• Online: 4.901

13.02.2020 19:32    |    quattr0    |    Kommentare (0)

Auswahl des Akkus und der Kapazität

 

Bereits im alten Wohnwagen hatten wir wegen des geringeren Gewichts einen Lithium Akku verbaut, welcher ausschließlich zum Rangieren genutzt wurde. Die 20 Ah Kapazität reichte für mehrere Rangierfahrten aus.

 

Für den 540 UK und der geplanten Autarkfunktionen habe ich an einen 30 - 40Ah Akku gedacht. Das sollte für zwei Rangierfahrten und etwas Autarkbetrieb genug sein. Die Innenbeleuchtung, die Wasserpumpen und das Aufladen von Handys wäre mit der Kapazität für 1 -2 Tage ausreichend.

 

Spannungswandler oder andere Endverbraucher mit erhöhter Leistung, wie der 12V Kühlschrank eignen sich nicht für ein kleines Autarkpaket.

 

Nach umfangreichen Recherchen über Autark, Akkus, Ladebooster, Sicherungen, Dioden, Relais und Verkabelung, fiel die Wahl auf einen Victron PPP 40Ah, weil er sich im Bezug auf den Mover- und Autarkbetrieb sehr benutzerfreundich darstellt. Ein integriertes Batteriemangementsystem (BMS) und andere Eigenschaften machen den Akku sehr interessant.

 

Der PPP spart beim Neuaufbau eines Autarkpakets sogar Geld und Aufwände im Vergleich zu herkömmlichen Installation mit diversen Komponenten.

 

 

 

Anschlüsse des PPP

 

Victron PPPVictron PPP

 

 

- 12V Eingang mit der Bezeichnung car / solar

 

Der KFZ Ladestrom (Zündplus und dessen Masse) kann direkt angeschlossen werden, um den Akku während der Fahrt zu laden. Ein Solarmodul kann ohne Solarregler verbunden werden, denn der geregelte Eingang akzeptiert Spannungen von 11V bis 25V bei bis zu 7A Stromstärke. Laut Handbuch wäre es unter Einhaltung elektrotechnischer Voraussetzungen (Schutzdioden in den Zuleitungen) sogar möglich, beide Stromquellen anzuschließen.

 

 

- Erster 12V Ausgang mover

 

Ein Hochstromausgang mit der Bezeichnung mover, an dem die Leitungen des Mover Steuergeräts angeschlossen werden.

 

 

- Zweiter 12V Ausgang mit der Bezeichnung domestic

Liefert bis 30A stabile Ausgangspannung. Das Lichtsteuersystem des Wohnwagens und weitere Kleinverbraucher können damit problemlos betrieben werden.

 

AnschlüsseAnschlüsse

 

 

- adapter

 

Buchse für Ladegerät. Ein externes 110 / 230V Netzteil (12V / 3A) zum Laden bei Landstrom.

 

 

- button Buchse Klinkenstecker

 

Ein Druckknopf zum Steuern des Akkus. Per Tastendruck kann der Akku in diverse Zustände gesetzt werden. Beispielsweise lässt sich der Ausgang mover unabhängig vom Ausgang domestic per Tastendruck einschalten, was mit einer rot leuchtenden LED am Druckknopf angezeigt wird. Ebenso wird der vollgeladene Akku mit einer blau leuchtenden LED bestätigt.

Drüber hinaus ist es möglich, den Akku per Tastendruck in den Lagermodus herunterzufahren oder wieder zu starten.

 

 

- ve. direct

 

Das Interface bietet an einen optional erhältlichen Victron Bluetooth Adapter oder das Victron PC USB Kabel anzuschließen, um lediglich die Spannungs- und Temperaturanzeige auszulesen. Darüber hinaus lassen sich Betriebszustände schalten, die sich auch mit dem Druckknopf steuern lassen.

 

Notwendig bei einem Ausfall des Druckknopfes! In dem Fall ließe sich der Moverausgang noch über die BT/App starten oder stoppen. Etwas Redundanz kann nicht schaden.

 

Außerdem sehr hilfreich um von Außen den Akku zu steuern oder während der Fahrt die Spannung auszulesen.

 

 

 

Meine Meinung zum PPP

 

Aus meiner Sicht ist der PPP die eierlegende Wollmilchsau für Wohnwagen mit Mover und Autarkfunktion. Die wichtigsten Kaufargumente waren für mich der integrierte Laderegler, der einen externen Ladeboosters erspart. Sowie die getrennten Ausgänge und das integrierte Batteriemangement des PPPs, welches Sicherheit gegen Kurzschluss, Überspannung, Tiefententladung und Temperaturüberwachung leistet. Auf den üblichen Trennschalter (Natoknochen) zwischen Akku und Moversteuergerät kann laut Victron Handbuch gänzlich verzichtet werden.

 

Ein Batteriemonitor ist leider nicht integriert. Daher ist es ohne Weiteres nicht möglich, die verbrauchte oder noch verfügbare Kapazität auszulesen.

 

Der PPP ist für Mover- und Autarkneueinsteiger ein sehr gute Wahl. Für diejenigen die Laderegler und BMS bereits extern aufgebaut haben, macht der PPP möglichweise nicht so viel Sinn. Zudem sind externe, hochqualitative Laderegler deutlich leistungsfähiger, was insbesondere für die Solaregler gilt. Wer den PPP mit mehr als 7A laden möchte, könnte dies über den Moverausgang, der auch als ungesicherter Eingang nutzbar wäre, sofern man weiß was man tut.

 

Auf der Webseite von Victron findet ihr ausführliche Informationen, ein Datenblatt und das Handbuch der Victron PPP Serie.

 

 

 

Einbauposition

 

Im 540UK habe ich den Stauraum unter der kleinen Sitzbank neben dem Kleiderschrank ausgewählt, um dort möglichst platzsparend den Akku und das Mover Steuergerät zu installieren. Die Kabelwege sind kurz und die Zwangsbelüftung des Wohnwagens lässt sich als Kabeldurchführung nutzen, wodurch ein weiteres Bohrloch im Boden einspart bleibt.

 

Akku und SteuergerätAkku und Steuergerät

 

 

Im vorderen Bereich befindet sich die werkseitige 12V Verteilerbox des Wohnwagens, an der alle Kabel des 13-poligen Anhängersteckers aufliegen. Das bedeutet, dort liegt Zündplus und deren Masse, welche den Akku während der Fahrt laden soll. In einem weiteren Artikel werde ich darauf näher eingehen.

 

 

Bluetooth

Den Victron Bluetooth Adapter habe ich mit Power Doppelklebeband an der Wand im Kleiderschrank befestigt und das Kabel mit Gewebeband fixiert. In dieser Position funktioniert sogar aus dem Auto die Verbindung vom Handy.

 

*** Achtung. Das Hobby Lichtsteuergerät ist auf dem folgenden Foto offen. Arbeiten an offenen Stromkästen selbstverständlich nur ohne Spannung und nur von einem Fachmann. Immer vorher den Netzstecker des Wohnwagens ziehen. ***

 

KleiderschrankKleiderschrank

 

 

Kabelverlängerung

 

Leider steht der Stecker des Victron BT Adapters weit in den Stauraum. Der Stecker hat eine gute Haptik und wirkt stabil, im Gegensatz zur Buchse, die etwas wackeliger im Gehäuse sitzt. Bei der Position des Akkus würde der Stecker in den Stauraum ragen und im Alltag irgendwann abknicken. Daher musste ich mir etwas einfallen lassen.

 

Stecker des BT AdaptersStecker des BT Adapters

 

 

Bei der Steckverbindung des BT Adapters handelt es sich um einen 4Pin 2.0 PH JST, wie ich nach etwas Sucharbeit herausgefunden habe. Bei Amazon habe ich ein einzelnes Set gekauft, um eine Verlängerung mit Winkelstecker selbst zu bauen. Das Kabel war bereits vorkonfektioniert. Die Buchse musste ich nur anlöten und Schrumpfschlauch zur Sicherheit und Stabilität einbauen.

 

Bau einer VerlängerungBau einer Verlängerung

 

 

Nach dem Biegen des Kabels wurde die Position mit Heißkleber fixiert und beide Enden isoliert.

 

Winkelstecker DIYWinkelstecker DIY

 

 

Das Kabel habe ich zunächst lieblos mit Gewebeband am Akku gesichert, weil es eventuell nochmal gelöst werden muss.

 

Akku mit DIY WinkelverlängerungAkku mit DIY Winkelverlängerung

 

 

Das Ergebnis ist zufriedenstellend. BT und App funktionieren wie gehabt schnell und stabil.

 

 

Verlängerung 2

 

Der 3,5mm Klinke Stecker des Druckknopfes würde genau wie der BT Stecker in den Stauraum ragen. Daher habe ich eine kurze Verlängerung mit Winkelstecker gekauft. Zudem noch ein 7,5m Verlängerungskabel, um den Druckknopf bis in den Eingangsbereich des 540 UK verlegen.

 

Druckknopf und VerlängerungenDruckknopf und Verlängerungen

 

 

Mit dem Winkelstecker am Akku.

 

Druckknopf mit Verlängerung am AkkuDruckknopf mit Verlängerung am Akku

 

 

Der Druckknopf wurde in den Eingangsbereich in die TV-Ablage eingebaut. Das Kabel verläuft vom Akku durch die Kabelkanäle, dann durchs Bad, in den TV- Schrank, wo es als Buchse endet.

 

Das TV-Board habe ich mal wieder einmal ausbauen müssen. Diesmal um für den Druckkopf ein Loch im Eckbereich bohren zu können.

 

TV-Board von untenTV-Board von unten

 

 

So sitzt der Taster in der Ecke geschützt gegen Stöße, aber ist trotzdem gut sichtbar. Die Fernbedienung des Movers hängt in ihrem Halter, die im TV-Schrank fest verschraubt ist.

 

Druckknopf und Fernbedinung sind bei offener Wohnwagentüre von außen gut erreichbar, ohne den Caravan betreten zu müssen, was die Rangierfahrten bequemer macht.

 

Eingebauter DruckknopfEingebauter Druckknopf

 

 

Die verlängerte Leitung habe ich unter verschiedenen Voraussetzungen getestet und ein Problem festgestellt. Normalerweise kann der Akku durch Halten des Druckknopf über 5 Sekunden in den Lagermodus versetzt werden. Das klappt nicht immer beim ersten Versuch. Vielleicht ist das Signal über die Verlängerung nicht stabil. Es könnten auch elektromagnetische Störungen im Kabelkabel dazu führen, weil die Verlängerung nicht abgeschirmt ist. Ich kann damit erstmal leben, denn beim zweiten oder spätestens dritten Versuch klappt es.

 

Alles andere, z.B. Ein/Ausschalten des Moverausgangs oder die LED Signale, funktionieren einwandfrei über die Verlängerung.

 

*** Vorsicht. Fehler durch die Verlängerungen sind nicht ausgeschlossen. Vom Hersteller sind Verlängerungen möglicherweise nicht supportet! ***

 

 

 

Netzteil

 

Das Netzteil des PPPs braucht eine 230V Steckdose, die in meinem Stauraum unter der Sitzbank fehlt. Anstatt das Netzteil dauerhaft an einer Steckdose zubelassen oder bei Bedarf ein- und auszustecken, hatte ich eine andere Idee. Und zwar das Netzteil an einen 230V Ausgang des Lichtsteuergeräts (LSG) anzuschließen.

 

In Eingangsbereich befindet sich das Hobby Lichtschalterpanel, welches einen Taster für eine nicht vorhandene Fußbodenerwärmung hat. Dieser Taster bestätigt den eingeschalteten Zustand mit einer rot leuchtenden LED, obwohl gar keine Fußbodenerwärmung verbaut ist.

 

Taster Fußbodenerwärmung oben linksTaster Fußbodenerwärmung oben links

 

 

Bei der Bedienung des Tasters ist das Klicken eines Relais im Kleiderschrank zu hören. Aus der Hobby Betriebsanleitung bzw. dem darin aufgeführten Anschlussplan lässt sich entnehmen, welcher Steckplatz auf der Platine für die Fußbodenerwärmung vorgesehen ist. Es handelt sich um Steckplatz 35 als 230V Ausgang.

 

Ich habe vom Anschlussklabel des PPP Netzeils den Stecker abgeschnitten und drei passende Flachstecker aufgecrimpt, diese isoliert und mit dem Steckplatz und dem Schutzleiterverteiler (PE) der Platine verbunden.

 

Nun lässt sich das Netzteil über den Taster für Fußbodenerwärmung schalten.

 

*** Achtung. Änderungen nur von einem Elektriker / Fachmann durchführen lassen.

Arbeiten am 230V Stromkasten niemals ohne vorher den Stecker des Wohnwagens zu ziehen. ***

 

Unten Links der 230V Bereich des Lichtsteuergeräts.Unten Links der 230V Bereich des Lichtsteuergeräts.

 

 

Dem Victron PPP lagen Hinweisaufkleber in verschiedenen Sprachen bei, aus denen ich mir ein Warndreieck ausgeschnitten habe, um das "falsche" Symbol zu überkleben.

 

Victron StickerVictron Sticker

 

 

Die LED leuchtet bei ein geschalteten Netzteil rot , was auf dem Foto nicht zu erkennen ist.

 

Bedienpanel mit neuem Warndreieck als LadetasterBedienpanel mit neuem Warndreieck als Ladetaster

 


(Update 9.Mai 2020: Mittlerweile habe ich das Netzteil wieder ausgebaut. Ich lade den Akku mit dem Dometic Umformer des Wohnwagens über car / solar Anschluss. Siehe Artikel Victron PPP, Laden des Akkus)

 

 

Danke für euer Interesse. Im nächsten Artikel werde über den Einbau von USB- und 12V KFZ-Steckdosen berichten.

 

Joe

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Victron PPP - Nicht nur ein Akku. Für Mover und Autarkbetrieb"

Blogleser (28)

Besucher

  • anonym
  • ZafPom
  • stw_sline
  • Hobie-Ranger
  • puperich
  • 1-er-Fan
  • borcamper
  • Wally_Max
  • fridi
  • quattr0

Blogautor: Joe, Hobbybastler

quattr0 quattr0

VW

 

Blog Ticker