• Online: 3.479

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

21.11.2021 20:08    |    jennss    |    Kommentare (87)

Taycan Front
Taycan Front

Neulich hatte ich die Möglichkeit, den Porsche Taycan mit meinem Bruder probezufahren. Das ist ja eine Sportlimousine, an der Grenze zum "Sportwagen". Er hat uns nicht enttäuscht, fuhr wie erwartet sehr gut. Wir sind die Basisvariante gefahren. Das Auto hat ein sehr gutes Fahrwerk, obwohl es das Standardfahrwerk war. Mir gefällt auch das Design innen und außen sehr gut. Die Power lag klar über unseren ID.3, wenn auch nicht soo weit darüber, wie man beim Taycan denken könnte. Auch über 180 lief er noch wie auf Schienen und hatte beim Rangieren eine schön leichte Lenkung. Dennoch kam mir das Gefühl, dass das gewisse Etwas fehlt. Zwar bin ich gehörlos, weiß aber aus meiner Hörendenzeit durchaus, wie Motorsound klingt. Außerdem kann man einen Verbrennungsmotor im Gaspedal erstaunlich gut spüren (Drehzahl, Schaltpunkte). Das ist etwas ähnlich wie Hören, zumindest in den tieferen Frequenzen. Nun ist der Sound eines Alltagsautos mit 3 oder 4 Zylindern nicht unbedingt "erhaltenswert", aber bei einem Sportwagen mit 5 oder mehr Zylindern vermittelt er eben doch ein spezielles Feeling. Der "Motorsound" des Taycan unterscheidet sich wohl so gut wie nicht vom ID.3, also da hört man vom Motor nichts oder nahezu nichts. Mein Bruder ist hörend und fand den Taycan auch extrem leise. Was ich beim ID.3 klasse finde, also die stille Power, wirkt beim Sportwagen dann doch etwas seltsam.

 

Obwohl mir klar ist, dass der Taycan einen großen E-Motor hat und unser ID.3 nur einen kleinen, merkt man davon halt nichts, außer beim Druck in die Sitze.

 

Es gibt beim Taycan gegen Aufpreis ein elektronisches Fahrgeräusch. Das haben wir nicht ausprobiert, könnte ich ja eh nicht einschätzen (Wer kann davon berichten?). Vibrationen und Volumen wie vom Verbrenner gibt es dabei aber sicher nicht. Das Problem beim hochkarätigen elektrischen Sportwagen ist jetzt, etwas Individuelles, Besonderes zu schaffen. Das funktioniert zumindest nicht über den Motorsound, wie man es bisher kannte. V8, R6, Akrapovi?... das gibt es beim E-Auto alles nicht. Die Frage ist: Wie kann man die fehlende Komponente "Motorsound" ersetzen, kompensieren, oder etwas schaffen, das den Motorsound vergessen macht.

 

Ich meine dabei gar nicht, dass man eins zu eins ersetzen muss, was es nicht mehr gibt. Ein künstliches V8-Geräusch wäre albern. Es kann auch etwas anderes als ein Motorgeräusch sein, Hauptsache ein Sportwagen bekommt seinen speziellen Reiz und macht Spaß.

 

Zunächst kommt man vielleicht auf die Idee, dem Wagen eine super Soundanlage für Musik zu spendieren. Aber das geht eben auch bei Limousinen. Spezielle Sportwagenreize bleiben auf jeden Fall das Design und das quirlige Fahrverhalten mit tiefer Position (im Dschungel der SUVs).

 

Sportwagen sind gewöhnlich Zweitürer und häufig auch Zweisitzer. Wo ein solcher klare Vorteile haben kann, ist bei einem zu öffnenden Dach. Bei 4-Sitzern zieht es hinten meist unangenehm und 4-Türer gibt es offen kaum. Von daher würde ich beim Sportwagen einen Schwerpunkt auf ein besonderes, zu öffnendes Dach setzen. Das geht wie bisher mit Cabrio- oder Targa-Konstruktionen, aber es wäre noch mehr denkbar. Kennt ihr noch das Baur-Cabrio vom BMW Dreier mit den festen Türrahmen? Der Smart hat als Cabrio auch so etwas und ich fand es toll, dass man das Dach bis zur Höchstgeschwindigkeit öffnen und schließen konnte. Das machte es leicht, spontan offen zu fahren. Überhaupt ist Offenfahren vom Naturerlebnis her schön mit dem leisen, starken E-Antrieb zu kombinieren.

 

Wahrscheinlich überlegen die Firmen schon fleißig, wie der Sportwagen im Elektrozeitalter aussehen kann. Lotus will ja bald nur noch E-Autos anbieten und Porsche bringt bis 2023 den Cayman/Boxster elektrisch heraus. Es wird spannend, wie sie diese Herausforderung angehen. Rein vom Vortrieb her ist der E-Motor ja hervorragend sportlich zu fahren, d.h. direkt, mit super Reaktion, ohne Schaltvorgänge. So manch einem wird aber wohl das raue Wesen des Verbrenners fehlen. War das Turboloch einst lästig, könnte es nun mancher als Charaktereigenschaft vermissen. Immerhin sind Handschalter beim Verbrenner zugunsten der Automaten schon von selbst fast ausgestorben, so dass der Schritt zum E-Auto emotional kleiner wird.

 

Was einen elektrischen Sportwagen ausmachen kann:

  • Power, Ansprechverhalten
  • Design
  • Offenes Dach
  • Niedrige Straßenlage
  • Höhere Endgeschwindigkeit als "normale" e-Autos (In dem Punkt hat das E-Auto ja die Latte wieder runtergesetzt)
  • Motorsound & Vibrationen

 

Habt ihr noch Ideen, wie man einem elektrischen Sportwagen das gewisse Etwas geben kann? Oder braucht es das doch nicht?

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

21.11.2021 21:18    |    ABW

Sehr bemerkenswert, wieviele Gedanken sich Menschen über Elektrofahrzeuge machen. Und dann noch etwas "verrückter", über elektrische Sportwagen. In Deutschland werden in der Zukunft nur sehr wenige Auserwählte mit einem Elektrofahrzeug unterwegs sein können. Es werden massenhaft Kraftwerke in Deutschland abgeschaltet und es wird deshalb für den Normalbürger kein ausreichender Strom mehr zur Verfügung stehen. Strom wird so teuer sein, daß Durchschnittsbürger froh sein werden, für elementare Dinge wie Wäschewaschen noch Geld aufbringen zu können. Von Heizen wollen wir gar nicht reden. Da rückt private Mobilität in ganz weite Ferne.

 

Der überwiegende Teil der Deutschen hat mit der letzten Bundestagswahl Parteien gewählt, die Not und Elend bringen werden. Die jetzige Spaltung der Gesellschaft in kranke Geimpfte in der Abofalle und in gesunde Ungeimpfte ist erst der Anfang. Die Einknastung der Deutschen durch ihre gewählten Politiker, in ihre Wohnungen mit fadenscheinigen Begründungen, führt den Wunsch nach Mobilität ohnehin ad absurdum.


21.11.2021 21:48    |    jennss

Bei uns sinkt der kWh-Preis ab Januar erstmal von 0,27 Ct. auf 0,26 Ct. Mal sehen, wie es dann weitergeht.

 

Von 2018 bis 2030 soll der Strombedarf durch E-Mobilität und Wärmepumpen anstelle von Ölheizungen etc. um 11% steigen: https://t3n.de/news/bmwi-stromverbrauch-steigt-1429043/ . Das sind 12 Jahre, in denen genug Dächer mit Solarpanels ausgerüstet werden müssen und Windkraftwerke etc. aufgestellt werden müssen. Zuletzt ist der Ökostromanteil recht gut gestiegen, auf ca. 50%, aber die Herausforderung ist ja nun noch, Atomstrom (ca. 12%) und Kohlestrom zu ersetzen. Für Kohle bleibt bis 2038 Zeit. Weitere Atomkraftwerke sollen schon bald abgeschaltet werden, wenn ich mich nicht irre. Das wird nicht leicht. Ich hoffe, die neue Regierung fördert private Photovoltaik-Anlagen gut.

j.


Bild

22.11.2021 01:09    |    ABW

Vielen Dank für die Untermauerung meiner Darstellung der trüben elektromobilen Zukunft mit Zahlen.

 

Übrigens ... Wenn jetzt Strompreise kurzfristig sinken, hat das politische Gründe. Weil Deutschland künftig für sich selbst nicht mehr genügend Strom produzieren kann und im Ausland einkaufen muß, geht der Preis nur noch in eine Richtung. Und zwar nach oben. Steil nach oben.

 

Auf die Regierung würde ich in Ihrer Stelle nicht bauen. Die Merkel Regierung hat sich z. B. für die Abschaltung von Kraftwerken entschieden ohne vorher funktionierende Alternativen zu haben. Die Zusammensetzung der sich anbahnenden Regierung verspricht schon gar keine energiepolitische Wendung zum Besseren.


22.11.2021 01:23    |    Acidrain2001

So, nach diesem ganzen Geschwurbel weit ab vom Thema mal was zur Sache:

 

Ich denke man kann da schon ordentlich was aus dem Thema Elektro-Sportwagen machen. Was mich den 6/8-Zylinder-Sound vergessen machen würde, sind sicherlich die Fahreigenschaften mit absolut wahnsinniger Beschleunigung und Top-Kurvenlage dank niedrigem Fahrzeugschwerpunkt. Noch sind ja Elektro-Sportwagen absolute Nische, aber sobald die eine nennenswerte Marktgröße haben (so wie heute bei den Verbrennern) sollte auch hier gelten, dass es deutlich mehr PS für's Geld geben wird. Eine Referenz dafür, was technisch machbar ist - aktuell natürlich noch zu Preisen von Supersportwagen - ist für mich Rimac, aktuelles Top-Modell Rimac Nevera.

 

https://www.rimac-automobili.com/nevera/

 

POWER(1.4 MW)

1.914 HP

TORQUE

2.360 NM

ACCELERATION 0-100 KM/H

1.97 SEC

0-300 KM/H

9.3 SEC

TOP SPEED

412 KM/H

BATTERY CAPACITY

120 KWH


22.11.2021 05:47    |    Schwarzwald4motion

Welchen Zweck hat ein Sportwagen? Man fährt ja damit keine Rennen im öffentlichen Straßenverkehr.

Es ist in erster Linie ein imagine Thema, das Gefühl Kraft zu spüren und da kommt der Kolbentreibling ins Spiel.

 

Das war früher eine der wesentlichen Kaufkriterien für solche Gefährte, das wird sich nun ändern müssen.


22.11.2021 06:41    |    Gasmob

Sportwagen sind etwas besonderes und führen die technische Entwicklung immer voran, das wir auch bei der Elektromobilität so sein. Ob dafür künstliche Geräusche erforderlich sind scheint mir fraglich, schon heute ist bei vielen Verbrennern ein Lautsprecher verbaut, der guten Sound vorgaukelt. Wer das mag soll es kaufen, ich finde das albern und natürlich ersetzt das keinen Achtzylinder.

Auf der anderen Seite hatten Dampfmaschinen auch einen speziellen Sound und doch sind heute andere Antriebe im Einsatz. Die Gründe sind eben bessere Effizienz und geringere Kosten und das war am Ende entscheident, so wird es nun auch geschehen.


22.11.2021 10:23    |    nobrett

Die Zukunft der Sportwagen ist einfach nur anders als die Vergangenheit. Weg fällt rühren im Getriebe oder telespielen mit Schaltpaddles und Motorenlärm, furzende Auspuffe und Leichtgewicht. Statt dessen kommt sofortige volle Kraft in allen Situationen, Beschleunigung auf Supersportwagenniveau und tiefer Schwerpunkt für satte Straßenlage.

 

Mich persönlich hat es maximal angefixt zu erleben wie man mit dem Taycan Turbo S bei eingeschaltetem PASM am Kurvenausgang einfach Vollgas geben kann ohne abzufliegen. Das grenzt für mich an Wunder. Uns wurde gesagt, der Schwerpunkt beim Taycan sei tiefer als beim 911er.

 

Natürlich ist gerade bei Sportwagen aka Spielzeugen vieles sehr subjektiv. Es war auch für mich eine Entwöhnung von Verbrennungsgeräusch und Durchschalten der Gänge. Beim aktuellen 911GT3 gibt es wieder ein Schaltgetriebe als Option. Das Auto wird dadurch langsamer, aber die Kunden haben das verlangt. Nach unseren Runden im Taycan hat sich Teilnehmer eingebildet, man merke doch wie schwer er sei, am Ende hätten die Bremsen schon spürbar nachgelassen. Hätte er mal beim Bremsen aufs Armaturenbrett geschaut, dann hätte er gesehen, dass die Bremsen kaum etwas zu tun hatten und er fast nur rekuperiert hat - was beim Taycan schon ordentliche Verzögerung erlaubt bevor die Scheibenbremsen überhaupt mitwirken müssen.

 

Ein lustiger, aber auf Dauer etwas langweiliger Kanal auf Youtube ist der Tesla Plaid Channel. Ein Typ fährt mit seinen serienmäßigen Plaids auf dem Dragstrip gegen die krassesten Verbrenner mit Nitro, Turbos, Dragsterbereifung,… und zieht sie praktisch alle chancenlos ab. Ok, die Fahren da nur geradeaus, aber das Kurven auch gehen, das habe ich ja oben beschrieben. Was ich eigentlich sagen will ist, dass serienmäßige, voll alltagstaugliche Elektroautos bei den Fahrleistungen ganz weit vorne mitspielen.

 

Wenn man sich darauf einlässt, dann kann man an dieser neuen Art des „Sportwagen“ Fahrens viel Spaß haben. Ein Taycan liegt deutlich oberhalb meines Budgets, aber ein Polestar 2 oder TM3 ist da schon drin. Mit Fahrleistungen im Bereich von unerschwinglichen Supersportwagen mit absurden Betriebs-, Wartungs- und Instandhaltungskosten. Im Falle meines Polestar 2 erschwinglich, alltagstauglich und günstig im Unterhalt. Für Poser ist das natürlich nicht geeignet, die brauchen weiter AMG, Akrapovic und Co.


22.11.2021 10:35    |    cookie_dent

Für mich hat ein Sportwagen nur zwei Funktionen:

 

1. Fahrspaß

2. Emotionen

 

Der Fahrspaß ist elektrisch angetrieben zweifellos vorhanden, die Emotionen aber nicht.

Somit macht für mich ein E-Sportwagen nur zu 50% seinen Job und ich würde sowas folglich nicht kaufen.

Ach ja, die vielgepriesene elektrische Effizienz spielt bei einem Sportwagen überhaupt keine Rolle.


22.11.2021 10:50    |    Acidrain2001

Ok, der Plaid Channel ist krass. Der Tesla ist zwar trotzdem noch außerhalb meines Budgets, aber vom Preis-Leistungs-Verhältnis echt Spitze. Bekommst einen Supersportwagen für 150-200k€, dazu noch alltagstauglich für Familie und Urlaub...


22.11.2021 12:13    |    JürgenS60D5

Zitat:

@cookie_dent schrieb am 22. November 2021 um 10:35:26 Uhr:

Für mich hat ein Sportwagen nur zwei Funktionen:

 

1. Fahrspaß

2. Emotionen

 

Der Fahrspaß ist elektrisch angetrieben zweifellos vorhanden, die Emotionen aber nicht.

Somit macht für mich ein E-Sportwagen nur zu 50% seinen Job und ich würde sowas folglich nicht kaufen.

Ach ja, die vielgepriesene elektrische Effizienz spielt bei einem Sportwagen überhaupt keine Rolle.

Im Zeitalter des CO2 Fussabdrucks spielt bei Verbrennungsmotoren die Effizienz DIE HAUPTROLLE!

Ich fürchte, dass der eine oder andere hier noch gar nicht begriffen hat, dass das Zeitalter der Verbrenner sich langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Schluss aus, Ende, Vorbei. Emotionen durch Krach? Setz dir nen Kopfhörer auf. Geniess dass, was es gibt, regelrechte Nachfolger wird es für die meisten Verbrenner nicht mehr geben.

 

Sorry, im Automobilen Alltag braucht keiner einen "Sportwagen". Nur gut, dass es viele gibt, für die 100k€ für so einen Schlurrn in etwas dem monatlichen Taschengeld entsprechen, also wird so was gekauft.


22.11.2021 12:30    |    jennss

Zitat:

@ABW schrieb am 22. November 2021 um 01:09:28 Uhr:

Vielen Dank für die Untermauerung meiner Darstellung der trüben elektromobilen Zukunft mit Zahlen.

Ich schreibe zum Atom-/Kohleausstieg + E-Mobilität demnächst mal einen neuen Artikel. :)

j.


22.11.2021 12:41    |    jennss

Zitat:

@nobrett schrieb am 22. November 2021 um 10:23:23 Uhr:

Mich persönlich hat es maximal angefixt zu erleben wie man mit dem Taycan Turbo S bei eingeschaltetem PASM am Kurvenausgang einfach Vollgas geben kann ohne abzufliegen. Das grenzt für mich an Wunder. Uns wurde gesagt, der Schwerpunkt beim Taycan sei tiefer als beim 911er.

 

Natürlich ist gerade bei Sportwagen aka Spielzeugen vieles sehr subjektiv. Es war auch für mich eine Entwöhnung von Verbrennungsgeräusch und Durchschalten der Gänge. Beim aktuellen 911GT3 gibt es wieder ein Schaltgetriebe als Option. Das Auto wird dadurch langsamer, aber die Kunden haben das verlangt. Nach unseren Runden im Taycan hat sich Teilnehmer eingebildet, man merke doch wie schwer er sei, am Ende hätten die Bremsen schon spürbar nachgelassen. Hätte er mal beim Bremsen aufs Armaturenbrett geschaut, dann hätte er gesehen, dass die Bremsen kaum etwas zu tun hatten und er fast nur rekuperiert hat - was beim Taycan schon ordentliche Verzögerung erlaubt bevor die Scheibenbremsen überhaupt mitwirken müssen.

Sehr interessant! Ja, mir wurde auch schon oft gesagt, dass E-Autos zu schwer seien. In der Praxis kann der tiefe Schwerpunkt inkl. sofortige Power viel davon (über-)kompensieren. Es ist nicht selten Einbildung. Man muss ein Auto insgesamt betrachten und nicht nur einzelne Eigenschaften. Verbrenner und E-Auto sind halt unterschiedlich gestrickt.

 

Zitat:

Für Poser ist das natürlich nicht geeignet, die brauchen weiter AMG, Akrapovic und Co.

Ja, Geräusch und Extremoptik sind wohl vor allem für die Poserfraktion. Vielleicht sollte man mit E-Auto nicht mehr nach so einem Motorgeräusch streben und es einfach akzeptieren, dass jetzt eine neue Sportwagengattung kommt.

j.


22.11.2021 19:38    |    Sp3kul4tiuS

also ich bezahle etwas mehr für Strom.

Aber bei knappen 2000kwh im Jahr geht es jetzt noch.


23.11.2021 13:39    |    cepheid1

Wenn man Elektro Sportler künstlich laut machen will, ist das wie vegane Wurst. Die richtige Fleischwurst schmeckt besser. Und wenn man sich vegan ernähren will, sollte man echtes veganes Zeug zu essen, statt aufwendige Produkte, die wie Fleisch aussehen sollen.

 

So sehe ich das bei Elektroautos. Künstlichen Motorklang finde ich albern. Gut finde ich aber einen Elektromotor Klang, welcher den aktuellen Lastzustand eines Elektroautos wiederspiegelt. Dieser darf dann auch künstlich oder verstärkt sein. Aber eben bitte keinen fake Motorsound, wie die Soundgeneratoren für Dieselmotoren (Audi).

 

Ich bin ein intuitiver Fahrer, 95% der Zeit muss ich nicht auf den Tacho schauen, um zu sehen, wie schnell ich bin oder wir stark ich beschleunige. Dafür brauche ich Vibrationen und Motor/Auspuffklang. Auf geräuschlose Elektroflitzer reagiere ich mit Abneigung. Ich möchte also einen gewissen Klang aber bitte kein albernes Motorengeräusch und das vielleicht sogar noch außen um Passanten zu Beschallen :D

 

Anderer Fakt, die Soundgeneratoren der Elektroautos für Fußgängerschutz sind inzwischen lauter als Verbrenner Fahrzeuge. Damit wird eine 30er Zone nicht wirklich leiser als mit Verbrennern :D


23.11.2021 13:51    |    nobrett

Das ist leider Quatsch oder zumindest nicht allgemeingültig. Es gibt EVs die ein sehr nerviges AVAS haben (Zoe) und solch bei denen es so leise ist dass man es kaum hört (Polestar). Genauso gibt es sehr laute Verbrenner (z.B. Lambo mit offener Klappe) und sehr leise.

 

Früher war ein flüsterleiser Zwölfzylinder der Gipfel das Motorenbaus. Es ist ja nicht so dass Elektromotoren unhörbar sin, sie sind halt nur sehr leise. Ab einer gewissen Geschwindigkeit dominieren auch beim Verbrenner die Abroll- und Windgeräusche. Bei den meisten zumindest. :D


23.11.2021 19:13    |    cookie_dent

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. November 2021 um 12:13:40 Uhr:

Zitat:

@cookie_dent schrieb am 22. November 2021 um 10:35:26 Uhr:

Für mich hat ein Sportwagen nur zwei Funktionen:

 

1. Fahrspaß

2. Emotionen

 

Der Fahrspaß ist elektrisch angetrieben zweifellos vorhanden, die Emotionen aber nicht.

Somit macht für mich ein E-Sportwagen nur zu 50% seinen Job und ich würde sowas folglich nicht kaufen.

Ach ja, die vielgepriesene elektrische Effizienz spielt bei einem Sportwagen überhaupt keine Rolle.

Im Zeitalter des CO2 Fussabdrucks spielt bei Verbrennungsmotoren die Effizienz DIE HAUPTROLLE!

Seit wann spielt bei Sport, Spaß und/oder Hobby Effizienz eine Rolle?

 

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. November 2021 um 12:13:40 Uhr:

Sorry, im Automobilen Alltag braucht keiner einen "Sportwagen"

Stimmt, aber dennoch existieren sie und es gibt einige Autofirmen die ausschließlich Sportwagen herstellen und damit gutes Geld verdienen.


23.11.2021 22:12    |    A-380

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. November 2021 um 12:13:40 Uhr:

Ich fürchte, dass der eine oder andere hier noch gar nicht begriffen hat, dass das Zeitalter der Verbrenner sich langsam aber sicher dem Ende zuneigt. Schluss aus, Ende, Vorbei.

Betonung auf: "sich langsam".

Und so lange wie Verbrenner nicht verboten sind würde ich gern meinen Verbrenner Sportwagen weiter fahren, aus Spaß an der Freud und so.

 

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. November 2021 um 12:13:40 Uhr:

Emotionen durch Krach?

Ansichtssache, für mich ist gut aufbereiteter Sportwagensound kein "Krach", ganz im Gegenteil.

Im Gegensatz zu Dir verstehe ich was @cookie_dent damit meint und ich denke @cepheid1 ebenso.


23.11.2021 23:04    |    Acidrain2001

Ich denke es wird immer einen Nischenmarkt für Verbrenner-Sportwagen geben, ob jetzt Oldtimer oder neue, wird dann halt auf E-Fuels für 5€/Liter oder so rauslaufen. Liebhaberei eben. Und der Rest fährt elektrisch, alle sind zufrieden.


24.11.2021 00:01    |    JürgenS60D5

Nicht ganz. Ich, zum Beispiel muss den Krach, den manche vielleicht mögen, ertragen.

 

Vielleicht war ich in einem Punkt nicht ganz deutlich. Natürlich ist des dem Fahrer/Eigentümer eines "Sportwagens" egal, was das Auto verbraucht. Was aber nicht egal ist, ist, wie so ein Fahrzeug neu homologiert wird. Und neu auf die Strasse kommenden Fahrzeuge müssen Ansprüche der Gesetzgebung Genügen. Und da ist Effizienz wichtig. Einen beliebig hohen CO2-Ausstoss kann sich kein Hersteller leisten.

 

Was war an meiner zweiten Aussage, dass, solange es viele Leute gibt, für die hohe Summen noch ein Taschengeld sind, Sportwagen gekauft werden? Und ja, manche firmen können davon leben. Irgendwo muss die Kohle hin. Ob das vernünftig und sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

 

Anderer Punkt: wo spielt -bei ernsthaften Betätigungen im Sport oder Hobby Effizienz keine Rolle? Ich kenne nur einen Bereich: dem mehr oder weniger sinnbefreiten Bewegen von "Sportwagen". Mag sein, dass das Bewegen von Oldtimern noch frei von Effizienz zu betreten ist. Aber sonst?


24.11.2021 11:35    |    cookie_dent

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 24. November 2021 um 00:01:17 Uhr:

Ob das vernünftig und sinnvoll ist, ist eine andere Frage.

Weit wann ist der Mensch ein vernünftig handelndes Lebewesen?

Auch über über Sinn oder Unsinn von irgendwas entscheidet jeder nach seinem eigenen Gusto.

 

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 24. November 2021 um 00:01:17 Uhr:

Anderer Punkt: wo spielt -bei ernsthaften Betätigungen im Sport oder Hobby Effizienz keine Rolle?

Ich bin früher aktiv Motocross gefahren und da zählte nur eins: Leistung

Heute fliege ich RC Modelle (elektrisch angetriebene Hubschrauber).

An einem Wettkampf Wochenende verbrate ich gerne mal 3 oder 4 5AH LiPo Akkus á 120-150€ zu Sondermüll.

 

Ist das Effizient: Nein

Ist das vernünftig: Nein

Macht es Sinn: Nein

Macht es Spaß: Ja

 

Und dieses eine "Ja" reicht mir vollkommen aus um diese Hobbys vor mir zu rechtfertigen.


24.11.2021 11:43    |    nobrett

Den Standpunkt, überspitzt formuliert, „ich scheisse auf alles so lange es Spaß macht“ teile ich nicht. An Masochismus grenzende Selbstkasteiung um die Welt zu retten ebenfalls nicht.

 

Ein spaßiges Elektroauto ist für mich da ein idealer Kompromiss.


24.11.2021 11:58    |    cepheid1

Zitat:

@cookie_dent schrieb am 24. November 2021 um 11:35:00 Uhr:

Ist das Effizient: Nein

Ist das vernünftig: Nein

Macht es Sinn: Nein

Macht es Spaß: Ja

 

Und dieses eine "Ja" reicht mir vollkommen aus um diese Hobbys vor mir zu rechtfertigen.

Sehr schön beschrieben :)

 

Ich sage immer, zum Leben gehört Leben dazu.


24.11.2021 18:31    |    cookie_dent

Zitat:

@nobrett schrieb am 24. November 2021 um 11:43:55 Uhr:

Den Standpunkt, überspitzt formuliert, „ich scheisse auf alles so lange es Spaß macht“ teile ich nicht.

Ich auch nicht, es sind halt Hobbys die man nicht 24/7 betreibt.

Ich kenne allerdings einige die so denken. Das sind überwiegend die, die sich einen (oder mehrere) Sportwagen leisten können.

Denen ist es egal wenn ihre Kiste 30 Liter auf 100km verbrennt, auch wenn der Liter Sprit 5€ kosten würde, hätten sie dafür nur ein müdes Achselzucken übrig.

 

Zitat:

@nobrett schrieb am 24. November 2021 um 11:43:55 Uhr:

Ein spaßiges Elektroauto ist für mich da ein idealer Kompromiss.

Wenn es Dir Spaß macht ist es vollkommen Ok, nichts anderes wollte ich sagen.

Jeder definiert Spaß halt anders.


25.11.2021 16:47    |    bavarianlynx

Zitat:

@cookie_dent schrieb am 23. November 2021 um 19:13:54 Uhr:

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. November 2021 um 12:13:40 Uhr:

 

 

Im Zeitalter des CO2 Fussabdrucks spielt bei Verbrennungsmotoren die Effizienz DIE HAUPTROLLE!

Seit wann spielt bei Sport, Spaß und/oder Hobby Effizienz eine Rolle?

Zitat:

@cookie_dent schrieb am 23. November 2021 um 19:13:54 Uhr:

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 22. November 2021 um 12:13:40 Uhr:

Sorry, im Automobilen Alltag braucht keiner einen "Sportwagen"

Stimmt, aber dennoch existieren sie und es gibt einige Autofirmen die ausschließlich Sportwagen herstellen und damit gutes Geld verdienen.

Die Autoindustrie wird auch unter dem Etikett 'sportlich' Klappenauspuffe (=Lärmtröten) für E-Autos verkaufen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ich weiß noch wie Zetsche einst sich damit brüstete für die Entwicklung von Klappenauspuffen 15 IT-Ingenieure beschäftigt zu haben. Heute sind diese Lärmtröten, die jeden Nerv töten, eine Landplage, am Kiez, am Edel-Boulevard Maximilians-Str. München, in S'gart auf der Poser-Meile Theo, aber auch im kleinsten Kaff in der Oberpfalz. AMG (Autos für Machos und Ganoven) läßt grüßen.


26.11.2021 06:55    |    cepheid1

Zitat:

@bavarianlynx schrieb am 25. November 2021 um 16:47:49 Uhr:

Die Autoindustrie wird auch unter dem Etikett 'sportlich' Klappenauspuffe (=Lärmtröten) für E-Autos verkaufen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ich weiß noch wie Zetsche einst sich damit brüstete für die Entwicklung von Klappenauspuffen 15 IT-Ingenieure beschäftigt zu haben. Heute sind diese Lärmtröten, die jeden Nerv töten, eine Landplage, am Kiez, am Edel-Boulevard Maximilians-Str. München, in S'gart auf der Poser-Meile Theo, aber auch im kleinsten Kaff in der Oberpfalz. AMG (Autos für Machos und Ganoven) läßt grüßen.

Der Vorteil der Klappenauspu(ü?)ffe ist aber offenkundig. Das Auto kann leise und komfortabel fahren und wenn der Fahrer Action möchte, kann es gewaltig tröten. Es bleibt unbestritten, dass es viele Autofans gibt, die eben diesen lauten Auspuffklang mögen.

 

Wie dem auch sei, die Umsetzung der Klappenauspu(ü?)ffe ist schlecht. Man könnte sie per Software an Geschwindigkeiten oder außerorts (Navi) koppeln, damit die Poser eben nicht mit 20 auf 60 durch die Innenstadt knallen.


26.11.2021 09:11    |    nobrett

Zitat:

@bavarianlynx schrieb am 25. November 2021 um 16:47:49 Uhr:

 

Die Autoindustrie wird auch unter dem Etikett 'sportlich' Klappenauspuffe (=Lärmtröten) für E-Autos verkaufen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Ich kann ich mir nicht vorstellen, dass künstlicher Lärm oberhalb eines gewissen Schallpegels von Gesetzgeber und Ordnungsmacht toleriert wird. Wie soll das auch klingen? Pseudo V8 so wie bei den Audi Dieseln mit dem Lautsprecher im Auspuff? Straßenbahn? Oder Ufo Sound?


26.11.2021 11:54    |    bavarianlynx

Zitat:

@nobrett schrieb am 26. November 2021 um 09:11:01 Uhr:

Zitat:

@bavarianlynx schrieb am 25. November 2021 um 16:47:49 Uhr:

 

Die Autoindustrie wird auch unter dem Etikett 'sportlich' Klappenauspuffe (=Lärmtröten) für E-Autos verkaufen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Ich kann ich mir nicht vorstellen, dass künstlicher Lärm oberhalb eines gewissen Schallpegels von Gesetzgeber und Ordnungsmacht toleriert wird. Wie soll das auch klingen? Pseudo V8 so wie bei den Audi Dieseln mit dem Lautsprecher im Auspuff? Straßenbahn? Oder Ufo Sound?

Das KBA wird alles genehmigen und auf Geheiß der Autoindustrie ABE erteilen.


26.11.2021 18:37    |    nobrett

26.11.2021 18:37    |    jennss

Jetzt hat Porsche was patentierten lassen:

https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

 

Bin gespannt, ob das Emotionen auslöst :).

j.


26.11.2021 22:33    |    bavarianlynx

Zitat:

@nobrett schrieb am 26. November 2021 um 18:37:18 Uhr:

OMG: https://www.auto-motor-und-sport.de/.../?...

Das ist noch kein Patent, sondern eine Patentanmeldung. Bis das ein erteiltes Patent ist, kann es noch dauern.

Aber die Anmeldung zeigt, daß zumindest schon Porsche dran ist, diese Lärmtröten zu entwickeln.


28.11.2021 15:05    |    mz4

Zitat:

@cepheid1 schrieb am 23. November 2021 um 13:39:26 Uhr:

Wenn man Elektro Sportler künstlich laut machen will, ist das wie vegane Wurst. Die richtige Fleischwurst schmeckt besser. Und wenn man sich vegan ernähren will, sollte man echtes veganes Zeug zu essen, statt aufwendige Produkte, die wie Fleisch aussehen sollen.

Sehe ich auch so.. Veganer die Fleischersatz essen. aiaiai

 

Zitat:

Ich bin ein intuitiver Fahrer, 95% der Zeit muss ich nicht auf den Tacho schauen, um zu sehen, wie schnell ich bin oder wir stark ich beschleunige. Dafür brauche ich Vibrationen und Motor/Auspuffklang. Auf geräuschlose Elektroflitzer reagiere ich mit Abneigung. Ich möchte also einen gewissen Klang aber bitte kein albernes Motorengeräusch und das vielleicht sogar noch außen um Passanten zu Beschallen :D

Das ist in der Tat ein "Problem" was ich auch habe..

Beim Verbrenner fährt man viel nach gehör... beim Elektro gibts das teure Fotos...

Aber da gewöhnt man sich auch daran und reagiert auf die anderen Geräusche.

Geräuschlos ist so ein E-Fahrzeug ja auch nicht.

 

Zitat:

Anderer Fakt, die Soundgeneratoren der Elektroautos für Fußgängerschutz sind inzwischen lauter als Verbrenner Fahrzeuge. Damit wird eine 30er Zone nicht wirklich leiser als mit Verbrennern :D

Ja das nehme ich auch mit gespaltener Zunge war.

Einerseits ist eine Akustik wichtig.. anderseits stelle ich mir 100% elektroautos vor und in was für einer "bing_schwieeeeee_sssssss" welt wir dann leben. *aua*


28.11.2021 15:12    |    mz4

Ich finde die E-Mobilität aus anderen Gesichtspunkten sehr spannend..

 

Verbrenner sind meist in "klassen" gepackt.

Entweder Sportwagen, oder Kombis oder oder oder..

ein Dampfhammer in klein gibt es nicht.

Genauso gibt es keine "Dragster" V Klasse.

 

Was mich persönlich an der E-Mobilität fasziniert ist das man ein Auto fahren kann was man von der Größe braucht und trotzdem irrwitzige Beschleunigungen haben kann.

Das macht auf der Landstraße spaß..

Gerade aus auf der Autobahn fahren finde ich langweilig und das Thema überlasse ich gerne Audis, AMGs oder M's..

ich finde die Dynamik der E-Autos einfach sehr sehr sexxy und damit meine ich jetzt nicht ein ZOE oder Dacia...

 

So kann man in einem Golf Fahrleistungen eines Lambos Hurenkahn (absichtlich so geschrieben) packen ABER trotzdem den Verbrauch eines kleinwagens realisieren einfach weil E-Motoren anders funktionieren als Verbrenner.

 

Genauso kann ich mit einem 600PS E-Boliden als bekennender Autoliebhaber auch mal nur 2KM zum einkaufen fahren.

Wenn ich da ein Verbrenner Kaltstart machen muss tut mir das im Herzen weg.

 

Die E-Mobilität ist für so viel Kleinscheiß sau gut und gegen den Langstrecken V8 spricht ja nix dagegen ;)


28.11.2021 20:27    |    Martyn136

Den Porsche Taycan will ich persönlich garnicht näher betrachten, den der wäre mir schon zu gross, vorallem aber zu unbezahlbar teuer.

 

Ansonsten könnte ich mir einen rein elektrischen Antrieb bei einem Sportwagen sogar besser vorstellen als bei einem Alltagsauto, denn ein Sportwagen ist ja sehr oft nur ein Zweitwagen und wird vorallem am Feierabend und Sonntags für kurze Ausflüge gefahren, da ist dann die Reichweite nicht so wichtig.

 

Da könnte man so kärgliche 130-160km Reichweite am ehesten akzeptieren. Aber so 180 km/h Dauergeschwindigkeit und 210 km/h Overboost-Geschwindigkeit müssen schon drin sein.

 

Auto TT in einer Elektrovariante wäre nicht unintressant.


28.11.2021 20:35    |    mz4

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 28. November 2021 um 20:27:52 Uhr:

Den Porsche Taycan will ich persönlich garnicht näher betrachten, den der wäre mir schon zu gross, vorallem aber zu unbezahlbar teuer.

 

Ansonsten könnte ich mir einen rein elektrischen Antrieb bei einem Sportwagen sogar besser vorstellen als bei einem Alltagsauto, denn ein Sportwagen ist ja sehr oft nur ein Zweitwagen und wird vorallem am Feierabend und Sonntags für kurze Ausflüge gefahren, da ist dann die Reichweite nicht so wichtig.

 

Da könnte man so kärgliche 130-160km Reichweite am ehesten akzeptieren. Aber so 180 km/h Dauergeschwindigkeit und 210 km/h Overboost-Geschwindigkeit müssen schon drin sein.

 

Auto TT in einer Elektrovariante wäre nicht unintressant.

Hehe deshalb ist der Kia EV6 GT bestellt *g*

Da passt einfach alles und was noch nicht passt wird bis zur Auslieferung gefixt.

Alltag, Dampf und Hänger :)


28.11.2021 23:22    |    Martyn136

Der Kia EV6 ist schon ein durchaus intressantes Auto, allerdings würde ich ihn nicht den Sportwagen zuordnen, sondern ihn eher als Crossover aus so etwa 40% SUV, 40% Reisekombi und 20% Coupe betrachten.

 

Denn mit seinen 154,5cm bis 155,5cm ist der Kia EV6 höher als ein Audi Q2, ein 5-Türer und kein 2/3-Türer, und selbst das Lenkrad sieht eher nach Reisefahrzeug statt nach Sportwagen aus.


29.11.2021 07:23    |    mz4

Zitat:

@Martyn136 schrieb am 28. November 2021 um 23:22:45 Uhr:

Der Kia EV6 ist schon ein durchaus intressantes Auto, allerdings würde ich ihn nicht den Sportwagen zuordnen, sondern ihn eher als Crossover aus so etwa 40% SUV, 40% Reisekombi und 20% Coupe betrachten.

 

Denn mit seinen 154,5cm bis 155,5cm ist der Kia EV6 höher als ein Audi Q2, ein 5-Türer und kein 2/3-Türer, und selbst das Lenkrad sieht eher nach Reisefahrzeug statt nach Sportwagen aus.

Ja wenn man so heran geht schon.

Ich definiere ein Sportwagen nicht an der Karosserie sondern an den Fahrleistungen.

und in der E-Mobilität wird eben genau da die Grenze aufgebrochen lange tiefe Motorhaube usw.. weil man es dank E-Motoren nicht mehr braucht.


29.11.2021 13:47    |    maxtester

über Strom muss sich keiner Gedanken mache, Polen baut 2 und Frankreich 4 neue Atomkraftwerke.

 

die haben den Bedarf der Deutschen erkannt und verdienen sich dumm und dusselig bei uns.

 

Schön dass wir unsere abgeschaltet haben den, ein Reaktor Katastrophe, macht ja an der Deutschen grenze halt.


29.11.2021 13:59    |    Martyn136

Lange Motorhaube finde ich durchaus verzichtbar, haben ja nicht alle Sportwagen, sondern nur bei Längseinbau. Aber folgende Kernpunkte finde ich unverzichtbar:

 

- Höhe maximal 1,40m

- 2/3-Türer oder maximal 2+2-Türer (wie beim Mazda RX-8)

- sportliches Interieur (Lenkrad, Sitze, etc.)

- sportliche Reifengrössen mit maximal 45er Höhe


29.11.2021 19:03    |    Sp3kul4tiuS

die Zukunft ist, dass es eine Beschleunigungsorgie sondergleichen wird mit dazugehörigem Reifenabrieb.

 

Ich mag es eher speziell. Superschwer, auch wenn viel Leistung da ist, finde ich eher nicht so toll.


Deine Antwort auf "Die Zukunft der Sportwagen"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • miko-edv
  • pcAndre
  • Brot-Herr
  • pelowski
  • S@ndro
  • mz4
  • GT-I2006
  • Meenzer Opelfan
  • ompre

Archiv