• Online: 5.199

el lucero orgulloso

10.02.2012 21:28    |    el lucero orgulloso    |    Kommentare (43)

FahrschuleFahrschule

Seit mittlerweile fast 4 Monaten darf ich nun Auto fahren. Die Zeit und die Km gehen furchtbar schnell rum, und am Steuer der Sterne macht es viel Spaß, den Straßenverkehr zu erkunden. Wer weiß, vielleicht wird es dazu auch noch einen Blog geben? ;)

 

Um aber endlich mal (nach einer wahren Ewigkeit!) dem Wunsch des Users anntike nachzukommen, der sich mal einen Artikel über meine Fahrlehrer wünschte, habe ich mich mal an die Arbeit gemacht.

Jetzt, da ich mit der Fahrschule an sich fast durch bin (fehlt nur noch die Prüfung kurz nach meinem 18. Geburtstag), kann ich mir auch selbst ein hinreichendes Bild machen.

 

 

 

Ich werde statt der Namen Buchstaben verwenden, die nicht den Anfangsbuchstaben der Namen der Fahrlehrer entsprechen. ;)

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis meinerseits: Der Artikel ist wohl nicht furchtbar spannend, nicht so mit sprachlichen Auffälligkeiten gespickt wie einige meiner anderen Artikel. Doch wollte ich einfach einem Wunsch eines treuen Lesers nachkommen und bei der Gelegenheit auch für mich selbst ein kleines Resumée zu machen. ?

Aber nu‘ geht‘s los!

 

 

Ladies first, ich fange mit meiner Fahrlehrerin „Q“ an, die mich auch bei meiner "Évaluation de départ" , also der allerallerersten Fahrstunde begleitet hat. Sie war ein wirklich sehr angenehmer Mensch und eine angenehme Fahrlehrerin. Ich hatte immer das Gefühl, gut mit ihr lernen zu können und auch bei Fehlern nicht direkt angeschnauzt zu werden. Zudem war Q im Prinzip die einzige, die während der Fahrt gerne zu Gesprächen über außerfahrschulische Themen abschweifte. Wir redeten über Familie oder unsere Herkunft. Die Fahrlehrerin war ebenfalls bei meinen letzten 2 Fahrstunden dabei, als mein Vater auch schon als Beobachter und Fragesteller auf der Rückbank saß. Zunächst noch behauptend kein Deutsch zu können, entwickelte sich mit der Zeit eine fröhliche multikulturelle und bilinguale Gesprächsrunde. Da versuchte mein Vater französisch, und Q konnte plötzlich deutsch. Das hat Spaß gemacht! Insgesamt gibt‘s also eigentlich nur Gutes zu berichten, und nach kleinen anfänglichen Schüchternheiten, „öffneten“ wir uns zunehmend. Fahren habe ich ganz nebenbei auch noch mit ihr lernen können und an sich schien es auch als ließe sich Q einfach nicht aus der Ruhe bringen, was ich auch gut fand.

Alors une bonne monitrice!

 

Machen wir weiter mit dem Chef der Fahrschule, mit „D“. Anfangs in der Theorie fand ich D sehr nett und hörte auch nur positive Meinungen über ihm. Er nahm mich nach der Stunde auch oft mit und fuhr mich nach Hause, weil wir im selben Dorf wohnen. Als ich jedoch die erste Fahrstunde mit ihm hatte, änderte sich der positive, sehr freundliche Eindruck etwas. Schon am Anfang nach der ersten Kurve redete er ununterbrochen, wie ich meine Hände am Lenkrad halten sollte, obwohl wirklich alles im dunkelgrünen Bereich war. Ununterbrochen schien er etwas zu sagen zu haben, immer waren es irgendwelche Bemerkungen zu irgendwelchen teilweise wirklich entbehrlichen Unsauberkeiten. Okay, fairerweise muss ich dazu sagen, dass er, nach meiner ersten Stunde, in der ich urplötzlich selbst schalten musste, in mein Fahrschuldossier „Bon élève!“ (guter Schüler) hinein geschrieben hat, was er laut den anderen Fahrlehrern recht selten macht, doch trotzdem war ich vor Fahrstunden mit D immer am nervösesten. Gewiss machte ich nicht alles perfekt und fehlerfrei, und das eine oder andere Mal war es ein tatsächlich groberer Fehler der sich eingeschlichen hat, doch irgendwie fühlte ich mich nach einer anschließenden Predigt von ihm mehr als unwohl, was auch nicht zu einer gesteigerten Konzentration beitrug, um die Fehlerquote zu senken. Bestimmt habe ich auch viel mit ihm gelernt, doch so furchtbar wohl war mir dabei selten.

Kurzes, knackiges Schlusswort: Bof!, würde der Franzose sagen...

 

Dann kommen wir doch schnell zu meiner „Number One“ was die Fahrlehrer angeht: K! Mit K hat‘s Fahren lernen richtig Spaß gemacht. Schon allein der Anfang, als er mir sagte, dass er mir das Autofahren beibringen würde und ich ihm bei seinem ohnehin schon recht guten Deutsch weiterhelfen könnte, war mir überaus sympathisch. Dass er es jedoch schaffte, mir ein weitläufiges saarländisches Vokabular näher zu bringen, war Spitze. Ohne ihn wäre mir das Wort „Schaffbrot“ (belegte Schnitte die man sich mit auf die Arbeit nimmt) immer noch fremd. Er nannte mich von Anfang an immer entweder Monsieur + Nachname, selbstverständlich mit herrlichem französischen Akzent ausgesprochen, oder einfach „Mon Grand“ (mein Großer). Herrlich! Also erklärte er mir, wie ich das und das machen soll, gleich mal zweisprachig und ich korrigierte ganz subtil seine Fählärschen in där schwärän Deutschän Sprachä. Falls ich doch mal etwas falsch machte, dann konnte er mir in einem ganz normalen, seinem typisch ruhig-leisen Tonfall sagen, was es war, sodass wir die Übung einfach noch mal wiederholen konnten und ich es besser machen konnte. Zwischendurch mixte K auch gerne mal irgendeinen „Mineralien-Cocktail“ oder was auch immer das für ein Pulver war, welches er da in seine Milch mischte... Aufgrund seiner sportlich-muskulösen Statur habe ich einfach mal die Vermutung aufgestellt. Eine beeindruckende und einmalige Szene bot sich auch, als sich mal ein hinter mir fahrendes Fahrzeug traute, zu hupen. Ich fuhr in ganz normalem Tempo auf einen Kreisverkehr zu, schaltete wie gewohnt runter und war für den Hinterherfahrenden anscheinend nicht schnell genug. Das Gehupe wollte K jedoch nicht akzeptieren, übernahm die Pedale, blieb mitten in der Zufahrt auf den Kreisverkehr stehen, stieg aus und redete ein Wörtchen mit dem Fahrer. Ich blieb sitzen und konnte nur durch das beim Fahren immer geöffnete Fenster und den Außenspiegel beobachten was da so ungefähr vor sich ging. Hinterher erklärte mir mein Fahrlehrer, er hätte den Mann gefragt ob er denn nicht sehen könne, dass das eine Fahrschule sei, was der Mann bejahte und erklärte, dass es rechts doch auch Pedale gäbe. „Ja soll ich denn lernen oder mein Schüler?“, fragte K und nach dem Austausch einiger Sätze fragte mein Fahrlehrer einfach, ob wir das denn da hinten im Wald klären sollten. Das lehnte der Fahrer hinter mir ab und es ging weiter...

Lauter solche Sympathiepunkte sammelte der gute Mann, daher das knackige und eindeutige Fazit: Bravo! :)

 

Zu guter Letzt kommt noch der unauffälligste Fahrlehrer, T. Er war während der Fahrt wirklich sehr sehr still und ich weiß nicht, ob ich das positiv deuten soll (--> ich habe sehr wenige Fehler gemacht) oder negativ (--> er wollte mich nicht zuquatschen, weil er merkte, dass ich kein französischer Muttersprachler war). Fast schon symptomatisch, dass er den einzigen Peugeot 207 mit dem 75-PS-Diesel hatte, und ich gerade mit ihm die Lektion „Autobahn“ durchgenommen habe. So viel Vollgas wie damals bin ich noch nie gefahren! Konstante Steigungen gingen einfach nicht anders. Da spürte man doch recht deutlich die fehlenden 15PS, über die alle anderen 207er verfügten. Ansonsten war T ein wirklich so unauffälliger Fahrlehrer, dass es mir schwer fällt, hier noch großartige Ausführungen zu machen. Einmal, als ich vor einer Doppelstunde noch eine Fahrschülerin nach Hause bringen musste und nach einer Kurve und der darauffolgenden Steigung nicht mehr aus dem Drehzahlkeller des 2. Ganges herauskam, entlockte ich ihm doch ein dickes Lob für mich: „Guck, der hat sofort reagiert, hat direkt runtergeschaltet als er merkte er schafft‘s so nicht. Der kann ja schon fahren!“, „Dann schreib‘s doch in mein Buch und wir fahren gleich wieder nach Hause.“, entgegnete ich nur. Aber da hatte er zum Glück was dagegen, denn es machte an sich doch viel Spaß, mit T ein paar Runden zu drehen. Am Ende der Autobahn-Doppelstunde fuhren wir noch mal durch die Stadt und er meinte: „So, jetzt fährst du dich nach Hause.“ Ich wusste nur dummerweise gerade im Dunkeln in dem Moment nicht wo wir waren, seine Antwort: „Oh! Perdu!! (Verloren!)“ Er gab jedoch zu, er würde sich am liebsten auch noch ein Navigationssystem an die Scheibe pappen um sich noch etwas sicherer zu fühlen.

Resumée: Nicht dumm, etwas stumm, und der Peugeot ohne Wumm(s). ;)

 

 

 

Habt ihr, liebe Leser, irgendwelche besondere Erinnerungen an euere Fahrlehrer oder irgendeine, vielleicht außergewöhnliche oder witzige Geschichte von eueren Fahrlehrern?

Lasst es mich doch in den Kommentaren wissen! :)

Hat Dir der Artikel gefallen?

10.02.2012 21:48    |    Goify

Tolle Geschichte, hat mir sehr gefallen. Ja, auch ich kann über meinen Fahrlehrer erzählen. Wir nennen ihm mal Alfred, er war ein ruhiger Typ, der mit mir doch schon nach recht kurzer Zeit tiefschürfendere Themen ansprach, bei denen ich leider aus Anspannung hin und wieder den Faden verlor. Außerdem war sein Sitz immer ganz nach hinten geschoben, damit er die Beine übereinander schlagen konnte um besser Zeitung zu lesen. Trotzdem war er voll bei der Sache und konnte sogar plötzlich in die Pedale eingreifen, als ich fast einen Spiegel abgefahren hätte. Das Fahrschulauto war ein brandneuer Golf IV 1,8 T mit 150 PS. Da konnte man auch mal im großen Gang bleiben und das Pedal durchdrücken.

Insgesamt machte es viel Spaß mit ihm durch den Landkreis zu fahren und wenn ich heute noch auf den Strecken unterwegs bin, denke ich an ihn.


10.02.2012 21:59    |    escort_fahrer32

Mein Fahrlehrer hat während einer Fahrstunde immer locker 10Zigaretten im Auto geraucht:o

Immer wenn ich ihn sehe raucht er gerade eine:D

Wen man irgendein Stuss zusammengefahren hat,hatte er immer irgendeinen Spruch auf Lager:p


10.02.2012 22:08    |    Multimeter10093

Meiner Fahrlehrer hat auf der Autobahnfahrt fast immer geschlafen


10.02.2012 22:10    |    anntike

danke! :D

 

..auf der anderen seite können wohl nich viele von sich sagen, bei so 'nem breiten spektrum an ver schiedenen fahrlehrern gelernt zu haben. "k" und besonders "t" hören sich sehr interessant an.

was mich noch interessiert: konntest du nich auswählen, bei welchem fahrlehrer du die nächste fahrstunde machen möchtest?

 

ich für meinen teil hab auch bei zwei lehrern gelernt. bei einem, "s" (:D) bin ich zum theorie-unterricht (der zweite hat auch im anderen ort 10m luftlinie von seiner wohnung entfernt unterrichtet, aber das auch nur einmal alle zwei wochen, daher konnte ich mir das schenken, ich hatte es irgendwie eh nich so eilig) und bei "m" hab ich die fahrstunden runtergerissen.

s war soweit ein witziger kerl.. kam immer mit verspätung an, blieb noch ein wenig im wagen sitzen und rauchte eine. der mann hat einen echt informiert. wenn man bei dem unterricht hatte, musste man keine nachrichten gucken, der erzählt einem alles. :D

auch von unfällen, die in den letzten tagen passiert sind. und mit besonderer vorliebe erzählte er immer wieder von sich bzw. seiner familie. ich hab zum schluss spaßeshalber buchführen wollen, was es da an infos gibt, aber da brauchte ich nur noch wenige stunden, daher kam nich mehr viel zusammen.

allerdings weiß ich noch, dass das fahrrad seiner frau 26 zoll hatte, keine ahnung, wie er darauf kam. und dass er oder sie - bin mir nich mehr sicher - im ski-lift ("höhen")angst bekommt.

außerdem hat er mindestens zweimal erwähnt, dass er seine töchter in die disco begleitet hat. die konnten dann länger wegbleiben, während er an der bar rumsaß und dinge wie "heey s, du alter kerle, was machsch du no in der disco??" hören durfte :D

hab bei dem jedenfalls keine fahrstunde gemacht, weil ne bekannte, die das allerdings hinter sich hatte, erzählte, dass er das auto immer komplett vollpackt, das wollt ich mir ersparen. :D

 

m war auch witzig. großer sportfan, ich hab's sogar kurz mal geschafft, ihn beim fahren in den off-topic-bereich manuel neuer zu führen, wobei er sogar damit angefangen hat. :D

einmal hab ich ihn auch morgens am bahnhof (ich fuhr zur schule) getroffen, er mit kumpel und koffer auf dem weg zur.. eishockey-irgendwas-meisterschaft in köln(?). er jedenfalls mit seiner typischen begrüßung: "habe die ehre" :D

der hat auch über die freisprechanlage mit den leuten telefoniert, als wären wir schüler nich da, der typ war so gelassen; von zeit zu zeit hat einer angerufen "kann ich dein fahrschul-auto kaufen??", telefonat mit dem bankmensch, einmal mit seinem kleinen jungen. ging um verstecken-spielen mit dem bruder und pizza und wegen irgendwas mussten ich und die mitfahrerin auf'm rücksitz lachen, was dem kleinen nicht so gefallen hat. "papa, sag deinen leuten, die sollen nicht lachen", "jaa, ich sag denen gleich, was sich gehört" :D

einmal war er aber ziemlich sauer. war bei der fahrt vor der praktischen prüfung, als die eine schülerin einen bock nach dem anderen geschossen hat. die hatte es schon mal versemmelt und der war kein so großer fan von ihr. "jaja, hoffentlich wird das heut was. nich so wie beim letzten mal.. und dein vater beschuldigt dann wieder mich. der denkt nämlich, ich wär verblödet." :D

 

hier noch ein sammelsurium an fahrlehrer-sprüchen


10.02.2012 22:14    |    Andi2011

Tja mein Fahrlehrer war (1987) ein recht lockerer Typ und hieß Bernd!

Was mich damals schon wunderte, war diese stoische Ruhe die er immer beibehielt....ich hab ihn nie "sauer" erlebt, auch nicht wenn jemand zum 10x den Motor beim Starten abwürgte und nach der hundertundzwölften Erklärung immer noch den Schulterblick verschlief:D

 

Ansonsten nutze er auch meine (ich glaub es waren 12 Stunden) Fahrschulzeit um sich zum einkaufen,zur Sparkasse,zum Zigaretten holen usw, schauckeln zu lassen - aber letztlich hatte er die richtige Art drauf und verstand sein Geschäft, er war sehr beliebt und seine Fahrschule hatte eine sehr geringe "Durchfaller-Quote"

 

Grüße

Andi


10.02.2012 22:22    |    Marvin16x

Wow, scheint eine große Fahrschule zu sein. :eek:

In meiner FS gab es nur einen Fahrlehrer - und das war der Chef.

Er ist aber ein super lässiger Typ, sehr humorvoll und hatte seine Fahrschule früher in meiner Straße, nur ein paar Häuser weiter. Deshalb kannte man sich auch schon ein bisschen, außerdem besuchte er mit seiner Frau oft die nur 100 Meter entfernte Gaststätte, bei der wir früher auch des Öfteren essen waren (ist schließlich direkt gegenüber :D).

 

Die Theoriestunden waren immer sehr amüsant, aber natürlich lernte man auch was. Ich mag es sehr, wenn Lehrer - sei es in der Fahrschule oder im Irrenhaus (Schule) - ernst aber auch "des Schülers Kumpel" sein können. Da macht der Unterricht am meisten Spaß, man ist automatisch viel motivierter und kann sich viel mehr merken.

Er witzelte sehr oft und so vergingen die 1,5-stündigen Theoriestunden dienstags und donnerstags wie im Fluge. War 'ne tolle Zeit. Hauptschule, Realschule, Gymnasium - alles war vertreten; und da er sehr viel mit dem lokalen Fußballverein zutun hatte kannte er auch sehr viele von uns - und sorgte dafür, dass wir uns "näher kamen" und sich Freundschaften entwickelten. War echt knorke.

 

Beim Fahren war es immer geil. Er witzelte oft rum, hatte immer lässige Sprüche auf Lager, ließ mich mit dem Fahrschul-Audi-TT 250 auf der A7 fahren - und dennoch kamen wir immer wieder sicher zuhause an.

 

Also alles in allem eine geile Zeit, wenn ich so drüber nachdenke würde ich sie gerne nochmal erleben. War echt super.

 

Die Autos waren zwei A3 und ein TT, was will man mehr.

 

Noch heute sehe ich ihn sehr oft rumfahren und muss beim Anblick immer wieder an die "gute alte Zeit" denken und lachen :D :D


10.02.2012 23:21    |    Antriebswelle19813

Der Artikel ist doch super geschrieben...:)

 

Meine Fahrschulzeit war schon 1988...

Wir hatte einen Golf GTD und einen Audi 80 1.9E... Ein Erlebnis ist mir besonders hängengeblieben: Autobahnfahrt mit dem Audi, die zwei Schüler die vor mir dran waren, fuhren brav 130km/h... als ich drankam, schaute ich den Fahrlehrer an und meinte: "Mal schauen, was der Wagen kann..."- er sagte nix, also ich auf die Bahn und Feuer- Tacho über 200km/h... er ließ mich ca 5 Minuten so fahren, dann meinte er ganz ruhig: "So, un nun fahren wir mal wie `ne Fahrschule... hast du die Blicke von den BMW- und Mercedesfahrern gesehen, an denen du auf der linken Spur vorbeigezogen bist?"- dabei lachte er...:p


10.02.2012 23:45    |    Standspurpirat39506

Ohja, die Fahrschulzeit :) Unendlich froh war ich, den Lappen zu haben, aber irgendiwe hat die "gute alte" Zeit ja etwas (" " deshalb, weil das ganze auch erst 4 Jahre her ist :D ;) )

War schon immer ganz witzig, einen Exil-Berliner im Schwabenland als Fahrlehrer zu haben. "Dr. xxx, kickst ma na rechts" hieß es da immer, wenn ich doch ein wenig zügig über ne kreuzung wollte :D Da erinnere ich mich gern zurück :)

Nach einer gewissen Zeit war dann echt eine freundschaftliche Beziehung zum Fahrlehrer da, was aber auch daran lag, dass ich lang für den Lappen gebraucht hab. Nein, das lag nicht an mir. Allerdings hab ich zu den allerersten gehört, die Anfang 2008 den BF17 in Händen hielten, in Ba-Wü is der erst 2008 eingeführt worden. Und das nette Landratsamt, völlig überfordert mit der Situation, hat 4 Monate (!) mit der Bearbeitung der FS-Anträge gebraucht. Ich glaub, die kennen bis heute meinen Namen noch auswendig, denn er Antrag von meinem Bruder einige Zeit später war nach 2,5 Wochen bearbeitet :D

Letztendlich hat mir der BF17 zwar nur einige Wochen gebracht, hatte allerdings den Vorteil, dass ich Punkt an meinem 18. Geburtstag alleine mit Mama's heiß geliebten Audi A4 Avant durch die Straßen düsen durfte :cool:

Und ja, was macht man in 4 Monaten... viel Pause und ab und zu fahren...

Und (zumindest das Fahren, nicht das Warten :mad: ) das war echt witzig. 90 Minuten gebucht, 180 unterwegs gewesen, ohne Aufpreis :D Mein Fahrlehrer musste in der Pampa noch bei nem Motorradhändler ne Rechnung (privat) begleichen und ich war der letzte FS-Schüler an dem Tag. Also hat er seine Rechnung bezahlen können, ohne extra hin zu fahren, und ich hatte eben viel Zeit zum Fahren auf Fahrschulkosten. Auf der Rückfahrt nach Hause kam mir dann in einer Kurve ein LKW entgegen, vermutlich unbeladen, dessen Auflieger rutschte ganz gewaltig in meine Fahrspur hinein :eek: Ihr könnt euch meinen Schreck vorstellen :eek: Naja, aus Refllex Bremse auf's Bodenblech, das Fahrwerk mittels Hardcore-Ausweichmanöver an die Grenzen gebracht... und es ging alles gut... :cool: In dem Moment war mir meine Anmeldung zur Prüfung sicher :) Ich weiß gar nicht, was mich in dem Moment geritten hat, aber rein instikntiv habe ich richtig gehandelt. Und den Mut, den nimmt man auch in die Prüfung mit. Und beide (Theorie + Praxis) liefen ohne jede Beanstandung problemlos ab. :)

Nein, stimmt nich so ganz, ich hätte ich den 45 Minuten 1,2 mal mehr in den Rückspiegel gucken könne, aber das war's auch schon ;)

Ja, war ne schöne Zeit. Nervenaufreibend, manchmal auch kein Bock, aber irgendwie... muss ich schumzeln, wenn ich an meinen Berliner Fahrlehrer im Schwabenland denken muss :D :)

Und da fällt mir noch ein... die Autobahnfahrt :D Also, die erste Fahrt auf der Autobahn war nur von einer Auffahrt zur übernächsten, abgerechnet über Überland-Stunden. Die BAB-Stunden selber ... :D ... wir sind aus dem tiefsten Stuttgart gen Würzburg gefahren, und ab Heilbronn is die Strecke einfach nur ein Traum. Und zwar sowohl für den Schnell-, wie auch für den gemütlichen Fahrer. Und - sorry - es war einfach mega geil, mit 190 den Porsche von der linken Spur geholt zu haben, und das mit nem Mazda 3 (?) mit nem Fahrschulschild obendrauf :D :D :D Da haben wir abends (wir waren 3 FS-Schüler + Fahrlehrer an dem Tag) nach offiziellem Ende erst nochmal angestoßen :) Und die Moral von der Geschicht, wenn dir der Porsche bei mehr als 190 Sachen zu teuer ist, dann kaufe ihn nicht :D :D :D Jaa, das war der Spruch, nein, das Motto des Abends. Und laut Fahrlehrer hatte das auch noch einen Sinn: Lieber ich fahr das erste mal mit nem Fahrlehrer in nem Bereich über dann letztendlich über 200, als direkt nach der Prüfung allein ;)


11.02.2012 10:08    |    Opelkaputtmacher

H@llo ! Meine Fahrschule , war voll cool! Der Chef,war echt supi & mein Fahrlehrer auch. Immer locker & gut gelaunt. Alleine aus unserem Haus , haben bei der Fahrschule XXXX es mit mir 5 Leute geschafft. Nun muss ich fairer weise zugeben, daß ich schon Fahrerfahrung hatte, aber durch meine Blödheit:eek: & ein Behördenfehler ,den FS nochmal machen durfte. Da gingen mir die Zulasung für die 7,5 t flöten,nun nur noch 3,5er t ! Aber besser als gar keiner .:D

Mein Fahrlehrer fragt mich nur immer, ob ich ne chronische Halsstarre hätte ,wegen dem Schulterblick ! Bei der Autobahnfahrt sagte er mir nur ,daß 130 Km für uns gelten :mad: wegen Versicherungsmäßig, aber dann bei 180 km/h hat er auch nix gesagt.

Dann kam der Tag ,der Prüfung. :p Ich glaub, daß ich früh schon eine Familienpackung IMUDIUM gebrauchte,wegen dem nervösen Magenleiden .:D Erstaunlich,war auch, das man in der viertel Std. Wartezeit auf den DEKRA-Prüfer so viel Zigaretten rauchen kann.:eek:

Dann kam der DEKRA-Gott,der über Gedeih & Verderb entschied. Zum Glück kannten die sich beide ganz gut, so das die beide schön plauderten & ich schweißgebadet durch die Gegend fuhr. Der Prüfer bedankte sich noch bei mir fürs ruckelfreie Anfahren & bremsen :confused: & ich bekam den Lappen wieder. Dazu noch paar Tränen in den Augen.

 

Fazit: Es spielt ne große Rolle,wie der Fahrlehrer drauf ist. Ich ,glaub nicht daß ich diesen Job machen könnte,da ich weiß Gott nicht die Nerven dazu habe . Mir reichts schon ,wenn ich mit meiner Frau zum einkaufen fahre & sie fährt mal.:p


11.02.2012 10:21    |    Spannungsprüfer20294

Erstmal, super geschrieben. Macht immer wieder Spass deine Blog`s zu lesen :)

 

Zu meinem Fahrlehrer ^^

 

Der war immer locker drauf, trank während den Fahrten immer 2L Mineralwasser :D

Wenn mal was nicht so klappte kam immer ein lockerer Spruch mit einem lächeln durchsetzt.

Die beste Aktion war aber, als jemand über den Zebrastreifen ging und das Fahrschulauto anstarrte. Machte der Fahrlehrer einfach das Fenster runter und schrie raus: "Haben sie noch nie ein Auto gesehen!"

 

 

Einfach ne geniale Zeit, die Fahrschulzeit.


11.02.2012 12:11    |    anntike

ein kumpel hat mal von ner fahrstunde seines bruders erzählt.. die sind also durch die gegend gefahren und es hat angefangen zu regnen. der fahrlehrer wartet nen moment und meint "na, gibt's da nicht so teile am auto, die wir jetzt benutzen könnten?"

und der junge war anscheinend so perplex, der hatte keine ahnung, was der fahrlehrer von ihm wollte. nachdem der fahrlehrer entnervt aufgab, öffnete er sein fenster, beugte sich raus und wischte mit der hand an der windschutzscheibe rum - dann hatte er's begriffen. :D


11.02.2012 12:48    |    skthomas

Wie weit kann man in der Nacht sehen ?

 

Diese Frage, waehrend einer Theoristunde werde ich nie vergessen :-)

 

Alle, auch ich, waren ueber die Antwort verdutzt und schauten wie ein Auto !

 

Na, die Antwort kennt ihr doch, oder :-) ?


11.02.2012 17:06    |    Bayernlover

Großartiger Blog, viel zu spät entdeckt, muss ich gleich noch die alten Sachen lesen :)

 

Fahrschule, war eine lange Zeit, die teilweise echt genervt hat, so neben der Schule. Und zwei Prüfungen habe ich auch gebraucht - die erste habe ich total versemmelt. Nunja, schlussendlich habe ich es doch geschafft :)

 

Mehr davon!


11.02.2012 20:54    |    el lucero orgulloso

Meine Güte, ihr wart aber richtig fleißig bei den Kommentaren!

Vielen lieben Dank dafür!

 

Natürlich kriegt auch jeder eine Antwort!

 

@ Goify: Vielen Dank für das Lob! Meine Fahrlehrer hatten ihren Sitz auch sehr weit hinten, wohl auch um mir nicht den Blick durch das Seitenfester zu versperren. Zeitung gelesen wurde aber nie, und eingegriffen haben sie bei mir eigentlich auch recht selten. Dafür war mein Sitz immer ganz hinten, und selbst da wunderten sich die Fahrlehrer, warum ich denn so nah dran sitzen würde (bin ca. 1,83m, also noch kein Riese). Zum Spiegel abhacken: Da bewies Fahrlehrerin Q mal Nerven wie Stahlseile. Nach meinen letzten 2 Fahrstunden (die mit meinem Vater) brachte uns eine Schülerin wieder zum Büro der Fahrschule, meckerte gleich zu Beginn, dass sie falsche Schuhe angezogen hat und fuhr wirklich hauchdünn mit dem Außenspiegel an einem Spiegel eines Transporters vorbei. Reaktion von Q: "Das war gerade etwas eng, du solltest nächstes mal ein bisschen mehr Abstand halten." :D

 

@ escort_fahrer32: Nein wie eklig, also schon das Rauchen im Fahrschulauto an sich, aber dann noch in der Menge? Für mich ein No-Go. Bei mir im Auto rauchte keiner der Fahrlehrer, und ich vermute persönlich auch, dass auch privat keiner raucht. Aber gut, manche machen's halt auch anders.. ;)

 

@ marcprudoehl: Geschlafen? Mutig, mutig... Und immer zur richtigen Ausfahrt wieder aufgewacht? :p

 

@ anntike: Bitte bitte, hat ja Spaß gemacht! Dir danke ich für deine ausgiebigen Schilderungen zu deinen Beobachtern! K war halt bei mir echt toll und T ein stilles Wasser. ;) Ich konnte nicht auswählen, mit welchen Fahrlehrern ich gerne meine Fahrstunden hätte. Ich musste mit meiner Fahrschule die freien Termine austauschen und dann bekam ich immer einen Plan, auf dem die Termine und die Lehrer draufstanden. Ich finde, das war auch gut so, weil ich vermutlich direkt nach der Theorie die Fahrstunden nur mit dem Chef gebucht hätte, was sich fatal ausgewirkt hätte... Deine Erfahrungen klingen aber auch recht interessant. Der "S", bei dem du die Theorie hattest, hört sich ja echt witzig an. Wenn man nach sowas mal ein Resumée macht und dann merkt, wie viel man da eigentlich wirklich erlebt hat, so wie bei dir mit dem ganzen privaten Kram, ist es echt lustig. "M"'s Begrüßung habe ich ja noch nie gehört, "Habe die Ehre" hört sich aber wirklich klasse an! Und auch sonst, scheint ein heiterer Typ zu sein. Ich sehe, du hattest ähnlich viel Spaß wie ich, auch mit tollen Leuten. Dankeschön für die Sammlung der Sprüche, schaue ich mir gleich an. Die Geschichte mit dem Regen auf der Scheibe und der Einrichtung die man dann verwendet, ist auch fein. :)

 

@ Andi2011: Ich finde die Ruhe wichtig, denn wenn man selbst verrückt wird, wird der Schüler auch verrückt und das bringt im Endeffekt keinem was. Daher fand ich den D (den Chef) auch mit der Zeit so unangenehm, denn ich wusste, ich würde irgendwie fertig gemacht werden. Der Lerneffekt kann nicht wirklich erzwungen werden, man braucht eben etwas Zeit. Und dann die richtige Mischung mit Lockerheit zu finden, ist perfekt. Meine Fahrschule ist übrigens auch die Fahrschule mit der geringsten Durchfall-Quote soweit ich weiß, ich hoffe, das bestätigt sich auch bei mir in etwa 1,5 Jahren. :)

 

@ Marvin16x: Groß? Ich weiß nicht. 4 Autos, 4 Fahrlehrer, eine Sekretärin, Theorieraum für ca. 25 Personen. Ist das so groß? Ich finde es eher beeindruckend, dass ein Städtchen mit etwa 20 000 bis 30 000 Einwohnern tatsächlich 6 Fahrschulen hat. Die Dörfer drum herum müssen allerdings da auch bedient werden. Doch mir war es recht, so eine größere Fahrschule genommen zu haben, da ich dann viele Fahrstunden nehmen konnte. Bei einer Fahrschule im Nachbarstädtchen konnte man nur eine Fahrstunde pro Woche nehmen, weil ein Fahrlehrer alleine war. Wäre auch nicht das Wahre. Aber du scheinst ja eine echt fröhliche Zeit gehabt zu haben! Ein Audi TT als Auto, mit dem auch mal 250 fahren dürfen! :eek: Finde ich aber nicht verkehrt, lieber so, als direkt auf der ersten Fahrt mit dem eigenen Wagen. Einparken war mit dem Auto wohl nicht die lustigste Übung, aber vorwärts ging er bestimmt richtig gut. Warum hatte der gute Mann bei dir denn 3 Autos für nur einen Lehrer? Scheint aber ein echt toller Typ gewesen zu sein, so offen und humorvoll wie du ihn beschreibst! :cool:

 

@ silverdreammachine: Danke für dein Lob! Finde dein geschildertes Erlebnis auch schön, einfach mal dem Fahrlehrer zu sagen, wie jetzt gefahren wird und dass er dich auch dann zumindest kurz so fahren ließ, dich auch wieder ganz ruhig zur Vernunft führte. Ist echt gut! Ich durfte auf der Autobahn hier nie mehr als 100 Km/h fahren, da hier der Abschnitt ohne Maut nur auf 110 begrenzt ist und für Fahranfänger in Frankreich nur 100 erlaubt ist. Da hatte der kleine Löwe von Fahrlehrer T aber schon genug Mühe... :o

 

@ Hdds: Was für ein herzerfrischender Text von dir! Danke! :) Klingt zum einen sehr nervig wegen dem Behördenkram, aber auch lustig mit deinem Fahrlehrer. Von Stuttgart nach Würzburg ist ja auch ein ganz schönes Stück, und wenn dann noch die Autobahn Späße erlaubt, sehr schön! Mehr braucht man nicht. Dein Ausweichmanöver klingt auch beeindruckend, klar motiviert das auch, auch im ersten Moment Schrecksekunde, aber wenn man es mal überstanden hat und dann auch noch ein Lob bekommt, ist es doch wunderbar. Ich hatte derletzt mit der C-Klasse auch eine besondere Situation, denn ich wollte auf den Beschleunigungsstreifen der Autobahn auffahren, war vielleichten ein-zwei Meter auf ihm drauf, wollte den linken Blinker als Zeichen zum Auffahren setzen und dann fährt urplötzlich irgendein Volvo oder sowas kurz vor mir nach rechts von der Autobahn auf den Beschleunigungsstreifen drauf und bleibt abrupt stehen. Ich stieg auch einfach nur noch in die Eisen. Mein Stück zum Beschleunigen hatte sich gewaltig verkürzt, weil das eingescherte Auto einige Meter vor mir einfach nur stand. Dann setze ich den Warnblinker und wartete, bis wirklich keiner mehr auf der Autobahn fuhr, sodass ich beschleunigen konnte. Tja, Sachen gibt's... :confused:

 

@ Opelkaputtmacher: Schöne Darstellungen von dir! Ich habe mir geschworen, dass ich alles daran setzen werde, den Führerschein nie wieder machen zu müssen. In Frankreich muss man als "ausgewachsener Autofahrer", wenn man einen Delikt begangen hat die Theorie wiederholen, und darauf habe ich wirklich überhaupt keine Lust (die Prüfung ist auch noch mal in meinem Blog nachzulesen...). Ansonsten hast du völlig recht, ich denke auch, dass nicht jeder Fahrlehrer werden sollte. Wenn man sich einfach immer verrückt macht, bringt es nichts. Man muss schon etwas Vertrauen haben, und ehrlich, seit dem ich selbst fahren darf, habe ich auch am meisten Vertrauen in meine Fahrweise, nicht in die meiner erfahrenen und stets unfallfreien Eltern. Na ja, ich hoffe, dass meine Fahrkarriere lange und erfolgreich wird. ;)

 

@ Hondajunkie: Ich bedanke mich für dein Lob! Zu deinem Fahrlehrer: Locker drauf klingt gut, aber 2 Liter Mineralwasser? Vielleicht war da irgendein Beruhigungsmittel reingemischt?... Spaß, ich denke nicht, dass er das bei dir brauchte. Aber die Aktion mit dem Zebrastreifen klingt wirklich genial! Genial wie die Fahrschulzeit! :)

 

@ skthomas: Ich kenne die Antwort nicht, wirklich nicht! Verrätst du sie mir?

 

@ Bayernlover: Vielen schönen Dank für dein großartiges Lob! Selbstverständlich bist du (und auch alle anderen, die wollen) dazu eingeladen, meine älteren Beiträge zu lesen und auch zu kommentieren! Bei mir zog sich die Fahrschule länger, weil die Prüfer zwischendurch einen Streik hatten und die neuen Termine dann 5 Mal in meine Fahrstunden legten. Ich habe aber einen großen Teil meiner Ausbildung in den Ferien gemacht. Neben der Schule stelle ich es mir auch sehr anstrengend vor.

Mehr wovon? Bestimmte Wünsche, oder einfach Artikel? ;)

 

 

Danke noch mal für all euere Geschichten. Macht Spaß, alles zu lesen und der eine oder andere Lacher ist auch dabei! :)

Wer noch nicht kommentiert hat, der kann noch mal! ;)


11.02.2012 21:02    |    Spannungsprüfer20294

Zitat:

@ Hondajunkie: Ich bedanke mich für dein Lob! Zu deinem Fahrlehrer: Locker drauf klingt gut, aber 2 Liter Mineralwasser? Vielleicht war da irgendein Beruhigungsmittel reingemischt?... Spaß, ich denke nicht, dass er das bei dir brauchte. Aber die Aktion mit dem Zebrastreifen klingt wirklich genial! Genial wie die Fahrschulzeit!

Wer weiß, vielleicht brauchte er eins :D;)

Aber was mich wundert, warum du so viele Fahrleher hattest bzw hast, ist die Fahrschule so groß?

Meine Fahrschule hatte sowieso nur einen Fahrlehrer.


11.02.2012 21:08    |    el lucero orgulloso

Das mit der Größe hat Marvin auch schon gefragt. Schau mal in meiner langen Antwort beim Punkt "@ Marvin16x".

Beantwortet das die Fragezeichen in deinen Gedanken?


11.02.2012 21:10    |    Spannungsprüfer20294

hopasli, das hab ich überlesen :D

im Verlgeich zu meiner Fahrschule ist deine riesig.


11.02.2012 21:20    |    el lucero orgulloso

Kein Problem. ;)

Wie gesagt, meine Fahrschule mit 4 Autos, eine andere hat glaube ich 5, noch eine andere 7. :o

Ich fand die Größe meiner Fahrschule eigentlich recht angenehm. Man musste sich jedoch auch oft sputen, um noch einen Fernseher für die Theorie zu bekommen. Bei der Theoriestunde war es sehr oft wirklich voll, bestimmt 20 Leute da. Der Minus-Rekord lag 1 Mal ausnahmsweise bei 4 Schülern, ich glaube, da waren noch Ferien und keiner hatte die rechte Lust. Ich verbrachte für die Theorie während der Ferien teilweise 8 Stunden am Tag in der Fahrschule, wollte es einfach hinter mich bringen. ;)


11.02.2012 21:32    |    anntike

ich hatte auch nie so richtig lust auf die theoriestunden.. mich hat's immer gefreut, wenn nur wenige da waren.


11.02.2012 21:36    |    el lucero orgulloso

Also am Anfang hat es mir sogar fast noch etwas Spaß gemacht, aber irgendwann wurde es dann doch lästig, und ich war und bin überglücklich, dass ich das hinter mir habe. Daher der Schwur, niemals so viel Mist zu bauen, um das noch mal machen zu müssen.

Zudem habe ich mir vorgenommen, mit 18 auch noch Motorradführerschein und Klasse BE (Anhänger...) draufzupacken, denn ich solange ich die Theorie habe, will ich sie auch nutzen. Einer aus der Gruppe, der mit mir die Prüfung machte, hatte den Autoführerschein ja schon seit Jahren und musste, weil er Motorradschein machte, die Theorie noch mal machen. Hat ihn auch genervt. ;)


12.02.2012 13:37    |    Bayernlover

Mehr von Deinem Blog :) Wie alt bist Du eigentlich, wenn man fragen darf?


12.02.2012 21:14    |    el lucero orgulloso

Aber natürlich kann man fragen, auch wenn ein Blick in mein Profil genügt hätte. Dort steht das echte Geburtsdatum drin. ;)

Ich bin 16 Jahre, 5 Monate und 9 Tage alt. :)

 

Und keine Sorge, du bist nicht der erste, der fragt. Anscheinend will keiner mehr glauben, dass Jugendliche sich höflich in einem gescheiten deutsch ausdrücken können und dabei sogar freundlich sind. ;)

Für mich ist das die reinste Freude, sich hier so auszutauschen.

 

Ich hoffe, demnächst auch öfter zum Bloggen zu kommen. ;)


12.02.2012 21:19    |    Antriebswelle19813

Zitat:

Anscheinend will keiner mehr glauben, dass Jugendliche sich höflich in einem gescheiten deutsch ausdrücken können und dabei sogar freundlich sind.

Ist ja leider auch sehr selten geworden...;)


12.02.2012 21:24    |    el lucero orgulloso

Kommt meiner Meinung nach darauf an, mit wem man es zu tun bekommt.

Ich kenne einige Leute in meinem Umfeld, die sich definitiv mit Erwachsenen unterhalten könnten und das auch zu etwas führen würde.

 

Aber klar, gibt dann auch die, bei denen das nicht klappt.

 

"Sehr selten"?, schwer zu beurteilen... ;)


12.02.2012 21:25    |    Spannungsprüfer20294

Ja, das stimmt.

 

Wobei man sagen muss, das viele gegen und, Jugendliche, Vorurteile haben.


12.02.2012 21:26    |    Standspurpirat39506

Also ich bin auch erst 21 und kann mich (meistens ;)) höflich und verständlich ausdrücken ;)


12.02.2012 21:27    |    Antriebswelle19813

Vielleicht ist das noch anders, wenn man selbst noch jung ist...:)

Je älter ich werde, um so mehr kommt mir das aber -leider- so vor...:rolleyes:


12.02.2012 21:34    |    el lucero orgulloso

Da stimme ich dir zu, Hondajunkie. Das mit den Vorurteilen ist schlimmer als man meinen könnte.

 

Aber das Thema ist meines Erachtens nach viel zu riesig, um es in einem Blog oder hier in den Kommentaren mal wirklich zu diskutieren.

Allerhöchstens kann ich mal über "Jugendliche und Straßenverkehr" schreiben.


12.02.2012 21:36    |    Spannungsprüfer20294

Lass es lieber.

Sonst kommt ne wilde Horde und zerstört deinen schönen Blog.


12.02.2012 21:48    |    el lucero orgulloso

Nö, da habe ich keine Angst davor und hätte auch kein Problem damit.

"Die" könnten doch auch schon hier und in den anderen FS-Artikeln rumnörgeln.

Tut aber irgendwie keiner. ;)

 

Und wenn es hart kommt, werde ich halt moderieren müssen. Wäre zwar schade, aber ist schließlich mein Blog.

Den Ton gebe ich eigentlich schon mit den Artikeln vor und bisher schließen sich alle zu den wirklich sehr schönen Gesprächsrunden hier an, sodass es auch mir riesigen Spaß macht hier zu schreiben.

Wenn dann welche kommen und nicht folgen können, Pech gehabt. ;)

 

Aber seien wir ehrlich, davon sind wir hier doch noch wirklich sehr weit entfernt.

Haben wir Spaß an dem, was ist! :)


12.02.2012 21:52    |    anntike

ich bin ein besonderer fan von vorurteilen gegenüber (meines) musikgeschmacks.. (mal abgesehen davon, dass ich so viel unter schiedliches höre).

da bin ich die leeren floskeln schon manchmal leid, aber was soll's. im grunde interessiert's mich bspw. auch nich, was irgendwer von der so schlimmen jugend hält, solang's nich irgendwie mit mir zu tun hat.

natürlich sind die pauschalisierungen nervig, aber ich msus mich damit nich rumschlagen. mehr toleranz wäre durchaus wünschenswert - ich sag nich, dass ich mr. supertolerant bin, aber ich geb mir mühe, wenn ich's für nötig halte - aber wie gesagt, solang ich damit nichts zu tun hab, kümmert's mich nicht.

was aber auch nich bedeutet, dass ich mich in manchen momenten nich aufregen könnte, wenn einer ne besondere tirade vom stapel lässt.

 

.. mein beitrag zum off-topic.


12.02.2012 21:56    |    el lucero orgulloso

Was hast du denn für einen Musikgeschmack, bzw. welche Stilrichtung hörst du?

 

Btw., lief bei euch in den Fahrschulautos das Radio oder sangen die Fahrlehrer vielleicht sogar selbst?

 

Bei mir lief das Radio glaube ich nie, wenn dann so selten dass ich mich nicht daran erinnern kann! ;)


12.02.2012 21:57    |    Goify

Ich durfte meine CDs mitbringen. Teilweise hatte auch er seine Lieblings-CDs dabei. Dann konnte man darüber angeregt diskutieren.


12.02.2012 21:59    |    el lucero orgulloso

Das klingt ja wirklich richtig cool, Goify!

Bisschen Begleitmusik zum Zeitung lesen?! :D


12.02.2012 22:01    |    anntike

seit jeher hauptsaächlich rap.. die tage besonders viel indie-rock. (o.c.-sampler)

momentan läuft das hier rauf und runter

aber wie gesagt, das is ne minimale momentaufnahme, alles andere als "repräsentativ"..

 

bei uns lief immer radio. besonders cool, dass ne zeitlang während jeder fahrstunde "living on a prayer" (welch wunder, kein youtube-link.. danke gema. saftladen..) lief. hardrock passt für mich manchmal super zum autofahren. sehr gern im sommer auch rap aus der bay oder meine remix-mp3-cds so aus 06-08.


12.02.2012 22:02    |    Standspurpirat39506

Ja, wir hatten das Radio ab und zu an. Allerdings erst, nachdem schon einige Fahrstunden abgespult wurden. Davor hatte ich mit dem Auto selbst genug zu tun :D


13.02.2012 11:07    |    Spannungsprüfer20294

Bei mir lief auch immer der Radio. Hätte auch CD's mitbringen dürfen.


13.02.2012 11:22    |    el lucero orgulloso

Was hattest du überhaupt für einen Fahrschulwagen, Hondajunkie?

Ich glaube, das hast du noch nicht geschrieben. ;)


13.02.2012 15:16    |    Spannungsprüfer20294

Einen Toyota Auris mit 90 Turbo-Diesel PS

Das war ne lahme Krücke :D


Deine Antwort auf "Meine Fahrlehrer!"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.02.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Was zu beachten ist!

Damit alle Inhalte korrekt dargestellt werden können, empfehle ich am unteren Seitenrand "Größe L" auszuwählen.

Der, der dahinter steckt!

el lucero orgulloso el lucero orgulloso

Unaussprechlicher


 

Die, die kurz vorbei schauen!

  • anonym
  • Goify
  • el lucero orgulloso

Die, die lang vorbei schauen! (99)

Was gerade passiert(e)!