• Online: 1.045

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

04.11.2013 17:15    |    jennss    |    Kommentare (30)

happy-carhappy-car

Welche Eigenschaften des Autos bewirken eurer Ansicht nach besonders Freude am Auto? Was macht für euch am meisten aus? Der Antrieb? (Motor, Getriebe) Der Sound und das Infotainment? (Navi, Lautsprecher...) Der nette Luxus im Innenraum? (Schiebedach, Polster, Materialien, Design...) Die Federung/Straßenlage? Die Optik außen? (Design, Felgen, Farbe, Tieferlegung...) Eine besondere Innenraum-Variabilität bzw. viel Platz? Eine außergewöhnliche Zuverlässigkeit? Eine besondere Sicherheit? (Fahrassistenten etc.) Ein besonders niedriger Verbrauch? Die Marke? Sonstige technische Highlights? Eure z.B. Top-3 wären schon ganz interessant.

 

Welche Eigenschaften werden eurer Ansicht nach überbewertet und sind in der Praxis letztlich doch weniger bedeutsam als bei der Bestellung vermutet?

j.


04.11.2013 17:37    |    Krizzlybaer

Je nach Situation :D

Wenn man zum Auto kommt, es einigermaßen schön geputzt ist und am besten noch in der Sonne glänzt...

Wenn man drin sitzt und man sich drauf verlassen kann, ans Ziel zu kommen... und das ohne Stress

Wenn man nach ner langen Fahrt entspannt aussteigt und keine Gelenke einrenken muss ;)

 

Das ist zumindest mir wichtig, bei meinem jetzigen Auto...

Hätte ich nen Sportwagen, wäre natürlich Motorsound und Straßenlage wichtiger

 

Da ich noch keinen Neuwagen bestellt habe, musste ich mir noch nicht die Frage stellen, was ich noch hätte bestellen bzw weglassen können bei der Bestellung :D


04.11.2013 17:55    |    Rockport1911

Freude am Auto?

 

Für mich bedeutet das einen gewissen Seltenheitswert, ein rundum gutes Auto ohne finanziell abgehoben zu sein.


04.11.2013 18:12    |    HenryFromWob

Bequem und gleichzeitig günstig ans Ziel kommen bedeutet Fahrspaß für mich :)

Ein Schiebedach für den Sommer, eine Sitzheizung für den Winter, dann noch GRA und Mittelarmlehne für etwas Komfort, dann komme ich auch mit wenig PS gut ans Ziel ;)


04.11.2013 18:26    |    notting

Ein Auto muss zuverlässig sein (oder zumindest so zuverlässig sein, dass man im Falle eines Problems noch eine Chance hat, kurz in die noch offene Werkstatt zu fahren und zumindest mit einem Ersatzfahrzeug weiterzukommen - ja, ich hatte schon 2x morgens auf dem Weg zur Arbeit aber bevor(!) ich an der Werkstatt durchgefahren bin ein Problem -> 1x ABL nach ca. 3,5 Jahren hin und 1x Abgassystem prüfen (Lambdasonde)) und es muss mir auch noch nach einigen Jahren gefallen (sollte also beim Kauf schon schön sein (wobei ich auf den optionalen Design-Mist immer verzichte) und nicht nach wenigen Jahren so abgenutzt aussehen dass man meint, das Auto wäre doppelt so alt).

 

notting


04.11.2013 19:01    |    meehster

Eigentlich sehr schwer zu sagen. Es ist ein Zusammenspiel von vielen Eigenschaften.

 

Man gucke sich doch nur mal an, womit ich so durch die Gegend gurke.

 

Ich nutze einen Volvo V40 T4 im Alltag, habe dort komfortables Kilometerfressen und Gleiten und volvotypisch sehr gute Sitze, aber dank Turbo eine Spaßbremse, wenn man sportlich abseits der Autobahn unterwegs sein will. Daher habe ich auch beschlossen, daß dieses Auto mein letzter Turbo gewesen sein wird. Ich habe aber dieses Jahr mal einen S4 gefahren, daher wiß ich: Das Konzept mit zusätzlichem Kompressor könnte etwas dagegen unternehmen. Es stellt Turboloch und Turbolag wirklich gut ab :)

 

Als Spaßgerät vor allem auf den hiesigen Landstraßen nutze ich einen rundumverbeulten 1999er Daihatsu Cuore L701 FUN, den ich für ein Wochengehalt gekauft habe. Das Fahrwerk ist wirklich sehr neutral und der Motor hängt gut am Gas und dreht willig hoch. Der niedrige Kaufpreis trägt mit zum Fahrspaß bei: Man muß nicht drauf achten, daß die Kiste hält weil man kann sich ja jederzeit wieder so etwas kaufen. Daß die Kiste trotz der Behandlung jetzt seit fast 60.000 km wacker durchhält, spricht sehr für die Qualität :)

 

Dann habe ich noch ein Liebhaberstück, das wirklich ein solches ist und solche widrigen Umstände wie eine nasse Straße oder noch schlimmer bis heute nie gesehen hat. Der Mazda 323F ist für mich einfach nur schön. Zudem gefällt mir der Antrieb und die Ausstattung sehr gut. Aber: Ich habe mir vor dem Kauf zu viel davon versprochen, so ein Auto zu haben. Wenn mein Bekannter mir einen für mich ausreichend guten Preis macht, verkaufe ich ihm den.


04.11.2013 19:04    |    motorina

Nun, da muss ich unterscheiden zwischen Zweckauto/Alltagsauto und Freizeitvergnügen...

 

Das Alltagsauto sollte sparsam sein, genügend Ladekapazität haben und kurzstreckentauglich sein - optischer Zustand ist nicht unbedingt ausschlaggebend (Schnickschnack sowieso nicht), doch sollte mir das Design einigermassen zusagen...

Die Eigenschaften zur Freude am Auto sind daher eher zweitrangig.

 

Zum Freizeitvergnügen und zur Freude am Fahren bevorzuge ich Altblech.

Verbrauch zweitrangig; äusseres Erscheinungsbild eher Understatement :cool:, aber wenn´s drauf ankommt, dann sollte ein kurzer Spurt schon für eine kleine Überraschung sorgen können ;).

Das Design sollte mich ansprechen (bei alten Fahrzeugen eh leichter möglich als bei den modernen :rolleyes:), und der Innenraum sollte eine gewisse "Wärme" (Behaglichkeit) ausstrahlen ... ich mag´s bequem...:rolleyes: ...

 

Grüsse,  motorina.


04.11.2013 19:42    |    Rostlöser265

Zu meinen Top 3 gehören ein guter, starker Motor (mit Turbo), ein gutes Automatikgetriebe und eine möglichst weiche Federung (am besten so das man gar keine Unebenheiten auf der Straße spürt)

Außerdem sollte das Auto möglichst klein sein


04.11.2013 19:48    |    Christoph2605

Wichtig:

- Design

- Charakter

- Zuverlässigkeit

 

überbewertet:

- Elektronik-Schlunz

- 100 Steuergeräte pro Auto

- Autos die selbsttätig Volbremsungen einleiten, weil sie sich vor leeren Hofeinfahrten erschrecken

- long range radar

- mid range radar

- short range radar

 

oh - ich hab ja das perfekte Auto :cool:

 

.


04.11.2013 19:55    |    _RGTech

Es muss zusammenpassen.

Genug Leistung bei akzeptablem Verbrauch, ausreichende Fahrerassistenzsysteme ohne unnötige Bevormundung (sprich ESP ist OK, aber ASR möcht ich abschalten können - Tempomat ist gut, Spurhalteassi zuviel des Guten), hohe Zuverlässigkeit, durchdachte Detaillösungen, praktische Formen (Rundumsicht, Laderaum, Sitzaufteilung und -ausformung), unaufdringliche Geräuschlage gepaart mit gutem Audiosystem.

Und dann eben die Ausstattung bzw. technische Daten.

 

 

 

Ich zitiere einfach mal und sortiere nach Reihenfolge:

Der Antrieb? Wenn der rappelt, nicht zieht, man nur ein indifferentes Rührwerk hat oder säuft, taugt das ganze Auto nix. Gut dass es da auch viele Gute gibt.

Eine außergewöhnliche Zuverlässigkeit? Das gehört zum oberen Punkt. Ich mag weder ausgesperrt sein (da treibt mich mein Audi derzeit in den Wahn, blöde Fahrertür) noch liegenbleiben. Letzteres ist mir bisher gerade 3x passiert, 2x mit leerer Batterie und 1x (Scorpio) durchs Kupplungsseil.

Der Sound und das Infotainment? Guter Klang ohne übertriebene Auswüchse. Ein kleiner Sub darf schon sein, USB (besser SD) ist Pflicht, UKW taugt eh nur für den Verkehrsfunk.

Der nette Luxus im Innenraum? Sehr wichtig, ich bin der Bewohner, ich muss mich wohlfühlen können. Holz ist Muss. Die Sitze haben Langstreckenqualität zu haben. Und die Armlehnen müssen passen!

Die Federung/Straßenlage? Bitte bequem, aber ohne Angst in Kurven. Können zum Glück viele, mit Abstrichen bei Pseudosportlern und Einkaufswagen.

Eine besondere Innenraum-Variabilität bzw. viel Platz? Wenn ich zwei ziemlich gleich große Autos habe und in eines bring ich hinten 5 Felgen reingelegt, ins andere nur 4, wisst ihr welches ich mehr mag.

Eine besondere Sicherheit? Hm, im Winter ESP, 2-4 Luftsäcke, genügt. Könnte aber auch ohne gehen, das ist eher fürs Gewissen.

Die Optik außen? Die gibt's, ja. Wenn möglich nicht zu langweilig (Schwarz muss man mit Hellem auflockern, Silber ist gähn), rostfrei, nirgends kaputt. Sonst - keine hohen Ansprüche.

Ein besonders niedriger Verbrauch? Kommt auf die Relation an :D Käfer, Golf 2 und Scorpio verbrauch(t)en mehr als meine V6, von daher... ja, ein bisschen :p

Die Marke? Nö. Egal welches Emblem drauf ist, das Produkt muss passen (und meine Werkstatt damit klarkommen). Auch die Teileversorgung ist ein Argument pro/contra einer Marke.

Sonstige technische Highlights? Äh, habbich da was? Achja, Allrad im Winter ist recht gut.


04.11.2013 20:29    |    7406

Freude am Auto ist, wenn Mann Morgens eine Stunde vor dem Klingeln des Weckers wach ist um mit dem Kaffee in der Hand die stählerne Anmut auf der Garageneinfahrt zu beobachten. Wenn Mann genießt, wie die ersten Sonnenstrahlen auf dem durchgeschwitzen Körper silbrig glitzern und das vom carnaubawachs abperlende Kondenswasser die Shilouette streichelt. Es ist Freude am Auto, wenn Mann nicht über all die Kratzer und Beulen hinwegsieht, nein Mann erinnert sich bewusst an die Kämpfe, in denen sich der Kleine diese Trophäen verdient hat.

 

Jeder Vater kennt es: Die Luft bleibt dir weg, wenn das eigene Kind bei der Geburt den ersten tiefen Atemzug nimmt, dein Herz steht still, wenn es kränkelnd und müde hustet, doch wenn es dann laut, lauter und entschlossen loskreischt, entschlossen zu leben, dann kann Mann vor Freude seine Tränen nicht mehr unterdrücken.

Tja es ist Freude am Auto, wenn einem das Zischen des Kraftstoffdrucks beim Einschalten der Zündung und das Rumpeln und Knattern des Motorstarts das gleiche Gefühl verleiht.

 

Es ist die Freude am Auto, wenn Mann beim Blick auf Tacho und Bordcomputer sich wie im Kaukasischen Kreidekreis fühlt und selbstlos vom Gas geht, wenn man an kalten Wintermorgen lieber zwei Paar Socken mehr drüberzieht als die Heizung aufzudrehen und wenn man lieber 100m weiter läuft als das Auto auf dem überfüllten Parkplatz abzustellen.

 

Kurzum: Freude am Auto ist nicht abhängig von Attributen des Fahrzeugs oder Ausstattungsmerkmalen. Freude am Auto ist, wenn man Freude am Auto hat. Der richtige Fahrer kann mit jedem Auto Freude haben.


04.11.2013 21:41    |    Goify

Ich fahre Subaru, noch Fragen? :D

 

Schnell hochdrehender Motor, dezenter Boxersound, kinderleichtes Handling und bei jedem Tanken ein breites Grinsen im Gesicht.


05.11.2013 10:54    |    Ascender

Für mich ist es ganz klar:

 

Der Antrieb und das Layout des Antriebs:

 

Immer ein Zusammenspiel aus Motor, Hinerradantrieb und Getriebe - in der Reihenfolge.

Je leichter das Fahrzeug, desto besser. :)

 

Der Motor muss jetzt noch nichtmal so viele PS haben. Hauptsache er ist sportlich, und hört sich auch so an. Ich finde die alten BMW-Reihensechser-Sauger hoch emotional, obwohl sie nicht so hoch drehen.

 

Im Grunde genommen habe ich aber oben eine Lotus Elise beschrieben. :)

 

Die Fahrwerksauslegung muss für mich auch sehr sportlich sein. Sportlich, nicht hart. Das ist ein Unterschied. Ich will jederzeit wissen was das Auto gleich macht. Das Auto soll mir eine gewisse Rückmeldung geben. Nicht zu große Felgen, kein ESP-Gedöns.

 

Fertig. Wenn ich so ein Auto hätte, wäre ich rundum zufrieden.

 

Der E34 ist allerdings auch nicht schlecht. :) Macht spaß ihn zu fahren. Nur ansehen möchte ich meinen nicht. Der ist nämlich echt hässlich (das Modell an sich gefällt mir ganz gut, aber meiner ist ziemlich fertig). Ich finde es sehr erstaunlich, dass BMW - selbst bei so einem großen Wagen - diese sportliche Auslegung beim Fahrwerk beibehalten hat.

 

Vom Einlenkverhalten gibt es nichts besseres als den Hinterradantrieb. Übertreibt man es, kommt das Heck und man geht in den sanften Drift über. :) Das zaubert mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht.

 

Mit modernen Autos kann ich nix anfangen. Frontantrieb und Allrad bin ich auch gefahren - das kann auch sehr gut umgesetzt werden (Frontkratzer = Ford Focus RS, Ford Focus ST, Mini JCW; Allrad = Porsche, Subaru) Allerdings bin ich persönlich mit dem Hinterradantrieb am glücklichsten.


05.11.2013 11:21    |    jennss

Ich denke auch, der Antrieb ist schon sehr wichtig. Wenn der laut und zäh ist, macht das Auto keinen Spaß.

 

Allgemein kann man noch unterscheiden zwischen aktivem Fahrspaß (Antrieb, Fahrwerk) und passivem Fahrspaß (Komfort). Wer woran besonders Spaß hat, dürfte an der persönlichen Einstellung liegen.

 

Aktiven Spaß kann auch ein guter Sound (Motor oder Musikanlage :)) vermitteln.

 

Überbewertet sehe ich die Optik. Große Felgen oder Schweller machen was her, aber der Spaß daran wird langsam passiver, obwohl eine Individualisierung (Sonderfarbe?) durchaus auch längerfristigen Spaß bringen kann.

j.


05.11.2013 12:48    |    Shibi_

Ich behaupte jetzt einfach das Gesamtpaket muss stimmen. Was bringt einem der beste Motor wenn das Fahrwerk nicht passt? Oder der schönste Innenraum wenn das Auto die ganze Zeit in der Werkstatt steht? Oder das geräumigste Auto wenn es so viel Sprit frisst, dass man ständig die Tanknadel beim fahren anstarrt und Alpträume bekommt?

Es muss einfach alles zusammen passen, eine Kategorie die nicht passt und schon macht das Auto deutlich weniger Spaß.

 

Und selbst die Heruntergekommensten Fahrzeuge können noch das gewisse etwas haben. Bei der Bundeswehr einen VW T4 Synchro gefahren der fast eine Minute auf 100 gebraucht hat. Das Getriebe hat bei jedem Schaltvorgang Geräusche gemacht, die Alwetterreifen waren schon völlig abgefahren, der Lack wurde überall mit Sprühdosen deutlich abweichend von der Originalfarbe nachlackiert und der Innenraum ist völlig zerschrammt. Und trotzdem war das auf seine eigene Art ein schönes Auto in dem ich in meiner Dienstzeit über 100tkm zurückgelegt habe. Es wurde zwar von jedem fleißig über das Auto geschimpft aber irgendwie habe ich mich trotzdem jedes mal gefreut wenn ich es fahren durfte. Auf seine Art hat es mehr Spaß gemacht als die neueren, perfekt gewarteten T5.


05.11.2013 13:13    |    VectraBSport

Ganz klar als 1. der HECKANTRIEB. 2. Ordentlich HUBRAUM 3. Größe 4. Ausstattung


05.11.2013 13:47    |    Ascender

@VectraBSport:

 

Ich musste mich auch belehren lassen:

 

Das was du meinst heißt Hinterradantrieb. :D

Zwischen Heck- und Hinterradantrieb besteht ein Unterschied.

 

Heckantrieb, das ist das was ein Porsche 911 hat - also Motor auf der Hinterachse. ;)

 

Hinterradantrieb alles andere - völlig egal ob Mittel- oder Frontmotor. :)


05.11.2013 14:59    |    der_Derk

Es sind schon verschiedene Faktoren - Antrieb, Aussehen, Fahrgefühl, und nicht zuletzt der Preis. Ich könnt' mich aber nicht in jeder Kategorie auf eine Variante einschränken. Frontantrieb - geht gar nicht bei etwas Gelände-ähnlichem, ist aber absolut ausreichend bei einem Kleinwagen, und auch bei einem Alfa Brera wäre es für mich bspw. kein Ausschlusskriterium, da mir der Rest einfach gefällt. Reichlich Hartplastik im Innenraum - kann ich mit leben, wenn's wie bei meinem Smart zum Charakter passt. Vierzylinder - auch kein Problem, wenn es entweder in dem Modell keine Alternative gibt, der Motor von Hondas S2000 gemeint ist oder jeder Topf 800 cm³ groß ist und im Verbund einen Mitsubishi Pajero antreibt (damit ist die Liste noch nicht vollständig).

 

Ich kann mich durchaus für eine Vielzahl von Autos begeistern, nur ein festes Schema aufstellen was ein Auto dafür haben muss - das geht nicht, dafür gibt es zuviele Kombinationsmöglichkeiten...


05.11.2013 15:08    |    meehster

Zitat:

Original geschreibt von der_Derk

Ich kann mich durchaus für eine Vielzahl von Autos begeistern, nur ein festes Schema aufstellen was ein Auto dafür haben muss - das geht nicht, dafür gibt es zuviele Kombinationsmöglichkeiten...

Sehr gut auf den Punkt gebracht.


05.11.2013 21:12    |    Multimeter48651

Wann bei mir Freude am fahren aufkommt? Wenn ich in einem AUTO sitze und nicht in nem rollenden Computer.

 

1. je älter desto besser

2. je weniger elektronik desto besser

3. bevorzugt VAG

4. Charakter

5. Qualität

6. dann kommen erst faktoren wie Motorleistung oder Komfort

 

Ich fühle mich in meinen Autos absolut wohl und fahre sie gerne. Jedes hat seine eigene Faszination.

bei einem neuen Auto kann ich einfach keine Freude daran empfinden, das ist für mich nur ein Nutzgegenstand ohne Seele.

Ein 6er oder 7er GTI macht mir beim artgerechten fahren zwar auch freude, aber im Stadtverkehr ist der genauso langweilig wie jedes andere Auto von der Stange.


06.11.2013 12:39    |    HyundaiGetz

Zitat:

Ein 6er oder 7er GTI macht mir beim artgerechten fahren zwar auch freude, aber im Stadtverkehr ist der genauso langweilig wie jedes andere Auto von der Stange.

Der Meinung stimme ich voll und ganz zu.

 

Wenn ich persönlich überlege, wann ich ein Fahrzeug mit großem Motor wirklich nutzen könnte? Fast garnicht. Meine tägliche Strecke sind 19 km einfach zur Arbeit, fast nur Landstraße mit Ortsdurchfahrten, teilweise Stop und Go. Überholmöglichkeiten liegen bei fast 0. Sprich, der 250 PS Wagen hängt genauso hinterm LKW wie ich mit 77 PS.

 

Für mich bei einem Auto wichtig:

 

Ich muss mich wohl fühlen. Das Auto sollte eine ordentliche Grundausstattung bieten, aber auch nicht zu viel Technikzeugs. "Fahrassistenten" wie ein Spurassistenten finde ich etwas übertrieben, eine Einparkhilfe lasse ich mir je nach Fahrzeug aber gefallen. Für mich im Alltag sollte das Auto weder zu klein, noch zu groß sein.

 

Achja, und mir ist wichtig das der Innenraum zum Preis passt. In einem Klein(st)wagen kann ich im Innenraum gut mit Hartplastik leben, aber was manche Hersteller bei größeren, teureren Autos auf den Markt bringen - ohne Worte.


06.11.2013 20:58    |    VectraBSport

@ Ascender

 

Hast natürlich Recht, Schande über mein Haupt, aber egal was von beiden, alles besser als ne Frontfräse ;) ^^


07.11.2013 09:10    |    Ascender

Kein Problem. Ich wurde nur letztens auch angemotzt, und seitdem stelle ich das überall klar. :D :D :D

 

Du hast auch recht. ;)


07.11.2013 09:14    |    meehster

Für meine Fahrweise brauche ich Frontantrieb. Besonders wenn ich in die Nähe der Haftungsgrenzen gehe.


07.11.2013 09:20    |    Ascender

Wie fährste denn? :D


07.11.2013 21:24    |    Goify

DAS würde mich allerdings auch interessieren. Wo braucht man bitte schön Frontantrieb?


08.11.2013 11:29    |    meehster

Auf (nasser) Straße spiele ich gern mit Über- und Untersteuern, wobei Untersteuern mit durchdrehenden Rädern und Übersteuern mit Gaswegnehmen zusammenhängt. Wohl zu sehr dran gewöhnt ;)


08.11.2013 11:56    |    Goify

Und daher brauchst du Frontantrieb? Um mal un kontrolliert durch die Gegend zu rutschen? Bestätigt jedoch meine Erfahrung, dass Fronttriebler gefährlich sind: Zitat: "Übersteuern mit Gaswegnehmen"


08.11.2013 12:06    |    meehster

Das mit dem Übersteuern durch Gaswegnehmen funktioniert nicht bei jedem. Den Fiat Panda und den Mazda 121 habe ich nicht einmal mit Gewalt und fast nicht mit Handbremse zum Übersteuern gebracht...


08.11.2013 12:29    |    Goify

Beim Golf geht es leichter.


08.11.2013 12:46    |    Emmet Br0wn

Zitat:

3. bevorzugt VAG

4. Charakter

5. Qualität

3 schliesst 4 und 5 aus = Error


Deine Antwort auf "Eigenschaften zur Freude am Auto"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • Schwarzwald4motion
  • Golfinator
  • DietmarS
  • tomato
  • Valiant
  • fischeredv
  • flex-didi
  • okx5
  • refi70

Archiv