• Online: 5.143

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

14.08.2019 00:01    |    jennss    |    Kommentare (41)

Wir haben unser Smart EQ Cabrio jetzt eine Woche und ich wollte mal ein paar erste Eindrücke notieren. Parallel haben wir noch den BMW 225xe (Plugin-Hybrid mit 88 PS elektrisch plus 136 PS vom Verbrenner = 224 PS im Hybrid-Modus).

 

Vorweg: Es ist das Auto, mit dem ich bisher am meisten Spaß habe. Wesentlich dazu beitragen:

- Klasse E-Antrieb: Man unterschätzt, wie zackig so ein Zwerg abgehen kann. Beim Ampelstart geht er hinten ordentlich in die Federn und fühlt sich regelrecht sportlich an :).

- Das Cabriodach: Herrlich offen zu fahren und es macht den Smart besonderer, insbesondere mit dem roten Dach.

- Der Wendekreis: Zuerst dachte ich, es wäre nur ein cooler Gaudi, aber ich habe gemerkt, dass der winzige Wendekreis echte Vorteile im Alltag hat.

 

Was mir noch gefällt:

- Öffnen und Schließen des Dachs bis zur Höchstgeschwindigkeit, wenn man die Dachholme drin lässt, sehr genial, macht das Cabrio noch besser nutzbar als andere, wo es nur bei Schleichtempo auf und zu geht.

- Gutes Cabriofeeling auch mit Dachholmen.

- Viel Kopffreiheit

- Windschott ist leicht montierbar

- Steile Frontscheibe ist cool, cartmäßig. (Smart 451 war wohl flacher)

- Praktisch, dass man an den Kofferraum von innen rankommen kann.

- Der Hinterradantrieb dreht nicht durch.

- Laden in der City ist so schnell und easy, dass ich mir die Wallbox zuhause eigentlich hätte sparen können :/: Laden bringt etwa 2 km pro Minute.

- Offen fahren ist sehr schön.

- Höchstgeschwindigkeit nach Tacho 140, nach GPS 135 km/h. Und er ist obenrum nicht so schwach wie befürchtet.

- Sehr nützliche Rückfahrkamera

- Die App zeigt u.a. den Ladestand

- Der Smart geht gefühlt klar stärker ab als der BMW im Elektromodus, kommt aber nicht an den BMW im Hybridmodus heran.

- JBL-Soundanlage ähnlich gut wie BMW Hifi-Anlage (nicht Harman Kardon), sagen die Kinder (ich bin gehörlos). Müssen wir aber nochmal genauer vergleichen.

- Lenkung und Fahrwerk gefallen mir sehr gut. Der Gerauslauf ist wohl besser als bei unserer A-Klasse von 1999, obwohl die ca. 90 cm länger war.

 

Was mir nicht so gefällt:

- Sicht nach rechts und links hinten direkt aus dem Auto ist schlecht.

- Spiegel nicht einklapp- und absenkbar wie im BMW.

- Fensterkante von außen erfühlbar.

- Türen und Heckklappe muss man kräftig zuknallen zum Schließen.

- Auf den schwarzen Polstern sieht man jeden Krümel.

- Licht ist ungewohnt gelb (Halogen). BMW hat LED. Ist aber nicht so problematisch. Vielleicht wechsel ich später auf weißere Nightbreaker Glühlampen.

- Beim Dachöffnen muss man die Taste gedrückt halten. Praktisch wäre eine zweistufige Taste mit Fahren bis zur nächsten Position, wie beim BMW-Schiebedach. EDIT: Öffnen bis zur ersten Position (Fenster steht noch) geht, wenn man kurz andrückt. Für alles weitere (auch schließen) muss man gebrückt halten.

 

Neutral:

- Reichweite bei 110 km/h und 20°C etwa 110 km.

- Das Windschott verschlechtert die Sicht nach hinten, besonders offen. Es ist aber dennoch gut, da der Sturm im Auto nicht so heftig ist.

- Mit stehender Heckscheibe (Dach nicht voll versenkt) ist die Sicht zwar besser, aber man hat mehr Sturm im Auto als ganz offen.

- Reichweite im Stadtverkehr etwa 145 km bzw. 165 km in Eco. (Ich fahre recht zackig). Hatte sogar schon 189 km Reichweitenvorhersage mit Eco.

- Alles ist mechanischer als im BMW 225xe: Man braucht den Schlüssel zum Stecken, die Heckklappe ist nicht elektrisch, der Blinker rastet ein.

- Klimaanlage zuschalten kostet ziemlich genau 10% Reichweite bei ca. 20-25° C.

- Stellung Eco bringt 10% mehr Reichweitenvorhersage.

 

Ich mag den Smartie sehr. Die Nachteile sind für mich nicht bedeutsam, die Vorteile wiegen dagegen schwer :).

 

Wir sind auch schon eine längere Strecke gefahren, also 260 km an einem Tag, was ganz gut klappte, aber natürlich etwas langsamer war als mit BMW. Wir sind auf der Autobahn so zwischen 105 und 115 km/h gefahren, auch mal Maximum (Tacho 140). Daher haben wir auf Hin- und Rückstrecke (je 130 km) 1x zwischendurch geladen und kamen (Rückfahrt ohne Stau) erst nach 2 h (inkl. Zwischenladen) statt 90 Minuten mit BMW an. Dauert zwar länger, machte aber durchaus Spaß, auch im Stau (offen). Wenn man nicht so oft längere Strecken fährt, geht da schon mal, aber eben auch nur wegen des 22 kW-Schnellladers.

 

Im BMW ist es mit offenem Schiebedach sehr ruhig, was an dem aufklappenden Windnetz liegt. Allerdings geht das nur bis ca. 100 km/h, da das Teil sonst zu flatterig im Wind wird. Im Smart ist offen mehr Wind. Für starke Sonne habe ich eine Kappe im Auto und gegen Kälte norfalls einen Minischal.

 

Es gibt noch allerlei zu entdecken. Mit dem Navi habe ich noch nicht so viel Erfahrung.

j.

 

 

PS: Ausstattung unseres Smarties:

 

Ausstattung Passion

Mattgrau metallic Body und Tridionzelle

Rotes Dach

Cool&Media-Paket (Klimaautomatik mit Standheizung beim EQ, 7" Multitouch-Display, USB, Bluetooth, Navi inkl. 3 Jahre Live Service, MirrorLink)

15" Alu-Felgen 4 Speichen mit Ganzjahresreifen

LED-Paket (LED-Tagfahrlicht in LED-Lichtleitertechnik, Schlussleuchten in LED, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, Regen- und Lichtsensor)

Komfort-Paket (Fahrersitz und Lenksäule höhenverstellbar, Außenspiegel elektrisch einstell- und beheizbar, Rückenlehnenverstellung mit OneTouch)

Ablagen-Paket (Handschuhfach abschließbar, Ablagenetz an Mittelkonsole, Haltegurt zur Befestigung von Gegenständen auf dem Beifahrersitz)

Winter-Paket (Sitzheizung, erweiterte Innenraumisolation, Klimasystem mit Umluftfunktion)

Smart Media Radio

Digitales Radio

JBL-Sound (Hochkleistungslautsprecher, herausnehmbare Bassbox)

Windschott

Pannenset

Rückfahrkamera

Sitze schwarz

 

PPS: Ein paar Videos vom Smart sieht man in den Highlights von mir auf Instagram:

https://www.instagram.com/s/aGlnaGxpZ2h0OjE3ODU3MzgzMjgwNDgyMTIx?...

(nur, wer einen Account dort hat)

 

PPPS: Der Smart-Akku ist gar nicht sooo klein. Offiziell sind es 17,6 kWh und dabei weiß man immer noch nicht, ob das netto oder brutto sind. Jetzt habe ich für die Ladung von 14% auf 100% 15,77 kWh gemessen. Also sind 100% 18,2 kWh netto, was brutto wohl so um die 22 kWh entsprechen dürfte. Bilder siehe Kommentar von mir unten.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

14.08.2019 00:24    |    Trackback

Kommentiert auf: Smart 3:

 

Mennekes Wallbox und Smart EQ

 

[...] denke, es liegt an der Installation. Donnerstag weiß ich hoffentlich mehr.

Erste Eindrücke zum Smart:

https://www.motor-talk.de/.../...druecke-smart-eq-cabrio-t6680671.html

j.

[...]

 

Artikel lesen ...


14.08.2019 08:02    |    Goify

Ein kleines spaßiges Auto, wie mir scheint. Gestern Abend kam bei mir auch wieder der Cabrio-Wunsch durch.

Wobei ich den kleinen Smart wohl eher mit Verbrennermotor nehmen und Städte damit nie besuchen, sondern als reines Überlandfahrzeug nutzen würde.


14.08.2019 08:48    |    jennss

Als Verbrenner macht er sicher auch viel Spaß, aber der E-Antrieb ist schon ein großer Spaßfaktor. Fahre ihn dann auf jeden Fall auch mal als E-Auto Probe. Verbrenner kann man jetzt auch nur noch gebraucht oder bereits gebaute bekommen.

j.


14.08.2019 09:03    |    Goify

Bei mir wird es, wenn überhaupt, was aus den 80ern. Talbot Samba zum Beispiel.


14.08.2019 14:53    |    Lewellyn

Glückwunsch zum E-Smartie! Wie lange hast Du drauf warten müssen?

 

Den 4fourED bin ich Probe gefahren, hat mir gut gefallen. Das Benziner-Cabrio bin ich auch schon gefahren. Da hat mir die Möglichkeit, das Dach in jedem Fahrzustand zu bedienen, auch sehr gut gefallen.

 

Aber vom Antrieb abgesehen, ist der Smart doch sehr analog geblieben. Ich fahr jetzt seit ein paar Monaten einen i3s, der zaubert mir jeden Tag auch ein Lächeln ins Gesicht. :)

 

ps: Als Gehörloser die JBL-Soundanlage klingt ein bischen dekadent. ;)

War die im Paket dabei oder für die Familie?


14.08.2019 15:29    |    jennss

Bestellt habe ich im Oktober, musste also ca. 9 1/2 Monate warten.

Ja, die JBL Anlage ist für die (hörenden) Kinder. Mein Sohn wollte den Führerschein eigentlich längst fertig haben... naja, derzeit fahre nur ich den Smart.

 

Der i3s reizt mich auch, als möglicher Nachfolger für 225xe und gleichzeitig Smart irgendwann. Den 225xe haben wir bis September 2020 (Leasingende). Der Smart ist gekauft (aus Abfindung meiner vorigen, geschlossenen Firma/Arbeitsstelle :)) und ich fürchte, der Smart alleine als Zweisitzer wird uns nicht genügen. 2 Autos auf Dauer sind dann doch etwas teuer. Oder einen alten, billigen Verbrenner für die wenigen Kilometer zu dritt/viert als Ergänzung zum Smart. Mal sehen.

j.


14.08.2019 19:09    |    notting

Zitat:

- Laden in der City ist so schnell und easy, dass ich mir die Wallbox zuhause eigentlich hätte sparen können

Dürfte daheim aber wesentl. billiger sein. Vllt. kennst du meine Artikelreihe zu dem Thema, hier die aktuelle Version: https://www.motor-talk.de/.../...rife-2019-update-august-t6673003.html

 

notting


14.08.2019 19:23    |    jennss

Öffentliches Laden kostet in Hamburg zumeist 27 Ct., genau wie zuhause. Aber nicht überall ist das so. Ich gucke dafür auch mal in die Ladekarten-Apps. 1x habe ich über SMS geladen. Da gab es eine Startgebühr von 1,73 €. Man braucht keine Ladekarte, Geld wird vom Mobilfunkvertrag abgebucht. Bei den meisten anderen gibt es keine Startgebühr hier. Ungünstig soll Berlin sein, wo es viele Pauschalpreise pro Ladevorgang gibt. Das ist nur bei großen Akkus günstig.

j.


14.08.2019 19:24    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 14. August 2019 um 19:23:37 Uhr:

Öffentliches Laden kostet in Hamburg zumeist 27 Ct., genau wie zuhause.

Die Preise an öffentl. Ladesäulen sind in letzter Zeit dermaßen gestiegen, wird sich vermutl. noch ändern...

 

notting


14.08.2019 19:30    |    jennss

Ich denke, die Preise an Autobahnen dürften steigen, aber da habe ich mit dem Hybrid neulich auch 1,72 €/Liter Super bezahlt. Die AC-Ladesäulen sind eigentlich billig. Bei DC mit 100 kW oder so kann ich verstehen, wenn es höhere Preise gibt. Schön, dass der Smart 22 kW AC kann :). Das ist hier sehr verbreitet.

j.


14.08.2019 19:36    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 14. August 2019 um 19:30:48 Uhr:

Ich denke, die Preise an Autobahnen dürften steigen, aber da habe ich mit dem Hybrid neulich auch 1,72 €/Liter Super bezahlt. Die AC-Ladesäulen sind eigentlich billig. Bei DC mit 100 kW oder so kann ich verstehen, wenn es höhere Preise gibt. Schön, dass der Smart 22 kW AC kann :). Das ist hier sehr verbreitet.

Bei uns zahlt man an den meisten 22kW-AC-Ladesäulen nur dann <0,30EUR/kWh wenn man irgendwo draufzahlt (z. B. beim Haushaltsstrom/-gas, ADAC-Mitgliedschaft, dedizierte Grundgebühr). Vllt. noch wenn man Glück hat mit Pauschaltarifen und man gerade genug laden kann. Gratis-Supermarkt-Lader gibt's hier AFAIK nicht.

 

notting


14.08.2019 21:44    |    jennss

Dann musst du umziehen nach Heide in Schleswig-Holstein. Da sind fast alle Ladestationen kostenlos. ????

Es ist regional noch sehr unterschiedlich. Ich denke mit mehr Verbreitung wird sich das angleichen. Kostenlose Ladestationen wird es irgendwann nicht mehr geben.

j.


14.08.2019 21:48    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 14. August 2019 um 21:44:47 Uhr:

Dann musst du umziehen nach Heide in Schleswig-Holstein. Da sind fast alle Ladestationen kostenlos. ????

Es ist regional noch sehr unterschiedlich. Ich denke mit mehr Verbreitung wird sich das angleichen. Kostenlose Ladestationen wird es irgendwann nicht mehr geben.

Kommt drauf an. Wenn z. B. nur max. 1h (immer mehr Händler haben eine private Parkraumüberwachung engagiert) bei geringer Leistung kann es sein, dass es z. B. für den Händler besser ist keine teure Abrechnungstechnik zu kaufen. Ist ganz ähnl. wie bei den Parkplätzen, viele Händler haben seit Jahrzehnten immernoch größere Gratis-Parkplätze.

 

notting


14.08.2019 21:56    |    jennss

Ja, da müssen wir abwarten, wie das wird. Hier im Hamburger Umland klappt das ganz gut. Die Wallbox hätte ich mir mit dem nur 17,6 kWh-großen Akku vom Smart problemlos sparen können. Naja, wir haben auch noch den PlugIn-Hybrid und da ist das tägliche Laden zuhause schon wichtig, weil er nur langsam laden kann.

j.


15.08.2019 14:13    |    Lewellyn

Der i3s ist schon ne geile Karre. Gerade wenn man wie ich hauptsächlich im Ballungsraum unterwegs ist.

Ich fahr schon lange nicht mehr im Eco-Modus und liege aktuell mit 13,5kWh/100km unterm WLTP-Wert.

Knappe 300km Reichweite im Ruhrpott.

 

Ich lade fast immer bei Lidl kostenlosen Solarstrom. Die Walbox im Büro hat fast nix zu tun.

Zuhause hab ich noch nie geladen


15.08.2019 16:18    |    jennss

Ich fände es auch schade, wenn BMW den i3/i3s streicht und nur mit SUV ersetzt (iX3).

 

Mit dem Smart bin ich echt happy. Einzige mögliche Steigerung wäre ein Brabus EQ mit mehr PS (nicht Brabus Style). Der i3 60 Ah hat gezeigt, dass 170 PS auch an ca. 21 kWh funktionieren. Wäre im Smart sehr cool. :) Der Smart hat 17,6 kWh. Da musste man doch 150 PS rausquetschen können. ;)

j.


15.08.2019 16:44    |    Lewellyn

Ich hätte auch gerne ein i3s Cabrio. Aber leider sieht es tatsächlich nach Einstellung aus, in 2-3 Jahren.

 

Ich bin mir sicher, einige bei BMW beißen sich heute in den Hintern, das sie aus dem "i" nichts weiter gemacht haben.

 

Ich krieg übrigens in 3 Wochen für ein WE einen i8 Roadster von meinem BMW-Händler "gestellt". Das wird vermutlich auch ein eher nettes WE. :cool:


15.08.2019 17:18    |    leuchtturm86

für mich ist der 450 Smart Cabrio immer noch der Beste, vor allen der DIESEL wegen seinen Verbrauch , nur Schade das die Langsam Aussterben . mfg fritz


15.08.2019 18:33    |    jennss

Ja, das 450 Cabrio mit Diesel war extrem sparsam, hatte aber auch noch keinen DPF, oder? Von den Fahrkosten her liegt der 450 Diesel nur wenig über dem 453 mit E-Motor. Allerdings hat das aktuelle EQ-Cabrio auch doppelt so viel PS. Und gerade auch der E-Antrieb macht mit dem direkten Ansprechen einen besonderen Reiz aus, wie ich es von Verbrennern nicht kenne. Der 450 ist von allen Smarts der extremste Zwerg und besonders schmal. Das hat was.

j.


16.08.2019 13:58    |    Tillamook

Glückwunsch zum E-Smart!

 

Hab mein Golf 1 Cabrio nach 6 Jahren Besitz in Rente geschickt, war ne nette Anzahlung für den E-Up. Cabrio ging Allergiebedingt kaum noch. Ist natürlich TOP dass der Smart einen 22 kW Lader an Board hat. Ich hab nur 3,7 kW (AC) und 50 kW (DC). Hab keine Wallbox, lohnt sich einfach nicht.


16.08.2019 19:29    |    jennss

Ja, der 22 kW-Lader war die richtige Entscheidung für den Smart. Bei e-Up finde ich die Garantie auf den Akku bemerkenswert. Während der Smart nur 8 Jahre/100000 km hat, hat VW dem e-Up 8 Jahre/160000 km mitgegeben. Für den kleinen Akku super.

j.


16.08.2019 20:39    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 16. August 2019 um 19:29:21 Uhr:

Ja, der 22 kW-Lader war die richtige Entscheidung für den Smart. Bei e-Up finde ich die Garantie auf den Akku bemerkenswert. Während der Smart nur 8 Jahre/100000 km hat, hat VW dem e-Up 8 Jahre/160000 km mitgegeben. Für den kleinen Akku super.

8J./160Mm bieten doch auch viele andere Modelle wie z. B. der Zoe. D.h. der Smart ist ledigl. ein negativer Ausreißer...

 

notting


17.08.2019 07:34    |    Tillamook

...Und der E-Up hat 4 Sitze, Isofix und 50nm mehr Drehmoment :D

 

Hätte ich keine Kinder, dann wäre es wohl der Smart geworden. Ich weiß kleine Autos sehr zu schätzen und kaufe gern Bedarfsorientiert. Es gibt halt viel mehr AC als DC Säulen und auch zuhause kann/könnte man schneller laden. (Auch wenn ich das in der Praxis nicht brauche.)


17.08.2019 09:05    |    notting

Zitat:

@Tillamook schrieb am 17. August 2019 um 07:34:36 Uhr:

...Und der E-Up hat 4 Sitze, Isofix und 50nm mehr Drehmoment :D

 

Hätte ich keine Kinder, dann wäre es wohl der Smart geworden. Ich weiß kleine Autos sehr zu schätzen und kaufe gern Bedarfsorientiert. Es gibt halt viel mehr AC als DC Säulen und auch zuhause kann/könnte man schneller laden. (Auch wenn ich das in der Praxis nicht brauche.)

Es gibt auch mobile 22kW CCS-Lader mit Typ2-Eingang. Bevor du den Preis anschaust aber besser hinsetzen...

IIRC kann der e-Up über CCS in der Praxis auch im Optimalfall auch nicht viel mehr als 22kW auch wenn der Nennwert 40kW ist? D.h. das wäre auch so betrachtet kein wirkl. Vorteil ggü. einem E-Auto mit 22kW Typ2.

 

notting


17.08.2019 11:50    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 16. August 2019 um 20:39:28 Uhr:

8J./160Mm bieten doch auch viele andere Modelle wie z. B. der Zoe. D.h. der Smart ist ledigl. ein negativer Ausreißer...

 

notting

Der Zoe doch erst seit dem kommenden Modell und dann auch nur mit 66% und mit 52 kWh. Oder schon vorher? Und auch mit den kleinen Kapazitäten? Andere haben, wenn ich mich nicht irre, mindestens 70%.

j.


17.08.2019 11:53    |    jennss

Zitat:

@Tillamook schrieb am 17. August 2019 um 07:34:36 Uhr:

...Und der E-Up hat 4 Sitze, Isofix und 50nm mehr Drehmoment :D

Jo, der ForFour gefiel mir nicht so sehr. Drehmoment ist aber unwichtig, glaube ich. Das lässt sich doch alles mit der Übersetzung anpassen. Der Smart beschleunigt zumindest schneller (11,7 s. als Cabrio und eUp 12,4 s., wenn ich das richtig in Erinnerung habe). Der Smart geht an der Ampel abrupt los, wie ich es von BMW im E-Modus nicht kenne. Das ist irgendwie cool :).

j.


17.08.2019 12:09    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 17. August 2019 um 11:50:43 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 16. August 2019 um 20:39:28 Uhr:

8J./160Mm bieten doch auch viele andere Modelle wie z. B. der Zoe. D.h. der Smart ist ledigl. ein negativer Ausreißer...

 

notting

Der Zoe doch erst seit dem kommenden Modell und dann auch nur mit 66% und mit 52 kWh. Oder schon vorher? Und auch mit den kleinen Kapazitäten? Andere haben, wenn ich mich nicht irre, mindestens 70%.

Nur um sicher zu gehen: Wir reden von Kaufakkus, nicht von Miete.

Noch ist unter https://www.renault-koenig.de/.../ZOE_www.pdf die alte Preisliste mit 22 und 41kWh.

Zitat:

Bis zu 8 Jahre Garantie auf die Antriebsbatterie, 160.000 km und mindestens 66 % Batteriekapazität bei Batteriekauf

Da wird nicht nach Kapazität unterschieden. Einen Prozentsatz wieviel der Nennkapazität da garantiert wird hattest du in dem Posting nicht dazugeschrieben.

 

notting

 

PS: Bei Miete sind's 75% über die Laufzeit, wo die Kosten natürl. abh. von der Fahrleistung sind.


17.08.2019 12:29    |    jennss

Ja, Kaufakkus. Hier steht das zum neuen Zoe mit 66% (weit unten):

https://www.adac.de/.../

Woanders habe ich nie von 66% gelesen, immer von 70% (oder sogar 80%?) Aber beim Zoe scheint das auch schon vorher gegolten zu haben. In der März 2019-Preisliste steht es auch schon drin von 66%.

j.


17.08.2019 13:20    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 17. August 2019 um 12:29:10 Uhr:

Ja, Kaufakkus. Hier steht das zum neuen Zoe mit 66% (weit unten):

https://www.adac.de/.../

Woanders habe ich nie von 66% gelesen, immer von 70% (oder sogar 80%?) Aber beim Zoe scheint das auch schon vorher gegolten zu haben. In der März 2019-Preisliste steht es auch schon drin von 66%.

j.

66% gilt seit es den Zoe (in D?) mit Kaufakku gibt. Aber wie gesagt, bei Miete kriegst du deutl. mehr.

80% war glaube ich ein Smart.

 

notting


20.08.2019 22:28    |    Tillamook

Zitat:

@notting schrieb am 17. August 2019 um 09:05:38 Uhr:

Zitat:

@Tillamook schrieb am 17. August 2019 um 07:34:36 Uhr:

...Und der E-Up hat 4 Sitze, Isofix und 50nm mehr Drehmoment :D

 

Hätte ich keine Kinder, dann wäre es wohl der Smart geworden. Ich weiß kleine Autos sehr zu schätzen und kaufe gern Bedarfsorientiert. Es gibt halt viel mehr AC als DC Säulen und auch zuhause kann/könnte man schneller laden. (Auch wenn ich das in der Praxis nicht brauche.)

Es gibt auch mobile 22kW CCS-Lader mit Typ2-Eingang. Bevor du den Preis anschaust aber besser hinsetzen...

IIRC kann der e-Up über CCS in der Praxis auch im Optimalfall auch nicht viel mehr als 22kW auch wenn der Nennwert 40kW ist? D.h. das wäre auch so betrachtet kein wirkl. Vorteil ggü. einem E-Auto mit 22kW Typ2.

 

notting

Moment, da ist irgendwie etwas durcheinander.

 

Es gibt mobile / stationäre Lader die 22 kW können. Aber der AC / DC Spannungswandler im Auto ist der limitierende Faktor. Da bleibt es beim E-Up bei 3,7 kW (1-Phasig, 16A).

 

Mein E-up Läd an CCS mit 48 kW DC Brutto. Und das auch nach 4x Hintereinander laden sehr zuverlässig. Also schon ein beachtlicher Leistungsunterschied zu 22 kW.


22.08.2019 09:04    |    jennss

Würdest du tauschen beim Laden, also statt 3,7 kW AC + 48 kW DC gegen 22 kW AC?

j.


24.08.2019 06:51    |    Tillamook

Zitat:

@jennss schrieb am 22. August 2019 um 09:04:15 Uhr:

Würdest du tauschen beim Laden, also statt 3,7 kW AC + 48 kW DC gegen 22 kW AC?

j.

Die Frage wäre zwingend mit einem Auto Tausch verbunden und der kommt vorerst nicht in Frage;)

 

Ich hatte in nun fast 1 Jahr Elektroauto nie Engpässe mit dem 3,7 kW Lader: Man hat ja DC als Backup wenn es wirklich mal eng gekommen wäre, aber man sollte halt immer gucken wo man Übermorgen hin will und ein wenig Vorplanen.

 

Ein neues Elektroauto (geplant in 5-6 Jahren) soll aber mind 11 kW AC laden können, einfach als Reserve. Es ist mir unbegreiflich wie Mercedes mit dem dicken SUV / Akku auf einen 1-Phasigen Lader zurück greift.


24.08.2019 08:33    |    notting

Zitat:

@Tillamook schrieb am 24. August 2019 um 06:51:04 Uhr:

Zitat:

@jennss schrieb am 22. August 2019 um 09:04:15 Uhr:

Würdest du tauschen beim Laden, also statt 3,7 kW AC + 48 kW DC gegen 22 kW AC?

j.

Die Frage wäre zwingend mit einem Auto Tausch verbunden und der kommt vorerst nicht in Frage;)

 

Ich hatte in nun fast 1 Jahr Elektroauto nie Engpässe mit dem 3,7 kW Lader: Man hat ja DC als Backup wenn es wirklich mal eng gekommen wäre, aber man sollte halt immer gucken wo man Übermorgen hin will und ein wenig Vorplanen.

 

Ein neues Elektroauto (geplant in 5-6 Jahren) soll aber mind 11 kW AC laden können, einfach als Reserve. Es ist mir unbegreiflich wie Mercedes mit dem dicken SUV / Akku auf einen 1-Phasigen Lader zurück greift.

Wie gesagt, kannst auch einen mobilen Lader kaufen wo z. B. 22kW Typ2 reingehen und fast soviel hinten als CCS raus. Die kleinere Variante mit nur 10kW vom China-Hersteller kostet "nicht mal" 5kEUR. Wenn man dafür beim Auto-Anschaffungspreis entspr. spart bzw. das rel. sicher auch beim nächsten Auto verwenden kann, ist das IMHO ok.

 

notting


07.09.2019 19:06    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Eure liebste Cabriokonstruktion?

 

[...] YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=92z02E_q620#t=265

 

Mazda MX5 RF, Metall-Targadach

- 45 kg schwerer als Stoffdach

- Dachschließen und öffnen bis 10 km/h

- YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=eQEyaxQmFmk#t=60

 

Smart EQ [...]

 

Artikel lesen ...


20.10.2019 12:28    |    jennss

Der Smart-Akku ist gar nicht sooo klein. Offiziell sind es 17,6 kWh und dabei weiß man immer noch nicht, ob das netto oder brutto sind. Jetzt habe ich für die Ladung von 14% auf 100% 15,77 kWh gemessen. Also sind 100% 18,2 kWh netto inkl. Ladeverluste, was brutto wohl über 20 kWh entsprechen dürfte.

j.



20.10.2019 12:56    |    jennss

Was ich immer mal wieder erlebe: Der Smart EQ geht in der Stadt so gut ab, wie kaum ein anderes Auto. Das liegt zum Teil auch am Hinterradantrieb, aber der E-Motor ist auch recht scharf eingestellt, d.h. beim Runtertreten das Gaspedals geht er tatsächlich hart ab und nicht gedämpft, wie ich es bei manch anderen vorkommt, um Reifen zu schonen (i3).

 

Vorgestern stand ich neben einem Porsche Macan S an der Ampel. Der wollte 100%ig vorbei, fuhr auch recht forsch (dicht drauf, zackig beim Spurwechsel zwischen den Autos). Der Smart startet jedoch so schnell und ist dann auch ruckzuck auf 50 km/h, dass der Macan bis Stadttempo nicht gleichziehen konnte und sich dann wieder hinter mir einsortierte. Sowas erwartet man ja nicht von dem lütten Smartie. Ansonsten hätte er wohl sein Start-Stop abgeschaltet und Launch Control eingeschaltet :D. Dann wäre er sicher schneller gewesen. Aber in normaler Einstellung geht das E-Auto besser ab, hat Launch Control quasi immer eingeschaltet, nur halt ohne einen an der Ampel stehend hochdrehenden Verbrenner.

j.


20.10.2019 17:14    |    leuchtturm86

für mich ist der erste ( 450 Smart ) der beste ohne wenn und aber. wie sieht es aus mit einer AHK an den Teil , denn es gibt Leute die so ein Teil benötigen . nur da hat egal was für ein Hersteller stillschweigen Beraummt , und das finde ich Mist. oder hat da jemand etwas anderes zu sagen ? Wie sieht es aus Eigendlich mit Tiefgaragen Parken, ( Akku Gase ) usw .

 

mfg fritz


Deine Antwort auf "Erste Eindrücke Smart EQ Cabrio"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • tragetasche
  • Emsland666
  • Schwarzwald4motion
  • GT-I2006
  • E2906
  • tomate67
  • DieterAntonBerger
  • Meisterjo
  • bronx.1965

Archiv