• Online: 1.163

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

31.03.2021 21:29    |    Dynamix    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Bike

Es ist immer noch Corona und so habe ich entsprechend mehr Freizeit da alles andere was ich sonst so machen könnte einfach mal ausfällt. Kino? Fällt aus! Schwimmbad? Ebenso! Fitnessstudio? Ha, der war gut! Jetzt wo die Inzidenzwerte wieder steigen wurde die Hoffnung im Frühjahr wieder ins Studio zu können vollständig begraben. Damit wären wir auch schon beim Thema. Damit ich mich zumindest irgendwie bewege musste mein geerbtes und geliebtes Cruiser Bike öfter für kleine Touren herhalten.

 

Da ich dank der kleinen Winteraktion mit dem Fahrrad meiner Frau Blut geleckt hatte was das Thema Fahrräder sowie Umbauten angeht, sollte es meinem Rad jetzt auch mal an den Kragen ääähhh die Kette gehen. Das Rad meiner geliebten Frau ist jetzt, dank dem passenden Lenker, für Sie perfekt und damit fertig :) Es war also an der Zeit das mein Fahrrad auch mal ein bisschen Liebe bekommt. Das Rad habe ich jetzt auch schon wieder knapp 4 Jahre und daran seitdem nicht viel gemacht, gut ich bin auch nie viel damit gefahren, bis jetzt! Also sollte der treue Drahtesel ein bisschen Liebe erfahren damit er noch ein paar Jahre gut weiter läuft. Das Fahrrad habe ich von meinem, leider verstorbenen, Schwiegervater geerbt und er hat das Bike fast noch mehr geliebt wie sein Auto.

 

Als er gestorben ist gab es zwei Optionen:

 

1. Das Rad verschenken, weil es so ungenutzt nur Platz in der Garage wegnimmt

 

2. Das Rad übernehmen und selbst damit fahren

 

Da das Fahrrad immer noch da ist dürfte sich die Frage „welche Option ist es denn geworden?“ erübrigen ;) Ich habe es damals einfach nicht übers Herz gebracht das Rad einfach so gehen zu lassen. Schwiegermama hätte es einfach verschenkt oder gar verschrottet :eek: Viel zu schade wenn Ihr mich fragt! Der Rahmen ist optisch für sein Alter noch top in Schuss, da gibt es Räder die halb so alt sind und deutlich ranziger aussehen. Davon ab gefällt mir der Stil von dem Rahmen sehr! Diese geschwungenen Linien machen einfach was her :cool: Außerdem passt das Rad so gut zu meinen beiden Amerikanern ;)

 

Dieser Artikel soll der Auftakt zu einer etwas längeren, dafür kleinteiligeren Blogreihe werden. Keine Panik, es wird auch zukünftig noch Artikel zum Sheriff und zum Wal (da ist auch schon was in der Pipeline!) geben aber jetzt hab ich halt mal Bock auf was anderes ;)

 

Technische Daten

 

Hersteller: Jamis Bikes

 

Modell: Earthcruiser

 

Baujahr: Geschätzt +- 2000, vielleicht älter

 

Reifengröße: 26 Zoll

 

Rahmentyp: Stahlrahmen

 

Bremse: Cantilever vorne/hinten

 

Schaltung: 1x6 Shimano SIS mit Gripshift

 

Reifen: 50-559

 

 

 

Zum Hersteller

 

Jamis Bikes ist ein amerikanischer Hersteller der Räder in so gut wie jedem Preisbereich anbietet. Die ersten Bikes von Jamis bekommt man schon um die 350$, wobei man hier auch mehrere 1000$ ausgeben kann wenn man das "richtige" Modell wählt. Jamis ist ein eher kleiner Hersteller der aber eine treue Fangemeinde besitzt. Die Marke selbst genießt in den USA den Ruf leistbare und haltbare Rahmen zu produzieren die man mit entsprechenden Komponenten für angemessene Preise bekommt die nicht selten unterhalb der vergleichbaren Konkurrenz liegen. Hier macht mein Rad keine Ausnahme, der Rahmen mag zwar eher einfach gehalten sein, dafür ist er schön gefertigt und macht trotz seines Alters und der geschätzten Laufleistung noch einen guten Eindruck! Ich denke das untermauert die Erfahrungen. Jamis ist jetzt auch nicht gerade die Art Billighersteller die man bei Walmart und Co findet sondern eher was für den kleinen Fahrradladen um die Ecke. Das sind dann auch die typischen Jamis Vertriebspartner.

 

1979-earth-cruiser1979-earth-cruiser

Technisch ist mein Earth Cruiser nix dolles, aber der Rahmen macht echt was her und bietet eine schöne Basis für ein paar kleinere Umbauten. Da lässt sich definitiv etwas Nettes draus zaubern! Ich habe da auch schon Ideen :cool: Jamis bot das Modell erstmals 1979 an, womit es gleichzeitig das erste eigene Modell in der Palette war. Jamis bietet den Earth Cruiser sogar heute noch in drei Ausführungen an , darunter auch eine Version mit einem Rahmen für Damen. Der Rahmen wird zugunsten des Gewichtes mittlerweile aus Alu und nicht mehr Stahl produziert, dazu ist die Form des unteren Rahmenrohrs nicht mehr so geschwungen wie bei meinem Rad. Man hat dem Modell also in gut 40 Jahren mal ein Facelift verpasst ;) Meins gehört noch zu den klassischeren Rahmen, welche mir optisch auch am besten gefallen.

 

Für gut 450$ bekommt man schon einen Earth Cruiser in den USA, wobei der dann wirklich sehr spartanisch ausgestattet ist was aber auch zu der Idee eines Beach Cruisers gehört. Wobei Fixies und Singlespeed Bikes ja gerade wieder irgendwie trendy sind. Schon lustig wie Dinge, die man vorher als veraltet abgetan hat, einfach so wieder hip sind als wäre nix gewesen. Ansonsten bietet man bei Jamis in so gut wie jeder Kategorie ein entsprechendes Fahrrad an. Der Einstieg beginnt bei den Bikes wie eben dem Earth Cruiser, da an den Dingern halt echt nix an Ausstattung dran ist kosten die auch entsprechend nichts. Wo es keine Gangschaltung, Scheibenbremsen, Beleuchtung, Schutzbleche und anderes Zeug gibt ist auch nichts dran was den Preis nach oben treiben würde. Hier ist wirklich nur das allernötigste dran damit das Rad eine Pedalbewegung in Vortrieb umsetzt. Vom Preis alleine auf die Qualität zu schließen wäre also etwas zu kurz gedacht ;) Würde man einen Earth Cruiser mit entsprechend modernen Komponenten ausstatten wäre man preislich sicherlich schnell im vierstelligen Bereich und da würde dann keiner mehr "Billigheimer" schreien. Weiter geht es mit den Straßenrädern der Hudson/Citizen Serie. Für Stadträder schon ganz nett ausgestattet und mit gut 700$ auch ganz fair eingepreist. Für das Geld bekommt man hier schon hydraulische Scheibenbremsen und solide Komponenten.

 

Wer es in der Klasse etwas sportlicher mag kann zur Explorer und Trail Serie die vom Rahmen etwas mehr in Richtung Trekking Bike gehen. Dann gibt es mit Coda, Sequel, Allegro, DXT und Beatnik noch eine ganze Reihe von Fitnessrädern die je nach Modell auch für den Pendleralltag taugen. Wer ein Rennrad sucht wird beim Renegade und Ventura fündig. Hier wird es dann zum Teil schon sehr deutlich vierstellig ;)

 

So richtig viel Auswahl bietet Jamis dann bei den Mountainbikes an. Vom Starrahmen aus Stahl bis hin zum Vollcarbonrahmen mit Zentralfederbein ist hier alles dabei. Ein Dragon Hardtail in grün würde ich mir ja noch gefallen lassen ;)

 

Genug von der Geschichtsstunde, weiter im Text!

 

Status Quo

 

Da Schwiegerpapa kein Winzling, sondern mit knapp 2 Metern eher von der Sorte langer Lulatsch war, mussten an dem Rad im Neuzustand schon ein paar Änderungen vorgenommen werden damit er auf dem Rad auch gut sitzen konnte. Dazu gehörte ein breiterer Lenker, der optisch super zu dem Rad passt und mir selbst auch zugutekommt. Weiterhin gab es noch ein paar schöne Ergon GP1 Griffe auf dem die Handballen während der Fahrt gut ruhen können was die Hände während der Fahrt entlastet. Da das Rad, so wie es gebaut wurde, eher spartanisch daherkommt und somit auch über keinerlei Beleuchtung verfügte bekam das Bike im Laufe der Zeit einen Satz LED-Leuchten spendiert.

 

Weiter ging es dann mit der Nachrüstung eines sündhaft teuren Brooks Sattels. An dem Rad hat sich ein Brooks B135 Sattel in einem schönen Braun (die Farbe heißt bei Brooks „Honey“) verirrt. Der Sattel hat, als er noch verfügbar war, mal eben bis zu 180€ gekostet was schon amtlich ist. Der B135 gehört auch eher zu den aufwändigeren Sätteln aus dem Brooks Portfolio, da er im Gegensatz zu den normalen Modellen über zwei Doppelfedern hinten und eine Feder vorne verfügt. Nur mein Hintern muss sich an den Sattel noch gewöhnen, aber der Sattel auf dem Rad meiner Frau ist da auch nicht besser :D

 

Die Schaltung ist, wie bereits beschrieben, irgendeine 1x6 Schaltung von Shimano mit SIS. Also eine stinknormale Shimano Indexschaltung wie Sie schon seit gut 30 Jahren an Fahrrädern verbaut wird. Leider ließ sich anhand der Komponenten nicht herausfinden was da genau verbaut war, ich gehe mal davon aus da ist einfach die billigste Schaltgruppe dran gelandet die Shimano zu der Zeit zu bieten hatte. Nicht umsonst ist da nirgends ein Hinweis auf die Schaltgruppe zu finden ;) Aber ich sollte froh sein das meins überhaupt 6-Gänge hat wenn man mal so sieht das die aktuellen Modelle als Fixies oder bestenfalls mit 3-Gang Schaltung ausgeliefert werden. Gut, passt ja auch wieder zum spartanischen Grundgedanken eines Cruiser Bikes. Kein unnötiger Schnick-Schnack! Heißt also in meinem Falle: Ein Rahmen, zwei Räder, ein Lenker, ein Sattel, zwei Bremsen, eine Gangschaltung und ein paar Reflektoren. Mehr ist an dem Ding wirklich nicht dran! Kein Fahrradcomputer, keine Form von Elektrik, keine ausgeklügelte High-Tech Gangschaltung, nicht einmal Schutzbleche oder sonstiges tolles Zeug was moderne Fahrräder so attraktiv macht.

 

Ansonsten blieb das Rad auch so wie es ist, bis ich es in die Hände bekam. Jetzt wo ich mit dem Rad selbst öfter fahren möchte, wollte ich natürlich auch das man an dem Rad noch längerfristig Freude hat und dafür müssen aber ein paar Dinge gemacht werden, die halt mit der Zeit so angefallen sind. Wie gesagt, dass Teil ist auch wieder mindestens 20 Jahre alt und damit selbst schon ein Youngtimer. Für ein Fahrrad ist das schon fast wieder ein Oldtimer!

 

Wie bereits angedeutet, ist der Rahmen in einem Top Zustand für sein Alter. Schwiegervater hat den Rahmen immer penibel geputzt! Lediglich die Peripherie konnte seiner sportlichen Fahrweise nicht ganz standhalten, aber dazu kommen wir später ;)

Wie schon beim letzten Projekt, fing ich hier auch erst einmal mit einer Bestandsaufnahme an. Das Fahrrad war zumindest so gepflegt, dass man damit noch fahren kann, das Ganze wird also eine Art rollende Restauration. Schauen wir also mal genauer hin. Am Rahmen sind keine Beschädigungen zu erkennen, nicht mal die obligatorischen Steinschläge oder Kratzer findet man. Maximal Mini-Schrämmchen die man nur sieht wenn man gaaaanz genau hinsieht. Ist also noch wirklich gut für sein Alter :)

 

Die Reifen sind noch nicht Glatze, es täte allerdings auch nicht weh, wenn man die mal neu macht. Die sind da schon so lange drauf wie ich meine Frau kenne und das ist schon sehr lange! Ein Wunder das die so lange durchgehalten haben. Wandert also schon mal auf meine Einkaufsliste. Danach galt meine Aufmerksamkeit den Bremsbelägen. Die waren zwar auch noch nicht abgefahren, könnten aber aufgrund des Alters auch mal neu gemacht werden. Gummi wird vom Herumliegen/herumstehen nicht besser. Kann man also guten Gewissens auf die Liste schreiben. Der Lenker war noch soweit fest, also kein Spiel im Steuerrohr.

 

VorherVorher

Jetzt war da noch die Schaltung bzw. der Rest des Antriebs. Noch zu Schwiegervaters Zeiten bestand bei dem Rad das Problem, dass die Kette abgesprungen ist sobald man dauerhaft im 5. Oder 6. Gang gefahren ist. Die Kette fängt auch in den Gängen an zu klackern was man sogar beim treten in den Füßen spürt. Ich ging also von einer verschlissenen Kette/Kassette aus. Da ich wegen diverser Ideen eh mal zum örtlichen Fahrradladen wollte habe ich die gleich mal einen Blick darauf werfen lassen. Dort stellte man fest, dass mein Kettenblatt stellenweise schon starke Ähnlichkeit mit Haifischzähnen hat. Damit hätten wir wohl auch den Übeltäter für die überspringende Kette. Die Kassette hatte ich mir dann auch noch einmal näher angesehen und auch da gab es schon ein paar Abnutzungsspuren, allerdings nicht so brutal wie beim Kettenblatt. Also stand auch hier etwas Arbeit an, heißt einmal Kettenblatt, Tretlager, Kette und Kassette neu. Das Tretlager hat auch schon Spiel, zwar jetzt nicht brutal viel aber man kann es schon mit der Hand minimal hin und her bewegen. Wird aber wohl auch noch das erste sein und das Kettenblatt ist jetzt auch nichts sonderlich hochwertiges. Die Teile werden es mittlerweile wohl einfach hinter sich haben.

 

Wo ich so über das Thema Antrieb nachdachte kam mir ein Gedanke. Warum mit dem alten Zeug rumplagen? Ich hätte beidem Fahrrad eh gerne ein bisschen mehr Bandbreite als jetzt. Warum also nicht gleich die ganze Schaltung in dem Zuge verbessern? Wenn man eh fast alle Teile austauschen muss, kann man in dem Zug auch ein Upgrade machen? Wenn man den Kram eh schon in die Hand nehmen muss, lohnt es sich der Kompletttausch wenigstens.

 

So kam schon mal eine kleine Liste mit den Dingen zusammen die repariert werden sollten:

 

- Bremsbeläge

- Reifen

- Kettenblatt

- Tretlager

- Kette

- Upgrade Schaltung

 

Die bereits verbauten Verbesserungen wie den Brooks Sattel und den breiten Lenker werde ich behalten. Sie sehen an dem Rad nicht nur gut aus, sondern es fährt sich tatsächlich auch ganz angenehm für mich. Aber den genannten Punkten, geht es definitiv an den Kragen! Für die Schaltung musste ich mir jetzt nur noch überlegen was ich wollte, aber das kommt im nächsten Teil :)

Hat Dir der Artikel gefallen?

01.04.2021 20:48    |    ElHeineken

Das klingt gut, bin gespannt auf Updates!


01.04.2021 20:54    |    Dynamix

Uh, der erste Mitleidskommentar :D

 

Aber ja, ich freu mich schon drauf! Bin selber gespannt wie gut es wird. Die Komponenten die ich mir ausgesucht haben sind schon mal zum Anbeißen, zumindest für mich ;) Ich muss gestehen das ich mich momentan mehr auf das Fahrrad freue als auf die Autos, aber das ist auch ein bisschen Corona geschuldet und der Tatsache das die Autos im Moment wieder ein bisschen mehr Liebe brauchen.

 

Aber ich will nicht zuviel vorweg nehmen, außerdem kommen ja noch ein paar Teile. Vielleicht haue ich den zweiten Teil dann gleich schon mal raus. Bis Teil V ist eh nur Vorgeplänkel ;)


01.04.2021 21:19    |    PIPD black

Dann kommt morgen also Teil 3 und 4?:confused::D


01.04.2021 21:37    |    Dynamix

Wenn du mich ganz lieb darum bittest! :D


01.04.2021 21:45    |    PIPD black

Kein Problem.....aber mach langsam. Ich hab die nächsten Tage genug Arbeit, so lange es trocken bleibt.;)


01.04.2021 21:49    |    Dynamix

Noch ist das Rad nicht fertig, aber ein paar Teile sind halt schon fertig. Das ist der "Vorteil" wenn man die Wall of Text in leichter verdauliche Häppchen aufteilt ;)


Deine Antwort auf "Pimp my Bike: Part I"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 16.03.2021 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Wer war´s?

Dynamix Dynamix

Ivar, Ivar!Shelving unit!


Als Autonarr geboren und bei US-Cars hängengeblieben, so könnte man meinen automobilen Werdegang wohl am besten beschreiben ;) Meine Leidenschaft gehört allen US-Cars, aber meine Technikliebe erstreckt sich eigentlich auf alles was Räder hat, also auch Zweiräder, egal ob mit oder ohne Motor :D

Welcome!

Willkommen in Dynamix Garage,

 

hier dreht sich alles um den American Way of Drive und andere spannende Themen die für mich zum Thema Auto einfach dazugehören. Wer auf amerikanisches Blech steht ist hier genau richtig ;)

 

Mittlerweile haben sich in meinem Blog diverse Blogreihen etabliert:

 

Memory Lane: Vorstellungen besonderer/bemerkenswerter Fahrzeuge

 

Whale Diaries: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1992 Caprice Classic

 

Sheriff Tales: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1993 Caprice 9C1

 

La macchina nera: Geschichten um die Wiederauferstehung meiner Vespa ET4 50

 

Ihr könnt aber auch einfach im Diner vorbeischauen um hemmungslos zu spammen oder Off-Topic zu werden :D

 

Zum Diner gehts übrigens hier entlang! ;)

 

Von Zeit zu Zeit gibts aber auch Artikel die ein wenig aus der Reihe fallen. Dies können aktuelle Themen sein, Spezialthemen die nicht in die etablierten Blogreihen passen, eigene Gedanken oder einfach nur anderes Zeug an dem ich irgendwie geschraubt habe :D

 

Enjoy your stay!

 

Dynamix

Cool wall (245)

Der Fuhrpark

Strange blokes

  • anonym
  • carchecker75
  • Swissbob
  • BravoI
  • SunIE
  • Volvomaniac99
  • PIPD black
  • Dynamix
  • Goify
  • ToledoDriver82