• Online: 3.319

Erfahrungsberichte rund um meinen S211 E220 cdi Mopf

Erfahrungen zu Umbauten und Veränderungen an der 211er Baureihe

10.05.2013 12:40    |    krotzn    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: Differential, E-Klasse, Getriebeöl, Hinterachsöl, Kupplung, Mercedes, Sportkupplung, verstärkte Kupplung, W211

Hallo,

 

hier mal wieder ein Reparaturbericht zu meinem E 220 CDI (OM 646 Mopf). Diesmal war die Kupplung dran. Das Ganze hat mich sehr verwundert denn ich hatte noch nie ein Auto bei dem die Kupplung gewechselt werden musste. Das Problem tauchte auch nur bei Vollgas auf. Das Auto ließ sich also auch noch normal fahren wenn man es nicht übertrieben hat.

 

Der Grund für den vorzeitigen Tod (Kraftschluss-Verlust im Bereich des max. Drehmoments bei ca. 2200 U/min ab dem 4. Gang => Drehzahlmesser schießt hoch ohne Vortrieb zu spüren) war die Carlsson Chip-Box CD22, die meinem Traktor von 170 PS auf 204 PS verhalf. Das Drehmoment stieg dabei von 400Nm auf 480Nm, und das war wohl zu viel für die Serienkupplung! Die Serienkupplung ist scheinbar gerade so für die Leistung des Motors ausgelegt und war dann somit das erste Glied im Antriebsstrang, das nachgegeben hat. Ähnliche Fälle bei denen der Wandler von Automatik-Fahrzeugen nachgab sind mir nicht bekannt.

 

Als ich merkte, dass die Kupplung nachgab, habe ich mich im Forum auf die Suche nach einer verstärkten Kupplung gemacht. Hier der Link zum entsprechenden Thread:

Verstärkte Kupplung?

 

Hätte ich keine verstärkte Variante der Kupplung gefunden, wäre mir nichts anderes übrig geblieben, als auf das Tuning zu verzichten…

 

Nach Recherche im Internet bin ich auf folgende Seite gestoßen:

S-Performance GmbH

 

Dahinter steht die Firma S-Performance GmbH. Diese Firma hat nichts mit Sachs bzw. ZF zu tun! Das ist eine Privatfirma, die auch nur Kupplungen vertreibt und nicht selber herstellt. Das Ganze hat mir ZF/Sachs selber am Telefon verraten und mir den eigentlichen Hersteller, der hinter diesen verstärkten Kupplungen steht, genannt: Hennig Fahrzeugteile in Essen:

Hennig Fahrzeugteile

 

Dort lässt wohl auch ZF herstellen!

 

Hennig hat auch einen eigenen Online-shop, in dem die Kupplungen erstaunlicherweise günstiger als von S-Performance angeboten werden... :rolleyes: Die gleiche Kupplung kostet da nun 323,00 EUR anstatt 369,48 EUR bei S-Performance.

 

Der shop heißt:

Hennig Online Shop

 

Falls die benötigte Kupplung nicht im Shop von Hennig auffindbar ist, einfach Kontakt mit denen aufnehmen, die fertigen die Kupplung dann extra für das Auto an!

 

Die haben dann eine Einzelfertigung auf Basis einer ZF Sachs Kupplung für mich vorgenommen. Die Reibscheibe wird mit organischem Performance-Belag mit erhöhtem Reibwert versehen. Das übertragbare Drehmoment ist im Vergleich zu der Originalkupplung ca. 15% höher, das ganze verbunden mit exzellenter Verschleißfestigkeit und seriennahem Anfahrverhalten. Also absolut alltagstauglich im öffentlichen Straßenverkehr, lässt aber dennoch sportiveres Fahren und höheres Drehmoment zu.

 

Da es sich um eine modifizierte Serienkupplung handelt, passt diese ohne Probleme an das Serienschwungrad und lässt sich einfach ohne Mehraufwand 1:1 austauschen.

 

Nun zur eigentlichen Reparatur:

 

Sippi-1 hatte sich mal wieder dazu Bereit erklärt, an meinem Karren Hand anzulegen. Ich habe vorher alle notwendigen Reparaturanleitungen bzw. –hinweise aus WIS ausgedruckt und mitgebracht.

 

Dann ging es Schlag auf Schlag, denn Sippi-1 hat keine Zeit zu verschenken :D:

Um 10:00 Uhr Auto auf die Hebebühne (vorher Masseleitung von Batterie lösen), Unterbodenverkleidung abmontiert, Getriebeglocke gelöst, Masseverbindung gelöst, Hydraulik-Leitung gelöst, Schaltgestänge gelöst (von unten), Kardanwelle gelöst, Stecker für Rückwärtsgang gelöst, Halter für Auspuff gelöst, Getriebeträger gelöst.

 

 

Dann haben wir zu zweit das Getriebe abgezogen und zur Seite gelegt. Ich hätte mir das schwieriger und vor Allem schwerer vorgestellt.

 

 

Anschließend kam die Kupplung dran. Alle Schrauben lösen und abbauen.

 

 

Der alte Reib-Belag als solches sah gar nicht so schlecht aus, ist aber „verglast“.

 

 

Die Druckplatte hatte ähnliche Symptome.

 

 

Das Schwungrad hatte auch leichte bläuliche Verfärbungen. Das ist im Prinzip aber nichts schlimmes. Mit ein wenig Schmirgelpapier löst man das Problem ganz schnell… :cool:

 

 

Hier noch ein Bild mit alter und neuer Kupplung:

 

 

Um Sippi-1 nicht kurze Zeit später nochmal die Arbeit mit dem Ausbau des Getriebes zu machen, habe ich auch gleich ein neues Ausrücklager (Nehmerzylinder) gekauft.

 

 

Dieses lässt sich ganz einfach nach Lösen weniger Schrauben tauschen.

 

 

Anschließend wieder die neue Kupplung montiert. Dazu hat Sippi-1 einen seiner diversen Dorne zum Zentrieren verwendet. Die verschiedenen Dorne, die er hat, hat er sich aus alten Getriebe-Eingangswellen gemacht.

 

 

 

Weitere Bilder habe ich dann nicht mehr gemacht. Im Prinzip ging das Getriebe wieder relativ einfach zu montieren. Natürlich hat sich Sippi-1 an die aus den WIS-Dokumenten vorgegebenen Nm-Angaben gehalten.

 

Da ich auch Getriebeöl (Castrol Syntrax Universal Plus 75W-90) und Hinterachsöl (Castrol Syntrax Limited Slip 75W-140 ) dabei hatte, hat Sippi-1 das dann auch noch schnell gewechselt. Auch wenn andere User in folgendem Thread behaupten, dass das 75W-140 nur für Sperrdifferentiale geiegnet ist, ist das Quatsch, denn die Spezifikationen sind besser als die eines 75W-85.

 

Wir waren selber erstaunt wie glatt die ganze Aktion ablief, denn wir waren nach 4 Stunden mit Allem (inkl. Getriebeöl und Hinterachsöl) fertig!

 

Da mir die ganze Aktion auch reichlich Asche gespart hat (im Vergleich zur Werkstatt), danke ich Sippi-1 nochmal herzlich für seinen Einsatz! Es ist einfach schön, so jemanden zu kennen! DANKE Dieter!

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

20.06.2014 23:10    |    krotzn    |    Kommentare (0)

Viele werden sich denken: „Wat is dat?“. Dachte ich mir auch. Aber jetzt weiß ich, dass Belron der Mutterkonzern von Carglass ist. Belron ist in 25 Ländern mit eigenen Tochterunternehmen vertreten und in zig weiteren über ein Franchise-System.

 

Neben Nicola aus der MT-Werkstatt und drei weiteren MT-Usern durfte ich nach Rom fliegen und mir anschauen um was es da geht.

 

Gesagt, getan. Am 21.05.2014 ging es los. Meine Frau hatte mir die Erlaubnis gegeben unseren Hochzeitstag zu schwänzen und so stieg ich morgens in den Flieger und düste nach Rom. Dort angekommen, musste ich feststellen, dass zu diesem Event scheinbar viele Leute kommen, da zahlreiche Hostessen am Flughafen rumliefen um die Leute einzusammeln, in ihre Busse zu verfrachten und ins richtige Hotel zu schicken. Wir, dazu gehörten auch einige bekannte Auto-Blogger, aber auch Pressevertreter aus dem Print-Bereich, waren alle im Sheraton Golf Resort außerhalb Roms untergebracht. So kam es auch, dass man mit ihnen ins Gespräch kam und die Zeit mit einander verbrachte…

 

Mal so nebenbei: Was haltet Ihr eigentlich von carglass? Ich habe selber noch keine Erfahrungen mit dem Unternehmen und ihren Mitarbeitern gemacht. Wieso? Weil ich mir bisher wahrscheinlich immer zu fein war für einen Besuch bei diesem „Verein“ und meine Versicherung sowieso den Scheibenwechsel bezahlt hat, egal wieviel dieser gekostet hat. Ich war also immer in meiner Fachwerkstatt. Ich denke, es wird vielen ebenso gehen. Manche werden aber schon Erfahrungen haben, manche sind positiv und manche auch negativ. Aber dazu später mehr…

 

Zurück zum Thema: Um was geht es eigentlich bei diesem Event, das alle zwei Jahre stattfindet? Bei dieser Frage muss ich an den CEO von Belron, Gary Lubner, denken. Der Kerl ist echt nah am Wasser gebaut, denn bei dieser Frage kamen ihm die Tränen vor mehr als 1000 teilnehmenden Personen. Es geht um die „Heroes“, also die Helden des Unternehmens und das sind nun mal die Mitarbeiter des Konzerns, die an vorderster Front tätig sind und das Unternehmen vertreten wie sonst keiner. Diese Heroes, die besten aus jedem Belron-Land, nehmen an einem Wettbewerb teil: Ziel ist es, den Besten der Besten zu finden!

 

Auf Einzelheiten des Wettbewerbs möchte ich gar nicht weiter eingehen. Nur so viel: Die Kriterien, die zur Wahl des Champions führen, umfassen mehrere hundert Punkte! Was diese 29 Kerle an den zwei Wettbewerbs-Tagen geleistet haben, war wirklich unfassbar. Wenn man ihnen zuschaut, kapiert man erstmal, was für ein anstrengender Job das ist. Absolut bemerkenswert!

 

Mal wieder was zwischendurch: Meine Windschutzscheibe wurde im April diesen Jahres gewechselt. Ich bin also zu meiner Vertragswerkstatt, der Mercedes Benz Niederlassung in meiner Nähe, gefahren nachdem ich dort einen Termin für den Scheibenwechsel vereinbart hatte. Morgens dem Karosserie-Meister das Auto übergeben, am Nachmittag das Auto abgeholt. Was dann kam, hat mich echt umgehauen. Bei der Abholung habe ich es bei meiner Werkstatt noch nie erlebt, dass der Meister noch da ist. Man muss seinen Schlüssel an einer Theke abholen, kriegt noch mitgeteilt, wo das Auto steht und soll sich dann schnellstens vom Acker machen.

 

Nach erfolgreicher Auto-Suche auf dem Firmengelände setzte ich mich in mein Auto und war entsetzt: Diese „Dummbeutel“ haben meinen kompletten Innenraum verdreckt. Was war geschehen? Beim Raustrennen der alten Scheibe müssen auch die Klebereste entfernt werden. Diese waren anschließend in meinem Innenraum verteilt in allen Ritzen, im CD-Schacht des Radios, in allen Schaltern, einfach überall! Ich war echt verärgert, hatte aber aufgrund einer ähnlich schlechten Erfahrung mit dem gleichen Autohaus schon gar keine Lust mehr, mich erneut zu beschweren, da es dort einfach nichts bringt.

 

Wie der Teufel es will, erhielt ich einen Tag später von der Mercedes Benz Zufriedenheitshotline einen Anruf, in dem ich gefragt wurde, wie zufrieden ich mit der Abwicklung war. Es wurde mehrere Punkte abgefragt, zu denen ich Noten vergeben sollte. Ich nutzte also die Gelegenheit und gab für den Service eine schlechte Teilnote, da mein Auto völlig verdreckt war. In gewisser Weise bin ich im Nachhinein nicht mehr überrascht was dann geschah. Einen Tag später erhielt ich einen Rückruf des Meisters, der sich um mein Auto gekümmert hatte. Manche werden jetzt denken: „Klasse, die verstehen etwas von kundenorientiertem Handeln und wollen die Kuh vom Eis holen“. Da täuscht Ihr Euch! Es war genau das Gegenteil. Der Meister hat sich für die in seinen Augen falsche Benotung bei mir beschwert! Und damit hat er die Kundenzufriedenheits-Hotline ad absurdum geführt.

 

Liebe MB-Niederlassung Frankfurt (upps, jetzt habe ich es ja doch verraten :D): So etwas macht man nicht! Ich möchte mich für meine Bewertung nicht mit dem Meister streiten. Dafür sollte diese Hotline auch nicht da sein. Der einzige Grund, warum es diese gibt, ist, dass Ihr Fehler erkennen könnt, und Verbesserungen bei der Abwicklung, Service, usw. vornehmen könnt und natürlich um einen unzufriedenen Kunden abzuholen und ihm das Gefühl zu geben, dass seine Kritik Ernst genommen wird und man es besser machen will bzw. die falsch gemachten Sachen schnellstens aus der Welt schaffen will. All diese Massages habe ich nicht erhalten. Mein liebenswürdiger Meister sagte zum verdreckten Auto nur: „Eine Innenreinigung hätten sie bei Fahrzeugabgabe mit beauftragen müssen. Diese kostet 49,00 EUR.“ Zum einen erwarte ich kein glänzendes Interieur, sondern nur den Zustand, wie er vorher war und zum anderen wurde ich bei Fahrzeugabgabe nicht gefragt, ob ich eine Innenreinigung wünsche… Und so nebenbei: Der Scheibenwechsel hatte bei Mercedes 1.150,00 EUR gekostet!!! Was bleibt, ist nun auf jeden Fall die Neugier, wie es die anderen Werkstätten machen und vor Allem: Wieviel besser kriegt Carglass das hin? Und was hätte diese Leistung wohl bei Carglass gekostet?

 

Zurück zum Thema: So ein Carglass-Monteur ist im Außendienst alleine unterwegs. Er muss also sämtliches Werkzeug und natürlich die zu wechselnde Scheibe zum Kunden mitbringen. Mit von Belron speziell entwickelten Arbeitsabläufen, Hilfsmitteln, Klebern und natürlich Werkzeugen, schafft es der Monteur alleine die Reparatur vorzunehmen. Eins muss man trotzdem sagen: Das ist ein Knochenjob und die Jungs da draußen haben nach dem Event allerhöchsten Respekt verdient. Für den Job muss man echt top-fit sein! Um die Reparaturmethoden aber auch die Monteure noch mehr zu unterstützen, dreht sich bei Belron alles um den Belron® way of Fitting. Man kann diesen Slogan auch so deuten: „Wir sind die Besten und wollen noch besser werden!“. Die Technik-Abteilung unter dem genialen Q (kleiner Joke; von James Bond abgeleitet) entwickelt immer bessere Methoden und Werkzeuge und auch neue Außendienstfahrzeuge mit dem neuartigen „Vanbrella“ um die Techniker zu unterstützen. Es werden Standards definiert, die rund um die Welt von allen Monteuren eingehalten werden sollen (Arbeitsschritte, Reihenfolge der Schritte, Vorbereitung des Werkzeuges, usw.). Ziel ist es, dass man überall die gleiche Qualität mit den gleichen Hilfsmitteln erreicht und natürlich: Nicht nur der Beste zu bleiben und zu sein, sondern auch Marktführer zu bleiben und die Stellung noch weiter auszubauen. Wenn man sich die Firmengeschichte mal anschaut, ist das wohl sehr erfolgreich bisher geglückt…

 

Gary Lubner, der CEO, ist ein absolut authentischer Typ, dem man seine Liebe zu der Firma und auch zu dem was diese Firma macht, einfach glauben muss. Gary sagte unter anderem: „Unsere Kunden stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Daher ist Investition in Forschung und Entwicklung ein vorrangiges Ziel für Belron, um sicherzustellen, dass wir die bestmöglichen Produkte für unsere Kunden anbieten.“ Ich nehme ihm das echt ab, da er mich menschlich gerührt hat. Er glaubt an das was er macht und versucht das an seine Mitarbeiter weiter zu geben. Nach diesen zwei Tagen steht für mich fest: Carglass hat sich seine Chance verdient. Bei nächster Gelegenheit bin ich dabei und werde die Leistungen des mobilen Services in Anspruch nehmen.

 

Ach übrigens: Während des Scheibenwechsels wird das Auto auch von innen gereinigt, KOSTENLOS!!! Wow. => Danke Carglass. So sollte es laufen!

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

11.06.2013 10:48    |    krotzn    |    Kommentare (45)    |   Stichworte: E-Klasse, Mercedes, W211

Hier mal wieder ein Bericht von mir. Diesmal habe ich neue Sitze nachgerüstet.

 

Ich hatte dazu auch schon mal im Forum gepostet: Nachrüstung Fahrdynamische / Komfort- / Memory- Sitze - Hilfe!!!

 

Grundsätzlich empfehle ich bei so einer Umrüstung immer im MT-Forum zu posten, was die Ausgangslage ist und was nachgerüstet wird. So können die anderen User auch ihre Meinung und Erfahrung dazu abgeben, also bspw so:

 

Vorher:

- Limo od Kombi? Hinten gibt es Unterschiede zwischen Limo mit/ohne umklappbarer Rückbank und Kombi.

- Mopf od. Vor-Mopf? Ab Mopf (oder auch kurz vorher) wurde Pre-Safe Serie. Unter anderem mit dem Neck-Pro. Das gilt natürlich nur für die Vordersitze. Bei der Rückbank sollte es keine Probleme geben.

- Stoff, Leder oder Nappa-Leder? Farbton?

- Memory-Packet?

- Multikontur- oder fahrdynamische Multikontursitze?

- Sitzheizung?

- Komfortsitze (Sitzbelüftung)?

- klappbarer Beifahrersitz (nicht kombinierbar mit Multikontursitz)

- Lenkradheizung?

- Classic, Avantgarde oder Elegance?

- Feuerlöscher?

- Airbags hinten?

- 4-Zonen-Klima? Wenn ja, neue Sitze und Türverkleidungen sollten das auch haben!

 

Nachher:

- Stoff, Leder oder Nappa-Leder? Farbton?

- Sitze aus US-Fahrzeug oder RdW-Fahrzeug?

- Mopf od. Vor-Mopf Sitze?

- Memory-Packet?

- Multikontur- oder fahrdynamische Multikontursitze?

- Sitzheizung?

- Komfortsitze (Sitzbelüftung)?

- klappbarer Beifahrersitz

- Lenkradheizung?

- Lenkradheizung?

- Feuerlöscher? (Fach aus altem Sitz für Feuerlöscher lässt sich auf neuen Sitz umbauen)

- Airbags hinten?

- Sitze und Türverkleidungen für 4-Zonen-Klima? Wenn ja und keine 4-Zonen-Klima verbaut ist, geht es auch. Die TVK und Sitze passen trotzdem

 

Basis war bei mir:

- Avantgarde

- Mopf (Neck-Pro)

- sierragrau

- Avantgarde-Standard-Sitze (Sitzwangen Artico = MB-Tex und Sitzfläche Stoff)

- Sitzheizung

- Feuerlöscher

 

Die neuen Sitze hatten folgende Merkmale:

- Mopf (Neck-Pro)

- sierragrau

- Leder-Sitze

- Memory-Packet

- fahrdynamische Multikontursitze (zusätzlich fahrdynamisches Verhalten der Sitze im Vergleich zu Multikontursitzen: mehr Einstellmöglichkeiten als Standardsitze inkl. Massage)

- Sitzheizung (bei Leder serienmäßig in D) ansonsten aufpreispflichtig

- Komfortsitze (Sitzbelüftung) (kombinierbar mit den Multikontursitzen) (Lüfter sind im Sitz verbaut und beziehen keine Luft durch Schläuche)

- fahrdynamische Multikontursitze

 

=> Es war also einige zu tun und vorzubereiten.

 

Ich hatte die Sitze als komplette Innenausstattung aus einer Limo gekauft, also 4 Türverkleidungen inkl. aller Schalter (Memory, usw.), Vordersitze und Rücksitze. Die Sitze waren vollständig, also alle Steuergeräte, Motoren und Airbags waren noch dran. Sicherheitshalber empfehle ich allen, das vor dem Kauf mit dem Verkäufer abzuklären.

 

Ich selber habe aber einen Kombi. Die Türverkleidungen sind für Limo und Kombi gleich, lediglich die Rücksitzbank unterscheidet sich und ist leider nicht kompatibel. Bei den hinteren Türverkleidungen ist noch zusätzlich darauf zu achten, dass es Türverkleidungen für Seitenairbags gibt und welche, die nicht für Seitenairbags geeignet sind. Es spricht aber nichts dagegen, Airbag-Türverkleidungen in einem Auto zu verbauen, dass keine Seitenairbags hinten verbaut hat.

 

Da ich schon elektrisch anklappbare Spiegel nachgerüstet hatte (zur Sicherheit gleich mit Memory-Funktion), waren bei mir schon die benötigten Türsteuergeräte für vorne links und rechts ausgetauscht.

 

Als erstes hatte ich dann zunächst die alten gegen die belederten Türverkleidungen ausgetauscht, somit waren dann auch die notwendigen Schalter in der Tür für die Memory-Sitze links und rechts. Angeschlossen an die neuen Türsteuergeräte hatte ich das auch gleich. Neue Kabel in die Türen ziehen ist im Übrigen nicht erforderlich, da die Steuerung über den Can-Bus läuft.

 

Bei den erworbenen Sitzen waren die Pumpe und der Druckbehälter für die fahrdynamischen Multikontursitze zwar dabei, aber es fehlten natürlich alle elektrischen Leitungen, Pneumatik-Leitungen vom Druckbehälter zu den Sitzen sowie das Mantelrohr, da beim Memory-Packet dann auch die Lenksäule elektrisch verstellbar ist. Ebenso fehlte mir das Sitzheizungssteuergerät. Beim Mopf, wenn Sitzheizung vorne vorhanden ist, ist dieses nämlich nicht verbaut. Es wird in diesem Fall über das Sam-Beifahrer gesteuert. Also klärt mit dem Verkäufer immer ab, was alles dabei ist, denn oft können die fehlenden Teile richtig teuer werden!

 

Hier die Teileliste für die Teile, die bei mir noch erforderlich waren:

A2115403433 – Leitungssatz – Sitzverstellung elektrisch mit Memory, Fahrersitz

A2115403633 – Leitungssatz – Sitzverstellung elektrisch mit Memory, Beifahrersitz

A2115404033 – elektrische Leitung – Komfortsitze vorn mit Belüftung und Sitzheizung

A2118702026 – Sitzheizungssteuergerät

A2118219679 – Schalterblock – Oberes Bedienfeld

A0008002115 – Leitung links – Pneumatik-Leitung vom Druckbehälter zum Sitz (fahrdyn. Multikontursitz)

A0008002215 – Leitung rechts – Pneumatik-Leitung vom Druckbehälter zum Sitz (fahrdyn. Multikontursitz)

A2118050014 – Halter Pumpe – für Kofferraum links

A2115404706 98 – Leitungssatz fahrdynamischer Sitz (Verbindung Pumpe im Kofferraum)

A2115402506 – Leitungssatz Lenkradverstellung elektrisch

A1715402945 – Schalter Lenksäulenverstellung

A2114603116 – Mantelrohr – elektrisch verstellbare Lenksäule

A1714620823 – Verkleidung am Mantelrohr in meiner Farbe

A2114600195 – Abdeckung am Mantelrohr in meiner Farbe

A1715450283 – Blende Lenksäulenverstellung

 

Hier die Teileliste mit den Teilen, die ich schon hatte:

A0008004248 – Pumpe (fahrdyn. Multikontursitz)

A2118000019 – Behälter (fahrdyn. Multikontursitz)

A2118702785 – Türsteuergerät links

A2118702885 – Türsteuergerät rechts

A2118217979 – Schalterblock Memory links

A2118217879 – Schalterblock Memory rechts

 

Für mich sah die Rechnung dann folgendermaßen aus:

- Sitze inkl. Türverkleidungen und Memory-Schaltern in den Verkleidungen sowie Pumpe und Druckbehälter für die Sitze: 800,00 EUR

- Sitzheizungssteuergerät gebraucht: 100,00 EUR

- oberes Bedienfeld mit Schaltern für Lüftung und Sitzheizung gebraucht: 50,00 EUR

- Mantelrohr elektrisch, gebraucht: 50,00 EUR

- Schalter Lenksäulenverstellung, gebraucht: 20,00 EUR

- fehlende Leitungen und Lenkradverkleidungen neu von Benz: 250,00 EUR

- Freischaltung mit StarDiagnose: unbezahlbar (by sippi-1 ) :D

 

Den Umbau hat dann MiReu vorgenommen. Komplette Inneneinrichtung samt Teppich raus, anschließend alle Kabel und Pneumatik-Leitungen verlegen, usw. Insgesamt war das eine Aktion von 2 Tagen…

 

Danke MiReu !!!

 

PS: Ach übrigens: Laut Mercedes kann man so etwas gar nicht machen... :rolleyes:

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

11.01.2013 20:19    |    krotzn    |    Kommentare (42)    |   Stichworte: E-Klasse, Koppelstange, Mercedes, Querlenker, Traggelenk, Vorderachse, W211, Zugstrebe

Habe mal wieder ein kurzweiligen Nachmittag bei Dieter aka Sippi-1 verbracht und möchte darüber kurz berichten. Die Vorderachse wurde nun bei meinem Auto (KM-Stand 110.000) gründlich saniert. Grund war, dass mein Auto beim Fahren und Lenken fürchterlich gequietscht hatte. Um herauszufinden was es ist, war ich auch bei der Tüv-Station hier bei mir um die Ecke, die immer äußerst hilfreich sind und noch nicht mal etwas für die Kaffeekasse haben wollen wenn sie für mich den Fehler suchen! Der Prüfer hatte die unteren Traggelenke als Ursache für das fürchterliche Geräusch identifiziert.

 

Im Blog von heizölraser ist ein Bild der Vorderachsteile und sämtlichen Komponenten und Teilenummern, die debil-bre mal zusammengestellt hat:

 

 

 

Da ich keine Lust mehr hatte, alle paar Monate irgend ein Teil an der Vorderachse zu tauschen (erst wurden die oberen Traggelenke gewechselt dann waren die Stoßdämpfer dran => auch die wurden schon von Sippi-1 bei mir gewechselt), wollte ich nun Nägel mit Köpfen machen. Zusätzlich zu den unteren Traggelenken habe ich die Zugstreben und den Querlenker unten besorgt. Die Koppelstangen hatte ich sowieso schon zu Hause, so dass also nun innerhalb eines Jahres alles außer die Spurstangenköpfe vorne getauscht wurde.

 

Was immer auffällt: Sippi-1 weiss einfach was er da macht. Zügig und wohlbedacht wird alles gemacht. Die nötigen WIS-Anleitungen (orig. MB-Reparatur-Anleitungen mit allen wichtigen Hinweisen wie bspw. Anzugmoment der Schrauben usw.) und auch EPC-Daten (MB elektronischer Teilekatalog) hat er schon vorher rausgesucht und mir für die Bestellung zugeschickt. So konnten wir am Reparaturtag einfach loslegen und alles war vorbereitet.

 

Ich habe mich komplett für Meyle entschieden und die Teile in der Bucht besorgt. Mit Versand habe ich für alles 471,35 EUR bezahlt:

Meyle HD Traggelenk

Meyle Querlenker vorne

 

So sahen die neue Teile dann aus:

 

 

 

Außerdem habe ich von BGS das Traggelenk Abzieher Werkzeug für 120,95 EUR besorgt:

 

 

 

Als erstes haben wir die beiden Unterbodenverkleidungen abmontiert und die vordere Radhausverkleidung damit man an alle Schrauben kommt.

 

 

 

Anschließend konnte der untere Querlenker hinten ausgebaut werden. Dazu müßen außerdem die Koppelstange und das Federbein am Querlenker gelöst werden. Die Koppelstange wurd auch am Stabilisator abgeschraubt, da diese ja auch gleich mitgetauscht wurde. Den Abzieher um den Querlenker vom Traggelenk zu lösen hatte Sippi-1 natürlich auch in seiner Werkstatt. Mit ein wenig Geduld war dieser dann auch gelöst...

 

 

 

Nun kam das sagenumwogene Traggelenk-Werkzeug zum Einsatz. Leider ist das Gewinde nicht fein genug, um einen Druckluftschrauber nutzen zu können. Das Aus- und Einpressen ging aber relativ reibungslos... Es war halt nur ordentlich Muskelkraft nötig... :D

 

Zum Schluss war der Ausbau der Zugstrebe dran. Daraufhin konnte wieder alles zusammengebaut werden: neue Zugstrebe, Querlenker, Koppestange und Federbein wieder besfestigen. So sah es dann ferig aus:

 

 

 

 

Als ich dann sagte: "Nun bitte noch die zweite Seite!", hatte Sippi-1 nur noch das für mich übrig:

 

 

 

"Na gut", dachte ich mir, dann bau ich erstmal wieder meine Radhausverkleidung ein.

 

 

Das gleiche dann auch an der zweiten Seite gemacht und zum Schluss alle ausgetauschten Teile fotografiert:

 

 

Insgesamt haben wir ungefähr 5 Stunden mit Pausen, Quatschen und Futtern dafür gebraucht, was nicht übermäßig viel ist für diese Arbeit!

 

Kurz und knapp: Das Auto quietscht und poltert nicht mehr und fühlt sich in der Lenkung irgendwie knackiger an. Man spürt einfach beim Fahren, dass da kein Spiel mehr ist...

 

Ich möchte hiermit noch folgendes in Richtung Sippi-1 loswerden: DANKE, Dieter!!!

 

 

Übrigens: Spur vermessen ist nur dann fällig wenn an den Spurstangen gearbeitet wird, man den Wagen tiefer legt und dafür das Federbein ausbaut oder man vorher schon Probleme damit hatte (einseitig abgelaufene Reifen). Nur wegen Koppelstangen, Querlenkern oder dem Tausch eines Gelenks mit fixer Position ist das nicht erforderlich.

Hat Dir der Artikel gefallen? 28 von 28 fanden den Artikel lesenswert.

18.06.2012 20:21    |    krotzn    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: Danhag, E-Klasse, GSM-Fernsteuerungsmodul, Mercedes, Standheizung, W211

Hallo Leute,

 

hier ein Artikel, den ich schon im MT-Forum im folgeden Thread geschrieben hatte. Da solche Sachen gerne in Vergessenheit geraten, hier nochmal als Blog:

 

Gestern war es endlich soweit. Ich hate mich mit MiReu bei sippi-1 getroffen und MiReu hat dann rasch das GSM-Modul angeschlossen. Es hat auch alles gleich richtig gepklappt!

 

Kann es jedem User, der eine Standheizung hat, wirklich empfehlen. MiReu wird dazu auch das entsprechende Kabel vorkonfektionieren und auf Anfrage anbieten (hatte ich so zumindest verstanden). Es sollte also ein Kinderspiel für jeden sein... Trotzdem ein paar Bilder vom Einbau.

 

Vorbereitung:

Sim Karte vorher im Handy so einstellen, dass keine Pin-Abfrage mehr erfolgt.

 

Die Sim-Karte dann in das GSM-Modul einsetzen, dazu die vier Schrauben lösen. Zur Sicherheit kann man die Sim Karte mit ein wenig Tape fixieren. Danach kann das Gehäuse wieder geschlossen werden.

 

Zum Einbau selber gibt es nicht viel zu sagen. Einfach einen geeigneten Standort aussuchen und dort fixieren.

 

MiReu bei der Suche nach einer geeigneten Stelle

 

Um das Modul mit dem Lochband zu fixieren war es bei mir nötig den Schaumstoff einzuschneiden und an der Stelle zu entfernen, da ansonsten der Lochabstand des Banes nicht gepasst hätte:

 

MiReu beim Schnippeln und sippi-1 ist auch neugierig

 

Schnippeln erledigt und Modul sitzt an seiner Stelle

 

Danach einfach fixieren

 

Wenn das GSM-Modul Empfang hat, nachdem es angeschlossen ist, zeigt es das durch Blinken eine grünen LED an. Davon habe ich leider kein Bild.

 

Hier noch ein Bild der angebrachten Klebeantenne.

 

Bei dem Modul ist auch eine kleine Stabantenne dabei, die direkt an das Modul angeschraubt wird. Ob der Empfang damit schon ausreicht, also ohne die Antenne an die Scheibe zu kleben, weiss ich nicht, man könnte es aber mal ausprobieren.

 

Zum Schluss nochmal Danke an unseren Forums-Tüfftler MiReu und sippi-1 der in live noch viel besser ist als nur virtuell.

 

Gruß

Mario

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

18.06.2012 18:28    |    krotzn    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: E-Klasse, Holz-Leder-Lenkrad, Mercedes, W211

Holz-Leder-Lenkrad palmagrau dunkelHolz-Leder-Lenkrad palmagrau dunkel

Wieder ein kleiner Bericht über Änderungen an meinem Auto:

 

War mal wieder bei sippi-1 wegen meinem neu erstandenen Holz-Lederlenkrad, das ich in dieser Kombination lange in der Bucht gesucht habe.

 

Unglaublich, aber das ganze ist in 10 Minuten gewechselt. An den richtigen Stellen die Drückerplatte (mit Airbag) lösen und ausbauen und anschließend kann man das Lenkrad lösen und abnehmen. Einbau in umgekehrter Reihenfolge und fertig...

 

Anschließend noch ein Käffchen und Kuchen bei sippi-1 und seiner Gemahlin. War mal wieder ein entspannter und kurzweiliger Nachmittag.

 

Das Ergebnis lässt sich sehen!

 

Danke an sippi-1!


27.03.2012 10:05    |    krotzn    |    Kommentare (21)    |   Stichworte: E-Klasse, Mercedes, Rückfahrkamera, W211

Das Thema Rückfahrkamera hat mich schon einige Zeit beschäftigt. Nun ist es endlich vollbracht.

 

Angefangen hat alles mit einem Heckschaden und dem nötigen Austausch meiner Heckklappe. Wenn man ein Auto-Freak ist denkt man gleich was man bei der Gelegenheit gleich verbessern/ändern könnte… Also wurde kurzer Hand eine Rückfahrkamera gekauft:

 

 

Es handelt sich um eine Auto Rückfahrkamera mit 180 Grad Winkel (PAL-System) und asphärischer Optik, also ohne Fischaugeneffekt. Den Unterschied sieht man sehr schnell:

 

 

Die Kamera blendet – wenn man das will – auch ein Distanzlabel ein, damit man den Abstand besser abschätzen kann.

 

Das ganze sollte über das bereits im Auto verbaute c.logic Multimedia-Interface angeschlossen werden. Dieses bietet einen separaten Rückfahrkamera-Eingang neben den zwei AUX-Eingängen. Der Vorteil zum Original-DVB-T-Tuner ist, dass man im schlimmsten Fall eine Taste einmal drücken muss um das Bild der Rückfahrkamera im Comand-Display zu sehen. Das Interface schaltet also automatisch auf die Rückfahrkamera wenn der Rückwärtsgang eingelegt wird. Wenn man sowieso im Video-Modus ist (bspw. bei DVB-T-Betrieb oder DVD-Betrieb) schaltet der Monitor dann automatisch um, ist man im Radio-Modus muss man einmal die Video-Taste betätigen um das Rückfahrkamera-Signal zu sehen.

 

Dank MiReu’s Arbeit klappt das auch alles wie ich es beschrieben hatte – aber nur dank der Tüftelei von ihm! Deshalb ein großes DANKE SCHÖN hier an dieser Stelle von mir an ihn!

 

Zunächst musste aber das Kabel in die Heckklappe gelegt werden. Während meiner Dach-Dämm-Aktion (s. meine Userpage und die Bilder vom car-HiFi-Umbau) hatte ich die Gelegenheit die Kabel zu verlegen, denn der Dachhimmel muss dazu ausgebaut werden!

 

Die Kabel lagen nun sicher ein halbes Jahr ungenutzt in der Heckklappe. Dann war ich vorletztes Wochenende bei sippi-1 zu Besuch und MiReu war auch da. Ganz spontan entschied sich MiReu abends um 18.00 Uhr dazu die Kamera einzubauen, sippi-1 stellte uns dazu seine große Garage samt Werkzeug zur Verfügung. Ich dachte nur noch: Gut, packen wir es an!

 

Schnell wurde die Heckklappenverkleidung durch MiReu, dem Innenraumzerleger, demontiert und die Kabel freigelegt. Nach kurzer Prüfung fand er den besten Weg, wie man die Kabel von außen nach innen legen kann ohne die Optik zu beinträchtigen und so wenig wie möglich am Auto zu beschädigen bzw. zu verändern. Also die Bohrmaschine geschnappt und entsprechende Löcher hinter/über der Chrom-Heckleiste gebohrt damit man das Kabel der Kamera nach innen legen konnte. Weiter ging es mit den zwei Löchern für die Befestigung der Kamera. Auch hier wurde alles genau ausgemessen und dann gebohrt. Die Kamera konnte dann endlich nach der Entgratung und Versiegelung der Bohrkanten montiert werden.

 

Weiter ging es an die Verkabelung der Kamera am Interface… Die Technische Beschreibung von dem Interface wurde in sekundenschnelle von MiReu durchgelesen und ab ging es zum provisorischen Anschließen für einen Test. Ergebnis des ersten Tests: Das Bild springt wirklich auf die Kamera um, wenn man im Video-Betrieb ist! WOW. Danach wurde erstmal die Kamera der Höhe nach und vom Winkel her justiert und MiReu verlegte die Kabel ordentlich und schloss alles ordentlich an.

 

Wer MiReu nicht kennt, sollte wissen, dass er ein Perfektionist ist. Man erkennt nach seiner Arbeit nicht, dass an dem Auto was verändert wurde. Vielmehr ist er so „verrückt“ und korrigiert die Schlampereien von anderen MB-Werkstätten oder dem MB-Werk (er hat nach Auslieferung tatsächlich sein Auto komplett auseinandergenommen und die Verkabelung seines Autos kontrolliert!). Man kann ihm sein Auto wirklich vertrauensvoll überlassen und weiss einfach, dass man es in einem besseren Zustand zurück erhält als es vorher war!

 

Hier noch die Bilder der montierten Kamera sowie des Kamera-Bildes am Comand.

 

 

 

Also nochmal Danke an MiReu für seine Arbeit bis tief in die Nacht und die von sippi-1 zur Verfügung gestellte Garage.

 

Viel Spaß noch!

 

PS: MiReu arbeitet zur Zeit an einer genialen Lösung für die Rückfahrkamera-Integration bei allen Fahrzeugen mit Command. Dabei spielt es keine Rolle ob das Comand einen grünen Fakra-Anschluss hat oder nicht!!!


26.03.2012 19:58    |    krotzn    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: E-Klasse, Mercedes, W211

Hallo.

 

Habe ja bereits hier von meinen Poltergeräuschen berichtet. Sippi-1 hatte mit meiner Hilfe schon die ausgeschlagenen oberen Traggelenke bei meinem Auto gewechselt aber das Poltern war immer noch da.

 

Nachdem auch der TÜV auf der Rüttelplatte und der Hebebühne keine Probleme feststellen konnte, entschloss ich mich kurzer Hand gleich das Fahrwerk, also Federn vorne und alle 4 Stoßdämpfer zu wechseln.

 

Bestellt habe ich im Netz das Bilstein B12 Pro-Kit. Die Komponenten sind Eibach Pro-Kit Tieferlegungsfedern für vorne, und vorne B8 Sprint- bzw. hinten B6 Sport Stoßdämpfer. Gekauft hatte ich das Fahrwerk zum Preis von 760,00 EUR inkl. Versand.

 

Brav wie ich bin, habe ich alle für den Tausch benötigten MB-Anleitungen ausgedruckt und bin damit am Freitag zu sippi-1 gefahren (waren dann nicht nötig, weil er auch alles hat und alles kann…). Pünktlich um 14:00 Uhr haben wir uns nach einer Curry-Wurst mit Pommes gestärkt an die Arbeit gemacht.

 

Was gleich auffällt: sippi-1 weiss einfach was er da macht. Zügig und wohlbedacht wird alles gemacht. So soll es sein…

 

Als erstes habe ich meine Kofferraum-Verkleidungen auseinander genommen um an die Stoßdämpfer-Befestigung an der Hinterachse zu kommen. Da ich ja schon diverse Male meinen Innenraum auseinander genommen habe (s. dazu die Bilder zu meinem car-HiFi-Einbau), war es keine große Sache die Teile auseinanderzubauen und an die Stoßdämpfer zu kommen.

 

Auto wurde aufgebockt und los ging es. Nach den Vorarbeiten waren dann die beiden Stoßdämpfer hinten innerhalb 20 Minuten gewechselt. Weil wir das schöne Wetter nutzen wollten haben wir uns dann auf die Vorderachse gestürzt und den Zusammenbau des Innenraumes auf später verschoben.

 

Wir waren richtig gut dabei, so dass auch das vordere Federbein nach 15 Minuten draußen war. Mit dem ausgebauten Federbein und den neuen Teilen (Feder und Stoßdämpfer) sind wir dann zu einem benachbarten Reifenhändler gefahren und haben gegen kleines Trinkgeld das neue Federbein dort zusammengesetzt. Dazu war der Federteller aus dem alten Fahrwerk nötig und das alte Domlager. Dann wurde am alten Federbein gemessen, wie groß der Abstand zwischen unterem Aufnahmepunkt des Federbeines am Querlenker und dem Federteller war und auf das neue Federbein übertragen (an den B8 Sprint kann per Feder-Nut-System die Höhe des Federtellers und somit die tatsächliche Tieferlegung beeinflusst werden).

 

Da mir schon die kürzeren Federn im Gegensatz zu meinen Mopf-Avantgarde-Federn als zusätzliche Tieferlegung reichten, haben wir es nicht noch zusätzlich durch Runtersetzen des Federtellers tiefer gelegt. Eingebaut war das Federbein dann wieder innerhalb von 15 Minuten. Und dann kam noch das zweite Federbein dran und das wars. Insgesamt waren wir mit zwei Aufenthalten beim Reifenhändler und wieder Zusammensetzen des Innenraumes innerhalb von 3,5 Stunden fertig.

 

Danach gab es noch eine ausgiebige Testfahrt und dann wurde noch das Hinterteil an die Vorderachse per StarDiagnose angepasst. sippi-1 legte los und ratzfatz hatten wir die perfekte Höhe für die Hinterachse eingestellt. Vorne habe ich nun vom Radmittelpunkt bis zur Unterkante vom Kotflügel 34,5 cm Abstand und hinten ca. 33,5 cm.

 

Die Probefahrt war echt unglaublich. Zum einen habe ich natürlich kein Poltern von der Vorderachse mehr und zum anderen fährt das Auto nun wie auf Schienen! Natürlich ist es straffer aber nicht unkomfortabel. Kurvenfahrten machen richtig Laune und man stellt fest, dass einen die Curvematic nun ständig auf die Fahrweise hinweist… :D:D

 

Also perfekter Tag und perfekte Arbeit.

 

Danach habe ich jetzt die 18er Sommerschlappen draufgemacht und werde jetzt das Fahrwerk vermessen und eintragen lassen.

 

Damit auch andere etwas davon haben, habe ich mal die für den Umbau wichtigsten Anleitungen hier angehängt:

Stoßdämpfer hinten

Federbein vorne ausbauen

Federbein vorne auseinanderbauen

 

Achso: Habe noch die Mopf-Avantgarde-Federn hier rumliegen. Vielleicht braucht die ja jemand für seinen Classic oder Elegance… Einfach bei mir melden!

 

Viel Spaß noch!

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.