• Online: 6.768

Hilfe! Ich bin Autoholiker!

Berichte von einem Automobilverrückten, rund um den eigenen Fuhrpark

07.08.2020 18:13    |    JumpN    |    Kommentare (9)

Durch die Resonanz im letzten Blog, dachte ich, komme ich doch direkt zum "Highlight" meines Fuhrparkes, das evtl. die meisten interessieren könnte. Leider auch etwas ausgeartet im Format XXXL. Sorry!

 

Nach 1 1/2 Jahren sorgenfreiem Honda Civic fahren, (an der Stelle erspare ich mir und euch einen Civic Blog und mache es kurz : 1100€ bezahlt, 1100€ bekommen, null Probleme, null investiert. Da ich vom MX5 noch einen Satz Allwetterreifen hatte, die dem Civic ganz gut standen, konnte ich 2 übrig gebliebene neuwertige Reifensätze verkaufen. Damit hat er sich praktisch TÜV und Ölwechsel selbst finanziert. Eigentlich zu schade zum weggeben) war ich auf der Suche nach was anderem. Etwas für den Alltag, was ein bisschen praktisch ist und dabei aber zumindest ein bisschen Spaß machen sollte. Denn immer öfter dachte ich, warum sollte der Daily eigentlich nicht auch Spaß machen, wenn kein Schönwetter ist?

An für sich dachte ich an etwas "vernünftiges", ein Suzuki Swift Sport NZ war eigentlich Favorit oder ganz evtl. ein Colt Ralliart, so in dem Preisbereich bis 7000€. Aber irgendwie fiel mir mehr und mehr auf, dass ich auf sowas modernes schlichtweg aktuell keine Lust habe, ich sogar fast lieber meinen Honda weiter gefahren hätte für diesen Preisaufschlag. So sorgenfreies, und dennoch spaßiges fahren, was ich mir speziell vom Swift Sport verspreche, ist zwar objektiv völlig richtig und vernünftig, mein Herz geht dabei aber nicht auf. Bzw. denke ich mir, sowas kann ich noch problemlos in ein paar Jahren kaufen. Und aktuell kostet ein halbwegs vernünftiger mindestens 6-7000€, eher mehr. So habe ich leider noch nicht einmal einen Swift probe gefahren, vielleicht hätte das meine Sicht verändert.

 

Vom E36 habe ich schon immer geträumt, so zählt auch der M3 E36 mit seiner Understatement Optik, am besten mit meinem aktuellen Kennzeichen, zu meinen absoluten Traumautos und ist mein absoluter Favorit aller Ms. Viele finden den Compact hässlich, weshalb er auch einigermaßen günstig zu kriegen ist. Ich hielt schon lange für meinen heimlichen Daily Favoriten, den 323TI Ausschau. Lange bevor ich wirklich ernsthaft drüber nachgedacht habe, habe ich den Markt beobachtet. Nun suchte ich aber wirklich einen, da ein 323TI meist auch deutlich günstiger als ein Swift Sport NZ in der Anschaffung ist. Ich weiß, unfairer Vergleich. Berücksichtigen muss man halt, dass ein über 20 Jahre altes Auto in jedem Falle ein Risiko bedeutet, Reperaturkosten quasi vorprogrammiert sind, alle laufende Kosten höher sind. Das sollte man nie vergessen. Dennoch dieser Gedanke einen Reihensexzylinder zu besitzen, reizte mich immer mehr. Alternativen wollten mir nicht einfallen. Nachdem ich mal einen vermeintlichen top Compact probefahren durfte, einer der letzten aus zweiter Hand, angeblich 160k Km mit Schaltwegverkürzung und dem wohl besten Fahrwerk was ich jemals fahren durfte, stand für mich fest: sowas BRAUCHE ich :D Er fuhr sich mit dem Fahrwerk und der Schaltwegverkürzung für mich, wie ein überdachter MX5 mit Sexzylinder. Für mich auch das erste mal, das ein anderes Auto an dieses Fahrspaß Gefühl dicht heran kommt. Leider hatte dieses Exemplar gleich mehrere Unstimmigkeiten, die mir kein gutes Bauchgefühl gaben. 16 Jahre in zweiter Hand und außer TÜV Berichte wirklich nichts vorhanden, und angeblich NIE irgendetwas gewesen. Nur jetzt "zufällig" standen mehrere Sachen an, die ich gefunden habe. Liebe hatte er wohl nie bekommen. Selbst der Preisnachlass von 4500(ehemals 5000) auf 3300 vor Ort (Ich habe nicht gehandelt, lediglich gefragt was er sich preislich vorstellt. Wer geht dann direkt von sich aus so tief runter? Warum? Ok das Geld hätte direkt investiert werden müssen, das war für beide Seiten klar, aber trotzdem kurios, oder?). Was großes gefunden habe ich nicht, dafür sehr sehr viele Kleinigkeiten und von unten hatte ich ihn noch nicht einmal gesehen. Für mich stand auch fest, einmal ein altes Auto Risikospiel würde ich noch wagen, bevor ich zu den komfortableren, für mich etwas gesichtslosen neueren, dafür aber vermeintlich zuverlässigeren und günstigeren Autos übergehe.

 

Es sollte aber wenn, einer mit M-Paket, Schiebedach, Schalter und kein Vollleder sein, und möglichst max. 3. Hand, was die ganze Suche doch etwas schwieriger machte. Durchschnittlich sind meist nur rund 85 323TIs bei mobile online, Deutschlandweit. Davon hat nur eine Handvoll die gewünschte Ausstattung. Und 500 KM für eine Auto Besichtigung, und damit für eine potentielle Enttäuschung, habe ich keine Lust zu fahren. Einer beispielsweise war vielversprechend hatte alle Must Haves erfüllt und gar nicht so weit entfernt. Das einzige was mich vom Telefon abhielt, war die Schwarz-rote Alcantara-Stoff Kombination, die mir rein optisch nicht so ganz gefallen mag. Das erste mal, dass sowas für mich ein Kaufkriterium war.

 

Objektiv gesehen, ohne Benzin im Blut, völlig bescheuert einen etwas neueren problemlosen Wagen für wenig Geld abzustoßen, um einen mir völlig unbekannten, noch älteren Wagen der definitiv überall mehr Kosten verursachen wird, für das dreieinhalbfache zu kaufen. Mit Benzin im Blut dagegen, kann der ein oder andere das wohl doch nachvollziehen. "Für einige Menschen ist das einfach ein altes Auto, mit dem das Fahren anstrengend, ineffizient und nervig sein mag. Für andere ist es ein haptisches Erlebnis, eine Maschine ohne viele Assistenten selbst zu bedienen und dabei eine Rückmeldung zu bekommen, wie sie heutige Autos (mit ganz wenigen Ausnahmen) schon lange nicht mehr im Ansatz bieten." (An der Stelle Gruß an Tomato, denn das trifft es eigentlich ganz gut ;))

 

Vom Fahren her gibts es aus meiner Sicht wenig Anlass zur Kritik. Der Sound beim Anlassen lässt mich schon grinsen. Der Motor selbst ist eine Wucht, dreht sehr schön linear hoch. Gut, das aktuelle Schaltgestänge lässt sich für meinen Geschmack hakelig durchschalten, Schaltwegverkürzung ist in Planung. Das Fahrwerk werde ich wohl irgendwann optimieren, auf die Probe gefahrene Variante Bilstein B8 vielleicht nicht mit 40/40 H&R Federn. Ohne, ist er für meinen Geschmack, einen Ticken zu indirekt.

Auf den Landstraßen Touren durch die Elfringhauser Schweiz machte er mir zwar auch Spaß, nehme das nächste mal aber doch lieber wieder den MX5 dafür. Denn die fast 400 Kg Unterschied im Fahrzeugschein, sind deutlich, gerade im Serienzustand auf Landstraßen, spürbar. Was den reinen unvermittelten Fahrspaß im Bereich bis 100 km/h angeht, hat der MX5 eindeutig die Nase vorn. So muss ich wohl bei 2 Fahrzeugen im Fuhrpark bleiben :) Müsste ich mich entscheiden, sei es, weil es finanziell nicht mehr reicht oder Rückbank benötigt wird, hätte der E36 wohl die Nase vorn. Einfach weil er mehr Allrounder ist, quasi die Allzeit Autobild VW-Gewinner Begründung. Er wäre wohl einer der wenigen Wagen, die den MX5 für mich etwas vergessen lassen und ersetzen könnte. Bei der Entscheidung welches Auto als reines Spaß Fahrzeug bleiben sollte, wäre es ganz eindeutig der MX5, mein persönliches Fuhrpark Highlight. Zum Glück stehe ich (noch) nicht vor dieser Wahl.

Interessant finde ich auch die Wahrnehmung, dass der BMW einfach für die breite Masse interessanter scheint, auch im eigenen Freundeskreis. So ist mir jetzt schon oft aufgefallen, dass gerade Männer interessiert nach dem BMW gucken. Kommt der E36 doch langsam in das richtige Alter. Manche sind die dann etwas enttäuscht, weils "der hässliche" E36 ist. Habe aber das Gefühl, dass die Meinung langsam weniger wird. Frauen dagegen, beachten einen im BMW überhaupt nicht, bzw. nur selten. Im MX5 das umgekehrte Bild. Bis auf einige wenige männliche MX5 Enthusiasten, interessiert der Wagen kaum einen Mann. Frauen dagegen lächeln einen öfter mal an :) Es ist also doch etwas wahres dran an den Klischees, falls das wen interessiert. Ich halte aber, nicht nur aktuell, grundsätzlich lieber Abstand zu Menschen. Ich mag Autos einfach lieber :p

 

Wahrscheinlich wird er mich irgendwann ärgern mit irgendwelchen Mängeln mehr als den Kaufpreis vom Civic verschlingen, (Kostenvoranschlag vorsorglich schon erstellen lassen. Jap verschlingt im Oktober mehr als mein Civic insgesamt gekostet hat, isser mir aber wert. Dann steht er aber technisch 1a wieder da, nahezu rostfrei und trocken mit neuer Kupplung) sodass ich dem problemlosen Honda hinterhertrauern werde. Aber ich wollte unbedingt nochmal so einen famosen Sexzylinder fahren :) vielleicht auch im Gegensatz zum Honda mit der gewissen "Emotion", läuft er Problemlos, hat er was, oder nicht, springt er an? Beim Honda eigentlich keine Frage, der lief, immer.

Der BMW ist keineswegs perfekt, für 3500€ Kaufpreis, sogar etwas günstiger als mein MX5 dafür aber so viel mehr Auto. Für das Alter, Laufleistung von 200k und Kaufpreis spitzenmäßiger Zustand, aber auch mehrere Kleinigkeiten zu erledigen: A-Säulen Verkleidung kaputt->getauscht, Heckwischer außer Funktion, Himmel hängt, Nierenblech muss wegen Beule neu, genau 2 Dellen, eine im Dach, eine in der Beifahrer Tür, Motorhaube Klarlack Abplatzer, Steinschläge und Kratzer, wenige kleinere Lackmängel wie Kratzer rundum, 2 Felgendeckel fehlen und das schlimmste: irgendwann muss die Wagenheberaufnahme hinten links gemacht werden, allerdings hat das wohl noch mehrere Jahre Zeit. Das wars. Habe diesen 4. Hand Wagen (eigentlich ein absolutes No-Go für mich), einem Wagen aus 2. Hand und angeblich nur 160k vorgezogen, weil einfach der Zustand besser und ehrlicher war. Im Vergleich zum Civic kann ich sagen, war die E36 Zeit noch eine Zeit, wo der Premium Unterschied m. E. deutlich spürbarer war, als es heute ist.

 

Ein 328i E36 Coupe oder gar M3 wären natürlich auch meine E36 Favoriten, aber preislich wäre das aktuell nichts, was ich bereit wäre auszugeben. Dafür steigen sie leider schon zu sehr im Preis. Und deshalb liebe ich den Compact so, da er im Prinzip das selbe Fahrgefühl vermittelt, nur für viel weniger Geld. Ein M3 für arme, positiv gemeint. Ein leistbarer Traum, mit einem traumhaften Fahrgefühl, das glaube ich nicht so weit entfernt ist von stärkeren E36 Modellen. Sehr schade, dass es keinen 328TI gab, das wäre wohl meine Traumkombi. Auch wenn viele ihn hässlich finden, für mich persönlich der schönste kompakte BMW. Ein M140i F20 mag ich zwar auch sehr, ist preislich für mich aktuell aber utopisch. Schöner, vielleicht, ich mag aber mehr Oldschool. Ob es wirklich so viel mehr Spaß macht, gerade im Verhältnis zum Geldaufwand wage ich mal vorsichtig zu bezweifeln.

Bisher bereue ich keine Sekunde des Kaufs, im Gegenteil E36 Sexzylinder Traum erfüllt. Egal in welches Auto ich nun steige, es macht immer Bock :D Irgendwann mal, kann ich meinen Enkeln oder auch anderen Enkeln, dann erzählen : "Damals in der Pandemie, habe ich mir diesen zu der Zeit billigen Sexzylinder-Spaß einfach gegönnt und Spaß gehabt" Selbst der Verbrauch überrascht positiv. Er nimmt sich auf der Alltagsstrecke etwas über 9 L und damit tatsächlich nur ein Schluck mehr, wenn überhaupt, als ehemalige Autos. Im Spaßmodus fließen aber schnell 12 L und mehr durch. Praktischer bzw. mehr Platz als der Civic hat er auch noch. Fahrwerk, Bluetooth Anschluss, (Tempomat und PDC und vielleicht Styling 32 Felgen) würden mir für mein perfektes Youngtimer Glück noch fehlen. Das einzige was mich "stört" ist, dass er eigentlich schon wieder fast zu schade als Daily ohne Garage ist, denn er hat gerade mal exakt 2 Dellen + die Beule im Nierenblech in 23 Jahren gesammelt. Nach einer zweiten Garage suche ich bereits... Und im Winter mit dem BMW fahren? Hmmm...Wahrscheinlich brauch ich doch noch ein Winterauto :D

 

Und zum Schluß, was meint ihr? Was gibt es sonst spaßiges, alltagstaugliches, für um die bezahlten 3500€ bis zu den theoretischen 6-7000€ Budget? Einen MX5 habe ich ja bereits. Mir fiel sonst nichts mehr ein.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

01.08.2020 13:09    |    JumpN    |    Kommentare (0)

Angeregt, durch Tomato, doch mal meinen 3er gebührend vorzustellen, habe ich mich entschlossen, eine kurze Blogreihe zu meinem Fuhrpark zu schreiben.

 

JumpN - Wer bin ich?

 

Anfangen möchte ich mit der Vorstellung meiner Person und vergangener Wagen. Ich bin selbst aktuell knapp über 30. Habe nach langem, aber erfolglosem Studium, endlich eine abgeschlossene Berufsausbildung, und kann mich nun endlich, meinem(/r) Autoholiker Leiden(schaft) nachgehen.

Von klein auf, war ich schon immer Auto begeistert. So machte ich als kleiner Knirps nichts lieber, als entweder mit kleinen Autos zu spielen, oder vom Fenster aus, ganz brav Autos zu beobachten.

 

Für sportliche Autos fing ich mich ungefähr im jugendlichen Alter von 12 zu interessieren. Eine Mitfahrt mit einem Studien Freund meines Vateres, der leider erst kürzlich relativ jung verstarb, änderte meine Autointeressen schlagartig. Bei der Mitfahrt in meinem nach wie vor absoluten Traumauto, einem Porsche Turbo 993 infizierte ich mich endgültig zum waschechten Petrolhead. Dieses breite :D während und auch noch minimum eine Stunde nach der Fahrt werde ich nie vergessen.

 

Fuhrpark, erste Schritte

 

Lange sehnte ich meinen 18ten Geburtstag herbei, endlich selber fahren dürfen, ein großer Traum wurde endlich wahr. Die ersten Erfahrungen sammelte ich mit dem Elterlichen Zweitwagen, einem, wie ich finde hässlichen 5-Türigen Opel Corsa B Edition 100, mit 1,0 und wahnsinnigen 54 PS. Nicht einmal ein eigenes Foto von dem Ding habe ich, so hässlich fand ich den Wagen. Das Glück weilte nicht lang, da rauschte mir 2 Monate nach meinem Führerschein, einer meiner nach wie vor absolut besten Freunde hinten in den Corsa rein. (Oder doch besser zum Glück?) Eigentlich wollten wir den Altersentsprechend nur kosmetisch aufhübschen, leider war die Karosse komplett verzogen, Türen gingen nicht mehr so einfach auf und zu wie vorher, Kofferraum, natürlich auch. So kam was kommen musste. Ein wirtschaftlicher Totalschaden, und eine angespannte Freundschaft.

Glücklicherweise konnten wir ganz schnell, alle darüber lachen. Zu meiner Freude, stand ja auch die Suche nach einem neuen Wagen an...

Und der Nachfolger, machte mich überglücklich. Es wurde, mein zu der Zeit, aboluter Lieblings Kleinwagen, in einem schönen Grün. Ein VW Polo 6n2 1,4 mit 60 PS

 

Verglichen mit dem Corsa, ging er richtig gut. Es war das erste Auto, was ich liebte, und ich Veränderungen vornahm. Ich kaufte Felgen, montierte eine GTI-Lippe, obwohl das Auto noch gar nicht mein eigenes war. Das Fahrwerk ließ mich lange wehmütig zurück blicken. Als ich mich entschlossen hatte, das Auto von meinen Eltern zu übernehmen, fingen urplötzlich die Probleme an. Erst hörte ich das leise Getriebe surren, und entschloss mich gegen eine Übernahme und inserierte ihn für meine Eltern. Tag für Tag, plötzlich ein neues Problem. Es war, als fiele der Wagen urplötzlich auseinander oder wolle einfach nicht verkauft werden. Wirklich auch pünktlich bei 100.000 km kam alles auf einmal. Gerade Termin mit einem Kaufinteressenten ausgemacht, schon streikte urplötzlich die Klima. Erst reparierte ich den Kondensator, was, siehe Bild, nicht mal so eben erledigt ist. Dann funktionierte alles für ein paar Tage. Kaufinteressent angekündigt, ging plötzlich der Klimakompressor nicht mehr, Motor fing an zu qualmen. Anfangs weiß, später blau. Nochmal das ganze auseinander bauen? Never! So landete die erste große Liebe bei einem Fähnchen Händler.

 

Nächste mal gehts weiter mit meinem ersten eigenen Auto, einem Renault Clio C 1,2 TCE und irgendwann enden wir bei meinem 323TI.

Es ist meine erste Blogerfahrung, also bitte seid nachsichtig ;)

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

JumpN JumpN

BMW

Low-Budget Fahrer, Altblech & Leichtgewicht/Fahrspaß Liebhaber