• Online: 2.438

20.03.2023 20:34    |    jennss    |    Kommentare (363)

Welche E-Limo gefällt euch am besten?

polestarioniqi4model3polestarioniqi4model3

Es gibt da inzwischen ein paar Autos, die um die 600 km Reichweite nach WLTP haben und unter 60000 € liegen, vor Abzug der Umweltprämie (nach Abzug ab ca. 50000 €). Alle haben ca. 78 kWh netto und sind Schrägheck-Limousinen. Bevor es darüber wieder Diskussionen gibt: Die WLTP-Reichweite ist ein Vergleichsmaß und in der Realität wird man kürzere Reichweiten im Jahresdurchschnitt haben, also eher um die 400 km, denke ich, was knapp 20 kWh/100 km ohne Ladeverluste entspricht.

 

Da wären:

 

Polestar 2 mit Hinterradantrieb, ca. 300 PS, 6,2 s auf 100, 635 km für 54475 €

Am Polestar 2 gefällt mir die große Heckklappe. Er ist mit 4,6 m noch nicht so riesig.

Edit Ergänzung 04.04.23: Auch der Allradler liegt noch unter 60000 € (58.190 € mit 408 PS, 591 km Reichweite nach WLTP und 4,5 s. auf 100).

 

Hyundai Ioniq 6, 77,4 kWh RWD, 229 PS, 7,4 s. auf 100, 614 km für 54000 €

Beim Ioniq 6 finde ich das schnelle Laden super (18 Minuten statt ca. 30 Minuten auf 80%) und ein Schiebedach gibt es ebenfalls. Leider ist die kleine Heckklappe eine Einschränkung. [Würde Hyundai die Motoren nicht mit Ausstattungspakten zwangskombinieren, könnte man für diesen Preis auch etwa einen Allradler (325 PS) bei weniger Ausstattung bekommen. So kostet der aber über 60000 €.] Btw: Im Bild sind die 20"-Felgen. Mit denen verliert der Ioniq 6 ggü. den 18-Zöllern 69 km nach WLTP.

 

BMW i4 eDrive40, 340 PS, 5,7 s auf 100, 589 km für 59800 €

Beim BMW i4 gefällt mir wieder die große Heckklappe und es gibt optional ein Schiebedach. Der sehr große Wendekreis von 12,5 m ist nicht so optimal, aber stört auch nicht jeden. Warum ist er so viel größer als bei einem 3er BMW?

 

Tesla Model 3 LongRange, ca. 440 PS, 4,4 s. auf 100, 602 km für 56.240 €

Tesla hat die meiste Power und Vorteile bei der Vernetzung mit den Superchargern, aber leider auch eine kleine Heckklappe.

 

 

Und preislich etwas darüber:

Mercedes EQE300, 245 PS, 629 km für 66402 €

 

Und preislich darunter, aber nur 552 km nach WLTP:

Cupra Born 77 kWh, 231 PS, für 45850 € (mit großer Umweltprämie ca. 38650 €)

 

EQE und den Born nehme ich wegen der Preise mal nicht mit in die Umfrage.

 

Welches Auto findet ihr für euch am interessantesten?

j.

 

PS:

Deutlich mehr Reichweite gibt es erst für über 100.000 € (EQS mit 769 km und Lucid Air mit ca. 900 km).

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

20.03.2023 20:55    |    Batterietester136517

Nenn den BMW doch korrekt i4 eDrive40 und nicht M40, das führt zu Verwechslungen mit dem M50.

 

Zielt die Umfrage "Welche E-Limo gefällt euch am besten" vorrangig aufs Aussehen oder auf das Gesamtpaket inkl. Technik und Funktionalität?

20.03.2023 21:08    |    jennss

Oha, stimmt, vertippt. Korrigiere ich gleich.

 

Es geht um das Gesamtpaket inkl. Eigenschaften.

j.

20.03.2023 22:03    |    nobrett

Als Fan des Polestar muss ich nicht lange überlegen. Optik, Power, Kofferraum, AHK, Reichweite, Heckantrieb, Service bei Volvo. Da stimmt einfach alles.

 

Zweite Wahl wäre der BMW. Ist aber wenn man ihn gleich ausstattet deutlich teurer und hat ewige Lieferzeiten.

 

Der Hyundai ist so absurd häßlich, dass es schon fast wieder cool ist. Allerdings muss man ein Auto das die ganze Zeit pingt und bimmelt auch ertragen können. Könnte ich nicht, nervt zu sehr.

 

Tesla muss man wollen. Ich fahre lieber Auto als Telespiel und brauche eine große Kofferraumklappe um ordentlich einladen zu können, darum ist er für mich keine Option.

20.03.2023 22:09    |    Abwrackjaeger

Zitat:

@nobrett schrieb am 20. März 2023 um 22:03:13 Uhr:

 

 

Tesla muss man wollen. Ich fahre lieber Auto als Telespiel und brauche eine große Kofferraumklappe um ordentlich einladen zu können, darum ist er für mich keine Option.

Bist du ihn schon gefahren?

20.03.2023 22:24    |    Rainer0849

Ihr seid alle völlig abgehoben und kennt die wahren Bedürfnisse der Bürger längst nicht mehr. Danke für Nichts.

20.03.2023 22:37    |    jennss

Sind wir nicht alle irgendwie Bürger :).

 

Ich denke, die E-Autos mit großer Reichweite dürften besonders wenig Wertverlust haben. Zum einen geht der Trend zu größeren Reichweiten und zum anderen verschleißen große Akkus ja weniger. Aber vielleicht wird das mit dem Verschleiß auch überschätzt. Der Porsche Taycan 4S war in einem AutoBild-Heft vor kurzem im 100.000 km-Test und hatte am Ende noch 100% Restkapazität, also nicht ein Prozent nach 100.000 km verloren. Dabei hat der Taycan 4S nur etwa 500 km nach WLTP.

j.

21.03.2023 05:35    |    Maxi245

Ich denke schon, das Elektro eine Zukunft haben kann/wird, aber es wäre auch nicht das erste mal, dass sich der Wind dreht und die "Elektros" wieder begraben werden.

 

Für mich ist ganz klar der BMW auf Platz eins, da ich im tiefsten inneren ein "Blau/Weißes" Herz habe.

 

 

Aber ganz im ernst der Ioniq6 ist ein abgrundtief hässliches Auto, es ist wie ein schlimmer Unfall und man wird unfreiwillig zum "Gaffer", es ist sooo schrecklich das man hinsehen muss, aber angewidert ist... so zumindest fühle ich mich dabei. Technisch ist der Wagen sicherlich gut, aber ich kann mich da einfach nicht überwinden mir diesen Wagen genau anzusehen.

21.03.2023 07:30    |    Standspurpirat134054

Abgesehen davon, dass maximal Ionic und Tesla Limousinen sind - der storchenbeinige Polestar ist ja schon fast SUV-Coupé - gefällt mir keines der Modelle wirklich. Immerhin keine “SUVs” wie heutzutage beinahe alle E-Autos, um die überschwere Akkulast unterzubringen. Aber alleine durch die hohen Feinstaubemissionen und nicht wesentlich reduzierten, dafür aber vorgezogenen und damit sofort wirksamen, CO2-Emissionen kommt ein umweltschädliches E-Auto sowieso nicht in Frage. Fürs elektrische Fahren gibts die (Strassen-)bahn und für den Rest einen sauberen Verbrenner.

21.03.2023 08:17    |    PIPD black

Zitat:

@Rainer0849 schrieb am 20. März 2023 um 22:24:11 Uhr:

Ihr seid alle völlig abgehoben und kennt die wahren Bedürfnisse der Bürger längst nicht mehr. Danke für Nichts.

Dem kann ich nur zustimmen. Lebt ihr alle in der Leasing-Blase? Wer soll denn 60 Mille finanzieren können? Selbst der jetzt vorgestellte ID2all ist noch zu teuer für den schmalen Geldbeutel des einfachen Bürgers. Die Entwicklungen gehen schlicht an den Bedürfnissen der (Privat)Kunden vorbei.

 

Können ja die Unternehmen und Personen mit Dienstwagenprivileg sowas kaufen äh leasen, am Volk geht die Entwicklung definitiv vorbei.

21.03.2023 08:34    |    Bayernlover

Welche aktuellen Verbrenner sind denn als Neuwagen für den schmalen Geldbeutel des "einfachen" Bürgers geeignet? Und wie viele von diesen Autos fahren da draußen herum? Oder ist es nicht so, wie schon seit Jahrzehnten, dass die Autos am Anfang ihres Lebens zu Unternehmen und Selbstständigen gehen und hinterher auf den Privatmarkt zur Weiterverwertung?

 

Ich frage mich auch immer, welche Geldbeutel hier gemeint sein sollen oder was ein modernes Auto kosten soll. 8.000 EUR für einen E-Golf?

21.03.2023 08:50    |    Gravitar

Alles schöne Autos, die definitiv in Frage kämen, wäre der Preis nicht. 50-60k€ sind einfach für eine Mittelklasse gnadenlos zuviel, noch ohne ein Kreuzchen bei den Extras. Und einen Akku nach der Fahrstrecke zu beurteilen ist auch nur ein Faktor. Wieviel Prozent Degradation sind es nach 20 Jahren?

 

Warum nicht ein Mazda 6 Kombi für 25.500€ oder alternativ ein Audi A5 für 32.500€, einen Opel Astra Kombi für 21.500€? Warum doppelt soviel für Elektro? Wer verdient innerhalb von zwei Jahren das doppelte? Fragen über Fragen.....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 08:51    |    Maxi245

Zitat:

@Bayernlover schrieb am 21. März 2023 um 08:34:21 Uhr:

Welche aktuellen Verbrenner sind denn als Neuwagen für den schmalen Geldbeutel des "einfachen" Bürgers geeignet? Und wie viele von diesen Autos fahren da draußen herum? Oder ist es nicht so, wie schon seit Jahrzehnten, dass die Autos am Anfang ihres Lebens zu Unternehmen und Selbstständigen gehen und hinterher auf den Privatmarkt zur Weiterverwertung?

 

Ich frage mich auch immer, welche Geldbeutel hier gemeint sein sollen oder was ein modernes Auto kosten soll. 8.000 EUR für einen E-Golf?

Seat Leon als Neuwagen unter 30k Listenpreis, mit guter Ausstattung und im Prinzip zuverlässiger Technik ( aktuell macht die Software bei VAG noch Probleme )!

 

DAS ist ein wirklich gutes und zuverlässiges Auto und definitiv für jeden erschwinglich der nicht gerade zum Mindestlohn schuften muss. Ist das ein E-Fahrzeug? Nein aber derzeit noch ein wirklich gutes Fahrzeug für "den kleinen Mann/ die kleine Frau" und im Unterhalt wirklich günstig. ( empfehlen kann ich hier den 1.5L Motor hat "genug" Leistung und ist sparsam )

21.03.2023 08:58    |    Gravitar

Zitat:

@jennss schrieb am 20. März 2023 um 22:37:40 Uhr:

Sind wir nicht alle irgendwie Bürger :).

 

Ich denke, die E-Autos mit großer Reichweite dürften besonders wenig Wertverlust haben. Zum einen geht der Trend zu größeren Reichweiten und zum anderen verschleißen große Akkus ja weniger. Aber vielleicht wird das mit dem Verschleiß auch überschätzt. Der Porsche Taycan 4S war in einem AutoBild-Heft vor kurzem im 100.000 km-Test und hatte am Ende noch 100% Restkapazität, also nicht ein Prozent nach 100.000 km verloren. Dabei hat der Taycan 4S nur etwa 500 km nach WLTP.

j.

Keine Ahnung, ob die besonders wenig Wertverlust haben. Ich denke, nach 20 Jahren sind die alle nix mehr wert, egal, ob Elektro oder Verbrenner. Wenn ich dann am Anfang nur 25.000€ gelegt habe, kann der Wagen in 20 Jahren auch nur maximal 25.000€ verlieren. Wäre bei bezahlten 55.000€ schon ganz anders. Unser Golf4 ist jetzt 20, davon 18 Jahre und 400.000km bei uns und hat 10.000€ damals als Zweijahreswagen gekostet. Das es teurer wird, keine Frage, aber gleich soviel? Der Cupra Born konkurriert mit einem Astra für 20.800€, wieder knapp das doppelte....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 09:09    |    Gravitar

Es wäre noch nett, wenn man eine Peak-Leistung eines BEV nicht 1:1 mit der Dauerleistung eines Verbrenners gleichsetzen würde, dieses Kriterium ist völlig irrelevant. Man kann mir gerne ein BEV mit derselben Reichweite, aber halb soviel Peak-Leistung verkaufen, wenn dann auch der halbe Preis auf dem Bon steht. Diese Vergleichbarkeit im Hochpreissegment, nur weil eine Beschleunigung gleich gestellt wird und alle anderen Kriterien nicht, ist Augenwischerei. Meine drei Kandidaten weiter oben erfüllen alle 600km WLTP für unter 33.000€, der Opel sogar für unter 22.000€....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 09:19    |    Bayernlover

Nachdem hier sowieso nicht definiert ist, was „der kleine Mann“ ist und was eigentlich „günstig“ bedeutet und wie hoch der Anteil der Neuwagenkäufer im privaten Bereich aktuell ist, bleibt die Kritik an den ach so teuren E-Autos inhaltlich substanzloses Gejammer.

21.03.2023 09:23    |    Gravitar

Zitat:

@Bayernlover schrieb am 21. März 2023 um 09:19:28 Uhr:

Nachdem hier sowieso nicht definiert ist, was „der kleine Mann“ ist und was eigentlich „günstig“ bedeutet und wie hoch der Anteil der Neuwagenkäufer im privaten Bereich aktuell ist, bleibt die Kritik an den ach so teuren E-Autos inhaltlich substanzloses Gejammer.

Oder Gegröle aus der Bonzenecke mit Verlust der Bodenhaftung....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 09:35    |    Maxi245

Das generell Neuwagenpreise teils exorbitant gestiegen sind, ist wohl unbestritten, aber diejenigen dafür "verantwortlich" zu machen die sich noch immer Neuwagen leisten können/wollen, ist schon arg arrogant oder zumindest neiderfüllt.

 

Unsere 2 Seat und der Cupra waren jeweils Neuwagen.... warum, weil die Angebote jeweils herausragend gut waren und man so unter Strich wohl kaum ein "halbwegs" vernünftiges Auto für das Geld fahren konnte.

Deshalb jetzt allen Neuwagenkäufern per se eine Charakterschwäche und fehlende Bodenhaftung zu unterstellen ist gelinde gesagt "armselig".

21.03.2023 09:48    |    Gravitar

Wieso? Was ist an meinen Beispielen unter 33.000€ schlecht. Und so wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus.... Von Charakter hat außer dir, Maxi, niemand etwas geschrieben. Wer sich einen A5 für 32.500€ leisten kann und will, für den sollen auch 55.000€ für ein BEV eine Kleinigkeit sein, warum? Kritsieren kann man höchstens die Steuerpolitik der Firmenwagen und der steuerlichen Regelung bei Firmenwagen. Schreibt jemand, der als Freiberufler diese Dinge sorglos nutzen könnte, das aber aus Überzeugung nicht tut....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 10:01    |    Bayernlover

Zitat:

@Gravitar schrieb am 21. März 2023 um 09:23:17 Uhr:

Zitat:

@Bayernlover schrieb am 21. März 2023 um 09:19:28 Uhr:

Nachdem hier sowieso nicht definiert ist, was „der kleine Mann“ ist und was eigentlich „günstig“ bedeutet und wie hoch der Anteil der Neuwagenkäufer im privaten Bereich aktuell ist, bleibt die Kritik an den ach so teuren E-Autos inhaltlich substanzloses Gejammer.

Oder Gegröle aus der Bonzenecke mit Verlust der Bodenhaftung....

 

Gruß

 

Gravitar

Der einzige Neuwagen, den ich mir je gekauft habe, war ein Tesla Model 3 und der ist mit über 4.000 Euro Gewinn nach 6 Monaten ins Ausland gewandert.

 

Ich verstehe halt das Gejammer über hohe Preise für BEV nicht, wenn es logisch ist, dass die Hersteller a) immer im Hochpreissegment anfangen, wenn eine neue Technik den Markt betritt, oder gab es die erste Klimaanlage in einem Opel Corsa? und b) vergleichbare Verbrenner genau so teuer sind.

 

Würde die Geschichte vom armen deutschen Bürger stimmen, würden da draußen ausschließlich neue Dacia herumfahren. Kann ja jeder selbst überprüfen, wie realistisch das ist.

21.03.2023 10:24    |    Gravitar

Ich finde das legale Unterschlagen von Volksvermögen (Ausnutzen von Subventionen zur eigenen Bereicherung) aus eigener Ansicht zum Kotzen, sry. Aber jeder, so, wie er es mit dem eigenen Gewissen vereinbaren kann....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 10:29    |    Bayernlover

Ich hab mehr Mehrwertsteuer bezahlt, als ich Prämie bekommen hab - also hat der Staat noch an mir verdient ;)

21.03.2023 10:35    |    Gravitar

Es geht nicht darum, was der Staat dabei verdient. Es geht darum, was wir alle mit unserer Hände Arbeit und Lebenszeit erwirtschaften, dafür zum Wohle der Allgemeinheit an Steuern bezahlen und wofür diese Steuern genutzt werden. Das es auch andere Steuerausgaben mit wenig Sinn gibt, rechtfertigt für mich nicht die persönliche Bereicherung....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 10:42    |    Bayernlover

Wie gesagt, der Staat hat trotz Prämie an diesem Deal 1.000 Euro Gewinn gemacht. Danach wurde das Auto auch nicht verschrottet, sondern irgendein Däne freut sich jetzt über ein gut gepflegtes Model 3.

 

Der einzige, der dabei verloren hat, war Elon Musk, weil er die Autos im Zielmarkt zu den aufgerufenen Mondpreisen nicht losgeworden ist. Das hat sich aber mittlerweile geändert und es gehen kaum noch BEV von Deutschland ins Ausland, es lohnt einfach nicht mehr.

21.03.2023 12:17    |    Lewellyn

MG4 gibts für LP 31.990 vor Förderung.

 

Polestar 2 bin ich zumindest schon mal Probe gefahren. Das ist vom Platzangebot her mehr ein viertüriges Coupé, der Kofferraum ist mau, aber das Auto fährt gut. Und sparsam, wenn man will.

 

In der Version "großer Akku" 2WD wäre das vermutlich mein Favorit. Die Harman-Kardon-Anlage ist ein Traum.

vom Klang her.

21.03.2023 12:39    |    Gravitar

Ich finde den Polestar 2 auch schick und in Ordnung. Für mich ist es aber von Plattform, Ausstattung und Qualität ein umgebadgter S40, den man als Verbrenner nicht mehr haben wollte und als BEV viel zu teuer vermarktet hat. Also ein VW Jetta oder Audi A3 Limousine von Volvo als BEV viel zu teuer verkauft. Eine A3 Limousine bekommt man ab 24.100Euro. Und einen Polestar.....?

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 13:01    |    jennss

Zitat:

@Amen schrieb am 21. März 2023 um 07:30:22 Uhr:

Abgesehen davon, dass maximal Ionic und Tesla Limousinen sind - der storchenbeinige Polestar ist ja schon fast SUV-Coupé - gefällt mir keines der Modelle wirklich. Immerhin keine “SUVs” wie heutzutage beinahe alle E-Autos, um die überschwere Akkulast unterzubringen. Aber alleine durch die hohen Feinstaubemissionen und nicht wesentlich reduzierten, dafür aber vorgezogenen und damit sofort wirksamen, CO2-Emissionen kommt ein umweltschädliches E-Auto sowieso nicht in Frage. Fürs elektrische Fahren gibts die (Strassen-)bahn und für den Rest einen sauberen Verbrenner.

Der Polestar 2 hat die beste Effizienz, holt mehr km nach WLTP heraus als der Ioniq 6. Der Polestar ist 1,475 hoch, also klarkeim SUV, auch wenn das Design hinten hoch wirkt.

 

Die Feinstaubemission ist durch Rekuperation deutlich niedriger als beim Verbrenner. Der Unterschied im Gewicht zum Verbrenner ist da, aber nicht so riesig. Das Model 3 wiegt nicht mehr als ähnlich starke Verbrenner. Andere vielleicht 10 bis 15% mehr. Da E-Autos eine bessere Traktionssteuerung haben, gibt es tendenziell weniger durchdrehende Räder mit Abrieb.

 

Greenpeace, viele Regierungen, das Umweltbundesamt, das Fraunhofer Institut etc. fordern einen schnelleren Wandel zur E-Mobilität. Sind das denn alles Trottel ohne Ahnung von der Umwelt?

 

Zu eFuels für "saubere Verbrenner": Info aus https://www.tagesschau.de/.../verbrenner-aus-e-fuels-101.html : Für PKW bleiben keine eFuels übrig. Nicht mal für den Bestand.

j.

21.03.2023 13:17    |    Jungbiker

Das grüne Teil sieht ganz gut aus. Keine Ahnung, welche Marke das ist. Steht nicht dabei.

21.03.2023 13:23    |    Maxi245

Is nen Blau/Weißer..... diejenigen mit "Propeller im Kopf" erkennen die selbst im Dunkeln bei Mondfinsternis :D

21.03.2023 13:32    |    Jungbiker

Sorry, mein Fehler. Die Modelle sind daneben, von oben nach unten aufgeführt.

 

Der Polestar sieht auch ganz gut aus.

Die Preise sind schon happig. Mal sehen ob noch Kohle übrig bleibt, wenn ich die Bude saniert habe und die Heizung auf Wärmepumpe umgerüstet habe. Nur gut, dass wir momentan keine Inflation haben.

21.03.2023 14:10    |    blechbanane0170

Zitat:

Greenpeace, viele Regierungen, das Umweltbundesamt, das Fraunhofer Institut etc. fordern einen schnelleren Wandel zur E-Mobilität. Sind das denn alles Trottel ohne Ahnung von der Umwelt?

Eindeutig "JA". Weil hier politische Ideologie vor sachlicher Realität geht. Ich sehe E-Mobilität schon als eine, aber nicht als einzige, individuelle Fortbewegungsmöglichkeit. Aber nicht mit der grünen Brechstange.

21.03.2023 14:50    |    Maxi245

Grüne Brechstange... ihr habt doch die ganzen Jahre mitgespielt. Elektromobilität ist kein neues Thema.

21.03.2023 14:59    |    fernQ

Ich muss schon wieder feststellen, dass ich wohl einer Minderheit angehöre - ja, der i4 gefällt mir gut, sowohl von den Daten als auch der Optik (bis auf die Niere vorne :-/). Aaaaber, ich finde den Ioniq 6 auch super! Wenn ich jetzt ein E-Auto kaufen würde, wären das zwei der heißen Kandidaten.

21.03.2023 15:06    |    Gravitar

Ich finde alle Kandidaten toll und könnte mir einen davon vorstellen. Werde ich aber gefragt, ob bei mir ein Audi A5 35TFSI für 32.500Euro in Frage kommt oder ein vergleichbar großer und vergleichbar solider i4 e-drive 35 für 50.000Euro so würde ich leichten Herzens 17.500Euro einsparen wollen. Übrigens auch anders herum, wenn der i4 32.500Euro kosten würde und der A5 e-tron erst ab 50.000Euro zu bekommen wäre....

 

Gruß

 

Gravitar

21.03.2023 16:09    |    Bayernlover

Ein aktueller A5 35 TFSI kostet mindestens 41.000 Euro und hat weniger Ausstattung als ein Basis-i4…

 

Finde i4 und Ioniq 6 auch am besten!

21.03.2023 16:38    |    Gravitar

Guckst du hier....! Bitte keine BLP annehmen, die sowieso niemand bezahlt. Außer einiger Porsche- und BEV-Fahrer vielleicht.....

 

https://apl.de/neuwagen/audi/a5_sportback2/preisliste.php?i=0

 

Gruß

 

Gravitar

 

PS: Ausstattung ist mir egal, ich brauche nicht viel on Top. Die können mir gerne einen i4 in Standardausstattung mit 150PS und 600km Reichweite für 30.000Euro da hinstellen. Würde ich sofort nehmen... tunse aber nicht....

21.03.2023 17:52    |    notting

Finde die Zahlen etwas wirr. Z. B. beim Polestar 2 hast du die Überführungskosten drin, aber beim Ioniq 6 nicht? Sind meist grob 1000EUR.

 

Hab für Polestar 2 abgestimmt. Das Ladesystem im Ioniq 6 ist zwar geil (abgesehen von https://youtu.be/LJNghuOVFSc), aber der Polestar 2 passt viel besser in meine Garage und kann auch fast soviel ziehen. Und ist das Thema Kofferraum-Volumen und -Zugänglichkeit nicht bei beiden eher schlecht im Vergleich zu meinem Megane III 5türer?

Die anderen sind mir auch zu lang und kein so guter Kofferraum.

 

notting

21.03.2023 18:00    |    Maxi245

Es fehlt halt ein richtig guter BEV Kombi... ich kann nicht verstehen warum es ihn nicht gibt.

21.03.2023 18:34    |    Old Faithful

Zitat:

@blechbanane0170 schrieb am 21. März 2023 um 14:10:17 Uhr:

Zitat:

Greenpeace, viele Regierungen, das Umweltbundesamt, das Fraunhofer Institut etc. fordern einen schnelleren Wandel zur E-Mobilität. Sind das denn alles Trottel ohne Ahnung von der Umwelt?

Eindeutig "JA". Weil hier politische Ideologie vor sachlicher Realität geht. Ich sehe E-Mobilität schon als eine, aber nicht als einzige, individuelle Fortbewegungsmöglichkeit. Aber nicht mit der grünen Brechstange.

Das ist schon recht vollmundig, alle für blöde zu halten, so nach dem Motto: Alle doof außer ich und Mutti.

Ich könnte Jenss Liste noch ergänzen um z.B. die Leopoldina, Nationale Akademie der Wissenschaften, den WWF, das Heidelberger IFEU. Ich empfehle mal über den Zaun zu schauen und nach Klimabilanz von Elektroautos zu suchen dann zu lesen. Wenn dann Bedenken bestehen: nur her damit. Darüber kann man sprechen. Aber doch nicht so.

21.03.2023 20:04    |    jennss

Zitat:

@Gravitar schrieb am 21. März 2023 um 15:06:04 Uhr:

Ich finde alle Kandidaten toll und könnte mir einen davon vorstellen. Werde ich aber gefragt, ob bei mir ein Audi A5 35TFSI für 32.500Euro in Frage kommt oder ein vergleichbar großer und vergleichbar solider i4 e-drive 35 für 50.000Euro so würde ich leichten Herzens 17.500Euro einsparen wollen.

Der Audi 35TFSI hat 150 PS, der BMW als 35er 286 PS. Mir wäre es die 17500 € wert, falls das die reale Differenz bei vergleichbarer Ausstattung wäre. Der A5 Sportback 50 TDI quattro tiptronic kostet mit 286 PS 59.350 € vor Rabatt. Ist doch ähnlich, oder?

Aber btw: Der BMW i4 35er ist eigentlich zu teuer im Vergleich zum 40er mit 340 PS und ca. 100 km mehr Reichweite. Die haben nur rund 3000 € Differenz.

 

Den Ioniq 6 kann man mit 151 PS für 43900 € abzgl. ca. 7200 € Umweltprämie bekommen. Hat aber nur 429 km Reichweite. Der große Akku kostet eigentlich nur 5000 € mehr, aber Hyundai zwingt dabei zum Dynamic-Ausstattungspaket.

j.

Deine Antwort auf "600 km WLTP für unter 60000 €"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 06.02.2020 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

jennss jennss


 

Besucher

  • anonym
  • Blad
  • hoschie
  • jpk0665
  • jo-1
  • windelexpress
  • mxnbMTJXEN
  • FarmerG
  • J3J3
  • Mirms

Archiv