/bis und max. Leistung im Drehzahlbereich von/bis.


19.02.2015 15:40    |    jennss

Zitat:

Es gibt auch noch andere technische Eckdaten, welche gute Hinweise auf die praxisrelevante Leistung geben.

 

Nämlich max. Drehmoment im Drehzahlbereich von/bis und max. Leistung im Drehzahlbereich von/bis.

Yep, das sind auch wertvolle Daten. Nur ist da kein Gewicht mit drin und das macht ja auch was aus.

Mir scheint auch, dass die Hersteller mehr und mehr mit Leistungs- und Drehmomentkurven knausern, oder? Man findet da nicht mehr viele Angaben von Herstellerseite. Bei Tunern hingegen findet man eher was.

j.


19.02.2015 16:38    |    schrotti_999

Man bekommt die Daten eines Autos sowieso mit, wenn man sich dafür interessiert, aber wer sich sein Auto nach den 0-100 Werten kauft, der tut mir fast leid.

 

Meistens "begrenzt" sowieso der Geldbeutel den Beschleunigungswert.:D


19.02.2015 16:48    |    K12B

Nein.


19.02.2015 16:55    |    cone-A

0-100 ist doch völlig für den Poppes. Wer beschleunigt aus dem Stand auf Landstraßengeschwindigkeit? 0-80 ist für die bildungsferne männliche Jugend Freitag Abend an der Ampel wichtig.

 

Ansonsten ist es 60-110, also das Herausbeschleunigen aus dem Ort, und 90-140, also das Beschleunigen auf der Autobahn hinter dem LKW, was praxisrelevant ist.

 

Wie schon geschrieben ist 100 km/h völlig willkürlich gewählt. Wenn ein Getriebe so eng gestuft ist, daß ich die 100 nur im 3. Gang erreiche, ist das Auto bis 100 langsam, bis 60 mph aber vielleicht eine Rakete.

 

Relevant finde ich die Rundenzeit auf der Nordschleife. Die sagt mir, ob ein Auto sportlich ist.


19.02.2015 16:58    |    notting

@cone-A:

Zitat:

bis 60 mph

Ich gehe stark davon aus, dass der OP km/h gemeint hat, nix mit Meilen...

 

notitng


19.02.2015 17:02    |    Ascender

Zitat:

Ah, stimmt. Ich vergaß, dass der 85 PS-TSI noch die Verbundlenkerachse hat. Im Wesentlichen dürfte aber die Motorleistung für schnellere Rundenzeiten was bringen.

Der GTI hat vor allem auch andere Reifen, andere Negativsturzeinstellungen an der Vorderachse, und im Performance Paket auch eine Differentialsperre.

Das macht schon erheblich was aus.

Den Unterschied von Verbundlenkerachse und Mehrlenkerhinterachse erachte ich - was Rundenzeiten angeht - für marginal.


19.02.2015 17:16    |    jennss

Zitat:

0-100 ist doch völlig für den Poppes. Wer beschleunigt aus dem Stand auf Landstraßengeschwindigkeit? 0-80 ist für die bildungsferne männliche Jugend Freitag Abend an der Ampel wichtig.

Wichtig ist, ob man aus dem 0-100-Wert Rückschlüsse für das Auto ziehen kann. Ob jemand exakt 0 bis 100 km/h fährt, ist eigentlich egal. Es fahren auch nur ganz wenige auf der Nordschleife ihre Runden. Trotzdem hat der Wert eine Aussage (sofern man Vergleichswerte vom gleichen Fahrer bei gleichem Wetter hat).

 

Zitat:

Der GTI hat vor allem auch andere Reifen, andere Negativsturzeinstellungen an der Vorderachse, und im Performance Paket auch eine Differentialsperre.

Die Sperre hat der normale GTI ja nicht. Reifen kann man wechseln (serienmäßig sind 17"-Reifen am GTI. 17" kann man auch am 85 PS-TSI bekommen :)), sind nicht direkt "Fahrwerk", gehören aber ja durchaus zum Ganzen dazu. Von anderer Sturzeinstellung wusste ich bisher nicht, ok..

j.


19.02.2015 17:21    |    stef 320i

Die Zeit ist mir auch egal.... Hauptsache schneller als andere :D


19.02.2015 17:31    |    Ascender

Zitat:

Die Sperre hat der normale GTI ja nicht. Reifen kann man wechseln (serienmäßig sind 17"-Reifen am GTI. 17" kann man auch am 85 PS-TSI bekommen ), sind nicht direkt "Fahrwerk", gehören aber ja durchaus zum Ganzen dazu. Von anderer Sturzeinstellung wusste ich bisher nicht, ok..

 

j.

Bei quer eingebauten Motoren wäre ich auch etwas unsicher bezüglich der Ölversorgung bei querdynamischen Kräften. Kann durchaus sein, dass der GTI eine flachere Ölwanne hat. Genau weiß ich das nicht, ich bin mit VW nicht so sehr vertraut. Ich bin lediglich den alten 1,8 T sehr häufig in diversen Tuning-Ausbaustufen gefahren. Unter anderem aufgeblasen bis zu 400 PS. In den Regionen war es natürlich immer ein Thema.


19.02.2015 18:48    |    Drahkke

0-100 hat mich noch nie interessiert. Ich lege Wert auf Zuverlässigkeit und Komfort.


19.02.2015 18:51    |    notting

@Drahkke: Gut, wenn du nicht unfallfrei auf die AB/Landstr. im 100er-Bereich auffahren magst/brauchst...

 

notting


19.02.2015 19:16    |    ladafahrer

0-100 für nur ein Auto betrachtet ist wenig aussagekräftig. Aber wenn man die Werte mehrerer Autos vergleicht, liest man(n) da auch raus, welches Auto "schneller" ist.

 

Es ist noch kein Jahr her, da hatte ich einen Golf-6 (59KW, 13,9s 0-100 km/h) da mein Auto (66kW, 11,5s 0-100km/h) in der Werkstatt war. Vergleiche im Durchzug liegen mir nicht vor. Aber mit einem Golf überlegt man sich schon an der Ampel, ob es wirklich eine gute Idee war, mit dem Auto zur Arbeit zu fahren. Die Inliners sind an der Ampel schneller und der Benzinverbrauch lag mit 5,9l/100km beim Golf im ganz ganz dunkelgrünen Bereich.

Überholen auf Kreis- oder Staatsstraße?? "Durchzug" höchstens dann, wenn beide Fenster auf sind. Das Überholen muß geplant werden. In der Zeit, die man mit dem Golf zum Überholen braucht, kann man ein Zweipfünderbrot backen und verbrauchen.

Man tritt aufs Gaspedal und.... man hat endlich eine Bemessungsgröße für den Widerstand der Luft. Ja, Physik ist nur dann trocken, wenn nicht genug Benzin verbrannt wird.

 

Dabei beträgt der Zeitunterschied beider Autos nur 2,4s. Aber ich saß im Golf und wurde von jedem Meter beschleunigt gefahrener Strecke persönlich beglückwünscht.

Und dabei war die Wolfsburger Schrankwand mit 5,9 l/100km und Staatsstraßengeschwindigkeitslimit nicht mal sparsam.

 

Für mich ist die 0-100-Angabe zumindest ein Anhaltspunkt dafür, ob ich ein Fahrzeug habe oder ein Anhaltzeug.


19.02.2015 19:25    |    Multimeter48651

0-100 finde ich schon relevant, aber beim Autokauf achte ich darauf nicht.

Ein 2er GTI braucht auch 9-10 Sekunden auf 100 und fährt zwischen 186 und 208 km/h. Nach heutigem Technikstand eher langweilig den Daten nach zu urteilen. Schafft ja heute jeder Basis Golf (Golf 7 1.2 TSI: 9,9s und 195km/h Spitze). Trotzdem kommt in einem solchen Auto nicht der Hauch von Fahrspaß auf wohingegen der GTI richtig Laune macht. 0-100 ist wichtig wenn man wirklich starke abweichungen hat und plötzlich 13 oder gar 15 Sekunden braucht oder auch noch länger wie bei alten Dieseln wo es schonmal fast 30 Sekunden werden konnten (Golf 2 1.6D satte 23s)


19.02.2015 19:26    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von jennss

 

Zitat:

Wichtiger, aber von niemandem angegeben wären solche Dinge wie

 

- die Zeit, die man beim Überholen eines Traktors oder eines LKW auf der Landstraße auf der Gegenfahrspur verbringen muß (aus 30 bzw. 70 km/h die Zeit, die man braucht, bis man 60 Meter weiter vorn wieder einscheren kann.

Also Zeit von 30 auf xx km/h? Oder wie würdest du eine Spezifikation für die Messung definieren? Gibt es denn keine einfachere Messung, die für so einen Fall eine Aussage über die Leistung bringen würde? 30 bis 100 km/h statt 0-100 km/h würde z.B. den Faktor der Traktion beim Anfahren herausnehmen, so dass die Qualitäten eines Allrad-Antriebs nicht ins Gewicht fallen und das (fast) reine Leistungsgewicht deutlich wird. Allrad vs. Frontantrieb ist bei 0-100 ja bei starken Autos (>200 PS) etwas unfair.

Wenn man von 30 erst auf 100 km/h beschleunigt, bevor man wieder nach rechts einschert, ist das auch nicht sinnvoller.

 

Um bei dem Beispiel Traktor zu bleiben: 10 Meter da hinter schert man nach links aus, tritt aufs Gas und fährt wieder nach rechts, wenn man am Taktor vorbei ist. Da ist das Heck des Wagens etwa 40 Meter vor dem Punkt, wo die Front wäre, wenn man hinter dem Traktor geblieben wäre. Bis auf Tempo 100 kommt auf der kurzen Strecke imho nur die Sportwagenelite ab Porsche GT3 aufwärts. Mit dem Fiat Panda 1000 habe ich den 2. Gang genommen und da bin ich schon bei ca. 60 km/h wieder nach rechts rüber.

 

Beim LKW ist man dann länger im Gegenverkehr. Aber auch hier wäre es Schwachsinn, von einem bestimmten Endtempo auszugehen.

Mit meinem früheren Daihatsu Charade war ich beim Wiedereinscheren tatsächlich etwa bei 120 km/h, also war ich etwa 8 Sekunden auf der Gegenspur. Würde ich beim Erreichen der 120 km/h mit meinem Mazda 323 GT nach rechts ziehen, würde ich das Führerhaus treffen, bei meinem Volvo V40 T4 würde ich dwomöglich den tank treffen und mit einem Supersportwagen ist man so blitzartig auf 120, daß man damit wohl die Rücklichter des Hängers treffen würde, wenn man stumpf bei 120 wieder nach rechts geht ;)

 

Die wichtige Frage ist aber jeweils: Wie lange muß ich auf der Gegenspur bleiben? Oder auch: Wie weit muß der Gegenverkehr entfernt sein, wenn ich überholen will?

 

Die stumpfen Meßwerte für 0-100 km/h in Sekunden oder auch 80-120 km/h sind völliger Schwachsinn, weil einfach willkürlich zwei Punkte gewählt wurden, worauf die jeweilige Getriebeabstufung angepaßt werden kann oder eben nicht.

Witzig in dem Zusammehang z.B. wieder mein Mazda 323 GT, ich nehme mal die Serienkonfiguration an. Die Werksangabe für 0-100 sind 8,2 Sekunden, der ADAC hat 9,9 Sekunden gemessen. Richtig ist tatsächlich beides. Hintergrund: Wenn man beiErreichen des roten Bereichs (beginnt bei 7000/min) schaltet, dann stimmt der ADAC-Wert, wenn man bis etwa 7100/min drehen läßt, stimmt der Herstellerwert.

Noch ein schönes Beispiel für die 80-120 km/h und warum der Fiat Panda 1000 da 1 1/2 Sekunden (12 1/2 zu 14 Sekunden) schneller ist als der Daihatsu Cuore L7. Bei dem Panda ist das fast exakt die Spanne vom 3. Gang, der Daihatsu ist zwar bis etwa 110 km/h schneller als der Panda, muß aber dann in den 4. Gang geschaltet werden, wo es einen ziemlich großen Drehzahlsprung gibt, da der 4. bis etwa Tempo 155 "reicht" (man könnte auch jeweils noch weiter, bei über 6000/min nimmt die Leistung aber rapide ab).

 

 

Eigentlich gibt es fünf praxisreevante Angaben:

 

Wie lange muß man auf der Gegenspur bleiben, wenn man einen Traktor überholt? Angabe in Sekunden.

Wie weit muß der Gegenverkehr entfernt sein, damit man einen Traktor überholen kann? Angabe in Metern.

Wie lange muß man auf der Gegenspur bleiben, wenn man einen LKW überholt? Angabe in Sekunden.

Wie weit muß der Gegenverkehr entfernt sein, damit man einen LKW berholen kann? Angabe in Metern.

Welches Tempo kann ich auf einem Beschleunigungsstreifen erreichen.

 

Letzteres kann man recht einfach definieren: Ausgangsgeschwindigkeit 50 km/h, Beschleunigungsstrecke 250 Meter, Angabe der erreichten Geschwindigkeit am Ende in km/h. Fertig.

 

Edit: Beim Abbiegen auf Stadt- oder Landstraßen wäre die Beschleunigung von ganz unten doch interessant. Z.B. die Beschleunigung von stehend oder fast stehend (10 km/h) durch eine 90°-Kurve mit 15 Metern Radius auf 50, 70 oder 100 km/h. Allerdings ist die Angabe selbstverständlich nicht in Sekunden zu machen, sondern in Metern.


19.02.2015 19:35    |    schrotti_999

Zitat:

@Drahkke: Gut, wenn du nicht unfallfrei auf die AB/Landstr. im 100er-Bereich auffahren magst/brauchst...

 

notting

Auch mit LKW´s müssen täglich Tausende unfallfrei auf die Bahn auffahren. 100 KM/h erreichen die idR nie und die Beschleunigung auf ca 80 ist auch nicht sooooo berauschend. ;)


19.02.2015 20:19    |    K12B

Selbst mit ner 50 PS - Krücke kommt man unfallfrei auf die AB. Wers dennoch nicht schafft bei dem liegts an etwas anderem. ;)


19.02.2015 20:30    |    notting

@schrotti_999: Aber nur weil die bereits auf der AB befindlichen Kollegen ggf. illegal nach links wechseln bzw. auf der rechten Spur muss ja an sich keiner bremsen, aber da sind i.d.R. die LKW dicht an dicht...

 

@K12B: Weiß ja nicht, ob du von einem praktisch leeren Uralt-Kleinwagen oder gar von noch was leichterem wie z. B. einem Motorrad redest. Aber offensichtlich bist du noch nie hinter einem Arschloch auf dem Beschleunigungsstreifen gehängt, das erst mit recht niedriger Geschwindigkeit um die Kurve ist und dann selbst trotz offenbar vorhandener Möglichkeiten auf dem eigentlichen Beschleunigungsstreifen kaum schneller wurde. Spätestens wenn du etwas mehr Ladung dabei hast, bist du halt drauf angewiesen, dass auch dein Vordermann rechtzeitig beschleunigt, sonst bringt aller Abstand nix bzw. oft hat man wg. der Kurve gar nicht die Sicht, um entscheiden zu können, ob man vor der Kurve stehen bleibt bis das Arschloch weg ist oder ob man schon in der Kurve zügig fahren kann, um dann eben nicht mit zu wenig Geschwindigkeit am Anfang des eigentlichen Beschleunigungsstreifens zu sein, weil ja in den Kurven 60-70km/h oft schon sehr kritisch sind.

 

notting


19.02.2015 21:51    |    Robomike

Zitat:

ob man vor der Kurve stehen bleibt bis das Arschloch weg ist

Kommen wir aus derselben Gegend? Ich mach' das hier schon gewohnheitsmäßig. Musste so lachen, als ich den Titel las. Bei uns gehts immer um 0 - 35. Werktags 15 Sekunden, Sonntags das doppelte.


19.02.2015 22:06    |    gttom

Die 0-100 Zeit interessiert mich schon sehr, da sie eine Vergeichsbasis darstellt, welche längsdynamischen Fahrleistungen ich von einem Auto zu erwarten habe.

 

Es kann mir nicht egal sein, ob ich in meinem Fiat Fiorino in 15 sec 0-100 beschleunige, im BMW X1 in 10 sec ... oder im Golf .:7R in 5 sec.

 

So scheißegal ist mir die Beschleunigungszeit 0-100 nun wirklich nicht:D

 

Allerdings ... ab einem gewissen Level ist 0-100 nur noch nebensächlich. Irgendwann wird 0-200 interessant:cool:


20.02.2015 07:45    |    mark29

Mich interessieren deratige zahlen in keinster Weise- weder 0-100, noch PS, noch Nm, noch ccm....

 

Was für mich ausschlaggebend ist ist einzig und allein die Probefahrt- wenn ich damit gut vorwärtskomme, ist es mir egal, ob das mit 6l Hubraum oder 1,2l Hubraum bewerkstelligt wird und ob da jemand eine Luftpumpe oder sonst was dafür bemüht.

Der Wagen muss sich harmonisch und zügig fahren lassen, einen klassischen Wandler-Automaten oder ein 5-/6-Gang-MT haben...

 

Und das sage ich als Ingenieur in der Automobil-Industrie... ;-)


Deine Antwort auf "Interessiert euch 0 - 100?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • notting
  • ws33
  • Rainer560sk
  • Zephyroth
  • schleich-kaefer
  • TFSI NRW
  • GT-I2006
  • jennss
  • Baxter_84

Archiv