• Online: 5.316

14.08.2020 17:18    |    quattr0    |    Kommentare (6)

Der Hobby 540 UK ist aufgrund seines Grundrisses ein toller Familienwohnwagen. Das einzige Manko ist der fehlende Stauraum für größeres Gepäck, wie beispielsweise Campingmöbel. Mit einem neuen DIY Funktionsbett wurde das Problem gelöst.

 

 

Das neue Bett!Das neue Bett!

 

 

 

Bettkasten offen ...Bettkasten offen ...

 

 

 

... und geschlossen.... und geschlossen.

 

 

 

Blick durch das Heckfenster.Blick durch das Heckfenster.

 

 

 

Blick von Außen durch die Serviceluke.Blick von Außen durch die Serviceluke.

 

 

 

Die Fläche rechts (ca. 78cm breit).Die Fläche rechts (ca. 78cm breit).

 

 

 

Die linke Hälfte ist etwas breiter (ca. 82cm ab Tank).Die linke Hälfte ist etwas breiter (ca. 82cm ab Tank).

 

 

 

Vier Hochlehner, eine Beinauflage und ein Tisch passen auf die linke Seite des Stauraums.Vier Hochlehner, eine Beinauflage und ein Tisch passen auf die linke Seite des Stauraums.

 

 

 

Da passt noch was ...Da passt noch was ...

 

 

 

 

Die Idee

 

Die gute alte Rundsitzgruppe wurde von uns Schönwettercampern kaum genutzt.

 

Originalzustand.Originalzustand.

 

 

 

Bereits im alten Wohnwagen (Hobby 540 UL) haben wir Tisch und Polster herausgenommen und stattdessen provisorisch zwei 70cm Lattenroste und eine 140er Matratze auf die Staukästen platziert.

 

Diese Maßnahme haben wir im 540 UK übernommen, aber mussten uns mit dem geringen Stauraum unter den Lattenrosten zufriedengeben, in den gerade mal zwei Campingstühle und ein Tisch passten. Im Gegensatz zum 540 UK hat ein 540 UL viel Platz unter den Einzelbetten im Bug.

 

Also mussten wir unsere Campingmöbel nun auf die Matratzen verteilen. Bei einer Zwischenübernachtung war das Umräumen einfach nur lästig.

 

Daher entstand die Idee, die Rundsitzgruppe mit allen Staukästen herauszunehmen und ein neues aufklappbares Bett zu bauen.

 

In den neuen Bettkasten sollten mindestens vier Hochlehner und unser 120 x 80 cm Tisch reinpassen.

 

 

 

 

Die Vorbereitung und "Planung"

 

Zunächst habe ich gemessen, gerechnet, skizziert und recherchiert. Eine perfekte Planung oder Zeichnung habe ich nicht erstellt. Ich dachte an vier Holzplatten (40 - 50cm hoch), die zu einem Bettkasten aufgestellt werden. Dazu Kanthölzern als Verstärkung und als Auflage für den Lattenrost.

 

Auf jeden Fall sollte es ein Bett mit einem geräumigen Bettkasten und Aufklappfunktion werden.

 

Der Bettkasten sollte als selbsttragende Konstruktion auf den Boden geschraubt werden.

 

So in etwa habe ich angefangen :p

 

 

Unsere beiden vorhandenen 70cm Lattenroste mussten zu einem 140er umgebaut werden, damit sich das Bett über die gesamte Breite aufklappen lässt.

 

Einfacher wäre es, direkt ein 140er zu kaufen, aber erfahrungsgemäß sind zwei 70er immer besser, sofern zwei Personen darin schlafen möchten.

 

Um eine angenehme Sitzhöhe und ein großes Volumen im Staukasten zu erreichen, sollte das Bett möglichst hoch gebaut werden.

 

 

Die Höhe der Frontplatte wurde letztendlich auf 51 cm festgelegt. Die Matratze ragt mit weiteren 10cm aus dem Bettkasten raus.

 

Schraublöcher in Wänden oder sichtbaren Flächen am Fußboden sollten vermieden werden, damit gegebenenfalls ein Rückbau in den Originalzustand ohne auffällige Spuren möglich bleibt.

 

 

 

 

Die Demontage der Rundsitzgruppe

 

Alle Teile der Rundsitzgruppe wurden vorsichtig demontiert, verpackt und trocken eingelagert.

 

Staukästen original.Staukästen original.

 

 

 

Zwecks Dokumentation habe ich jeden Schritt des Ausbaus fotografiert. Damit wäre die Wiederherstellung des Originazustands bei Bedarf einfacher.

 

Staukästen demontiert.Staukästen demontiert.

 

 

 

Der Wassertank und dessen Leitungen lassen sich auch problemlos aus- und einbauen. Für den späteren Einbau habe ich eine neue Dichtung und etwas Teflonband für den Überlauf gebraucht.

 

 

 

 

Gewicht

 

Das Gewicht aller aus- und eingebauten Teile wurde erfasst. Am Ende ist das neue Bett nicht schwerer als die Rundsitzgruppe geworden.

 

Gewicht der demontierten Teile.Gewicht der demontierten Teile.

 

 

Gewicht der eingebauten Teile.Gewicht der eingebauten Teile.

 

 

 

 

Bau des Bettgestells

 

Zunächst habe ich die beiden 70cm Lattenroste zusammengeschraubt.

 

Wegen der starken Hebelwirkung der Springaufbeschläge, wurde das Kopf- und Fußteil verstärkt. Zwei stabile lange Streifen einer 50x30mm Multiplexplatte ersetzen die kurzen Querträger am Kopf- und Fußteil.

 

Verstärktes Lattenrost.Verstärktes Lattenrost.

 

 

 

Die vier Seitenwände des Bettgestells (9mm Multiplexplatten) habe ich bereits in der Holzhandlung auf 51cm sägen lassen. Alle anderen Schnitte habe ich mit einer Stichsäge gesägt und mit einer Raspel und Feile die Feinheiten geschliffen.

 

Die Platten sind stabil, so dass sich das Gewicht durch großzügige Aussparungen reduzieren ließ.

 

Die Flächen wurden mit Schmirgelpapier leicht angeschliffen und anschließend mit einer kleinen Schaumstoffrolle beidseitig lackiert.

 

Die Front hat die Farbe Elfenbeinweiß, was der Farbe der Küche entspricht.

Alle anderen Teile wurden in Cremeweiß lackiert, was dem Design der Wandverkleidungen nahe kommt.

 

Testaufbau.Testaufbau.

 

 

 

Die Aluminum U-Profile sind rundum fest auf den Boden geschraubt. Damit ist sichergestellt, dass die Platten im rechten Winkel zueinander stehen und das Bett nicht verrutschen kann.

 

Aluprofile auf den Boden geschraubt.Aluprofile auf den Boden geschraubt.

 

 

 

Das Bettgestell ist selbsttragend. Es ist also nicht an den dünnen Wandverkleidungen des Wohnwagens verschraubt, sondern steht fest auf dem Boden. Die Paulownia Kanthölzer liegen auf den Wänden des Bettkastens auf kleinen Aussparungen auf und sind zudem mit Winkeln fixiert.

 

Keine Befestigung an den Wänden.Keine Befestigung an den Wänden.

 

 

Holz hier noch nicht verschraubt.Holz hier noch nicht verschraubt.

 

 

 

Die Front ist rückseitig mit einer Pfosten/Lattenkonstruktion aus Paulowniahölzern verstärkt, worauf außerdem der Lattenrost im zugeklappten Zustand aufliegt.

 

Front rückseitig.Front rückseitig.

 

 

 

Auf der anderen Seite, an der Bogenwand (unter dem Heckfenster), trägt auch ein Paulownia Längsträger den Lattenrost.

 

Der Längsträger oben an der Bogenwand.Der Längsträger oben an der Bogenwand.

 

 

 

Kleine Aussparungen für die Schraubköpfe im U-Profil sorgen für zusätzlichen Halt und verteilen die Last besser auf die Aluprofile.

 

Verschraubtes Aluprofil.Verschraubtes Aluprofil.

 

 

 

Mit Montagekleber wurden die Holzplatten in die U-Profile eingeklebt. Zustätzlich sind in jeder Ecke kleine Winkel auf den Boden verschraubt.

 

Herausnehmbarer Querträger. Zum Schutze des Bodens hilft ein aufgeklebtes Frühstücksbrett.Herausnehmbarer Querträger. Zum Schutze des Bodens hilft ein aufgeklebtes Frühstücksbrett.

 

 

 

Als optitsch ansprechbarer Kantenschutz kamen auch 10mm Aluminium U-Profile zum Einsatz, die mit Montagekleber auf die Oberkante der Platten geklebt wurden.

 

Der Kantenschutz.Der Kantenschutz.

 

 

 

Ein herausnehmbares Stützplatte am Wassertank trägt die Last des Lattenrostes mit.

 

Einzig diese Platte ist nicht im U-Profil verklebt, sondern hält sich durch einen Klebeklettverschluss am Wassertank fest. Falls der Wassertank mal ausgebaut werden muss, lässt sich das Brett vom Klettband lösen und einfach wegnehmen.

 

Herausnehmbare Stützplatte.Herausnehmbare Stützplatte.

 

 

Klettband zum Fixieren am Tank.Klettband zum Fixieren am Tank.

 

 

 

Der Querträger/Pfosten aus gelochten Vierkantaluminium ist auch herausnehmbar, was die Reinigung des Stauraums erleichtert. Die Flügelschrauben ermöglichen einen Ausbau ohne Werkzeug.

 

Querträger mit Stützpfosten.Querträger mit Stützpfosten.

 

 

 

Aus dem Band einer alten Umhängetasche ist eine praktische Schlaufe entstanden. Das Bett lässt sich damit bequem anheben.

 

Hebeschlaufe.Hebeschlaufe.

 

 

 

Das neue Warmluftrohr verläuft durch die Aussparungen an den Ecken zwischen der Wohnwagenwand und dem Bettkasten. Der Schlauch endet hinter dem Wassertank, momentan noch ohne Lüftungsdüse in der Front.

 

Ein praktisches Fach für Kleinkram hinter der Serviceluke.
Das Blech auf dem Warmluftrohr wurde in der Tiefe gekürzt.Ein praktisches Fach für Kleinkram hinter der Serviceluke. Das Blech auf dem Warmluftrohr wurde in der Tiefe gekürzt.

 

Der Warmluftschlauch verläuft rund um das Bett ...Der Warmluftschlauch verläuft rund um das Bett ...

 

... am Wassertank vorbei.... am Wassertank vorbei.

 

 

 

Die starren Zwangsbelüftungsrohre in den Ecken wurden durch Flexschläuche (gekürzte Siphons) ersetzt.

 

Das abgesägte Flexrohr eines Siphon-Reparatursets.Das abgesägte Flexrohr eines Siphon-Reparatursets.

 

 

 

Damit die Matratze beim Aufklappen des Bettes nicht nach hinten wegrutscht, habe ich Ikea Küchenrollenhalter zersägt und die ausgeschnittenen Bügel am Lastenrost verschraubt.

 

Abgesägte Bügel ...Abgesägte Bügel ...

 

... an das Bett geschraubt ...... an das Bett geschraubt ...

 

... verhindern das Abrutschen der Matratze.... verhindern das Abrutschen der Matratze.

 

 

 

Da die werksseitige Wand mit dem Bedienpanel demontiert wurde, habe ich als Ersatz eine neue Konsole aus einem kleinen Wandboard gebaut. Das Board wurde gekürzt, mit einem Dremel bearbeitet und anschließend mehrfach lackiert.

 

Ein zweckentfremdetes Wandboard.Ein zweckentfremdetes Wandboard.

 

 

 

Die Steuerleitungen des Bedienpanel wurden durch einen Eckkabelkanal zur Konsole neu verlegt. Dank der Steckverbindungen war dies ohne Löten oder Umklemmen möglich.

 

Die Touch-Folie des Panels kann vorsichtig abgezogen werden. Um den Kleber zu lösen habe ich mt einem Haartrocker die Folie erwämt. Unter der Folie befinden sich vier kleine Schrauben, die das Bedienpanel im Rahmen halten.

 

Die Konsole für das Bedienpanel und der Eckkabelkanal.Die Konsole für das Bedienpanel und der Eckkabelkanal.

 

 

 

Die Konsole hält mit Powerdoppelklebeband und zwei kleinen Schrauben an der Wand.

 

Fertig. Das Bedienpanel in der Konsole.Fertig. Das Bedienpanel in der Konsole.

 

 

 

Darüberhinaus wurde das Kabel der Ambientebeleuchtung der Oberschränke durch ein dünneres ersetzt.

 

Das neue Kabel verläuft durch den Rahmen der Tür und durch einen Minikabelkanal zum Oberschrank. Im Bereich des Übergangs wurde eine kleine Aussparung in den Rahmen gefräst, damit es nicht gequetscht wird.

 

Ein Minikabelkanal für das Ambientelicht unter dem Oberschrank.Ein Minikabelkanal für das Ambientelicht unter dem Oberschrank.

 

 

 

Durch die demontierte Seitenwand fehlte eine Verkleidung am Oberschranks.

 

Die fehlende Seitenverkleidung.Die fehlende Seitenverkleidung.

 

 

 

Der Einlegeboden des Kleiderschranks hat das gleiche Dekor wie das der Oberschränke. Daher wurde der Boden zum guten Zweck geopfert. ;)

 

Als Schablone diente die demontierte Seitenwand.

 

Nach dem Sägen habe ich einen Kantenumleimer (Dekor Rotbuche) auf die Schnittkante aufgebügelt und mit feinem Schleifpapier die Grate entfernt.

 

Der Oberschrank wurde mit Doppelkleband vorbereitet.

 

Mit Klebeflächen am Oberschrank.Mit Klebeflächen am Oberschrank.

 

 

Mit zwei kleinen Schrauben von innen fixiert, hält die neue Seitenwand stabil am Oberschrank.

 

Die neue Verkleidung.Die neue Verkleidung.

 

 

 

 

Offene Punkte

 

- Die Lüftungsdüse des Warmluftschlauchs

Dazu fehlte mir vor dem Urlaub die Zeit und ein Werkzeug - eine 68mm Lochkreissäge.

 

 

- Ein kleines Stück Kabelkanal zwischen dem Alutrittblech am Eingang und der Front

 

- Schraublöcher in den Wänden schließen

 

Bei Gelegenheit werde weiter machen.

 

 

 

 

Das Material

 

9mm Birke-Multiplexplatten

 

9mm Multiplexplatte.9mm Multiplexplatte.

 

 

 

32 x 38 mm Paulownia Kanthölzer (Bauhaus). Das Holz ist extrem leicht, aber trotzdem tragfähig.

 

Trägergerüst.Trägergerüst.

 

 

 

10mm Aluminium U-Profile.

 

Aluprofil.Aluprofil.

 

 

 

Springaufbeschläge der Firma Haefele.

 

Springaufbeschlag Haefele.Springaufbeschlag Haefele.

 

Springaufbeschlag Haefele.Springaufbeschlag Haefele.

 

 

 

40mm und 20mm Spaxschrauben bzw. Mehrzweckschrauben.

 

Diverse Metallwinkel.

 

Lüftungsgitter aus Aluminium (ebay).

 

Lüftungsgitter.Lüftungsgitter.

 

 

 

28mm Alu-Vierkantrohr mit passenden Steckwinkel und Endstücken aus Kunststoff.

 

Aluvierkant.Aluvierkant.

 

 

Wandboard.Wandboard.

 

 

 

Vier Ikea Küchenrollenhalter als Anti-Rutschhalter für die Matratze.

 

Küchenrollenhalter.Küchenrollenhalter.

 

 

 

2x Siphon Ersatzrohr als flexibeles 50mm Rohr für die Zwangsbelüftung.

 

Flex-Siphon.Flex-Siphon.

 

 

 

Ein 5m Truma UR5 Warmluftrohr.

 

Truma Warmluftrohr.Truma Warmluftrohr.

 

 

 

Ein Eckkabelkanal.

 

2,5l Buntlack in Cremeweiß und 0,75l in Elfenbein für die Front.

 

Hochwertiger Montagekleber.

 

Teflonband, ein O-Ring und eine Dichtung für den Überlauf.

 

Selbstklebende Filzgleiter zum Schutz der Wände.

 

 

 

 

Werkzeug

 

Stichsäge, Raspel und Feile.

Metallsäge, Metallfeilen

Anschlagwinkel, Zimmermannswinkel, Zollstock, Messschieber, Druckbleistift,

Akkuschrauber, Bohrmaschine, Winkelschleifer, Schraubenzieher, Zangen, Kunststoffhammer, Kartuschenpistole, Cutter-Messer, Tacker

Lackierrollen, Pinsel, 200er u. 400er Schleifpapier, Abdeckfolie, Kreppband, Draht, Aufstellböcke

 

 

 

 

Probleme

 

Eigentlich gab es nur ein Problem. Ich habe den Lattenrost in der "perfekten" Postion an die Springaufbeschläge fest verschraubt, was zunächst gut passte. Das Bett ließ sich gut anheben und herablassen - alles passte. Nachdem die Federn in die Springaufbeschläge eingespannt wurden, hat sich die Ausladung etwas vergrößert, so dass beim Aufklappen der Rahmen an der Arbeitsplatte der Küche hängen blieb :(.

 

Mit einem Winkelschleifer und einer Schruppscheibe konnte ich die Kante rechts etwas abschleifen. Das war eine riesen Sauerei, aber nun passt es wieder (siehe Bild).

 

 

 

 

Fazit

 

Nach einem Pfingstwochenende und fünf Wochen Sommerurlaub in Frankreich / Spanien haben wir ausgiebig Erfahrung gemacht. Das Bett ist wirklich sehr stabil und bequem. Null Knarzgeräusche. Die Sitzhöhe ist sehr angenehm.

 

Die Matratze hat reichlich Abstand zu den Wohnwagenwänden, dadurch ist das Bett gefühlt größer als nur 140cm x 190cm.

 

Die Bedienung des Lichts ist in der neuen Position einfacher. Die Kinder kommen besser an die Tasten und für die Eltern ist es auch angenehmer, das Licht aus Bett zu bedienen.

 

Der Stauraum ist nicht nur bei der Reise nützlich. Getränkevorräte stehen nicht mehr im Vorzelt rum. Besen, Kehrschaufel, Handfeger, Putzeimer, Reinger, Beutel mit schmutziger Wäsche, Schuhe, Taschen und vieles mehr, lassen sich sehr großzügig in dem Stauraum abstellen. Alles was sonst im Vorzelt oder in vielen kleinen Staufächern verteilt untergebracht wurde, hat nun einen Platz.

 

Der Wohnwagen lässt sich besser reinigen, weil das Aluprofil der Front dicht abschließt. Es sammelt sich dadurch weniger Schmutz unter dem Bett.

 

Nach dem Urlaub bleibt uns auch Arbeit erspart. Kein lästiges Umräumen. Die Möbel bleiben einfach bis zum nächsten Urlaub im Staukasten.

 

Die Dinette und alle Betten sind während der Reise nicht mehr mit Möbeln belagert und können jederzeit bei einer Rast oder einer Zwischenübernachtung genutzt werden.

 

Bei einem voll beladenem Bettkasten rollte der Wohnwagen etwas hecklastiger. Eine Ausgleichsladung im Gaskasten und im Bugbereich ist notwendig, um die volle Stützlast von 100kg zu erreichen. Eine gute Stützlastwaage (z.B. von ATSensoTec) ist dabei hilfreich.

 

 

Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen. Über Feedback, Hinweise und Fragen würde ich mich sehr freuen.

 

Danke auch an meine liebe Frau, die mich von der Planung bis zur letzten Zeile dieses Blogs tatkräftig und mit reichlich Geduld unterstützt hat.

 

LG

Joe

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 13 von 13 fanden den Artikel lesenswert.

12.06.2020 12:47    |    quattr0    |    Kommentare (7)

Um das Reisen mit dem Wohnwagen etwas sicherer zu gestalten, habe ich mir ein Reifendruckkontrollsystem gewünscht. Bei Amazon bin ich schnell fündig geworden und habe spontan ein günstiges None-EU Produkt bestellt.

 

Jansite TPMS Solar Reifendrucküberwachungssystem.Jansite TPMS Solar Reifendrucküberwachungssystem.

 

 

Das komplette Set.Das komplette Set.

 

 

Die Installation ist sehr einfach, jedoch ist die Anleitung nur auf englisch und chinesisch.

 

Die bereits mit Batterien bestückten Sensoren werden auf die Ventile aufgeschraubt und mit der Kontermutter gesichert. Der gekröpfte Schraubenschlüssel ist für diesen Zweck brauchbar.

 

 

Installierter Sensor.Installierter Sensor.

 

 

Das System ist vom Hersteller bereits eingerichtet und somit sofort einsatzbereit.

 

Da beim Einachser nur zwei Sensoren benötigt werden, habe ich die Batterien der hinteren Sensoren herausgenommen und mit viel Geduld die Anlernfunktion (Paring Setup) neu durchgeführt. Jetzt zeigt das Display nur die Werte der vorderen Sensoren an.

 

Für Einachser fertig eingerichtet.Für Einachser fertig eingerichtet.

 

 

 

Die Alarmschwellwerte für min / max Luftdruck und der Höchsttemperatur können in den Einstellungen festgelegt werden. Die gesetzten Schwellwerte gelten für alle Räder gleich. Der maximale Luftdruck liegt bei 6 bar.

 

Ich habe die Schwellwerte auf min 4,2 bar und max 5,2 bar gesetzt, weil die Reifendruckvorgabe meines Wohnwagens bei 4,5 bar liegt. Den max Wert für die Temperatur habe ich unverändert auf 68°C gelassen.

 

 

 

Das Display wird mit den selbstklebenden Streifen von innen auf die Windschutzscheibe geklebt, damit es per Solar geladen werden kann. Laden per Mikro USB wäre auch möglich.

 

Die aufgeklebte Steuereinheit ...Die aufgeklebte Steuereinheit ...

 

 

... wird per Solar aufgeladen.... wird per Solar aufgeladen.

 

 

 

Nachdem die Sensoren am Rad angebracht waren, wurde der Luftdruck direkt angezeigt.

 

Die Reaktionszeit bei Luftdruckänderung ist sehr schnell. Dreht man testweise einen der Sensoren wieder vom Ventil ab, wird der Alarm nach ca. 1-2 Sekunden ausgelöst und 0,0 bar angezeigt.

 

Der Alarm ist nicht zu überhören, aber lässt sich mit einem Tastendruck einfach stummschalten. Im Display blinkt der alarmierende Wert weiter.

 

 

 

Die erste Fahrt lief gut. Als Beifahrer hatte ich das Display der Kontrolleinheit gut unter Beobachtung. Gestartet sind wir mit 4,4 bar und 13°C durch ein Wohngebiet. Nach wenigen Kilometern Landstraße ging es auf die Autobahn. Der Reifendruck stieg mit der Temperatur auf 4,9 Bar und 23°C.

 

Entfernt sich der PKW aus der Reichweite wird der Alarm nicht ausgelöst. Das Display zeigt weiter die zuletzt erfassten Werte an.

 

 

 

 

Ich bin mir nicht sicher, ob man diesem System vertrauen kann, weil das Ventil dauerhaft geöffnet ist und der Luftdruck nur vom Sensor gehalten wird. Ich frage mich, ob das überhaupt zulässig ist? Von Einschränkungen oder maximale Geschwindigkeiten ist in der englischen Anleitung jedenfalls nicht die Rede.

 

Grundsätzlich ist eine Luftdruck- und Temperaturüberwachung sehr sinnvoll, wobei ich im Bezug auf diese Sensoren etwas skeptisch bin, auch wenn sie bisher einen guten Job gemacht haben.

 

Vielleicht sollte ich mich doch bei einem Reifenhändler erkundigen, doch zunächst interessiert mich eure Meinung.

 

Top oder Schrott? Für die 100kmh noch okay? Gar nicht zulässig? Sollte man besser beim Reifenhändler ein hochwertiges System mit internen RDKS Sensoren nachrüsten lassen?

 

 

 

 

 

Update 11.08.2020

 

Wir haben eine 2500km Reise hinter uns. Das Reifendruckkontrollsystem funktioniert super. Es gab keine Probleme, keine Fehlalarme.

 

Der Reifendruck meines Wohnwagens steigt bei langen Reisen um bis zu 0,6 bar.

Bei längeren Fahrten ist die Temperatur auf der Sonnenseite etwas höher.

 

Der Akku der Kontrolleinheit ist noch nie leergelaufen, selbst wenn der PKW einige Tage in der Garage geparkt wird.

 

 

Update 10.09.2020

 

Verhalten bei längerer Standzeit des Wohnwagens

Entfernt sich der PKW aus der Reichweite wird kein Alarm ausgelöst. Die Anzeige zeigt weiter die zuletzt erfassten Werte an.

 

Kommt der PKW zurück in den Bereich der Reichweite, werden die Werte aktualisiert und bei Bedarf der Alarm ausgelöst, wenn sich beispielweise durch längere Standzeit der Reifendruck veringert hat. Um solche "Fehlalarme" zu vermeiden kann die Kontrolleinheit einfach ausgeschaltet werden.

 

 

Von mir eine klare Empfehlung.

Joe

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

24.05.2020 09:31    |    quattr0    |    Kommentare (15)

Die technischen Änderungen sind soweit abgeschlossen.

 

Der Wohnwagen wurde aufgeräumt und gereinigt. (Ecken und Schlitze mit Luftdruck ausgepustet, Innenraum samt Möbel gründlich geputzt, Gardinen gewaschen, Polster mit einem Sprühsauger (DM Leihgerät) gereinigt)

 

Nun kann sich der Wohnwagen sehen lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

10.05.2020 12:29    |    quattr0    |    Kommentare (8)

Netzteil raus

 

Das Aufladen des Victron PPP Akkus mit dem original 230V Steckernetzteil hat im Zusammenspiel mit einem Batteriemonitor, bzw. einem Shunt als gemeinsamer Massepunkt für alle 12V Stromkreise, einen großen Nachteil, weil der Ladestrom des Netzteils nicht über den Shunt erfasst werden kann.

 

Zudem ist das Laden per Netzteil sehr langsam.

 

Außerdem ist mir aufgefallen, dass der Ladevorgang per Netzteil nicht von der Status LED im Druckknopf des Akkus angezeigt wird!

 

Anstatt mit dem externen Netzteil des Victron PPP, wäre es auch möglich, über den "car / solar" Eingang den Akku mit 11V bis 17V mit bis zuz 7A zu laden.

 

 

Neue Stromquelle zum Laden

 

Im Kleiderschrank des Wohnwagens befindet sich der Dometic Umformer (Trafo) dessen 12V Ausgang +P2 (25A Sicherung) noch frei war. Also habe ich den Anschluss verwendet um den Akku über den Ladeport "car / solar" aufzuladen.

 

Dometic Umformer (links oben)Dometic Umformer (links oben)

 

Freier 12V Ausgang, +P2Freier 12V Ausgang, +P2

 

 

 

Ich habe ein neues Ladekabel mit einer Länge von ca. 1,5 Meter aufgebaut. Es besteht aus einem zweiadrigen 2,5mm² KFZ Kabel (ca. 1,5m), einem 2-poligen Hobby Systemstecker und zwei 6.3mm Flachstecker.

 

2,5mm² Kabel und Hobby Systemstecker2,5mm² Kabel und Hobby Systemstecker

 

 

Das neue Kabel steckt außerdem auf zwei Umschaltrelais, die entweder den Umformer oder das Zündplus des 13-poligen Anhängestecker zum Ladeport des Akkus durchschalten. So ist ein gleichzeitiges Verbinden beider Stromquellen ausgeschlossen.

 

RelaisRelais

 

 

 

Ladevorgang

 

Der Ladevorgang wird nun Batteriemonitor erfasst und mit 5,3A Ladestrom angezeigt. Damit ist der Ladestrom deutlich schneller als mit dem externen Netzteil. Darüber hinaus blinkt nun endlich die LED während des Ladevorgangs. :)

 

 

LadestromLadestrom

 

 

KomponentenKomponenten

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

16.03.2020 17:24    |    quattr0    |    Kommentare (8)

Hiermit möchte ich über den Austausch der Dachhaube im Bad berichten.

 

Den Austausch sehe ich als sinnvoll, weil die alte Haube äußerst unpraktisch ist und zudem nicht in das Gesamtbild des Wohnwagens passt.

 

 

2x Heki und die alte Dachhaube im Bad (weiß)2x Heki und die alte Dachhaube im Bad (weiß)

 

 

Unpraktisch ist beispielweise die Bedienung. Sie lässt sich nur schwierig mit viel Kraftaufwand anheben. Durch den heftigen Schwung des Hubs besteht Verletzungsgefahr beim Öffnen, weil sich ungeübte Benutzer die Fingerknöchel am Fensterrahmen aufkratzen können.

 

Bei Hitzestau im Wohnwagen lässt die geöffnete Haube wenig Abluft durch, da sie sich nur wenige Zentimeter anhebt.

 

Außerdem ist die Zwangsbelüftung sehr großzügig gebaut, wodurch es im Herbsturlaub im Bad deutlich kälter ist als im Wohnbereich. Bei Wind zieht es selbst bei geschlossener Dachhaube durch. Abfallender Schmutz oder Blätter von Bäumen sammeln sich im Fliegengitter oder fallen einfach ins Bad.

 

Auch der Anblick der alten Dachhaube ist im Vergleich zu den beiden Hekis im Wohnraum alles andere als schön - innen sowie außen.

 

 

Innenansicht der alten Dachhaube.Innenansicht der alten Dachhaube.

 

 

Den Austausch habe ich mir selbst zunächst nicht zugetraut. Daher habe ich das Thema zunächst verworfen.

 

 

Mini HekiMini Heki

 

 

 

Nachdem ich mir im Laufe der Monate einige Einbauvideos, Blogs und Berichte angeschaut habe, bin ich doch wieder auf den Selbsteinbau zurückgekommen. Der Preis für ein Mini Heki liegt normalerweise bei 149€. Dichtmittel kostet ca. 10 €. Internetpreise reduzieren das Ganze um gut 30€. Das war mir die Sache wert und habe die Planung begonnen.

 

Zunächst wurde der Innenrahmen der alte Dachhaube abgeschraubt und die Öffnung ausgemessen.

 

 

Ohne Rahmen.Ohne Rahmen.

 

 

Die Dachstärke ist 40mm und die Öffnung des Holzrahmens genau 40 x 40 cm. Die Aussparung der Kunststoffverkleidung an der Decke ist etwas kleiner als 40cm und müsste ggf. gekürzt werden, was aber kein großes Problem sein wird.

 

 

Maße.Maße.

 

 

Glücklicherweise liegen die Ausschnittmaße eines neuen Hekis auch bei 40 x 40 cm, so dass ein Austausch ohne Vergrößerung der Dachöffnung keine große Sache sein sollte.

 

 

 

Im Internet habe ich mir die folgenden Artikel bestellt. Ich hoffe es ist richtig :-)

 

 

 

Dometic Mini Heki Style 25 - 42 ohne Zwangsbelüftung

 

Für Reisemobile und Wohnwagen

Innenrahmen mit Verdunklung und Insektenschutz (unabhängig voneinander stufenlos verstellbar)

Bequeme Einstellung der Glaskuppel mit praktischem Bügelsystem

Verglasung Kuppel: doppelt verglast

Raststellungen: 3

Max. Öffnungswinkel: 50°

Verdunklung: Einfach plissiert

Insektenschutz: Einfach plissiert

Rahmenmaterial: ASA

Rahmenfarbe: RAL 9001

Einbaumaße: 550 x 510 mm

Ausschnitt: 400 x 400 mm

Dachstärke: 25 – 42 mm

Einbaumaße: 550 x 510 mm

Ausschnitt Nennmaß: 400 × 400 mm

Zwangsbelüftung: –

Gewicht: 3 kg

Packmaß: 540 × 540 × 200 mm

 

 

Eine neue Kartusche Dekaseal 8936 hatte ich noch Keller. Die sollte reichen um das neue Fenster einzukleben.

 

 

Dekaseal 8936.Dekaseal 8936.

 

 

Werkzeugliste:

 

Schraubenzieher

Schaber

Alte Scheckkarte

Kartuschenpresse

Reinigungstücher, Lappen, Reiniger

Cuttermesser

Dremel

 

 

Update 19.03.2020

 

 

Die Ware wurde schnell geliefert. Das Wetter war super, also wurde das neue Fenster direkt eingebaut.

 

Unboxing.Unboxing.

 

 

Nachdem innen alle Schrauben entfernt wurden, konnte ich das Fenster von außen vom alten Dichtmittel lösen und rausnehmen.

 

 

Ausbau.Ausbau.

 

 

 

Das restliche Dichtmaterial wurde mit einer alten Scheckkarte abgeschabt.

 

 

Klebereste.Klebereste.

 

 

 

Mit Aufkleberentferner von Mellerud habe ich die Klebestellen abgewischt.

 

 

Gereinigt.Gereinigt.

 

 

 

Der Anleitung entsprechend wurden die Schraubsockel im Rahmen (Innenteil) auf ca. 7mm gekürzt. Dazu habe ich einen Dremel mit Trennscheibe verwendet.

 

 

Gekürzte Sockel.Gekürzte Sockel.

 

 

 

Das Dekaseal ist sehr zäh. Die Düse der Kartusche habe ich um ca. 5cm gekürzt und mit einem Cuttermesser zwei seitliche Kerben eingeschnitten. So lies es sich gut auspressen. Ich habe eine halbe Kartusche Dekaseal 8936 benötigt.

 

 

Dekaseal Wulst.Dekaseal Wulst.

 

 

 

Nachdem das Fenster eingesetzt wurde, habe ich die Schrauben vorsichtig angezogen. Immer im Kreis, hintereinander, jeweils eine Umdrehung. Das Fenster wurde so gleichmäßig ans Dach angezogen.

 

 

Außen fertig.Außen fertig.

 

 

 

Das Dekaseal hat sich ordentlich nach außen gepresst.

 

 

Dichtung.Dichtung.

 

 

 

Der Innenrahmen passte nicht an die Rundungen der Decke. Daher musste ich mit dem Dremel etwas abfräsen.

 

 

Ausgefräste Aussparung.Ausgefräste Aussparung.

 

 

 

Den Rahmen musste ich mehrmals ansetzten und weiter abfräsen, bis es endlich gepasst hat.

 

 

Abgefräste Kante.Abgefräste Kante.

 

 

 

Das Bad ist nun deutlich heller und wirkt insgesamt freundlicher :)

 

 

Fenster offen.Fenster offen.

 

 

Fliegengitter.Fliegengitter.

 

 

Plissee geschlossen.Plissee geschlossen.

 

 

 

Hier der Vorher-Nachher Vergleich.

 

 

2x Heki und die alte Dachhaube im Bad (weiß)2x Heki und die alte Dachhaube im Bad (weiß)

 

 

Fertig.Fertig.

 

 

 

Ich hoffe es hat euch gefallen.

 

VG

Joe

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 8 fanden den Artikel lesenswert.

08.03.2020 15:02    |    quattr0    |    Kommentare (11)

Ein Batteriemonitor bietet die Möglichkeit etwas mehr über den Stromverbrauch, Spannungsverhalten und (Rest-)Kapazität eines Akkus zu erfahren. Nachdem der Wohnwagen nun eine erweiterte 12V Anlage, bestehend aus Akku mit internen Laderegler, Mover, 12V Sicherungsverteilger und diverse 12V Verbraucher, möchte ich mir anhand eines Batteriemonitors Übersicht über das 12V Netz verschaffen.

 

Auf dem Markt sind diverse Produkte verfügbar die sich in Funktion, Qualität und Preis deutlich unterscheiden.

 

Für meine Zwecke reichen grundlegende Funktionen um hohe Ströme und Spannungen bis ca. 15V zu messen zu können. Die Kapazitäten werden in Abhängigkeit von Zeit vom Gerät errechnet und als (Rest-)Akkukapazität angezeigt.

 

Erweiterte Funktionen, um beispielweise bei Unterspannungen zum Schutze des Akkus ein Relais zu triggern, werden in meinem Fall nicht benötigt, weil der verbaute Victron PPP Akku sich komplett selbst steuert. Daher habe ich mich für einen einfachen Batteriemonitor (kurz BM) entschieden.

 

AILI Voltmeter Ammeter Spannung, 350 m – 80 V

 

BM mit ShuntBM mit Shunt

 

 

 

 

Eigenschaften

 

Der kleine Messcomputer wird mit verschiedenen Shunts (Niederohmiger Mess-Widerstand) von 50A bis zu 350A angeboten. Ich habe mich aufgrund des Movers, der mit einer 80 Ampere Streifensicherung abgesichert ist, für die Variante mit dem 100A Shunt (max 150A) entschieden.

 

ShuntsShunts

 

 

 

Eine farbig ausgedruckte englische Bedienungsanleitung liegt bei. Sie ist sachlich und logisch gut erklärt. Eine Onlineversion ist leider nicht verfügbar. Edit: jetzt hier als Download Klick

 

Das Display ist mit einer Schutzfolie versehen. Die Verpackung ist gut und sicher, jedoch optisch sehr einfach gehalten.

 

 

UnboxingUnboxing

 

 

Der BM zeigt die Messergebnisse von Spannung und Strom in Echtzeit an und kalkuliert daraus die restliche Kapazität des Akkus. Um die Messung und eine annähernd richtige Kalkulation zu ermöglichen, muss der Shunt direkt am Minuspol angeschlossen sein und alle Verbraucher und Ladeleitungen mit der Minusleitung über den Shunt angeschlossen sein.

 

Das bedeutet, die hohen Ströme laufen nicht direkt durch den BM. Er ist lediglich mit einem Datenkabel mit dem Shunt verbunden. So werden ein- und ausgehenden Ströme am Shunt gemessen, aber trotzdem vom BM erfasst.

 

SpannungsanzeigeSpannungsanzeige

 

SchaltplanSchaltplan

 

 

 

Im Setup des Batteriemonitors kann die Kapazität der Batterie bzw. des Akkus festgelegt werden. Per Default ist der Wert auf 100Ah gesetzt ist. Ich habe den Wert entsprechend meines Akkus auf 40Ah geändert. Anschließend wird die Messung bei vollem Akku einmalig gestartet werden. Mit dem Start wird Batterieanzeige auf 100% gesetzt und Balkenanzeige wird erstmalig angezeigt. Die Messung beginnt.

 

Nun lassen sich per Tastendruck folgende Anzeigen abrufen. Ampere Meter (A) mit drei Stellen hinter dem Komma. Voltmeter V, restliche Akkukapazität in Ah und der Akkufüllstand in Prozent mit jeweils zwei Stellen hinter dem Komma.

 

Die Balkenanzeige des Akkus ist bei allen Anzeigen sichtbar.

 

Die Hintergrundbeleuchtung des Displays kann auch dauerhaft abgeschaltet werden. Dazu beide Pfeiltasten zirka 2 sek gedrückt halten.

 

 

Spannungsanzeige ohne Hintergrundbeleuchtung.Spannungsanzeige ohne Hintergrundbeleuchtung.

 

 

DisplaybeleuchtungDisplaybeleuchtung

 

 

Eine Memoryfunktion speichert alle Werte falls die Spannungsversorgung des Batteriemonitor über längere Zeit unterbrochen wird. Das habe ich über einen Zeitraum mehr als 24 Stunden ausprobiert. Der BM hat sich alle Werte gemerkt.

 

Wie bereits erwähnt hat das Gerät keine erweiterten Funktionen. Es ist nicht möglich Schwellwerte zu definieren oder Warnungen auszulösen. Es gibt keine akustischen Signale und auch nicht die Möglichkeit Steuersignale, beispielsweise an ein Relais zu senden. Der BM ist kein Ersatz für einen Batterie Wächter oder ein Batteriemanagementsystem (BMS).

 

 

 

Genauigkeit

 

Aufgrund bauteilbedingter Toleranzen weicht die Genauigkeit des Volt und Amperemeters gering ab.

 

Die daraus kalkulierte Restkapazität des Akkus ist demnach auch nicht zu 100% richtig. Die Kapazitäten sind also anhand von Strom und Spannung nur errechnet und nicht kapazitiv gemessen. Außerdem werden unterschiedliche Lade/Entladekurven der Akku- bzw. Batterietypen vom Gerät nicht berücksichtigt. Insbesondere bei zunehmend fallender Akkuladung steigt das Potential zu Abweichungen. Die Messung startet allerdings mit jeder vollständigen Aufladung des Akkus neu und setzt die Akkukapazität auf 100% zurück.

 

 

 

Herstellerspezifikationen

 

Arbeitsspannung: 8.0-100.0 V

Strombereich: -100 ~ + 100 Ampere

Kapazitätsbereich: 0-999 Amperestunde

Arbeitsverbrauch: 10,0-12,0 mA

Standby-Verbrauch: 0,5-0,6 mA

Schlafverbrauch: 50-60 uA

Spannungsgenauigkeit: ± 1,0%

Stromgenauigkeit: ± 1,0%

Kapazitätsgenauigkeit: ± 1,0%

Voreingestellter Kapazitätswert: 0,1-999 Ah

Temperaturbereich: 0-35 ° C

Gewicht: 300 g

Größe: ø59mm * 20 mm

Montageloch: Durchmesser 54mm

 

 

 

Einbau

 

Anfangs habe ich den Batterie Monitor für die ersten Testzwecke nicht fest verbaut, sondern einfach ein einer Polsterwand baumeln lassen.

 

Ein fester Einbau in einer Möbelwand wäre mit dem mitgelieferten Haltebügel möglich, jedoch möchte ich den Wohnwagen noch einige Jahre nutzten und die Wände nicht mit einer Lochsäge verunstalten. Wer weiß wie lange der Messcomputer hält oder schon bald durch modernere Technik ersetzt wird.

 

Stattdessen habe ich das Gehäuse mit einem zurecht gebogenen Blechwinkel an der Unterbauleuchte der Küche befestigt. So lässt sich der BM rückstandlos ausbauen.

 

BM unter dem Oberschrank, rechts in der Ecke.BM unter dem Oberschrank, rechts in der Ecke.

 

BM in Nahansicht.BM in Nahansicht.

 

Mit BeleuchtungMit Beleuchtung

 

 

Der Winkel ist zwar nicht schön, aber man sieht ihn nicht von vorne. Der Monitor hält sehr stabil und lässt sich mit einer Hand bedienen.

 

Winkelblech als HalterWinkelblech als Halter

 

 

 

Das 2 Meter lange Kabel zwischen BM und Shunt verläuft zusammen mit den Leitungen der Beleuchtung durch den Kabelschacht im Schrankboden zum Kleiderschrank. Durch den Kleiderschrank geht es weiter in den angrenzenden Staukasten, in dem sich der Akku und der Shunt befindet. Alle Kabel sind gut befestigt und ordentlich verlegt.

 

KleiderschrankKleiderschrank

 

 

Der Shunt wurde im Staukasten mit Power Doppelklebeband an der Möbelwand befestigt.

 

Sicherungskasten geschlossenSicherungskasten geschlossen

 

Sicherungskasten offenSicherungskasten offen

 

ShuntShunt

 

 

 

Der Bedienungsanleitung entsprechend ist die Minusleitung des Akkus direkt an den Shunt (linker Anschluss, M8 Mutter) angeschlossen. Bei Conrad habe ich in der Car/Hifi Abteilung passende Ringkabelschuhe für M8 und für 10mm² Leitung gekauft.

 

Am zweiten Anschluss, rechts am Shunts, läuft die Minusleitung des Movers und die des 12V Sicherungskastens zusammen. Am Masseverteiler des Sicherungskastens sind alle Verbraucher und Ladekabel mit der Minusleitung angeschlossen. Somit läufen alle Minusleitungen über den Shunt.

 

In der Mitte des Shunts ist das 2 Meter Anschlusskabel des Batteriemonitors eingesteckt.

 

Die Stromversorgung des Batteriemonitors ist über das dünne rote Kabel am Shunt am 12V Sicherungsverteiler angeschlossen.

 

 

Hier die Anschlüsse am Akku, mit nur einer Minusleitung am Anschluss "mover - ".

 

Akku Anschlüsse vorneAkku Anschlüsse vorne

 

Akku Anschlüsse seitlichAkku Anschlüsse seitlich

 

 

Erste Messung

 

Die erste Messung wurde der Anleitung entsprechend bei voll aufgeladenem Akku gestartet. Der BM setzte sich dabei auf "100%" und der zuvor eingestellten Akkukapazität 40Ah.

 

Nachdem ich mit dem BM etwas rumgespielt habe und mir den Stromverbrauch einiger Verbraucher angeschaut habe, wurde der Wohnwagen einige Tage mit einem "Grundrauschen" von 0,018 A alleine gelassen.

 

An zwei Tagen habe ich den Mover benutzt und mit den Rangierfahrten jeweils ca. 6 - 7Ah verbraucht.

 

Zwischendurch habe ich den maximalen Verbrauch des Wohnwagens erreicht. Dazu wurden alle festverbauten Verbraucher (Innenbeleuchtung, Vorzeltleuchte, Pumpen, Lüftungen, Gaswarner) eingeschaltet und gemessen. Der Wert liegt bei ca 12A. Der Akku würde bei diesem hohen Stromverbrauch theoretisch nur gute 3 Stunden reichen. Das habe ich nicht abgewartet und stattdessen alles wieder abgeschaltet.

 

Am letzten Abend des Testzyklus habe ich bei einer Restkapazität von ca. 8Ah mehrere Verbaucher eingeschaltet und die fallenden Restkapazitätswerte beobachtet. Einige Zeit später bei rund 2,7Ah Restkapazität hat sich der Akku selbst abgeschaltet.

 

 

Nach dem erneuten Aufladen leuchtete am Akku die blaue LED als Signal für den vollen Akku. Der BM zeigte zeitgleich 100% voll und wieder eine Restkapazität von 40Ah an.

 

Das sind erstmal gute Ergebnisse. Ich bin auf den ersten Urlaub gespannt.

 

 

 

Fazit

Ein BM bietet ein gewissen Mehrwert, besonders bei der autarken Nutzung des Wohnwagens. Kapazitäten, Verbrauchs- und Ladeverhalten können direkt erkannt oder besser eingeschätzt werden.

 

Trotz theoretisch geringer Abweichungen leistet das Gerät einen sehr guten Dienst.

 

Sehr hilfreiche Rückschlüsse lassen sich alleine durch das Ampermeter schließen. Es ist sehr interessant festzustellen, wieviel Strom welche Verbraucher nutzen, wie in gewissen Situation Strom gespart werden kann. Es lässt sich auch gut einschätzen, wie lange es dauern wird, bis der Akku leer oder auch voll ist, was besonders nützlich bei der Kombination aus Victron PPP und einem kleinen Solarmodul wäre.

 

Für größere Anlagen ist dieser BM nicht unbedingt die beste Wahl. Für ein kleines Autarksystem mit 40Ah Akku und einem 100Wp Solarmodul ist der BM völlig ausreichend.

 

 

Ich hoffe der Artikel hat euch gefallen. Als nächste schreibe ich über das Aufladen des Akkus mit 230V. Hier gehts weiter.

 

Joe

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

27.02.2020 19:59    |    quattr0    |    Kommentare (2)

Aus Sicherheitsgründen haben wir uns entschlossen ein Gaswarnsystem in den Wohnwagen zu integrieren.

Beim großen Campingshop aus NL habe ich den 3Gas+ Alarm mit zwei zusätzlichen Sensoren bestellt.

 

Das SetDas Set

 

 

Die Geräte werden im Innenraum sichtbar an der Wand installiert. Das Gehäuse ist nicht besonders hübsch und wirkt auch nicht sonderlich stabil.

 

Gehäuse mit TasterGehäuse mit Taster

 

MaßeMaße

 

 

 

Eine ausführliche Bedienungsanleitung mit einem Belegungsplan liegt dem Hauptgerät bei. Drei Aufkleber zur Abschreckung vor K.o. Gas-Angreifern liegen auch bei, die wir aber nicht in die Fenster kleben möchten. Uns geht es im Wesentlichen um den Schutz vor CO2 oder Propangas im Innenraum.

 

Das Hauptgerät muss an der 12V Stromquelle angeschossen werden. Ein Anschlusskabel zur Stromversorgung ist leider nicht Bestand des Lieferumfangs. Für ein 2-adriges Kabel muss also selbst gesorgt werden. An den Zusatzsensoren ist ein ca. 2 Meter langes Anschlußkabel fest angelötet.

 

Für den Einbau ist eine gute Vorbereitung empfehlenswert. Für das Anschlusskabel, Klemmmaterial, Schnellverbinder, Aderhülsen, Schrauben, Doppelklebepads, Schrumpfschlauch sowie Kabelbinder müsste selbst gesorgt werden.

 

Werkzeuge wie Akkuschrauber und Bohrer, Seitenschneider, ggf. Cuttermesser, und ein sehr kleiner Schlitzschraubenzieher für die Anschlussklemmen habe ich für den Einbau benötigt.

 

Einbau der Sensoren

 

Die Einbaupositionen, die Kabelwege und die 12V Stromquelle sollten gut durchdacht werden. Es empfiehlt sich einen halbwegs geschützten Einbauort auszuwählen, damit das Gerät vor unbeabsichtigen Stößen und Beschädigungen geschützt ist. Ich habe einen Möbelsockel in der hinteren Hälfte des Wohnwagens ausgewählt.

 

Nach Herstellervorgaben habe ich das Gehäuse auf ca. 30cm Höhe installiert. Schwere Gase sollten auf dieser Höhe erkannt werden.

 

3gas+ Hauptgerät3gas+ Hauptgerät

 

 

 

Der erste Zusatzsensor fand über der Heizung seinen Platz. Unmittelbar unter der Decke sollten aufsteigende Gase erfasst und an das Hauptgerät gemeldet werden.

 

1. Zusatzsatzsensor1. Zusatzsatzsensor

 

1. Zusatzsensor Nahaufnahme1. Zusatzsensor Nahaufnahme

 

 

 

Im vorderen Bereich, also hinter der Holzschiebetüre im Schlafbereich der Kinder, ist der zweite Zusatzsensor auf 30cm Höhe installiert worden.

 

2. Zusatzsensor2. Zusatzsensor

 

 

 

Alle drei Geräte wurden mit Power Doppelklebeband an den Wänden befestigt.

 

Die drei Sensoren sind im Wohnwagen gut verteilt. Die unteren Sensoren im Bug und Heck, der obere Sensor in der Mitte des Wohnwagens.

 

 

 

Anschluss

 

Beide Zusatzsensoren sind bereits ab Werk mit 3-adrigen Anschlusskabel (2m Länge) bestückt. Diese Anschlussleitung müssen entsprechend der Anleitung parallel an die Anschlussklemmen der Hauptplatine angeschlossen werden.

 

AnschlussplanAnschlussplan

 

 

 

Ich habe ein 5-adriges Kabel für die Installation verwendet. Zwei Leitungen für die Stromversorgung und drei zur Verlängerung der Sensoren.

 

Als Stromquelle dient ein freier 12V Ausgang (S8) des Lichtsteuerungsgeräts (LSG). Die Verkabelung habe ich folgendermaßen aufgebaut:

 


*** Für die folgenden Änderungen habe ich das LSG komplett stromlos gemacht. 230V und Akku wurden getrennt! ***

 

 

Am LSG sind zwei Adern an Port S8 angeschlossen. Der Port 8 liefert die 12V bei 230V Landstrom und auch im auatrken Betrieb über den Bordakku. Für die Steckverbindung S8 wurde ein neuer zweipoliger Hobby Systemstecker verwendet.

 

S8 als 12V Stromquelle auf dem LSGS8 als 12V Stromquelle auf dem LSG

 

 

 

Die drei verlängerten Kabel für die Sensoren im grünen Schlauch enden auf die 3-polige Schnellverbinder, an denen die beiden Kabel der Zusatzsensoren angeschlossen sind. Somit liegt Verteilung versteckt im Gehäuse des LSGs.

 

Hier das 5 adrige Kabel. Die Stromversorgung im roten Schlauch. Die drei Leitungen für die Zusatzusensoren im grünen Schlauch mit Klemmverbinder.Hier das 5 adrige Kabel. Die Stromversorgung im roten Schlauch. Die drei Leitungen für die Zusatzusensoren im grünen Schlauch mit Klemmverbinder.

 

 

 

 

Alle Leitungen liegen versteckt hinter den Möbelwänden, sind dort sicher befestigt und enden im LSG. Die Anschlüsse und Klemmverbinder im LSG sind bei geschlossen Deckel nicht mehr sichbar.

 

 

 

Test und Betrieb

 

Die Sensoren starten ihren Betrieb automatisch sobald die 12V Spannung an der Hauptplatine anliegt. Beim Start initialisiert sich das Gerät auf die Raumluft und bestätigt den Vorgang mit Blinken der grünen LED. Nach ca. einer Minute leuchtet es dauerhaft grün - die Anlage ist damit scharf geschaltet.

 

Betriebsleuchte in grünBetriebsleuchte in grün

 

 

 

Mehrere Tests mit Feuerzeuggas bestätigten per Alarm die Funktion aller Sensoren. Das Gerät piepst bei Alarm auffällig laut und blinkt rot. Nach 20 - 30 Sekunden piepst es plötzlich noch lauter, sofern weiter Gas gemessen wird und niemand auf den Taster gedrückt hat.

 

Ein kurzes Betätigen der Taste beendet den Alarm. Demnach könnte es fatale Folgen haben, falls der Taster mit einem Snooze-Button eines Weckers verwechselt wird. Daher wäre es sinnvoll das Hauptgerät nicht unbedingt an die Nachtkommode zu installieren.

 

Ich denke, es ist wichtig den Alarm vor jeder Reise zu testen und mindestens einen Mitreisenden miteinzubeziehen. So werden auch andere Personen mit der Anlage, dessen Sound und LED Verhalten vertraut gemacht.

 

Kommentare oder PN sind wie immer willkommen.

 

Joe

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

23.02.2020 11:13    |    quattr0    |    Kommentare (2)

Nachdem die ersten 12V Steckdosen eingebaut wurden, möchte ich nun über die Umrüstung auf Autark berichten. Die Hobby Wohnwagen ab Modelljahr 2009 sind darauf bereits vorbereitet. Außerdem wurde ein 12V Sicherungsverteiler eingebaut um alle Verbraucher zusätzlich abzusichern.

 

 

12V Sicherungsverteiler

 

Hier die Verkaufsbilder des 12V Sicherungsverteilers. Geliefert wurde er ohne Stecksicherungen.

 

12 Sicherungsverteiler offen12 Sicherungsverteiler offen

 

12V Sicherungsverteiler mit Abdeckung12V Sicherungsverteiler mit Abdeckung

 

 

 

Ausgänge des Akkus und 12V Verbraucher

 

Wie bereits in einem anderen Artikel erwähnt, hat der Akku zwei 12V Ausgänge.

 

12V Ausgang mover.

Ausschließlich für den Mover.

 

12V Ausgang domestic.

Dieser Ausgang wurde verwendet, um über den Sicherungsverteiler folgende 12V Verbraucher zu versorgen.

 

- Eine KFZ-Steckdose Procar an Sicherung Nr. 2, 20A

 

- Eine USB-Ladeport mit KFZ-Steckdose an Sicherung Nr. 4, 10A

 

- Zweiter USB-Ladeport mit KFZ-Steckdose an Sicherung Nr. 5, 10A

 

- Das Lichtsteuerungsgerät (LSG) im Kleiderschrank an Sicherung Nr. 1, 30A

 

LSG offen.LSG offen.

 

 

*** Achtung. Vor dem Öffnen des Stromkastens immer den Netzstecker des Wohnwagens ziehen. ***

 

 

 

LSG (Lichtsteuerungsgerät bzw. Hobby Lichtsteuerungssystem)

 

Die elektrische Schaltzentrale eines Hobbywohnwagens ab Bj. 2009 ist das LSG.

 

 

230V Sicherungskasten (unten links), 12V Trafo (Mitte) und LSG (unten rechts)230V Sicherungskasten (unten links), 12V Trafo (Mitte) und LSG (unten rechts)

 

 

Es hat mehrere Stromeingänge.

- Landstrom (230V über die CEE Einspeisungssteckdose des Wohnwagens).

- 12V vom Umformer (Trafo im Kleiderschrank)

- 12V über den 13-poligen Anhängestecker (Stromversorgung vom PKW) (LSG Steckplatz S41).

 

Das Kabel S41 kommt vom weißen Verteilerkasten im Bug des Wohnwagens (leider hier ohne Foto). Dort ist es mit dem Anhängekabel verbunden.

 

Den 12V Eingang S41 kann für den Autarkbetrieb genutzt werden.

 

 

Das Kabel S41 ist bereits gezogen.Das Kabel S41 ist bereits gezogen.

 

 

 

Neue Verkabelung S41

 

Ich habe den Akku in die Leitung des S41, also zwischen LSG Steckplatz 41 und der KFZ Leitung Zündplus/Masse geklemmt. So versorgt der Akku mit dem 12V Ausgang domestic das LSG über S41. Der Kabelweg ist mit einer 30A Stecksicherung abgesichert.

 

Das Zündplus vom Anhängekabel wurde direkt mit dem Ladestromeingang (car / solar) des Victron PPP Akkus verbunden. Sobald der Motor des Zugfahrzeugs läuft, wird der Akku geladen.

 

 

Dazu wurde das original Kabel S41 zunächst vom LSG getrennt.

 

Mit einem vieradrigen Kabel (4,0 mm² FLRY-B Kfz-Kabel), einem 4-poligen Hobby Systemstecker, vier neue Flachstecker und etwas Flex-Isolationsrohr, habe ich ein kürzeres Kabel für S41 aufgebaut. Es hat den gleichen Querschnitt wie das original Kabel.

 

Alte Kabel S41Alte Kabel S41

 

Neue Kabel S41Neue Kabel S41

 

 

Das neue Kabel wurde auf den Steckplatz S41 gesteckt.

 

LSG S41LSG S41

 

 

Das andere Ende des Kabels wurde am 12V Sicherungsverteiler wie folgt angeklemmt.

- beide rote Kabel an den Anschluss der Sicherung 1, (30A).

- beide schwarze auf den Masseverteiler unten aufgelegt

 

Zudem sind am Sicherungsverteiler weitere 12V Verbraucher angeschlossen.

- KFZ- und USB-Steckdosen an den Sicherungen 2, 4, 5.

- Anschlüsse für die Sicherungen Nr. 3 und Nr. 6 bleiben zunächst unbenutzt.

 

 

Sicherungsverteiler ohne Abdeckung.Sicherungsverteiler ohne Abdeckung.

 

Sicherungsverteiler mit Abdeckung.Sicherungsverteiler mit Abdeckung.

 

 

Der 12V Sicherungsverteiler ist mit dem Akku 12V Ausgang "domestic" mit 6mm² KFZ-Kabel verbunden.

 

Diese Leitung (rot/grün) wurde unmittelbar hinter dem Akku zusätzlich mit einer separaten KFZ Sicherung (30A) abgesichert. Der zweite Slot ist unverkabelt und dient nur als Träger für eine 30A Ersatzsicherung.

 

30A Hauptsicherung vor den 12V Sicherungsverteiler30A Hauptsicherung vor den 12V Sicherungsverteiler

 

 

 

Akkubetrieb und Autarkfunktion

 

Der 12V Bereich des LSG funktioniert jetzt über den Akku. Das betrifft die komplette Innenbeleuchtung, Vorzeltleuchte, Kühlschrankbeleuchtung, Wasserpumpen, Truma Heizungsgebläse sowie die neuen KFZ-Steckdosen und die USB-Ladeports.

 

Das LSG erkennt über eine Steuerleitung (S40) ob ein Zugfahrzeug angeschlossen ist oder nicht.

Normalerweise schränkt das LSG bei laufendem Motor die gleichzeitig nutzbaren 12V Verbraucher auf maximal drei Stück ein. Um diese Einschränkung aufzuheben muss ein Jumper gesteckt werden.

 

Autark-Jumper (rot) auf Jump1Autark-Jumper (rot) auf Jump1

 

Wird der Jumper gesetzt, erlaubt das LSG alle 12V Verbraucher gleichzeitig zu benutzen.

 

 

 

230V - 12V

 

Die Umschaltung zwischen 230V und Akkubetrieb funktioniert sehr gut. Sobald 230V in den Wohnwagen eingespeist werden, wird der 12V Betrieb automatisch und unterbrechungsfrei vom Trafo übernommen.

 

Wird der 230V Stecker aus dem Wohnwagen gezogen, gibt es eine kurze Unterbrechung bis der 12V Betrieb über den Akku läuft.

 

Dank einer Memoryfunktion bleibt der Schaltzustand der Beleuchtung beim Wechsel der Stromversorgung erhalten.

 

 

 

Hinweise zu Dauerplus und Zündplus

 

Das Anhängekabel ist in der weißen Verteilerbox im Bug des Wohnwagens aufgelegt. Im werksseitigen Zustand versorgte Zündplus und dessen Masse den Kühlschrank mit 12V. Dauerplus und dessen Masse waren mit dem LSG (S41) verbunden. Für einen Betrieb ohne Akku ist das sinnvoll, aber nicht für den Autarkbetrieb. Daher habe ich es wie folgt geändert.

 

Ich habe Zündplus und dessen Masse auf das LSG S41 umgeklemmt, damit der Akku nur während der Fahrt geladen wird.

 

Zwecks Lastverteilung wollte ich den Kühlschrank nicht auch noch über Zündplus versorgen. Daher habe ich ihn mit einem Schließerelais mit Dauerplus verbunden. Das Relais wird vom Zündplus getriggert. So ist sichergestellt, dass der Kühlschrank nur bei laufendem Motor mit Dauerplus verbunden ist.

 

Die Kabelwege wurden später noch optimiert. Hier gehts weiter!

 

 

Nebenbei erwähnt ist der Betrieb des Kühlschranks über 12V nicht so leistungsfähig wie über Gas. Daher haben ich ein Truma Mono Control CS von einer Fachwerkstatt einbauen lassen, was den Gasbetrieb während der Fahrt erlaubt. Der Kühlschrank läuft bei einer Rast oder autarken Zwischenübernachtung ununterbrochen durch.

 

 

Für Hinweise oder Fragen sendet mir eine PN oder schreibt einen Kommentar.

 

VG

Joe

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

19.02.2020 18:35    |    quattr0    |    Kommentare (16)

Absorberkühlschränke kommen an heißen Sommertagen an die Leistungsgrenzen, besonders wenn die Kühlschrankseite des Campers direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Im Hochsommer in Spanien haben wir selbst die Erfahrung gemacht und die Lüftungsgitter herausgenommen, damit die gestaute Wärme besser abziehen kann. Das hilft, aber es geht noch mehr. Campingfachhändler bieten zur Unterstützung der Kühlleistung diverse Lüftersets an, die an die Lüftungsöffnungen montiert werden. In diesem Artikel möchte ich über den Einbau eines Lüftersets in meinen Wohnwagen schreiben.

 

 

Das Set ist in verschiedenen Lüftergrößen erhältlich, daher habe ich zunächst den oberen Gittereinsatz herausgenommen, um den Rahmen und freien Platz ausgemessen. Ich habe mich für die 120mm Variante entschieden und die Ware bestellt.

 

 

KühlschranklüftungsgitterKühlschranklüftungsgitter

 

 

UnboxingUnboxing

 

 

 

Die Lüfter werden normalerweise entsprechend der Anbauanleitung an den oberen Gittereinsatz befestigt. Ich habe es anders gemacht und die beiden Lüfter fest an den Rahmen verschraubt. Das schien mir sinnvoller, da so keine Last am Lüftungsgitter hängt. Darüberhinaus kann das Lüftungsgitter im Lüfterbetrieb herausgenommen werden, damit die Luft noch besser abzieht und die Lüfter bei gleichem Wirkungsgrad weniger drehen.

 

 

Zuerst habe ich vier Löcher in den unteren Bereichs des Rahmens gebohrt.

 

Mit den mitgelieferten Schrauben (PC Lüfterschrauben) habe ich die Lüfter unten verschraubt. Die selbstklebenden Dämpfungspads habe ich zuvor an die Ecken der Lüfter angeklebt und Löcher durchgestochen. Die Schrauben wurden nur leicht angezogen um die Wirkung der Dämpfung zu erhalten.

Nach dem ersten Test habe ich festgestellt, dass die Lüfter die Luft ansaugen. Daher habe ich sie nochmal umgebaut.

 

Eingebaute Lüfter. Erst unten verschraubt.Eingebaute Lüfter. Erst unten verschraubt.

 

 

 

So rum ist nun richtig. Die Luft wird nach außen geblasen.

Das Lüftungsgitter und das Mückengitter ist wie gehabt noch herausnehmnbar, die Lüfter bleiben dabei fest und einsatzbereit im Rahmen.

 

Lüfter ohne Lüftungsgitter mit MückennetzLüfter ohne Lüftungsgitter mit Mückennetz

 

 

 

Im oberen Bereich wurden zwei lange spitze Schrauben in das Ableitblech geschraubt und auch nur leicht angezogen.

 

Die oberen Schrauben im AbleitblechDie oberen Schrauben im Ableitblech

 

 

 

Ein Y-Kabel mit Steckverbindungen liegt dem Set bei. Ich habe etwas Schrumpfschlauch verwendet, um die Steckverbindungen gegen Herausziehen zu sichern, da die Verbindung keine Zugsicherung hat.

 

Y-KabelY-Kabel

 

 

 

Das Kabel mit dem Temperatursensor wurde oberhalb der Kühlrippen an einem alten Winkel mit Kabelbinder befestigt. Der Anleitung konnte ich entnehmen, dass die Lüftersteuerung im Automatikbetrieb bei 20°C auf Stufe 1 anspringt und bei 45°C auf Stufe 5 schaltet. Wann Stufe 2, 3 und 4 geschaltet wird, lässt sich nur vermuten.

Letzendlich hilft nur ausprobieren und bei Bedarf die Position des Sensors zu ändern, um das Verhalten anzupassen. Man hat ja im Urlaub sonst nichts zu basteln :-)

 

Temperatursensor fixiertTemperatursensor fixiert

 

 

 

Weil die blauen LEDs der Lüftersteuerung sehr grell leuchten, wurde die Steuerung hinter der Schubladenblende gut versteckt. Das Gehäuse wurde mit Power Doppelklebeband angeklebt.

 

LüftersteuerungLüftersteuerung

 

 

 

Das Kabel der 12V Stromversorgung wurde an das Lichtsteuergerät im Kleiderschrank anschlossen. Dazu habe ich einen neuen zweipoligen Hobby-Systemstecker angecrimpt und auf einen freien 12V Port (S3) gesteckt.

Damit ist die Stromversorgung bei Landstrom und im Autarkbetrieb sichergestellt.

 

Lüftersteuerung an LSG Port S3Lüftersteuerung an LSG Port S3

 

 

 

Die Lüfter funktionieren, pusten durch die Gitter nach außen und drehen auf Stufe 1 sehr leise. Stufe 5 ist für eine angenehme Nachtruhe zu laut.

 

An heißen Sommernächten könnten die Lüftungsgitter und das Mückengitter mit einem Handgriff entnommen werden.

 

Die beiden oberen Schrauben im Ableitblech könnten zwecks Entkopplung und Geräuschminimierung ausgeschraubt werden. Das werde ich im Sommer in Spanien ausprobieren und vergleichen. Für die lange Reise lasse ich die Schrauben besser drin.

 

 

Zusätzliches Material:

Spaxschrauben oben

2-poliger Hobby Systemstecker und Flachstecker

Power Doppelklebeband 75kg von UHU

ein alter Blechwinkel

Schrumpfschlauch

Kabelbinder

 

 

Eine weitere Maßnahme zur Leistungssteigerung des Kühlschranks wäre der Austausch der Wärmemeleitpaste am Kühlkörper. Der Task steht bereits auf meiner Liste.

 

Bei Fragen einfach eine PN oder einen Kommentar scheiben. Danke für dein Interesse.

 

Bis zum nächsten Mal.

Joe

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

16.02.2020 20:17    |    quattr0    |    Kommentare (6)

In diesem Artikel möchte ich über USB-Ladeports und KFZ 12V Steckdosen schreiben.

 

Um alle Handys, Tablet und die Switch meiner Kinder laden zu können, habe bei Amazon KFZ Steckdosen gekauft und in den Wohnwagen eingebaut.

 

 

Kombinierte USB Ladeport / KFZ-Steckdose mit Schalter

 

Das Set besteht aus einem 3-fach Rahmen mit Schalter, eine doppelten USB Steckdose mit integriertem Voltmeter und einer KFZ Dose. Es ist eigentlich für den waagerechten Einbau vorgesehen. Da ich sie lieber senkrecht in den Sockel der langen Sitzbank einbauen wollte, muss ich etwas ändern.

 

USB / KFZ Steckdosen mit SchalterUSB / KFZ Steckdosen mit Schalter

 

MaßeMaße

 

Die Module habe ich zunächst ausgebaut und den Rahmen zwecks Einbau freigelegt.

 

ZerlegtZerlegt

 

 

Mit einer Lochsäge wurden die Löcher für die Module gebohrt.

 

BohrlöcherBohrlöcher

 

 

Schon trat das erste Problem auf. Den Schalter musste ich in die Mitte versetzen, weil das Schaltermodul nicht so tief war. Aufgrund der Wandstärke passte der Schraubring nicht mehr auf das rückseitige Gewinde des Schalters. Daher habe ihn vor dem Einbau mit Sekundenkleber in der Mitte des Rahmens fixiert und nach dem Einbau von hinten mit Heißkleber gesichert.

Der Halt des Rahmen kommt über die beiden äußeren Module.

 

3-Fach Links Rückseite3-Fach Links Rückseite

 

Die Original Verkabelung des 3-Fach Sets (s. erste Bild) war nach dem Versetzen der Module zu kurz. Außerdem waren die Stecker sehr wackelig, die Kabel wirken billig und waren sehr dünn. Da ich genug von den guten 4mm² Kabel zur Verfügung hatte, habe ich alles neu gecrimpt.

 

3-Fach Links Vorderseite3-Fach Links Vorderseite

 

 

Rechts wurde das gleiche Modul eingebaut.

 

3-Fach rechts rückseitig3-Fach rechts rückseitig

 

3-Fach rechts Vorderseite und eingeschaltet3-Fach rechts Vorderseite und eingeschaltet

 

 

 

KFZ Steckdose

 

Unter der Küchenarbeitsplatte befindet sich links ein kleines Staufach an der Rundsitzgruppe. Dafür habe ich eine KFZ Steckdose von Procar mit 20A Leistungsangabe gekauft, falls Mal etwas mehr Strom benötigt werden sollte.

 

Die 2,8m langen Zuleitungen bestehen aus 4mm² Kabel. Sie wurde durch einen flexiblen Isolierschlauch gezogen.

 

4mm² Leitungen für die 20A KFZ-Steckdose4mm² Leitungen für die 20A KFZ-Steckdose

 

 

Die Leitungen kommen vom Sicherungskasten am Akku, laufen durch den Schrank der Truma Heizung, unter der Spüle, hinter dem Kühlschrank bis in das Staufach.

 

Flexschlauch unter der SpüleFlexschlauch unter der Spüle

 

Fertige KFZ SteckdoseFertige KFZ Steckdose

 

Die beiden 3-Fach Modulle sind jeweils mit einer 10A Stecksicherung abgesichert. Die Procar KFZ Steckdose ist mit 20A abgesichert. Die gesamte Verkabelung ist aus 4mm².

 

 

 

Wie man auf dem Foto sieht ist der Sicherungskasten noch in Arbeit. Im nächsten Artikel werde ich darüber berichten.

 

Offene BaustelleOffene Baustelle

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Blogleser (29)

Besucher

  • anonym
  • quattr0
  • AnCa10
  • Antwort42
  • ruedi70
  • Mali1972
  • ZafPom
  • Badland
  • stw_sline
  • Hobie-Ranger

Blogautor: Joe, Hobbybastler

quattr0 quattr0

VW

 

Blog Ticker