ID.3: Was wäre euch ein Innenraum-Verfeinerungspaket wert? : jennss
  • Online: 1.563

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

18.08.2022 16:23    |    jennss    |    Kommentare (40)

Bis zu welchem Preis würdet ihr das Innenraum-Verfeinerungspaket mitbestellen?

Mal angenommen, VW würde beim ID.3 ein Paket zur Verfeinerung der häufig kritisierten Innenteile anbieten. Was wäre es euch wert? Zu dem Paket sollen jetzt keine funktionalen Teile gehören, sondern nur haptische und optische, also z.B. statt hartem Kunststoff weichen nehmen.

 

  • Tür innen so verkleidet, dass kein Außenlack zu sehen ist.
  • Unter- und Oberteil beim Cockpit aus geschäumtem Kunststoff (das helle Mittelteil ist immer geschäumt)
  • Ablagebox zwischen den Sitzen aus geschäumtem Kunststoff, ohne Klavierlack
  • Teil vor der Ablagebox (wo im Bild die Parkscheibe drin ist) aus geschäumtem Kunststoff
  • Tür-Oberteil und -Unterteil aus geschäumtem Kunststoff (bisher ist nur Armlehne gepolstert)

 

Ich weiß nicht, wie viel teurer das bei dem Auto käme. Man könnte das Paket optional anbieten. Bis zu welchem Preis würdet ihr das mitbestellen? 300, 500, 700 oder 1000 € oder ohne Aufpreis genau so nehmen, wie es jetzt ist? Ich schätze, es wären real wohl sehr wahrscheinlich mehr als 300 €, aber 1000 € Aufpreis müssten es vielleicht auch nicht sein. (es ist schwer das abzuschätzen, ohne Einblick in die Produktion zu haben).

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

18.08.2022 17:07    |    LF-X

Licht in den Tasten von MIB3 sollten mal kommen.

Und den weißen Kram bitte ersatzlos streichen.

0,-- €

18.08.2022 17:28    |    Alexander67

Wichtiger wäre mir eine weniger extreme Einbindung des Autoradios. Was die Fahrzeughersteller hier machen ist zu extrem.

 

Evtl. sollte die EU hier auch einmal Vorgaben machen.

Um markenübergreifende Standards zu definieren.

 

Ziel wäre es wieder Autoradios aus dem Zubehörhandel in beliebige Fahrzeuge einbauen zu können.

18.08.2022 17:40    |    jennss

Zitat:

@LF-X schrieb am 18. August 2022 um 17:07:44 Uhr:

Licht in den Tasten von MIB3 sollten mal kommen.

Und den weißen Kram bitte ersatzlos streichen.

0,-- €

Die weißen Teile muss man ja nicht nehmen. Da gibt es jetzt schon alternativ schwarz.

 

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 17:28:49 Uhr:

Ziel wäre es wieder Autoradios aus dem Zubehörhandel in beliebige Fahrzeuge einbauen zu können.

Ein stark integriertes Radio hat ein paar Vorteile. So ist z.B. das Navi auch im Cockpit hinter dem Lenkrad zu sehen. Zudem dient das Display noch für viele andere Dinge. Und ich denke, es ist ein guter Schutz gegen Diebstahl, der doch bei Standard-Radios damals häufiger auftrat, oder?

j.

18.08.2022 17:41    |    _RGTech

Antwort 6: 2€ weniger Dividende für die Aktionäre. (Alternativ: "Gehalt" / Abfindung für die Bosse.)

 

Oder wo glaubt ihr, dass das beim Kunden eingesparte Geld hinfließt?

18.08.2022 17:43    |    jennss

Zitat:

@_RGTech schrieb am 18. August 2022 um 17:41:07 Uhr:

Antwort 6: 2€ weniger Dividende für die Aktionäre. (Alternativ: "Gehalt" / Abfindung für die Bosse.)

Oder wo glaubt ihr, dass das beim Kunden eingesparte Geld hinfließt?

Ich sehe nur, dass der ID.3 das günstigste Auto seiner Klasse ist (Kompaktklasse mit 58 kWh und 204 PS).

j.

18.08.2022 18:05    |    Alexander67

Zitat:

@jennss schrieb am 18. August 2022 um 17:40:03 Uhr:

....

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 17:28:49 Uhr:

Ziel wäre es wieder Autoradios aus dem Zubehörhandel in beliebige Fahrzeuge einbauen zu können.

Ein stark integriertes Radio hat ein paar Vorteile. So ist z.B. das Navi auch im Cockpit hinter dem Lenkrad zu sehen. Zudem dient das Display noch für viele andere Dinge. Und ich denke, es ist ein guter Schutz gegen Diebstahl, der doch bei Standard-Radios damals häufiger auftrat, oder?

j.

Ob der Schutz gegen den Diebstahl ein Argument ist?

Abgesehen davon kann man das auch anders lösen.

Das Radio sperren und entsperren nur per gekoppelten Smartphone oder Pin.

 

Auch das andere ist kein Argument.

Natürlich kann man eine Schnittstelle definieren die es erlaubt Videosignale zw. Fahrzeug und Autoradio auszutauschen. Wie wäre es mit einer Art bidirektionalem HDMI?

Und Daten wie Verbrauch und Tankfüllung und.... können vom Fahrzeug über eine gesicherte (aus Sicht Autoradio nur Lese -Schnittstelle) CAN Schnittstelle an das Autoradio gesendet werden.

 

Und die EU wäre mächtig genug hier einen weltweiten quasi Standard zu definieren.

18.08.2022 18:07    |    Alexander67

Upps

18.08.2022 18:22    |    jennss

Ja, ich dachte auch schon, eine feste Schnittstelle wäre möglich, aber jeder Standard setzt irgendwann auch Grenzen.

Du würdest also das Navi komplett vom Radio trennen? Ansonsten müsste das schon ein großer Einschub werden und die Design-Möglichkeiten des Innenraums beschränken.

 

Welchen Sinn hätte das ausbaubare Radio?

j.

18.08.2022 18:23    |    _RGTech

Das hätte den Sinn, dass der Zweitkäufer nicht mit hoffnungslos veralteter Technik rumgurken muss, nur weil ein Upgrade entweder teuer oder gar nicht möglich ist.

18.08.2022 18:36    |    Alexander67

Auch der Neuwagenfahrer könnte sich ein wesentlich besser auf seine Bedürfnisse passendes Autoradio einbauen.

 

Aber natürlich hat der Gebrauchtwagenfahrer die größeren Vorteile.

Lass mal Android Auto auf einem 5 Jahre alten Gebrauchtwagen laufen.

Und versorge den Computer im Autoradio mit aktuellen Updates. Das ist ja auch sicherheitsrelevant. Womöglich sogar mit Auswirkungen auf die Sicherheit des Fahrzeugs selbst.

18.08.2022 18:40    |    Goify

Wenn man Apple glauben kann, werden die Hersteller nur noch ein Display einbauen. Dann gibt es weder ein Kombiinstrument, noch ein Navi. Sondern einfach nur ein großes Display und eine Schnittstelle zur Bordelektronik. Den Rest macht das Handy und meine Einstellungen.

Sieht dann so aus: https://i2.wp.com/.../apple-infotainment-update-2022.jpg

 

Hat den Vorteil, dass es dann auch Updates gibt und die Rechenpower vom Handy kommt, was ja eh ständig schneller wird. Heute kann mein Handy mehr als mein PC vor 5 Jahren.

18.08.2022 18:44    |    Goify

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 18:36:29 Uhr:

Lass mal Android Auto auf einem 5 Jahre alten Gebrauchtwagen laufen.

Genau das ist das Tolle daran. Mein 2016er Superb hatte auch Apple-Carplay und profitiert von den Handyupdates und so hat er jetzt auch 3D-Karten und ein Navi auf dem neuesten Stand.

18.08.2022 20:30    |    Alexander67

Zitat:

@Goify schrieb am 18. August 2022 um 18:44:11 Uhr:

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 18:36:29 Uhr:

Lass mal Android Auto auf einem 5 Jahre alten Gebrauchtwagen laufen.

Genau das ist das Tolle daran. Mein 2016er Superb hatte auch Apple-Carplay und profitiert von den Handyupdates und so hat er jetzt auch 3D-Karten und ein Navi auf dem neuesten Stand.

Weil das Handy mehr kann. Als das ältere.

Das Autoradio kann nicht mehr.

 

Apple -Carplay und Android Auto sind auch keine wirklich offenen Standards. Oft oder gar üblicherweise können die Autoradios auch nur eines von beiden.

Das Autoradio bestimmt also welches Smartphone man nutzen muss. Alternativen werden ausgeschlossen.

Wer 2 Fahrzeuge mit unterschiedlichen Autoradios nutzt soll dann auch 2 Smartphones nutzen?

 

Einfach eine offene Schnittstelle zw. Fahrzeug und Autoradio definieren. Und dann kann jeder, in jedes Fahrzeug, ein zum Smartphone passendes Autoradio einbauen.

 

Aber auch andere Features bequem nachrüsten.

Irgendwann USB D?

Noch nicht definiert, aber wenn es einmal definiert wird?

18.08.2022 20:36    |    LF-X

aktuelle Modelle können in der Regel beides. Aber einfach ein Display, an das per offener Schnittstelle der Computer getauscht werden kann, wäre mal was feines.

18.08.2022 21:20    |    jennss

Schon 3 Leute haben 1000 € gewählt. Ich würde für so viel Geld eher etwas Funktionales nehmen, z.B. das DCC, eine Wärmepumpe oder so.

j.

18.08.2022 22:19    |    Swissbob

Zitat:

@jennss schrieb am 18. August 2022 um 21:20:07 Uhr:

Schon 3 Leute haben 1000 € gewählt. Ich würde für so viel Geld eher etwas Funktionales nehmen, z.B. das DCC, eine Wärmepumpe oder so.

j.

Unter anderem Ich.

 

Ich sass im ID3 und dabei hat mich das Interieur sehr stark genervt.

18.08.2022 22:22    |    Alexander67

Zitat:

@Swissbob schrieb am 18. August 2022 um 22:19:21 Uhr:

Zitat:

@jennss schrieb am 18. August 2022 um 21:20:07 Uhr:

Schon 3 Leute haben 1000 € gewählt. Ich würde für so viel Geld eher etwas Funktionales nehmen, z.B. das DCC, eine Wärmepumpe oder so.

j.

Unter anderem Ich.

 

Ich sass im ID3 und dabei hat mich das Interieur sehr stark genervt.

Wieso?

Und weshalb sollte VW das Interieur nicht einfach grundsätzlich ändern?

18.08.2022 22:27    |    Swissbob

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 22:22:53 Uhr:

Zitat:

@Swissbob schrieb am 18. August 2022 um 22:19:21 Uhr:

 

 

Unter anderem Ich.

 

Ich sass im ID3 und dabei hat mich das Interieur sehr stark genervt.

Wieso?

Und weshalb sollte VW das Interieur nicht einfach grundsätzlich ändern?

Das wäre noch besser, würde aber vermutlich den Kaufpreis noch weiter nach oben trieben.

 

Den Enyaq finde ich übrigens sehr gelungen, insbesondere mit Lederausstattung.

 

Dort stören lediglich die unbeleuchteten Klimabedienflächen.

18.08.2022 22:49    |    Alexander67

Zitat:

@Swissbob schrieb am 18. August 2022 um 22:27:15 Uhr:

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 22:22:53 Uhr:

 

 

Wieso?

Und weshalb sollte VW das Interieur nicht einfach grundsätzlich ändern?

Das wäre noch besser, würde aber vermutlich den Kaufpreis noch weiter nach oben trieben.

 

Den Enyaq finde ich übrigens sehr gelungen, insbesondere mit Lederausstattung.

 

Dort stören lediglich die unbeleuchteten Klimabedienflächen.

OK, Lederausstattung ist immer teurer.

Unbeleuchteten Bedienflächen?

Das sind wohl eher nur nur ein paar Cent pro Bedienelement.

 

Und die Punkte vom Themenstart.

 

- Tür innen so verkleidet, dass kein Außenlack zu sehen ist.

Das ist auch nichts umwerfend teures.

20€ pro Tür wäre hoch gegriffen.

 

- Unter- und Oberteil beim Cockpit aus geschäumtem

- Kunststoff (das helle Mittelteil ist immer geschäumt)

Also Kunststoff statt Kunststoff?

Wow, klar ein paar Euro.

Aber so lange es nicht um Leder oder wenigstens Kunstleder geht sollte das nicht viel ausmachen.

 

- Ablagebox zwischen den Sitzen aus geschäumtem

- Kunststoff, ohne Klavierlack

Ohne Lack sollte doch eher billiger werden?

Auch nichts was einen wesentlich höheren Preis rechtfertigt.

 

- Teil vor der Ablagebox (wo im Bild die Parkscheibe drin ist)

- aus geschäumtem Kunststoff

Auch Kunststoff statt Kunststoff.

 

- Tür-Oberteil und -Unterteil aus geschäumtem Kunststoff

- (bisher ist nur Armlehne gepolstert)

Auch Kunststoff statt Kunststoff.

 

Das sollte alles zusammen weniger als 300€ mehr kosten.

Aber ich glaube wenn ich das in der Aufpreisliste finden würde, dann würde ich mich ziemlich ver.... fühlen.

 

Wenn VW da was machen sollte dann im Rahmen einer Kunstleder oder Leder oder Vollleder Ausstattung.

 

Weil Kunststoffschaumausstattung klingt wirklich nicht gut.

18.08.2022 23:17    |    CaptainFuture01

Die Kiste hat eine schlechtere Anmutung als ein 15t€ Fiat Tipo und dann soll man für so nen Quatsch noch extra zahlen?

 

Erstmal den Eimer auf Golf-Level bringen OHNE analog die Kosten zu erhöhen,damit das Ding hinterher soviel kostet wie n nackter GTI oder gar R.....danach kann man weitersehen....aber das wird nicht passieren.....Marge über alles.....

 

Bevor ich DAS Geld für so ne Hartplastewüste anleg würd ich mir den kleinen Honda e kaufen,der faßt sich immerhin nach dem Preis an,der dafür aufgerufen wird....

 

 

Greetz

 

Cap

18.08.2022 23:45    |    _RGTech

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 22:49:44 Uhr:

- Unter- und Oberteil beim Cockpit aus geschäumtem

- Kunststoff (das helle Mittelteil ist immer geschäumt)

Also Kunststoff statt Kunststoff?

Wow, klar ein paar Euro.

Aber so lange es nicht um Leder oder wenigstens Kunstleder geht sollte das nicht viel ausmachen.

 

...

 

Kunststoffschaumausstattung klingt wirklich nicht gut.

Wer den Underschied zwischen Hartplastik und geschäumtem Kunststoff auf der selben Oberfläche kennt, weiß was das für ein Unterschied ist. Nicht nur für die Finger (da besonders!), sondern auch fürs Auge - die geschäumten Teile sind bei weitem nicht so speckig und sie reißen viel weniger schnell. Zudem ist das auch was fürs Ohr (*knarz*).

Wir hatten zur Jahrtausendwende einen 1990er Golf 2 CL, und einen 1991er GL... ich konnte direkt vergleichen.

 

 

Lackiertes Blech finde ich dafür sogar nett, weil's einen Farbstich in den sonst eher tristen Innenraum bringt. Ehrlich gesagt wären mir lackierte Flächen im Innenraum eher mal mehr wert - "Farbpaket"... um Welten besser als jeder "Klavierlack" (Hochglanzplastik) oder "Alulook" (silbermattlackiertes Plastik)!

 

 

Zitat:

@CaptainFuture01 schrieb am 18. August 2022 um 23:17:38 Uhr:

Erstmal den Eimer auf Golf-Level bringen OHNE analog die Kosten zu erhöhen

Machen sie ja... nur halt von hinten her, der Golf wird ja auch immer stärker "entfeinert", d.h. das dauert nicht mehr lang, bis das ein Niveau ist :D (Immerhin bedeutet das auch eine Abkehr vom Softlack-Irrweg; der Octavia 1Z wurde da glücklicherweise schon recht schnell nach Einführung kleingespart - das haben sie übrigens schon in den 70ern beim K70 gemacht! - und hatte dann stabile, langlebige Türgriffe!)

19.08.2022 00:26    |    Alexander67

Zitat:

@_RGTech schrieb am 18. August 2022 um 23:45:45 Uhr:

Zitat:

@Alexander67 schrieb am 18. August 2022 um 22:49:44 Uhr:

- Unter- und Oberteil beim Cockpit aus geschäumtem

- Kunststoff (das helle Mittelteil ist immer geschäumt)

Also Kunststoff statt Kunststoff?

Wow, klar ein paar Euro.

Aber so lange es nicht um Leder oder wenigstens Kunstleder geht sollte das nicht viel ausmachen.

 

...

 

Kunststoffschaumausstattung klingt wirklich nicht gut.

Wer den Underschied zwischen Hartplastik und geschäumtem Kunststoff auf der selben Oberfläche kennt, weiß was das für ein Unterschied ist. Nicht nur für die Finger (da besonders!), sondern auch fürs Auge - die geschäumten Teile sind bei weitem nicht so speckig und sie reißen viel weniger schnell. Zudem ist das auch was fürs Ohr (*knarz*).

Wir hatten zur Jahrtausendwende einen 1990er Golf 2 CL, und einen 1991er GL... ich konnte direkt vergleichen.

....

Klar geht schlecht und schlechter.

Aber noch einmal.

Kunststoffschaumausstattung klingt wirklich nicht gut.

Und das in der Aufpreisliste zu finden wäre schon extrem.

19.08.2022 07:43    |    JuggedHareBoy

Würde für eine "Verbesserung" gar nicht zahlen.

Geschäumte Oberflächen raus, "Hartplastik" rein. Macht die Fertigung günstiger, hält auch mehr aus. Hartplastik ist, wenn gut gemacht, nicht speckig und kann auch wertig aussehen. Zumal genau diese geschäumte Oberfläche durch das VW Marketing sehr geprägt wurde.

Vorher war Hartplastik die Wahl der Wahl :D

Kein Klavierlack, kein Softlack. Meinetwegen Touch Tasten (mit Feedback), aber dann mit Beleuchtung.

All das würde die Kosten verringern und (hoffentlich) entsprechend den Kaufpreis drücken. Wer möchte kann ja gerne dann mit einer der o.g. Möglichkeiten seinen Innenraum upgraden.

 

Zum Radio, ja man sollte wieder zu DIN Normen zurückkehren, bzw. den Anschluss offen gestalten.

Aber, man kann auch anders argumentieren: Navi kann vom Handy kommen, meinetwegen über eine App vom Hersteller. Spart Ressourcen im Radio und kann darüber auch schön aktuell gehalten werden. Integration wäre somit auch gewährleistet.

19.08.2022 07:59    |    JRefi

Nichts - keinen müden Euro!

Der Innenraum in der aktuellen Form ist eine Zumutung und wird auch durch die aufgeführten Anpassungen nicht besser. Warum muss das alles so plastiklastig sein? Das erinnert eher an Kinderspielzeug als an ein Fahrzeug für Erwachsene. Eine durchdachte Struktur ist nicht ansatzweise zu erkennen (da mal ein paar Schalterchen, hier mal ein Minidisplay,...). In dieser Form kommt der ID3 (und auch der ID4) nicht für mich infrage. Es ist leider bei vielen auf dem Markt befindlichen E-Autos so, dass hier innen und außen krampfhaft versucht wird, anders als ein Verbrenner auszusehen. Aber ich liebe den Innenraum meiner Mercedes-C-Klasse. Hier passt alles harmonisch zusammen. Auch die A-Klasse sieht top aus und liegt preislich nicht so weit weg vom ID. Von außen sieht der ID3 sogar richtig schick aus.

 

So bleibe ich erst mal beim Verbrenner. Meine Frau fährt einen E-Up!. Der Innenraum ist spartanisch, aber gefällt mir trotzdem besser als der ID3. Wenn die C-Klasse ausgedient hat, kommt eventuell ein KIA EV6 ins Haus. Oder es gibt bis dahin andere, schickere E-Autos.

19.08.2022 08:39    |    pico24229

Für mich gibt es zwei besonders wichtige Sachen beim Auto. Ein schickes Exterieur aber besonders auch ein schönes und gemütliches Interieur. Deswegen kann ich deine Überlegung absolut nachvollziehen und würde für die genannten Sachen min. 700€ lockermachen.

 

Besonders wichtig ist mir folgendes:

Kein Hartplastik im oberen Sichtbereich und auch sonst nciht das allereinfachste, besonderes Augenmerk da auf die B-Säulenverkleidung.

Außenlack darf nicht im Innenraum zu sehen sein, also besonders an den Türen.

Bitte keine offenen Becherhalter sichtbar, sondern lieber versteckt oder mit Blende.

Bitte die Stauräume, zB in den Türen ausgefilzt.

Gerne großflächig Leder oder Stoff in den Türverkleidungen.

Den Teppich bitte nicht aus dem billigsten Filz.

Sonnenblenden mit Stoff /Leder bezogen und nicht aus Hartplastik. Genauso die A-säulenverkleidung und der restl. Dachhimmel.

Die Sitze aus halbwegs hochwertigen Material.

Die Türen sollten mindestens zwei Dichtungen haben.

 

Das enttäuschenste Interieur was ich bisher erlebt habe war im Audi Q2. ALLES aus hartplastik, alles billig. Das schlimmste: die Tüverkleidung war komplett aus hartplastik. Da war noch nicht mal ein bisschen Stoff(passend zu den sitzen) an den Türen oder sowas, das hat ja sogar der T-Roc. ohmann...

19.08.2022 11:18    |    Alexander67

Zitat:

@pico24229 schrieb am 19. August 2022 um 08:39:29 Uhr:

....

Bitte keine offenen Becherhalter sichtbar, sondern lieber versteckt oder mit Blende.

Bitte die Stauräume, zB in den Türen ausgefilzt.

....

Den Punkten muss ich massiv widersprechen.

 

Es gibt keinen Grund die Becherhalter nicht sichtbar zu machen. Das wäre für mich fast als wenn man Bedienelemente verstecken würde.

Wichtig ist mir auch ein gewisser Abstand zw. den Becherhaltern. Da sind zumindest die im 307 sehr ungünstig.

 

Stauräume ausgefilzt?

Wozu?

Da kommen auch einmal Dinge wie (fast) leere Dosen hinein die doch einmal einen Tropfen verlieren könnten.

Oder gar der Einfüllstutzen vom Diesel Reservekanister.

Der wird bestimmt Diesel verlieren der bestimmt nicht verdunstet.

Klar, da kann man alte Lumpen drunter legen.

Aber bei Filz würde sich bestimmt trotzdem ein Tropen im Filz festsetzen.

Ohne Filz tauscht man die Lumpen aus und reinigt hierbei die glatte Kunststoffoberfläche und alles ist wie neu.

19.08.2022 12:26    |    jennss

Zitat:

@JuggedHareBoy schrieb am 19. August 2022 um 07:43:45 Uhr:

Geschäumte Oberflächen raus, "Hartplastik" rein. Macht die Fertigung günstiger, hält auch mehr aus. Hartplastik ist, wenn gut gemacht, nicht speckig und kann auch wertig aussehen.

Das sieht man auch bei dem angehängten Bild. Das hellgraue Teil ist weich. Die dunkleren Teile darunter und die Türen sind hart, sehen von der Oberfläche her aber genau gleich aus, würde ich sagen. Man muss drücken, um den Unterschied zu erkennen.

j.


Bild

19.08.2022 12:34    |    jennss

Zitat:

@pico24229 schrieb am 19. August 2022 um 08:39:29 Uhr:

Bitte keine offenen Becherhalter sichtbar, sondern lieber versteckt oder mit Blende.

Also vom Aufbau her finde ich das Interieur im ID.3 extrem praktisch. Hatte noch nichts, was im Alltag so gut war. Ich kenne versteckte Becherhalter im Porsche Boxster. Finde ich nicht sinnvoll, immer rausholen und reindrücken.

 

Zitat:

Bitte die Stauräume, zB in den Türen ausgefilzt.

Beim ID.3 ist unten Filz in den Türen, seitlich aber nicht.

 

Zitat:

Die Sitze aus halbwegs hochwertigen Material.

Bei den Sitzen geht noch was :). Allerdings scheint es schon sehr solide zu sein. Mittlerweile wurden sie gefaceliftet und die größere Fläche innen ist aus Microfaser statt außen.

 

Zitat:

Die Türen sollten mindestens zwei Dichtungen haben.

Laut meiner hörenden Mitfahrer (bin gehörlos) ist der ID.3 sehr leise innen. Reinregnen tut nichts. Ich denke, es sind zwei, wie du es meinst.

j.

19.08.2022 17:05    |    notting

Wollte anklicken "Würde ich gar nicht nehmen, das sollen die gefälligst zu dem Preis gleich richtig machen oder ich nehme ein anderes Modell". Gab aber nur "Würde ich gar nicht nehmen", was man auch als "ist ok so" interpretieren kann ;-)

 

notting

19.08.2022 17:32    |    Goify

Ich finde, man sollte im Auto viel mehr Teppich verbauen: Bekommt keine Kratzer, schluckt Schall und fühlt sich hochwertig an, also wenn man hochwertigen Floor nimmt und nicht den Teppich aus dem Poco. Hier, wie das aussehen kann:

https://www.janzen-klassik.de/wp-content/uploads/2019/09/7.jpg

https://image.stern.de/.../...kel24850bild15jpg---41831aabeb020bdd.jpg

Teil der Türen, Mittelkonsole und untere Hälfte vom Armaturenbrett einfach mit Teppich bezogen.Die A-Säule ist beflockt.

20.08.2022 11:25    |    Wollschaaf

Ich habe für 1.000€ gestimmt.

Warum? Aufgrund des hier gefragten Basisfahrzeugs ID3. Das Ding hat so eine üble und für mich völlig inakzeptable Plastikwüste von innen, dass da ganz viel zu tun ist...daher der Maximalbetrag.

20.08.2022 11:33    |    9000H

Ich finde den eh hässlich mit dem Klavierlack und Hartplastik, geht gar nicht.

20.08.2022 12:25    |    Old Faithful

Innenraumverfeinerung ist nur ein Ding, das verbessert werden sollte.

Am id3 stören mich folgende Dinge, und ich hoffe, dass die im Rahmen der Modellpflege behoben werden.

Zuviel billig wirkendes Hartplastik im Innenraum.

Die Sitze wirken von der Optik her billig auf mich. Das Sitzen war nicht zu beanstanden.

Der Wagen ist zu schwer. Gleiche Gewichtsklasse wie das Model 3.

Ich vermisse ein Schiebedach.

 

AHK brauche ich nicht. Separates Radio auch nicht.

20.08.2022 14:15    |    -5-

Zitat:

@Goify schrieb am 19. August 2022 um 17:32:12 Uhr:

Ich finde, man sollte im Auto viel mehr Teppich verbauen: Bekommt keine Kratzer, schluckt Schall und fühlt sich hochwertig an, also wenn man hochwertigen Floor nimmt und nicht den Teppich aus dem Poco. Hier, wie das aussehen kann:

https://www.janzen-klassik.de/wp-content/uploads/2019/09/7.jpg

https://image.stern.de/.../...kel24850bild15jpg---41831aabeb020bdd.jpg

Teil der Türen, Mittelkonsole und untere Hälfte vom Armaturenbrett einfach mit Teppich bezogen.Die A-Säule ist beflockt.

Ohne Holzoptik, wie in den zitierten Links, geht es sowieso nicht.

https://www.motor-talk.de/.../26-07-2018-i210300153.html

20.08.2022 17:15    |    Goify

Dann aber lieber Echtholz und kein aufgeklebtes Foto von Holz.

Ich würde ja gerne mal ein Auto mit echtem Klavierlack sehen, aber das gibt es wohl nur in einem Bentley aufwärts.

22.08.2022 19:11    |    _RGTech

Schöner SL-Innenraum aus dem R129, der da verlinkt wurde, @Goify . Dazu muss ich auch sagen: der ist super unempflindlich! Hat im C180 seinerzeit eine geschüttelte Colaflasche abbekommen und das ließ sich nur mit Küchenrolle aus dem Kofferraum (also auch nicht gleich griffbereit) abwischen.

 

 

Was die vielen hier angeführten Ansprüche angeht... es muss zur Preisklasse passen.

 

In meinem Ignis - als volle Hütte laut Liste 21.280€, inkl. Zweifarb-Metallic und Allrad! - habe ich (zweifarbige, immerhin) Hartplastiktürverkleidungen und an der C-Säule schaut der blaue Lack an der Tür vor (so sieht das aber auch besser aus als mit einem komplett schwarzen Plastedreieck), Doppeldichtung gibt's nicht, Holz wäre lächerlich, in den Ablagen habe ich gegen Rappeln von abgelegten Objekten ein Gummimattenset von Ali ausgelegt. Der Boden ist mit "Malervlies" ausgelegt (das dünne Zeug Nadelfilz zu nennen, würde letzteres beleidigen), die Sitzbezüge dürr. Andererseits scheint das alles auch 200.000km durch asiatische Winterlandschaften auszuhalten, also ist das immer noch brauchbares Niveau und dient der obersten Maxime "Gewichtsersparnis". Paar Anteile Alumattlack-Plastik und Hochglanzschwarz-Plastik haben sich aber leider mit eingeschlichen, daran arbeite ich noch. Immerhin ist das Lenkrad mit Leder, drunter mache ich's nicht mehr.

 

Im Käfer - der heute preislich quasi eimem Up oder Ka oder SpaceStar entspräche - könnte man die breite Leiste tatsächlich gegen eine selbergefertigte aus Holz tauschen, haben einige gemacht, ist aber irgendwie drüber. Auch dort dominiert Hartplastik, die Türpappe ist ihrem Namen entsprechend und mit Kunstleder bezogen (macht sich auch ganz OK!), und lackierte Teile sehen auf Dauer besser aus als gilbende Himmelteile. Nur die Sitze haben weder den kratzigen Stoff noch den Plastiküberzug behalten dürfen, den sie sicherlich mal hatten, da ist Stoff-Leder-Mix (teils in Wagenfarbe) nachgerüstet worden, und das Lenkrad ist auch eine Lederwurst geworden.

 

Im Benz hingegen, der schon zu DM-Zeiten mindestens 24.900€ kostete und dessen heutiges Äquivalent (B-Klasse/CLA) nicht unter 31.700 bzw. 34.300 zu bekommen ist - finde ich, dass sich der Deckel der Mittelarmlehne nicht passend zu Sitzen/Tür-Inlets/Lenkrad/Airbag (!) anfühlt, da das offensichtlich kein Echtleder ist. Beim Holz (Echtfurnier) habe ich zum bereits (als Sonderausstattung) reichlich vorhandenen noch welches als Tachoblende eingefügt - der letzte schwarzmatt-Anteil im Sichtbereich ist damit verschwunden. Kunststoffe sind teils geschäumt (Armaturen, Mittelkonsole), teils hart (Türablagen, Handschuhfachdeckel) und der Mix passt gerade so. Aber da dürften manche Bauteile gerne noch etwas hochwertiger wirken (Sitzgestellblenden beispielsweise).

 

 

 

Fazit: Kostete der ID.3 nur ca. 25.000€, wäre die aktuelle Anmutung passend :D

22.08.2022 19:32    |    jennss

Zitat:

@_RGTech schrieb am 22. August 2022 um 19:11:19 Uhr:

Fazit: Kostete der ID.3 nur ca. 25.000€, wäre die aktuelle Anmutung passend :D

Ja, das stimmt schon. Als der ID.3 noch in Pure-Version zu bekommen war, fing er nach Abzug der Umweltprämie bei 22500 € an (mittlerweile bei ca. 29000 € mit 204 PS/58 kWh). Normalerweise bietet VW verschiedene Lines an, wobei Life oder Style dann auch besseres Material innen hätten, aber gerade der Verzicht auf Optionen bietet wohl die Möglichkeit einer günstigen Fertigung. VW hat sich stattdessen für teure Features entschieden wie top Matrixscheinwerfer, DCC, HuD und sowas. Für manche geht das dann halt an den Wünschen vorbei.

j.

23.08.2022 09:41    |    Amen

VW hat doch die "Wertigkeit" erfunden und in der deutschen "Fach"presse sind nur VWs "wertig". Wie kann da etwas verfeinert werden?

23.08.2022 10:14    |    Goify

Mit Salz! Mit Salz kann man alles verfeinern.

Deine Antwort auf "ID.3: Was wäre euch ein Innenraum-Verfeinerungspaket wert?"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • jennss
  • Gravitar
  • Hanuse
  • nissan-michi
  • GT-I2006
  • mozartschwarz
  • Schwarzwald4motion
  • tomate67
  • USE51

Archiv