• Online: 6.775

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

Ein Wolf in der Heide

Ein kleiner Schrauberblog zu Reparaturen, Modifikationen und Erlebnissen mit meinen Fahrzeugen

05.08.2014 12:18    |    niclas1234    |    Kommentare (93)    |   Stichworte: 2 (19E), Golf, VW

Hallo Leute,

 

ja der heutige Block wird sich rein um ein paar Zukunftsgedanken von mir drehen. Doch vorher werfen wir einen Blick auf das Wrack vom Wolf. Ich war letzte Woche bei meinem Vater wo der Wagen in einer Scheune steht. Nachdem der Unfall erstmal grob verdaut ist konnte ich mich nun auch daran machen, mit einem klaren Kopf zu überlegen was mit dem Wagen geschieht. In erster Instanz habe ich die Front demontiert. Bedeutet Motorhaube, Stoßstange, Schlossträger, Kotflügel, Kühlergrill etc pp. Alles nicht mehr zu gebrauchen. Leider hat es auch meine schönen Nebelscheinwerfer dahingerafft. Allerdings sollte sowas aktuell mein kleinstes Problem sein. Ein Blick auf die Holme besagt das, was ich bereits im Unfallbericht angekündigt habe: Totalschaden :( . Die Holme sind beide stark nach rechts verbogen. Der Linke ist so stark getroffen, dass das Domlager halb unter die Kante der Motorhaube gerutscht ist. Ich bekomme ebenfalls den Kühlwasserausgleichsbehälter nicht mehr geöffnet, da dieser Ebenfalls knapp unter der Spritzschutzwand klemmt. Zudem ist auch kein Kühlwasser mehr drauf. Batterie und Wischwasserbehälter kuscheln unterdessen mit dem Holm. Hinten hat der Wagen beim herumschleudern auch noch einen abbekommen, sodass am Seitenteil hinten links eine Delle mit dicken Kratzer zu finden ist.

 

Das sind die schlechten Nachrichten. Kommen wir zu dem erfreulicheren Teil. Die Antriebswelle hat nicht, wie zuerst vermutet, einen Riss. Hierbei hat es sich lediglich um einen Lackabplatzer gehandelt, welchen man bei groben hinschauen für einen Riss halten kann. Hier also alles in Ordnung. Die Räder habe ich in einer Werkstatt mal auf Höhen- oder Seitenschlag Kontrollieren lassen. Ergebnis war, dass alle Räder noch heile sind. Ist natürlich gut im Anbetracht, dass die Felgen und Reifen nicht so ganz billig waren. Zudem sind die Reifen grade mal 1000 km alt. Die Elektrik am Auto funktioniert ebenfalls noch ohne Probleme (ist ja auch nicht viel). Was allerdings viel interessanter war, ist die Frage ob der Motor einen Mucks von sich geben wird. Beim Drehen des Schlüssels waren diese Ängste allerdings vergessen. Eine Umdrehung und der RP spuckte wieder wie gewohnt und sprotzelte vor sich hin als wäre nie etwas gewesen. Beim probehaften schalten stellte ich fest, dass das Schaltgestänge wohl einen abbekommen hat. Trotzdem kam ich noch in jeden Gang rein. Getriebe scheint also ebenfalls noch heile zu sein. Soweit also Technik großteils in Ordnung. Beim vorderen Fahrwerk bin ich noch am rätseln ob das so gehört oder nicht.

 

Am Sonntag bin ich wieder in Richtung Heimat aufgebrochen. Vorher habe ich allerdings noch den Wagen fertig gemacht damit er möglichst wenig Lagerschäden bekommt. Klingt blöd bei einem Wrack aber man muss ja nicht mehr kaputt machen als es eh schon ist. Also den ganzen Karren auf Steine gestellt, damit das Fahrwerk ausfedert, und die Reifen sich nicht kantig stehen. Dann die Batterie abgeklemmt und zuletzt ein großes Stofftuch über dem Wagen ausgebreitet damit er nicht völlig verstaubt auf der Scheune.

 

Soweit zu dem was gemacht wurde. Doch nun muss ich natürlich den Blick in die Zukunft richten und überlegen was ich mit dem Teil mache. Ich habe da schon gut über 10 große Scheine in den Wagen investiert und bin dementsprechend nicht willens gewesen den Wagen am Nürburgring für 100 € verschrotten zu lassen. Und damit stehen wir auch bei den Möglichkeiten die ich habe. Die erste ist natürlich den Wagen so 1 zu 1 verschrotten zu lassen. Mit viel Glück würde ich dann vielleicht 120 € von einem netten Autoverwerter bekommen. Das kann und werde ich nicht machen. Variante zwei ist das Ausschlachten des Wagens. Alle Teile die noch Geld wert sind ausbauen und verkaufen. Würde mir wohl ein wenig Geld in die Kasse spülen, was nicht schaden würde wo der BMW grade seine ersten 610 € in der Werkstatt verschlungen hat. Andersrum steht auch das in keinem Verhältnis zu dem Geleisteten. Wie schon so oft festgestellt wurde, bekommt man niemals das aus dem Auto raus, was man reinsteckt. Oder zu guter Deutsch: Mein Geld ist weg und das werde ich auch nie wieder sehen ;) . Ist ja auch okay, das wusste ich vorher. Aber andersrum steckt in dem Wagen zu viel Arbeit und Geld um den jetzt so wegzugeben.

 

Die Ersten werden sich jetzt schon denken: „ Ach du scheiße, der muss doch endlich mal einen Schlussstrich ziehen können.“ Ja und auch ich habe das Gedacht, aber grade mein Vater war derjenige der mir wieder Mut gemacht hat. Ursprünglich hatte ich noch einen ganz anderen Plan, welchen ich aber erst in nächster zeit in einem anderen Artikel erklären werde. Nun hat mein Vater mir allerdings Folgendes angeboten. Ich darf mir eine neue Karosse besorgen und dort vor Ort alles umbauen, fertig machen , über den TÜV schieben und das Fertige Auto dort stehen lassen.

 

Klingt so bescheuert wie es ist. Was habe ich also vor? Ich suche nach einer Karosse von einem 2er Golf. Vorzugsweise in rot und auf jeden Fall als 4Türer. Wenn ich da was passendes Gefunden habe werde ich alles aus dem Wolf dort hinein bauen. Das wird natürlich mit einer teilweisen Überarbeitung einhergehen. Ob das Sinn macht? Wahrscheinlich nicht. Ich mache das mehr für mich und für mein Gewissen. Manchmal denke ich sogar, dass ich dem Wagen das schuldig bin. Was ein bescheuerter Gedanke! Der BMW soll auf jeden Fall als Altagswagen bleiben. Sollte ich den Golf wieder hergerichtet bekommen wird dieser ein Young/Oldtimer werden. Ob das alles mit dem Ausbildungsgehalt Sinn macht sei mal dahingestellt, aber ich war nie ein Freund davon auf etwas zu warten.

 

Ihr könnt ja ruhig mal schreiben was Ihr dazu denkt. Ich denke, dass nicht viele das hier nachvollziehen können, aber ich bin halt ein Schrauber und werde wohl auch immer einer bleiben. Ich hoffe euch hat der Artikel gefallen und möglicherweise geht es demnächst weiter mit dem zweiten Projekt parallel. Dort beginnt dann der wahre Größenwahn ;) Ihr dürft gespannt sein.

 

Wolf im LagerplatzWolf im Lagerplatz Stoßstange und Kühlergrill demontiertStoßstange und Kühlergrill demontiert

Front demontiertFront demontiert Knick im Holm 1Knick im Holm 1

Knick im Holm 2Knick im Holm 2 Ein Blick auf die verbogenen HolmeEin Blick auf die verbogenen Holme

Hat Dir der Artikel gefallen? 29 von 30 fanden den Artikel lesenswert.

07.08.2014 08:56    |    Maakus

Niclas, ich bin stolz auf dich und kann absolut nachempfinden, was dich nun dazu treibt weiterzumachen. :)

Der Mensch braucht Ziele und Herausforderungen, sonst wird's langweilig. Du hast deine nächste nun gefunden. :D

 

Such dir eine gute Karosse und nimm dir ein gutes Jahr Zeit, mache die während so eines Umbaus leicht zu erledigenden Arbeiten (Lack Motorraum, Bremsleitungen, Unterboden auf Rost kontrollieren, Hohlraumkonservierung,...) gleich mit und freue dich dann wieder auf pures Fahren (und meide nachher die Nordschleife ;) ).

 

Ich bräuchte meinen Golf vernünftigerweise auch nicht mehr, aber weggeben werde ich ihn nicht und so bleibt es einfach nur ein Hobby, das mir regelmäßig von 04-10 ein Grinsen ins Gesicht zaubert. :)

 

 

Viel Erfolg!


07.08.2014 10:41    |    martins42

Mir kommt dieser "Hurra-Patriotismus" hier sehr jugendlich-naiv vor.

 

Zum einen wäre es für Niclas gut, die nächsten Jahre seine Passion mehr in Richtung seiner Ausbildung/Berufsstart zu drehen. Mit den drei Ausbildungsstandorten etc die er da abgrasen muss sollte da nicht sehr viel Langeweile entstehen.

Zum anderen scheint mit das hier doch sehr viel Tanzerei auf fremden Hochzeiten zu sein, was hier stattfindet. Wo kommt denn die Kohle für die weitere "Passion" her? Um da die Mobilität aufrecht zu erhalten, ist mittlerweile ja die ganze Familie ins Obligo gegangen. Mir würde das stinken. Aber nun ja, der Vater sieht das anscheinend ja auch alles irgendwie sehr locker. Keine Ahnung, kommt mir aber irgendwie "ungesund" vor.


07.08.2014 10:45    |    Dynamix

Er wird das eh nicht alles auf einmal durchziehen können. Er hat den Platz, er hat die Zeit und das Geld kommt mit der Ausbildung. Warum also nicht? Zahlt er halt erstmal den Beamer ab und danach kommt der Rest von alleine. Ich weiß was der BMW ungefähr gekostet hat und den Betrag hab ich in meiner Ausbildung locker in meinen Golf gepumpt. Alles nur Wartung! Da Niclas ein talentierter Schrauber ist sollte er auch die Wartung für den BMW deutlich günstiger hinbekommen als ich damals mit dem Golf ;)


07.08.2014 11:07    |    martins42

Tja, wenn man heutzutage in der Ausbildung so fett verdient ist das natürlich was anderes. :o

Insbesondere wenn man noch die erwähnten Fahrtstrecken hat, ggf. Verpflegung, Unterbringung etc. Selbst wenn man zuhause kein Kostgeld abgibt muss die Ausbildungstelle da ja ordentlich was springen lassen.

Offen gesagt ist mir oben die Kinnlade runter gefallen, als ich was las von 10k € , die man als Schüler, Auszubildender da in seine "Passion" gesteckt hat. :eek: Vielleicht bin ich da aus der Zeit gefallen, aber das kommt mir sehr unproportional vor.

Damals die 4500,- DM konnte mich mir nur leisten, weil ich da vor dem Studium 3 Monate Vollzeit mit Überstunden in der Fabrik geackert habe. (Und als die Karre platt war, schlich es sich in's Bewusstsein, dass ich es mir eigentlich nicht leisten konnte, Geld so zu verbrennen. Aber ich war ja auch ein inspirierter Schrauber... :) )

 

Aber ist vielleicht normal. Wenn ich bedenke, was mein Freund damals sich von seinem ersten Ausbildungsgeld so alles kaufen wollte. :rolleyes: Rechnen war nicht gerade sein Stärke...


07.08.2014 11:15    |    Dynamix

Wenn ich es richtig verstanden habe muss er ja nicht ausziehen und Wohngeld muss er auch nicht löhnen. Mein Golf hat mich damals einiges an Reparaturen gekostet und den Unterhalt konnte ich trotz meines mickrigen azubigehalt bezahlen.


07.08.2014 11:23    |    niclas1234

Achja das liebe Geld. Um nichts wird sich lieber gestritten. Ich betrachte Geld als notwendiges Übel. Wenn man es hat ist es toll, wenn man nicht genug davon hat verflucht man es.

 

Zitat:

 

Zum einen wäre es für Niclas gut, die nächsten Jahre seine Passion mehr in Richtung seiner Ausbildung/Berufsstart zu drehen. Mit den drei Ausbildungsstandorten etc die er da abgrasen muss sollte da nicht sehr viel Langeweile entstehen.

Da kriegst du meine völlige Zustimmung. Aber meinst du nicht, dass es neben der Arbeit noch irgendwas geben sollte womit man seine Zeit verbringt? Und da meine Freundin nächstes Jahr im Ausland ist und meine Freunde ebenfalls berufstätig sind, wird etwas Zeit übrig bleiben, welche ich nciht mit lernen voll stopfen werde.

 

Zitat:

Um da die Mobilität aufrecht zu erhalten, ist mittlerweile ja die ganze Familie ins Obligo gegangen.

Ein klares NEIN! Hier hat sich niemand in Schulden stürzen müssen um mir das Fahren zu ermöglichen. Lediglich der BMW ist aktuell noch nicht abgezahlt.

 

Zitat:

Aber nun ja, der Vater sieht das anscheinend ja auch alles irgendwie sehr locker.

Nein tut er nicht. Mein Vater hat nur noch nicht das träumen verlernt. Etwas was viel zu viele Erwachsene leider nicht mehr können. Er wollte mir auch den BMW ausreden aus Vernunftsgründen. Komisch, dass ich mir stundenlange Predigten anhören musste bis ich mir den Wagen kaufen durfte. Dabei sieht er doch alles so locker :rolleyes:

 

Zitat:

als ich was las von 10k €

Der größte € Schein den ich kenne hat 500 €. Das mal 10 ist immernoch nicht 10.000 € Aber woher das Geld kommt? Nunja ich gehe arbeiten. Neben der Schule auf zwei Arbeitsstellen Zeitweise. Wenn ich den Antrieb dazu habe darf ich doch auch das Geld in meinem Wagen versenken? Da er auch auf mich versichert ist und ich alle Kosten selber trage darf ich das.

 

Zitat:

Selbst wenn man zuhause kein Kostgeld abgibt muss die Ausbildungstelle da ja ordentlich was springen lassen.

Keine Angst das liebe Kostgeld darf auch ich abgeben. Man muss sich das Geld halt einteilen können und wissen was man braucht und was nicht.

 

Zitat:

Rechnen war nicht sein Stärke...

Ich hab es nicht so mit der Rechtschreibung ;) Aber wir haben ja alle unsere Schwächen.


07.08.2014 13:22    |    italeri1947

Ich finde es gut, dass du dir den Mut nicht nehmen lässt: Weiter so!


07.08.2014 14:04    |    everybody_lies

Niclas, du scheinst ja echt nen netter Kerl zu sein, deswegen geb ich dir nochmal nen Rat.

 

Überleg dir einfach ganz genau, ob du dir das alles leisten kannst und willst. Ich meine, neben Kosten für Auto und Lebenserhaltung sollte auch immer noch etwas Geld übrig sein, um etwas mit Kumpels oder der Freundin zu unternehmen. Nichts ist uncooler als "Ne, ich kann nicht mit feiern gehen, ich hab kein Geld". Vielleicht willst du dir ja auch mal nen Urlaub oder etwas anderes leisten.

 

Objektiv gesehen hast du den Golf ja auch noch nicht lange. Vielleicht verlierst du in zwei Jahren die Lust an dem Wagen und hast bis dahin aber nochmal 2000€ reingesteckt. Verkaufen willst du ihn verständlicherweise aber immer noch nicht und hast am Ende nur noch nen Klotz am Bein.

 

Wie schon gesagt, überleg dir die ganze Sache noch ein paar Wochen ganz genau (am besten abseits von MT, hier wollen dich eh alle nur manipulieren ;)). Ich hab jetzt nichts mehr zu sagen und klink mich deshalb erstmal aus :).


07.08.2014 16:05    |    KastenBier

5000€ sind eine Menge Geld mit der sich viel anfangen lässt. Mit der Summe kriegst du den Golf locker wieder fit, vor allem als passionierter Schrauber. Aus deiner Reaktion auf die Gegenstimmen entnehme ich aber, dass du selbst noch nicht ganz von der Sache überzeugt bist.

 

Geld für sein Hobby auszugeben ist normal. Wenn man EIN großes Hobby hat, kann da auch schon mal etwas mehr fließen. Ist verständlich und erfreut natürlich auch die "Seele" wenn es mal wieder was Neues gibt. Bedenke aber, dass der Geldwert den dein Projekt haben wird, niemals so groß sein wird wie die Investitionssumme. Mit viel Pech, ist es sogar schnell komplett futsch. Garantie gibt einem niemand bei so alter Technik.

 

Bedenke auch, dass du noch eine finanzielle Verpflichtung deinen Verwandten gegenüber hast. Ich würde mich nicht wohl fühlen wenn ich Geld für ein anderes Fahrzeug ausgebe obwohl ich meines noch nicht mal komplett bezahlt habe.

 

Ich werde dir jetzt hier keinen Ratschlag in die eine oder andere Richtung geben, du solltest aber objektiv alle Argumente die dafür oder dagegen sprechen abwiegen und auch eine Entscheidung treffen KÖNNEN, die auf den ersten Blick vielleicht nicht die meiste Freude bereitet, auf den Zweiten aber die bessere Wahl gewesen sein könnte.

 

Grüße

KastenBier


07.08.2014 16:46    |    martins42

Aus dem Aspekt der wirtschaftlichen Vernunft habe ich nun schon genug dazu gesagt.

Vielleicht noch ein Wort - was man sicher auch nicht hören mag - aus dem Aspekt der "Passion" hinaus.

Einfach als Anregung:

Hintergrund ist eben, dass da jetzt die ganze Energie und das Geld in was reingesteckt wird, was am Ende eben immer nur ein Golf II bleiben wird, wo ich eben die Leidenschaft auf dieser Ebene nicht so recht nachvollziehen kann. Bei meinem damaligen Geldvernichtungsexperiment konnte mich vor mir zumindest dergestalt rechtfertigen, dass es ein relativ exotisches, seltenes Fahrzeug war . Kawasaki S1, ein Dreizylinder (!) Zweitakter. Dem Golf II geht nun hingegen eigentlich jeder Hauch von "Besonderheit" ab.

Von daher die Überlegung, wenn es nun eine reine Spaßbastelphase ohne Ergebniszwang sein soll, ob man sich als Restaurierungsstück nicht einen echten "Klassiker" sucht, irgendwas älteres im Bereich Sportwagen, zweisitzige Roadster etc.

Da hat man am Ende sogar die Möglichkeit über eine Oldtimer-Kasko-Versicherung einen Marktwert definieren zu lassen, so dass das sogar aus wirtschaftlicher Sicht wiederum Sinn ergibt.

Und man hat am Ende wirklich was besonderes.

Just my 5 Cent.

 

Ich weiss natürlich, das erste eigene Auto, viel Herzblut rein gesteckt, etc. Aber ich kann glaubhaft versichern, dass das genauso wie mit der vorherigen und der nächsten Liebe ist. Der Glanz von dem ersten Stück verblasst recht schnell in der Erinnerung, nach ein paar Jahren denkt man oftmals nur noch mit Grausen an die Möhre zurück, fragt sich wie man damit jemals klar gekommen ist.

(Meine war ein Opel Rekord C gewesen, au Backe ... )


07.08.2014 17:12    |    PartyBlazer

Die Erfahrung muss jeder selber machen. Da kann man noch so lange Texte schreiben wird man den jungen Schrauber nicht von seinem Vorhaben abhalten. Wozu auch...wird nicht das letzte Schrauberprojekt in Deutschlands Hobbywerkstätten sein...

Und ganz ehrlich...ich hab da schon viel sinnlosere Projekte gesehen. Da wurden ganz andere Summen verbrannt.

Was zählt (und zum Schluß über bleibt) ist die Erfahrung! ;)


07.08.2014 17:21    |    Habuda

Eine wirklich schwierige Entscheidung niclas.

 

Ich kann es absolut nachvollziehen, dass du den Wagen wieder aufbauen willst. Ging mir damals nach meinem Unfall nicht anders.

 

Wie viel Zeit du für den Wiederaufbau so zur Verfügung hast weiß ich nicht, aber zumindest das Finanzielle scheint ja sehr begrenzt zu sein, sodass du wohl wenn dann nur maximal Stückchen für Stückchen voran kommen wirst und sich der Umbau sicherlich über mehr als 1 Jahr hinziehen wird. Das erachte ich persönlich für nicht sinnvoll.

 

Mein erste Gedanke war: "Stell den Golf doch bis zum Ende der Ausbildung weg, spare Geld an und fang dann an", aber je mehr ich darüber nachdenke, desto weniger denke ich, dass auch dies nicht wirklich sinnvoll sein wird. Denn auch wenn es nach der Ausbildung mehr Geld geben wird, heißt es nicht, dass auch mehr Geld zur Verfügung stehen wird. Gerade direkt nach der Ausbildung ist es oft so, dass große Wünsche wie bspw. eine eigene Wohnung, ausgiebige Urlaube usw. erfüllt werden, wofür das Geld drauf geht.

Und je nachdem können dann auch noch andere Dinge dazwischen kommen.

 

Wie geschrieben, eine schwierige Entscheidung. Für mich war damals aber relativ schnell klar, dass ich den Wagen abstoße, obwohl ich sowohl Zeit als auch Platz (bei meinen Großeltern) als auch das Geld gehabt habe. Ich wollte einfach einen Schlussstrich ziehen. Im Nachhinein ist es zwar schade, weil das Auto einfach sau geil war (habe ihn immer noch als Hintergrundbild auf dem Smartphone! und das Lenkrad hier im Zimmer hängen), aber auch die Autos danach waren sau geil und haben mir sehr sehr viel Spaß gemacht.

 

Und wenn ich jetzt wieder Lust auf so ein Auto bekomme, dann könnte ich es mir ganz einfach kaufen und somit quasi wieder "mein" erstes Auto besitzen.

 

Lass dir einfach die ganze Sache mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen und überlege dir, wie viel Zeit und Geld du hast und wie viel du davon für so ein Projekt opfern möchtest. Dann wirst du dich schon richtig entscheiden. (Oder du wirst einfach eine Münze und lebst damit :D :D )


07.08.2014 18:16    |    nick_rs

Hab noch zwei weitere Ideen: Mach doch einen Anhänger oder Möbeldraus :D


07.08.2014 22:41    |    Retro Attack

Grüsse.Warum bringste den guten nich ins Nachbarland und lässt ihn da wieder gerade ziehen,wenn du so an ihm hängst wird dir ne neue Karosse da auch nich weiterhelfen oder du suchst dir gleich nen anderen 2er in na anderen farbe um ihn zu vergessen.Mir ging es damals ähnlich,hatte damals an meinen alten auch nen Schaden von 2000euro, mit leicht verzogener karrosse,sowie 2 Motorschäden innerhalb kürzester Zeit,hatte aber das Glück das ich in na VW Werke gelernt hab wo es ne Richtbank gab und Korrekte Kollegen die auch mal für ne Kiste Bier Arbeiteten.Aber trotzdem stand ich auch mehrmals vor der Entscheidung weitermachen oder aufgeben:(,hab ihn aber immer wieder zum Leben erwachen lassen. Musste mich aber dann später wegen familiären gründen entschliessen ihn weg zu geben.Ich bereue es bis heut nich aber wahrscheinlich auch nur weil ich weiss das er noch lebt und ich noch 2 Golf 2 besitze,die mir jeden tag aufs neue Spass beim Fahren bringen,selbst meine kleinen fahren lieber im Golfi mit als in unserem Passi.:D Aber ob du weitermachst im Golf 2 Wahnsinn oder ob du es lässt musst du selbst wissen,die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.


07.08.2014 23:47    |    max.tom

niclas 1234...

 

währe sehr schön wenn du ihn wieder aufbaust ,und wie schon geschrieben wenn du jemand weisst der eine richtbank hat iss das ein zusätzliches Plus


08.08.2014 09:15    |    sony8v

servus

 

ich muss auch mal meinen senf dazu abgeben :eek::D

 

ich hab auch vor gut 12 jahren mir eingebildet ein golf 1 cabrio aufzubauen und vom geld her hatte ich es sicher nicht dick.

ich hatte auch den vorteil das ich eine garage hatte da wo das cab nicht störte deshalb hat auch der aufbau fast 4 jahre gedauert je nach geld und zeit hab ich was daran gemacht.

es haben damals auch viele gesagt lass es sein spar dir das geld lieber und das rentiert sich nicht bei der alten kiste

ich habs aber durchgezogen und freue mich jedes mal wenn ich mit dem cab eine schöne runde drehen kann und außerdem ist das cab 32 jahre alt :D

 

ich kann dir nur raten wenn du es vor hast durchzuziehen mach es egal was andere sagen ;)

 

gruß sony8v



08.08.2014 10:08    |    Diesel73

Tolle Arbeit, sieht echt super aus :)!


08.08.2014 12:26    |    TheRedDevil

Hallo Niclas, Hallo liebe Gemeinde,

 

ich lese nun mittlerweile öfters deinen Blog und begeistert von deinen Plänen.

Natürlich gilt das für den Unfall nicht :(

 

Ich kann deinen Plan, den "Wolf" neu aufzubauen, vollkommen verstehen und nachvollziehen.

Es ist zwar eine finanzielle und zeitliche Belastung, aber das Ergebnis macht alles wet.

 

Ich möchte hier nur mal anmerken, dass eine vernünftige Planung die Grundlage hierfür ist ;)

Dazu zählen u.a. Finanzen, Zeit, berufliche Zukunft, Beziehung, etc....

 

Ich hatte diese Entscheidung vor 4 Jahren auch :rolleyes: :

Damals habe ich für kleines Geld das Auto von meinem Vater abgekauft (und nein ich habe es nicht geschenkt bekommen). Ich war Azubi und nicht unbedingt "flüssig" :D

 

Ich habe nach und nach viel Geld in meinen "Dicken" gesteckt. Mein Vater hat mir auch geholfen und mir immer wieder Mut gemacht, wenn auch mir eingetrichtert dass ich andere Dinge nicht vernachlässigen soll.

 

Mittlerweile ist er fertig (nach fast 3 Jahren) und ich habe auch ein Wertgutachten machen lassen :cool:

(Für den Fall der Fälle). Hier stecken reale 5stellige Summen drin :cool:

 

@Niclas: Lass dich nicht unterkriegen. Wenn es dein Traum ist (und sich dieser mit deinem restlichen Leben vereinbaren lässt) dann lebe ihn bzw. baue ihn ;)

 

Ich wünsche dir viel Erfolg und Gelingen bei deinem spannenden Projekt :)

 

Grüße

TheRedDevil


08.08.2014 12:30    |    max.tom

Zitat:

? 08.08.2014 10:08 | Diesel73

 

Tolle Arbeit, sieht echt super aus !:)

Live sieht er noch besser aus so bwie des Biermoped...:p:p


08.08.2014 13:22    |    cookieMD

Wow sony8v, Wow TheRedDevil!

 

Genau sowas braucht Niclas. Richtig toll, mir gefällt das blaue Cab sehr gut!

Toll, wenn man so hinter einen Wagen steht, auch wenn es - ich spinn jetzt - 50 Jahre dauert diesen aufzubauen.

 

Aber innerhalb von vier Jahren, das halte ich auch für recht flott.

Mir gefällts - und Niclas, du bist nicht verrückt sondern ganz normal. :)


08.08.2014 13:36    |    TheRedDevil

Man muss sich immer vor Augen halten: So ein Projekt darf man nicht mit der Finanz-Brille sehen, sondern mit der "Ich liebe dieses Auto"-Brille ;)

 

Man tut dies aus reiner Überzeugung zu diesem Auto.

Jeder hat sein Hobby/Passion und sollte auch dazu stehen :)

 

Grüße

TheRedDevil

 

@cookieMD: Ich habe mit meinem Vater zusammen ca. 3 Jahre gebraucht. Aber dafür haben wir fast jede verfügbare Stunde geopfert, teilweise 14 Stunden am Stück (Wochenende) ;)


08.08.2014 15:32    |    sony8v

Zitat:

Man muss sich immer vor Augen halten: So ein Projekt darf man nicht mit der Finanz-Brille sehen, sondern mit der "Ich liebe dieses Auto"-Brille ;)

vollkommen richtig

 

 

Zitat:

Man tut dies aus reiner Überzeugung zu diesem Auto.

 

Jeder hat sein Hobby/Passion und sollte auch dazu stehen :)

genau um das geht's ;)


08.08.2014 18:08    |    kruemeldriver

Nur so ein gedankengang.......

Ob und wie das jeder für sich selbst entscheidet...ob man sowas tun will oder nicht, ist jedem selbst überlassen.

 

Auch, wenn für eine Karosse ein Verwertungsnachweis geschrieben wurde, darf der Schrotti das Fahrzeug ansich nicht mehr herausgeben. Das hat mit der "Umweltprämie" nix zu tun.

 

ABER:

 

Der Schrotti darf (ob ers macht, ist ne andere frage) dir eine leere Karosse als ERSATZTEIL verkaufen.

Ohne Fahrgestellnummer versteht sich.

Wenn diese aber aus der Rohkarosse sauber herausgetrennt wurde inkl. entfernter Typschilder, könnte man ja die Nummer sowie Typschilder von Deinem "Wolf" in die Rohkarosse einschweißen bzw. Typschilder nieten.

Karosse in LY3D (oder war´s LP3G) lackiert und schon gibts nen "neuen", "alten" Wolf. Anbauteile von der Seite und Heck sind ja schon im passenden Farbton...brauchts nur noch ne Front. Und die, denk ich, gibts fürn Appel und ´n Ei.

Ist halt Arbeit aber ich denke, die günstigste Lösung.

 

Andersrum: Eine komplette Front ab A-Säule organisieren und gut im schweißen sein und instandsetzten sein........

 

Oder: Front zerlegen, Motor und Antrieb raus und ab auf die Richtbank damit. Den Fotos nach zu Urteilen sollte das jemand, der mit Rahmenrichten erfahrung hat, wieder hingebogen bekommen.


09.08.2014 00:20    |    mystify20

Hallo,

lese hier nun auch öfter mit, da ich auch mal so einen roten 2er Wolf hatte.

Hab mal auf VAG gelernt und bin im Herzen immer noch Schrauber, auch wenn ich nicht mehr (beruflich) schrauben darf. Mit ner Richtbank könnte man das noch hinbekommen,derjenige der das macht, sollte aber alte Schule sein und Erfahrung haben ( ich hab noch gelernt wie man Dichtungen schneidet ;) die Lehrlinge von heute kennen sowas nicht mehr) und dann eben nach und weiter aufbauen. Klingt zwar absolut unvernünftig, das ist wahr, aber wenn man den Platz hat, warum nicht? Hätte ich den Platz würd ich es auch so machen, nach und nach. Der Vorteil wenn du ihn über ne Richtbank schickst, du kannst die anderen Teile die du ja abbauen musst; komplett entrosten und dann versiegeln. Jetzt spinnt ich mal ein bißchen; wie wäre es die Teile dann auch noch zu verzinken?Du siehst, ich wäre noch verrückter in dieser Hinsicht, deswegen ist mein Mann auch ganz froh, dass wir nur ne Garage ohne Strom haben:D.

Passion ist eben Passion und da gibt es keine Vernunft mehr ( zumindest keine die zählt ), es ist ne Leidenschaft und die sollte man auch leben ( dürfen). Viel Spaß beim richten und nimm dir soviel Zeit wie es braucht.

LG mystify20


09.08.2014 00:58    |    Retro Attack

Jupp genau.wenn du ein krasser Typ bisst dan baust du den Originalen Wolf wieder auf und keine Kopie egal was es kostet und wie lange es dauert,is doch viel cooler wen du aus Schei.. Gold machst.Das war nich bezogen auf die Optik deines Autos sondern auf den Unfallschaden;) Meine mentale Unterstützung haste jedenfalls:rolleyes:


09.08.2014 12:26    |    Sir Firekahn

Ich kann es absolut nachvollziehen, dass Du DEIN Projekt nicht aufgeben willst.

 

Entgegen allen anderen werde ich Dir nicht vorrechnen, ob Du die Mittel dafür hast oder nicht, das weißt nur Du. Aber ich kann verstehen das DIESER Wagen DEINER ist. Und jeder Tropfen Schweiß, Blut und jeder Fluch, der in diesen Wagen gewandert ist, kann man nicht mit Geld aufwiegen. Und entgegen einer vorigen Meinung ist es nicht nur "ein" Golf, sondern DEIN Golf.

 

Außerdem hetzt dich ja erstmal niemand? Du hast den BMW, der dich transportiert und das nicht schlecht.

 

Zur Karosse:

Ich würde mich nicht zu sehr auf die Farbe versteifen. Notfalls Folier/PlastiDip doch das Ding einfach. Lieber eine gute, rostfreie Basis und dann die Farbe anpassen ;).

 

Weitermachen, Soldat


10.08.2014 14:46    |    Xilent2010

Ich kann dein Vorhaben absolut nach vollziehen. Ich würde es nicht anders machen!

 

Es ist schade, was dir und deinem Wagen passiert ist aber wenigstens stehst du dazu und gibst nicht auf. In ein par Jahren wirst du dich über die Entscheidung, den Wagen mit einer anderen Karosse wieder auf zu bauen freuen und mit einem breiten Grinsen los fahren. Und das ist mehr Wert als alles Geld!

 

Werde weiterhin leise und still deinen Blog verfolgen und freue mich schon auf den Anblick des "neuen" Wolf! ;-)


11.08.2014 13:22    |    HaroldF

Hobbies haben mit rationalem/berechnenden Verhalten oft wenig zu tun. Man(n) macht ein Hobby aus Spaß an der Freud. Da gibt es nichts hin oder her zu erwägen. Also, in die Hände spucken, sich evtl. Hilfe holen und ran an die Arbeit. Und nicht denken "hätte ich". Denn hätte der Hund nicht geschi**en, hätte er wohl den Hasen gefangen. Auch ein Golf 2 ist es wert, anständig restauriert zu werden. Ist eben kein typisches Anfängerauto mit der Motorisierung..... kein ABS, kein ESP ... da sollte Einer mit wenig Routine sich tatsächlich überlegen, was ein anderer Threader schon erwähnt hat .... ein Fahrsicherheitstraining. Es kann nicht nur Blechschaden verhindern, sondern evtl. auch Leben retten.


11.08.2014 14:55    |    bruno violento

Sinn hin oder her - ist mir total egal was Du machst - Hauptsache, Du schreibst weiter darüber :)


11.08.2014 16:19    |    Volkswagenfreak

Hallo

 

Erst mal ein Kompliment von mir das du das so offen im Netz darstellst. Hut Ab

 

Ich kann dich sehr gut Verstehen ich habe genau die gleiche Story durch.

 

In mein aller ersten Golf habe ich viel liebe und Geld reingesteckt, einmal nicht aufgepasst und vorbei war der Traum(Totalschaden)

Ich habe mir dann auch eine Karosse geholt mit sehr guten Zustand alles umgebaut, teilweise im gleichen zug erneuert und gewechselt.

Und jetzt läuft mein neuer alter wieder auf der Straße:D


31.08.2014 19:46    |    Magnus-Vehiculum

Gibts schon Neuigkeiten bei der Suche nach ner Karosse? :)


03.09.2014 13:21    |    niclas1234

Tja wie erwartet gestaltt sich die suche als recht schwierig. Ich habe einen Sachkundigen die Karosse begutachten lassen und er meinte es wäre eventuell einfacher die Karosse richten zu lassen. Also suche ich aktuell einen Betrieb der mir da mal einen Kostenvoranschlag machen könnte.


03.09.2014 13:50    |    Dynamix

Glückwunsch zur Blogempfehlung!!!!!!! :)


03.09.2014 16:50    |    el lucero orgulloso

Von mir auch!

Der Blog ist hochverdienter Träger dieser Auszeichnung! :)


03.09.2014 17:24    |    Magnus-Vehiculum

Herzlichen Glückwunsch zur Blogempfehlung Niclas!


22.09.2014 13:29    |    Jack GT

Mojn!

 

Ich lese immer mal wieder in Deinen Blog hinein - erst einmal mein Beileid zum Schaden!

 

Da der Zweier mir auch recht stark am Herzen liegt (2 Stück sind auch bei mir vorhanden), hier auch meinen Senf dazu:

 

  • Meinen ersten Golf habe ich mir während der Ausbildung zugelegt (besitze ihn auch heute noch). Selbst im nachfolgenden Studium mit wenig Geld und zusätzlichen Jobs habe ich ihn immer behalten, zudem lässt sich Schrauben & Studium ganz gut kombinieren, wenn man's nicht übertreibt (alle meine Fächer sind mit der Bestnote abgeschlossen - darüber, ob der Aufwand Sinn macht, kann man streiten :D)
  • Sofern man eine Garage oder einen festen Stellplatz hat, kann man sich auch ein langfristiges Schrauberprojekt zulegen (sollte im Wendland ja eigentlich machbar sein)
  • Günstigerweise legt man sich parallel einen "Normalo-Fahr-Untersatz" zu (wie Du dies ja schon gemacht hast), damit man nicht am gleichen Fahrzeug schraubt und fährt - dies macht v.a. bei größeren Schraubereien Stress, wenn etwas nicht fertig wird und es der einzige fahrbare Untersatz ist
  • Der persönliche Wert eines Autos ist nicht bemessbar. Für mich ist der Zweier das Traumfahrzeug, für andere ein Fiat 500 oder ein Bentley. Lass Dich daher nicht kirremachen.

 

Ich persönlich würde mir einen gebrauchten gut erhaltenen Zweier holen und Deine Teile Stück für Stück umbauen. Dann bleibt der G2, Deine Erfahrung kannst Du weiterverwenden und beerbst den Roten. Sollte nun alles fehlschlagen und Du findest keinen passenden Zweier, könnte ich ganz entfernt darüber nachdenken, ob ich meinen zweiten G2 (ein 89'iger Manhattan RP), der gerade im Hamburger Umland gut verwahrt schlummert, abgebe. Ich will mir diesen eigentlich flottmachen (siehe hier), habe bei einer 50-60h-Woche derzeit dafür aber keine Zeit :(.


22.09.2014 22:20    |    mystify20

Suchst du immer noch nach einem Betrieb zum Karosserie ziehen? Wie weit würdest du denn maximal weg gehen ? Frage weil ich in BW bin und das aber wahrscheinlich zu weit wäre? Hier gibt es evtl. nen Betrieb der sowas macht und die Leute sind alte Schule.


23.09.2014 11:01    |    graf_zahl78

Bau ihn auf!

Ich stand vor ein paar Jahren vor einer ähnlichen Situation - andere Marke (die mit Blitz), anderes Auto (eins ohne Dach), seltene Farbe (helles grün), MEIN ERSTES SELBSTGEKAUFTES AUTO, aber nach 15 Jahren und zwei Kindern nicht so ganz das ideale Alltagsfortbewegungsmittel, zumal die Opels ja schon im Katalog rosten. Mein Cabrio hat zwar keinen Unfall- oder gar Totalschaden, aber es muss trotzdem eine Menge daran gemacht werden, damit er wieder ordentlich auf die Beine kommt.

Derweil gab es eine (etwas übermotorisierte) Familienkutsche, auch mit 6, aber im V, während der Frosch in einer befreundeten Scheune dornröschent (das soll ein Verb sein) und darauf wartet, ab dem nächsten Jahr generalüberholt zu werden.

Es gibt immer wieder Projekte, die viel kosten, aber wenig nutzen, einfach weil die Verantwortlichen es wollen. Das ist bei Deinem Wolf so, das ist bei meinem Cabrio so, das ist beim BER so, beim Leipziger City-Tunnel oder Stuttgart 21. Das schöne an den privaten Projekten ist aber ja, dass man keine Wählerstimmen braucht, weil's das eigene Geld und die eigene Zeit ist. Darüber hinaus brauchst Du nur Motivation. Hier ein Schluck von dieser von mir! Bau den Hobel wieder auf. Wenn Du dieses Auto liebst (wenn man denn ein Auto lieben kann) und Du ihn dann das erste Mal wieder auf einer Straße bewegst, wirst Du belohnt sein.

Natürlich kann es Dir passieren, dass Dir ein Volltrottel den Wagen wieder kaputtfährt, oder Dir ein weiteres Mal ein Missgeschick mit bösem Ausgang passiert. Andererseits beweisen viele Young- und Oldtimer auf den Straßen, dass es auch oftmals gut geht. (Was mich manchmal wundert, wenn ich sehe, wie der Nachbar schräg gegenüber meines Büros mit seinem wunderschönen Porsche 356 umgeht, das tut in der Seele weh… mit seinem neuen Maserati fährt er aber ähnlich)

Ich kann Dir dann nur empfehlen, wie hier schon oft geschrieben, mindestens ein Fahrsicherheitstraining zu machen, denn egal, wie viele Tausend Kilometer Du schon gefahren bist, wenn die echte Extremsituation auf dem Nürburgring die einzige war, weil Du üblicherweise vorausschauend und vernünftig fährst, hast Du de facto fast keine Grenzerfahrung mit Fahrzeugen. Die wird in Sicherheitstrainings künstlich hergestellt.

 

Ich wünsche Dir viel Erfolg, viel Kraft, Durchhaltevermögen, eine verständnisvolle Familie (die scheinst Du ja bisweilen zu haben), aber denk immer daran, dass das Studium Priorität haben sollte. Ich habe einige meiner Studenten schon während des Vordiploms abbrechen sehen, und auf Nachfrage des Grundes kam nicht selten heraus, dass sie "nur" die Zeit verdaddelt hatten, was heutzutage beim Bachelor/Master ja durchaus gefährlich für den Studienerfolg sein kann.

Also: erst Studium, dann Wolf!


23.09.2014 11:22    |    HeleneGrimaud

Gute Rohkarossen gibt es z.B. hier.

http://www.golf2parts.de/

Einfach unter Fahrzeugangebote suchen.

 

Gruß

Helene Grimaud


24.09.2014 08:20    |    silverfish56

das gleiche AUto ging bei uns damals weg "Abwrackpramie" , tut mir heute immer noch leid

weil er in den 7 Jahren wo wir in hatten, keine Kosten verursachte.


Deine Antwort auf "Zukunftspläne für den Wolf"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 03.09.2014 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

niclas1234 niclas1234

BMW

 

Schrauben leicht gemacht

Dies ist mein kleiner Blog, in dem ich lesewilligen Besuchern von meines Erlebnissen im Automobilbereich berichte. Angefangen zu Schrauben habe ich aus finanzieller Not mit 18 Jahren an meinem Golf 2. Mitlerweile bin ich 24 und bin dem Basteln treu geblieben. Von Ölwechsel bis Motorschaden gibt es nur wenige Dinge die ich noch nicht ausprobiert habe. Neben einer nicht zu leugnenden Leidenschaft für Umbauten am Fahrzeug, hege ich noch ein großes Interesse an Motorsport und Autocross. Dies dürfte sich in einigen Blogartikeln sicherlich wiederspiegeln. :p

Besucher

  • anonym
  • HeinrichK
  • db w 202
  • stefan whv
  • TurboCorsa
  • E46330iTouring
  • volvo850xx
  • manneg57
  • 1-3-4-2

Dauergäste (139)

Blog Ticker