• Online: 4.591

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

Halbgott

Eindrücke niedergeschrieben

25.03.2008 11:39    |    Druckluftschrauber2011    |    Kommentare (43)    |   Stichworte: ALG II, Experiment, geld, Hartz IV

Wie lebt man einen Monat von Arbeitslosengeld II?

Ich werde es an einem Selbstversuch herausfinden.

 

Der Beweggrund für mich dieses Experiment durchzuführen ist einfach. Es wird oft und gern darüber diskutiert, ob der Regelsatz ausreicht, um davon ausreichend gut zu leben.

Nun will ich es aus eigener Erfahrung wissen.

 

Versuchsmonat ist der April 2008. Das Experiment beginnt logischer weise am 01.04.2008 und dauert natürlich bis zum 30.04.2008. Ich wähle den April, da der März durch meinen Geburtstag und Ostern für mich nicht repräsentativ genug war/ist. Da entstanden zu viele unnatürliche Einnahme und Ausgaben, die in all den anderen Monaten nicht vorhanden sind.

Zumal im März auch Sommerreifen dran sind und da ist der gesamte Regelsatz ja schon darin verschwunden. :(

 

Für den April werde ich aber „keinen PKW haben“. Ich werde das Auto nicht bewegen und alle Erledigungen mit dem Fahrrad machen. Sei es auf Arbeit fahren oder sonst was. Einkaufen gehen muss ich dann eben zu Fuß.

Die Begründung, warum ich auf mein Auto verzichte ist einfach. Wenn ich Steuern, Versicherung, Wartungsintervalle und üblichen Verschleiß mitrechne, dann brauch ich das Projekt nicht starten. Dafür kostet der Wagen einfach zu viel.

 

Die laufenden Fixkosten werde ich normal laufen lassen und in mit meinem vorhandenen Budget von 347,- € verrechnen. Sprich Handy, Internet, Sport, Strom, Versicherungen und all das, was mir gerade nicht einfällt. ;)

 

GEZ beziehe jetzt nicht mit ein, da ALG II Empfänger sich davon befreien lassen können. Kosten der Unterkunft (Miete) übernimmt ja auch die Kommune – also lasse ich dies ebenfalls außen vor.

 

Ich werde versuchen, dass tägliche Leben halbwegs normal zu bestreiten. Sprich ich werde mal zum Friseur gehen, Sachen kaufen und eben auch Party machen gehen. Dann natürlich die nicht gerade wöchentlichen Ausgaben wie Waschmittel, Haushaltsreiniger, Hygienemittel usw.

Aber ich werde wohl bei der Kleidung abstriche machen müssen und auch bei Partybesuchen eher weniger einstecken als gewohnt.

 

Was sonst noch alles auf mich zukommt, werde ich vielleicht erst dann sehen, wenn es soweit ist. Ich habe vor, meine Erlebnisse dann auch in geeigneten zeitlichen Abständen zu bloggen. Wie das dann konkret aussieht, werde ich dann sehen. Wird alles hoffentlich relativ Lebens- und Zeitnah geschehen.

Das einzige Problem was ich für mich noch nicht abschließend geklärt habe ist, wie viel ich von meinem Leben Preis geben werde. Man will ja nicht zu gläsern werden – muss dem Ganzen wohl trotzdem eine persönliche Note geben.

 

Anregungen und Ergänzungen bitte ich niederzuschreiben.

 

Um einiger Kritik im Vorfeld aus dem Weg gehen sage ich noch folgendes.

Ich will damit nicht repräsentativ zum Ausdruck bringen, ob Bezieher von ALG II gut leben oder nicht. Sicher kann ein Monat nicht „ein ganzes Leben“ widerspiegeln.

Ich will lediglich für mich, als Einzelperson klären, wie ich damit leben kann und andere an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen. Ich will weder Wertung noch sonst etwas abgeben.

Es ist einfach ein Test.

 

Dies soll aber nicht davon abhalten trotzdem Kritik zu äußern. Ich werde versuchen allen Forderungen und Anregungen gerecht zu werden und Fragen so gut wie möglich zu beantworten. Gern auch anonym per PN.

Dann werde ich diese Fragen aber als Kommentar einfügen – natürlich anonym.


25.03.2008 16:40    |    Standspurpirat6696

ok,

da ich fange ich mal an, strom bekommst du wie die miete zusätzlich zu dem regelsatz von 347 euro, und ich glaube es gibt ne monatliche versicherungspauschale von glaube ich 10-15 euro.

 

meine tips an dich (bin student und die leben glaube ich unter der hartz 4 grenze ;) ) einkaufen, acht auf sonderangebote, gibt z.b. gehacktes im angebot für 2 euro das kilo. gleich mehrere kilo kaufen, und portionsweis einfrieren.

gemüse, am bestem auf dem wochenmarkt kurz vor schluss kaufen, oder tk gemüse von aldi. weggehen?? na ja vorher kräfig vortanken, dann wird es billiger. aber max. 2 mal pro monat mehr ist nicht drinn.

 

ich sags mal so, ernähren kann man sich von diesem regelsatz sogar sehr gesund, auch wenn man auf steak und nicht saisson gemüse/obst verzichtet. also nicht im winter kirschen oder erdbeeren kaufen.

 

brot etc. abgepack bei discounter kaufen. frühstück, kelloggs (die no name produkte) damit hast du schon mal ein sehr billiges frühstück, und dazu h-milch mit 1,5% fett, da 3,5% teurer ist. keine frische malch kaufen.

 

äpfel, in den 3 oder 5 kilo beuteln kaufen, halten lange und sind gesund. fisch, tk seelachs in den 1kg packs kaufen.

 

falls du nicht tipps brauchst, frag einfach.


25.03.2008 16:47    |    Druckluftschrauber2011

Also Strom gibt es nicht zusätzlich zur Regelleistung.

Eine Vers. Pauschale eigentlich auch nicht. KV und PV werden direkt an jeweilige Träger abgetreten.

 

Werde auf alle Fälle beim Einkaufen auf den Preis achten. Bisher war es mehr ein... ich will es - also kommt es in den Wagen. Preisrelationen sind mir fremd(relativ).

 

Ich danke ersteinmal. :)


27.03.2008 12:50    |    rallediebuerste

Wie schon im ICQ mitgeteilt: Ich freu mich drauf! 


27.03.2008 14:04    |    Druckluftschrauber2011

Und ich bekomme immer mehr Zweifel!

Aber jetzt gibt es ja kein zurück mehr!

 

Ich muss am Wochenende erst einmal mein Fahrrad aktivieren ;)


27.03.2008 19:37    |    Druckluftschrauber30999

Ich lebe zwar z-Zt. in der Schweiz aber wird sollten doch noch einige Dinge klären bevor deu dein Experiment beginnst . Deine 347 Euro sind natürlich nur ein theoretischer Beitrag denn du so nicht ausgezahlt bekommst . Deine mietkosten werden nämlich nicht komplett übernommen falls du z.Bsp. Warmwasser in den Nebenkosten hast . Der Warmwasseranteil wird nicht übernommen .

GEZ ist auch so eine Sache . Wenn du am 1.April Hartz 4 Empfänger wirst dann wirst du ,wenn du nicht ganz cleever bist und jemanden kennst der sich auskennt ,einen weiteren Monat GEZ bezahlen .Grund ist einfach . Deinen Antrag auf Befreiung kannst du nur stellen wenn du eine beglaubigte Kopie deines ALG2 Bescheides mitschickst und den bekommst du normalerweise frühestens 1-2 Tage vor Eintritt der Leistung .

Bei der GEZ wird allerdings ein Antrag erst ab dem Folgemonat der Antragsstellung genehmigt . Das bedeutet das du April natürlich GEZ bezahlen darfst .

Strom wird natürlich nicht übernommen auch wenn das immer wieder zur Stimmungsmache herangezogen wird .

Natürlich ist eine einmonatige "Probezeit" irgendwo Unsinn den die Waschmaschine geht garantiert erst im zweiten Monat kaputt und die neuen Jeans werden halt erst im Mai gekauft . Krank werden solte man natürlich auch erst im Mai ,denn die 10 Euro hauen schon mächtig ins Budget von dem ,was die Apotheke haben will mal ganz zu schweigen . Da nutzt es auch nicht viel ,wenn man am Jahresende alles über 2%

verrechnen kann ,denn zahlen muss man erst mal . Auto sollte man nicht haben denn Steuer und Versicherung überschreiten bei den meisten wohl schon die Einnahmen ,

Mit dem Rad fahren ist natürlich ne feine Sache aber gut drauf aufpassen ,denn ein neues ist nicht drin und eine Versicherung gegen Diebstahl schon mal auch nicht .

Also 347 Euro minus ca. 20 Euro Warmwasser macht 327 Euro . Haftpflicht versicherung ist bei den meisten Vermietern Pflicht und viele wollen auch ne Hausrat . Macht zusammen pro Monat ca. 12 Euro ,Telefon ist mit ca. 30 Euro dabei ,Strom dürfte bei einem Singlehaushalt so auf 35 Euro kommen .Sind wir bei 250 Euro Restsumme . Da man schlecht alles mit dem Fahrrad erledigen kann ,es sei denn man wohnt so glücklich das alle Ämter in der Nähe sind können wir noch mal mit ca. 12 Euro Kosten für Nahverkehrsmittel ausgehen . Etwa 5 euro werden drauf gehen für Porto ,Kopierkosten usw. um z.Bsp. bei der GEZ den Antrag zu stellen

Dazu kommen noch mal rund gerechnet 10 euro für kleinere Reperaturen ,zBsp. am Fahrrad . Kontogebühren und andere Minisummen fassen wir mal mit 5 Euro zusammen . Bleiben 218 Euro

Macht dann 7,26 Euro pro Tag und da ist alles incl. vom Toilettenpapier ,über die Rasierklingen , die Staubsaugerbeutel ,das Waschpulver ,die neuen Socken ,die

Reperatur der Waschmaschine und die Fete zum Geburtstag .

 

Ach ja und komm nicht auf die Idee dir die Reperatur der Waschmaschine von mutti bezahlen zu lassen denn das wäre Einkommen und das wird mit deinem Hartz 4 verrechnet :-) Und nicht vergesen, Zeitschriften und Zeitungen nur aus dem Papierkorb den eine Tageszeitung ist bei Hartzt 4 nicht vorgesehen .

 

Und noch was ,Singles bitte nicht mehr als 47 m2 was drüber geht ist dein Problem

 

Viel spass im April :-)


27.03.2008 19:55    |    Druckluftschrauber2011

Viel Input! Wo fange ich an?!

Die Wohnung stellt kein Problem dar, da die Kommune wohl vorerst meine KdU voll decken muss, auch wenn meine Wohnung zu groß und zu teuer ist. Auch wenn wir in Cottbus bei 50m² liegen und 4,60 € Kaltmiete pro qm. Daher ist dies vorerst kein Problem :) Aber ich gehe mal davon aus, dass meine Wohnung angemessen ist und Ende. Stimmt zwar nicht aber tut ja nix zur Sache.

Ich will ja die 347 € als Referenz nutzen. Wenn ich sonst meine übersteigenden Mietkosten gegenrechne, dann verhunger ich ja in der ersten Woche :D

 

Mutti kann mir ruhig das Geld dafür geben. Bekommt ja keiner mit. Bzw. lasse ich die Rechnung einfach an Muttern schicken ;) Wo kein Kläger...

Warmwasser rechne ich dann raus. Sollte ich mit ner Bekannten die Leistungsberechnung im JobCenter macht hinbekommen. Also ich gehe mal davon aus, dass die das kann ;)

GEZ befreit bin ich. Ich will ja nicht zwingend den ersten Monat ALG II nachstellen sondern eher das normale Leben.

Das mit dem krank werden stimmt schon. Ich denke positiv :) Aber wenn es kommt, dann muss ich wohl damit leben. Bzw. muss ich aber bei einer Erkältung nicht zwingend zum Arzt, was ich als normaler Arbeitnehmer aber machen müsste. Ich kann ja auch so im Bett bleiben und Tee trinken. Ja ich weiß... es sei denn, ich nehme an einer Maßnahme teil oder werder von der ARGE geladen.

Mit dem Fahrrad komme ich überall hin, wo ich hin muss. Das ist nicht das Ding! Bloß habe ich bereits jetzt keine Lust bei Regen usw. mit dem Drahtesel zur Arbeit zu fahren :(

 

Wie es dann wirklich aussieht und wird will ich ja herrausfinden. Mit so wenig Geld musste ich seit ich weiß nicht auskommen. Es ist einfach mal ein Selbstversuch, den ich hoffentlich erfolgreich durchlebe. Wir oben schon erwähnt...

 

Zitat:

Sicher kann ein Monat nicht "ein ganzes Leben" widerspiegeln. Ich will lediglich für mich, als Einzelperson klären, wie ich damit leben kann und andere an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen. Ich will weder Wertung noch sonst etwas abgeben. Es ist einfach ein Test.


28.03.2008 04:38    |    Druckluftschrauber30999

Was du für angemessen hällst und was dein "Fallmanager" dazu sagt muss nicht unbedingt das gleiche sein . Am Ende sitzt dein Fallmanager am längeren Hebel .

Nicht nur die Kaltmiete muss "angemessen " sein ,nein auch die Nebenkosten sollten einen bestimmten Stand nicht überschreiten . Ermessenssache - also alles nur eine Frage welcher Anfangsbuchstabe deinen Nachmnamen ziert und an welchen Fallmanger du du dich auszuliefern hast . Es gibt auch da solche und solche .

 

Wenn dir Mutti die Waschmaschine sponsert und der Lieferservice der sie dir in den 4 Stock schleppen muss ohne Trinkgeld zu bekommen ,dann kannst du nur hoffen das der nicht zufällig jemanden von der ARGE kennt oder das keiner deiner Nachbarn die ja dank der neutralen Beschriftung aller Postsendungen sofort wissen woher du dein Geld beziehst ,nicht neugierig bei der ARGE anfragen ob sie nicht auch ne neue Waschmaschine bekommen . Dann hast du ganz fix zwei nette Angestellte der ARGE auf der Matte stehen die gerne mal sehen wollen wie du so wohnst .

Mann nnnt sowas in dortigen Kreisne Sozialbetrug und ist in etwa vergleoichbar mit

Kindstötung und Vergewaltigung ( zumindest in den Augen der ARGE )

Wenn du das "normale Leben" nachspielen willst dann nehm ruhig mal 60 Euroa raus für laufende Reperaturen ,Klamotten usw.

Eine Schwarzenberg Waschmaschine hat 25 Jahre gehalten ,eine Miele mit Sicherheit nicht . Der Robotron Fernseher war für die Ewigkeit gebaut ,der Unversum für bis kurz nach Garantieablauf .

Wenn du mit dem Fahrrad zu jedem Amt kommst dann ist das schön für dich aber bei weitem nicht die Regel . Wohne etwas abseits und schon beginnen die Probleme .

 

Natürlich kann man von den 5 Euro pro Tag überleben und muss nicht zwangsläufig verhungern . Du musst dich allerdigns damit abfinden das gesellschaftliche kontakte

nicht mehr stattfinden werden . nicht nach einem monat denn in dem lebst du noch von der Substanz aber auf Dauer . Vereinsleben ist erledigt den Vereine kosten Geld !!!

Freunde und Bekannte ist nicht ,denn wenn deine Freunde sagen komm lass uns Freitag abend wieder mal schön essen gehen , dann wirst du 5 mal eine ausrede parat haben und beim 6ten Mal nicht mehr gefragt werden . Du wirst irgendwann mal die letzte Markenjeans aufgebraucht haben und zu Discounter-China Klamotten übergehen . Deine Umwelt wird es merken und die Nase rümpfen du wirst es merken und dich zurückziehen .

Wenn du Pech hast wird dein Fallmanager irgendwann mal kurz vor Quartalsende wenn die Statistik erstellt wird ,feststellen das du das Arbeiten mal wieder lernen solltest und dich auf eine Maßnahme zur Feststellung deiner Leistungsbereitschaft schicken . Bedeutet dann vier wochen staatlich sanktionierte Schwarzarbeit für einen Arbeitgeber der vorgibt einen neuen Mitarbreiter zu suchen und dafür schon den 27ten Bewerber testet

Wenn du wirklich Stress willst dann nehme einen Nebenjob an .

Trage 6 mal die woche Zeitungen aus für 166 Euro im Monat . Bedeutet 113.20 Euro extra ,den Rest zieht ARGE ein . Aber damit beginnt ja erst der Ärger .Weil du

einmal 166 und einm,al 165.80 Euro verdienst ( nicht jeder monat ist ja bekanntlich gleich lang) musst du jetzt jeden monat eine Verdienstrbescheinigung einreichen .

Da grundsätzlich erst mal angenommen wird ,das du ein Betrüger und Verbrecher bist ,wird dir ARGE pauschal erst mal 50 Euro plus die 52 ,80 Euro zuviel verdientes abziehen . du bekommst dann einen Bescheid ,sobald deine Verdienstbescheinigung eingegangen ist irgendwann einen Änderungsbescheid und wenns berechnet ist eine Änderung des Änderungsbescheides . In gutern Monaten kann man so auf 3-4 Beschiede kommen alle über 5-8 Seiten . nach weiten 4 .5 Wochen wird dann das einbehaltene Geld überwiesen aber in der zwischenzeit gibts schon wieder die nächsten Bescheide . Ach ja ne Sekretärin im Ein Euro job wird nicht genehmigt .

 

Aber ziehs durch und viel Spass dabei


28.03.2008 07:30    |    rallediebuerste

Hey Halbgott, so wie's aussieht kannst du dir das Experiment gleich ganz sparen.

LotusFan weiß ja eh schon genau, wie's ausgeht :)


28.03.2008 11:07    |    Druckluftschrauber2011

OK. Ohne dir jetzt zu Nahe treten zu wollen kann man wohl sagen, dass du anscheinend persönliche Erfahrungen mit ALG II machen durftest!?

Anscheinend war die Bezugsdauer wohl auch nicht gerade angenehm für. Dies ist eben auch einer meiner Motivationsgründe. Ich will wissen, wie es ist.

 

Ich gehe trotzdem kurz auf das ein, was du geschrieben hast.

Sicherlich sitzt der Fallmanager am längeren Hebel. Er entscheidet, was OK ist und was nicht. Aber der gute Mann, die gute Frau hält sich ja lediglich an die Vorgaben der Kommune. Daher sollte es auch egal sein, bei wem man sitzt. Immerhin gilt gleiches Recht für alle. Willkür sollte auf Grund der zahlreichen Regelungen eigentlich fast ausgeschlossen sein.

Aber wie sagt man so schön… so wie es in den Wald hineinruft…

Eine gewisse subjektive Betrachtung und Bearbeitung kann man wohl nie ganz ausschließen, wenn Menschen beteiligt sind.

 

Und zu der Wohnung und zu den Kosten. Für das Experiment ist es nicht entscheidend, ob ich nun in 30 qm für 100 € Kaltmiete und 50 € Betriebskosten einlebe oder in 75 qm für 400 Kaltmiete und 280 € Betriebskosten. Darum geht es mir nicht. Mir geht es um die 347 €.

Zu deinem angemessen in Anführungsstrichen.

Ich, der seit jeher seine Steuern zahlt finde es schon korrekt, dass eine gewisse Angemessenheit vorgegeben ist – eben um Alleinstehende Personen keine Unterkunft auf Staatskosten zu geben, von denen der „einfache Arbeiter“ nicht zu träumen wagt!

Ist so! Meine Meinung – muss sich ja nicht mit denen der anderen decken!

 

Thema Waschmaschine.

Du willst mir doch nicht ehrlich weiß machen, dass wegen einer Waschmaschine 2 Angestellte einer ARGE zu einem nach Haus kommen?! Eine Schenkung von Gegenständen, die zum Lebensunterhalt gehören, werden doch nicht gegengerechnet. Was ist denn, wenn ich mit jemanden einen Kaffee trinken gehe, mir ein Kaffee und ein Stück Kuchen ausgegeben wird und neben mit mein Fallmanager sitzt… zieht der mir meinen anteiligen Beitrag Verpflegung ab?

Das glaubst du doch selber nicht.

Und meine Nachbarn werfen eigentlich nie einen Blick in meinen Briefkasten und wissen daher auch nicht, was ich für Post bekomme. Lediglich die Briefträgerin weiß das!

Und Sozialbetrug ist wohl etwas anderes, als dass, was du hier aufschlüsselst. Ich weiß ja nicht wie sicher du dir in Rechtssachen bist… aber solch marginale Sachen werden lediglich in Ordnungswidrigkeitenverfahren geahndet welche wohl Meilenweit von Kindstötung und Vergewaltigung entfernt sind.

Sorry. Aber das klingt von dir nach billiger Polemik!

 

Das mit der Haltbarkeit der Geräte klingt für mich und sorry wenn ich dass so sage nach „früher war alles besser“ und verdammt! Wie ich diese Aussagen hasse!

Die Schwarzenberg war ja wie bekannt ein Ostprodukt und solch Aussagen verbunden mit der DDR lassen mich immer etwas an der Wahrnehmung zweifeln. Sorry – ist so.

Wer sagt, dass die DDR gut war, der kann auch sagen, dass zu Hitlerzeiten nicht alles schlecht war.

Für mich ein Unding solche Aussage… in China ist im Moment sicher auch nicht alles so schlecht … Wer braucht schon Pressefreiheit. Lang lebe der Polizeistaat!

 

Das mit dem Privatleben und den gesellschaftlichen Kontakten wird sicher eine harte Nuss. Gerade wenn ich bedenke, dass wir uns mit manchen Sachen immer abwechseln mit nem Kumpel. Sei es nun Autofahrten zum Sport oder mal Essen bezahlen, wenn wir TV schauen und uns was bestellen.

Aber ich denke, dass viele es so halten werden wie ich.

Ein guter Freund vor mir studiert und bekommt keine Unterstützung. Er jobt etwas bei Mc Donalds und das war es. Das reicht für die Miete und Essen. Wenn wir zusammen weggehen, dann zahle ich immer seinen Eintritt und viele Getränke.

Wieso auch nicht… mir geht es besser als ihm und ich habe kein Problem damit, ihn an meinem „Wohlstand“ teilhaben zu lassen.

Mi casa es su casa

Ähnlich werde ich von Freunden „versorgt“, die viel mehr verdienen als ich!

 

Das mit dem Probearbeiten ist ja völliger Nonsens den du das von dir lässt. Versuch mal als Arbeitgeber alle paar Wochen welche vom Arbeitsamt bei dir für umme arbeiten zu lassen ohne je einen einzustellen. Das klappt nicht lange und dann bekommst du Einträge in die zentrale Datenbank und das war es dann.

Dass was du sagst, ist ebenfalls wieder Klischeedenken und Polemik! Es entspricht einfach nicht der Wahrheit. Es ist, wenn man es so betrachtet auch für die BA absolut kontraproduktiv.

 

Was will die BA bzw. was muss sie tun? Integrieren auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Was will sie nicht? Schwarzarbeit… ALG I oder ALG II auszahlen.

Wenn die BA jetzt Unmengen von Leuten zu einem AG schickt, dann wird dieser keiner einstellen – was die BA ja aber will und die BA hat weiter Kosten – was sie nicht will.

Also ist eine Maßnahme solcher Natur nur schlecht für die BA – einfach aus dem Grund, dass niemand in Arbeit kommt!

 

Von Nebenjobs habe ich nun gar keine Ahnung. Keine Ahnung was die ARGE da macht… So viel Wissen habe ich mir über das SGB II und interne Abläufe dann doch nicht aneignen können bisher.

 

Das eine Sekretärin nicht auf 1 € Basis eingestellt werden darf/kann ist ja klar, wenn man sich mit den Arbeitsgelegenheiten mal auseinander gesetzt hat.

Kurze Begründung(sieh auch Probearbeiten) – sie sollen keine Arbeitplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt wegnehmen und müssen zusätzlich sein.

Zusätzlichkeit ist natürlich ein hartes Thema was man von unzähligen Blockwinkeln betrachten kann.

 

Gruß


29.03.2008 00:57    |    Druckluftschrauber30999

Ich habe bis letztes Jahr nur Saisonweise in der Schweiz gearbeitet war also 4-5 Monate pro Jahr "zuhause" und kam somit in den Genuss von Hartz 4.

Allerdings kennt man ja auch genug Leute die diesen Genuss länger und ausgiebiger haben . Wer Hartz 4 als angenehm empfindet , der hat meiner Meinung nach einen in der Schüssel ., Du bist Bürger letzter klasse und kommst noch hinter Knastologen denn die haben Rechte .

Wenn du einer Oma die Handtasche klaust dann hast du ein Recht auf die Unversehrtheit deiner Wohnung ,d.h. die Polizei braucht eine richterliche Genehmigung um bei dir einzudringen und die Schränke zu durch wühlen . Wenn du als Hartz 4 Empfänger einen Fallmanger hast der der nicht gut gewogen ist ,dann stehen zwei Leute bei dir vor der Tür und du musst sie reinlassen ,ohne richterliche Genehmigung wohlgemerkt .

Von gleichem Recht für alle kannst du nur träumen was in x "gesetz" ist ,kann in y schon streng verboten sein .

Beispiel gefällig . ARGE 1 meint das ALG2 Bezieher die im Krankenhaus liegen ,kein Anrecht auf vollen Bezug haben weil sie ja im Krankenhaus ernährt werden (!) ,ARGE 2 sieht das wiederum ganz anders ,ist aber bei den Wohnkosten knallhart und zwingt wegen 5 m2 zum Umzug was wiederum bei ARGE 3 überhaupt kein Thema ist .

 

Das eine Schwarzenberg ein DDR -Produkt ist ,wissen wir doch beide .Das die heutigen Konsumgüter ein weit niedrigeres Verfallsdatum haben als Gerätschaften früherer Tag ( egal ob Ost oder West ) ist so neu auch nicht mehr .

Ein Waschmaschine hat eine Grenznutzungsdauer von ca. 10 Jahren bei normalen Gebrauch und guter Wasserqualität . Meine Eltern haben sich ihre Waschmaschine zu Hochzeit gekauft und die würde heute noch laufen ,wenn nicht mittlerweile die Werbung und der Stromzähler eine Miehle empfohlen hätte :-)

Die ollen RFT -Farbfernseher aus den späten 80ern laufen noch zu tausenden in irgendwelchen Partykellern oder Gartenlauben . Finde mal ein Gerät aus anderer Produktion in dem Alter das noch funktiniert .Das hatte nichts damit zu tun das früher alles besser war sondern das die Dinger einfach anders gebaut wurden weil sei eben für die Ewigkeit konstruiert wurden .

Ob die DDR gut war oder nicht ,das ist eine andere Frage die in aller Bescheidenheit so auf die Schnelle weder mit ja noch mit nein beantwortet werden kann .

Das nun mit dem dritten Reich zu vergleichen sorry aber da sträuben sich mir die Nackenhaare . Wobei es natürlich auch nicht von Presse - und Meinungsfreiheit zeugt wenn man in dem Zusammenhang nicht mal ohne Nachwirkungen erwähnen darf ,das die Autobahn ein Werk des dritten Reiches ist ,auf das die deutschen heute ja so stolz sind .

Wie sagte mir letztens doch ein Schweizer (!) der zu DDR Zeiten als Monteur auch in der DDR unterwegs war . Der Unterschied für die Ostdeutschen ist doch ,das sie früher ihren Chef Arschloch schimpfen durften und vor der Regierung den Kopf eingezogen haben - heute ist das nur andersrum . Irgendwo hat das schon was wahres :-)

Polizei und Überwachungsstaat - also da sollten wir deutshcen uns nicht so weit aus dem Fenster lehnen .Was früher bei der Stasi unter Verschluß gehalten wurde wenn die es überhaupt rausbekommen haben ,das kann z.Bsp. deine ARGE inerhalb von 20 min über dich erfahren . Was du in deinem Hartz 4 Antrag beantworten und preisgeben musst ,das wusste die Stasi nach 30 Jahren noch nicht .

Und bei über 400 Seiten persönlicher Stasi Akte weiss ich da wovon ich rede :-)

Bankgeheimnis .Handy Bewegungsprofil und und und .... der deutsche war noch nie so gläsern wie heute .

 

Doch zurück zum eigentlichen Thema .

 

Deine Theorie bezgl. der BA und ihren Bemühungen die Leute in Arbeit zu bringen mag ja im Prinzip richtig sein und ich möchte auch keinem Angestellten der BA zu nahe treten denn es gibt dort auch jede Menge angagierte Leute aber es gibt eben auch und das nicht zu knapp Leute die genau wissen .mein Job ist befristet auf 6 Monate oder max. ein Jahr und wenn ich da bleiben will dann muss ich Punkte machen . Punkte mache ich wenn ich die Statistik drücke und die drücke ich indem ich Maßnahmen ,egal wie sinnvoll durchdrücke .

Beispiele : Ein Kumpel (57) durfte vier Wochen bei einer Firma "Probearbeiten" .Die Firma hatte ihren Sitz in Hessen und baute eine Niederlassung auf .Vier Hartz 4 Empfänger fein säuberlich ausgesucht aus der Baubranche traten an um 2 Wochen den Hof zu pflastern und zwei Wochen Fliesen zu legen . vor den vieren waren vier Mann dort die den Rohbau (mit) hochgezogen haben und nachher kamen nach Aussage der dortigen Nachbarn weiter Arbeitslose die den weiteren Innenausbau übernommen haben . Also mindestens 12 Arbeitskräfte a 4 Wochen ,von denn keiner eingestellt wurde weil die dort nehmlich Chemiker brauchten und keine Putzer .

Soviel zum Thema Nonsens !!!!!

 

Das 1 Euro Jobs keine Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt wegnehmen ,ebenfalls totaler Blödsinn. Der 1 Euro Job im Altenheim wo den alten Herrschaften vorgelesen wird oder dem 1 euro Job beim ortsansässigen viertligisten ,dem so der Fussballplatz in Schuss gehalten wird ,entspricht doch nicht den Realitäten.

Realität ist .,das viele der städtischen Wohnungsbaugesellschaften ihre regulären Hausmeister abgeschaffte haben und über Trick 17 1 Euro Jober bechäftigen .

Da werden Abrissarbeiten von vollkommen unqualifizierten 1 euro Jobern durchgeführt und das in den meisten Fällen entgegen jeder Art von Arbeitsschutz.

Das die 1 euro Jober weder Anspruch auf Krankengeld oder Urlaubsansprüche haben ,nur mal am Rande .

Da werden gemiennützige Vereine gegründet mit der Zielvorgabe möglichst viele 1 euro jober zu bechäftigen die dann elektronische Geräte zerlegen und irgendwelche Kabel zusammen fummeln die sich dann später als irgendwelche Kabelbäume für Bosch outen .

Das sind die Realitäten und das ist in den entsprechenden Kreisen auch bekannt .

Aber jeder 1 Euro Jober ist rein statistisch kein Arbeitssuchender mehr und jeder der die Statistik drückt .....

 

 

Ich wollte dir dein Experiment auch nicht madig reden ,sondern dir nur klar machen cdas es eigentllich Realitätsfremd ist ,weil wichtige Faktoren einfach nicht berücksichtigt werden können .

 

Sowas ginge nur im Langzeitexperiment und wer würde sich das freiwillig antun ?

 

Probiere es und komm für dich damit klar ,nur wunder dich halt nicht ,wenn deine

Ergebnisse von denen die es besser wissen müssen nur belächelt werden .


29.03.2008 20:02    |    Druckluftschrauber2011

Zitat:

Du bist Bürger letzter Klasse und kommst noch hinter Knastologen denn die haben Rechte .

Welche Rechte werden dir denn genommen?!

Sicherlich gibt es Einschnitte wenn man ALG II bezieht - aber als Bürger letzter Klasse würde ich es nun nicht betiteln.

 

Zitat:

dann stehen zwei Leute bei dir vor der Tür und du musst sie reinlassen ,ohne richterliche Genehmigung wohlgemerkt

Dann lasse dir mal das Gesetz zeigen, welches den Leuten das Recht verschafft. Es gibt keines.

Es kann höchstens über die Mitwirkungspflicht darauf hingewiesen werden. Ein RECHT als solches haben sie aber nicht. Du kannst es verwehren - musst dan aber ggf. mit den Folgen leben. Daher etwas theoretisch...

 

Zitat:

ARGE 2 sieht das wiederum ganz anders ,ist aber bei den Wohnkosten knallhart und zwingt wegen 5 m2 zum Umzug was wiederum bei ARGE 3 überhaupt kein Thema ist .

Jo. Kosten der Unterkunft sind eben Kommunale Angelegenheiten und dies ist auch gut so. Wäre auch hart, wenn man in München die gleiche Kaltmiete als angemessen nehmen würde, wie in einer ostdeutschen Provinz :)

 

Zu den alten Produkten kann ich nicht viel sagen. Habe da keine Erfahrungen mit...

 

Zitat:

Ob die DDR gut war oder nicht ,das ist eine andere Frage die in aller Bescheidenheit so auf die Schnelle weder mit ja noch mit nein beantwortet werden kann .

 

Das nun mit dem dritten Reich zu vergleichen sorry aber da sträuben sich mir die Nackenhaare

Bis auf den Krieg und die Judenverfolgung sind welche Unterschiede vorhanden?

Diktatur, keine Pressefreiheit, keine Reisefreiheit, Polizeistaat usw.

Ich weiß... etwas überspitzt dargestellt. Dennoch! Die DDR war nur eine scheinbare Demokratie. Ich verspüre gegen dieses, mein Geburtsland, eine starke Abneigung und umso mehr ich erfahre, umso schlimmer wird es.

Zitat:

,das die Autobahn ein Werk des dritten Reiches ist

Spätestens hier müsste ich aufhören mit dir zu reden. Informiere dich bitte genauer, bevor du so etwas sagst. Es ist schlicht falsch!

Und mal so als Randbemerkung. Nichts - aber auch gar nichts gutes kann man an der Hitlerdiktatur lassen, wenn man sich diese Zeit als Gesamtes anschaut!

Wer davon spricht, dass alle Arbeit hatten - der sollte vielleicht auch mal hinterfragen wieso. Hitler hat die Arbeitsplätze wohl nicht gestrickt!

Erst mal intensiv mit der zeit auseinander setzen und dann anfangen darüber zu reden! Halbwissen ist gerade bei diesem sensiblen Thema absolut gefährlich!

Da gibt es einen guten Leitspruch!

 

Man muss die Vergangenheit kennen, um für die Zukunft zu lernen!

Kennen bedeutet aber auch kennen!

 

Zitat:

Was du in deinem Hartz 4 Antrag beantworten und preisgeben musst ,das wusste die Stasi nach 30 Jahren noch nicht .

Muss mir so ein Ding mal anschauen bei Gelegenheit - wird es ja bestimmt auch im Netz geben.

Aber ich denke mal, dass meine Bank ähnlich viel von mir erfährt, wenn ich ein Kredit aufnehme!

Aber wie gesagt. Kann nix genaues dazu sagen! Mach ich ggf. mal, wenn ich mehr darüber weiß!

Zitat:

Handy Bewegungsprofil

Vielleicht hilft da einfach seine Handynummer nicht zu geben ;)

Außerdem bezweifle ich, dass dies mit dem Verfassungsschutz konform läuft! Da reicht doch eine Klage und die ARGE darf das NIE wieder!

 

Dein Beispiel!

Ich bin etwas sprachlos. Das dies so geht sollte eigentlich nicht möglich sein.

Vielleicht ist die BA hier bei der Angelegenheit anders. Ich kenne nämlich ein ähnliches Bsp.wo ein Arbeitgeber etwas ähnliches probiert hat.

Ging dann für ihn aber nach hinten los. Wie was genau weiß ich aber nicht.

 

Zitat:

Da werden Abrissarbeiten von vollkommen unqualifizierten 1 Euros Jobern durchgeführt und das in den meisten Fällen entgegen jeder Art von Arbeitsschutz.

Davon habe ich auch schon gehört :eek:

1 € Jobs sind so ein eigenes Thema. Schwer schwer schwer!

Damit habe ich mich bisher auch zu wenig beschäftigt (wieso auch) um da wirklich was zu sagen. Muss mich mal schlau machen!

 

Zu deinem letzten Absatz verweise ich erneut auf :

Zitat:

Ich will damit nicht repräsentativ zum Ausdruck bringen, ob Bezieher von ALG II gut leben oder nicht. Sicher kann ein Monat nicht „ein ganzes Leben“ widerspiegeln.

 

Ich will lediglich für mich, als Einzelperson klären, wie ich damit leben kann und andere an meinen Erkenntnissen teilhaben lassen. Ich will weder Wertung noch sonst etwas abgeben.

 

Es ist einfach ein Test.


12.04.2008 01:22    |    Bluesilentpro

Jetzt muss ich auch mal was dazu sagen.

 

Als ich dein "Projekt" hier gelesen habe ist mit schon leicht schlecht geworden. Ich halte das was Du da machst für ausgesprochen geschmacklos. Ich weiss nicht wie langweilig einem sein muss, damit man auf so eine dumme Idee kommt. Wahrscheinlich hast Du zuviel "Frauentausch" oder so etwas in der Richtung gesehen.

 

Du solltest das mal lieber lassen und froh sein, wenn Du nie in diese Situation kommst. Ich war Student, ein sehr guter Student. Top-Praktika, Topnoten, alles bestens. Der Arbeitsmarkt hat mich nach dem Studium in Hartz IV gedrängt - ein ganzes Jahr lang. Ich hatte bis dato geglaubt, dass ich nach der Bundeswehr nicht mehr tiefer sinken würde. Hartz IV ist Deutschlands Eingeständnis zu realer Armut und der Zweiklassengesellschaft. Ich persönlich konnte zwar in der Zeit ganz gut durchkommen, aber das hatte Gründe, die für die allermeisten Hartzer nicht zutreffen:

 

- ich war glücklich verheiratet (Frau auch Hartz IV), das spart erheblich Kosten

- wir hatten von der Hochzeit einen Spargroschen, den wir aufgebraucht haben

- kein eigenes Auto

- keine Kinder

- wir wohnten in einer assimässigen Plattenbausiedlung in einer WG (Da hat das Amt sogar eingesehen, das wir nicht in eine kleinere noch schäbigere Wohnung umziehen mussten)

 

Trotzdem wurde mir schnell klar, wie lange das bisschen Kohle reicht, wenn man allein ist (womöglich mit Kind), Alimente zahlen muss oder sonstige Verpflichtungen hat. Da ist mal einfach Ende Gelände.

 

Hartz IV bedeutet nicht nur das man nie Kohle hat und bei Bewerbungsgesprächen ein dickes Minus mitbringt, nein, es bedeutet auch, dass man vor den letzten Pennern zu Kreuze kriechen muss. Als ich das erste mal im Arbeitsamt sass (wo schon einige offensichtlich hoffnungslose Fälle mit mir im Warteraum sassen) sagten die mir, dass ich hier nicht bedient werde und zum "Assiamt" (Volksmund) gehen sollte. Dort angekommen sassen schon mehr und hoffnungslosere Fälle mit mir rum.

Für mich war das die eigentliche Katastrophe. Da reisst man sich jahrelang den Allerwertesten in Seminaren, Prüfungen und unbezahlten Praktika (die offizielle Sklavenarbeit in Dtl.) auf und dann sitzt man in einer Reihe mit Leuten, von denen man sich in der Strassenbahn wegsetzt, weil sie ungewaschen sind und nach Alkohol riechen.

Dort feilscht man dann mit echten Chefbürokraten um lausige Beträge und bekommt auch noch gesagt, dass man jeden Scheissjob annehmen muss, längere Auslandsaufenthalte (zur Jobsuche) aber nicht gestattet sind.

 

Was hab ich gemacht? Ich hab Tage und Nächte mit Bewerbungsschreiben verbracht und niemandem erzählt, dass ich Hartz IV empfange...das stand auch in keiner Bwerbung. Für mich war damit das Thema Deutschland ein für alle mal abgehakt.

 

Jetzt lebe ich in der Schweiz, habe einen tollen Job, meine Frau auch. Wir haben eine 100qm-Wohnung mit Parkett und drei Autos. Ich gehe sicher nicht wieder nach Dtl. zurück. Dort wird Arbeit einfach nicht gewürdigt.

 

Fazit: Hartz IV ist eine Erfahrung die ich keinem wünsche. Deshalb kann ich auch beim besten Willen nicht verstehen, wieso man sich das in einem "Experiment" antun will. Du willst damit ja anscheinend bezwecken, dass Du nachher weisst, was es heisst Hartzer zu sein. Vergiss es!

Nur so zur Information: Das Gefühl Hartzer zu sein, kann man nicht simulieren.

 

Eigentlich wollte ich mich ja kurz fassen, aber wie man oben schon sieht, lässt das ein solches Thema nur schwer zu. So far. Lass den Scheiss und mach was Sinnvolles in diesem Monat. :)


12.04.2008 11:43    |    Druckluftschrauber2011

Schade, dass der Samstag bei MT so beginnen muss. Aber ich sage mal was zu einigen deiner Aussagen.

 

Zitat:

Ich weiss nicht wie langweilig einem sein muss, damit man auf so eine dumme Idee kommt. Wahrscheinlich hast Du zuviel "Frauentausch" oder so etwas in der Richtung gesehen.

Das hat nichts mit Langeweile zu tun. Das ist Wissensdurst stillen und dies macht man eben am besten an einem Selbstexperiment.

Wenn ich wissen will, wie hart der Ironman für mich wäre, dann brauch ich mir auch kein Video anschauen oder Bericht lesen. Dann muss ich das eben selbst an mir testen.

Und Nein. Die Sendungen von RTL II liegen weit von meinem Unterhaltungsanspruch entfernt.

Zitat:

Hartz IV ist Deutschlands Eingeständnis zu realer Armut und der Zweiklassengesellschaft.

Da stelle ich dir die Frage. Was hälst du für angemessen? Was soll jemand, wie in deinem Fall, der bisher wohl nichts eingezahlt hat und auch nicht konnte!!! - im Monat für Geld bekommen?

Wie viel Geld ist angemessen? Wie viel muss es sein, damit man mit aller Gewalt da raus will? Wie viel darf es sein, dass man sich damit nicht super arangiert und der Mehrverdienst wenig motiviert 40h/Woche arbeiten zu gehen.

Wie man sieht eine schwere Frage.

 

Zitat:

wir wohnten in einer assimässigen Plattenbausiedlung

Ich auch. Und dass obwohl ich arbeiten gehe. Schau mal in Hier. Da hast du die Bestätigung.

Aber sei es drum wo ich wohne.

Da nehme ich die gleiche Frage. Was ist für dich angemessen?! Soll jemand, der vielleicht nicht arbeiten will, so eine Wohnung verdienen, wie du sie jetzt hast?

80qm und schöne Wohngegend? 400 € Miete oder doch eher 600 € angemessen? Ebenfalls eine schwere Frage!

 

Zitat:

Dort angekommen sassen schon mehr und hoffnungslosere Fälle mit mir rum.

Du meinst z.B. die, die in viel zu schlechten Wohnung leben und viel zu wenig Geld bekommen? Oder eher die, die zwar 40h arbeiten gehen aber der Verdienst nicht reicht und daher ALG II ergänzend bekommen?! Oder sind doch eher die Selbstständigen gemeint, die auf Grund widerer Umstände Pleite gemacht haben (Auftraggeber zahlt nicht) und keinen Anspruch auf ALG I haben.

 

Zitat:

und dann sitzt man in einer Reihe mit Leuten, von denen man sich in der Strassenbahn wegsetzt, weil sie ungewaschen sind und nach Alkohol riechen.

Also schlechteren Menschen vor denen man lieber die Augen verschließt. Du redest weiter oben von 2 Klassengesellschaft und doch tust du gerade genau das. Du stellst dich über diese Leute. Zwar nicht finanziell aber trotzdem.

Wein prädigen und Wasser trinken.

Das sind Leute wie du und ich. Wer sagt, dass die nicht mal studiert haben? Wer sagt, dass die nicht mal Schichtleiter waren? Hätten sie gewaschen und nüchtern mehr Aufmerksamkeit verdient als betrunken und stinkend?

Wo ist da der Gleichbehandlungsgrundsatz? Wo ist da die Menschlichkeit? Sind nicht genau das die sozialen Problemfälle, die durch ALG II in Arbeit gebracht werden soll oder zumindest erst einmal gefestigt?

Leute, die im BSHG (Sozialhilfe) Jahrelang so leben konnten, ohne jemals "etwas Feuer unter dem Arsch gemacht" zu bekommen?

Man merkt von Absatz zu Absatz, dass das Thema wohl sehr komplex ist.

 

Zitat:

dass man jeden Scheissjob annehmen muss, längere Auslandsaufenthalte (zur Jobsuche) aber nicht gestattet sind

Doch dafür kann der "Chefbürokrat" doch nichts. Er führt die Gesetze aus. Das man jeden zumutbaren Job annehmen muss ist eben so. Der Staat will halt, dass Bezieher von ALG II weniger werden. Dafür muss nunmal gewahrt sein, dass jeder alles machen "muss".

Wobei einer, der ein dipl. tragen darf wohl nie Müll sammeln muss!

 

Zitat:

Vergiss es!

Nur so zur Information: Das Gefühl Hartzer zu sein, kann man nicht simulieren.

Daher und das zitiere ich jetzt gefühlt zum hundersten mal!!!!

Zitat:

Ich will damit nicht repräsentativ zum Ausdruck bringen, ob Bezieher von ALG II gut leben oder nicht. Sicher kann ein Monat nicht „ein ganzes Leben“ widerspiegeln.

Warum nur liest das anscheinend keiner.

 

Und keine Bange. Ich mache etwas sinnvolles in diesem Monat. Ich sammle neue Erfahrungen und dies ist wohl immer sinnvoll.

 

Jetzt muss ich noch kurz etwas zu dir sagen.

Auf alle Fälle und das meine ich ernst, freue ich mich für dich, dass für dich irgendwann alles so gut lief und du jetzt gut lebst. Du weißt dies durch Hartz IV sicher mehr zu schätzen als viele andere.

Dennoch.

Beim ersten lesen deines Beitrags bemerkte ich noch gar nicht, wie viel Oberflächlichkeit darin steckt. Für jemanden, der wohl so viel Geist besitzt um Studium, Prüfungen usw. gut zu absolvieren dem hätte ich zugetraut die Sache nicht so einseitig zu betrachten. (Opferrolle)

 

Sehe die Sache doch mal von Seiten des Staates.

Wir können halt keinen Sozialstaat schaffen, in dem wir jedem Menschen monatlich 1000 € Netto zur Verfügung stellen. Das wäre finanziell nicht tragbar.

 

Aber sei es drum.

Gern können wir uns gesittet weiter über das Thema austauschen. Auch, wenn meine Worte wohl etwas hitzig waren.

Nix für ungut und einen schönen Samstag.

 

Ach ja.

Und Danke für deine Kritik.


12.04.2008 12:54    |    Bluesilentpro

Erstmal finde ich es gut, dass Du sehr gelassen mit meinem Posting umgehst. Das Thema ist ja nicht ganz einfach und für mich aus der persönlichen Erfahrung heraus ziemlich emotional. Davor ziehe ich meinen Hut!:)

 

Zu deinen Antworten:

Zitat:

Da stelle ich dir die Frage. Was hälst du für angemessen? Was soll jemand, wie in deinem Fall, der bisher wohl nichts eingezahlt hat und auch nicht konnte!!! - im Monat für Geld bekommen?

Es geht nicht um die Höhe des Geldes, sondern vor allem um die Degradierung vom Arbeitsmarkt weg. Viele wichtige Optionen, um erfolgreich in den Job zurückzukehren gehen mit dem Fall vom Arbeitslosengeld in ALG 2 verloren. Hartz ist die Endstation, das Abstellgleis. Wenn ich irgendeine "Popelarbeit" (mit Verlaub) machen muss, habe ich weniger Zeit mich um die Jobsuche zu kümmern und Unkraut jäten oder Müll einsammeln sind sicher nicht förderlich bei der Jobsuche, egal was man vorher gemacht hat.

Man kann auf die Hilfe des Staates dann getrost verzichten, da die einen nur noch gängeln, aber nicht mehr aktiv und sinnvoll beim Wiedereintritt ins Arbeitsleben helfen. Mir war das aber von Anfang an klar. Deshalb sehe ich Hartz IV mehr als Endstation und finanziellen Notanker des Staates um die Kosten für die über 3 Millionen Arbeitslosen (die Zahl ist übrigends glatt gelogen) zu verringern.

 

Wie gesagt, aus meiner Sicht ist die Frage "Wieviel Geld ist angemessen?" eine falsche Herangehensweise. Entweder man will wieder arbeiten oder nicht. Das hat für mich nichts mit der Höhe von ALG II zu tun. Wenn ich arbeiten will, um meiner selbst willen, dann halten mich auch 1000€ ALG II nicht dauerhaft zuhause. Wenn ich faul bin und nichts tun will, dann arrangiere ich mich mit dem Geld vom Amt, egal wieviel das ist.

 

 

Zitat:

Da nehme ich die gleiche Frage. Was ist für dich angemessen?! Soll jemand, der vielleicht nicht arbeiten will, so eine Wohnung verdienen, wie du sie jetzt hast?

 

80qm und schöne Wohngegend? 400 € Miete oder doch eher 600 € angemessen? Ebenfalls eine schwere Frage!

Das scheitert wieder an dem eben erklärten Sachverhalt. Muss jemand, der sich wirklich bemüht und aktiv auf Jobsuche geht, Weiterbildungen macht zwanghaft umziehen? Sein Haus und Hof aufgeben? Das spiegelt klar die negative Einstellung zum Arbeitsmarkt wieder: "Der findet in den nächsten Jahren eh keinen Job mehr, deshalb muss der da jetzt raus." Ich halte es für besser, wenn diese Leute selbst entscheiden, ob Sie umziehen oder nicht. Dann bekommen sie eben den Mietsatz für die maximal zulässige Wohnungsgrösse und müssen dann sehen, wie sie mit ihrer grösseren Wohnung damit durchhalten. Wenn man sich in der dritten Woche kein Brot mehr leisten kann, wird man schon einsehen, dass man umziehen muss. Das sollte der Staat nicht "befehlen". Zwang zum Umzug halte ich für einen schwerwiegenden Eingriff des Staates in die persönlichen Rechte.

 

Zitat:

Also schlechteren Menschen vor denen man lieber die Augen verschließt. Du redest weiter oben von 2 Klassengesellschaft und doch tust du gerade genau das. Du stellst dich über diese Leute. Zwar nicht finanziell aber trotzdem.

Da gibt es aber einen kleinen feinen Unterschied. Wenn ich da dicke ungepflegte Mädchen um die 20 Jahre sehe, drei Kinder an der Hand, einen glatzköpfigen Schlägertypen mit Bomberjacke und einen Mittvierziger, den man schon aus 20m Entfernung erschnüffeln kann, dann sehe ich da Leute, die selbst Schuld an Ihrem "Problem" sind. Selbst 100€ im Monat würden reichen, um aussreichend Kondome zu kaufen, vom Schläger-Outfit wegzukommen und zweimal die Woche zu duschen. Diese Leute stelle ich freilich nicht mit mir auf eine Stufe, da sie nicht ganz unschuldig sind.

 

Dennoch wid man vom Staat ganz einfach mit denen in einen Topf geworfen. Ich habe in der Zeit einen zweimonatigen LCCI-Zertifikats-Bussiness-English-Kurs gemacht. Da sassen 20 Hartzer. 50jährige IT-Profis..ausgemustert, dreissigjährige Frauen, die durchs Kind zulange vom Arbeitsmarkt weg waren, Verkäufer, Elektriker..und eine ganze Menge Ex-Studenten. Alles normale Leute, ordentlich gekleidet, mit vernünftigem Bildungsstand. Das sind die Opfer von Hartz IV, nicht die oben genannten Penner (das klingt zwar hart ist ber meine Meinung dazu). Übrigends sind von den 20 Leuten 6 ausgewandert...mit Erfolg!

 

Zitat:

Wobei einer, der ein dipl. tragen darf wohl nie Müll sammeln muss!

Dsa würde ich nicht unterschreiben.

 

 

 

Zitat:

Das sind Leute wie du und ich. Wer sagt, dass die nicht mal studiert haben? Wer sagt, dass die nicht mal Schichtleiter waren? Hätten sie gewaschen und nüchtern mehr Aufmerksamkeit verdient als betrunken und stinkend?

Das beurteile ich nicht. Das tut aber definitiv jeder Arbeitgeber und schickt sie wieder zurück in Hartz IV. Ich hatte auch während des Studiums lange Haare. Als IR Manager kann man das aber einfach in dieser Gesellschaft nicht bringen. Deshalb habe ich die dem Job zuliebe für eine "gesellschaftskonformere" Frisur hergegeben.

 

Zitat:

Ich will damit nicht repräsentativ zum Ausdruck bringen, ob Bezieher von ALG II gut leben oder nicht. Sicher kann ein Monat nicht „ein ganzes Leben“ widerspiegeln.

 

Warum nur liest das anscheinend keiner.

Weil das Experiment trotrz dieser Aussage zum Scheitern verurteilt ist. Du kannst Armut nicht simulieren. Du reduzierst diese Armut auf Geld. Das ist aber nicht das Hauptproblem an der Sache. Für mich jedenfalls nicht. Das ist wie wenn eine dicker Mensch eine vierwöchige Schlagsahne-Diät macht.

 

Zitat:

Beim ersten lesen deines Beitrags bemerkte ich noch gar nicht, wie viel Oberflächlichkeit darin steckt. Für jemanden, der wohl so viel Geist besitzt um Studium, Prüfungen usw. gut zu absolvieren dem hätte ich zugetraut die Sache nicht so einseitig zu betrachten. (Opferrolle)

Diese Opferrolle wird dir mit Hartz IV aufgezwängt. Da liegt das Problem. Du wirst gegängelt und kannst nichts dagegen tun. Dass ich mich nicht in diese Opferrolle ergeben habe sollte mein Lebenslauf zeigen. Es bedarf einfach erhöhter Anstrengungen, um aus Hartz IV wieder herauszukommen. Das kann nicht jeder so leicht bewältigen und Hilfe vom Staat bekommt er dann nicht mehr. Da bleinen nur noch Eigeninitative und hilfsbereite Mitmenschen.

 

Zitat:

Wir können halt keinen Sozialstaat schaffen, in dem wir jedem Menschen monatlich 1000 € Netto zur Verfügung stellen. Das wäre finanziell nicht tragbar.

Wenn ich zum Thema "Der Sozialstaat" jetzt detailliert Stellung beziehe, müssen wir den Blog später als Buch veröffentlichen.:D Ich habe unter anderem Politikwissenschaften studiert ws die Diskussion sicher zu weit ausufern lassen würde. Der Grundtenor ist einfach, dass der Staat diese Leute einfach abschreibt und nur noch die Kosten reduziert. Aus sicht des Staates kurzfristg plausibel. Da scheitert aber einfach die soziale Veranwortung, die alle Beteiligten (ich schiebe das nicht nur auf den Staat. Das ist immer eine zu einfach Ausrede) schon viel früher hätten wahrnehmen müssen.

 

Soweit erstmal von mir.:)

 

PS: Interessant finde ich deine Diskussionsweise, grade hier bei MT, wo geistige Ergüsse diesen Niveaus eher Mangelware sind. Ich nutze ja das Forum deshalb eher zum "Kopf entleeren" und jetzt gehts hier an die heftigen Themen.:rolleyes::)


12.04.2008 13:36    |    Druckluftschrauber2011

Meine Güte... so viel Text :)

Zitat:

Erstmal finde ich es gut, dass Du sehr gelassen mit meinem Posting umgehts.

Ich fand mein Posting so im Nachhinein betrachtet eigentlich etwas böse. Aber anscheinend ja doch nicht :)

Zitat:

Degradierung vom Arbeitsmarkt weg.

Da gebe ich dir recht. Hatte ich So aus deinem ersten Beitrag nicht raus gelesen.

Das spielt das Klischee der ALG II Empfänger mit rein. ... Wer ALG II empfängt will nicht arbeiten...

Zitat:

Man kann auf die Hilfe des Staates dann getrost verzichten, da die einen nur noch gängeln, aber nicht mehr aktiv und sinnvoll beim Wiedereintritt ins Arbeitsleben helfen.

Da muss ich dir auch zum Teil Zugeständnisse machen.

Dir, der du arbeiten willst, kommt es wie gängeln vor. Dem, der eben nicht will, der kann nur so dazu "motiviert" werden. Wie weit der Staat hilft, kann ich "leider" nicht beurteilen. So weit reicht mein Wissen nicht aus!

Zitat:

Entweder man will wieder arbeiten oder nicht.

Ja. Der jenige der will und bereit ist dafür viel aufzugeben, wird fast immer etwas finden. Aber es sollen eben alle wollen... oder so.

Es soll eben keiner der eigentlich kann und nur nicht will auf den Kosten der anderen leben. Das Thema habe ich auch schon einmal behandelt in meinem Blog "arm sein, reich leben"

 

Zitat:

Muss jemand, der sich wirklich bemüht und aktiv auf Jobsuche geht, Weiterbildungen macht zwanghaft umziehen? Sein Haus und Hof aufgeben?

Ja und Nein. Da wird man NIE eine ganz gerechte Lösung finden.

Denn dann wird es wieder subjektiv. Wer entscheidet, wer wirklich bemüht und aktiv auf Jobsuche geht? Woran macht man das fest?

Anzahl Bewerbungen? Anzahl Vorstellungsgespräche?

Der IT Profi ist vielleicht genauso bemüht, wie der körperlich eingeschränkte Maurer. Wer wird wohl eher was finden? Da kommen einfach zu viele Einzelfaktoren rein.

Da ist eine klare Regelung einfacher.

Zack - 50 qm - 230 € KM für eine Person und Ende.

Gerecht wird es nur objektiv sein. Der eine profitiert davon - der andere eben nicht.

Ein Allheilmittel gibt es da wohl nicht.

 

Zitat:

Dann bekommen sie eben den Mietsatz für die maximal zulässige Wohnungsgrösse und müssen dann sehen, wie sie mit ihrer größeren Wohnung damit durchhalten.

Wird hier in so gehändelt. Nun weiß ich aber nicht, ob es da ein Bundessozialgerirchtsurteil gab oder das die Kommunen selbst regeln.

Es ist aber mit dem GG nicht konform, dass man jemanden tatsächlich zwingt umzuziehen. Immerhin haben wir ja Freizügigkeit in Deutschland im GG verankert.

Zitat:

Diese Leute stelle ich freilich nicht mit mir auf eine Stufe, da sie nicht ganz unschuldig sind.

Die Organe des Staates müssen aber die Leute gleich behandeln. Man stelle sich mal vor, einem Bezieher von ALG II wird der Eintritt ins Haus wegen des Geruchs verwehrt.

OK. Blödes Bsp. Was besseres fällt mir aber nicht ein.

Zitat:

Dennoch wird man vom Staat ganz einfach mit denen in einen Topf geworfen

Gleiche Problem wie bei den Wohnungen. Wo fängt man da an zu differenzieren? Wer ist noch "OK" und wer schon "Penner"

Da eine genaue Grenze zu finden ist kaum möglich!

Zitat:

Alles normale Leute, ordentlich gekleidet, mit vernünftigem Bildungsstand. Das sind die Opfer von Hartz IV

Ein Sozialstaat wird nie gerecht sein. Opfer wird es leider immer geben.

Da wird man auch nichts gegen machen können. Es gibt halt Leute, die durch das Raster fallen... die Einzelschicksale. Schlimm, dass es so etwas gibt aber wie gesagt. Das wird man einfach nicht verhindern können.

Dafür müssten wir eine theoretische Vollbeschäftigung haben.

Zitat:

Zitat:

 

Wobei einer, der ein dipl. tragen darf wohl nie Müll sammeln muss!

 

Das würde ich nicht unterschreiben.

Also mir ist kein Fall bekannt. Aber man sollte ja NIE, NIE sagen! Einzellfälle mag es geben... und wenn es der "gestrandete" dipl ing ist, der aber schon seit 20 Jahren dem Alkohol verfallen ist.Den Titel trägt er zwar aber zur Anwendung kommt dieser nicht mehr in der Praxis.

Sprich - Gehirn weggesoffen!

 

Zitat:

Du reduzierst diese Armut auf Geld. Das ist aber nicht das Hauptproblem an der Sache.

Dann bitte ich dich, dass du mal alle Blogs dazu durchliest.

Ich gehe auch auf die psychische Belastung ein, nicht mehr mithalten zu können, mit meinem Umfeld. Sicher! ich kann nicht wiederspiegeln, wie es für mich auf dem Arbeitsmarkt ist. Wie es ist, eine Bewerbung nach der anderen zurück zu bekommen.

 

Zitat:

Der Grundtenor ist einfach, dass der Staat diese Leute einfach abschreibt und nur noch die Kosten reduziert.

Empfinde ich gar nicht mal so. Ich denke, dass gerade zu Sozialhilfezeiten dies viel schlimmer war.

Da nahm von den Leuten bloß keiner so recht Notiz. Jetzt versucht der Staat mit mehr oder weniger Erfolg diese Leute an den Arbeitsmarkt heran zu führen. Halt durch diese "1€ Jobs". Man muss bedenken, wie hart es ist, nach zich Jahren wieder aktiv sein zu müssen. Man ist dann nicht mehr so belastbar usw.

 

Zitat:

und jetzt gehts hier an die heftigen Themen.

Was ich persönlich aber extrem positiv finde. Sich mit dem Thema jetzt so auseinander zusetzen öffnet mir ja auch

die Augen bzw. lässt mich Dinge anders sehen.

Viel Input und Kritik finde ich gut. Gerade, da diese auch nicht plump ist


12.04.2008 14:36    |    Bluesilentpro

Zitat:

Da muss ich dir auch zum Teil Zugeständnisse machen.

 

Dir, der du arbeiten willst, kommt es wie gängeln vor. Dem, der eben nicht will, der kann nur so dazu "motiviert" werden. Wie weit der Staat hilft, kann ich "leider" nicht beurteilen. So weit reicht mein Wissen nicht aus!

Ich sehe das so, dass man diese Leute nich "zwangsmotivieren" kann. Ich habe (leider) in der entfernten Verwandtschaft auch solche Fälle und da ist nichts zu machen. Die finden immer wieder Schlupflöcher. Der Staat ist einfach vom Problem zuweit weg, da niemand von denen diese Erfahrung gemacht hat. Wenn ein bestechlicher VW-Vorstand mit Millionen im Rücken eine Lösung für das Arbeitslosenproblem erarbeitet (dass er selber nie hatte) sehe ich das nicht als effektiv an. Ich arbeit direkt mit Vorständen und Aufsichtsräten zusammen und da geht es einfach um Zahlen auf dem Papoier, nicht um Menschen. Diese Leute denken und handeln in erster Linie strategisch, nicht sozial.

 

Zitat:

Es soll eben keiner der eigentlich kann und nur nicht will auf den Kosten der anderen leben.

Mit so einem Satz würde ich vorsichtig umgehen. Das ist nämlich unvermeidbar, wenn man nicht in die dunkle Seite des Sozialdarvinismus abrutschen will. Es geht nunmal nicht, dass Leute nicht auf Kosten andere Leben. Die Hausfrau lebt auf Kosten des Ehemannes, die Kinder auf Kosten der Eltern, die Rentner auf Kosten der Arbeitenden.

Ich könnte zum Beispiel die heisse Frage stellen, warum heutzutage eine Hausfrau zuhause bleiben muss, wenn Sie doch für Ihre häuslichen Pflichten nur noch einen Bruchteil der Zeit aufwenden muss, wie etwa vor 60 Jahren (Waschmaschine, Geschirrspüler, Internetbestellungen ect.). Ich habe auch Arbeitskollegen, die weit über 70 sind. Sind die anderen zu faul zu Arbeiten, wenn Sie schon mit 60 in Rente gehen? Sobald Sie Rente beziehen liegen Sie ja dank (völlig überholtem) Generationenvertrag der arbeitenden Bevölkerung wieder auf der Tasche.

Diesen Teil von Leuten, die nicht arbeiten wollen wird es immer geben und es sind nicht nur Hartzer. Denen ist bloss einfacher beizukommen, da sie keine Reserven haben.;)

 

Zitat:

Ja und Nein. Da wird man NIE eine ganz gerechte Lösung finden.

Denn dann wird es wieder subjektiv. Wer entscheidet, wer wirklich bemüht und aktiv auf Jobsuche geht? Woran macht man das fest?

Anzahl Bewerbungen? Anzahl Vorstellungsgespräche?

Der IT Profi ist vielleicht genauso bemüht, wie der körperlich eingeschränkte Maurer. Wer wird wohl eher was finden? Da kommen einfach zu viele Einzelfaktoren rein. Da ist eine klare Regelung einfacher. Zack - 50 qm - 230 € KM für eine Person und Ende.

Gerecht wird es nur objektiv sein. Der eine profitiert davon - der andere eben nicht.

Ein Allheilmittel gibt es da wohl nicht.

Da sind wir einer Meinung. Ich will das nicht entscheiden müssen.

 

Zitat:

Die Organe des Staates müssen aber die Leute gleich behandeln. Man stelle sich mal vor, einem Bezieher von ALG II wird der Eintritt ins Haus wegen des Geruchs verwehrt.OK. Blödes Bsp. Was besseres fällt mir aber nicht ein.

Das Problem liegt darin, dass der Staat den Unwilligen und den Willigen gleichermassen wenig unter die Arme greift. Da sollte es m.E. schon einen Unterschied geben. Die Menschen sind nicht gleich und sie wurden von keinem Staat nie gleich behandelt. Das ist eine Illusion. Das wäre perfekte Demokratie. Diese gibt es aber nicht, da der Mensch dafür "nicht geeignet" ist. Dazu müsste er völlig selbstlos sein, was unserer Natur widerspräche.

 

Zitat:

Ein Sozialstaat wird nie gerecht sein. Opfer wird es leider immer geben.

 

Da wird man auch nichts gegen machen können. Es gibt halt Leute, die durch das Raster fallen... die Einzelschicksale. Schlimm, dass es so etwas gibt aber wie gesagt. Das wird man einfach nicht verhindern können.

 

Dafür müssten wir eine theoretische Vollbeschäftigung haben.

Im Grunde kannst Du das nur so sehen und ich verstehe das voll und ganz. Wenn man aber selbst unter das beliebte Wort "Einzelschicksale" fällt, egal worum es geht, fällt das zunehmend schwer. Jetzt sehe ich das (fast) wieder wie Du.:)

 

Zitat:

Dann bitte ich dich, dass du mal alle Blogs dazu durchliest.

Ich gehe auch auf die psychische Belastung ein, nicht mehr mithalten zu können, mit meinem Umfeld. Sicher! ich kann nicht wiederspiegeln, wie es für mich auf dem Arbeitsmarkt ist. Wie es ist, eine Bewerbung nach der anderen zurück zu bekommen.

Ok, das habe ich noch nicht gemacht:) Ich habe ca. 280 Bewerbungen geschickt, sogar mit professionellem Bewerbungshelfer. Jetzt wage ich zu behaupten, Experte darin zu sein.;) Es lag auch nicht an meinen Bewerbungen, sondern einfach an meiner "geisteswissenschaftlichen" Ausbildung, welche in Dtl. heute nichts mehr zählt. Man hat mir Hochschul-Niveau-Jobs mit einer 50-Stundenwoche für 800€ Brutto ernsthaft angeboten. Sowas sollte verboten werden. Das ist Sklaverei und sie funktioniert. Einfach weil von den 30 Leuten, die sich da bewerben immerauch einer dabei ist, der den Job auch für 500€/Monat macht.

 

Zitat:

Empfinde ich gar nicht mal so. Ich denke, dass gerade zu Sozialhilfezeiten dies viel schlimmer war.

Zitat:

Das kann ich nicht beurteilen, da ich keine Sozialhilfe empfangen habe. Kannst aber recht haben.

 

Grüsse

Blue


12.04.2008 18:24    |    Druckluftschrauber2011

Zitat:

Ich sehe das so, dass man diese Leute nich "zwangsmotivieren" kann

Aber es zu versuchen ist schon einmal besser, als sie einfach zu ignorieren.

 

Zitat:

Die Hausfrau lebt auf Kosten des Ehemannes, die Kinder auf Kosten der Eltern, die Rentner auf Kosten der Arbeitenden.

:)

Ich bezog mich primär auf Leute, die wirklich können und NUR keine Lust haben. Also sagen wir den mitzwanziger, der einfach zu faul ist, weil er auch so gut leben kann. Dem sollte man schon etwas auf die Füße treten.

Das es aber immer Leute geben wird, die sich (in meinen Augen) zu Unrecht ein schönes Leben auf Kosten der anderen machen, stimmt. Rentner und Kinder lasse ich da außen vor.

 

Zitat:

Das Problem liegt darin, dass der Staat den Unwilligen und den Willigen gleichermaßen wenig unter die Arme greift. Da sollte es m.E. schon einen Unterschied geben.

Jetzt wird es schwer. Fördermöglichkeiten gibt es immer. Du selbst hast solche ja mit deinem Englischkurs durchlebt. Förderung ist wohl immer auch eine Kosten/Nutzen Frage. Schweres Thema.

Die arbeitsmarktpolitischen Instrumente richtig zu nutzen ist wohl eine sehe schwere Aufgabe. Es gibt ja deutschlandweit immer wieder Pilotprojekte, die wirklich Zielführend sind - aber die sind für die Fläche wohl zu Kostenintensiv.

 

Das spielen wohl so viele Faktoren rein, die man als Außenstehender nicht überblickt, dass es schwer wird dort wirklich Dinge richtig zu benennen oder Fehler zu erkennen. Es ist ein weites Feld

 

Zitat:

Das ist eine Illusion. Das wäre perfekte Demokratie

Ja sicher. Aber es sollte in Grundzügen zumindest so sein. Rein subjektive Entscheidungen sollten halt minimiert werden.

Aber das wird eben nie möglich sein, wenn Menschen zu werke sind. Da ließen sich unzählige Beispiele nennen und oft läuft es auf:

So wie es in den Wald hineinruft... hinaus!

 

Zitat:

Man hat mir Hochschul-Niveau-Jobs mit einer 50-Stundenwoche für 800€ Brutto ernsthaft angeboten. Sowas sollte verboten werden. Das ist Sklaverei und sie funktioniert. Einfach weil von den 30 Leuten, die sich da bewerben immer auch einer dabei ist, der den Job auch für 500€/Monat macht.

Genau da haben wir ein ganz großes Problem, dass man wohl nicht einfach mal im vorbeigehen abhandeln kann.

So lang es einen "dummen" gibt, wird es solche Angebote geben. Findet sich keiner, gliedert man eben aus oder verlagert sich ins osteuropäische Ausland.

Es ist erschreckend, wie viele Call-Center es im Ausland gibt, die deutsche Anrufer betreuen und dies für einen Hungerlohn!

 

So sorry. Jetzt habe ich nicht mehr so ausschweifend geantwortet.

Ich hoffe aber, dass du jetzt zumindest etwas besser über all das hier denkst, was ich mache. Ich danke auch noch einmal für diese nette Unterredung.

Fein, wenn man sich so angeregt über ein Thema austauschen kann und so auf die Meinungen des anderen eingeht. Ich denke, wir haben beide ein paar Schritte auf den anderen zugemacht, auch wenn wir, wohl im Einzelschicksal begründet, z.T unterschiedlich Auffassungen haben.

 

Beste Grüße


12.04.2008 18:33    |    Bluesilentpro

Zitat:

Ich bezog mich primär auf Leute, die wirklich können und NUR keine Lust haben. Also sagen wir den mitzwanziger, der einfach zu faul ist, weil er auch so gut leben kann. Dem sollte man schon etwas auf die Füße treten.

 

Das es aber immer Leute geben wird, die sich (in meinen Augen) zu Unrecht ein schönes Leben auf Kosten der anderen machen, stimmt. Rentner und Kinder lasse ich da außen vor

Diese Leute sind aber eher selten würde ich mal sagen. Aber wissen tue ich es nicht.:)

 

Zitat:

Jetzt wird es schwer. Fördermöglichkeiten gibt es immer. Du selbst hast solche ja mit deinem Englischkurs durchlebt. Förderung ist wohl immer auch eine Kosten/Nutzen Frage. Schweres Thema.

Der LCCI-Kurs ist ganz allein auf meinem Mist gewachsen. Ich musste dann beim Amt schwer Überzeugungsarbeit leisten, damit die mir das überhaupt bezuschusst haben.

 

Zitat:

Die arbeitsmarktpolitischen Instrumente richtig zu nutzen ist wohl eine sehe schwere Aufgabe. Es gibt ja deutschlandweit immer wieder Pilotprojekte, die wirklich Zielführend sind - aber die sind für die Fläche wohl zu Kostenintensiv.

Das ist leider so.

 

Zitat:

So sorry. Jetzt habe ich nicht mehr so ausschweifend geantwortet.

 

Ich hoffe aber, dass du jetzt zumindest etwas besser über all das hier denkst, was ich mache. Ich danke auch noch einmal für diese nette Unterredung.

Fein, wenn man sich so angeregt über ein Thema austauschen kann und so auf die Meinungen des anderen eingeht. Ich denke, wir haben beide ein paar Schritte auf den anderen zugemacht, auch wenn wir, wohl im Einzelschicksal begründet, z.T unterschiedlich Auffassungen haben.

 

Beste Grüße

In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wochenende. :)


18.04.2008 09:54    |    Antriebswelle12982

Hi Halbgott,

 

irgendwas machst Du falsch- vieleicht solltest Du mal meinen Nachbarn fragen wie man´s macht - der bezieht Hartz IV, hat zwei kleine Kinder und fährt einen gepflegten fünfer BMW - was er auch darf- das Bundessozialgericht hat ja gerade etschieden- ein Auto bis 7500 € ist

angemessen. Die Sozialhilfe war da besser - da galt: Wer ein Auto hält ist nicht hilfebedürftig. Der Gedanke hat irgendwie was.


18.04.2008 10:16    |    rallediebuerste

Und wieder mal ein unreflektierter Kommentar, den man so nicht stehenlassen kann.

Wenn er sich die Kiste vor seiner HartzIV-Zeit gekauft hat, warum sollte man ihm den wegnehmen und ihn in seiner Mobilität weiter einschränken?! Und wenn die Kiste eh noch unter 7.500 Euro wert ist, dann isses garantiert kein neuer M5 (wo ich's verstehen würde, wenn man den "verpfändet" oder was auch immer). So lange er den Unterhalt bezahlen kann, ohne dass seine Kinder Hunger leiden, sehe ich kein Problem.

 

"Wer ein Auto hat ist nicht hilfebedürftig"... darüber kann man trefflich streiten. Bei uns hier gibt's Dörfer, in denen fährt zwei, drei Mal am Tag ein Bus. "Kein Auto" heißt dann so viel wie: Die Kinder kommen zwar noch zur Schule und zurück, aber das war's dann auch. Kein Sport, keine Freunde besuchen etc.

Das mag im Berliner Stadtzentrum anders aussehen - da braucht man dann wirklich kein Auto. Dafür halt Straßenbahn, Bus und wasweißich.

 

Für mich sieht dein Kommentar eher nach Mißgunst aus. Würdest du dich auch über deinen Nachbarn beschweren, wenn er einen 3 Jahre alten Corsa fahren würde? Oder einen 5 Jahre alten Golf?!


18.04.2008 10:40    |    Druckluftschrauber2011

Das mit dem Auto ist ein schwieriges Thema.

Auf dem Arbeitsmarkt ist die Mobilität enorm wichtig und ohne PKW sieht es da echt mau aus. Mangelnde Mobilität ist in Städten oder bei Berufen mit „normalen“ Arbeitszeiten noch zu verkraften. Bei Berufen die bis tief in die Nacht gehen (Hotel und Gaststätten) oder diversen Bauberufen, die früh extrem zeitig anfangen sieht das schon anders aus.

Ein Dachdecker wird im Sommer früh um 5 anfangen, damit er nicht auf dem Dach schmilzt. Ein Vermesser im Tagebau eben falls, da dieser keinen Schatten bietet.

Diese Leute sind einfach auf Mobilität angewiesen.

 

Nehmen wir die Streiks bei der Bahn. Potentielle Arbeitnehmer mit einem PKW wären davon nicht zwangsläufig betroffen etc.

 

Die Größe es PKW sagt ja auch nicht unmittelbar etwas über die Kosten aus. Ein 5er BMW kann im Unterhalt günstiger sein als ein Mittelklassewagen. Gerade bei der Versicherung.

Ohne die Hintergründe zu wissen, spekulieren wir hier aber blind.

 

Wer sagt, dass er sich nicht einen riesigen Schuldenberg anhäuft? Das sieht man nach außen hin nicht. Wer weiß, ob er nicht mit ebay ein Haufen Geld macht, was er nicht angibt usw.

Alles Spekulation.


18.04.2008 11:35    |    Antriebswelle12982

Nun, den Wagen hat er sich während des Bezuges angeschafft - vermutlich haben - wie so oft in diesen Fällen - großzügige Gönner und Spender geholfen - vermutlich hat sich die Oma die neuen Alus von der schmalen Rente abgehungert, die sie im Libanon kriegt, um dem Enkelkind eine Freude zu machen. Und in Berlin braucht er das natürlich, um die Kinder standesgemäß zum Kindergarten zu fahren und abzuholen. Und natürlich braucht man in Berlin als Arbeitnehmer ein angemessenes Auto- sonst kommt man ja nirgendwo hin - der öffentliche Nahverkehr streikt ja alle Nase lang. Und zum JobCenter muss man ja auch, weil diese Sesselfurzer haben natürlich nichts anderes zu tun als einen laufend für nix und wieder nix in´s Amt zu bestellen. Und wenn man mal ein bisschen was nebenbei verdient hat, schon kommt das böse Jobcenter und knöpft´s einem wieder ab und mistet einen mit seitenlangen unverständlichen Bescheiden zu. Und warum? Das ist der blanke Sozialneid - weil sie sich keinen BMW und keine vier-Zimmerwohnung leisten können, und nicht so viel Freizeit haben. Alles nur Spekulation ? Von wegen. Tagtägliche Realität in Deutschland. Frag mal jemand, der im Jobcenter arbeitet.


18.04.2008 12:11    |    Druckluftschrauber2011

Jetzt kann ich ja mal so richtig loslegen!

Endlich!

 

Also:

Deine gesamter erster Satz besteht NUR aus Vermutungen/Spekulationen.

Da du sagst bzw. vermutest, dass die Oma im Libanon wohnhaft ist, gehe ich mal davon aus, dass dein Nachbar einen Migrationhintergrund hat. Sprich Ausländer.

Das du dies separat aufführst lässt darauf schließen, dass dir seine Herkunft nicht egal ist bei der Betrachtung des Besitzes des PKW.

 

In Berlin ist man aber bei weitem nicht so sehr auf ein Auto angewiesen, wie z.B. im ländlichen Raum in Mecklenburg-Vorpommern. Da liegen Welten dazwischen!

Das der öffentliche Nahverkehr streikt ist sicher ärgerlich. Aber dennoch fuhr bisher immer entweder die BVG oder die DB AG.

Aber egal. Das nur neben der Spur.

 

Sesselfurzer. Ja mei. Also egal in welcher öffentlichen Einrichtung ich war… Sessel hatte bisher kein Angestellter. Aber vielleicht hat sich ja was in der Richtung auch getan. Kann ja sein ;)

Bequeme Sitzmöglichkeiten sind ja von großem Vorteil. Immerhin minimiert man so gesundheitliche Probleme, die zwangsläufig Geld kosten. Sei es dem Arbeitsgeber direkt, der er Lohnfortzahlung im Krankheitsfall für mind. 6 Wochen aufrechterhalten muss oder eben die Krankenkassen belastet.

Also klares pro für den Sessel!

 

Warum die einen ins Amt bestellen? Da könnte man natürlich viele Theorien anbringen. Entweder, weil Sie Maßnahmen anbieten wollen oder sonst was.

Wobei man als engagierter und motiviert Arbeitssuchender natürlich mehr als nur einmal i Quartal im JobCenter vorspricht.

Immerhin hat man eine Vielzahl an Bewerbungen geschrieben, wo man die Kosten gelten machen will. Bzw. man holt sich Anträge für Fahrtkosten zu Vorstellungsgesprächen oder der Gleichen.

Man spricht natürlich auch vor, da man im Sinne des Gesetzes selbst nach Möglichkeiten der Fortbildung sucht und dann beim persönlichen Ansprechpartner Möglichkeiten einer Förderung durchgeht. Man könnte sogar soweit gehen zu sagen, dass Leute die 100 % wollen und dafür bereit sind einige Opfer zu bringen NIE geladen werden müssen, da sie selbst so oft von sich aus vorsprechen!

 

Seitenlange unverständliche Bescheide sind nun mal „Pflicht“. Immerhin müssen sie rechtlich sauber sein. Setz du mal Schreiben auf, die nicht jeder Anwalt sofort zerpflückt und dir um die Ohren haut. Mache das mal und dann rege dich noch einmal darüber auf.

Da kann halt keine Zettel kommen mit… Sie bekommen im Monat 347 € + 364,58 € Kosten der Unterkunft nach dem SGB II.

Was wäre denn das? Das ist ja nicht mal ein Bescheid, den man Widerspruch einlegen könnte.

Man setze sich mit Verwaltungsakten und dessen Anforderungen einmal auseinander um darüber zu urteilen. Ich bin zufrieden, dass ich dies so nie machen musste.

Es ist einfach eine rechtliche Sache, warum es so aussieht, wie es aussieht.

 

Sozialneid ist natürlich eine super Begründung. Also NE. Das ist mir eigentlich zu blöd darauf einzugehen.

 

JA! Alles nur Spekulation. Womit belegst du denn dein Niedergeschriebenes?

Hörensagen?

 

Falls ich mal jemanden treffe, der im JobCenter arbeitet werde ich mal mit ihm/ihr reden. Mal schauen wie es von der anderes Seite aussieht?

Die, die man als Außenstehende eh nicht sieht geschweige denn begreift. Das wäre so als würde ich sagen, der Mauer muss nur Stein auf Stein legen und nicht mehr.

Wieso 3 Jahre Lehre für Steine stapeln…. :rolleyes:

 

 

Keine Lust noch mal drüber zu lesen.

Fehler sind also gewollt und dienen der Unterhaltung


20.04.2008 20:39    |    Faltenbalg8373

Grundsätzlich finde ich das Experiment gut, da viele die Harz IV nur vom Namen her kennen auch mal einige Fakten aus dem Real Live lesen.

 

Ich habe auch schon mal gelesen dass Harz IV Empfänger kaum noch Kontakte zu anderen haben und sich zurückziehen (müssen). Für Spaß ist einfach kein Geld mehr übrig:

http://www.sueddeutsche.de/deutschland/artikel/81/167597/

 

Es gibt aber auch positives:

Man kann z.B. durch Formfeler der Mitarbeiter der Arbeitsagentur auch Prozesse gewinnen:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/691/164229/


20.04.2008 21:08    |    Achsmanschette30759

...was sich in MT so alles findet ;o).
Als erstes meinen Glückwunsch zum Mut dieser Diskussion und der selbst auferlegten Geißel der Grundsicherung. Ich bin auch schon Porsche gefahren, nur um zu sehen wie das ist.
Nur ist Porsche fahren mit Sicherheit angenehmer, als mit diesem "Spielgeld" über den Monat zu kommen.
Ohne Suppenküche oder Mama und Papa, die mal das Essen zahlen.
Wieviel von dieser staatlichen Zuwendung tatsächlich hängen bleibt und wieviel davon bestritten werden muss, entzieht sich mit Sicherheit Deiner Realität. Ich wünsche sie Dir auch nicht.
Nur ist es eben tatsächlich so, dass Du von diesen 347 Euronen mindestens 47 abziehen musst-Nebenkostenbeteiligung, Strom etc.pp.

Die Einwände und Kommentare der "Vorschreiber" entsprechen allerdings großteils der Realität.

Was an Hartz IV grundsätzlich falsch ist, ist der Einheitsbrei. Arbeitswillige werden mit Arbeitsscheuen in einen Topf geworfen. Unterstützung in der Phase der Jobsuche ist durch die ARGEn auch mangelhaft.
Leistungsempfänger zu verwalten ist halt einfacher, als diese in Arbeit zu bringen. Und LE sichern auch den Arbeitsplatz des Sachbearbeiters, warum also sollte er an dem Stuhl sägen, auf dem er sitzt?!?!?
Mobilität wird von jedem verlangt, egal ab ÖPNV oder privat. Darüber zu diskutieren ist eigentlich müßig. Es ist jedem sein eigen Problem, ob er arbeiten will und zu welchem Preis. Und wie er auf Arbeit kommt.
Diskussionen und Selbstversuche deiner Art bringen nichts. Sie ändern an der existierenden Realität überhaupt nichts.

Ich werd mal weiter stöbern und schauen, ob so eine ähnliche Diskussion auch statt fand, als der Euro eingeführt wurde...
Rein aus Neugier natürlich


21.04.2008 08:44    |    Druckluftschrauber2011

Zitat:

Wieviel von dieser staatlichen Zuwendung tatsächlich hängen bleibt und wieviel davon bestritten werden muss, entzieht sich mit Sicherheit Deiner Realität. Ich wünsche sie Dir auch nicht.

Nur ist es eben tatsächlich so, dass Du von diesen 347 Euronen mindestens 47 abziehen musst-Nebenkostenbeteiligung, Strom etc.pp.

Mache ich doch. Mein Gott ich mache es doch!

Was soll ich denn noch? Warmwasseranteil rechne ich raus. Strom rechne ich raus. Was soll ich denn noch?

 

Zitat:

Die Einwände und Kommentare der "Vorschreiber" entsprechen allerdings großteils der Realität.

Da Widerspreche ich ja auch nicht.

 

Zitat:

Leistungsempfänger zu verwalten ist halt einfacher, als diese in Arbeit zu bringen. Und LE sichern auch den Arbeitsplatz des Sachbearbeiters, warum also sollte er an dem Stuhl sägen, auf dem er sitzt?!?!?

Richtig. Arbeitsvermittler sind die Einzigen, die auf ihre eigene Arbeitslosigkeit hinarbeiten. :p. Du verallgemeinerst zu sehr. Ein großer Teil von ALG II Beziehern ist auch nicht mehr in Arbeit zu bringen. Schweres Thema.

 

Zitat:

Diskussionen und Selbstversuche deiner Art bringen nichts. Sie ändern an der existierenden Realität überhaupt nichts.

Sollen sie ja auch nicht. Es ist ein Experiment was ich primär für mich mache. Ich lasse halt bloß andere an meinen Erfahrungen teilhaben ;)


21.04.2008 11:01    |    Sweetprince82

Finde es super was du hier machst!!!

Bin aus Gesundheitlichen gründen Harz4 empfänger und komme super mit dem Geld aus!

Kann mir auch ein Auto leisten Versicherung bezahlt ja das Arbeitsamt.

Natürlich gibts auch monate wo es nicht so gut ausschaut aber das ist doch normal.

Das einzige was ich zu meinen früheren leben wo ich noch in Arbeit war geändert habe ist das ich nicht mehr mit freunden raus gehe. Ich kann es sogar manchmal verstehen das viele leute keine lust haben arbeiten zu gehen weil sie fast alles bezahlt bekommen!

Ich gehöre aber nicht zu den leuten ich will umbedingt arbeit aber durch meine Krankheit ist es sehr schwer und das Amt unterschtüzt mich nicht daran!

Und natürlich mache ich mir gedanken weil die Preise überall steigen aber das Geld vom Amt immer gleich hoch(niedrig) bleibt aber ich will unbedingt Arbeit und deswegen sind das nebensechtliche gedanken!

So denke das reicht erst mal von mir!


21.04.2008 14:45    |    Spiralschlauch10251

Ein älterer Honda Civic ist für ein Hartz-IV-Experiment durchaus nicht so unpassend.

 

 

Gruß


21.04.2008 14:56    |    Druckluftschrauber2011

Naflord du alter Provokateur ;)

Erstzulassung 01/05 würde ich nicht als alt betiteln!


21.04.2008 15:05    |    Spiralschlauch10251

Ich verteidige hier nur Dein Experiment! ;)


21.04.2008 15:49    |    Druckluftschrauber2011

JA ne ist klar! Habe ich wohl bloß falsch verstanden ;)

 

Zitat:

Ich gehöre aber nicht zu den leuten ich will umbedingt arbeit aber durch meine Krankheit ist es sehr schwer und das Amt unterschtüzt mich nicht daran!

Hast du mal mit der Reha Abteilung gesprochen?

Oder deinem Rententräger?


21.04.2008 16:20    |    Sweetprince82

Zitat:

Hast du mal mit der Reha Abteilung gesprochen?

Oder deinem Rententräger?

Die Reha Abteilung hat mich einmal eingeladen und mir gesagt das die nichts für mich tun können. Der Reha Arzt hatte mich vorher untersucht und hat festgestellt das meine Krankheit zu stark ist.

Und der Rententräger sagt das er nicht für mich zuständig ist weil ich noch nicht 5 Jahre gearbeitet habe. :-(

Und überall wo ich mich bewerbe erhalte ich fast immer die gleiche antwort:

"Leider haben sie nicht genug Berufserfahrung"

Aber wie soll man Berufserfahrung sammeln wenn man nicht die chance dazu bekommt!?!?


21.04.2008 16:28    |    Druckluftschrauber2011

Zitat:

Der Reha Arzt hatte mich vorher untersucht und hat festgestellt das meine Krankheit zu stark ist.

Jetzt muss ich mal mit Halbwissen glänzen.

Wenn der Rehatyp gesagt hat, dass du zu krank bist, wie sollst du denn dann in deinem Job vermittlet werden?

Da stimmt doch irgendwas nicht!

 

Hast du mal ein ärztliches Gutachten machen lassen? Du musst ja arbeitsfähig sein (15h/Woche wenn ich mich nicht täusche) um ALG II zu beziehen.

Komisch alles


21.04.2008 16:35    |    Sweetprince82

Ja Gutachten wurde gemacht.

Für mich kommt nur in frage ein Beruf wie Bauzeichner.

Aber die Reha Abteilung sagt das ich dort keine Umschulung bekomme weil ich nur einen Hauptschulabschluß habe weil das rausgeschmissenes Geld währe.

Jetzt werde ich andauernd hin und her geschickt und keiner will so wirklich für mich zuständig sein.


21.04.2008 16:43    |    Druckluftschrauber2011

Schöne Scheisse. Ja dann weiß ich auch nicht mehr weiter...


21.04.2008 16:58    |    Sweetprince82

Trotzdem Danke


23.04.2008 11:51    |    GismosStecher

Der Monat ist fast rum. Wie läufts jetzt eigentlich bisher? ^^


23.04.2008 11:55    |    Druckluftschrauber2011

Bitte

Findet man in meiner Sig oder einfach in meinem Blog. ich berichte ja beinahe täglich :)


23.04.2008 17:03    |    GismosStecher

*Argh*, entdeckt. :)


Deine Antwort auf "Mein Hartz IV Experiment"