• Online: 3.797

11.03.2021 07:30    |    FilDo    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: Alubutyl, Fahrgeräusche, Türdämmung

Hallo zusammen!

Ich wollte meine Erfahrungen mit der Schalldämmung teilen. Ich fahre einen VW Passat 2016. Ich mag ihn und will nicht verkaufen. Vor einiger Zeit habe ich beschlossen, den Wagen ein wenig zu modernisieren und die Türverkleidung zu dämmen. Ich habe mir einen etwas besseren Klang gewünscht und dachte, ich könnte das erreichen, indem ich einige Straßengeräusche reduziere.

Das sind die häufigsten Probleme, die bei einer Dämmung auftreten und auf die ich auch gestoßen bin:

- das Material aus der ersten Bestellung reichte mir nicht aus, da ich anscheinend schlecht kalkuliert / zu viel abgeschnitten habe

- ich habe beinahe vergessen, die Metalloberfläche zu entfetten

- das Kleben an sich war eine Qual, da ich keine Andrückrolle besorgt habe. Daher empfehle ich Euch, folgendes zu beachten:

1. Berechnet die Materialmenge genau. Ich habe beim ersten Mal einen Fehler gemacht und musste bei Amazon nachbestellen. Auf der Website des Herstellers habe ich dann eine Kalkulationstabelle entdeckt (https://kalapie.com/calculation/). Es gibt dort auch Beispiele für die Berechnung je nach Fahrzeugtyp. Das war sehr hilfreich. Es ist auch empfehlenswert, etwas mehr (+15-20%) als berechnet zu bestellen.

2. Denkt dran, die Metalloberfläche vor dem Verkleben zu entfetten! Aus dem Chemiekurs kennt man: Sauerstoff + Feuchtigkeit + Metall = Rost - der gnadenloseste Feind des Autos. Einen Entfetter findet man in jedem Baumarkt.

3. Kauft gleich eine Andrückrolle. Als ich mein Auto zum ersten Mal verklebt habe, habe ich versucht, die Matten mit improvisierten Mitteln zu rollen. Dann habe ich doch eine Rolle gekauft und das hat sich gelohnt! Und ja, verwendet am besten ein Material mit einer Blasenprägung, bei dem man sofort den Unterschied zwischen der gerollten und nicht gerollten Zone sieht.

4. Verwendet bitte nur die speziell für das Fahrzeug entwickelten Materialien. Insbesondere Schaumgummi oder Polyurethanschaum sind für solche Zwecke völlig ungeeignet. Bei wechselnden Temperaturen und beim Kontakt mit Feuchtigkeit geht das Material kaputt, es kann später auch zu Korrosion führen.

Falls ihr Fragen zu diesem Thema habt, schreibt mich bitte einfach an! Ich helfe gerne!

Viele Grüße

Fill

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "Die ersten Schritte in der Schalldämmung"

Blogautor(en)

FilDo FilDo