• Online: 4.452

09.02.2010 11:44    |    Dreierjan

Projekt E30 325i 24V Turbo:

 

Mein neues Projekt soll ein E30 der VFL-Reihe sein, der einer der schnellsten BMWs in Deutschland mit Strassenzulassung werden soll.

 

Die Basis ist ein 325eA Bj. 1986 als 2-Türer. Als erstes geht es daran, die Etakarosse zu entkleiden. Rost finde ich zum Glück überhaupt gar keinen. Unter den Teppichen und Kofferraumseitenverkleidungen sieht es aus, wie im Neuwagen. Ich bin begeistert. Nun geht es darum, die Karosserie vorm Lackieren schon von den Blecharbeiten her an den Turboumbau anzupassen. Da muß beispielsweise das Frontblech dem Ladeluftkühler angepasst werden und ziemlich luftig ausgeschnitten werden. Zum anderen müssen die Radkästen vor allem hinten für die später in Renntrimm aufgezogenen dicken Slicks angepasst werden. Vorne müssen ebenfalls die Kotflügel an die nun durch die 312mm Bremsanlage nötigen 17" Alufelgen angepasst werden.

Nach etlichen kleinen weiteren Modifikationen kommt die Karosse zum Lackierer, der ein British-Racing-Green satt aufträgt.

Während der Lackierer seine Arbeit verrichtet, kümmere ich mich um den Motor. Erstmal wird der M50 Motor komplett auseinander genommen und vermessen. Dann werden die Zylinderbahnen frisch gehohnt und mit speziell von Wiseco angefertigten Schmiedekolben bestückt. Als Pleuel dienen künftig 135mm Eagle-Pleuel. Die Kurbel- und Pleuellager sind ebenfalls Spezielle von VAC-Motorsport aus den USA. Der Einkauf bei VAC ging beim Zylinderkopf weiter, bei dem ich besonders stabile Ventile inkl. stärkerer Ventilfedern verbaut habe. Diese werden durch zwei Turbonockenwellen mit eigenem Profilentwurf vertikal und hoffentlich zeitoptimal bewegt.

Den Kopf mit dem Motorblock verbinden die ARP-Stehbolzen mit einer Metallkopfdichtung dazwischen. Zwischen Ölwanne und Block habe ich eine sogenannte Bedplate verbaut, die den Motorblock zusätzlich stabilisieren soll.

So, nun geht es dran, den Motor in die Karosse zu heben. Da der M50 Motor zum Glück ziemlich ähnlich dem M20 Motor ist, stellt dies keine großen Probleme da. Als Getriebe verbaue ich ein E36 M3 Getriebe. Eine 3-Scheiben Rennkupplung von Sachs, die bis zu 1000NM übertragen kann, sollte hoffentlich genügen.

Als der Motor in seiner Position saß, habe ich mich an den Bau des Turbokrümmers gemacht. Ziel hier ist es, den Krümmer, auf den leider sehr beschränkten Raum trotz des sehr großen Turboladers, ein Holset HX 55, su zu bauen, das alles ohne Platz in Richtung Motorhaube zu machen passt. Nach fast 3 Arbeitstagen war endlich der Krümmer fertig. Dann ging es darum, die Abgasanlage zu bauen. Dies nimmt nochmal ordentlich Zeit in Anspruch. In der Abgasanlage werden 2x200 Zeller Rennkats verbaut. Die Rohrdurchmesser bestehen aus 3" und 2x 2,5". Hier habe ich später am meisten Befürchtungen mit der Eintragung durch den guten TÜV-Prüfer...

Aktuell gehts um den Bau der Aluansaugbrücke. Diese ist erforderlich, weil die Original-Plastik-Brücke keinen hohen Ladedruck abkann. Die Aluansaugbrücke wird mit einer 80mm Drosselklappe bestückt.

So, nun muß ich wieder aktiv weiterbauen. In hoffentlich ein paar Wochen gibt es eine Fortsetzung meines Projektberichtes.

Genauere Infos kann man auch unter meiner HP finden.

 

MfG Jan


Blogautor(en)

Dreierjan Dreierjan