• Online: 3.098

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

20.03.2022 11:39    |    jennss    |    Kommentare (29)

Für welches dieser Autos würdet ihr euch am ehesten entscheiden?

eqe
Eqe

Der neue EQE ist im Konfigurator und es ist immer interessant, wie sich ein neues Auto preislich so macht, also was man sonst noch für das Geld bekommen kann. Der EQE setzt als 350+ vor allem auf Reichweite. Da gibt es aktuell noch gar nicht viel Konkurrenz. Tesla wäre mit dem Model 3 als LongRange gerade so über 600 km nach WLTP-Norm (604 km).

 

Etwa preisgleich sind z.B.:

 

- Mercedes EQE350+ (6,4 s. auf 100, ca. 650 km nach WLTP, 70626 €)

- BMW i4 M50 (3,9 s., 520 km, 70800 €)

- Ford Mustang Mach-E GT (487 PS, 500 km, 73400 €)

- Tesla Model 3 LongRange/Performance (4,4 s. bzw. 3,3 s., 604 km bzw. 547 km, 60560 € bzw. 65560 €)

- Kia EV6 GT (3,5 s., 424 km, ca. 66000 €)

 

Ford gibt die 3,7 s. auf 100 nicht mehr auf der Homepage an. War wohl zu optimistisch. Getestet wurden 4,4 s..

 

Den M50 hat Autozeitung schon mit 3,6 s. gemessen (aktuelles Heft), gegen das Model 3 Perf. (3,5 s.).

 

Der EQE ist am längsten (4,95 m), gleicht das aber mit der optionalen Hinterradlenkung in der City zum großen Teil aus: 10,6 m Wendekreis vs. 12,5 m beim i4, 11,6 m beim Kia und Mustang, ca. 12 m beim Tesla.

 

Mir gefällt, dass es beim EQE ein Schiebedach gibt. Das bietet ansonsten hier nur noch der BMW.

 

Im Grunde ist es beim EQE die Frage, ob man viel Reichweite der Power vorzieht. Bei allen bekommt man 7950 € Umweltprämie, sofern noch in diesem Jahr geliefert. (2023 nicht sicher) Bei Tesla sind es noch 9570 €, weil der Performance nur als Ausstattungsvariante gilt und man sich somit am Basis-Model 3 orientiert.

 

Wo seht ihr für euch die größten Vorteile?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

20.03.2022 11:43    |    nobrett

Wo ist der Polestar 2 in der Liste? Ebenfalls kein SUV, aber schneller, günstiger und erheblich besser ausgestattet als der EQE.

20.03.2022 11:44    |    jennss

Der Polestar ist eine andere Preisklasse, um die 50000 €.

j.

20.03.2022 11:47    |    nobrett

Sag ich ja. Kostet weniger, ist aber in vielerlei Hinsicht überlegen.

 

Der TM3 ist auch günstiger als Du listest. Laut Konfigurator 57/62tEuro.

20.03.2022 11:50    |    jennss

Ich sehe den Polestar auch als sehr gutes Angebot, aber ich denke, wer 70000 € auszugeben hat, sucht auch in dieser Preisklasse.

j.

20.03.2022 11:57    |    nobrett

…also auch keinen TM3 und EV6?!

20.03.2022 11:58    |    jennss

Zitat:

@nobrett schrieb am 20. März 2022 um 11:47:20 Uhr:

Der TM3 ist auch günstiger als Du listest. Laut Konfigurator 57/62tEuro.

Nein, meine Preise sind schon richtig. Tesla ist schlau und gibt die Preise schon mit abgezogenem Herstelleranteil der Umweltprämie an. Auch Autozeitschriften erkennen das nicht immer. Man sieht es erst am Ende, wenn man zum Bezahlen geht. Dort Finanzierungslösung "Überweisung" auswählen. Dann sieht man, dass 3000 € netto schon abgerechnet wurden. Das sind 3570 € brutto, die bei den anderen noch nicht abgezogen sind. Auch ist Tesla schlau, weil der Performance nicht als eigenes Modell angeboten wird und noch die volle Förderung wie ein Standard-Model 3 bekommt. Die 3,3 s. auf 100 sind auch nach amerikanischen Messungen, d.h. mit Anrollen. Deswegen schafft Tesla bei Tests diese Werte in Deutschland nicht. Beim Autonomen Fahren zahlt man für etwas, das man später irgendwann vielleicht bekommen wird (7500 €). Ist halt typisch Tesla ;).

 

Der EV6 kostet ca. 66000 € als GT, der allerdings noch nicht im Konfigurator ist:

 

Zitat:

Die Ausstattung "GT Line" gibt es ab 50.990 Euro, für das Topmodell EV6 GT verlangt Kia mindestens 65.990 Euo.

j.


20.03.2022 12:26    |    bsa11

Ich Entscheidungkriterien wären:

1. Reichweite sortieren ( Abschreckend ist dann dabei für mich die Instrumentierung beim Mercedes (und Tesla), ich will Auto-Gefühl haben und nicht in einem Rechenzentrum sitzen mit Computerbildschirm.

2. Kofferraumvolumen

3. eine wirklich gute Soundanlage gibt. Was für manche die Wichtigkeit des Schiebedachs ist, ist für mich excellenter Klang.

4. die Leasingkonditionen betrachten (und evtl. neu anfangen müssen).

5. Design, was mir bislang auch wichtig ist: nur der BMW, weil kein SUV oder Crossover, Tesla ist nicht mein Fall.

Ich vermute, es kommt dabei keiner von diesen heraus.

20.03.2022 12:36    |    dom][bulldozer

Der Model Y fehlt. Wird sicher dieses Jahr viele Käufer finden, da der LR und Performance seit letzter Woche kaum mehr kosten als das kleinere Model 3.

20.03.2022 12:44    |    jennss

Zitat:

@dom][bulldozer schrieb am 20. März 2022 um 12:36:55 Uhr:

Der Model Y fehlt. Wird sicher dieses Jahr viele Käufer finden, da der LR und Performance seit letzter Woche kaum mehr kosten als das kleinere Model 3.

Hm... du hast schon Recht. Kia und Mustang sind auch keine richtigen Limos. Ich habe von Tesla Model 3 genommen, weil es am ehesten zum EQE passt. Aber mancher sieht auch im Model Y eine Alternative. Preislich unterscheiden sich die Modelle vom Model 3 nur um die 1000 € geringere Umweltprämie, weil es beim Y kein Modell unter der Grenze zur vollen Förderung gibt. Die Umfrage ist jetzt schon etwas schlecht zu erweitern um Y, daher lasse ich es doch so.

j.

20.03.2022 12:56    |    jennss

Ich selbst wüsste mich jetzt auch nicht so richtig zu entscheiden. Der EQE hat mit Hinterradlenkung einen tollen Wendekreis, welcher mich beim i4 stört. Aber der i4 hat die große Heckklappe, die dem EQE fehlt. Eine Kröte muss man schlucken :). Die anderen bieten kein Schiebedach und machen mich markenmäßig weniger an. Den Ford finde ich schon etwas überteuert.

j.

20.03.2022 13:15    |    bermuda.06

EQE: ich finde die Mercedes Modellpalette sehr attraktiv aber das Design vom EQE und EQS ist einfach dermaßen langweilig und unsexy…

BMW i4: in den Details wird leider bemerkbar, dass es nicht ein 100% konzipierter E-Wagen ist. Der Verbrauch soll zudem sehr hoch sein im Vergleich mit dem Tesla M3

Kia EV6: eines der besten/schönsten E Suvs im unteren Preissegment

Tesla M3: Immer eine richtige Entscheidung

Mustang Mach E GT: Der soll wohl mit seinem lebendigen Handling + sportlich ausgelegtem ESP sehr spaßig zu fahren sein. Wäre daher für mich in der Endauswahl mit dem Tesla.

20.03.2022 13:18    |    nobrett

Ich hätte noch einen: Volvo C40. Sehr ähnlich dem Polestar, aber von Volvo und teurer.

 

EQE und TM3 sind für mich wegen der unpraktischen Kofferraumklappe raus. Mustang ist ein SUV. EV6 ist von hinten unerduldbar häßlich (dieses Rücklicht!).

20.03.2022 13:41    |    jennss

Zitat:

@bermuda.06 schrieb am 20. März 2022 um 13:15:04 Uhr:

BMW i4: in den Details wird leider bemerkbar, dass es nicht ein 100% konzipierter E-Wagen ist. Der Verbrauch soll zudem sehr hoch sein im Vergleich mit dem Tesla M3

Ich finde, man bemerkt es beim BMW erstaunlich wenig, dass er auf Verbrennerbasis gebaut wurde. Naja, er hat die flachen Sitze hinten, aber das ist beim Model 3 ja auch so. Im Verbrauch liegen sie nicht so weit auseinander. WLTP Model 3 Perf. 547 km, i4 521 km. Beide haben um die 80 kWh und ähnliche Fahrleistungen. Model 3 ist bis 100 schneller, der i4 darüber (ausgenommen Höchstgeschwindigkeit). Meiner Ansicht nach liegt BMW in Sachen Effizienz Tesla sogar am nächsten. Der iX hat eine erstaunliche Reichweite für ein 1,70 m hohes Auto.

 

Beim C40 war ich auch am Schwanken, ob ich ihn in die 70000 €-Klasse setzen soll, habe ihn dann aber doch rausgelassen. Der geht bei ca. 60000 € los (Kaufpreise finde ich auf der Homepage nicht, alles nur Leasing).

j.

20.03.2022 13:42    |    bermuda.06

Zitat:

@nobrett schrieb am 20. März 2022 um 13:18:08 Uhr:

EV6 ist von hinten unerduldbar häßlich (dieses Rücklicht!).

Geschmackssache. Ich finde das Rücklicht mega gut. Mercedes Designer finden es auch sehr gut ;) Zumindest wenn man sich das EQX Konzept ansieht kommt man schon auf die Vermutung, dass Mercedes bei Kia etwas abgeschaut hat.

20.03.2022 17:44    |    Bavarian

In o.g. Preisklasse kämen für mich aufgrund Ausstattung und Materialanmutung nur BMW und Mercedes in Frage - zwischen diesen beiden Modellen würde ich klar den i4 M50 favorisieren.

20.03.2022 19:32    |    judyclt

Zitat:

@jennss schrieb am 20. März 2022 um 13:41:20 Uhr:

Im Verbrauch liegen sie nicht so weit auseinander. WLTP Model 3 Perf. 547 km, i4 521 km. Beide haben um die 80 kWh und ähnliche Fahrleistungen. Model 3 ist bis 100 schneller, der i4 darüber (ausgenommen Höchstgeschwindigkeit). Meiner Ansicht nach liegt BMW in Sachen Effizienz Tesla sogar am nächsten. Der iX hat eine erstaunliche Reichweite für ein 1,70 m hohes Auto.

Bei den Praxiswerten im Alltag erweisen sich die Tesla oft als sparsamer als die Konkurrenz, obgleich die Normwerte das nicht hergeben.

20.03.2022 20:07    |    notting

Deine Preise sind ohne Förderung? Wenn ich mich nicht täusche, bekommen der Mercedes und der BMW zumindest nicht die komplette Förderung? D.h. die Preise sind nach Förderung ein Stückchen anders.

Auf der Kia-Webseite sehe ich aktuell nur einen EV6 mit GT-Line-Paket? Der Kia EV6 (ohne GT) hat von denen IMHO das beste Verhältnis zwischen Preis, Anhängelast und Ladegeschwindigkeit (im Verhältnis zur gewonnenen Mehr-Reichweite). Jetzt ist nur die Frage wie sehr er sich insb. bei der Anhängelast unterscheidet.

 

notting

20.03.2022 21:52    |    jennss

Ja, ohne Förderung. Da gehen, wie geschrieben, noch 7950 bzw. 9570 € runter. Der EV6 GT Line ist nicht der GT. Der kommt noch.

Anhängelast, soweit ich weiß: EQE und Mach-E GT 750 kg, i4 1600 kg, M3 LT 1000 kg, Perf. 0 kg, Kia 1600 kg (GT weiß ich aber nicht).

j.

20.03.2022 22:24    |    Martyn136

Auf jeden Fall den BMW i4, der gefällt mir sowohl von Aussen als auch Innen am Allerbesten.

 

Müste aber garnicht das M50 Modell sein, sondern mir würde das eDrive 40 Modell schon reichen. Akku und Ladeleistung sind ohnehin identisch, und ich glaub mit 190 km/h Höchstgeschwindigkeit könnte ich schon leben.

 

Und bei den Aufpreisen die BMW verlangt würde auch ein eDrive 40 schon teuer genug werden, denn man will ja nicht nur Basisausstattung haben.

 

Aber wenn das Budget keine Rolle spielt würde ich natürlich auch zum M50 nicht Nein sagen.

20.03.2022 23:08    |    Zarrooo

Ich wäre da ziemlich schnell bei dem Modell, was fehlt: Der Tesla Model Y. ;) Schon alleine wegen des Supercharger Netzwerks in Verbund mit dem Navigationssystem. Das bietet zwar auch das Model 3, aber bei dem im Moment so gut wie nicht vorhandenen Preisunterschied zwischen Model 3 und Model Y (wenn man nur die Long-Range- und Performance-Varianten betrachtet), würde ich auf jeden Fall das Model Y wählen. Die Bedienung ist zwar sehr unkonventionell, ich fand sie aber bei einer Probefahrt im Model 3 absolut nicht störend. Gleiches gilt für die Optik innen und außen, nicht aus jeder Perspektive schön, kann ich aber mit leben.

 

EQE und i4 sind bei mir schon raus, weil ich beide Modelle wirklich richtig häßlich finde und ich nach reichlich schlechten bis mäßigen Erfahrungen mit beiden Herstellern absolut keinen Bedarf habe, mir von denen auf absehbare Zeit noch mal so eine völlig überteuerte Kiste vor die Tür zu stellen.

 

Kia hab ich in den letzten Jahren immer sehr geschätzt, auch wenn ich nie einen besessen habe. Leider werden die KIA zunehmen häßlicher und beim Heck des EV6 ist der Bogen für mich persönlich definitv überspannt. Da ist Schwestermarke Hyundai mit dem Ioniq 5 meiner Meinung nach das deutlich hübschere Auto gelungen. Ist die völlig verkackte Navi-Software des EV6 eigentlich inzwischen ersetzt worden? Angekündigt war ja was mit Tomtom-Unterbau, das auch solche für ein E-Auto nicht unwesentlichen Kleinigkeiten wie Routenplanung mit Berücksichtigung von Ladestand, Reichweite und Ladestationen beherrschen soll.

 

Und der Ford? Da verweigere ich die Aussage, mit Ford konnte ich irgendwie noch nie was anfangen, keine Ahnung warum.

21.03.2022 09:25    |    Goify

Gibt es den EQE auch als T-Modell? Ich bin zwar totaler Limousinen-Fan, aber unpraktisch sind sie ja schon.

21.03.2022 17:32    |    jennss

Ich habe noch von keinem Gerücht gelesen, hoffe aber auch sehr, dass noch ein T-Modell kommt, denn der EQE hat ja eine recht kleine Heckklappe, im Gegensatz zum EQS. Vorher wird aber wohl noch Audi mit dem A6 E-Tron Avant kommen.

j.

21.03.2022 17:54    |    Goify

Der A6 ist aber ganz schön schief gegangen.

21.03.2022 18:22    |    jennss

Ich finde den A6 cool.

 

Der Mustang liegt hier zwar aktuell auf dem letzten Platz, ist aber eh auf Jahre ausverkauft:

https://ecomento.de/.../

j.

21.03.2022 18:35    |    Goify

Wie fast alle Elektro-Autos derzeit. Der Subaru Solterra ja auch und sein Geschwisterchen von Toyota. Da gibt es für dieses Jahr nur minimale Stückzahlen und für 2023 kann keiner was garantieren.

21.03.2022 19:45    |    Zarrooo

Beim EQE wurde von diversen Zeitschriften mal eine Shooting Brake Variante begackert, die angeblich nächstes Jahr erscheinen soll. Andererseits hieß es kürzlich Mercedes wolle bis 2030 alle Kombis aus dem Programm streichen.

21.03.2022 20:07    |    Zarrooo

Zitat:

@Goify schrieb am 21. März 2022 um 18:35:15 Uhr:

Wie fast alle Elektro-Autos derzeit.

Ja, so ziemlich das einzige, was man ziemlich kurzfristig (Liefertermin April/Mai) bestellen kann, sind die Tesla Model Y und die Performance Variante des Model 3. Aber beim Model 3 Basismodell und LR hängt der Liefertermin schon deutlich von Farben und Felgen ab. Die Basis mit Standardfarbe und -felgen ist in den letzten sechs Wochen von August 2021 über November 2021 und Februar 2023 auf aktuell Mai 2023 gesprungen. Für andere Farbvarianten ist (noch) November oder Februar angegeben.

22.03.2022 00:12    |    Citaron

Aus der Truppe nehm ich den i4 oder den Mustang, beim i4 würde ich aber die Stoßstange mit den kleinen Nieren von Prior verbauen.

Der Benz und der EV6 gefallen mir optisch nicht und den Tesla finde ich langweilig und ordinär, zumindest im EV-Kosmos.

 

Zum Mustang:

Es ist erstaunlich, wie der Mustang auf der einen Seite des großen Teichs quasi omnipräsent ist, Autowahlen gewinnt und in sämtlichen Vergleichstests gut abschneidet, was sich auch in den Verkaufszahlen da drüben niederspiegelt, während er hier in Europa und vor allem in Deutschland die 7. Geige der B-Besetzung spielt.

Auch schlägt er sich in Tests eher mau und hat es überhaupt nicht in die Köpfe der Leute geschafft.

 

Das, was man mit dem Mustang-Namen versucht hat, ist auf dem alten Kontinent also gnadenlos schief gegangen.

In UK ist er scheinbar etwas bekannter, aber da ist er aber unbeliebt, weil es ein Ami-Ford ist, der zu allem Überdruss auch noch den Namen Mustang "beschmutzt".

Selbst der Polestar 2, ein junges, unscheinbares Produkt einer jungen, unscheinbaren Marke ist hierzulande erfolgreicher.

 

Und das alles, obwohl der Mustang bei den Elektrotugenden zum Spitzenklassement gehört, mit top Reichweite, hoher Effizienz v.A. im Vergleich zur MEB-Plattform und einem angenehm niedrigen Gewicht. Das hört sich bei 2.2 Tonnen zwar ziemlich bescheuert an, er unterbietet aber nahezu alle anderen Autos mit einem fast 100kwh-Akku.

 

Auch optisch gefällt mir der Mustang ganz gut, ich mag keine Crossover (Wenn SUV, dann richtig, Explorer z.B.), aber gerade mit den lackierten Planken des GTs geht der Wagen ja fast als Shooting Brake durch. Kein Wunder, wo er nur etwas höher ist als ein Mondeo, bei geringerer Bodenfreiheit.

 

Bestellen werde ich ihn aber trotzdem nicht, zumindest nicht aktuell, und das hat zweierlei Gründe:

1. krieg ich ihn nicht, nicht mal wenn ich auf Knien durchs Autohaus rutschen würde. Die Leasinggesellschaft meines AG bietet den auch gar nicht an, wegen der Lieferprobleme gibts für mich aber eh erstmal keine neuen Autos mehr.

 

Und 2. ist die Anhängelast zu gering, weswegen ich selbst bei bester Verfügbarkeit nicht einsteigen würde.

Mit 750kg ist es nicht möglich, einen beladenen Pferdeanhänger zu ziehen, und das passiert leider deutlich öfters, als es mir lieb ist.

D.H. im Umkehrschluss, der Mach E wäre nur als Zweitwagen nutzbar, und dafür ist er mir schlicht zu teuer.

 

Alles in Allem ist also keiner was für mich, den Mustang würde ich aber nehmen, wenn ich nur diese Autos zur Wahl hätte. Oder den I4, der ist ein richtig gutes und wirklich schönes Auto, abgesehen von den Bieberzähnen. Der ist halt n bisschen klein, und kann BMW-Typisch kinderleicht in Preisregionen dringen, in denen ich nicht mehr zuhause bin.

 

Ich hoffe auf den Explorer EV, DAS wäre genau das Auto für mich, vorausgesetzt er kommt nach Europa und hat die Technischen Daten, die den aktuellen Leaks entsprechen.

08.05.2022 07:04    |    mz4

Das der EV6 zu SVU zählt hätte ich so jetzt nicht gesehen aber gut :D

 

Ich mag das spartanische am Model 3 nicht von der Verarbeitung ganz zu schweigen.

die Mercedes von innen Wow von außen naja für den "hippie" von heute ;) (dafür mit super Software zumindest solange das Handynetz verfügbar ist)

Der Mach-E was mit Mustang so viel zu tun hat wie ein BMW X5 als Rennwagen nix halbes und nix ganzes... (dafür ist die Software und der Innenraum ganz brauchbar)

der i4 gefällt ist mir aber zu teuer. (der i3 war hinten einfach zu klein da passen meine kinder nicht rein)

der EV6/Ionic5 polarisiert und gefällt eigentlich ganz gut wenn er im Innenraum auch ein Mix aus "modern" (Veganismus) und alt "Multimedia/Navi"...

 

Für Familie sind die irgendwie alle nicht optimal.

Wir standen letztes Jahr vor der Entscheidung was bestellen wir...

in den Kia passt die Familie rein, zum Reisen ist er nix, aber ne AHK mit 1,6T gibts dazu (die brauch ich auch).

Ein Auto für mich zum im näheren Umkreis herum zu gondeln.

 

Bestellt als GT weil die kombination aus Leistung und Alltagstauglichkeit einfach geil ist.

Ein Auto mit Leistung ohne ende wo man nicht "angst" um den Motor haben muss wenn man nur etwas vergessen hat und noch kurz 4KM in den Supermarkt muss unter Zeitdruck.. einen "schönen" Verbrenner würde ich da nicht anwerfen ;) (ne Alltagskarre schon)

Aus dem Grund war/ist das Navi für uns auch nicht ausschlaggebend. ist ein reines Spaßgefährt als x't Wagen und nicht als alleiniges.. :)

Jetzt wird wohl bis zur Auslieferung der Kartendienst gewechselt sein und das Navi noch mal modernisiert + Akkukonditionierung..

Dann gibt das ein ganz rundes Paket.. und unterm Strich ist der GT nur ~6000€ teurer als der GT-Line :)

 

Was auch für den Kia gesprochen hat 7 Jahre Garantie (zwar KM begrenzt aber immerhin) und aus Erfahrung zählen auch Schäden an z.B. den Armlehnen und Sitzen (Stoffe) mit zur Garantie wo viele Autokonzerne Bezugsstoffe schon aus der 2Jährigen Gewährleistung raus nehmen und nur 1 Jahr Gewährleistung darauf geben usw.. usw..

 

P/L ist für mich aktuell Kia einfach die Punktlandung zwischen Power, Größe und Funktionen. :D

der Tesla ist für mich ein halbes Auto da fehlt einfach zu viel und zu viel ist in Untermenüs gepackt...

 

Wenn Ihr hier vom TM3 schreibt denk ich an Thermomix3 *trän* passt ja auch irgendwie zu Tesla ;)

Deine Antwort auf "EQE vs. i4 M50, EV6 GT, Model 3 LR/Perf. und Mach-E GT"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • physis
  • Touran 360
  • jennss
  • JustinSto
  • Ronan harris
  • MrSlow
  • DPLounge
  • crus_gs
  • GaramMasala

Archiv