• Online: 1.736

08.02.2020 14:41    |    quattr0    |    Kommentare (5)

In unserem alten Wohnwagen haben wir uns damals einen Enduro Mover Typ 303A mit dem zugehörigen 20AH Akku inkl. Ladegerät von einer Fachwerkstatt einbauen lassen.

 

Der 303A schafft bis zu 1800 kg, 1500 kg bei 18% Steigung laut Herstellerangaben, was zu dem zulässigen Gesamtgewicht von 1500kg des Wohnwagens passte.

 

Der Mover hat uns nie im Stich gelassen. Der Akku reichte für mehrere Rangierfahrten aus. Nach einigen Jahren sind bei stärkeren Unebenheiten oder auf einer durchnässten Wiese die Walzen durchgerutscht. In dem Fall habe ich einfach mitgeschoben bis die Walzen wieder packten. Ich habe mir nicht mehr die Mühe gemacht den Abstand zwischen Walzen und Reifen neu zu justieren.

 

Der 303A lief immer ohne Störung und hatte ausreichend Kraft für unseren alten Wohnwagen. Der Akku war gefühlt nach Jahren noch genauso fit wie nach dem Neukauf.

 

Die Geräusche des Movers hörten sich von Anfang an merkwürdig an. Die 303A Motoren hören sich leicht gequält an. Ein ungleichmäßiges Surren, als wären die Motoren überlastet. Auf Campingplätzen habe ich beobachtet, wie ruhig Mover anderer Hersteller liefen. Beim 303A scheint das Laufgeräusch normal zu sein.

 

 

Unser neuer Gebrauchtwohnwagen sollte auch einen Mover bekommen. Aufgrund der eigentlich guten Erfahrung und der Preise im Vergleich zu Herstellern wie Truma oder Reich, galt mein Interesse wieder Enduro. Da wir bei unserem 540 UK von einem zulässigen Gesamtgewicht von 1700kg ausgehen, wäre der Nachfolger des 303A, der 303A+, an gewissen Steigungen oder Unebenheiten an die Leistungsgrenze gekommen. Besonders auf unebenen Flächen, was auf Campingplätzen an der Mittelmeerküste keine Seltenheit ist, kann ausreichend Leistung nicht schaden.

 

Auf der Enduro Webseite bin ich auf den EM 505FL gestoßen. Er schafft 2000kg / 1750kg bei 18% Steigung, was perfekt zum 540 UK passt.

 

Darüber hinaus bietet der 505FL neue Funktionen, wie beispielsweise Finding-Level oder die per USB aufladbare Fernbedienung mit der Anzeige einer elektronische Wasserwaage. Es gibt unterschiedliche Einbauhöhen für die Motoren, wodurch die Motoren bis zu 2,5cm höher sitzen als normal.

 

Optional besteht die Möglichkeit das Enduro Auto-Steady System Stützen über die Fernbedienung des Movers mit zu steuern. Das kombinierte Finding-Level System kann einen Caravan automatisch in Waage setzten. Welche maximale Kraft dabei auf die Stützen angewandt wird, kann im Setup zuvor eingestellt werden. Beim Einbau werden alten Stützen komplett gegen die Auto-Steady Stützen ausgetauscht. Samt Steuergerät und Kabel kommt ein Mehrgewicht von 13kg auf die Waage. Auto-Steady wäre als Upgrade vielleicht für später interessant.

 

Enduro EM 505 FLEnduro EM 505 FL

 

303A303A

 

Nach Aussagen des Händler, ist gegenüber dem 303A+ das Getriebe des 505FL komplett überarbeitet worden, was die neue Generation ruhiger und gleichmäßiger klingen lässt.

 

Zudem versprach er mir spürbar mehr Kraft, etwas höhere Geschwindigkeit. Die elektronische Wasserwaage soll sehr gut funktionieren. Unmittelbar vor der CMT Stuttgart konnte er mir einen guten Messepreis für ein Gesamtpaket mit Mover + Akku anbieten. Nach kurzen Preisvergleichen im Netz habe das Set bestellt.

 

 

Bereits Wochen vorher habe ich über den Selbsteinbau nachgedacht. Handwerklich geschickt bin ich. Werkzeug samt Drehmomentschlüssel und Crimpzangen habe ich auch, aber das alleine reicht nicht aus, um mal eben einen Mover einzubauen.

 

 

Anhand folgender Infos habe ich mich vorbereitet.

- Enduro Online Handbücher mit Zeichnungen, Mindestmaßen und Einbaubeschreibung

- Einbauvideo von Enduro

- weitere Movereinbauvideos bei YouTube

- diverse Threads aus einschlägigen Foren

- Rücksprache mit diversen Händlern bzw. Fachwerkstätten

 

 

Dann die Planung

- Aufmaß am eigenen Wohnwagen genommen

- Positionen der Motoren vor der Achse geprüft

- Möglichst kurze Kabelwege geplant. Positionen des Akkus und des Steuergeräts festgelegt

- Arbeiten unter dem Wohnwagen auf einer Wiese ausprobiert

- Werkzeugset zusammengestellt

 

 

Nach der Bestellung wurde die Ware sehr schnell geliefert. Die Verpackungen und Sortierung des Materials war sehr übersichtlich, teilweise markiert und nummeriert. Das mehrsprachige Handbuch im DIN-A4 Format ist logisch aufgebaut und verständlich erklärt.

 

Die Motoren nach der Lieferung noch im Karton.Die Motoren nach der Lieferung noch im Karton.

 

Aluminium MontageplattenAluminium Montageplatten

 

Die Träger und SchraubenDie Träger und Schrauben

 

 

 

Ich habe mich an die Einbauanleitung aus dem Handbuch gehalten. Nachdem die Motoren und Querträger lose montiert wurden, musste ich mich mit der einstellenbaren Tiefe über die Querträger und der Einbauhöhe der Motoren befassen.

 

Vormontierte Montageplatten und QuerträgerVormontierte Montageplatten und Querträger

 

 

 

Die einfache Variante wäre die Höhe auf Postion "Normal" und die Motoren bis kurz vor die Spoiler nach außen zu setzen, womit die Walzen nur versetzt am Reifen ansetzen. Also die Walzen pressen sich beim Anfahren der Motoren versetzt auf die Reifenlauffläche. Das äußere Viertel der Laufläche hätte so keinen Kontakt zur Walze und der innenliegende Bereich der Walze auch keinen Reifenkontakt.

 

 

Ich erinnerte mich an die durchrutschenden Walzen unseres alten 303A. Was nützt die Kraft der Motoren, wenn sie nicht ganzflächig auf die Reifen übertragen werden kann. Dem Handbuch sind leider keine Hinweise zur optimalen Position zu entnehmen, sondern nur Mindestmaße festgelegt.

 

 

Diesbezüglich gibt es beim 505FL konstruktionsbedingt ein Problemchen. Wie auf den ersten beiden Bildern erkennbar, umfasst das Motorgehäuse die Walze großzügig bis nach außen. Beim Vorgänger 303A ist an der Stelle eine Aussparung. Demnach braucht der 505 Motor mehr Platz beim Anfahren an die Reifen. Das kommt besonders bei Wohnwagen zur Geltung, die mit Seitenspoilern verkleidet sind, wie das seit vielen Jahren der Fall ist.

 

 

Aus dem Grund war es ohne Weiteres nicht möglich a) die Motoren hoch zu setzen, obwohl nach oben noch reichlich Luft vorhanden war, und b) die Motoren möglichst weit nach außen zu stetzen, ohne die nach innen stehenden Flanken der Spoiler beim Anfahren der Motoren zu berühren oder sogar nach außen zu drücken.

 

 

Letztendlich habe ich die Spoiler von innen mit einem Dremel vorsichtig bearbeitet, um die störenden Kanten und Flanken wegzuschleifen. Von außen betrachtet fällt es nicht auf und der Spoiler sitzt trotzdem stabil. Innen stört jetzt nichts mehr. Die Motoren lassen sich ohne die Spoiler zu berühren anfahren, obwohl die Motoren auf höchster Position so weit außen sitzen, dass die Walzen beim Anfahren die Reifen satt treffen.

 

Motor linksMotor links

 

Das Ergebniss war für mich am Ende zufriedenstellend.

 

Die Schrauben habe ich mit einem Drehmomentschlüssel angezogen. Die im Handbuch vergegebenen Anzugsmomente, besonders an den Alumontageplatten, sollten dringend eingehalten werden. Auch die Reihenfolge der anzudrehenden Schrauben ist im Handbuch definiert.

 

Die vier Schrauben der Montageplatten habe ich gleichmäßig über Kreuz angezogen und nach den ersten Rangierfahrten nachgezogen.

 

Motor rechtsMotor rechts

 

KabelwegeKabelwege

 

 

Im Vergleich zum 303A läuft der Mover ruhiger und klingt gleichmäßig. Die Leistung ist spürbar besser als des alten Modells.

 

 

An meinem Stellplatz gibt es eine kleine Betonkante zur Wiese, über die der 505FL mit Leichtigkeit überfährt. Der alte Wohnwagen kam nur mit Verzögerungen über diese Kante. Der alte Mover hörte sich dabei stark belastet an.

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

14.03.2020 13:03    |    AnCa10

Hallo, toller Beitrag . Wir stehen auch kurz davor unseren alten Mover gegen den Enduro 505 FL aus zu tauschen. Kauf Argumente sind für uns die " Find Level " funktion ,Wasserwage, USB Aufladung der Fernbedienung und die elektrischen Stützen namens Autosteday ;-) .

 

Gruß


14.03.2020 14:11    |    quattr0

Hallo,

 

wegen AutoSteady, plant beim Einbau des Steuergeräts ummittelbar daneben ausreichend Platz ein. Das Sync Kabel zwischen beiden Steuergeräten ist relativ kurz.

 

VG


15.03.2020 09:58    |    AnCa10

ok danke für den tipp ;-)


22.10.2020 18:39    |    Mali1972

Hallo... habe mal ne Frage an dich ... ich habe mir auch den selben Monet eingebaut... so weit so gut ... habe jetzt beim ersten Testen festgestellt, dass die Anzeige (farbiger Punkt) an den Motoren bei angelegten Monet zu 2/3 grün und zu 1/3 rot ist... Luftdruck und Abstand sind eingehalten .... wie ist deine Anzeige ? Vielen Dank im Voraus für deine Antwort?? Gruß


23.10.2020 14:52    |    quattr0

Hallo,

meine Anzeige sieht genauso aus.

VG


Deine Antwort auf "Mover: Planung und Einbau eines Enduro EM 505 FL"

Blogleser (29)

Besucher

  • anonym
  • Wally_Max
  • Alter_500er
  • ursus2575
  • quattr0
  • bug99
  • Badland
  • mmaarrccood
  • Peppo79
  • Gururom

Blogautor: Joe, Hobbybastler

quattr0 quattr0

VW

 

Blog Ticker