• Online: 5.303

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

06.06.2020 20:37    |    jennss    |    Kommentare (32)

Welche weiteren Taycan-Varianten wären sinnvoll?

Taycan 2-türiges Cabrio
Taycan 2 türiges Cabrio

Der Porsche Taycan ist ein tolles E-Auto, mit 800 V Akkusystem bisher einzigartig. Aktuell sind Turbo, Turbo S und 4S im Angebot. Demnächst soll noch einer darunter kommen, gerüchteweise um ca. 88000 €. Ich tippe auf knapp unter 400 PS mit Heckantrieb. Weiterhin soll noch ein Kombi bzw. Shootingbreak kommen, der Turismo.

 

Der Taycan bietet sich aber noch für weitere Varianten an. Ich denke da an:

 

- ... eine echte Sparversion mit nur etwa 300 PS, Hinterradantrieb und für ca. 60000 €

- ... einen Zweitürer mit weniger Radstand, aber 4 Sitzen (Nachfolger von 944 und 928)

- ... einen Leichtbau-Racer ohne Rücksitze und mit Carbonkarosse

- ... einen Zweisitzer mir sehr großem Akku und PS wie ein Tesla Roadster 2

- ... ein Cabrio mit 2 Türen und 2 kleinen Sitzen hinten a’la 911 Cabrio

- ... ein Cabrio mit 4 Türen, Überrollbügel und Dachstreben wie Smart/Fiat 500

- ... ein kurzer 2-türiger, 2-sitziger Shootingbrake

 

Welche findet ihr davon wünschenswert? Habt ihr noch Ideen/Wünsche?

j.

 

PS: Die Umfrage erlaubt Mehrfachauswahl.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

06.06.2020 21:05    |    bsa11

Bitte einen mit 700 km Reichweite bei Autobahntempo 170-190 km/h, im Winter bei Heizung und sonstigen Stromverbraucher, dann max. 15 min. Laden für die nächsten 700 km.


06.06.2020 21:11    |    jennss

Ja, 700 km am Stück mit 170 bis 190 km/h könnte man unter idealen Bedingungen (kein Stau, keine Baustelle) in der Nacht auf deutscher Autobahn vielleicht tatsächlich ohne Pause schaffen :). Der o.g. Zweisitzer mit 200 kWh könnte das vielleicht hinbekommen. Das wäre ein Konkurrent zum Tesla Roadster 2, der ja auch etwa 200 kWh bekommen soll.

j.


07.06.2020 00:30    |    Neoelectric

Zitat:

@bsa11 schrieb am 6. Juni 2020 um 21:05:22 Uhr:

Bitte einen mit 700 km Reichweite bei Autobahntempo 170-190 km/h, im Winter bei Heizung und sonstigen Stromverbraucher, dann max. 15 min. Laden für die nächsten 700 km.

Sowas gibt es doch schon, musst dann halt Diesel Tanken :D Da kommst du dann mit den V6 und V8 Modellen aber 700km bei 200 km/h weit. Das Tanken dauert dann knapp 15 min. Und natürlich gefahren mit Sitzheizung, Sitzbelüftung, Klimaanlage, Massagesitz oder was du noch so an Bord hast.

 

Aber ich glaaaauuuubeeee, darum geht es hier nicht :cool:


07.06.2020 01:23    |    jennss

Die große Reichweite ist zumindest für die 200 kWh-Variante ein Thema. Ob man wirklich 700 km am Stück mit 200 km/h braucht oder real überhaupt fahren kann, ist natürlich eine andere Frage, aber für den Stammtisch ist sowas schon cool :). Da die Akkus ja immer kompakter/leichter und billiger werden, kommen 200 kWh-Akkus vielleicht später öfter vor. Der erste Hersteller wird aber sicher wieder Tesla sein, nicht Porsche. Da kWh ja nicht quasi-nichts kosten wie ein größerer Diesel-Tank, muss man sich konkreter fragen, was man wirklich braucht und was nicht. Und dann reichen in vielen Fällen schon die jetzigen Taycans. Für Porsche ist zu hoffen, dass kein Tempolimit kommt, da der Taycan bei höherem Tempo vergleichsweise effizient ist, siehe Videoscreenshot.

 

Ich denke, ein kleiner Taycan mit 2 Türen wäre sehr attraktiv, egal, ob als Cabrio oder Coupe. Die 5 m Länge des jetzigen Taycans sind nicht so universell, finde ich. Aber wenn 60000 € machbar wären, könnte das neue Käuferkreise erschließen.

 

Hier ist ein Bild vom elektrischen Boxster mit Taycan-Front (2. Bild in der Reihe):

https://www.autocar.co.uk/.../...ports-car-pioneer-secret-battery-tech

j.


Bild

07.06.2020 13:46    |    jennss

Ich finde, der gekürzte Taycan sieht dem 911er erstaunlich ähnlich :). Beim Tesla Roadster 1 hatte man den Lotus Elise genommen und hinter den Sitzen einen fetten Akku eingebaut (Laptop-Zellen). Dieser "Trick" dürfte doch eigentlich bei allen Mittelmotor-Sportwagen funktionieren. Beim Taycan müsste man für einen Riesenakku halt auf die Rücksitze verzichten. Man muss nur aufpassen, dass die Akkus nicht zu hoch gebaut werden. Darüber kann ja Stauraum bleiben. Beim 911er werden die Rücksitze auch oft nur zum Verstauen genutzt. Ich glaube, der kommende eBoxster wird eine Mischung aus Taycan und Boxster.

j.


07.06.2020 17:42    |    Lewellyn

Ich denke eher, der Taycan wird auf ewig Nische bleiben. Die Varianten werden alle nicht kommen.

Er ist eine Zwischenlösung bis die konzerneigene Premiumplattform oberhalb des MEB serienreif ist.

Die alle diese Varianten bieten wird.


07.06.2020 20:47    |    notting

Da für mich ein Auto ohne Anhängerkupplung zieml. wertlos ist weil ich öfters mit Anhänger fahre... Bin dann aber wohl nicht das richtige Klientel für so ein Fahrzeug ;-)

 

notting


07.06.2020 21:58    |    bsa11

Zitat:

@Neoelectric schrieb am 7. Juni 2020 um 00:30:33 Uhr:

Zitat:

@bsa11 schrieb am 6. Juni 2020 um 21:05:22 Uhr:

Bitte einen mit 700 km Reichweite bei Autobahntempo 170-190 km/h, im Winter bei Heizung und sonstigen Stromverbraucher, dann max. 15 min. Laden für die nächsten 700 km.

Sowas gibt es doch schon, musst dann halt Diesel Tanken :D Da kommst du dann mit den V6 und V8 Modellen aber 700km bei 200 km/h weit. Das Tanken dauert dann knapp 15 min. Und natürlich gefahren mit Sitzheizung, Sitzbelüftung, Klimaanlage, Massagesitz oder was du noch so an Bord hast.

 

Aber ich glaaaauuuubeeee, darum geht es hier nicht :cool:

Ich weiß, ich fahre Diesel, 20tkm/Jahr privat, öfter Langstrecke (mal 1000 km am Tag). Daher brauche ich diese Parameter, ist nicht für den Stammtisch gedacht. Sitzlüftung, Massage brauche ich jetzt auch schon nicht, aber im Winter hätte ich die normale Heizung als Ersatz für Wintermantel und Handschuhe im Auto schon (wie die Autotester der Presse das öfter machen) gerne.


07.06.2020 22:41    |    jennss

Über Heizung und Klima braucht man sich bei Langstrecken nicht so viel Gedanken machen. Je schneller man fährt, desto weniger macht das aus. Wenn man 10% weniger Reichweite hat, ist das auch kein Problem. Dann lädt man eben ein bisschen früher wieder auf. 1000 km am Tag sind natürlich hart. Aktuell würde da evtl. auch einen Verbrenner weiter favorisieren, wenn das öfter vorkommt. Aber es kann durchaus funktionieren mit E-Auto auf Langstrecken. Hier fährt ein Außendienstler mit dem Tesla 50000 km im Jahr: https://teslamag.de/.../...0-000-kilometer-pro-jahr-kein-problem-27824

Ich bin nicht so der Typ, der Langstrecken hart durchzieht. Ich brauche Pausen und dann kann man halt auch laden. Wer aber mit hohem Tempo (soweit möglich) von Nord- nach Süddeutschland oder so fährt und dabei kaum stoppt, kommt mit Verbrenner schneller voran. Vielleicht wird sich mit dem Tesla Roadster 2 was daran ändern, aber wenn es um das Extrem geht, bleibt der Verbrenner ungeschlagen.

j.


07.06.2020 22:45    |    jennss

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 7. Juni 2020 um 17:42:48 Uhr:

Ich denke eher, der Taycan wird auf ewig Nische bleiben. Die Varianten werden alle nicht kommen.

Er ist eine Zwischenlösung bis die konzerneigene Premiumplattform oberhalb des MEB serienreif ist.

Die alle diese Varianten bieten wird.

Ich denke, da wird noch einiges kommen. Porsche wollte doch 2027 bis auf den 911er nur noch E-Autos anbieten. Derzeit sind sie genau auf dem Weg. Letztlich muss man natürlich die Nachfrage beobachten.

Woher weißt du, dass der Taycan nur eine Zwischenlösung ist? Ich denke, MEB funktioniert nicht mit so flachem Auto.

j.


08.06.2020 16:18    |    knolfi

Zitat:

@jennss schrieb am 7. Juni 2020 um 22:45:39 Uhr:

Zitat:

@Lewellyn schrieb am 7. Juni 2020 um 17:42:48 Uhr:

Ich denke eher, der Taycan wird auf ewig Nische bleiben. Die Varianten werden alle nicht kommen.

Er ist eine Zwischenlösung bis die konzerneigene Premiumplattform oberhalb des MEB serienreif ist.

Die alle diese Varianten bieten wird.

Ich denke, da wird noch einiges kommen. Porsche wollte doch 2027 bis auf den 911er nur noch E-Autos anbieten. Derzeit sind sie genau auf dem Weg. Letztlich muss man natürlich die Nachfrage beobachten.

Woher weißt du, dass der Taycan nur eine Zwischenlösung ist? Ich denke, MEB funktioniert nicht mit so flachem Auto.

j.

Nein wird es nicht. Der Taycan bietet die VW interne Plattform für ein "viertüriges Coupé" a la Aerton oder A7. Zum Taycan gesellt sich noch der Audi e-tron GT, der die Plattform nutzt und die Preispanne nach unten hin abrundet.

 

Porsche wird sich auf die Elektrifizierung der SUV-Modelle konzentrieren, da die Mengen und Margen dort größer sind. Der kommende Macan soll ja schon rein elektrisch werden und dieser erriecht aufgrund seiner Variabilität und hohen Nutzwert eine breitere Käuferschicht....diese Palttform kann dann auch vom Q5 III und anderen Volkswagen-Derivaten genutzt werden.


09.06.2020 16:29    |    Kaesespaetzle

Bin ich eigentlich der einzige, der die Analoge Uhr extrem Deplatziert findet?

 

Die passt da 0 rein


09.06.2020 19:25    |    jennss

Ist vielleicht ein bisschen komisch, so der Mix aus analog und digital, aber mich stört sie nicht. Ich mag analoge Uhren eigentlich sehr gerne.

j.


09.06.2020 19:34    |    Kaesespaetzle

Das Ding ist das einzige analoge in dem Auto und dann noch mitten im Blickfeld


09.06.2020 19:43    |    knolfi

Der Laptimer ist Bestandteil der Sportchrono-Pakets und gehört so. Haben alle Porsche, genau so wie das Zündschloss links...gut beim Taycan 4S st es der On/Off-Taster.


09.06.2020 19:58    |    Kaesespaetzle

Ändert nichts dran, dass der Taycan ein elektro Auto ist, das eine neue Ära für Porsche darstellt.

 

Man hätte die Uhr ja auch digital machen können. Dann würde das nicht ganz so deplaziert und hässlich wirken


10.06.2020 09:21    |    knolfi

Zitat:

@Kaesespaetzle schrieb am 9. Juni 2020 um 19:58:29 Uhr:

Dann würde das nicht ganz so deplaziert und hässlich wirken

Wie alles im Leben Geschmacksache. Mir gefällts.

 

Im Übrigen stellt der Taycan keine neue Ära bei Porsche da. Porsche Elektrofahrzeuge gab es schon vor 100 Jahren.

 

Und die die Variante "viertürige Fließhecklimousine" ist auch nicht neu. Das Konzept gibt es bei Porsche ebenfalls schon über 10 Jahre als Panamera. Die Taycan ist eigentlich zwischen dem Elfer und dem Panamera platziert. Dort sah Porsche wohl noch eine Lücke.


13.06.2020 00:58    |    Jens-klt

Zitat:

@jennss schrieb am 6. Juni 2020 um 21:11:48 Uhr:

Ja, 700 km am Stück mit 170 bis 190 km/h könnte man unter idealen Bedingungen (kein Stau, keine Baustelle) in der Nacht auf deutscher Autobahn vielleicht tatsächlich ohne Pause schaffen :). Der o.g. Zweisitzer mit 200 kWh könnte das vielleicht hinbekommen. Das wäre ein Konkurrent zum Tesla Roadster 2, der ja auch etwa 200 kWh bekommen soll.

j.

Ein 200 kWh Akkublock führt natürlich jedweden Umweltgedanken völlig ins Absurde. Elektromobilität macht - aus ökologischer Sicht und in der gesamten Bilanz (Life-Time-Cycle) - nur mit kleinen Akkueinheiten Sinn. Die optionalen Akku-Pakete (ob eGo, eGolf oder Tesla) verschlechtern die Ökobilanz ernorm.

Wenn Elektro, dann eine kleine Batterie und öfter mal nachladen. Oder eben für Strecke Verbrenner oder den Zug nutzen.

 

Abgesehen davon, dass ein 200 kWh-Block in einem Porsche (sic!) jedwede Sportlichkeit schon bedingt durch das Leergwicht killt...

 

Das Theme Elektro wird erst interressant, wenn neue Materialien zur Energiespeicherung zur Verfügung stehen. Das Werkeln an Lithium-Ionen-Technik ist Werkeln auf niedrigem Niveau (bezogen auf Energiedichte).


13.06.2020 09:04    |    notting

Zitat:

@Jens-klt schrieb am 13. Juni 2020 um 00:58:02 Uhr:

Ein 200 kWh Akkublock führt natürlich jedweden Umweltgedanken völlig ins Absurde. Elektromobilität macht - aus ökologischer Sicht und in der gesamten Bilanz (Life-Time-Cycle) - nur mit kleinen Akkueinheiten Sinn. Die optionalen Akku-Pakete (ob eGo, eGolf oder Tesla) verschlechtern die Ökobilanz ernorm.

Je größer der Akku ist, desto länger hält er = umweltfreundlicher (zumindest aus diesem Betrachtungswinkel), weil er

- höhere Ladeleistungen besser verträgt. Z. B. auch je höher die Ladeleistung ist die man beim Rekuperieren reinballern kann, desto weniger Energie muss man an den Bremsscheiben verheizen (was eben auch Fahrenergie spart).

- vom Nutzer eher mal nicht auf fast 0 leergenudelt bzw. auf 100% vollgemacht wird nur damit man von der Reichweite her vernünftig fahren kann. Die Hersteller begrenzen zwar, aber es gibt Berichte wonach wenn man das genutzte Fenster kleiner hält, der Akku noch länger hält. Ab und zu natürl. trotzdem vollladen wg. Cell-Balancing.

 

Klar, je größer der Akku desto größer der CO2-Rucksack usw. Aber deine Denke ist total einseitig.

 

notting


13.06.2020 13:54    |    notting

Zitat:

@Jens-klt schrieb am 13. Juni 2020 um 00:58:02 Uhr:

Abgesehen davon, dass ein 200 kWh-Block in einem Porsche (sic!) jedwede Sportlichkeit schon bedingt durch das Leergwicht killt...

Gerade gesehen: https://www.electrive.net/.../

Zitat:

Designwerk übergibt E-Lkw mit 680-kWh-Akku an DPD

Ok, LKW und sportlich passt nur sehr bedingt zusammen ;-)

 

Aber wenn nur durch so hohe Reichweiten weniger Dieselfahrzeuge verwendet werden... (LKW-Fahrer fahren meist stundenlang am Stück ohne Pause)

Man muss auch dazusagen, dass aktuell selbst Ionity max. nur 0,5C mit so einem Akku hinbekommen würde, was eben auch die Haltbarkeit des Akkus erhöht.

 

notting


16.06.2020 10:57    |    Grasoman

Also wenn ich deine Liste so lese, die bis zu einem Taycan-Smart-Verschnitt geht, dann bitte auch

* einen Tayan Family als Großraumvan: 7 Sitze auf 3 Bänken, alle Sitze wegklappbar, praktische Schiebetüren

* einen Taycan 4 Nature als Landcruiser-Ersatz und 70 cm Wattiefe

* einen Taycan Raptor als Performance Pickup

* einen Taycan Ducato-Verschnitt als Wohnmobil-Plattform und für Paketlieferdienste und Handwerker, halt für sportliche Handwerker

* einen Taycan Unimog, so für den Wald mit Portalachsen und Bau, wo man 1000 und eine Arbeitsmaschine dranbauen kann

* eine Taycan Sattelzugmaschine gegen den Tesla Semi

* einen Taycan Bulldog, so für den Weinberg, da hat doch auch Porsche gewisse Wurzeln

* einen Taycan City - ähnlich einem Smart Fortwo EQ

* und noch einen Taycan Junior, der einem Twizy ähnlich kommt, optional auf 45 oder 80 km/h

 

Dann hätte man den Taycan Begriff endgültig verwässert bis zur Unkenntlichkeit. :-)


16.06.2020 11:15    |    knolfi

:D


16.06.2020 11:46    |    Kaesespaetzle

Jetzt hat er so viel aufgezählt aber das Tycan E-Bike und den Tycan Cityroller vergessen


16.06.2020 12:20    |    schleich-kaefer

In Deiner Umfrage fehlt mir noch eine wichtige Option: "Gar kein Taycan". Das ist ein Auto was wir nicht mehr brauchen. Sinnloses rumrennen. Ich warte auf 130-Tempolimit und einkommensabhängige Bußgelder. Dann braucht diese sinnlose Kisten engültig keiner mehr.


16.06.2020 12:52    |    jennss

Zitat:

@Grasoman schrieb am 16. Juni 2020 um 10:57:44 Uhr:

Dann hätte man den Taycan Begriff endgültig verwässert bis zur Unkenntlichkeit. :-)

Naja, was ich gelistet habe, ist schon Porsche-typisch, gibt es mit Verbrenner schon in etwa alles. Grob würde ich sagen, sind 3 Richtungen ausgehend vom Taycan möglich:

 

- Weniger Radstand bzw. bessere Wenigkeit bei Verzicht auf Rücksitze

- Cabrio (elektrisch besonders reizvoll)

- Große Reichweite (womit mehr PS einhergehen) bei Verzicht auf (große) Rücksitze

 

Ich finde den Taycan toll, aber er wäre mir vor allem zu lang. In kurz wird er wohl noch als elektrischer Boxster kommen, sehr reizvoll, ähnlich wie das Aufmacherbild. Für mich war es unverständlich, dass Tesla den ersten Roadster (auf Lotus-Basis) ersatzlos gestrichen hat.

j.

 

PS: Bild im Anhang von https://www.autocar.co.uk/.../...ports-car-pioneer-secret-battery-tech

 

Die Taycan-Schnauze bekommen wohl alle E-Autos von Porsche.


Bild

16.06.2020 13:14    |    Kaesespaetzle

Der Roadster von Tesla wird ja wiederkommen.

Nur anders.

 

Ich bin so gespannt auf das SpaceX paket.

 

Angeblich 1,1 Sekunden auf 60mph mit 21000 Newtonmetern (wenn die berechnungen der Schubraketen so umsetzbar sind)


16.06.2020 13:37    |    schleich-kaefer

Zitat:

@Kaesespaetzle schrieb am 16. Juni 2020 um 13:14:46 Uhr:

Angeblich 1,1 Sekunden auf 60mph mit 21000 Newtonmetern (wenn die berechnungen der Schubraketen so umsetzbar sind)

Und wer und wozu braucht diesen Schwachsinn? Wie kleine Kinder...


16.06.2020 13:44    |    Kaesespaetzle

Naja, du in deinem Schleichkäfer sicher nicht ;)

 

Aber wenn du Viertelmeilen Rennen fährst, warum denn nicht?

 

Damit ziehst du so ziemlich jeden anderen auf der Strecke ab und hast quasi schon den Sieg in der Tasche, auch wenn du zu spät aufs Gas drückst.


16.06.2020 13:53    |    jennss

Damit lässt man einen Taycan Turbo S an der Ampel in der City locker stehen. :D

Die Kids werden staunen. :cool:

j.


16.06.2020 16:12    |    Grasoman

Der Taycan hat ja so eine Übergangsplattform (J1 = elektrifizierter MSB). Da wird man nicht noch groß investieren und Derivate davon kreieren, außer denen, die schon beschlossen sind: den Taycan Kombi CrossTurismo und den Audi e-tron GT. Die richtigen kommen dann auf PPE und MEB. Und dort sind dann auch deine alle dabei.

 

Sparversion mit nur etwa 300 PS für ca. 60000 € => könnte mit dem e-tron GT dabei sein, mal schauen, wo es da preislich losgehen wird. Aber für Sparversionen war Porsche noch nie bekannt, schon bei Boxster und Macan gab es jedes Mal Aufschreie/Irritationen der Porsche-Kunden, dass da Porsche irgendwie zu billig werden würde. Und beim Cayenne auch.

 

Coupe mit weniger Radstand, 2 Türen und 2+2 Sitzen => später ein elektrischer Audi TT Coupé und Cayman

 

Cabrio mit weniger Radstand, 2 Türen und 2+2 Sitzen => später ein elektrisches Audi TT Cabrio und Boxster

 

Shootingbrake mit weniger Radstand, 2 Türen und 2+2 Sitzen => Shootingbrake ist quasi tot. Hat sich bei keinem Hersteller irgendwie gut verkauft.

 

Cabrio mit 4 Türen, Überrollbügel und Dachstreben => wird wohl von Bentley kommen, aber nicht mit Überrollbügel und Dachstreben.

 

Leichtbau-Racer Turbo S ohne Rücksitze und hintere Türen => Leichtbau wird schwierig bei 2,3 Tonnen mit Batterie. Der 918 (siehe unten) ging in die Richtung.

 

Zweisitzer mir sehr großem Akku (200 kWh) und ca. 1000 PS => is noch bissle hin :-) Man hatte einen 918 Spyder als PHEV im Angebot, das musste erstmal reichen. Genug PS hatte der, auch genug Reichweite, nur eben nicht aus Akkus, sondern auch mit noch Sprit. Aber auch ein bisschen elektrisch.


18.06.2020 18:43    |    Sp3kul4tiuS

das mit den 190-200kmh am Stück ist ja wohl klar das gemeint ist überall wo erlaubt 200kmh.

 

Beim Tycan habe ich es so verstanden das der Radstand so lang ist damit der Akku dort passt.

Wenn dieser kürzer wird müsste die Bondengruppe höher werden, was bei einem Coupé sicher seltsam wirkt, oder der Akku kleiner werden.


18.06.2020 19:40    |    jennss

Die Plätze hinten haben Fußgaragen, wo keine Akkus sind. Verzichtet man auf die Rücksitze, kann man die zumachen und das Auto ohne Kapazitätsverlust kürzen. Überhaupt finde ich, dass die extrem tiefen Schwerpunkte bei E-Autos zwar für sind, aber nicht unbedingt notwendig (Taycan hat 8 cm tieferen Schwerpunkt als 911er/992). So könnte man im Bereich hinter den Vordersitzen sicher noch mehr Akkuzellen unterbringen und die Kapazität steigern, bei vielleicht <4,50 m Länge.

j.


Deine Antwort auf "Denkbare Taycan-Varianten"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • Guzzi97
  • hellcamp
  • paloema
  • Nelte
  • Suendi
  • Olli the Driver
  • hjl147
  • Quaschi
  • pcAndre

Archiv