• Online: 5.043

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

22.03.2009 10:50    |    game-junkiez    |    Kommentare (90)    |   Stichworte: Amokläufer, Games, Killerspiele

 

Hallo liebe Leser,

 

der gemeine Amerikaner, war schon immer ein wenig anders, was uns das "Best Buy-Videobeispiel" verdeutlicht. Deutschland erschüttert durch eine Tragödie, die Schuld an einer so grausamen Tat, den Videogames in die Schuhe geschoben. Kaufhof verkauft als Reaktion auf das Massaker zukünftig nur noch Games bis zu einer Altersfreigabe von "Freigeben ab 16 Jahren". Wenn man eh keine Marktanteile hat, kann man auch getrost drauf verzichten und solche Greultaten für seine Promotionzwecke nutzen. Ich bin wirklich am überlegen ob ich, meine Kaufhof-Kundenkarte unter Protest, an das Unternehmen zurückschicken soll. Nein, Games kaufe ich sowieso nicht bei Kaufhof, viel mehr geht es ums Prinzip, die Bevormundung und um mein Recht auf "mediale Erwachsenenunterhaltung". Eine große deutscheTageszeitungen wettert gegen Games, bietet den Videospiel-Demagogen eine Plattform und sieht darin das große und verantwortliche Übel, verkauft aber selbst in ihrem Onlineshop, Vorzeigekillerspiele wie GTA IV. Bitteschön, der Link. Ich liebe die Mischung aus Doppelmoral und Kommerz. Auf gehts Springer, die Zeit ist reif für ein "Volkskillerspiel" ! Just do it !

 

Man stelle sich nur einmal vor, Saturn/MediaMarkt und Co, veranstalten zum Verkaufsstart von Mördersimulationen wie "Resident Evil 5" solche verkaufsfördernde Events, zu dem ein "Zombie Walk"-Contest stattfindet, potentielle Käufer eine Art Gruselkabinet durchlaufen müssen um an Ihren heiß ersehnten, verrohenden und enthemmenden Stoff zu kommen. Ich glaube, ich wäre dabei.

 

Und das wir uns richtig verstehen, Taten wie Columbine, Erfurt und Winnenden werden von mir auf äußerste verurteilt und bedauert, gedanklich bin ich bei den Opfer und Angehörigen. Im Real Life verabscheue ich jegliche Form von Gewalt, habe jedoch keine Lust mehr, mich von Un/Halbwissenden stigmatisieren zu lassen. Diese Stigmatisierung fängt im wahren Leben (ein ehebendes Gefühl, in einer vollbesetzen S Bahn ein Videogame-Magazine zu lesen und die Blicke der Mitreisenden zu ernten) an und geht über private Nachrichten, die ich hier über Motor-talk von "Kennern der Szene/Videogame-Insindern" erhalten habe. Ihr liebe Leser, habt sicherlich Verständniss dafür, das ich Euch, von dem Inhalt (der nahe an geistigen Durchfall grenzt) verschone. Wie so oft trifft auch hier eine alte und traditionelle Volksweiheit zu "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten"

 

Vielleicht stehen ja die PN-Schreiberlinge zu Ihrer Meinung und geben diese hier im Kommentar-Bereich, nochmal zum Besten. Auf gehts, erschoßen werdet Ihr dafür von keinem Gamer !

 

Eure Meinung zum Thema ist gefragt. Ein Versagen von Politik, Erziehung, Pädagogen und Elternhaus oder doch die Games ? Wer ist bei solchen Taten der wahre Schuldige ? Mein Gott, ich stelle mich ja auch nicht hin und schreibe "Die Schützenvereine sind an allem schuld, dem Alkohol verfallene sozialungefestigte Menschen die unter dem Deckmantel des Sports die Gelegenheit nutzen, sich mit Fantasieuniformen zu bekleiden und mit großkalibrigen Waffen zu hantieren" !

 

@Herr Horst K.

 

Ich verurteile Killer und wähle keine "Spiele"-Killer !

 

Viele Grüße und bleibt tapfer

 

g-j:)

 

 

 

zombiereportingcentercomzombiereportingcentercom


22.03.2009 11:08    |    meehster

Mein Lieber, ich kann Dir nur beipflichten.

 

Und sein wir ehrlich: Der Amokläufer vor Kurzem hat sogenannte Killerspiele gespielt - wie alle Schulamokläufer vor ihm und geschätzte 50% der jungen Leute.

Aber: Der Amokläufer war männlich - wie alle Schulamokläufer vor ihm und geschätzte 50% der jungen Leute. Will man jetzt auch das Männlichsein verbieten?

 

Ich kann mit solchen Spielen selbst nicht viel anfangen, aber ich hüte mich doch sehr davor, auf diesen Vorverurteilungszug aufzuspringen.


22.03.2009 11:15    |    emil2267

90% aller amokläufer & attentäter assen in ihren letzten 24h stunden brot :eek:

 

nen sündenbock muss jetzt erstmal her,sei es das waffengesetzt,schützenvereine oder halt eben diese killerspiele !

mag ja auch was dran sein,nur haben wir in unserem land nen haufen gesetzte die das regeln oder zumindest regeln sollten !

 

warum hat denn nen familienvater (grad auch noch mit nem psychisch kranken kind) ne schusswaffe fast offen rumliegen ?

zu selbstverteidigung ? mit mehreren hundert schuss munition ? vor wenn ?

die meisten "bedenklichen" spiele sind ab 16 oder gar erst 18jahre,genau wie gewaltzeigende filme auch !

wissen denn mitlesende eltern,was bei ihrem nachwuchs in den kinderzimmern im schrank steht ?

 

wesentlich schlimmer find ich da frei erhältliche medien,wie z.b. die BLÖD-zeitung oder rüttel-tv in der grad paar tage nach winnenden bilder der letzten sekunden des amokläufers gezeigt wurden !

sicher nen schicksal,wo man drüber diskutieren kann,grad nach dem horror-szenario,mein mitleid hat der nicht !

aber warum zeigt man zur hauptsendezeit oder auf seite 1,auch wenns nen wahnsinniger mörder is,nen 17jähriges kind,welches sich selbst erschiesst ?

anteilnahme,journalismus oder einfach nur pushen der blutgeilheit der massen für die quote :confused:

 

ich bin gegen schärfere gesetze zwecks film & spiele,die gewalt zeigen,auch gegen schärfere waffengesetze,eher dafür dass die ausreichenden auflagen strenger kontrolliert werden & sich auch mal waffenbesitzer & kinder & vor allem deren eltern mal etwas mehr gewidmet wird,wenn man irgendwelche verstösse vermutet !

 

ciaoT.,der auch diverse film- & spieletitel im schrank hat & im sommer im örtlichen verein auch mal KK schiesst !


22.03.2009 11:32    |    SiamorphE

Toller Artikel GJ!

 

Nun, Gaming is not a crime wie das gleichnamige Projekt ja auch zum Ausdruck bringt.

Wären Videospiele alleinverantwortlich für solche Gewaltentladungen, dann müssten ja alle zig Million Counterstrike, WoW und GTA Spieler mordernd durch die Weltgeschichte laufen. Das würde die Weltbevölkerung dergestalt reduzieren, dass Hungersnöte ein Relikt der Vergangenheit würden! Aber Spaß beiseite, denn der gehört nicht so richtig zum Thema.

 

Ich denke, dass man soetwas gar nicht verhindern kann. Die Spiele waren für die Amokläufer immer nur ein Ventil, nie eine wirkliche Vorlage oder gar der Beweggrund. Die Gründe bleiben oft unausgesprochen, sind sie doch politisch wie sozial äußerst unbequem. Der Leistungsdruck gerade auf den heutigen Schülern ist enorm, der Leistungsdruck in der Arbeitswelt danach schließt sich da also fließend an. Wer dann soziale Probleme hat sowie psychische, der gerät schnell in eine Spirale aus der er nicht mehr herauskommt.

Wirklich schuld sind nicht die Spiele, sondern das was den Menschen zu dem gemacht hat was er ist. Falsche / Keine Freunde, kaputte / keine Familie, Misserfolge und Rückschläge, Kummer und Sorgen..Musik, Spiele und Szenen sind nur Kompensation, Ausdruck Ihrer Spannungen, Sorgen und Ängste. Die wahren Gründe bleiben oft unerkannt oder zumindest unkommuniziert.

 

Wären alle diese Vorurteile wahr, dann hätte ich auch schon lange Amok laufen müssen:

- Ich war im Schützenverein

- Ich habe jahrelang Counter Strike gespielt

- Ich habe böse böse Metal Musik gehört

- Ich hatte einen schwarzen Ledermantel ;-)

 

Aber hey, heute einige Jahre später bin ich nicht mehr im Schützenverein und hab auch keinen Ledermantel mehr, geh nicht mehr CS spielen und nun? Hab ich meinen großen Moment verpasst? Wo ist da die Logik, wenn das alles Schuld sein soll? :)


22.03.2009 11:47    |    ballex

Zitat:

SiamorphE:

Hab ich meinen großen Moment verpasst?

Definitiv ja! Schau dich doch mal an, jetzt treibst du dich in einem Autoforum rum...was für ein Abstieg! :o :D

 

Zum Thema gibts eigentlich nicht mehr viel zu sagen, außer das ich meinen Vorrednern zustimme. Die Spiele sind nicht der Auslöser für was auch immer!!! Sie sind aber der Sündenbock der sich am wenigsten wehrt und deshalb gern genommen für jegliche Anschuldigungen...Wie das dann von den Medien aufgepusht wird: "In seinem Zimmer und auf seinem Computer wurden "Killerspiele" gefunden". Aha...na dann klingeln wir mal beim Nachbar...ooooh na so was, der hat auch "Killerspiele", weiter zum nächsten...ooooh, iiiiih der auch...eine Verschwörung, na ein Glück das die noch nicht Ammok gelaufen sind! :eek:

 

mfg ballex

(der GTA vor allem wegen den Autos spielt ^^ )


22.03.2009 12:45    |    KKW 20

Was momentan wieder abgeht ist echt nicht mehr normal, als daß jeder der Spiele wie Resident Evil, Medal of Honour, GTA, etc. spielt ein potenzieller Massenmörder sei, der nur den richtigen Zeitpunkt abwartet.

 

Man kann auch gleich hingehen und Strategiespiele wie RoN, Cossacks oder Civilization verbieten. Weil hier ist ja das offensichtliche Risiko vorhanden, daß wieder so ein kleiner Gröfaz oder Möchtergern-Napoleon auf der Bildfläche erscheint, der die ganze Welt erobern will.

 

Ach ja und den Flug Simulator von Microsoft muss auch noch gleich mit verbieten, damit kann man ja lernen Großraumflugzeuge in Hochhäuser zu steuern.

 

So ich spiele jetzt mal eine Runde Selbstmordattentäter Simulator 2009 und morgen habe ich wieder dieses seltsame Verlangen danach, mit einem Rucksack auf belebte öffentliche Plätze zu gehen.


22.03.2009 13:27    |    Druckluftschrauber2011

Ich sage da immer gern.

Die Gefahr vor Amokläufern ist mit dem Verbot gebannt. Jetzt müssen sich die Politiker nur noch überlegen was man verbieten kann, damit es keiner Vergewaltiger mehr gibt, keine Schläger, keine Terroristen, keine Erpresser.

Weil an allem muss ja irgendwas Schuld sein, was man auch verbieten kann... wie bei Amokläufern eben die Games.

 

Also für mich haben die alle einen Schaden. Ein Verbot bringt imho gar nichts.

20.000 Sondersendungen motivieren da wohl mehr das Gleiche zu tun, als 20.000 Stunden CS zocken.


22.03.2009 13:37    |    game-junkiez

@meehster

 

Und genau das ist die Art von Meinung die ich diesbezüglich schätze, "ich kann mit solchen Games nichts anfangen" ! Muss man ja auch nicht, schön ist es, wenn jedoch Menschen, mein Hobby den sogenannten "Esport" akzeptieren und nicht gleich verurteilen.

 

^^Fünf wirklich tolle Kommentare^^ die ich allesamt, so unterschreiben würde.

 

Das bricht mich wieder massiv an :

 

Host K. in Winnenden

 

Zitat:

Der Bundespräsident forderte Politik und Gesellschaft auf, gegen gewaltverherrlichende Computerspiele und Filme vorzugehen. In "ungezählten Filmen und Computerspielen" stünden extreme Gewalt, die Zurschaustellung zerstörter Körper und die Erniedrigung von Menschen im Vordergrund. "Sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand, dass ein Dauerkonsum solcher Produkte schadet?", sagte Köhler. "Dieser Art von Marktentwicklung sollte Einhalt geboten werden", forderte der Bundespräsident.

quelle : spiegelonline.de

 

Viele Grüße

 

g-j:)


22.03.2009 14:09    |    topas1

Die Römer kreuzigten Tausende auf Aufständischen und verfütterten Christen an die Löwen.

Die Kreuzritter erschlugen im Mittelalter alle Einwohner Jerusalems die sie fanden und wateten knöcheltief im Blut der erschlagenen Frauen und Kinder.

Im Mittelalter fielen in Europa tausende rothaariger Frauen dem Scheiterhaufen zum Opfer.

Im ersten Weltkrieg metzelten sich Millionen von Soldaten mit Spaten, Bajonett und Giftgas nieder.

Während der Zeit des Nationalsozialismus vielen über 6 Millionen Juden dem Holocaust zum Opfer.

 

...und die haben das alle ganz ohne die Verrohung duch "Killerspiele" geschafft. Eigentlich erstaunlich.

 

Ich beschäftige mich auch teilweise beruflich mit Ego-Shootern. Es gibt Studien die besagen, dass Spiele mit gewalttätigem Hintergrund die geistige/seelische Entwicklung von Kindern stark gefährden, andere Studien sehen den Einfluss der Spiele weniger stark.

Aber: Es gibt keine einzige Studie, die den Beweis erbringt oder auch nur darauf hindeutet, dass Ego-Shooter aus Erwachsenen aggressivere Menschen macht. Mit einem Verbot soll aber Erwachsenen verboten werden diese Spiele zu spielen. Es muss halt ein Opfer gefunden werden.

 

In der Antike wurde nach Überschwemmungen, Missernten oder militärischen Niederlagen mal ein Huhn, eine Ziege oder auch mal eine Kuh geopfert um die Götter wieder milde zu stimmen. In seiner Konsequenz war solch eine Opferung wenigsten ehrlicher als diese pseudo wissenschaftliche Hexenverbrennung.


22.03.2009 14:11    |    swallerius

Mir geht, diese Diskussion sowas von gegen den Strich!

Vor allem wie sich jetzt wieder die ganzen Unwissenden als Allwissend verkaufen wollen, aber na gut, dass haben wir ja bei jeder Katastrophe, also warum auch nicht hier.

 

Zweitens stört mich die Tatsache, dass dem eigentlichem Problem aus dem Weg gegangen wird. Keiner stellt sich öffentlich die Frage, warum ausgerechnet in D-Land mit seinen scharfen Gesetzen gerne Amok gelaufen wird. Wieso läuft kein Schüler in Frankreich oder GB Amok, wo man selbst Spiele, die in D auf dem Index stehen, in jedem größeren Supermarkt kaufen kann? Diese Frage stellt sich keiner, denn das würde ja unser Weltbild von der schönen heilen Welt, die wir ja in D haben, zerstören.

Des Weiteren, müsste man ja Reformen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene voranbringen/wagen und sowas geht ja schon mal gar nicht! Da wird lieber per Gutsherrenart entschieden, was der gemeine deutsche Otto Normalverbraucher psychisch verträgt und was nicht.

Wär das gleiche in China, würden Merkel & Co. lauthals "Zensur!" brüllen.

Auch find ich interessant, wie ein Spiel (GTA), welches vor wenigen Monaten sogar noch in den Tagesthemen gepusht wurde, auf einmal als Ausgeburt des Teufels angesehen wird.

 

Außerdem, selbst wenn in D die Spiele verboten werden, dann kauf ich mir die Spiele halt bei amazon.co.uk bzw. eBay oder fahre nach Frankreich oder Luxemburg in den Saturn und besorge sie mir da. Genau so gut, kann man sich die Spiele immer noch im Internet runterladen.

Letztendlich würde ein Verbot von "Killerspielen" nichts bringen, eher würden die Spiele noch begehrter da "verboten".

Und gleichzeitig wird eine Studie über Spielsucht, welche sich überwiegend mit WoW beschäftigt, schnell auf die bösen, bösen Killerspiele umgemünzt - verkauft sich halt besser. Und über WoW, welches in meinen Augen eine viel größere (da existent) Gefahr für unsere Gesellschaft darstellt, beschwert sich keine Sau. Sind ja nur einzelne Individuen, die dort den Bach runtergehen, wenn auch nur tausende allein in D.

 

Am besten verbietet man gleich noch 007, denn wer hat denn nicht schon mal den Gedanken gehabt, einmal eine Mission à la James Bond zu führen.

 

Kopfschüttelnde Grüße

 

Simon


22.03.2009 15:12    |    master_of_pain

muss ich doch auch mal was dazu schreiben,

 

toller artikel erstmal, stimm dir voll und ganz zu und unser media markt verkauft nun auch keine ab 18 games mehr, nun ja in 3 wochen stehn se wieder drin wenn die mehrheit der menschen die tat wieder vergessen hat.

da ich selbst jemanden kenne in stuttgart und die dadurch 2 freunde verloren hat bin ich indirekt mit betroffen. mir tut tim leid dafür das er niemanden hatte mit dem er reden konnte oder sich einfach ausheulen konnte, ich denk wenn man eltern hat oder freunde die einen aufbauen rückhalt geben egal in welcher situation man ist dann kommt auch nicht so eine kurzschlussreaktion ich kill jetzt die die ich scohn immer gehasst habe.

dies soll jetzt keine entschuldigung für seine tat sein denn egal was passiert ist rechtfertigt dies nicht so eine tat, schuld hat in meinen augen schlicht und ergreifend der vater.

Die spekulationen wer ihn nun erschossen hat oder ob er noch lebte wie die polizei um ihm rumsteht (auf dem video sieht man das sich sein arm noch bewegt) ka ich weiß es nicht, Ruhe in Frieden, Meine anteilnahme an die Opfer und Angehörigen.

 

 

Warum manche einfach austicken kann ich irgendwo nachvollziehen, denn schule ist nicht immer lustig wenn man gemobbt wird und das ganze zum spiesruten lauf wird, klar ist mord keine altenative um sich zu rächen aber für einen selbst wenn man halt niemanden hat der sagt hey das ist scheiße was du vorhast dann denkt man auch nicht das könnte falsch sein.

Ego- Shooter sind ganz klar kein auslöser für so eine Tat, denn dann müsste jeder in der Bundeswehr der ne Waffe angefasst hat doch ein potentieler Täter sein oder eben im Schützenverein kommt man ja wunderbar ran, aber das einer die Tat begeht der aus solchen Kreisen kommt ist ser unwahrscheinlich da er den verantwortungsvollen Umgang mit der Waffe gelernt hat.

 

GAMING IS NOT A CRIME

 

 

gruß und schönen sonntag noch


22.03.2009 15:28    |    game-junkiez

Zitat:

mir tut tim leid dafür das er niemanden hatte mit dem er reden konnte oder sich einfach ausheulen konnte, ich denk wenn man eltern hat oder freunde die einen aufbauen rückhalt geben egal in welcher situation man ist dann kommt auch nicht so eine kurzschlussreaktion ich kill jetzt die die ich scohn immer gehasst habe.

Danke mop,

 

danke für diesen Satz. Ohne Opfer und Angehörige und ihren Schmerz zu verhöhnen, genau diese Gedanken hatte ich, als ich das erste Mal von Täterprofil hörte.

 

Was ging in dem Jungen vor, warum erkannte niemand die tickende Zeitbombe. Hörte niemand seine stummen Schreie nach Anerkennung, Liebe und Geborgenheit ?

 

Auch Tim ist Opfer, nur frage ich mich, wer ihn auf dem Gewissen hat ! Sicherlich nicht die Games !

 

Viele Grüße

 

g-j:)


22.03.2009 15:33    |    letzterlude

Moinsen,

 

wer jetzt behauptet die sogenannten Killerspiele wären schuld, doktert nur an der Oberfläche herum... In erster Linie sind die Eltern verantwortlich, ihren Kinder eine ordentliche Erziehung angedeihen zu lassen, dann kann der Sohnemann sowohl "Counterstrike" spielen, als auch Mitglied eines Schützenvereines sein, ohne gleich ein potentieller Amokläufer zu sein...!

 

Ich bin selber Vater dreier Kinder, mein "Großer" spielt gerne Star Wars Battlefront (im weitesten Sinne wohl auch ein Ego-shooter) und ist zudem noch begnadeter Kampfsportler und jetzt? Vorbeugehaft?:rolleyes:

 

Und wenn ich immer von dieser Übereinstimmung höre; "alle Amokläufer haben vorher "Killerspiele" gespielt und deswegen wäre dieses zu verbieten.... Dummes populistisches Politikergewäsch!:mad:

 

übrigens: 95% aller Terroristen sind Muslime... Aber nur die wenigsten Muslime sind Terroristen...;)

 

Liberale Grüße

vom Luden


22.03.2009 15:41    |    game-junkiez

Klatsch, klatsch, klatsch Lude !

 

Und zwar Beifall !

 

Der Spruch mit den Muslime,

 

lässt sich 1:1 übertragen :

Übrigens: 95% aller Amokläufer sind Videospieler... Aber nur die wenigsten Videospieler Amokläufer...;)

 

Viele Grüße

 

g-j:)

 

Edit :

 

Soeben erreichte mich die schriftliche Absage von einem im Beitag erwähnten PN-Schreiber. Ich hatte ihn eingeladen, hier öffentlich mit zu diskutieren.


22.03.2009 15:54    |    master_of_pain

würdest du denn mal darüber öffentlich sprechen? intressiert mich jetzt schon was den diese geheimnisvollen schreiberlinge wollen.

 

 

p.s. ja auch beifall von mir, ich hab langsam keine lust mehr als verbrecher gesehn zu werden nur weil ich meine freizeit nicht mit häckeln oder dum tv gugn verbringe


22.03.2009 16:02    |    KKW 20

Schade das sich von den genannten PN-Schreibern hier keiner meldet. Ohne Argumente Pro-''Verbot von Killerspielen'' ist die Diskussion ziemlich einseitig.

 

Dem Kommentar von Lude, kann ich nur 100% zustimmen.


22.03.2009 16:31    |    Deacon Palmer

Moin:)

 

Für eine solch schreckliche Tat muss man meiner Meinung nach wirklich keine Hemmungen mehr haben und keinen Ausweg mehr sehen. Ich weiß nicht wie man so etwas schlimmes sonst anstellen kann.

Ich meine in Videospielen mag es ja sein, dass man da ohne Hemmungen schießt aber da weiß ich auch, dass ich damit niemanden verletze oder ähnliches. Es ist einfach das drücken auf einen Knopf und die entsprechende "Reaktion", die hier entscheidend ist.

Ich könnte niemals jemanden im "echten Leben" einfach so wegpusten. Dazu wäre ich nicht fähig. Ich könnte es einfach nicht, dazu geht in meinem Kopf zu viel vor. Ein Leben auszulöschen bedeutet etwas gewaltsam zu beenden und sowas ist schrecklich. Ich verabscheue (ja richtig gelesen) Leute, die so etwas tun.

(Junge) Leute, die meinen, dass sie keinen Ausweg mehr haben gibt es immer und wird es immer geben. Allerdings werden sie nicht alle zu einer Waffe greifen und sich und vielen anderen ein Ende setzen. Dazu gehört noch mehr. Da muss etwas falsch laufen, bei solchen Leuten. Leider weiß man nicht, was in solchen Leuten vorging.

 

Für mich liegen die Gründe für solche Schandtaten wesentlich tiefer. Es ist auch die Gesellschaft und das miteinander. Kinder und Jugendliche werden gemobbt, geschlagen und die die Hemmschwelle zur Gewalt scheint massiv gesunken zu sein.

 

Jeder sollte erhört werden und für jeden sollte jemand da sein. Dieser Part wird normalerweise auch von den Eltern übernommen und hier ist ein weiterer Punkt: Die Erziehung. Jemand der sein Kind liebt wird ihm beibringen, dass das Kind immer zu ihm/ihr kommen kann, wenn es etwas auf dem Herzen hat und normalerweise nehmen Kinder und Jugendliche sowas in Anspruch.

 

Was bleibt ist also Ungewissheit. Ich denke, dass dort viele Faktoren mit reinspielen. Welcher wie stark ist sicherlich von Fall zu Fall anders.

 

Für mich ist allerdings klar, dass jeder Mensch, der halbwegs bei Sinnen ist, nur aufgrund von Killerspielen keinen Amoklauf begeht.

 

Mfg


22.03.2009 16:41    |    _RGTech

Ich famd ja auch meine Oma toll. "Gell, sowas spielsch du ja net.".

 

Öhm, doch, seit >12 Jahren?

Na egal, sie wird's weiter verdrängen. Mit Ü80 darf sie das auch.

 

 

Zitat:

Auf gehts Springer, die Zeit ist reif für ein "Volkskillerspiel" ! Just do it !

Yeah, auf geht's :) Aber bitte mit real existierenden Orten, wie seinerzeit den Autobahn Raser... wie wärs mit einer Map des Springerhochhauses? Bundestag? Ja, wär was :D

 

 

Zitat:

Ich kann mit solchen Spielen selbst nicht viel anfangen, aber ich hüte mich doch sehr davor, auf diesen Vorverurteilungszug aufzuspringen.

Das ist eine Meinung, die ich voll akzeptiere; alias Dieter Nuhr: Wenn man keine Ahnung hat, raushalten. Aber das kann unsere Politik nicht. Man will ja Wähler gewinnen. Nur blöd, dass gerade die auch zu großen Teilen solche Spiele spielen...

 

 

Zitat:

warum hat denn nen familienvater (grad auch noch mit nem psychisch kranken kind) ne schusswaffe fast offen rumliegen ?

zu selbstverteidigung ? mit mehreren hundert schuss munition ? vor wenn ?

DAS ist eine Frage, die sich immer wieder stellt. Verantwortungsgefühl gegen unbegründete Paranoia, wer gewinnt?

Es mag mir irgendwie nicht ganz gelingen, die Familie hier als völlig unschuldig zu betrachten, auch wenn sie dies gerne so darstellen möchten.

 

 

Zitat:

Wären alle diese Vorurteile wahr, dann hätte ich auch schon lange Amok laufen müssen:

- Ich war im Schützenverein

- Ich habe jahrelang Counter Strike gespielt

- Ich habe böse böse Metal Musik gehört

- Ich hatte einen schwarzen Ledermantel ;-)

Bis auf die letzte Zeile unterschreib ich das völlig ;)

 

 

Zitat:

Falsche / Keine Freunde, kaputte / keine Familie, Misserfolge und Rückschläge, Kummer und Sorgen..Musik, Spiele und Szenen sind nur Kompensation, Ausdruck Ihrer Spannungen, Sorgen und Ängste. Die wahren Gründe bleiben oft unerkannt oder zumindest unkommuniziert.

Das ist ja auch das, was mich nach solchen Taten immer noch zutiefst stört. Es ist was passiert, man muss reagieren. Blöd ist nur: Da die Beweggründe des soeben ex gegangenen Täters nicht mehr geklärt werden können, weil man ihn schlecht fragen kann, muss man sich auf Indizien stürzen. Und da das alles so ein BLÖDZeitungsaufreger ist, muss ein massentauglicher "Grund" genommen werden, den auch der blödeste kapiert und dann schreien kann "jawoll, so ists".

Problematisch ist nur die Spirale, in der das stattfindet. Keine Freunde -> viel Freizeit -> viel Zeit für Killerspiele -> Sucht danach -> erst recht keine Freunde. Hmmm.

Wenn ich mich selbst als Beispiel nehme; ich war jetzt jahrelang auch nicht gerade im Mittelpunkt der Akzeptanz, hab mich nicht nach irgendwelcher Mode gerichtet, war nie der Weiberchecker, eher mehr der Ausgegrenzte. Man lernt jedoch damit umzugehen, und mit etwas Anstrengung gelingt einem auch eine persönliche Kehrtwendung. Die hab ich dank eines Freundes geschafft, durch dessen Einsatz ich mich nun in einer zwar irgendwie durchgedrehten, aber dennoch toleranten Clique befinde, in der ich mich auch voll wohlfühle.

Hätte ich mich vor diesem Zeitpunkt zu einem Amoklauf hinreißen lassen? Nein. Gut, natürlich hatte ich keinen Waffenzugang, was das zuallererst mal verhindert hätte, aber wenn man sich reinkniet, ist das kein Hindernis. Aber was würde das denn ändern? Okay, viele meiner Feinde sind hingerichtet, ich selber bin dann im Knast oder tot. Und was hab ich davon? Nichts. Im Gegenteil.

 

Worauf wollte ich jetzt raus? Ach so, die Beweggründe. Man kennt sie nicht, also kann man solche Taten auch nicht generell verhindern.

 

 

Zitat:

Außerdem, selbst wenn in D die Spiele verboten werden, dann kauf ich mir die Spiele halt bei amazon.co.uk bzw. eBay oder fahre nach Frankreich oder Luxemburg in den Saturn und besorge sie mir da. Genau so gut, kann man sich die Spiele immer noch im Internet runterladen.

Letztendlich würde ein Verbot von "Killerspielen" nichts bringen, eher würden die Spiele noch begehrter da "verboten".

Wart mal, wie alt war ich, als ich zuerst diesen bahnbrechenden Egoshooter von id Software spielte, der nicht nur auf dem Index, sondern gleich auf der Verbotsliste landete? 14, richtig... gespielt mit o.g. Freund, der damals 12 war... verdammt nochmal, damals musste man noch Disketten tauschen, um an die Vollversion ranzukommen, und auch die Demo fand man nicht sofort überall im Netz!

 

 

Zitat:

Warum manche einfach austicken kann ich irgendwo nachvollziehen, denn schule ist nicht immer lustig wenn man gemobbt wird

Stimmt. Da kenn ich mich aus.

 

 

Zitat:

dann müsste jeder in der Bundeswehr der ne Waffe angefasst hat doch ein potentieler Täter sein

Das allerdings, wäre eine Möglichkeit. Ich konnte mich erfolgreich darum drücken (T5), aber ein Freund, der dieses Glück nicht hatte, wurde durch das dort alltägliche Drillen derart aufgeputscht, dass sein Aggressionspotential zum Wochenende merklich erhöht war. Frustration, Aggression, Krafttraining, Waffenkenntnisse und (kontrollierter) Zugang in Zusammenhang mit Alkohol sind keine glückliche Mischung.

Da aber immer jemand dabei war, der ihn beruhigen konnte, wenn eine gezielte Provokation einging, gab's keine wirklichen Zwischenfälle. Würde es sich hier aber um einen Einzelgänger oder eine gleich gesinnte Gruppe handeln, hätte man ein echtes Problem.

 

 

Zitat:

In erster Linie sind die Eltern verantwortlich, ihren Kinder eine ordentliche Erziehung angedeihen zu lassen, dann kann der Sohnemann sowohl "Counterstrike" spielen, als auch Mitglied eines Schützenvereines sein, ohne gleich ein potentieller Amokläufer zu sein...!

*unterschreib*

 

 

Zitat:

übrigens: 95% aller Terroristen sind Muslime... Aber nur die wenigsten Muslime sind Terroristen...

Ich warte noch auf ein Verbot des Islams hierzulande. Wäre der gleiche Maßstab. Wie war das nach 9/11, kam da nicht eine große Terrorzelle in Deutschland zum Vorschein? Die irgendwie noch mehr Menschen auf dem Gewissen hatte? Aber ne, sowas kann man nicht machen, der Anteil in der Bevölkerung ist ja zu groß, und wir hatten das ja vor 70, 80 Jahren schon mal. Lieber was tun, was genau so viele Personen betrifft, die sich aber unter der Hand weiter zu helfen wissen.

 

 

@Deacon: Deinen Beitrag könnte ich nun komplett zitieren, aber das spare ich mir; anstelle dessen ein herzliches DANKE!

 

 

Gruß von einem Killerspielspieler der ersten Stunde... der in der weiteren Umgebung wohnt und Kollegen kennt, die in Winnenden und direkter Umgebung leben...


22.03.2009 16:50    |    topas1

Ich hab mal irgendwo das typisches Täterprofil eines Schulamokläufers gesehen (trotz angestrengtem Suchen finde ich es leider nicht mehr). Die meisten dort erwähnten Zahlen, sind ja bekannt: zu ca. 90% männlicher Jugendliche usw..

Interessant war aber, dass 80% aller Schulamokläufer Nichtraucher sind!

Wenn man jetzt einen Rückschluss ziehen müsste, würde der doch heißen. Herabsetzung des Mindestalters für Tabakkonsum und staatliche Subventionen für Zigaretten.

 

Zu dem Thema Ego Shooter - Amoklauf - Statistik gibt einen schönen Vergleich.

 

In Norddeutschland sind die Menschen größer als im Rest der Republik (Fakt).

In Norddeutschland sind die meisten Menschen evangelisch (Fakt).

 

Bedeutet das, dass der Protestantismus das Größenwachstum begünstigt?

 

Wohl kaum. Mit solchen Rückschlüssen wird aber leider zur Zeit in vielen Medien gearbeitet.

 

Edit:

 

@_RGTech: Wolfenstein 3D ist in Deutschland sogar beschlagnahmt.

Pfui aus, böser _RGTech.


22.03.2009 17:03    |    Deacon Palmer

Bitte, bitte RGTech:)

Aber auch ein hochachtungsvolles danke an dich, für diesen Superbeitrag:)

 

Ist das etwa Return to Castle Wolfenstein?:cool:

 

@topas

Zitat:

In Norddeutschland sind die Menschen größer als im Rest der Republik (Fakt).

In Norddeutschland sind die meisten Menschen evangelisch (Fakt).

Kann ich beides bestätigen:D

 

Mfg


22.03.2009 17:14    |    CopCar

Ich bin seit 15 jahren "Killerspiele"-Spieler und noch viel länger konsumiere ich am liebsten Horrorfilme (deren Erwähnung wurde ja im neuesten Fall auch nicht vergessen) und hörte früher Death-Metal. Man könnte also sagen ich hatte eine von Gewaltmedien geprägte Jugend und zudem besitze ich ein Luftgewehr mit Zielfernrohr. Komisch dass ich im Leben Gewalt eher aus dem Weg gehe. Ich habe mich immherin seit der Grundschule nicht mehr geprügelt. Und mit dem Gewehr schiesse ich im Hof auf Scheiben.

Klar ist jeder Mensch anders, aber die Gründe sind doch eindeutig woanders zu suchen. Selbst wenn diese CSU-Schwachköpfe das angestrebte Komplettverbot durchbringen würden, - es wird immer Waffen geben an die Derangierte herankommen.

 

Hier das ist auch lesenswert.


22.03.2009 17:20    |    game-junkiez

Zitat:

würdest du denn mal darüber öffentlich sprechen? intressiert mich jetzt schon was den diese geheimnisvollen schreiberlinge wollen.

Definitiv nein,

 

nur so viel :

 

Es war kein persönlicher Angriff auf meine Person, angesprochen wurde mein Hobby.

 

Namen der Stammuser werde ich natürlich nicht nennen, genauso wie den Wortlaut der PNs, die Meinung und Argumentation der Schreiberlinge hätte sehr gut ins BILD der Medienhetze gepasst. Ich akzeptiere an der Stelle, das man sich hier, nicht öffentlich zu Wort meldet. Wir würden wie eine Horde Raubtiere über ihn herfallen;):D

 

RTCW rockt ! Ich habe das auch noch;) Der Nachfolger für die NextGen wird bald erscheinen;)

 

Den link zu neusten Trailer, verschicke ich auf Grund des Inhaltes, gerne per PN.

 

Viele Grüße

 

g-j:)


22.03.2009 18:48    |    Audiot_8P

Ich kann auch alles unterschreiben was die Vorredner von sich gegeben haben und es heisst killerSPIEL und nicht killerERNST und ich sehe zb. COD4 als sehr "lustiges" Spiel, ich lach mich ogar manchmal schlapp auf welcher Art und Weise die Online Gegner mich erwischen :D

 

und es ist ein Spiel und bleibt ein Spiel.......

 

Und nein ihr bruacht keine Angst vor der nächsten Schlagzeile zu haben...

 

Holländer läuft Amok in Deutschland und verbrennt 25 Wohnwagen dutscher Hersteller... das wird nicht passieren :D


22.03.2009 19:15    |    _RGTech

Zitat:

Interessant war aber, dass 80% aller Schulamokläufer Nichtraucher sind

Verdammt. Erwischt.

 

Zitat:

Wolfenstein 3D ist in Deutschland sogar beschlagnahmt.

Pfui aus, böser _RGTech.

Ups, äh... :eek: ...also eigentlich wollte ich damit auch nur betonen, dass Personen, die es drauf anlegen, in den Besitz bestimmter Medien zu gelangen, auch immer einen Weg finden. Das taten wir schon zu Zeiten, wo es noch weit weniger verpönt und verbreitet war, und noch deutlich aufwändiger. Sich heute in Zeiten von VDSL mal kurz auf nem russischen Server eine US-Vollversion zu angeln, ist vermutlich die kleinste Schwierigkeit für einen Hobbyzocker. Somit gehen ich von keinem messbaren Erfolg eines Verbotes aus, außer dem, dass es auch für verantwortungsvolle Personen nicht mehr möglich sein wird, legal in den Besitz eines diskreditierten Spieletitels zu gelangen.

 

Zitat:

noch viel länger konsumiere ich am liebsten Horrorfilme

Mist. Schon wieder erwischt.

 

Zitat:

hörte früher Death-Metal

http://www.motor-talk.de/.../...ieblings-rock-evergreens-t2201926.html :D

 

CopCar erhält von mir hiermit ebenfalls den virtuellen Danke-Button, genauso wie natürlich g-j, der das Thema hier überhaupt erst angestoßen hat :)


22.03.2009 19:26    |    game-junkiez

Ich habe zu danken !

 

Danke, das es so ruhig uns sachlich bleibt. Das Thema steckt sicherlich voller Emotionen, da fällt die Contenance nicht immer leicht;)

 

Viele Grüße

 

g-j:)


22.03.2009 19:46    |    master_of_pain

mir tut meine freundinn wo ich in stuttgart auch leid, erst verliert se ne freundinn die im bahnhof die gleise überquert hat vor ihren und den augen der mitschüler dann no zwei freunde bei dem amoklauf, die macht zur zeit auch was durch und mann darf se trösten


22.03.2009 20:25    |    game-junkiez

Das ist hart mop,

 

das Leben schreibt manchmal die grausamsten Storys !

 

Viele Grüße

 

g-j:)


23.03.2009 10:16    |    Emmet Br0wn

Der wahren "Auslöser" bzw. Verstärker von solchen morbiden Tendenzen sind doch eher die Medien, die jedem einzelnen Amokläufer im Nachhinein zu "Weltruhm" verhelfen.

 

Wäre der ganze Medienrummel nicht vorhanden, würden sich solche Typen einfach irgendwann im stillen Kämmerlein erhängen/erschiessen und allen wäre es egal.

 

Ich hab in meiner Jugend auch mal Doom gezockt, mag Horrofilme und höre ab und an schweres Metall = so wie geschätzte 80% der männliochen Bevölkerung meines Alters und darunter.


23.03.2009 11:12    |    CopCar

Emmet, zum Thema Medien siehe mein Link den ich gepostet hatte.


23.03.2009 17:48    |    Deacon Palmer

Die Zeichen der Zeit wurden mittlerweile auch mal von den Medien erhört...

 

Hier der Link.

 

Mfg


23.03.2009 17:54    |    XC70D5

Dass es dazu überhaupt einer Diskussion bedarf :eek:

 

Ich hatte doch gehofft, dass hier einige der PN-Schreiber was beitragen, hätte mich mal interessiert.

 

BTW:

Ich habe früher auch Killerspiele gespielt, nur viel realistischer, als Ihr mit Eueren Konsolen. Wir sind draußen rumgerannt und haben mit realistischen Nachbauten echter Waffen und Knallmunition gegeneinander auf uns eingeschossen.

Ich war übrigens immer viel lieber Cowboy als Indianer :D

 

 

Gruß

 

Martin


23.03.2009 18:00    |    CopCar

Oh man stimmt, das hatte ich ganz vergessen, - klar, - ich war auch immer Cowboy!

Und wie realistisch die Gegner immer gefallen sind! Oft sogar beim Weglaufen!

Ragdoll gabs also schon vor fast 30 jahen!!


23.03.2009 19:14    |    game-junkiez

@Martin

 

Ob Du es glaubst oder nicht, für mich ist das spielen ein konsequente und in die Neuzeit übertragene Form von "Hüa, Hüa Peng, Peng" !

 

Kennt einer noch das Modell Cobra ? Dort haben wir den Lauf aufgebohrt damit der Druck größer und Knall lauter wird;):D

 

Viele Grüße

 

g-j:)


23.03.2009 19:26    |    KKW 20

Sowas habe ich mit Freunden auch gemacht. Erst mit Knallmonition, später mit Softair-Waffen. Meine Walther P99 liegt heute noch gut eingeölt zu Hause rum.

Besonders lustig war's, wenn es vorher kräftig geregnet hat und der Waldboden schön schlammig war. Man sahen wir aus wie die Schweine.:D

 

P.S. Diese Zeit hatte ich doch glatt vergessen, aber jetzt wo Martin es erwähnt fiel es mir auch wieder ein.


23.03.2009 21:26    |    master_of_pain

softairs liegen auch bei mir noch, war einfach geil im sommer im wald und im alten steinbruch ctf oder so zu spielen und wie toll das wehtat wenn ne kugel dich am nackten bein traf :D


23.03.2009 23:40    |    _RGTech

Außer Wasserpistolen war ich nie im Besitz irgendwelcher Schusswaffen. Auch keine Softairs. Und das Rohr, das als Verlängerung für Wagenheber und Radschlüssel dienen soll, kam auch noch nie anderweitig zum Einsatz. Fäuste setze ich ohnehin nicht ein.

 

Ein Verdachtsmoment weniger - falle ich jetzt aus dem Raster? ;)

 

 

 

Ah, moment, ich lebe aber manchmal aktiv physische Gewalt aus. Dann bin ich wohl wieder dabei :D



24.03.2009 00:22    |    KKW 20

Was hat dir denn der arme Laptop getan, daß du ihm das antun musstest.:D


24.03.2009 02:21    |    master_of_pain

och nö das hat er doch net verdient, ich streichel meinen pc der braucht das sonst will er net schlagen hat eher gegenteilige wirkung


24.03.2009 11:54    |    Emmet Br0wn

Ach was, RGtech ist wahrscheinlich ein ganz normaler Gamer, der ab und zu halt mal ausrastet:

 

http://www.youtube.com/watch?v=fWkXTcK3qaM&feature=related

 

 

Hach, passt das gut zum Thema "Computerspiele machen aggro" :D


24.03.2009 12:06    |    PowerMike

Das ist doch nicht aggro. Sowas erlebst du doch täglich in den Innenstädten der deutschen Metropolen.

 

DAS ist aggro: http://www.youtube.com/watch?v=lfiYqfGXT_A :D

 

Gruß

PowerMike


Deine Antwort auf "Die spinnen die Amis oder der potentiale Amokläufer schlummert auch in Dir"

UAV

Block-Heros die fantastischen 4

  • game-junkiez
  • smhb0310
  • WillMann

Klick 4 More (437)

Nächstes Event

Und weiter gehts !

Willkommen im Block :

  • anonym
  • chris.at
  • chris8325
  • Marcbra
  • AgilaNJOY
  • pelowski
  • Goify
  • Wepamat
  • HerrLehmann
  • Jungbiker

My Ride - Outside

My ride - Inside

Erster "ausgezeichneter" Block

Mein Blog hat am 09.02.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blog Ticker

RS

 

Letzte Kommentare

Mein S Line Audi A38P 04

Motor Motorbauart Reihen-4-Zylinder, Ottomotor mit Benzindirekteinspritzung, Massenausgleichsgetriebe, Vierventil-Technik, zwei oben liegende Nockenwellen (DOHC), kontinuierliche Einlassnockenwellenverstellung, Schaltsaugrohr, K&N Filter Leistung Hubraum 1984 cm3 Max. Leistung 110 (150)/6000 kW (PS) bei min -1 Max. Drehmoment 200/3500 Nm bei min -1 Motormanagement Vollelektronisch mit E-Gas, Bosch MED9 Abgasreinigungssystem Motornaher 2-stufiger Metallkatalysator, NOX-Adsorber im Unterboden, Abgasrückführung, Oettinger Edelstahl Endschalldämpfer 2 x 76mm, abgeschrägt mit Siebeinsatz Kraftübertragung Antriebsart Vorderradantrieb, Elektronische Differentialsperre EDS über Bremseingriff an allen angetriebenen Rädern, Antriebs-Schlupf-Regelung ASR, Elektronisches Stabilisierungsprogramm ESP mit Bremsassistent Kupplung Hydraulischer Drehmomentwandler mit geregelter Überbrückungskupplung Getriebeart 6-stufige tiptronic mit Dynamischem Schaltprogramm DSP, Schaltwippen am Lenkrad Fahrwerk Vorderachse McPherson-Federbeinvorderachse mit unteren Dreiecksquerlenkern, Aluminium-Hilfsrahmen, Rohrstabilisator, S Line Sportfahrwerk Hinterachse Vierlenker-Hinterachse mit getrennter Feder-Dämpfer-Anordnung, Hilfsrahmen, Rohrstabilisator, S Line Sportfahrwerk RäderSommerAluminium-Gussräder 7,5 J x 18" ET 54 5 Arm Design (quattro GmbH)WinterAluminium-Gussräder 7,5 X 17" ET 56 AmbitionSommerReifen 225/40 R 18" Michelin Pilot Sport IIWinterReifen 225/45 R 17" Dunlop M3 WintersportSpurverbreiterungenH&R System DR 20mm vorne + H&R System DRA 40mm hinten Bremssystem Bremssystem Zweikreisbremsanlage mit diagonaler Aufteilung, Anti-Blockier-System ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung EBV, hydraulischer Bremsassistent, zweistufige Kennlinie des Bremskraftverstärkers (Dual Rate), Scheibenbremsen vorn/hinten, vorn innenbelüftet, green stuff Sportbremsbelege Lenkung Lenkung Elektromechanisch, geschwindigkeitsabhängige Lenkunterstützung, aktive Rückstellunterstützung, automatische Geradeauslaufkorrektur, Lenkrollradius spurstabilisierend, Wendekreis ca. 10,7 m Gewicht Leergewicht 1305 kg Zul. Gesamtgewicht 1865 kg Zul. Dachlast/Stützlast 75/75 kg ungebremst 690 kg bei 12% Steigung 1400 kg bei 8% Steigung 1700 kg Volumen Gepäckraumvolumen 350 l Tankinhalt, ca. 55 ca. l Fahrleistung Höchstgeschwindigkeit 214km/h Beschleunigung 0-100 km/h 9,3 s Verbrauch Kraftstoffart SuperPlus bleifrei 98 ROZ städtisch 11,5 l außerstädtisch 6,0 l insgesamt 8,0 l CO2-Emissionen 192 g/km Emissionsklasse (94/12/EG) EU4 Versicherungsklassen Haftpflicht 15 Vollkasko 18 TeilkaskoZusatzausstattungDiebstahlwarnanlage mit Abschleppschutz durch Neigungswinkelsensor (abschaltbar), inklusive Innenraumüberwachung (abschaltbar), bordspannungsunabhängiges Signalhorn (Back-up-Horn), zur Überwachung von Türen, Front und Gepäckraumklappe Radioanlage concert mit Lautsprechern vorn und hinten; mit CD-Laufwerk, 12 Stationsspeicher, Empfangsbereich FM (UKW) und AM (MW, LW), Softkey-Bedienkonzept und zweizeiliges Display, Gesamtleistung 140 Watt, 8 Lautsprecher inklusive Centerspeaker und Bassreflexbox, CD-Wechsler-Steuerung, Antennendiversity BOSE Soundsystem 10 Hochleistungslautsprecher, 6-Kanal-Verstärker mit einer Gesamtleistung von 195 Watt und dynamischer Fahrgeräuschkompensation; das System ist auf die Akustik des Innenraums abgestimmtGlasschiebedachAusstattungslinie : Ambition + S-Line plus (quattro GmbH)S-Line Dachkantenspoiler (quattro Gmbh)Licht und GepächraumpaketXenon-ScheinwerferNotradRaucherausführung