• Online: 2.021

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

15.12.2019 14:14    |    jennss    |    Kommentare (39)

Welches E-Auto aus dieser Liste wäre eure Wahl?

45000erklasse45000erklasse

Während um die 30000 € in diesem Jahr eine Menge neue E-Autos kommen (Honda e, Mini Cooper SE, Opel eCorsa, ID.3 45 kWh, Zoe 2 52 kWh, Peugeot 208e etc.) bzw. schon da sind (Leaf, Ioniq etc.), werden es in der Klasse um die 45000 € nun auch langsam mehr:

 

 

Dann wären da eigentlich noch:

- (Ampera-e 60 kWh, nicht mehr bestellbar)

- (Polestar 2, erst später mit kleinerem Akku in der 45000 €-Klasse)

 

Die kWh-Angaben erscheinen etwas durcheinander, weil ich in Klammern die Werte habe, die nach außen kaum genannt werden und manche Hersteller nennen brutto, andere netto-Werte.

 

Dazu hat die 45000er-Klasse mehr PlugIn-Alternativen, aber ich möchte den Blick hier mal auf den BEVs lassen.

 

Der Tesla ist das etablierte Modell mit ca. 300 PS (5,6 s. auf 100) und Hinterradantrieb bei puristischem Cockpit und guter Effizienz dank top Aerodynamik (409 km nach WLTP). Der Tesla kann direkt mit AHK bestellt werden.

 

Der ID.3 soll um die 45000 € kosten, wenn man den großen Akku nimmt. 550 km nach WLTP sind schon eine Ansage in der Klasse. Da braucht man nicht mehr oft aufladen. 204 PS soll er bekommen (noch etwas unsichere Angabe) und in 7,5 s. auf 100 sprinten. Er hat auch Hinterradantrieb und ein recht lichtes Cockpit.

 

Der Leaf mit offiziellen 62 kWh (das sind netto aber nur etwa 56 kWh, da 385 km nach WLTP) ist auch noch recht neu, hat 217 PS und geht in 7,3 s. auf 100.

 

Der Hyundai Kona mit 64 kWh ist schon fast zu günstig für diese Klasse, liegt eher um die 40000 €. Trotzdem nehme ich ihn mit rein, denn die Reichweite ist sehr ordentlich (449 km nach WLTP) und die Leistung passt auch (204 PS, 7,9 s. auf 100).

 

Der BMW i3s ist schon länger auf dem Markt und mit 42 kWh, die netto etwa 38 kWh entsprechen, an der Reichweitenuntergrenze dieser Gruppe (285 km nach WLTP). Mit 6,9 s. geht er dank leichter Carbonkarosse mit nur 184 PS aber sehr gut ab. Es soll noch ein weiteres Akku-Upgrade bekommen, ich vermute in 2020, aber das ist noch nicht sicher. Mit unter 42000 € nackt liegt er hier auch mit an der Untergrenze, lässt sich aber wunderbar nach oben konfigurieren. Dem i3s kann man auch zugute halten, dass die Rabatte relativ hoch sind. Bin gespannt, wie groß der Akku nach dem nächsten Update wird.

 

Vom Ford Mustang Mach E war noch gar nicht so viel zu lesen, aber es gibt ihn schon mit Konfigurator. Der kleine Akku hat schon 76 kWh (brutto? 450 km nach WLTP). Mit 258 PS soll er in unter 8 s. auf 100 beschleunigen. Obwohl er Mustang heißt, ist er eher ein SUV. Er ist auch mit 99 kWh (600 km Reichweite nach WLTP) für ca. 55000 € zu bekommen. Mit dem 76er Akku liegt er preislich schon an der Obergrenze hier (46900 €).

 

Den Polestar habe ich aus der Umfrage rausgelassen, da noch nicht in der 45000er Klasse in Reichweite. Der Ampera-e ist leider nicht mehr zu bekommen und wohl ziemlich selten in Europa.

 

Welches der Autos findet ihr am interessantesten?

j.

 

PS: Bilder sind von den Hersteller-Homepages.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

15.12.2019 15:17    |    notting

Zitat:

ID.3 78 kWh

Alle Quellen die ich kenne inkl. der von dir verlinkten Webseite sagen 77kWh ;-)

Und: https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

Zitat:

Genauer: eines von den 30.000 Exemplaren der rund 40.000 Euro teuren 1st-Serie mit einer 58-kWh-Batterie für bis zu 420 km Reichweite (WLTP).

Klingt für mich nach einem niedrigeren Preis als du angegeben hast. Und außerdem scheinst du bei den anderen aber nur die Basis-Ausstattung für den Preis herangezogen zu haben. D.h. daher müsste der ID.3-Preis hier eigentl. mit irgendwas deutl. unter 40kEUR angegeben werden?

 

EDIT: Bin da glaube ich mit der Zuordnung Reichweite<->Akkugröße durcheinandergekommen.

 

Zitat:

Hyundai Kona mit 449 km [...] Der Hyundai Kona mit 64 kWh ist schon fast zu günstig für diese Klasse, liegt eher um die 40000 €.

Die 64kWh-Variante gibt's ab 41.400EUR. Da kann man noch ein Paket für 2700EUR was u.a. eine Wäpu hat dazukaufen (was auch wg. anderer Sachen sehr viele nehmen dürften bzw. ihn eher auf die Ausstattungsniveau der anderen bringen wird, also evtl. unterm Strich kein ganz so großer Preisunterschied wie du gerade denkst). Die sollte für etwas mehr Reichweite sorgen als wenn sie nicht drin ist? Der Konfigurator zeigt aber keinen diesbzgl. Unterschied an.

 

Generell ist es natürl. unschön, dass hier nicht auch die Ausstattungen verglichen werden bzw. ansatzweise versucht wird Fahrzeuge mit der gleichen Ausstattung zu vergleichen. Selbst die Farben können große Preisunterschiede machen. Z. B. beim Model 3 kostet blau 1050EUR und rot das doppelte. Beim Polestar 2 kostet jede der Farben (rot gibt's nicht) nur 1kEUR wenn nicht das "Gratis-Schwarz" ist.

Schon klar, dass das z. B. beim ID.3 noch nicht wirkl. sinnvoll geht.

 

Zitat:

Der Tesla kann direkt mit AHK bestellt werden.

Hätte da eher geschrieben: Der Tesla kann direkt mit AHK bestellt werden, man kann sie aber nicht nachrüsten.

 

Der Polestar 2 (der lt. FAQ auch noch mit AHK erhältl. sein wird) ist aktuell auch aufgrund der Akkugröße eher die Liga des Model 3 Long Range wie du auch schon indirekt angedeutet hast.

 

Der Mach-E soll mit 99kWh-Akku erhältl. sein?! Das habe ich jetzt erst gesehen als ich auf deinen entspr. Link geklickt habe. Hab vorher immer bei "Mustang" aufgehört zu lesen, da mir ein "normal" motorisiertes Long-Range-BEV wie die im vorherigen Absatz von mir genannten reichen.

Und bei "kleine Batterie" dachte ich auch nicht an die Liga von Polestar 2 und Model 3 Long Range (EDIT auch wenn die wohl einen geringeren Verbrauch haben), sondern eher an die mittlere vom ID.3.

Ist aber auch breiter, höher und länger als mein Megane III. Ich denke da an meine Garage, wo schon der Megane III rel. knapp ist und eben noch eine Wallbox & Co. hin soll.

Von Anhängerkupplung steht da aber nix?

EDIT: https://www.ford.de/fahrzeuge/der-neue-ford-mustang-mach-e beim Vergleich der Fahrzeugspezifikationen

Zitat:

MAX. ANHÄNGELAST 750 kg

Der Leaf scheint immernoch Probleme mit Langstrecke -> laden -> sofort wieder Langstrecke -> laden zu haben, da wird gnadenlos die Ladeleistung gebremst. Mal abgesehen davon, dass >50kW Chademo-Lademöglichkeiten extrem selten sind.

 

notting

 

PS: Du solltest evtl. dazuschreiben, dass du von der Heckantrieb-Variante des Mustang Mach-E sprichst.


15.12.2019 18:56    |    Jorge22

Außerdem dem M3 würde keiner in meine Garage passen, daher einfache Entscheidung;)


15.12.2019 19:06    |    notting

Zitat:

@Jorge22 schrieb am 15. Dezember 2019 um 18:56:02 Uhr:

Außerdem dem M3 würde keiner in meine Garage passen, daher einfache Entscheidung;)

Das Model 3 ist wenn man den Ohne-Spiegel-Wert hernimmt fast 4cm breiter als der ID.3. Außerdem ist der ID.3 deutl. kürzer. Oder ist deine Garage so niedrig, dass die 10cm Höhenunterschied was ausmachen?

Der Kona Elektro ist ohne Spiegel auch nochmal etwas schmäler als der ID.3.

 

notting


15.12.2019 19:22    |    Jorge22

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 19:06:10 Uhr:

Zitat:

@Jorge22 schrieb am 15. Dezember 2019 um 18:56:02 Uhr:

Außerdem dem M3 würde keiner in meine Garage passen, daher einfache Entscheidung;)

Das Model 3 ist wenn man den Ohne-Spiegel-Wert hernimmt fast 4cm breiter als der ID.3. Außerdem ist der ID.3 deutl. kürzer. Oder ist deine Garage so niedrig, dass die 10cm Höhenunterschied was ausmachen?

Der Kona Elektro ist ohne Spiegel auch nochmal etwas schmäler als der ID.3.

 

notting

Ja. Leider...

Doppelparker mit 1,50 Stellhöhe...


15.12.2019 19:47    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 15:17:04 Uhr:

Zitat:

ID.3 78 kWh

Alle Quellen die ich kenne inkl. der von dir verlinkten Webseite sagen 77kWh ;-)

Stimmt, 77 kWh sind jetzt doch offiziell. Ich hatte auch mal was von 78 gelesen, ebenso von 48 beim kleinen ID.3, aber jetzt dürften 45/58/77 offiziell sein.

 

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 15:17:04 Uhr:

Zitat:

Genauer: eines von den 30.000 Exemplaren der rund 40.000 Euro teuren 1st-Serie mit einer 58-kWh-Batterie für bis zu 420 km Reichweite (WLTP).

Klingt für mich nach einem niedrigeren Preis als du angegeben hast. Und außerdem scheinst du bei den anderen aber nur die Basis-Ausstattung für den Preis herangezogen zu haben. D.h. daher müsste der ID.3-Preis hier eigentl. mit irgendwas deutl. unter 40kEUR angegeben werden?

 

EDIT: Bin da glaube ich mit der Zuordnung Reichweite<->Akkugröße durcheinandergekommen.

Yupp, die 1st Edition ist ein anderes Ding. Normale ID.3-Versionen sollen bei 30000/37000/45000 € liegen für 330/420/550 km. Aber wie es genau aussehen wird, muss man abwarten, wenn die Preisliste da sind.

 

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 15:17:04 Uhr:

Generell ist es natürl. unschön, dass hier nicht auch die Ausstattungen verglichen werden bzw. ansatzweise versucht wird Fahrzeuge mit der gleichen Ausstattung zu vergleichen.

Die liegen eh nicht 100% auf gleichem Preis, nur grob, und manche haben noch gar keine Preisliste, da zu neu. Geht also nicht wirklich.

 

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 15:17:04 Uhr:

Zitat:

Der Tesla kann direkt mit AHK bestellt werden.

Hätte da eher geschrieben: Der Tesla kann direkt mit AHK bestellt werden, man kann sie aber nicht nachrüsten.

 

Der Polestar 2 (der lt. FAQ auch noch mit AHK erhältl. sein wird) ist aktuell auch aufgrund der Akkugröße eher die Liga des Model 3 Long Range wie du auch schon indirekt angedeutet hast.

Ja, es ist noch nicht alles geklärt. 2020 werden wir mehr wissen. Dass das Model 3 nicht nachgerüstet werden kann, wusste ich gar nicht.

 

Zitat:

Der Mach-E soll mit 99kWh-Akku erhältl. sein?! Das habe ich jetzt erst gesehen als ich auf deinen entspr. Link geklickt habe.

Wobei ich denke, dass die 99 kWh brutto sind. Trotzdem sehr viel für das Geld. 600 km sind mehr als der ID.3 mit 77 kWh, der allerdings günstiger ist.

 

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 15:17:04 Uhr:

Der Leaf scheint immernoch Probleme mit Langstrecke -> laden -> sofort wieder Langstrecke -> laden zu haben, da wird gnadenlos die Ladeleistung gebremst. Mal abgesehen davon, dass >50kW Chademo-Lademöglichkeiten extrem selten sind.

Sehe ich auch so, dass der Leaf beim Laden nicht optimal ist. Soweit ich weiß hat der noch immer keine Akkuklimatisierung -> das ist schwach, insbesondere bei dem Preis (ab 44700 €).

j.


15.12.2019 19:52    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 15. Dezember 2019 um 19:47:25 Uhr:

Zitat:

@notting schrieb am 15. Dezember 2019 um 15:17:04 Uhr:

 

Hätte da eher geschrieben: Der Tesla kann direkt mit AHK bestellt werden, man kann sie aber nicht nachrüsten.

 

Der Polestar 2 (der lt. FAQ auch noch mit AHK erhältl. sein wird) ist aktuell auch aufgrund der Akkugröße eher die Liga des Model 3 Long Range wie du auch schon indirekt angedeutet hast.

Ja, es ist noch nicht alles geklärt. 2020 werden wir mehr wissen. Dass das Model 3 nicht nachgerüstet werden kann, wusste ich gar nicht.

Lies dir mal den entspr. Text im entspr. Konfigurator durch.

 

Zitat:

@jennss schrieb am 15. Dezember 2019 um 19:47:25 Uhr:

Zitat:

Der Mach-E soll mit 99kWh-Akku erhältl. sein?! Das habe ich jetzt erst gesehen als ich auf deinen entspr. Link geklickt habe.

Wobei ich denke, dass die 99 kWh brutto sind. Trotzdem sehr viel für das Geld. 600 km sind mehr als der ID.3 mit 77 kWh, der allerdings günstiger ist.

... und über CCS etwas langsamer lädt, wobei man das auch irgendwo im Verhältnis zum Verbrauch betrachten muss.

 

notting


15.12.2019 22:35    |    Till Wollheim

2020 kommt nur der ID.3 1st raus: Wahrscheinlich sogar später als jetzt kommuniziert, also möglichweise erst im September - aber wir hoffen natürlich alle, daß April doch noch klappt! Die Standart-Serie wird dann wohl erst im Oktober anlaufen - aber das ist natürlich alles worst case. Kaufen kann man ihn bestimmt schon ab Juni! Dann auch mit Fahrradträger.

 

Die Preise sind vor Abzug der Förderprämie von 6000 €!!:

 

Der VW ID.3 in der 1st Edition (58 kWh netto) ist in drei Linien verfügbar:

 

ID.3 1ST Line 1 "Standard" unter 40.000 Euro

18-Zoll-Leichtmetall-Felgen

LED Hauptscheinwerfer

Einparkhilfe

Winter Comfort

Navigationssystem inkl. Media Control, DAB+ Radio

App Connect

Sprachbedienung

Mode-2-Ladekabel für normale Steckdosen

ACC

Frontassist

Ausweichunterstützung, Abbiegeassistent

Verkehrszeichenerkennung

Ledermultifunktionslenkrad, beheizbar

Fußmatten

Designumfänge 1ST Edition

 

ID.3 1ST Line 2 oder "Plus" beginnt bei unter 46.000 Euro

zusätzlich zu Line 1 ist enthalten

19-Zoll-Leichtmetall-Felgen

Exterieur Style Paket (Bicolor Farben)

Abgedunkelte Seiten- und Heckscheiben

Lighting Pack (IQ.Light LED Matrix Scheinwerfer, LED Rückleuchten,

erweiterte Ambiente-Beleuchtung, Lichtleiste Front)

Welcome Pack (Keyless Advanced, Griffmuldenbeleuchtung)

Design Sitz inkl. Komfort Paket

Pilot Park S (Park Assist inkl. Rückfahrkamera)

USB-C-Buchsen

 

ID.3 1ST Line 3 oder "Max" für unter 50.000 Euro

zusätzlich zu Line 2 ist enthalten

20-Zoll-Leichtmetall-Felgen

Panorama-Glasdach

Infotainment inkl. Augmented-Reality-Head-Up-Display

Komfort Sitz inkl. Komfort Paket

Soundsystem

Komforttelefonie inkl. LTE

Pilot Drive S (Spurwechsel-, Spurhalte-, Emergency- und Stauassistent)

Ebener Ladeboden

Wärmepumpe


15.12.2019 23:25    |    jennss

Ja, aber die First Edition ist nicht mit dem großen Akku zu bekommen, ein anderes Ding. Da gibt es nur Ausstattungsunterschiede zum mittleren Akku.

 

Der VW-Händler sagte mir hier, der Basis-ID.3 wird vorgezogen und kommt etwa gleichzeitig zum 1st etwa im Mai heraus. Wie es beim großen Akku aussieht, habe ich nicht gefragt. Es sind auch keine verbindlichen Aussagen, aber die normalen ID.3 kommen wohl noch alle in diesem Jahr raus.

j.


16.12.2019 07:25    |    cng-lpg

Man sollte nicht vergessen, dass es in dieser Preisklasse kaum private Käufer gibt, die meisten Fahrzeuge werden gewerblich geleast. Den Wagen fährt der Mitarbeiter zwar privat, aber das Auto wird eben mit den entsprechenden Steuervorteilen vom Arbeitgeber geleast. Preis- und Ausstattungspakete werden meist an die üblichen Wünsche der Fuhrparkleiter oder bei mittelständischen Unternehmen der jeweiligen Verantwortlichen angepasst. Auch wenn das Modell XYZ dadurch evtl. für Privatkunden unattraktiver wird. Die Privatkunden sind in dieser Preisklasse halt nicht so wichtig.

 

 

Gruß Michael


16.12.2019 08:22    |    jennss

Wie viel Prozent sind es um die 45000 € wohl privat und wie viel gewerblich?

j.


16.12.2019 10:52    |    Lewellyn

Ich hab für den i3s gestimmt weil, hab schon einen.

 

Da ich fast nur Ruhrpott fahre, reicht die Reichweite.

In der Lodge Innenausstattung ist der i3s wirklich wohnlich von innen.

Schurwolle und Leder ohne chem. Gerbstoffe, Abdeckungen aus Hanffasern,

das ist schon nachhaltig produziert. Erkennt man schon beim ersten Einsteigen, er riecht nicht.

 

Dass er keinen Touchscreen hat, sondern das iDrive, ist nur auf den ersten Blick ein Nachteil.

Wenn man sich mal dran gewöhnt hat, geht fast alles schneller und exakter als mit touchen.

Und der Bildschirm bleibt sauber.

 

Und fahren, da wird kein ID3 ran reichen. Knappe 1300kg bei 184 PS. Das geht bis zur Abriegelung zügig voran.


16.12.2019 11:55    |    Dave1989

Mir fehlt hier der Kia E-Niro. Der war klasse im Alltag und hat die Reichweite immer sehr exakt angegeben.


16.12.2019 13:26    |    Citaron

Meiner wäre der Mach E.

ID3, I3 und den Nissan finde ich potthässlich, dazu gibt es Mutmaßungen, dass der ID3 77kw/h aufgrund des relativ geringen ZGGs und des hohen Akkugewichtes eine sehr geringe Zuladung haben könnte und darüber hinaus nur vier Sitzplätze. Das wäre für mich ein No Go.

 

Der Kona macht für mich im Innenraum weniger her als Model 3 und Mach E.

 

Zwischen M3 und Mach E entscheidet für mich persönlich der Geschmack, und da ich gerne Ford fahre, würde es der Mach E werden. Aber dann zumindest mit dem großen Akku, ich glaube das wäre gut investiertes Geld.


16.12.2019 16:18    |    nickydw

Wenn ich einen richtigen Mustang fahren würde, käme ich mir ziemlich verascht vor beim Mach E. Ein hässliches SUV wird mit dem Titel Mustang geehrt. Konnten die bei Ford kein normal großes und vor allem hohes Auto konstruieren, wie das M3. Allein deswegen würde ich ihn nicht kaufen, behaltet eure scheiß Geländewagen.


16.12.2019 17:49    |    jennss

Ja, der e-Niro könnte hier noch dazu, ist quasi ein gestretchter Kona.

j.


16.12.2019 20:40    |    notting

Zitat:

@Citaron schrieb am 16. Dezember 2019 um 13:26:38 Uhr:

Zwischen M3 und Mach E entscheidet für mich persönlich der Geschmack, und da ich gerne Ford fahre, würde es der Mach E werden. Aber dann zumindest mit dem großen Akku, ich glaube das wäre gut investiertes Geld.

Naja (alle Preis sollten ohne irgendwelche Prämien sein):

- Model 3: 75kWh, 560km WLTP-Reichweite, ab 56.090EUR

- Mach E: Fast 100kWh, 600km WLTP-Reichweite, ab 54.475EUR

 

Ok, etwas mehr Reichweite bei vermutl. auch unterm Strich günstigeren Preis. Das Service-Netz dürfte auch besser sein. Aber der Verbrauch ist offensichtl. deutl. höher...

Vllt. geht Tesla dann auch noch etwas mit den Preisen runter?

 

notting


16.12.2019 21:03    |    ballex

Naja, der Mach E kommt erst Ende 2020 zu uns...da kann sich bzgl. Preisen noch viel ändern und auch die WLTP-Einstufung gibt's noch nicht, die 600km sind Schätzwerte von Ford, steht auch so auf der Homepage. Zudem sollte man bedenken, dass das Model 3 sehr viel Serienausstattung bietet, ich vermute den Ford wird man leicht hochkonfigurieren können. Allein der Basispreis-Vergleich hilft also noch nicht so viel weiter. Dass der Mach E mehr verbraucht ist aufgrund seiner SUV-Form klar...das finde ich weniger dramatisch.

 

Ich habe für das Model 3 SR+ gestimmt, da es mMn ein gutes P/L-Verhältnis bietet was Ausstattung, Effizienz, Ladegeschwindigkeit und Performance betrifft. Als etwas praktischeres "Allround"-Fahrzeug wird sich der ID.3 aber sicher auch gut verkaufen wobei ich die beiden Fahrzeuge nicht in der gleichen Fahrzeugklasse sehe (der ID.3 ist Kompaktklasse, das Model 3 Mittelklasse) und sie deshalb auch unterschiedliche Kundenkreise ansprechen.


16.12.2019 21:03    |    jennss

Teslas Preise schwanken ständig. :)

Das Model 3 ist schön flach für gute Aerodynamik. Viele Autobauer machen es sich einfach und legen den Akku einfach drunter, so dass es ein SUV oder Halb-SUV wird. Der ID.3 liegt von der Höhe her auch schon zwischen Golf und Golf Sportsvan. Porsche hat wie Tesla einen großen Akku in ein flaches Auto bekommen.

j.


17.12.2019 09:02    |    Courghan

Solange Hersteller wie zB Ford 7500.- Euro Aufpreis für 150Km mehr Reichweite nehmen kommt für mich so eine Karre überhaupt nicht in Frage.


17.12.2019 10:18    |    tino27

Zitat:

@Till Wollheim schrieb am 15. Dezember 2019 um 22:35:04 Uhr:

 

 

Der VW ID.3 in der 1st Edition (58 kWh netto) ist in drei Linien verfügbar:

 

ID.3 1ST Line 1 "Standard" unter 40.000 Euro

18-Zoll-Leichtmetall-Felgen

LED Hauptscheinwerfer

Einparkhilfe

Winter Comfort

Navigationssystem inkl. Media Control, DAB+ Radio

App Connect

Sprachbedienung

Mode-2-Ladekabel für normale Steckdosen

ACC

Frontassist

Ausweichunterstützung, Abbiegeassistent

Verkehrszeichenerkennung

Ledermultifunktionslenkrad, beheizbar

Fußmatten

Designumfänge 1ST Edition

:D

Das liest sich wie eine Anzeige aus den 90ern für ´nen Gebrauchten.

Oder wie ne Ansage von Aale-Dieter: "Und, ich muss bekloppt sein, Fußmatten pack ich euch noch mit rein." :cool:


17.12.2019 13:56    |    jennss

Zitat:

@Courghan schrieb am 17. Dezember 2019 um 09:02:30 Uhr:

Solange Hersteller wie zB Ford 7500.- Euro Aufpreis für 150Km mehr Reichweite nehmen kommt für mich so eine Karre überhaupt nicht in Frage.

450 km reichen den meisten eh aus. Häufig sind mehr PS bei größerem Akku ein Nebeneffekt. Beim Mach E 285 PS statt 258 PS. Beim Allradler 337 PS statt 258 PS.

Für Anhänger sind große Akkus besser.

j.


17.12.2019 19:05    |    notting

Zitat:

@jennss schrieb am 17. Dezember 2019 um 13:56:40 Uhr:

Zitat:

@Courghan schrieb am 17. Dezember 2019 um 09:02:30 Uhr:

Solange Hersteller wie zB Ford 7500.- Euro Aufpreis für 150Km mehr Reichweite nehmen kommt für mich so eine Karre überhaupt nicht in Frage.

450 km reichen den meisten eh aus. Häufig sind mehr PS bei größerem Akku ein Nebeneffekt. Beim Mach E 285 PS statt 258 PS. Beim Allradler 337 PS statt 258 PS.

Für Anhänger sind große Akkus besser.

Nebeneffekt würde ich nicht sagen. Je mehr Motorleistung, desto mehr kann bei starken Bremsen rekuperiert werden. Je größer der Akku ist desto besser verträgt er hohe Ladeleistungen - egal ob die Ladung durch die Ladebuchse oder von der Rekuperation her kommt.

 

Und wieso sollten für Anhänger große Akkus besser sein?! Glaube nicht, dass ein AH dafür sorgen kann, dass ein E-Auto was ohne AH weniger verbraucht mit Anhänger plötzl. mehr verbraucht als ein E-Auto mit AH, was wenn man die beiden ohne AH vergleicht nur wg. größerem Akku die gleiche Reichweite hat.

 

notting


18.12.2019 07:42    |    Courghan

Zitat:

@jennss schrieb am 17. Dezember 2019 um 13:56:40 Uhr:

 

 

450 km reichen den meisten eh aus. Häufig sind mehr PS bei größerem Akku ein Nebeneffekt. Beim Mach E 285 PS statt 258 PS. Beim Allradler 337 PS statt 258 PS.

Für Anhänger sind große Akkus besser.

j.

450km theoretische Reichweite. Real werdens eher so 400 sein, bis null fährt eh keiner also eher nur so 350-380...

 

Na danke, auf sowas kann ich verzichten.

 

Hier schrein die Leut schon wenns mitn Diesel keine 900-1000Km kommen und dann soll ich alle 400Km für 30 Minuten laden?

 

Und sei dir sicher sobald die E-Autos vermehrt auf den Straßen sind, dem Staat die Steuern durch weniger Spritabnahme und fehlende KFZ Steuer weh tut wirst du nach KW(PS) zahlen ;)


18.12.2019 07:52    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Courghan schrieb am 18. Dezember 2019 um 07:42:25 Uhr:

..eher nur so 350-380...

(…) und dann soll ich alle 400Km für 30 Minuten laden?

Na im Winter sind's' eher um die 300 Km, wenn schon im Alltag brauch ich das nicht :o

Laden tut man Zuhause, wenn man Längere Strecken fährt macht man eh Pausen :cool:

Und was glaubst Du wird bald Teurer zu fahren E-Autos oder Verbrenner :p


18.12.2019 09:48    |    Lewellyn

Hmm, mit den Mehreinnahmen der CO2-Abgabe auf Benzin und Diesel wird die EEG-Abgabe niedriger, also der Strompreis gesenkt. Und das soll jetzt erstmal die nächsten Jahre jedes Jahr so weiter gehen.

 

Da muss ich nicht viel Nachdenken, ob Eautofahren oder Verbrenner fahren billiger wird


18.12.2019 13:27    |    Courghan

Guckst du Norwegen ;)


18.12.2019 18:11    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Courghan schrieb am 18. Dezember 2019 um 13:27:05 Uhr:

Guckst du Norwegen ;)

Mit Norwegen kann man so ziemlich gar nichts vergleichen wenn's um E-Autos geht.


19.12.2019 00:14    |    nickydw

Der Vorteil beim E Auto ist, den "Kraftstoff" kann ich Zuhause selber erzeugen, daher wird es auch nicht so einfach sein den Strompreis weiter zu erhöhen. In ein paar Jahren werden gebrauchte Batterien so billig sein, das sich jeder 50kWh in den Keller stellen kann um seinen Photovoltaikstrom zwischenzuspeichern. Glänzende Zeiten für Elektroautofahrer. Da lässt sich echter Kraftstoff viel einfacher besteuern.


19.12.2019 02:02    |    Till Wollheim

Zitat:

@Courghan schrieb am 18. Dezember 2019 um 07:42:25 Uhr:

Zitat:

@jennss schrieb am 17. Dezember 2019 um 13:56:40 Uhr:

 

 

450 km reichen den meisten eh aus. Häufig sind mehr PS bei größerem Akku ein Nebeneffekt. Beim Mach E 285 PS statt 258 PS. Beim Allradler 337 PS statt 258 PS.

Für Anhänger sind große Akkus besser.

j.

450km theoretische Reichweite. Real werdens eher so 400 sein, bis null fährt eh keiner also eher nur so 350-380...

 

Na danke, auf sowas kann ich verzichten.

 

Hier schrein die Leut schon wenns mitn Diesel keine 900-1000Km kommen und dann soll ich alle 400Km für 30 Minuten laden?

 

Und sei dir sicher sobald die E-Autos vermehrt auf den Straßen sind, dem Staat die Steuern durch weniger Spritabnahme und fehlende KFZ Steuer weh tut wirst du nach KW(PS) zahlen ;)

Warum spekuliert ihr denn rum wo doch alles aufm Tisch liegt! Die Besteuerung erfolgt nach Gewicht! Das wird das Ende der SUVs werden!!

Und was stören Dich "nur 300 km" Reichweite - das reicht doch vollkommen aus. Wenn Du heim kommst, hängst du ihn innert 5 Sekunden an die Wallbox und genießt dein Abendessen. D. h. mit eAuto dauert Tanken 10 Sekunden! Und musst nur 1 x pro Woche laden.


19.12.2019 05:44    |    Schwarzwald4motion

Zitat:

@Till Wollheim schrieb am 19. Dezember 2019 um 02:02:27 Uhr:

... Das wird das Ende der SUVs werden!!...

Nur bei Besteuerung nach Stirnfläche und zugehöriger Geschwindigkeit, Gewicht wird eher bei der Akkureichweite zuschlagen.

Laut wiki:

Zitat:

Bei einem Tesla Model S, bei dem bereits das Leergewicht über 2000 kg beträgt, sind dann pro 200 kg der Gesamtmasse die Hälfte von 12,02 Euro fällig, im Endeffekt also ca. 75 Euro. Bei leichteren Elektroautos ist mit ca. 50 Euro zu rechnen.

Was sich aber natürlich ändern wird wenn sich die E-Autos auf breiter Front durchsetzen.


29.12.2019 15:27    |    robertx66

Wo ist die "keine" Auswahl ? SO als Umfrage nicht relevant.


06.01.2020 00:46    |    Gast0ne

Der ID.3 mit 77 kWh Akku hat wohl einige Einschränkungen bezüglich Gesamtgewicht:

 

  • Kein Panorama-Glasdach verfügbar
  • Keine Fahrrad-Träger-Vorrichtung verfügbar
  • Nur als 4-Sitzer zuglelassen

 

(momentan noch Gerüchte)

 

Und ich persönlich glaube eher nicht an die 45.000 EUR. Das werden mit Sicherheit eher 55.000 EUR.


06.01.2020 00:59    |    jennss

Woher die Gerüchte? Wie glaubhaft? Ich kann mir nicht vorstellen, dass VW sowas macht wie Toyota beim Prius PlugIn (Mini-Kofferraum, kaum Zuladung, nur 4 Sitze). Das sind zu große Einschränkungen.

 

Warum sollte der 77er Akku 25000 € über dem 45er liegen? Das ist m.E. zu viel Differenz.

j.


07.01.2020 11:22    |    Gast0ne

Zitat:

Woher die Gerüchte? Wie glaubhaft? Ich kann mir nicht vorstellen, dass VW sowas macht wie Toyota beim Prius PlugIn (Mini-Kofferraum, kaum Zuladung, nur 4 Sitze). Das sind zu große Einschränkungen.

Die "Gerüchte" sind aus der dänischen Prebooker-Veranstaltung. Von VW selbst.

 

Zitat:

Warum sollte der 77er Akku 25000 € über dem 45er liegen? Das ist m.E. zu viel Differenz.

a) Ich persönlich glaube erst an den 30.000-EUR-ID3, wenn er bestellbar ist - und da sehen wir dann auch mal, was "nackte Ausstattung" wirklich bedeutet.

 

b) Der 77kWh-Akku wird nicht ohne Zusatzausstattung erhältlich sein. Davon gehe ich fest aus. Und wieso soll der dann wesentlich günstiger sein, als der ID3 1St Max mit seinen 58 kWh?


07.01.2020 12:28    |    jennss

Der ID.3 Max hat sehr viele Extras drin (>10000 €). Das wird der 77er in der Basis sicher nicht haben. Ich halte den Preis des 30000er-ID.3 nicht für abgehoben, sondern realistisch. Der eCorsa ist zwar bei ebenfalls 29900 € eine Klasse darunter, aber nicht speziell als E-Auto gebaut und VW scheint mehr Akkus bestellt zu haben, also niedrigere Akkupreise. Über die Ausstattung könnte VW dann die vorhergesagten Preise anpassen. Ich fände es auch nicht so schlecht, wenn die Akkugröße von der Ausstattung ganz unabhängig wäre, aber das wird vermutlich nicht so gemacht. Eine Kopplung mit mehreren tausend Euro Ausstattung ist aber auch nicht sinnvoll, eher so eine Differenz wie zwischen Trendline und Comfortline, also Extras, die viele Leute eh nehmen.

 

Das mit der eingeschränkten Zuladung beim 77er wäre schon doof.

j.


12.01.2020 21:16    |    Gravitar

Ich habe für den Mustang gestimmt, weil ich Autos mit Charisma mag. Allerdings hat die elektrisch Variante im Vergleich zum Verbrenner (Styling) da auch dramatische Defizite. Mir sind neben der Reichweite (zu niedrig) die Preise auch viel zu hoch für eigentlich alle gezeigten Modelle. Unser Golf7 hat vor 3 Jahren knapp unter 15.000Euro gekostet, die Beschleunigung der Elektroschlitten weiß ich nicht zu würdigen, ist mir egal, keinen Aufpreis wert.

 

Derzeit überlege ich mein aktuelles Fahrzeug, knapp 7 Jahre in meiner Hand, zu ersetzen. Ein VOLVO V60 für knapp unter 30.000€ oder ein Jaguar XF für etwa 33.000€ sind meine Favoriten. Jeweils mit Rabatten.....Subjektiv meilenweit von den hier zur Wahl gestellten Fahrzeugen entfernt....

 

Gruß

 

Gravitar


12.01.2020 21:30    |    jennss

Der Spaß am Antrieb ist in meinen Augen elementar von Bedeutung. Von daher würde ich jetzt nur noch E-Antrieb nehmen. Es ist nicht nur die spontane Beschleunigung. Es ist auch Komfort, wenn das Auto so direkt reagiert. Das kann keine Automatik bei einem Verbrenner.

 

Zum ID.3 mit 77 kW: Wenn der eh nur 4 Sitze haben kann, sollte man ihm vielleicht besser gleich eine Scirocco- Karosserie verpassen, evtl. als ID.3 GT verkaufen.

j.


Deine Antwort auf "E-Autos: Die Klasse um die 45000 €"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 07.08.2018 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • nickydw
  • lanki993
  • Alexander67
  • Garbagecat
  • Schwarzwald4motion
  • AgilaNJOY
  • Vritten
  • Adribau
  • hotte4h

Archiv