• Online: 6.858

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

17.02.2019 21:26    |    jennss    |    Kommentare (34)

Was würdet ihr mir im Jahr 2020 bis 23000 € (Rabatt eingerechnet) empfehlen?

smart-225xesmart-225xe

Spätestens im Juli bekommen wir unseren kleinen Smart, das EQ Cabrio, das nach Abzug aller Rabatte noch ca. 23000 € kosten wird. Der Plan ist, das Auto nur so ca. 6 bis 12 Monate parallel zum 225xe zu behalten. Eigentlich brauchen wir ihn nicht wirklich, aber ich habe Lust, den mal zu fahren, ein paar Euros sind im Moment vorhanden und ich schätze, durch die hohen Rabatte (Schwerbehindertenrabatt, bin gehörlos, und Umweltprämie, die es voraussichtlich nur noch bis Ende Juni gibt) bei Verkauf keinen echten Verlust zu machen.

 

Andererseits geht mir auch durch den Kopf, den Smart dauerhaft zu behalten, weil ich ihn bei der Probefahrt mit dem Cabriodach so toll fand (gefühlt im Citybereich schneller als der Up GTI). Er hat jedoch nur 2 Sitze, doch da die Kinder schon erwachsen sind und wir kaum mehr zu dritt oder viert unterwegs sind, könnte er weitgehend ausreichen. Die Reichweite wird in den meisten Fällen auch genügen bzw. notfalls geht es eben mit Zwischenhalt und Nachladen. Evtl. würde ich ergänzend selten mal einen Leihwagen nehmen oder einen alten Verbrenner dazukaufen.

 

Ebenfalls bei ziemlich genau 23000 € Restwert wird der BMW 225xe (Listenpreis 44000 €) liegen, der Sept. 2020 nach 3 Jahren Leasing und 60000 km zurückgegeben werden kann. Das wäre die 2. Option, also 225xe übernehmen und Smart verkaufen. Der 225xe ist wirklich ein sehr gutes Auto, mit Wandler-Automatik, Allrad, 224 PS und guter Ausstattung, hat dann eben nur schon 60000 km runter. Rein elektrisch geht der Smart allerdings ein wenig besser ab (88 PS auf 1735 kg vs. 82 PS mit 1115 kg).

 

Die 3. Option wäre, beide zu verkaufen bzw. zurückzugeben und einen neuen kaufen. Gebrauchte sind nicht so mein Ding, zumal es mit Schwerbehinderung auch recht gute Rabatte gibt. Eine Ausnahme würde ich evtl. beim BMW i3 machen, der mich auch reizt. Der wäre dann wohl auch etwa 3 Jahre alt. Das Auto dürfte dann nach Abzug aller Rabatte noch ca. 23000 € kosten. Was gibt es da in ca. einem Jahr? Mercedes EQA und VW ID Neo werden wohl darüber liegen (ab 30000 € abzgl. Rabatt?) und ich schätze die Rabatte beim ganz neuen E-Auto eher gering ein. Elektrisch wäre da noch nicht viel neu zu bekommen. Ein Verbrenner käme nach Listenpreis vielleicht auf ~28000 € (ergibt rund 23000 € mit Schwerbehindertenrabatt).

 

Der Smart EQ hat zwar deutlich geringere Fahrkosten als ein Verbrenner (etwa 4 € vs. 8 - 10 €/100 km, also rund 1000 €/Jahr Differenz in unserem Falle), aber das wären dann eben die Kosten für einen Leihwagen, den wir wegen der nur 2 Sitze und geringen Transportkapazität und Reichweite ggf. mal brauchen würden.

 

Ich habe in die Umfrage mal ein paar weitere mögliche Autos gepackt. Schreibt auch gerne Vorschläge in die Kommentare. Ich kann natürlich erst entscheiden, wenn wir den Smart eine Zeit haben, mache mir aber gerne jetzt schon Gedanken und bin für Vieles offen (nicht markenabhängig). Im Falle eines reinen Verbrenners würde ich wohl Handschaltung wählen.

j.

Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.

17.02.2019 21:34    |    Lumpi3000

Ein Auto aus dem VW Konzern kommt mir generell nicht in die Garage. Der preislich vollkommen überzogene BMW mit Mini Markennamen wäre nicht mein Geschmack.

Für 23000 inkl. Rabatt dürfte nächstes Jahr vielleicht der neue Corolla Hybrid drin sein, den finde ich ziemlich interessant.


17.02.2019 21:54    |    schleich-kaefer

Von der kriminellen Bande würde ich auch nichts mehr kaufen. Von BMW aus Prinzip auch nichts. Smart ist für mich kein Auto. Interessanterweise war mein erster spontaner Gedanke auch der neue Corolla, ohne es bei dem Vorschreiber abgeguckt zu haben. Der ist zwar hässlich wie jeder Japaner, aber nach 18 problemlosen Jahren Corolla E10, der auch hässlich war, bin ich ein großer Fan dieser Ingenieurskunst geworden.


17.02.2019 21:56    |    BurkhardR

Meine Empfehlung: Hyundai Ioniq Hybrid. Ist für 20700 + Überführung zu haben, super Auto, enormer Fahrspaß, mit unter 4l E10 zu fahren.

 

Haben wir nun neben dem A3 etron, und nun macht der A3 vor allem den Stadtverkehr, und der Ioniq die längeren Strecken, wenn wir zu zweit unterwegs sind.


17.02.2019 22:26    |    jennss

Der Ioniq ist die Variante ohne PlugIn? Auch nicht schlecht, mit DSG, soweit ich weiß. Bei Toyota scheue ich vor dem Getriebe mit Gummibandeffekt zurück. Eine Probefahrt mit dem Auris vor ein paar Jahren fand ich nicht so begeisternd, war aber auch nur kurz. Also Fahrspaß ist für mich schon nicht unwichtig. Ein Coupe ginge im Prinzip auch, wenn es mind. 4 Sitze hat.

j.


17.02.2019 22:44    |    CaptainFuture01

MX-5,aktuelle Generation,Sondermodell mit beigen Sitzen und dem kleinen 1,5er.Brandneu,gut ausgestattet und mit nem Extrasatz LED-Scheinwerfer im Kofferraum,wenns die vorhandenen irgendwann nicht mehr tun.Und Spritgeld bleibt für die nächsten Jahre auch über.

 

 

Greetz

 

Cap


17.02.2019 22:52    |    jennss

Genau an den MX5 habe ich auch schon gedacht. Nur braucht es dann wohl auch noch einen 4-Sitzer aus dem Verleih oder als alten Zweitwagen, um für alles gerüstet zu sein. Hm... der MX5 würde mich aber auch mal reizen. Wäre auch cool, wenn der noch mit E-Antrieb kommt. Oder ein Smart Roadster :).

j.


17.02.2019 23:46    |    CaptainFuture01

Und mit dem Smart brauchste keinen Viersitzer? :confused:

 

 

Greetz

 

Cap


18.02.2019 05:58    |    Batterietester135

Zitat:

@CaptainFuture01 schrieb am 17. Februar 2019 um 23:46:45 Uhr:

Und mit dem Smart brauchste keinen Viersitzer? :confused:

 

 

Greetz

 

Cap

Smart forfour.


18.02.2019 08:16    |    Goify

Der Gummibandeffekt kann dir doch egal sein als Gehörloser. Es ist ein rein akustisches "Problem". Ansonsten ist diese Art der Automatik allen anderen überlegen.


18.02.2019 08:39    |    jennss

Zitat:

@CaptainFuture01 schrieb am 17. Februar 2019 um 23:46:45 Uhr:

Und mit dem Smart brauchste keinen Viersitzer? :confused:

Schon, aber elektrisch liegen die Fahrkosten so niedrig, dass ein gelegentlicher Leihwagen quasi noch abfällt.

 

Zitat:

@Goify schrieb am 18. Februar 2019 um 08:16:40 Uhr:

Der Gummibandeffekt kann dir doch egal sein als Gehörloser. Es ist ein rein akustisches "Problem". Ansonsten ist diese Art der Automatik allen anderen überlegen.

Bedeutet der Gummibandeffekt nicht eher, dass das Ansprechen verzögert ist und damit den Fahrspaß raubt? BTW: Man spürt auch gehörlos die Drehzahl recht gut.

j.


18.02.2019 08:43    |    BurkhardR

Mach mal eine Probefahrt mit dem Ioniq, ist geräumig, trotzdem kompakt, sehr gut verarbeitet. Nach privater Aussage eines Entwicklers von Daimler, mit dem ich mal an einer Ladesäule schwätzte, sind der KIA Niro und der Hyundai Ioniq zur Zeit die besten Autos auf dem Markt - Vergleichbares hätte Mercedes nicht und könnte es auch nicht bauen, selbst zum doppelten Preis.


18.02.2019 08:53    |    Goify

Zitat:

@jennss schrieb am 18. Februar 2019 um 08:39:05 Uhr:

Bedeutet der Gummibandeffekt nicht eher, dass das Ansprechen verzögert ist und damit den Fahrspaß raubt? BTW: Man spürt auch gehörlos die Drehzahl recht gut.

j.

Nö, auch mit CVT spricht der Motor spontan an. Wenn das nicht so ist, liegt das eher am Motor und an der Auslegung der CVT. In der Regel läuft das spontan und schnell genug ab. Natürlich ist es langsamer als ein reiner E-Antrieb. Aber da ist auch Schaltgetriebe mit Saugbenziner lahm.


18.02.2019 14:58    |    BravoI

Jeenss, kann deine Problemm verstehen, für dich were besser - ein Hybrid.

Für mich, für die Summe - Tisch reich bedeckt, eine Benziner mir passt.

 

Gruß. I.


18.02.2019 18:20    |    jennss

Zitat:

@Goify schrieb am 18. Februar 2019 um 08:53:45 Uhr:

Nö, auch mit CVT spricht der Motor spontan an. Wenn das nicht so ist, liegt das eher am Motor und an der Auslegung der CVT. In der Regel läuft das spontan und schnell genug ab. Natürlich ist es langsamer als ein reiner E-Antrieb. Aber da ist auch Schaltgetriebe mit Saugbenziner lahm.

Hm... Unter https://www.motortests.de/auto/toyota/auris/2/1-8-hybrid-ts-ftId197523 ist ein Test, der etwa das schreibt, was man auch woanders liest. Unter "Antrieb" stehen zwei Punkte:

Zitat:

- Ganzer Antrieb fährt sich zäh und unelastisch

- Das CVT Getriebe dürfte sensiblen Naturen schnell auf den Wecker fallen

Das zweite bezieht sich wohl auf das Geräusch, das erste auf die allgemeinen Eigenschaften. Vielleicht werde ich ein aktuelles Modell nochmal probieren.

j.


18.02.2019 18:47    |    AgilaNJOY

Beim Toyota Hybrid wird der Fahrspass eher nicht kommen - der Benziner ist dafür ausgelegt, mit der CVT zusammen möglichst effizient zu arbeiten. Soweit ich weiss, arbeitet er im Atkinson-Zyklus, der mit einer Drehmomentschwäche im unteren Drehzahlbereich einhergeht und durch den E-Motor ausgeglichen werden soll.

Temperament war nicht Entwicklungsziel von Toyota...


18.02.2019 18:49    |    Goify

Probiere mal einen Subaru Impreza. Liegt auch im Budget und den gibt es ausschließlich mit CVT und der fuhr sich recht ordentlich.


18.02.2019 20:28    |    notting

Zitat:

und Umweltprämie, die es voraussichtlich nur noch bis Ende Juni gibt

Das klingt für mich anders, ist schon bald 1 Woche alt: https://www.heise.de/.../...aemie-soll-verlaengert-werden-4307467.html

D.h. du solltest bzgl. des Jahr 2020 nochmal rechnen ;-)

 

Also wenn du ernsthaft einen i3 oder so einen E-Smart (zu behalten) in Erwägung ziehst, wie wäre es mit einem Zoe? Dieses Jahr soll ja der Zoe II rauskommen und es gibt jetzt schon gut Rabatt bei den Neuwagen-Vermittlern (wo z. T. "Behinderung" auch explizit ein Kriterium ist den Rabatt zu bekommen und ich nicht weiß inwieweit die E-Auto-Prämie da drin ist).

Mit Akkumiete und 5kEUR Prämie (Renault legt nochmal was drauf, weswegen das mehr als eigentl. vom Staat vorgesehen ist) fängt der Zoe mit 41kWh Akku, 22kW Typ2-Ladung etc. bei 21.100EUR an. Gebrauchte gibt's natürl. auch schon längst. Außerdem gibt's da ein ADAC-Leasingangebot für 99EUR zzgl. einmalige Zahlung + Akkumiete für einen Zoe mit 22kWh.

Der Zoe II ist mit 22kW Typ2, 100kW CCS und sehr wahrsch. >=50kW Akku (400 statt die 300km WLTP-Reichweite des 41kWh-Akkus).

 

notting


18.02.2019 21:43    |    captmcneil

Naja, ich halte die Auswahl für schon sehr divers; z.B. finde ich, dass der Polo GTI da etwas aus der Reihe fällt, wenn ich dazu einen Smart EQ sehe.

 

Allgemein denke ich, sind 23.000€ für ein Auto viel Geld, zumal Du ja eher recht neue Autos möchtest, und Du den Wertverlust von Neuwägen in Kauf nimmst. Und wenn man einen Polo GTI oder i3 in Betracht zieht, will man offenbar Spaß. Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, wie Du auf die 4-10 Cent pro km kommst; bei Kosten pro km ist für mich eigentlich immer alles drin, was mir das Auto schuldet, inklusive Ankauf - Verkauf. Wenn man das so durchkalkuliert, merkt man auch, dass die Entscheidung sehr davon abhängt, wie lange man ein Auto halten möchte, und dass neue Autos da recht teuer sein können.

 

Rein emotional: aus meiner Sicht macht der i3 schon ordentlich Spaß; von den hier genannten Fahrzeugen vielleicht mit am meisten. Ich finde ihn nur optisch grausig und etwas teuer.

 

Wenn ich dann noch den Golf sehe, fällt mir ein: warum z.B. kein Auris Hybrid? Kenne 2 Leute, die sich im letzten halben Jahr einen gekauft haben. Vom Ioniq halte ich auch viel.


18.02.2019 22:54    |    jennss

Zitat:

@captmcneil schrieb am 18. Februar 2019 um 21:43:10 Uhr:

Naja, ich halte die Auswahl für schon sehr divers; z.B. finde ich, dass der Polo GTI da etwas aus der Reihe fällt, wenn ich dazu einen Smart EQ sehe.

Ich weiß, die mögen völlig unterschiedlich sein, aber eins haben sie gemeinsam: Sie machen viel Spaß. Der GTI mit seiner Maximalpower und der Smart mit dem spontanen E-Antrieb plus Cabriodach. Ich weiß nicht, ob es für das Geld ein Auto gibt, das noch mehr Spaß macht als das Smart EQ Cabrio :). Ich werde mehr wissen, wenn er da ist.

 

Zitat:

Mich würde in diesem Zusammenhang interessieren, wie Du auf die 4-10 Cent pro km kommst; bei Kosten pro km ist für mich eigentlich immer alles drin, was mir das Auto schuldet, inklusive Ankauf - Verkauf.

Das sind jetzt nur die Fahrkosten ohne Fixkosten, also Strom bzw. Sprit. Die Fixkosten wie Wartung, Steuer, Versicherung etc. unterscheiden sich sicher auch nochmal, aber nicht so dramatisch wie die reinen Fahrkosten.

 

Zitat:

Wenn man das so durchkalkuliert, merkt man auch, dass die Entscheidung sehr davon abhängt, wie lange man ein Auto halten möchte, und dass neue Autos da recht teuer sein können.

Teils, teils. Beim Neuwagen bezahlt man nicht mehr Ausstattung als man haben möchte. Zudem bekommt man die richtige Farbe und auf Gebrauchte gibt es keine hohen Rabatte :). Die ersten Jahre sind beim Auto im Schnitt auch die besten mit den geringsten Reparaturkosten. Wenn du ein Auto 10 Jahre fahren willst und es neu kaufst, fährst du vom 0. bis Ende 9. Jahres. Wenn du ihn 3 Jahre alt gebraucht kaufst, fährst du ihn vom 3. bis Ende 12. Jahres. Also statt der ersten 3 Jahre, fährt man die letzten 3 Jahre mit den höchsten Reparaturkosten. Das dürfte schon einiges ausmachen. Die anderen Jahre sind gleich.

 

Zitat:

Rein emotional: aus meiner Sicht macht der i3 schon ordentlich Spaß; von den hier genannten Fahrzeugen vielleicht mit am meisten. Ich finde ihn nur optisch grausig und etwas teuer.

Das Design des i3 gefällt mir übrigens ganz gut. Er ist "strange", aber cool.

 

Zitat:

Wenn ich dann noch den Golf sehe, fällt mir ein: warum z.B. kein Auris Hybrid? Kenne 2 Leute, die sich im letzten halben Jahr einen gekauft haben. Vom Ioniq halte ich auch viel.

Den Golf mag ich immer noch (hatte 6er und 7er), aber 110 PS machen vielleicht nicht sehr viel Fahrspaß. Auf anderem Wege, wie Cabrio oder so, bietet der Golf ja nichts Außergewöhnliches. Beim Toyota Hybrid steht sparen an erster Stelle. Bei mir eher Fahrspaß. Der Ioniq ist tendenziell interessanter, evtl. sogar als E-Auto.

j.


18.02.2019 23:42    |    jennss

Zitat:

@notting schrieb am 18. Februar 2019 um 20:28:53 Uhr:

Zitat:

und Umweltprämie, die es voraussichtlich nur noch bis Ende Juni gibt

Das klingt für mich anders, ist schon bald 1 Woche alt: https://www.heise.de/.../...aemie-soll-verlaengert-werden-4307467.html

D.h. du solltest bzgl. des Jahr 2020 nochmal rechnen ;-)

Hm... es wird in Erwägung gezogen, die Prämie zu verlängern. Bin gespannt. Dann geht meine Rechnung mit dem verlustfreien Verkauf nach 6 bis 12 Monaten vielleicht nicht auf.

 

Zitat:

Also wenn du ernsthaft einen i3 oder so einen E-Smart (zu behalten) in Erwägung ziehst, wie wäre es mit einem Zoe? Dieses Jahr soll ja der Zoe II rauskommen

Mal abwarten wie der Zoe 2 wird. Der 1er hat für mich nicht den Charme vom Smart, obwohl sie technisch verwandt sind.

 

Zitat:

Mit Akkumiete und 5kEUR Prämie (Renault legt nochmal was drauf, weswegen das mehr als eigentl. vom Staat vorgesehen ist) fängt der Zoe mit 41kWh Akku, 22kW Typ2-Ladung etc. bei 21.100EUR an. Gebrauchte gibt's natürl. auch schon längst. Außerdem gibt's da ein ADAC-Leasingangebot für 99EUR zzgl. einmalige Zahlung + Akkumiete für einen Zoe mit 22kWh.

Ich würde eigentlich gerne mal weg von Miete und Leasing.

j.


18.02.2019 23:52    |    captmcneil

Zitat:

@jennss schrieb am 18. Februar 2019 um 22:54:31 Uhr:

Teils, teils. Beim Neuwagen bezahlt man nicht mehr Ausstattung als man haben möchte. Zudem bekommt man die richtige Farbe und auf Gebrauchte gibt es keine hohen Rabatte :). Die ersten Jahre sind beim Auto im Schnitt auch die besten mit den geringsten Reparaturkosten.

Hm, wenn ich ein teures Auto, wie eine C-Klasse, neu kaufe, kann ich für den Wertverlust im ersten Jahr quasi eine Motorrevision bezahlen (was man so gut wie nie muss, da es alle möglichen Programme, wie Junge Sterne gibt). Also ich finde, es muss mehr als die Angst vor Reparaturen sein. Wenn ein Auto die ersten 3 Jahre so viel Stress macht, dass ich es abstoßen muss, habe ich so oder so einen Riesen-Verlust. Das ganze amortisiert sich imho erst, wenn man das Auto 6-10 hält, da man erst dann etwas von der Pflege hat, und man weiß, was man hat. Genauso kann es aber auch passieren, dass ein Neuwagen von Beginn an einfach nur Ärger macht.

 

Umso mehr, je teurer das Auto ist. Ich hatte mir 2011 einen CLK 200K mit 163 PS gekauft. 6 Jahre alt, verkauft habe ich ihn 2017, also als 12 Jahre altes Auto. Top in Schuss, so billig werde ich vermutlich nie mehr Auto fahren... 6 Jahre hatte ich den, Neupreis etwa 45.000€, gezahlt etwa 15.000, verkauft für 8500€. Wertverlust war hier also nicht mehr das Problem, und trotz einiger halbwegs teurer Reparaturen (ein vierstelliger Kundendienst, einige Reparaturen in dem Bereich) und Spritverbrauch von ca. 8-9l konnte ich ein recht luxuriöses Fahrzeug für deutlich unter 40c/km betreiben. Mit meinem aktuellen E350 sieht es ähnlich aus, der wird etwa 20% mehr kosten.

 

Mit einem Neuwagen, insbesondere einem Elektrofahrzeug, ist das schwer hinzukriegen, wenn man das ganze nur 3-4 Jahre mitmachen möchte, bis die nächste Technologiegeneration raus ist. Unsere E-Golfs kosten die ersten 2 Jahre gut 60c/km (abgeschätzt; nicht genau durchgerechnet - ich kann das aber nachschauen...). Ich will nur sagen: man zahlt schon ordentlich dafür, ein neues Produkt zu erhalten.

 

Zitat:

@jennss schrieb am 18. Februar 2019 um 22:54:31 Uhr:

Zitat:

Rein emotional: aus meiner Sicht macht der i3 schon ordentlich Spaß; von den hier genannten Fahrzeugen vielleicht mit am meisten. Ich finde ihn nur optisch grausig und etwas teuer.

Das Design des i3 gefällt mir übrigens ganz gut. Er ist "strange", aber cool.

Von außen: mir gefällt er nicht, aber ich kann's verstehen, einfach weil er etwas kantig ist, und das in jeder Hinsicht. Ist sicherlich ein Pluspunkt. Von innen finde ich keinen Gefallen an dem überdimensionalen Wählhebel, das fühlt sich etwas nach Fisher Price an. Und auch so sind die Materialien nicht auf 3er-Niveau (das wäre einfach meine Erwartungshaltung gewesen). Aber vielleicht war mein Exemplar da auch etwas unterdurchschnittlich; die Google Bildersuche liefert mir da einige Konfigurationen die ich einigermaßen chique finde.

 

Dennoch, ich fahre öfters E-Golf, wir haben in der Firma zwei Stück. Und der i3 ist da wirklich nochmal was anderes. Auf Landstraßen oder in den Alpen geht der sowas von ab, da wird der Polo GTI, oder alles andere in der Preisklasse, nicht mithalten können imho. Und ich bin durfte schonmal Autos wie einen SL 500 durch die Schweizer Pässe heizen. Ich denke, wenn einem der i3 zu lahm ist, muss man schon Richtung Model 3 schauen.

 

Zitat:

@jennss schrieb am 18. Februar 2019 um 22:54:31 Uhr:

Den Golf mag ich immer noch (hatte 6er und 7er), aber 110 PS machen vielleicht nicht sehr viel Fahrspaß.

Ja, das war halt indirekt die Frage. Ich nehme an, beim Hybrid ist es halt die "Gedenksekunde" des ganzen Systems, wenn man Gas gibt. Halt so das direkte Gegenteil zum reinen Elektroantrieb, was Direktheit angeht. Ich kenne Leute, die das toll finden, und Leute, die es hassen.

 

Mich zieht es nicht zu VW, da ich es immer wie Sellerie finde ("ich hätte gerne 4.5 Meter Auto bitte" - "Ja, welche Farbe denn?"). Dennoch ist der Kompromiss einfach gut, und abseits von PS kenne ich viele Leute, die an den DSG-Getrieben Gefallen finden. Sowas kann einem ja auch was bedeuten.

 

Also so, wie ich Dich einschätze, rate ich zum i3.


19.02.2019 00:08    |    jennss

Den i3 habe ich auch im Auge, mit 120 Ah oder 94 Ah + Rex. Die eAutos haben bisher eher geringe Wertverluste, was ich so gesehen habe, obwohl da oft noch kleine Akkus drin sind. Sehr geringen Wertverlust hat Tesla beim Model S, aber die Akkus waren da ja auch schon lange recht groß. Die altern kaum.

 

Die Rechnung kann aufgehen, ein älteres Fahrzeug lange zu fahren, muss aber nicht. Unser jetziger 225xe hat auch noch gute Chancen. Der ist bisher völlig problemlos und fährt auf Wunsch (Hybridmodus) rasant an. Der Smart hat seine Reize ganz woanders, in der Kompaktheit, dem Wendekreis, dem reinen e-Antrieb und dem Cabriodach. Freue mich schon drauf, werde berichten. Im Moment ist alles offen, wie es dann 2020 weitergeht.

j.


19.02.2019 00:17    |    captmcneil

Zitat:

@jennss schrieb am 19. Februar 2019 um 00:08:47 Uhr:

Den i3 habe ich auch im Auge, mit 120 Ah oder 94 Ah + Rex. Die eAutos haben bisher eher geringe Wertverluste, was ich so gesehen habe, obwohl da oft noch kleine Akkus drin sind. Sehr geringen Wertverlust hat Tesla beim Model S, aber die Akkus waren da ja auch schon lange recht groß. Die altern kaum.

Das habe ich auch schon beobachtet. Vor einem Jahr hat man gebrauchte Model S teilweise zu Neuwagenpreisen gefunden. Genauso gibt es sowas hier:

 

https://home.mobile.de/CVCCLASSICVINTAGECARSUG#des_274462865

 

Aber solch ein Aufschlag ist für den Endverbraucher denke ich nicht repräsentativ.

 

Zitat:

Die Rechnung kann aufgehen, ein älteres Fahrzeug lange zu fahren, muss aber nicht. Unser jetziger 225xe hat auch noch gute Chancen. Der ist bisher völlig problemlos und fährt auf Wunsch (Hybridmodus) rasant an. Der Smart hat seine Reize ganz woanders, in der Kompaktheit, dem Wendekreis, dem reinen e-Antrieb und dem Cabriodach. Freue mich schon drauf, werde berichten. Im Moment ist alles offen, wie es dann 2020 weitergeht.

j.

Jo klar, es kommt halt darauf an, was man möchte. Leder, Hubraum etc. geht ins Geld. Wenn ich Luxus und Dampf haben möchte, liegt der Neupreis Richtung 40-60.000€ - da kann man gebraucht recht gut unterwegs sein. Wenn man den Spaß an moderner Technologie und E-Antrieb hat, sieht das ganze wieder anders aus. Ich will nur sagen... wenn ich reine Verbrenner-PS möchte, würde ich mir keinen Polo GTI holen... und den i3 fand ich, rein vom Spaß her, wirklich nice (auch wenn für mich reiner Hinterradantrieb Pflicht bleibt).


19.02.2019 22:43    |    jennss

Der 225xe ist eigentlich deutlich stärker als der i3, also nach Zeperfs.com z.B. 2,2 s. auf 50 und der i3s Rex 3,4 s., aber ich fahre halt oft elektrisch und habe dann eher so um die 5 s. auf 50, also allround ist der i3 schon ein starkes Teil, das mich nachwievor reizt. Wenn es weiterhin die Umweltprämie gibt, kämen VW Neo, i3 (nach Preisreduktion?) und EQA evtl. auch noch in Frage, sofern es Schwerbehindertenrabatt gibt :).

j.

 

PS: i3s mit Rex vs. 225xe:

http://www.zeperfs.com/duel7199-6204.htm


20.02.2019 06:31    |    CaptainFuture01

i3 mit REX bedeutet aber wieder hohen Wartungsaufwand.....laß den REX weg,den braucht man beim i3 mit der größeren Batterie sowieso nicht......du wirst dich entsprechend umstellen im"Tank"-Verhalten.

Kumpel von mir hat nämlich einen und hat den REX bisher nur einmal gebraucht,die restlichen 5000km hat er rein elektrisch zurückgelegt,darunter auch Fahrten,die deutlich über der Einzelreichweite liegen.

 

 

Greetz

 

Cap


20.02.2019 13:46    |    meehster

Zitat:

@jennss schrieb am 18. Februar 2019 um 18:20:41 Uhr:

Zitat:

@Goify schrieb am 18. Februar 2019 um 08:53:45 Uhr:

Nö, auch mit CVT spricht der Motor spontan an. Wenn das nicht so ist, liegt das eher am Motor und an der Auslegung der CVT. In der Regel läuft das spontan und schnell genug ab. Natürlich ist es langsamer als ein reiner E-Antrieb. Aber da ist auch Schaltgetriebe mit Saugbenziner lahm.

Hm... Unter https://www.motortests.de/auto/toyota/auris/2/1-8-hybrid-ts-ftId197523 ist ein Test, der etwa das schreibt, was man auch woanders liest. Unter "Antrieb" stehen zwei Punkte:

 

Zitat:

- Ganzer Antrieb fährt sich zäh und unelastisch

- Das CVT Getriebe dürfte sensiblen Naturen schnell auf den Wecker fallen

Das zweite bezieht sich wohl auf das Geräusch, das erste auf die allgemeinen Eigenschaften. Vielleicht werde ich ein aktuelles Modell nochmal probieren.

j.

Der Hybridantrieb des Auris ist noch der des Prius III aus dem Jahre 2009 (bzw. eine etwas einfachere Version davon), im Corolla kommen die neuen Hybridantriebe von 2016 (1,8) und 2019 (2,0) zum Einsatz. Den neueren 1,8er habe ich in einem Prius IV (Werkstattleihwagen bei ner Inspektion) schon kennenlernen dürfen, der ist schon ziemlich direkter. Das Auto drumherum hat mir aber wirklich nicht gefallen ;)

Übrigens bin ich ziemlich sensibel, mich stört der rauhe Lauf eines TSI schon, Diesel sind nochmals um Längen schlimmer und wahre Rappelkisten. Mit dem "alten" Hybridantrieb ds Prius III bin ich seit über 4 Jahren zufrieden.


20.02.2019 20:57    |    BurkhardR

Also wenn ich einen 225xe hätte, würde ich ihn wahrscheinlich noch 6 Jahre fahren, dann dürfte es klar sein wohin die Reise auch in Deutschland geht. Mit meinem A3 etron werde ich es jedenfalls so machen, wobei ich den Ioniq fast so gerne fahre wie den A3...


20.02.2019 22:20    |    kawandy85

Fahre Selber Audi, haben aber viele Hyundais in der Familie, alle top zuverlässig.

 

Würde zu nem Ioniq oder nem anderen Modell der Marke raten...


22.02.2019 09:45    |    Carlos1706

Geheimtipp: Der Sion sollte zu diesem Zeitpunkt bereits ein paar Monate auf dem Markt und die ersten Kinderkrankheiten ausgemerzt sein. Den gibt's inkl. Akku für 25.000 neu ohne Rabatt, also voll im Beuteschema.

 

MfG Paule


22.02.2019 19:21    |    jennss

Ich glaube nicht an die 25000 € für den Sion, aber mal abwarten :). Den 225xe zu behalten sehe ich auch als gute Lösung. Ein so schönes Auto, genau so konfiguriert wie gewünscht, werde ich wohl später nie wieder haben, da eigentlich 44000 €-Preisklasse und er war im Leasing ein Schnäppchen.

j.


22.02.2019 19:38    |    BurkhardR

Wenn da der letzte Buchstabe des Nummernschildes ein E ist, fahr den 225XE bis sich der Nebel gelichtet hat. Das werde ich mit meinem A3 etron auch machen.


06.03.2019 18:22    |    Dr. Shiwago

Ich würde dir raten eine Bank zu überfallen - oder alternativ einen Kredit aufzunehmen - und ein Model 3 zu kaufen. Und bis 2020 solltest du auch nicht warten. ;)


06.03.2019 20:16    |    BurkhardR

Also der Überfall mag eine innovative Idee sein, ansonsten 60K€ für ein jetziges M3 ausgeben, das drastisch im Preis sinken wird wenn die Normalmodelle rauskommen ist keine Kapitalanlage.


22.06.2019 17:04    |    invisible_ghost

LADA Vesta "Luxus", da hast du für die Kohle ein neues Auto + die Unterhaltskosten über etliche Jahre.

 

Klick


Deine Antwort auf "Auto für 23000 €? (Rabatt bereits abgezogen)"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • flex-didi
  • Goify
  • pcAndre
  • beburgy
  • Brot-Herr
  • notting
  • Kaesespaetzle
  • GoLf 3 Bastler
  • Schwarzwald4motion

Archiv