• Online: 3.968

indys Golf VI

Meine Erfahrungen mit meinem ersten Neuwagen, einem Golf VI; Wie es dazu kam und wie es weiter geht...

18.01.2009 11:00    |    indymav    |    Kommentare (63)

Nach meinem letzten Bericht, dem ersten Fahreindruck, ist es nun Zeit, nach knapp 3000 km und 6 Wochen ein etwas ausführlicheres Fazit zum neuen Golf VI zu ziehen. Um es vorweg zu nehmen: Viel Licht, aber entgegen meinen (evtl zu) hohen Erwartungen auch der ein oder andere Schatten.

Nochmal mein Auto im Detail:

------------------

Golf VI Trendline 1,4 80 PS in united grey metallic

Ganzjahresreifen 195

MuFu Lenkrad + FSE Premium + RCD 510

abgedunkelte Seitenscheiben und Heckscheibe

Nebelscheinwerfer

Mittelarmlehne

------------------

Die Bewertung nehme ich folgendermaßen vor: -- = sehr schlecht; - = schlecht; +- = neutral; + = gut; ++ = sehr gut. Diese ist natürlich eine rein subjektive Einschätzung meinerseits und hat keinerlei Anspruch auf allgemeine und objektive Richtigkeit. Dies bitte ich beim Lesen zu beherzigen.

 

äußeres Design & Verarbeitung:

Meiner Meinung nach ist das Design des VIers ein großer Fortschritt im Vergleich zum Ver. Mehr Kanten, gefälligere Heck- und Frontleuchten, schön gestalteter Kühlergrill, keine schwarze Schürze mehr am unteren Heck, kurz um: Mir gefiel das Auto schon beim ersten Anschauen sehr gut, das Styling empfinde ich als konsequent, modern aber zeitlos, gefällig. Hierüber lässt sich aber bekannter maßen streiten. Die Verarbeitung ist bei meinem Exemplar aller erste Sahne. Durchweg gleichmäßige Spaltmaße, keinerlei äußere Mängel, selbst die Außenspiegel mit den integrierten Blinkern machen richtig was her, sind schön groß und wirken sehr solide. Hier muss man allerdings erwähnen, dass es den ein oder anderen VIer zu geben scheint, der von diesen Qualitäten negativ abweicht. Berichten im Unterforum zufolge gibt es mitunter Probleme bei den Spaltmaßen, daraus resuliterenden Scheuerstellen, Lackoberflächen und manch anderem. Ich selber bin davon zum Glück verschont geblieben und kann mich über ein tadellos verarbeitetes Auto freuen.

Selbst die Radkappen des Trendline sind schick gestaltet und können in meinen Augen mit der Optik von Alus durchaus mithalten. Dennoch schaue ich ab und an neidisch auf die zweifarbigen 16 " Atlanta Felgen, die ich wirklich klasse finde. Eventuell rüste ich die irgendwann mal nach.

Als Sonderausstattung habe ich zum einen die verdunkelten Scheiben und zum anderen die Nebelscheinwerfer inkl. Kurvenlicht bestellt. Die hinteren dunklen Scheiben sollen vor allem meinem Hundi beim Fahren vor zu starker Sonneneinstrahlung (und damit verbundener Hitze) schützen. Hatte leichte Bedenken, dass die hinter mir Fahrenden so nicht eine Vollbremsung des Vordermannes (dem vor mir) sehen können. Diese Bedenken waren aber unbegründet, denn man kann zum einen recht ordentlich vom Innenraum nach hinten schauen, zum anderen ist die Tönung nicht so stark, als das Bremsleuchten nicht gesehen werden könnten. Alles in allem ein in meinen Augen sehr guter Kompromiss. Die Nebelscheinwerfer habe ich hauptsächlich aus optischen Gründen bestellt. Ich finde, ohne die sieht das Maul unter dem Kühlergrill sehr breit und leer aus. Inklusive der Scheinwerfer gefällt mir das Gesamtbild deutlich besser. Entgegen der Meinung vieler anderer nehme ich das zusätzliche starre Kurvenlicht durchaus wahr, wenn es aktiviert wird und halte es auch für sicherheitsfördernd, gerade wenn Fußgänger bei Abbiegen im Dunkeln den Fußweg kreuzen.

Einen Wehrmutstropfen gibt es aber trotz allen Lobes: Die Übersichtlichkeit nach Vorne und die wie bei allen Golfs überaus breit gestaltete C-Säule. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich halte den Golf zwar grundsätzlich für gut abschätzbar (so wie es in diversen Fachmagazinen hervorgehoben wurde), trotzdem sieht man von der Motorhaube nicht allzu viel. Damit muss man aber bei den meisten Autos der jüngeren Bauart leben. Anders sieht es bei dem Blick nach hinten aus. Es stören zwar keine Kopfstützen, diese sind gut versenkbar, aber die immens breiten C-Holme schränken die Sicht nach schräg hinten stark ein. Dies ist in meinen Augen eine echte Golf-Krankheit und ich kann nicht verstehen, warum VW dies bei jedem Jahrgang aufs neue so baut. Eventuell gibt es aber dennoch gute Gründe dafür?! Klar gibt es heute Park-Piep-Hilfen, diese würde ich nun auch mitbestellen. Hinterher ist man halt immer schlauer :-)

Bewertung: +

 

Motorraum:

Ein Gasdruckdämpfer erleichtert das Öffnen des Motorraums. Dieses "Feature" ist mir neu, ich finde es aber sehr nett und macht irgendwie einen guten Eindruck. Der kleine 80 PS Motor wirkt nahezu verloren im großen Motorraum. Dafür fällt der Blick auf anscheinend top verarbeitete Schläuche, einem praktischen Kunststoff-Batteriekasten, mit eindeutigen Symbolen versehenen Einfüllstutzen und ein leicht zu findenden und bedienbaren Ölmessstab. Obwohl ich weder Motorfachmann noch Techniker bin, kann ich glaube ich sagen, dass hier alles einen wertigen Eindruck macht und auch vom Laien bedient werden kann, was bedient werden muss. Selbst der Glühlampenwechsel ist zum Glück kein Problem.

Im Forum wird von mitunter schwachen Dichtungen des Motorraums und damit verbundender Verdreckung berichtet. Dies scheint vor allem bei Ausstattungen mit Scheinwerferreinigungsanlage vorhanden zu sein. Bei meinem Exemplar ist nach wie vor trotz Winterwetter alles sauber, so wie man es erwartet.

Bewertung: ++

 

Kofferraum:

Die Größe ist für einen kompakten Wagen wie dem Golf erstaunlich. Mein Hund + Korb benutzt die eine Hälfte, potentielle Einkaufskörbe die andere. Die Kofferraumklappe wird mit dem VW Emblem geöffnet, was erstaunlich gut funktioniert. Hatte anfangs gedacht, dass dies mehr aus Design-Gründen gemacht wurde und fummelig zu bedienen ist, aber die Funtion ist absolut einwandfrei.

Im Kofferraum wirkt alles hochwertig, es sind sogar zwei verchromte Zurrösen vorhanden (sehr schick und praktisch). Die Sitze lassen sich auch vom Kofferraum aus problemlos umklappen, wenn nötig. Leider gibt es kein Netz zum bestellen wie bei einem Kombi zum einhaken als Transportsicherung. Am Dachhimmel sind leider auch keine Haken vorhanden, so dass man ein Netz selber konfigurieren könnte. Im Zubehör gibt es zwar ein Hundegitter, welches mit zwei Boden-Streben montiert wird, die 300 € dafür finde ich aber reichlich unverschämt. Habe mir mit einem Universalgitter für 20 €, welches ich an den hinteren Kopfstützen montiert habe, beholfen. Klappert nicht, sieht sogar fast original aus und tut was es soll.

Negativ fällt mir in diesem Kapitel auf, dass das Heck des Golf bei nasser Straße sehr schnell verschmutzt. Die Heckscheibe muss dauernd gewischt werden, damit man etwas hindurch wahrnehmen will. Da dies aber nur halbmondförmig geschieht, ist der Rest der Scheibe nahezu ständig dreckig. Das war, obwohl die Form durchaus vergleichbar war, beim Clio nicht so extrem. Beim Öffnen des Kofferraums hat man so meist dreckige Hände wegen des ebenso verschmutzten VW Emblems. Die Ladekante des Golf ist auch noch recht eben und ausladend, so dass sich hier insbesondere dreckiges Geschmier sammelt. Möchte man nun eine Kiste Bier einladen, ist bei Schmuddelwetter zwangsläufig die Hose dreckig und nass. Hört sich vielleicht blöde an, aber das nervt ungemein, dauernd mit nassen und dreckigen Knien rumzulaufen. Und dieses Phänomen begegnet mir nun wirklich zum ersten Mal.

Bewertung: +-

 

Innenraum:

Wie ich schon im voran gegangenen Bericht erwähnt habe, ist dieses Kapitel eines der Sahnestücke beim neuen VIer. Weiß beleuchteter Tacho in Höhlen, Multifunktionsanzeige in fein aufgelöster weißer Schrift, sehr angenehme Kunststoffe, sachliches Ambiente, so wie ich es mag, klar definierte Knöpfe, die keine Fragen offen lassen....hier gehört wirklich einiges dazu, etwas negatives zu finden. Becherhalter, die auch große Kaffeebecher aufnehmen, eine höhenverstellbare Mittelarmlehne, die gepolstert ist, mit flauschigem Samt (oder so was) ausgekleidetes Handschuhfach und Türablagen, was rappeln der Innereien effektiv eliminiert...Selbst die höhenverstellbaren Sitze im Trendline sind prima und bieten auf Langstrecken absolut ausreichenden Sitzkomfort (bin 1,85m und sehr schmal). Die Polster sehen in der Basis-Ausstattung sehr hochwertig aus...im Gegensatz zu vielen Konkurrenten. Die Sitzkomfort hinten ist ebenfalls absolut ausreichend und der Platz ebenso. Alles in allem ein echtes Wohlfühl-Cockpit, in dem man sich auf Anhieb zurecht findet. Das Multifunktionslenkrad ist design-mäßig genau mein Geschmack (sieht finde ich absolut top aus, auch durch diese metallisch eingefasste Aussparung), fühlt sich dank Leder toll an, die Knöpfe haben glasklare Druckpunkte und sind nachts beleuchtet, alle Chrom-Elemente im Cockpit fühlen sich sehr "metallisch" kühl an, sehr hochwertig. Der Gang-Hebel (bei mir aus Leder) ist haptisch ebenfalls super und sieht dazu noch richtig gut aus.

Negatives gibt es fast gar nichts. Wenn man den linken Fuß auf die dafür vorgesehene Ablage legt, wird der Oberschenkel vom Sitz gehoben, was nicht nur auf Langstrecken sehr unangenehm ist. Hab schon alle möglichen Sitzpositionen durchprobiert, um das zu beheben, leider ohne Erfolg. Zum Glück passt mein Fuß so eben zwischen Ablage und Kupplung, damit ich dieses Problem umgehen kann. Wenn dies nicht möglich wäre, wäre das ein echtes Manko! Dass die seitlichen Türablagen am Ende kleine "Durchgänge" haben, in die sich Kugelschreiber gerne ins Nirvana der Tür verirren, sei noch angemerkt, ist aber wirklich nur eine Kleinigkeit. Genauso wie die in einer wackeligen Styroporbox unter dem Beifahrersitz verbaute Blackbox der FSE Premium.

Bewertung: ++

 

Motor & Fahrwerk:

Nun zum Wichtigsten Kapitel: Wie fährt er denn nun, der neue Golf? Und da kann ich sagen: Hier merkt man den Fortschritt der letzten 10 Jahre am allerdeutlichsten. Entspannter kann man in meinen Augen in keinem anderen Auto der gleichen Liga fahren. Der neue Golf lädt zum cruisen ein. Eine SD-Karte mit Katie Melua oder den Blues-Brothers ins tolle RCD 510 gesteckt, ein schöner sonniger Wintertag und eine Landstraße, schon ist der Fahrer im 7. Himmel. Kaum Fahrwerks- und Reifengeräusche, der Motor hält sich bei moderater Fahrweise im Hintergrund und ist so bis 100 km/h kaum hörbar. Auch schlechte Straßen schluckt das straffe, aber dennoch erfreulich komfortable Fahrwerk sehr gut. Hier hatte ich auf Grund diverser Berichte hier im Forum die Befürchtung, dass selbst das Standard-Fahrwerk zu hart wäre, aber Pustekuchen. Es ist genau richtig. Das Auto liegt satt auf der Straße und man hat in Kurven stets ein sicheres Gefühl. Trotzdem ist von einer ungesunden Härte keine Spur. Die Lenkung ist ebenfalls großartig direkt, hat keinerlei Einflüsse zu verzeichnen und ist ein sehr gelungener Kompromiss aus Leichtgängigkeit und Direktheit. Die Schaltung funktioniert auch super. Wenn es kalt ist, flutscht manchmal der erste Gang nicht beim ersten Mal gleich rein, dann einfach noch mal auf die Kupplung und schon gehts. Dies passiert in etwa alle 300 km einmal. Das kenn ich aber auch von allen anderen Autos, die ich bisher gefahren habe und ist deshalb denke ich vollkommen normal.

Fährt man auf die Autobahn, kann man selbst den kleinen 80 PS 1,4 Liter Motor bis 160 km/h sehr entspannt fahren. Möchte man allerdings ökonomisch fahren, sollte man die 130 nicht überschreiten. Hier begnügt sich das Auto mit knapp 6,5 L, darüber werden es schnell 7 oder 7,5L. Trotzdem sehr gute Werte in meinen Augen.

Einbußen hat man im bergigen Gelände. Gibt es auf der Autobahn mal einen steilen Berg zu bewältigen, so zum Beispiel an der A8 Karlsruhe Richtung Stuttgart direkt nach dem Karlsruher Kreuz oder im späteren Verlauf beim Albaufstieg bei Aichelberg, sind plötzlich nicht mehr als 100 oder 110 km/h drin. Hier merkt man, dass der kleine Motor entsprechend Federn lassen muss. Auch auf bergigen Landstraßen hat er mitunter seine Mühe und möchte über 2000 Umdrehungen / min gedreht werden, darunter passiert nicht all zu viel. Dann ist er auch nicht mehr leise, sondern meldet sich hörbar zu Wort. Hier muss ich allerdings sagen, dass sich dieses Verhalten während der ersten zweitausend Kilometer schon merklich gebessert hat und hoffentlich noch ein bisschen besser wird. Bin von meinem Clio eher niedrig-touriges Fahren gewohnt und möchte das ungerne aufgeben. Bis hierhin würde ich deshalb Menschen, die in bergigen Gefilden oft flott unterwegs sind, oder oft bergige Autobahnen bewältigen müssen, den 122PS TSI ans Herz legen, der unter solchen Bedingungen sicher besser funktioniert. Sollte sich daran in den nächsten Monaten noch etwas ändern und sich der Motor noch steigern, gebe ich natürlich an dieser Stelle Bescheid. Für meinen Anwendungszweck, also Mischbetrieb Stadt / Land / Autobahn in mäßig bergigem Gelände (Raum Stuttgart) und bald sehr flaches Land (Umzug nach Berlin) ist der Motor ideal und unter Vernunftsaspekten (Verbrauch, Preis, Zuverlässigkeit und Unanfälligkeit, Versicherungseinstufung, Euro 5) sowieso nicht zu schlagen.

Bewertung: +

 

Multimedia:

Auch hier wieder eine Sahnestück des Golf VI. Habe mir in Verbindung mit meinem Handy Nokia E51 die FSE Premium zusammen mit dem MuFu-Lenkrad, der MFA+ und dem RCD 510 gegönnt. Und was soll ich sagen: Mit jedem Tag mehr, den ich mit der Freisprecheinrichtung verbringe, bin ich mehr begeistert. Dass ein Bluetooth-Betrieb so problemlos möglich sein kann, hätte ich nicht für möglich gehalten:

Der Empfang der autointernen Sende-und Empfangseinheit (möglich dank des rSap Protokolls, Handy wird still gelegt, die Sim Daten übernommen und dann über die autointerne Anlage und externe Haifisch-Antenne telefoniert) ist deutlichst besser als wenn man mit dem Handy allein im Auto telefoniert. Es sind eigentlich ständig 5 Empfangs-Balken zu verzeichnen. Die Sprach- und Sound-Qualität über die Autolautsprecher ist über allen Zweifeln erhaben. Man wird bestens verstanden und versteht selber auch alles sehr sehr gut. Hatte in meinem Clio eine selbst eingebaute, gute Funkwerk Dabendorf Ego benutzt, aber die integrierte Einheit im VW toppt das nochmals um Längen. Die Bedienung über die MFA+ und dem MuFu-Lenkrad ist sehr einfach, logisch und sehr gut während des Fahrens machbar. Hier ist der Touchscreen vom RCD 510 zwar ebenfalls zur Bedienung möglich, aber dies lenkt deutlich mehr ab. Deshalb würde ich sagen, dass in Verbindung mit der FSE Premium eher ein Mufu Lenkrad mit MFA+ sinnvoll ist, also nur die FSE Premium + RCD 510. Alles drei ist natürlich Luxus. Übrigens: Die erstmalige Koppelung vom Nokia sollte man im Stand vornehmen, da man zur Autorisierung eine 16stellige Nummer im Handy eingeben muss. Danach möchte dann die FSE Premium die HandyPin eingegeben haben. Nun einfach am E51 die neu gekoppelte Anlage autorisieren, dass sie sich auch ohne Bestätigung am Handy verbinden darf, und schon klappt es mit dem automatischen Verbinden, sobald man die Zündung einschaltet, ohne dass man das Handy aus der Tasche holen muss. Das Telefonbuch aus dem E51 (also nicht nur die SIM-Kontakte) wird anstandslos ohne Zusatzsoftware (diese ist beim E51 in Verbindung mit Parrot oder Funkwerk nötig) übertragen, sogar mehrere Nummern pro Kontakt werden korrekt dargestellt. Selbst die Kontakt-Namen werden wie bei mir im Handy eingestellt im Format Nachname / Vorname angezeigt.

Was ich nicht so gut finde, ist, dass die Kontaktwahl mit der Spracherkennung nur funktioniert, wenn man den Kontakt vorher beispielhaft aufgesprochen hat. In meiner ehemaligen Funkwerk Ego brauchte man das nicht und die Trefferquote lag trotzdem bei nahezu 100 %. Das könnte sich VW noch abschauen.

Das RCD 510 ist optisch auf Grund des großen Displays und der verchromten Knopfränder ein echter Hingucker. Es passt vom Design her perfekt zum Rest des Innenraums, auch im Nachtdesign (im Gegensatz zum RCD 310). Die klanglichen Qualitäten sind im Gegensatz zu den ersten Hörproben im ersten Bericht definitv mehr als ausreichend und der Tuner bzw. Radio-Teil ist nach wie vor ne Wucht. Sowohl vom Empfang als auch vom Bedienkomfort her. VW bzw. Blaupunkt schafft es hier, die wirklich nötigen Funktionen unter einer selbsterklärenden Bedienoberfläche unterzubringen. Meine 8 GB MicroSD von Sandisk im SDAdapter wird problemlos erkannt. Die 4 GB MP3s lassen sich in den vorhandenen Ordnern auswählen und sehr übersichtlich abspielen. Einzig die einmalige Initialisierung der SD Karte beim losfahren dauert mit gefühlten 20-30 Sekunden etwas lang. Der 6-fach CD-Wechsler hat bei mir bisher noch überhaupt keine Verwendung gefunden, da ich meine komplette Musik digitalisiert habe und somit nur die Speicherkarte zum Einsatz kommt.

Eine Verbesserung wäre hier noch, wenn man einen Teil der Bedienung auch über das MFA+ bewerkstelligen könnte. Hier wird im Kapitel Audio leider nur der aktuelle Song angezeigt, man kann aber keine Ordner auswählen etc. Dies wäre auf Grund der mitunter doch arg ablenkenden Touchscreen-Bedienung eine wirklich gute alternative Bedien-Möglichkeit, so wie sie ja zum Beispiel bei der FSE auch existiert und sehr überzeugend ist.

Bewertung: ++

 

Fazit:

Dass der Golf mit Abstand das "beste" Auto ist, was ich jemals fahren durfte, war abzusehen. Das richtig besondere an ihm finde ich, dass die Einheit Fahrwerk, Innenraum, Geräuschdämmung, gute Klangeigenschaften des RCD510 einen immer wieder zum entspannten Dahingleiten verleitet. Und das muss man sagen macht einfach einen riesen Spaß mit ihm. In noch keinem Auto, in dem ich gesessen habe, war der Wohlfühl-Faktor so groß. Dass nebenbei auch noch die Qualität innen und außen super und das Platzangebot für mich mehr als ausreichend ist, die Multimedia-Eigenschaften wegweisend sind und die Optik auch noch passt, macht den Golf in meinem Augen zum perfekten Alltagsbegleiter. Bei 160 kann man sich noch mit dem Beifahrer in normaler Sprechlautstärke unterhalten und muss nicht schreien...Klasse! Die Liste der kleinen nervigen Dinge ist erfreulich kurz, aber dann doch vorhanden, wahrscheinlich wie in jedem anderen Auto auch. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass manches davon beim Golf VII verbessert wird und VW sich so der Perfektion weiter nähert.

Beim 80 PS Motor von einer Untermotorisierung zu sprechen, würde ihm nicht gerecht. Wie immer ist es einfach eine Sache des Bedarfs. Für alle Stadtfahrer, Norddeutschen, Vernunfts-Typen und Geizhälse ist es ein prima Motor, der absolut ausreicht, auch für lange Autobahnstrecken. Wer allerdings jede Woche die Kasseler Berge in Angriff nehmen muss, im Mittelgebirge oder im Alpenraum wohnt, oder es richtig krachen lassen will, der sollte die Mehrkosten in Kauf nehmen und den 122 PS TSI ins Auge fassen, da er "untenrum" dann doch ein erhebliches Mehr an Drehmoment mitbringt.

Wer ein unkompliziertes, trotzdem modernes und insbesondere vom Innenraum her qualitativ hochwertiges Auto zwischen 15.000 und 20.000 € sucht, wird sicherlich nicht enttäuscht. Ich selber bin jedenfalls meilenweit davon entfernt und habe jeden Morgen wieder Freude beim Einsteigen und "Cruisen".

 

In diesem Sinne...euer Indy


18.01.2009 11:28    |    sir_d

Danke für den Bericht!

Kannst du vielleicht noch mal sagen wie viel Umdrehungen bei 100km/h im 5. Gang anliegen?

 

Das MuFu-Lenkrad ist echt eine Wohltat, das serienmäßige Lenkrad und das Lederlenkrad sehen ja sehr hässlich aus...


18.01.2009 11:30    |    Trackback

Kommentiert auf: VW Golf VI:

 

Erfahrungsbericht über den Golf VI 1,4 80 PS, FSE Premium + Mufu-Lenkrad & RCD 510

 

[...] möchte ich euch nun etwas zurückgeben, und habe meine Erfahrungen mit dem VIer etwas ausführlicher in meinem Blog niedergeschrieben. Enthalten ist eine subjektive Einschätzung des 80 PS Motors, die Erfahrungen mit [...]

 

Artikel lesen ...


18.01.2009 11:32    |    indymav

Bei 100 km/h läuft der Motor in etwa bei 2600 Umdrehungen / min


18.01.2009 11:45    |    sir_d

Uiui, ganz schön lang übersetzt... Aber das hilft hoffentlich beim Spritsparen...


18.01.2009 12:46    |    rene12

Als ich neulich in einem 80PS 6er mitgefahren bin, fiel mir der laute Motor ab 140km/h auf.

 

Insgesamt ein lesenswerter Erfahrungsbericht.


18.01.2009 12:50    |    dl1gbm

Hallo Indy,

habe mit Interesse den Blog gelesen. Kann man in den CD-Wechsler nur Musik CDs einlegen oder gar auch Daten-CDs mit MP3-Dateien? Auf der SD-Karte versteht er das Datenformat ja auch.... Schau mal ins Handbuch. Das würde den Musik-Vorrat deutlich erhöhbar machen, falls Du mit den Cruisen mal gar nicht aufhören willst, hihi....

Gruß von einem reingestolperten nicht-VW-Fahrer ;),

Michael

 

edit: hab es bisher noch nicht ausporbiert, aber MP3 sollten auch auf CD akzeptiert werden. Da ich aber noch 4 GB frei habe auf meiner 8GB SDHC, muss ich erstmal nicht anfangen zu brennen :-)


18.01.2009 12:55    |    DoNuT_1985

Guter Bericht, ich hab den Wagen zwar nur 1-2 Tage als Vorführer erleben dürfen, aber kann alles nachvollziehen, was du hier schreibst...

 

Wirklich ein sehr solides und gut durchdachtes Auto, auch wenn der VIer leider nur ein "Update" ist, welches die ergonomischen Schwächen (Ladekante/Übersicht) nicht beseitigt... das RCD510 ist allerdings wirklich spitze, fahren tut sich der Wagen auch sehr entspannt, nur finde ich die Lenkung etwas zu leichtgängig - kommt aber wahrscheinlich auch vom 3er-BMW, mein Focus davor ließ sich auch mit 3 Fingern lenken. ;)

 

Die gebotenen Motoren sind top, ich hab nur kurz den kleinen TDI fahren dürfen, aber der geht wirklich gut ab - und um einiges harmonischer als die PD-Aggregate. Mich persönlich hätten aber eher die TSIs angesprochen, wenn's sowas Ähnliches in nem aufregenden Auto im VW-Konzern oder (besser) in einem BMW gäbe, wäre das eine gute Option gewesen... :)

 

However, guter Bericht... und hol dir 16er-Alus^^ :D


18.01.2009 13:00    |    Donald89

Wieso ein 80ps motor? da würd ich doch lieber 2000 euro mehr zahlen und den 140ps Diesel nehmen. Aber naja Geschmackssache, ansonsten schönes Auto. Richtig nervt mich nur das es immernoch kein Xenon gibt.


18.01.2009 13:27    |    schipplock

jup, die Kiste ist untermotorisiert. So viel Gewicht mit nur 80PS zu bewegen ist nicht schoen. Wer sowas kauft, hat sich vorher nicht informiert.


18.01.2009 13:33    |    Rheinostfriese

@ Donald: Zwischen dem 80 PS-Benziner und dem 140 PS-Diesel liegt ja nun doch ein wenig mehr als 2000€. Genau genommen sind es 6.100€ und der "große" wäre nicht im Trendline erhältlich gewesen, also nochmal 1.500€ für die Comfortline-Ausstattung. Damit ist man dann preislich in einer ganz anderen Fahrzeugklasse. Lies dir am besten mal den ersten Blog von Indimav durch, da beschreibt er die Entscheidungsfindung, die ich recht gut nachvollziehen kann.


18.01.2009 13:52    |    DoNuT_1985

Wenn man nicht viel Autobahn fährt und meistens alleine, reichts... ich hatte auch nen Focus mit 75 PS, für Landstraßen und Stadt ausreichend - auf der AB kann man aber auch noch mitschwimmen... wenn man täglich über weitere Strecken dort fährt, kauft man sowieso nen Diesel, und was Stärkeres.


18.01.2009 14:57    |    i need nos

naja, zw. dem kleinen Saugbenziner und dem 140 PS TDI ist nix vergleichbar und mi 2.000 EUR Mehrpreis kommt man auch nicht hin. Das passendere Update zum 80 PS Motor ist der 122 PS TSI und das ist ein aboluter Sahnemotor (in seiner Klasse). Vergleichen mit den alten 2,0er 8V ist das ein Fortschritt ohne Ende. Selbst in unserem schweren Passat Variant macht diese Motörchen eine super Figur.

 

Ich hatte kürzlich auch für ein paar Tage einen Golf VI, allerdings mit der 110 PS TDI Maschine und als 119 g/km Ausführung. Kann sämtliche Erfahrungen, die oben beschrieben wurden, bestätigen. Zum 119g/km setup muss ich aber noch hinzufügen, dass die Getriebeübersetzung sowas von deplatziert ist, dass ich ein solches auto niemal kaufen würde. Ich habe nie den passenden Gang gefunden. Entweder drehte er im 2. Gang zu hoch bei 50-60 km/h oder im dritten viel zu niedrig, was er mit Brummeln und Vibrationen quitierte. Bei 70-80 km/h das gleiche Spiel, nur zw. 3. und 4. Gang, bei 100 auch wieder unnd dann eben im 4. und 5. Gang. Man neigt immer wegen der viel zu langen Übersetzung dazu, einen Gang niedriger zu fahren als man es gewohnt ist, was dann aber auch Unwohlsein erzeugt, weil er zu hoch dreht und der Motor dann auf einmal doch deutlich akustisch präsenter ist. Oder man fährt eben immer etwas zu schnell und wählt den höheren Gang, dann passt es;) Also in der Stadt 65 km/h usw.

 

Was ich noch hinzufügen muss: die Traktion mit den nagelneuen 205/55er Winterreifen war auf Schnee kaum schlechter als mit meinem allradgetriebenen R32. Unser Passat dagegen hatte deutlich weniger Traktion, fuhr allerdings auch auf Ganzjahresreifen. Die ESP Eingriffe waren sehr harmonisch, kaum spürbar.

 

Mein Fazit: Super Auto, (in diesem Fall) kein adäquater Antrieb


18.01.2009 15:56    |    sir_d

@i need nos:

Kann deine Erfahrunge mit dem 119g-TDI gar nicht nachvollziehen. Hatte ihn auch mal zur Probe und fand die Abstufung des Getriebes passend. Vor allem für Leute, die nicht begreifen wollen, dass man auch früh hochschalten kann.

Bei 50km/h im 3. Gang liegt irgendwas um die 1800 Umdrehungen an (wenn ich mich recht erinnere). Das ist doch vollkommen ausreichend, selbst im 4. Gang müsste er noch fahrbar sein.

Und Brummeln oder Vibrationen habe ich gar nicht feststellen können.


18.01.2009 16:06    |    DoNuT_1985

Das mit der Übersetzung find ich lustig... ich hab auch ein paar Runden damit gedreht und war im Ort auch permanent zu schnell... im 3. Gang bei knapp unter 2000 Touren lässt dich jede Regung des Gaspedals über 60 fahren und im 4. fühlt man sich auch nicht wohl... ist aber wohl Gewöhnungssache, VW hat sicher leichte Kompromisse bei der Getriebeabstufung machen müssen, da er keinen 6. Gang hat... so, wie ich das in Erinnerung hab, in den unteren Gängen eher kurz (und Durchzug wie die Feuerwehr), 4/5. deutlich länger...


18.01.2009 16:47    |    i need nos

nene, sind alle Gänge, die zu lang waren. Der Erste war sogar so lang, dass er beim Anfahren spürbar im Turboloch gerödelt hat und bei 2.000 U/min war er nicht bei 50 km/h im dritten gang sondern eher so bei 1.500 u/min. Und da brummelte er eben. Das hat sogar meine Freundin sofort moniert, obwohl die auf sowas eigentlich nicht achtet. Das hat der Verkäufer, der den Wagen fährt, ebenso bestätigt und meinte auch, dass man ständiges Brummeln tolerieren muss wenn man laut Schaltanzeige fährt.


18.01.2009 16:50    |    sir_d

Wie viel Kilometer hatte der Golf denn runter? Kann ja sein, dass es sich nach einer Weile noch legt. Wie gesagt, bei unserm war das nicht...


18.01.2009 17:48    |    Gr3yh0und

@ indymav: Netter Artikel! Danke dir!

 

Was du testen kannst bezüglich SD-karte. Besorg dir ne schnellere. Micro-SD Karten sind immer lahm. Leg dir ne normale nur fürs Auto zu, zB ne Sandisk Ultra 2, die schafft auch 12MB/s, da müsste die Indizierung im Radio auch schneller funktionieren!


18.01.2009 19:03    |    Puntofan31

Guter Artikel!

 

Der grösste Vorteil dürfte die nicht unbedingt bessere Verarbeitung sein (die war beim Vorgänger auch gut),sondern vor allem die Materialauswahl im Innenraum (deutlich wertiger),allerdings für meinen Geschmack viel zuviel Chrom.

 

Auch die 80PS-Maschine ist zwar solide,aber ein Verbrauch von 6,5-7,5 l/100 km bei den angegebenen Getriebeübersetzungen ist für meinen geschmack eher Durchschnitt und hebt sich nicht von der Konkurrenz ab.


18.01.2009 19:32    |    patti106

Interessanter Bericht. Weiterhin viel Spaß mit dem Auto und suche dir in Berlin große Parkplätze aus. Man parkt hier gerne mit Kontakt ein (meine Erfahrung) und verpisst sich dann.

 

Zu der 119g-TDI-Diskussion:

Brummelt ein Diesel tatsächlich schon unter 1500 Umdrehungen?

Ich bewege meinen HDI nie unter 1200 Umdrehungen, da brummt der Motor. Gefahren wird er zwischen 1200 und 1400 Umdrehungen, eher 1400. Ab 1500 ist das Turboloch überwunden und geschaltet wird mit etwa 3/4-4/5 Gasgeben und 1600 - 2000 Umdrehungen.


18.01.2009 23:01    |    eurofighter2302

Guter Bericht, (sehr) gutes Auto. Die dicke C-Säule gehört finde ich zum Golf dazu.


19.01.2009 02:50    |    andyrx

schön ausführlicher Bericht,lesenswert....und die 80PS können je nach Fahrprofil und eigenem Temperament völlig ausreichend sein;)

 

bei mir dürfte es durchaus etwas mehr sein...aber das ist dann eine andere Sache ;)

 

mfg Andy


19.01.2009 07:22    |    w0tan

Interessanter Bericht, danke!

Habe den Motor als 86PS Variante im Skoda Roomster, bei defensiver Fahrweise und wenig AB Anteil völlig ausreichend.

Im schlechter gedämmten Roomster wird alles über 130 akkustisch aber eher unangenehm, mehr sollte der aber auch als Familienkutsche gar nicht (dauerhaft) laufen.

Verbrauch nach 15TKM bei etwa 6,7l, viel Kurzstrecke bis max. 12km, etwa 50% Stadtanteil, passt.

 

@schipplock

Habe sogar ausführlich probegefahren und trotzdem den 1.4er Saugmotor gekauft, wie schon gesagt, eine Sache des Anspruchsdenkens...

Im übrigen empfinde ich 1142kg Leergewicht im Golf nicht wirklich als schwer ;)


19.01.2009 19:37    |    Olli the Driver

Schöner Bericht, vielen Dank. Hatte den Motor mal in Spanien in einem Leih-Polo, reicht völlig aus, wenn man eh ein Tempolimit hat und auf der Landstrasse auch mal ein paar Minuten warten kann bis man einen LKW überholt. Wäre mir also zuwenig ;), aber je nach Einsatzzweck kann dieser Motor völlig ausreichen, manche der Kommentare hier kann ich nicht so recht verstehen...


20.01.2009 09:06    |    i need nos

zur Frage bzgl. Laufleistung des von mir gefahrenen 119 g/km TDI: 1.500 km. Ich glaube nicht, dass ein Neuwagen bei niedertouriger Fahrweise brummt und dann nach dem Einfahren damit aufhört.

 

Was mir auch noch aufgefallen ist (nicht nur mir, sondern auch anderen, die den Wagen gefahren haben): die Motorabstimmung wurde von VW etwas ungeschickt gestaltet. Manche mögen das vielleicht aber ich empfand es als unharmonisch, dass beim Gasgeben zunächst der Ladedruck überschwingt so dass man denkt "boah, der schiebt aber ganz schön druckvoll an" aber im gleichen Moment fällt der Ladedruck auf einen deutlich niedrigeren Haltedruck ab. Man macht also erstmal einen großen Satz nach vorne um dann langsamer davon zu ziehen. Man neigt also immer dazu, etwas zu wenig Gas zu geben. So kann man den Verbrauch natürlich auch drücken;)


20.01.2009 12:04    |    Unterfeld

Da der Tacho doch fast 10 km/h vorschnellt ist die Drehzahl bei realen 100 km/ bei rund 2900 U/Min.

 

Ansonsten ist das ein ganz toller Bericht. ;-)


20.01.2009 12:11    |    sir_d

Bei 100km/h sollte er vielleicht 2-3km/h vorgehen, aber mehr doch nicht...!?


20.01.2009 19:44    |    25plus

Ein toller Bericht, auch wenn ich außer zum Fahrverhalten nichts gelesen habe ;). Für einen normalen Autofahrer ist so ein Basismotor doch locker ausreichend, und die Charakteristik des Motors passt super zum Cruisen, weil bei hohen Drehzahlen eh fast nichts mehr kommt.

 

Dieselmotoren finde ich auch schrecklich, man lernt ja schon in der Fahrschule, dass man bei 50 in den 4. Gang schalten kann und bei 70 in den 5. Gang :rolleyes:. Da fahre ich mit meinem 3-Zylinder immer einen Gang höher und ab 1200 U/min mit viel Drehmoment und ruckelfrei in den niedrigen Gängen, im 5. Gang mit 55 und knapp 1500 U/min (geht aber schon problemlos ab 50 auf dem Tacho).

Ein Diesel quittiert sowas mit den oben genannten Symptomen... keine Leistung, ruckeln, brummen...

Dass sich so ein Bluemotion in der Stadt schrecklich fährt kann ich gut nachvollziehen, zumindest ein Corsa 1.3 CDTI ist mit 6-Gang Getriebe kaum fahrbar wenn man nur einen "kräftigen" Benziner kennt ;). Der 6. Gang hat das Turboloch erst bei Tacho 90 überschritten. So wundert auch nicht der Langzeitverbrauch, der bei dem Vorführwagen bei knapp 7 l/100 km lag... viel Schalten und viel Gas. Ich hab trotzdem 3,9 geschafft.

 

Der Tacho darf 10%+4km/h vorgehen, also dürfte er sogar 114 bei echten 100 km/h anzeigen. Bei meinem Wagen hab ich eine Abweichung von nur 3% mit den großen Sommerrädern und 6% mit den Winterrädern, 5-8 % sind normale Werte mit Serienbereifung.


20.01.2009 20:03    |    i need nos

10% + 4 km/h? Das ist ja wie in den Siebzigern bei den Italienern:D So mancher Alfa fuhr da mit echten 40 durch die Stadt weil der Fahrer dachte, er fahre bereits 60:D


20.01.2009 20:45    |    Spatenpauli

Was mich wundert ist, warum sind in den kleineren Modellen anderer Hersteller, Skoda, Seat, die 1,4 Liter Motoren mit 85 PS eingebaut und der Golf und der Polo, haben "nur" die 80 PS Maschine.

 

MfG aus Bremen


20.01.2009 22:20    |    i need nos

Klingen die auch anders? Evtl. reicht schon eine etwas freiere Abgasanlage mit geänderter Software. Vielleicht ist es aber auch einfaches Marketing. 85 PS lassen sich nicht einklagen wenn man auf dem Prüfstand nur 80 PS hat;)


20.01.2009 22:34    |    Spatenpauli

Neeeeee, hatte meinen IBI 6J, bei km 5 000, beim ADAC messen lassen. Bin vom 1,9 TDI auf den IBI umgestiegen und war der Meinung, zu wenig Leistung zu haben. Ergebnis laut ADAC, 91 PS. Drehmoment 138 nm bei 3800 U/min.

 

MfG aus Bremen


21.01.2009 12:02    |    geeage.bora

also ich fahr einen bora tdi bj 99 mit 90ps vep...

und zu den argen geräuschen von tdi s muss ich sagen das ich problemlos mit der 5. im ortsgebiet fahre mit 60 laut tacho und knappe 1200r/min... kein problem meiner meinung nach.. momentanverbrauch dabei 3,6 - 4,6 l !!

viele fahren im 3. - die haben dann den vorteil dass sie zum beschleunigen nicht runterschalten müssen und einen sportlicheren(ja manche sind der meinung sowas gibts auch beim diesel:rolleyes:) sound haben - ich den vorteil dass ich um min. 1l weniger diesel brauch :-P

wenn man jetzt aber 60 in der 5.fährt und aufs gas steigt hört sich das schon grauenhaft an - muss man eben kurz auf die 3. runterschalten und wenn man das tempo wieder erreicht hat wieder hoch..

wobei mir ist das motorgeräusch relativ egal ist da meine anlage zu 99% lauter ist als der motor^^

mfg


21.01.2009 12:36    |    laurooon

Ein "Ausführlicher Test- und Erfahrungsbericht" nach satten 6 WOCHEN! Wow! ;-) Lass mal die 100.000km Langzeittests abwarten. Ein neues Auto wird immer als überschwänglich gut empfunden, vor allem weil eine gewisse "haben-will-Menthalität" dahintersteht. Die Kinderkrankheiten, die diese Fahrzeuge vermutlich noch haben werden offenbaren sich jenseits der 50.000-80.000 Kilometer! ;)

 

Cheers

Laurooon


21.01.2009 13:04    |    w0tan

Zitat:

Die Kinderkrankheiten, die diese Fahrzeuge vermutlich noch haben werden offenbaren sich jenseits der 50.000-80.000 Kilometer!

Wär ja toll, wenn man das verallgemeinern könnte.

Spätestens nach 50TKM waren meine Fahrzeuge bisher alle wieder weg, da könnte ich mir ja die Anschlußgarantien sparen :p


21.01.2009 16:54    |    cchris_G

Zur Fahrcharakteristik eines Bluemotion in der Stadt: Durfte so einen Wagen 4 Monate lang bewegen. Der Verbrauch pendelte sich bei etwa 4,6 Liter ein. Weniger war auf Strecke gesehen auch zu schaffen- Sonntagsfahrer eben.

 

Ab 80km/h gab es mit dem sehr lang übersetzten 5-Gang-Getriebe keinerlei Probleme.

 

Durch den Benziner meines Vaters bin ich es aber gewohnt, auch den 5. Gang in der City bei Tempo 50-55 (Tachowerte) zu verwenden. Der Bluemotion quittiert dieses Schalten aber mit einem Dröhnen und gibt dieses trotz guter Dämmung auch an die Fahrgäste wider. Durch dieses ruppige Verhalten genötigt, fährt man in der Stadt relativ schnell 70km/h bei etwa 3 Liter Verbrauch und weniger störendem Motor"sound". Die andereMöglichkeit ist eine Schaltstufe runterzuschalten und bei geringerer Geschwindigkeit, aber gemäß der StVO einen ähnlichen Verbrauch in Kauf zu nehmen.

 

Eine Erfahrung mit dem DSG habe ich leider nicht machen können- könnte mir aber vorstellen, dass die Kombination Diesel + DSG in der Stadt wenig Freude vermitteln wird.

 

Zum Bericht selber: Liest sich sehr gut und bestärkt mich darin, auch mal den kleinsten Benziner zu testen. ;)


21.01.2009 18:32    |    scorsa76

Schöner Bericht!

Finde de VIer sieht echt wieder ganz ansprechend aus, der Ver hat mir garnicht gefallen...

Die breite C-Säule ist halt ein Designmerkmal vom Golf, die wird noch in 100 Jahren so aussehen, da bin ich mir sicher. Die Verschmutzung des Hecks ist ein allgemeines Problem von Steilhecks, ist bei meinem Corsa genauso, mich wunderts, dass es bei Deinem Clio kein Problem war.

Wünsche Dir alles Gute mit Deinem Auto und viel Spass!

 

Gruß


21.01.2009 22:20    |    Highskilled

Vielen Dank für deinen Testbericht!

War sehr interessant und gut zu lesen.

Zumindest was das Interieur,sowie die Gesamtoptik angeht,würde ich dir auf jeden Fall zustimmen.Den Rest kann ich leider (noch) nicht beurteilen.

Werde mich demnächst auch mal zum VW Händler begeben,um eine Probefahrt zu machen.Hoffentlich mit dem 160 PS TSI :D

 

MfG Marcel


21.01.2009 23:20    |    alex_grease

Allen Kritikern des 80PS-Motors zum Trotz: Ich bin letztes Jahr mal das Vormodell in der 75PS-Version gefahren, und war eigentlich positiv überrascht! Durch das relativ geringe Gewicht infolge der kompakten Technikkomponenten fährt sich so ein Golf 1.4 tatsächlich wie ein Auto -- nicht wie ein Auto, das Spaß durch seine Längsdynamik macht, aber zumindest wie ein vollwertiges Auto! :p Und Fahrspaß kann man ja auf viele Arten haben, z.B. eben auch Geräuschkomfort, gute Haptik und Verarbeitung, Langzeitqualität oder über ein tolles Fahrwerk.

 

Für mich persönlich liegt eher der Antriebskomfort an erster Stelle, bevor ich mir andere Luxusgoodies ins Auto packe (daher würde meine Wahl mindestens auf den kleinen TSI plus 7G-DSG fallen), aber man kann wirklich erstaunlich gut mit dem Sauger-1.4er leben. Und ich war damals durch meinen E36 328i eher verwöhnt in Sachen Drehmoment...


23.01.2009 09:50    |    AditusFides

Ich möchte meine Erfahrung hier auch mal kundtun:

 

Zu den technischen Daten: 2.0 TDI DPF 81 kW 5-Gang

Ausstattung: Park Assist, Einparkhilfe vorne/hinten. Multimedia Bildschirm (groß wie ein Navi) aber ohne Navi

 

Motor:

Angemacht und erstmal überlegt - "Sitze ich hier in einem Diesel?" Der Motor ist sogut wie garnicht zu überhören, selbst wenn man fährt. Durchzugsschwach ist er schon, aber der Bluemotion soll ja auch zum sparen animieren. Und das tut er. Generell ist die Laufruhe absolut hervorzuheben. CR ist Pumpe Düse absolut vorzuziehen. Dagegen ist der alte PD 2.0 TDI ein Krawallbruder - es sind wirklich Welten!

 

Verbrauch:

Die Fünfgang Übersetzung ist sehr lang ausgelegt, wobei die Schaltung knackig ist. Momentverbrauch bei 100 km/h im 5. Gang bei 3,7 l Diesel auf 100 km. Ich bin fast hinten rüber gefallen. Einfach unglaublich.

 

Alles andere was mir so auffiel:

Da kann man wirklich nur ein Lob an VW aussprechen. Mein erster Eindruck war eher mäßig, als ich ihn auf den Bildern gesehen habe, aber das Fahrverhalten, die Haptik - alles schon ziemlich auf Audi Niveau. Die Skalen sind inzwischen weiß (wie bei Audi) und generell hat man sich von dem Blauschimmer verabschiedet - wurde auch Zeit. Das Fahrverhalten auf Audi Niveau.

 

Ich hatte mir eigentlich geschworen, nie wieder einen 4-Zylinder Diesel zu kaufen - selbst wo ich einen 6-Zylinder fahre und die Laufruhe schätze - aber der 2.0 TDI mit nur 110 PS ist die Sparbüchse vorm Herrn und die Laufruhe ist einfach optimal. Absolut unaufdringlich um nicht zu sagen auf Benziner-Niveau. Einen Punsh wie bei einem TDI darf man nicht erwarten, aber die Ganganzeige im Display, die einem ständig dazu animiert in den nächsten Gang zu schalten ist gut gelungen, wobei ich als TDI Fahrer schon selbst weiß, dass ich bei 50 km/h den Vierten Gang bedienen kann - ist doch selbstverständlich.

 

Der Clou ist aber das Park Assistent. Ich kannte es bisher nur aus dem Fernsehen, also habe ich gerade mal eine Parklücke gesucht. Geht auch ganz einfach. Knopf neben dem Schalthebel drücken. Im Display erscheint das Fahrzeug und rechteckige Kästen die einem Symbolisieren, das neben einem ein Auto steht. Man rollt also an einer Lücke vorbei, die dann auch im Display erscheint und folgt den Anweisungen. Rückwärtsgang eingelegt - Ein rotes Park Assist erscheint im Display - Man läßt die Kupplung kommen und der Wagen lotst einen in die Parklücke. Einfach unglaublich. Ich gehöre echt nicht zu denen die sich von der Technik bevormunden lassen, aber für die Großstadt die Erfindung schlecht hin. Ich hatte zwar bei mehrmaligem Probieren das Gefühl, dass er zu früh einlenkt, aber ich irrte. Die Sensoren sind einfach genauer als ich und man hat jeden Moment zum eingreifen.

 

Fazit:

Der Wagen ist einfach eine Überlegung wert. Er ist wertiger als der Golf V, hat nette Features. Die Laufruhe und auch die Innenraumgeräusche sind absolut auf Audi-Niveau und der Verbrauch ist Phänomenal. Hätte ich nicht gerade nen A4 gekauft, der Wagen ständ auf meiner Liste ganz weit oben, denn VW hat eins bewiesen: Gut aussehen und geringer Verbrauch schließt sich nicht aus (Siehe Prius und Konsorten).


Deine Antwort auf "Ausführlicher Test- und Erfahrungsbericht vom Golf VI"

Blogautor(en)

indymav indymav


 

Besucher

  • anonym
  • BenediktKertelics
  • B37
  • ak3101
  • flex-didi
  • PC85
  • jazzer12