• Online: 4.645

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

24.04.2020 17:00    |    Dynamix    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: Vespa

Und weiter geht es mit Teil II. Kurzer Rückblick:

 

img-20200404-wa0002img-20200404-wa0002

Im letzten Teil wurde die Vespa einmal auf das nötigste für einen Start durchgecheckt und diverse Kleinigkeiten eingestellt. Da Sie immer noch nicht anspringen wollte machte ich mit dem Schrauber aus das er Sie mal in seine private Werkstatt mitnimmt und dann schaut was er noch so an Fehlerquellen für das nicht anspringen findet. Dies ist auch passiert und dies ist auch die Stelle an der wir beim letzten Mal den Cut gemacht haben ;) Weiter geht's!

 

Ein paar Tage später nachdem die Vespa abgeholt wurde gab es dann schon die ersten Nachrichten. Der Motor wurde einmal ausgebaut, demontiert, neu abgedichtet und wieder zusammengesetzt. Der Motor selbst zeigte keinerlei Auffälligkeiten, Kolben, Zylinder, Kurbelwelle und so weiter sahen soweit alle noch in Ordnung aus. So beließ er es bei einem Satz neuer Dichtungen und neuen Kolbenringen. Wenn man das Ding schon mal offen hat.........

 

Danach war der ausgefressene Kickstarter an der Reihe repariert zu werden. Der Kickstarter sollte ein elementarer Teil der nächsten Startversuche werden, da Sie ja so früher oft ansprang und der ja eh fällig war. Sollte Sie angehen gibt es mit hoher Sicherheit ein Problem mit dem E-Starter. Einen Tag später kam dann die Nachricht das die Vespa läuft und das auch mit dem E-Starter, wenn auch hier noch etwas zickig! Scheinbar hatte Sie an der Elektrik Rost angesetzt und der Vergaser war völlig verstellt. So konnte das Ganze nicht funktionieren. Natürlich hab ich mich wie Bolle gefreut das die Vespa nach so wenigen Tagen bereits wieder gut lief. Am nächsten Tag gab es dann auch schon ein Video von dem laufenden Motor. Sie springt jetzt nach dem ersten Kicken sofort an, mit dem E-Starter zierte sie sich wie gesagt noch aber der Fehler sollte auch noch gefunden werden. Mit dem E-Starter springt Sie zumindest jetzt auch an, wenn auch nicht immer und nur widerwillig. Die Ursache dafür warum Sie bei mir gar nicht auf den E-Starter reagierte wurde ein paar Tage später gefunden. Bei der Montage der Spiegel hatte sich ein Kabel das zum Startknopf gehört in der Verschraubung der Spiegel verheddert und somit lag das betroffene Kabel der Zündung auf ständiger Masse. Deshalb flackerte das Licht auch nicht mehr beim orgeln. So konnte Sie nicht mit dem E-Starter angehen. Da wir die Spiegel für den Transport entfernt hatten war der Fehler erst aufgefallen als mein Schrauber die Elektrik kontrollierte und dabei anfing die Verkleidungen so langsam wieder anzubauen. Leider wollte Sie dann immer noch nicht so wie Sie sollte. Weitere Nachforschung ergaben das der Vergaser den ich hatte "revidieren" lassen durch die lange Standzeit endgültig kaputtgegangen ist. Die Beschleunigerpumpe war stark verrostet und die Membrane waren auch hin. Was mich an der Sache besonders ärgert ist das nach Demontage ersichtlich wurde das damals scheinbar nichts von den Sachen für die ich damals richtig Geld bezahlt habe gemacht worden ist. Nicht mal die Dichtungen wurden getauscht und die standen auf der Rechnung! Aber Hauptsache sofort ein Angebot machen den Motor mal für 800€ "aufzumachen" ohne daran irgendetwas zu reparieren. Entweder wollte man mich in der Werkstatt damals richtig ausnehmen oder direkt eine Neue andrehen. Zum Glück habe ich damals nach der ersten Rechnung schon die Notbremse gezogen. Naja, ist auch wieder 7 Jahre her und die Werkstatt war sich ja auch keiner Schuld bewusst als Sie meine Papiere verschlampt haben. Und sowas schimpft sich Vertragshändler, Saftladen! :mad:

 

vergaser-kaputtvergaser-kaputt

Die Symptome welche die Vespa hatte bemerkte ich ja schon als ich Sie gekauft hatte, also musste der Vergaser vorher schon einen weg gehabt haben. Nachfrage bei meinem Schrauber bestätigte dies. Er meinte der Vergaser war mindestens schon seit 10 Jahren so, also länger als ich Sie habe. Da war also vorher schon was im Argen. Umso schlimmer das die Werkstatt das nicht gefunden hat, vor allem weil Sie den Vergaser ja einmal komplett gereinigt, neu abgedichtet und diversen Kleinkram ersetzt haben wollen.........

 

Spricht stark dafür das die an dem Teil nicht mal im Ansatz so viel gemacht haben wie behauptet. Aber all das meckern hilft ja nichts, muss ja weitergehen!

 

Also wanderte ein "neuer" gebrauchter Vergaser sowie ein Kanister neuer Sprit rein. Tadaaaa, es lebt! Damit erschien auch erstmals das Licht am Ende des Tunnels. Das Hauptproblem war scheinbar gelöst, aber es wäre keine echte Italienerin wenn Sie sich nicht noch etwas einfallen lassen würde. Einen Tag später kam die Nachricht das die Kiste wieder nur nach 30 mal kicken anspringt. Fottuto catorcio! Warum, warum nur?! Also ging es weiter mit der Fehlersuche. Dieses mal wurde er bei dem einzigen Teil fündig das weder er noch ich angerührt hatten: Dem Choke! Der Choke war zwar nicht aus dem alten Vergaser mitgewandert, allerdings war der Choke auch selbst gar nicht das Problem. Das Problem war eher das durchgescheuerte Kabel an dem der Choke hin. Da dieser elektrisch gesteuert ist kann er nicht funktionieren wenn das Kabel kaputt ist. Heißt der Choke tat nicht mehr was er soll und entsprechend springt Sie schlecht an und bleibt im Leerlauf nicht an. Ich weiß schon warum ich ein Fan von Einspritzern bin..........

 

chokechoke

Das erklärt auch die kleinen Elektrikmacken die uns zuletzt aufgefallen waren. Kaputte Kabel nix gut für Elektrik! Also wurde das ebenso repariert.

 

Am nächsten Tag bekam ich dann die Nachricht das die Probleme mit dem starten und dem Leerlauf damit immer noch nicht gelöst waren. Man musste das Standgas verdammt hoch einstellen damit der Motor überhaupt ansprang und am Leben blieb. Drehte man das Standgas beim laufen wieder runter lief Sie zwar, aber dann ging Sie beim nächsten starten nicht mehr an bis man das Standgas wieder abartig hoch dreht. Verdammte Axt, was ist das denn?! Mein Schrauber sagte auch schon das er sowas in über 25 Jahren Berufserfahrung noch nicht erlebt hätte. Wir gingen zwei Tage alle logischen Fehlerquellen durch um doch noch auf eine Idee zu kommen. Nur hatten wir diese Fehlerquellen alle schon abgehakt und auch repariert. So wurde der Entschluss gefasst den Motor noch einmal komplett auseinander zu nehmen. Er hatte sich dafür Verstärkung in Form seines alten Chefs besorgt der einen kompletten Ersatzmotor aus einem Unfallroller mitgebracht hatte. Es folgte ein langer Schraubertag und mitten in der Nacht erhielt ich dann die Nachricht das man den Fehler gefunden hat und gleich den Austauschmotor eingebaut hat und Sie jetzt schnurrt wie am ersten Tag. Uff! Was war passiert? Beim demontieren des alten Motors hatte man festgestellt das die Kurbelwelle einen weg hat. Würde konkret bedeuten neue Kurbelwelle und bei der Gelegenheit gleich den kompletten Motor neu machen. War aber keine wirkliche Option da verdammt teuer (Piaggio Teile kosten gefühlt Ihr Gewicht in Gold!) und dazu auch noch langwierig. Nein, danke! Da habe ich mich für kleines Geld dann für den perfekt laufenden Ersatzmotor mit allem drum und dran entschieden. Der "neue" Motor hatte keine 2500km runter und war somit eine reelle Option.

 

img-20200312img-20200312

Ja, spätestens jetzt ist der Punkt gekommen in dem sich das Teil als Vollgrotte entpuppte. Aber was solls, jetzt einfach aufzuhören und wieder wegstellen oder verkaufen wäre noch dämlicher also zieh ichs jetzt auch bis zum bitteren Ende durch. Ich überlegte schon wie viel Nachwuchs ich in die Welt setzen müsste, damit ich genug Enkel bekomme denen man das Teil dann mal vererben könnte. Der Aufwand muss sich ja schließlich lohnen :D

 

Es zogen wieder ein paar Tage ins Land bevor ich die nächste Nachricht erhielt. Er hatte ein neues Problem gefunden das man gleich mit angehen sollte wenn man schon dabei ist. Das Lenkkopflager ist fertig und gehört getauscht. Mist, soviel zum Thema "ab jetzt nur noch Kleinigkeiten"...... Tja, hilft ja nix. Muss gemacht werden! Also gab ich Ihm auch hierfür die Freigabe. Das ganze dauerte gut einen Nachmittag und dann war das auch erledigt. Ein funktionierendes Lenkkopflager kann lebenswichtig sein und sollte bei Anzeichen von Defekten auf jeden Fall zeitnah getauscht werden.

 

Was sonst noch so gemacht werden sollte waren Dinge wie die hintere Bremse da man diese schon ziemlich nach hinten ziehen musste. Allerdings lag dies lediglich an dem vergammelten Verstellgestänge am alten Motor was beim neuen kein Thema war. Hier musste die Bremse also dann nur noch eingestellt werden. Ist ja schon einmal ein weiterer Pluspunkt für den Tauschmotor.

 

img-20200420-wa0002img-20200420-wa0002

Durch den neuen Motor sind die ursprünglich angedachten Punkte wie neue Kupplung, Riemen und so weiter weggefallen. Ist ja auch mal ganz nett. Der letzte Punkt war der Tachoantrieb. Daran hatte ich mich selber schon einmal versucht, aber dann festgestellt das die Fettfüllung in der Radnabe schon ziemlich fest war und die Tachoschnecke hatte ich nur unter massiver Gewaltanwendung überhaupt herausbekommen. Zu mehr war ich dann auch nicht mehr gekommen, so durfte sich jetzt mein Schrauber damit im wahrsten Sinne des Wortes "herum schlagen". Er brauchte schon den dicken Hammer um das Ganze vernünftig demontiert zu bekommen. Dafür war der Antrieb und das Lager zu retten indem man das Ganze mal ordentlich sauber macht und neu fettet. Der Antrieb ist dann auch entsprechend auf den letzten Drücker fertig geworden. Armer Kerl, ich werde mir neben dem vereinbarten Arbeitslohn noch eine Kleinigkeit überlegen mit der ich Ihm noch eine Freude machen kann. Zwischenzeitlich trudelten bei mir auch die Bestätigungen für diverse Teilebestellungen ein. Das letzte fehlende Logo sollte am gleichen Tag noch eintreffen, die Reifen sollten am Ende besagter Woche kommen. Super, dann ist Sie bald technisch wieder fit für die Straße :) Ich zog also noch schnell los und holte das Geld und noch eine Überraschung. Später war es dann endlich soweit, nach langen 3 Wochen bekam ich die Vespa wieder :) Wir luden Sie aus und es wurde direkt mal getestet wie Sie jetzt so anspringt. Wahnsinn! Das Teil springt tatsächlich an! Auf dem E-Starter jetzt sogar gefühlt schneller als mit dem Kickstarter. So hatte ich mir das für das Teil immer gewünscht. Dazu läuft Sie jetzt schön geschmeidig und leise. Gleichmäßiger Durchzug und nicht dieses leicht ruckelige anfahren von der platten Kupplung. Ansonsten bekam ich noch diverse Kleinteile zurück wie Lichtmaschine, CDI, Spiegel und die originale Hinterradfelge da an dem neuen Motor noch das originale Rad hängt. Kommt mir aber insofern entgegen als das ich es dann leichter beim Reifenwechsel habe da ich dann nur noch das vordere Rad demontieren muss und ich das hintere Rad erst einmal montiert lassen kann und so eine Stütze für die Hinterachse habe solange die Front dann aufgebockt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

img-20200420img-20200420

Bei Anlieferung wurde mir allerdings dann auch wieder bewusst wie viel Ellbogenfett da in Sachen Optik noch reingeht, da ich ja die ganzen Plastikteile noch nicht aufbereitet hatte und auch da gab es vieles was der Vorbesitzer schwarz überlackiert hatte. Mir fiel auch erst nach der Anlieferung auf das die Reflektoren schwarz überlackiert waren. Ging natürlich gar nicht und ist davon ab auch illegal, da die Reflektoren mit zur ABE gehören. Wird auf jeden Fall behoben! Aber das wird eine andere Geschichte ;)

 

Für den Moment war ich fürs erste einfach nur froh das Sie wieder läuft und Sie somit wieder eine Zukunft hat.

 

To-Do Liste

 

Erledigt:

 

- Neue Zündkerze

- Neues Zündkabel

- Neue CDI

- Neue Lichtmaschine

- Neuer Benzinhahn

- Vergaser gereinigt und neu abgedichtet (Leider völlig umsonst)

- Neue Tachowelle

- Neue Tachoschnecke

- Batterie der Uhr ausgetauscht

- LX-Spiegel montiert

- Kickstarter einmal komplett erneuert

- Karosserie einmal aufpoliert und dabei alten Sprühlack entfernt

- Plastikanbauteile gereinigt

- Helmfachschloss repariert

- Motor mit neuen Kolbenringen versehen und neu abgedichtet (Auch für die Katz!)

- Elektrik teilweise erneuert

- Benzin- und Unterdruckschläuche erneuert

- Neue Bremsbeläge vorne und hinten

- Neuer Antriebsriemen

- Neuer, alter Vergaser

- Verkabelung vom Choke repariert

- Neues Lenkkopflager

- Austauschmotor

 

Offen:

 

- Neue Reifen

- Neuer Auspuff

- Original Top Case mit Rückenlehne

- Braune Ledergriffe passend zur Sitzbank aus dem Piaggio Zubehörsortiment

- Felgen entlacken lassen und neu lackieren lassen

 

Optional:

 

- Gepäckträger vorne und hinten Chrom

- Kaskadenstandlicht nachrüsten

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

24.04.2020 17:12    |    ToledoDriver82

Das klingt so nachdem, was man beim Auto lieber nicht kauft und wenn doch, schnellstens wieder abstößt :p:D

Aber nun bist du ja auf nem guten Weg :)


24.04.2020 17:19    |    Dynamix

Ehm, ja so in der Art :D

 

War ja zum Glück kein Auto. Bisher war auch keins meiner Autos in Relation so eine Grotte wie die Vespa beim Kauf. Da sich die Kosten aber im Vergleich zu einem Auto in Grenzen halten hab ich mir gesagt:

 

Scheiß drauf!

 

Jetzt wollte ich sie auch fertig haben und am Ende habe ich auch so etwas eigenes wo ich selber auch viel Arbeit, Zeit, Geld, Schweiß und auch Blut reingesteckt habe. Ideeller Wert und so ;)


24.04.2020 17:19    |    Goify

Ich dachte immer, du hättest so ne eckige Vespa, aber das ist ja optisch eine ganz neue.


24.04.2020 17:21    |    Dynamix

Ich hab nie behauptet ne PK oder sowas in der Art zu haben. Und was heißt schon ganz neue, die Baureihe ist auch schon wieder 23 Jahre alt. Die letzte ist 2005 oder 2006 vom Band gelaufen. Soviel zu ganz neu :D

 

War halt die erste moderne Vespa und das war eben genau die Zeit in der ich noch mit dem Roller durch die Gegend gegurkt bin. Aus dem Grund wollte ich Sie am Ende dann auch. Mal davon ab das eine LX damals auch noch viel zu teuer gewesen wäre.


24.04.2020 17:24    |    ToledoDriver82

Ich hatte schon so ne Grotte und zum Glück nach einem halben Jahr und dem fast 3fachen Kaufpreis die Reißleine gezogen.

 

Aber wenn es für dich ok ist, du Bock drauf hast und der Spaß überschaubar bleibt...warum nicht. Am Ende gilt wie beim Auto, jeder Kilometer entschädigt für den ganzen Ärger.


24.04.2020 17:29    |    Dynamix

Ich glaube ich hatte es an anderer Stelle schon einmal geschrieben:

 

Nach Kassensturz, abzüglich der Verschönerungen, komme ich preislich in ungefähr auf dem Level heraus was ne ordentliche, fahrbare gekostet hätte. Ist zumindest schon einmal kein Minusgeschäft. Da spielt aber auch einfach der niedrige Wertverlust mit rein und durch die ganzen Modifikationen und Reparaturen ist Sie natürlich wieder mehr wert als bei Kauf. Über die ganzen Jahre gerechnet war das jetzt wirklich überschaubar und nichts was mich auch nur im Ansatz in den Ruin getrieben hätte. Dazu muss ich aber auch sagen das ich echt sehr viel Glück hatte das ich den Ersatztreibsatz so spottbillig bekommen habe. Sowas geht auch gerne mal für das doppelte bis dreifache von dem weg was ich dafür gezahlt habe.

 

Hätte ich wirklich alles brandneu von Piaggio kaufen müssen hätte ich davon auch gleich eine neue kaufen können.


24.04.2020 17:31    |    ElHeineken

Habe ich das richtig verstanfen, die Kurbelwelle war (unter anderem) die Ursache für Probleme im Leerlau? Das klingt interessant, wie sieht denn da der Fehlerfall aus?


24.04.2020 17:33    |    Dynamix

An der Kurbelwelle war wohl das Kettenrad irgendwie ausgeschlagen, ausgefressen was auch immer. Auf jeden Fall hatte das Teil wohl ordentlich Spiel wo keins sein sollte. Deshalb hat er sich dann auch gar nicht mehr die Mühe gemacht den Rest auseinanderzunehmen und wer weiß was bei der Überholung noch auf mich zugekommen wäre.

 

Ob da jetzt durch das lose Kettenrad irgendne Unwucht entstanden ist beim leerdrehen oder ob sich deshalb die Steuerzeiten entsprechend verstellt haben das man mehr Gas dazu geben musste weiß ich nicht. Wie gesagt, nach der Nummer war der Motor für beide Seiten mehr oder wenige gestorben.


24.04.2020 17:38    |    PIPD black

Sehr schön.

Ich war ja quasi live dabei.:D

Ich freue mich für dich, dass sie wieder läuft und du sie auch wieder hübsch machst.

Auf das Endergebnis bin ich wirklich/ gespannt.

Schaka.....du schaffst das.:)


24.04.2020 17:41    |    Dynamix

Viel fehlt da nicht mehr :) Nur noch die neuen Reifen drauf, Felgen lasse ich später noch irgendwann machen, irgendwann mal ne hübsche Sitzbank und dann zum Schluss noch die neuen Abdeckkappen von dem Handschuhfach die der Vorbesitzer übergejaucht hat.

 

Dann ist Sie wirklich nah an der Perfektion. Für die 100% müsste ich Sie wohl komplett neu lackieren lassen :D


24.04.2020 17:43    |    PIPD black

Na, du hast doch noch ein paar weitere Teile, die auf dem Bild noch nicht dran sind.


24.04.2020 17:47    |    Goify

Dynamix, ich bin totaler Vespa-Laie und dachte eben, wenn du von einer älteren sprichst, dann von so einer Eckigen, wie sie viele Studenten fahren/fuhren. Bei nem alten Citroen denke ich ja auch an nen 2CV und nicht an eine Xantia. :D


24.04.2020 17:48    |    Dynamix

Ja, aber die kommen auch erst im nächsten Teil und die letzten habe ich heute erst montiert ;) :D

 

Alles was ich da gerade eben noch so an Optik aufgezählt habe ist optional. Die 2 Abdeckungen versuche ich, wenn mir langweilig ist, vielleicht doch mal zu retten. Kauf ich halt 2-3 Pullen Nagellackentferner und los geht's, auch wenn's ne absolute Sch****arbeit ist.

 

Reifen kommen hoffentlich nächste Woche dann dran.


24.04.2020 17:50    |    Dynamix

@Goify

 

Ich empfinde 16 Jahre jetzt auch nicht gerade als neu ;) Mag ja sein das man sich bei ner alten Vespa mindestens ne PK aus den späten 80ern vorstellt, aber die Welt hat sich halt weitergedreht und die ET hat mittlerweile auch schon 2 Nachfolgerinnen und die dritte dürfte auch in spätestens 2-3 Jahren kommen.


25.04.2020 09:55    |    Sir Firekahn

Hey Dynamix!

Mensch da sieht man erstmal, was alles an so einem Roller verbaut ist :D Das Ding ist ja komplexer als ein Seven. Vergaser mag ich übrigens auch nicht, außer dem genialen Schlürfen von Webern finde ich da nichts tolles drann ;)


25.04.2020 14:30    |    Dynamix

@Sir Firekahn Ist halt lauter Kleinkram und Gedrösel an den Dingern. So spartanisch wie die Sevens vom Konzept her sind glaub ich sogar das die Vespa mehr Komfortfeatures hat :D

 

Joa, mag ja sein das so ein Webervergaser cool klingt aber auf das ständige ein- und umstellen hätte ich jetzt nicht so Bock. Da sind Einspritzer schon ne deutliche Verbesserung ;) Als die Dinger noch in Alltagsautos verbaut wurden hat man ja nicht selten bei der jährlichen Inspektion irgendwas am Vergaser einstellen müssen. Genauso wenn der Winter kam, da musste dann auch entsprechend eingestellt werden wenn das auch noch bei Minusgraden vernünftig funktionieren sollte. Wolltest du in Gefilde die deutlich höher lagen, musste man den Vergaser darauf auch entsprechend einstellen weil der Hobel sonst da oben keine Wurst mehr vom Teller zieht.

 

Alles so Sachen welche selbst die dümmste Einspritzung schon selbst auf die Kette bekommt und unzuverlässig ist der Kram ja entgegen aller Unkenrufe auch nicht.


25.04.2020 15:55    |    Sir Firekahn

Da bin ich 1000% bei Dir. Einspritzungen laufen halt oder eben nicht.

 

Und was das Sexappeal angeht: So eine Einzeldrosselklappen Einspritzanlage ist IMHO genauso geil wie eine Weberbatterie :D

 

Und das mit den Kleinigkeiten kenn ich. Wenn man es halt richtig machen will :rolleyes: Habe eben einen Sicherungskastendeckel, ein paar Klammern und Schlauch bestellt. Natürlich sind diese Teile alle noch an Bodo vorhanden, gefallen mir aber nicht mehr :D

 

Btw: Verstehe ich das richtig, dass die Vespa eine reine Auftragsarbeit ist und du da nicht wie am Sheriff selber bastelst? Oder ist das angeleitetes Lernen, wie bei mir?


25.04.2020 16:12    |    Dynamix

Jein. An den Caprice mache ich auch nicht alles selbst. Die VA am Sheriff hat ein Vereinskollege mit eigener Werkstatt gemacht weil ich auch einfach nicht das Werkzeug und die Halle dafür habe.

 

Die Vespa war so ein Misch Masch. Einiges hab ich selbst gemacht, die ganze Nummer mit dem Motor hat ein Bekannter für mich gemacht weil ich mit meinem Latein am Ende war aber das Teil hat ihn auch fast in den Wahnsinn getrieben und der hat immerhin über 25 Jahre Berufserfahrung mit Piaggio.

 

Die restlichen Spielereien an der Optik mache ich aber selbst ;)


26.04.2020 10:48    |    Sir Firekahn

Okay, geht mir genauso. Irgendwo sind dann halt Grenzen bei denen ich zuerst Bekannte und am Ende Profis einschalte :)


26.04.2020 11:23    |    Dynamix

Ich hab da auch kein Problem mit solche Sachen zu vergeben wenn ich weiß das ich es selber nicht kann. Davon fällt mir kein Ei aus der Hose und da breche ich mir auch keinen Zacken aus der Krone.

 

Gibt ja genug Leute die sich da in Ihrem Ego gekränkt fühlen wenn Sie fremde Hilfe annehmen müssen. Ich für meinen Teil freue mich dann lieber darüber das die Vespa wieder läuft. Hätte ich darauf gepocht alles selbst zu machen würde die Kiste wohl nochmal 7 Jahre herumstehen und davon hätte ich nicht wirklich etwas.

 

Ich erfreue mich dafür dann umso mehr am fertigen Endergebnis. Es ist jedes Mal toll wenn an dem Auto wieder etwas funktioniert oder besser funktioniert als vorher :) Beim Caprice habe ich mich gefreut als die Lenkung wieder ordentlich funktionierte oder als der Twilight Sentinel wieder ging oder das die Reinigungsanlage von den Scheinwerfern plötzlich wieder ging nachdem das Masseproblem und die wüste Hupenverkabelung gerichtet war. Beim Sheriff wird es genauso sein wenn der bald wieder bei uns ist. Der bekommt jetzt spontan noch die Höhenverstellung der Lenksäule repariert weil die etwas locker ist. Bei der Vespa sind es dann eben jetzt die Tatsache das Sie wieder läuft und die vielen kleinen Dinge die dafür sorgen das Sie optisch wieder hübsch wird. All die ganzen Teile polieren und entlacken ist ne Scheißarbeit, aber das Ergebnis entschädigt mich persönlich dafür.

 

Sind alles so Kleinigkeiten, aber ich kann mich über sowas tierisch freuen :)

 

Ich hoffe das morgen mein Kennzeichen in der Post liegt. Vergeben hat mir die Versicherung laut Online Portal schon eins :)

 

Wenn es endlich da ist wird erst einmal ne groooooße Feierabendrunde gedreht :cool: Fahrfertig ist Sie ja jetzt und es fehlen eigentlich nur noch ein paar wenige mehr oder wenige konkrete optische Modifikationen. Aber die kommen irgendwann mal, die haben jetzt keine hohe Priorität ;)

 

Ein bisschen will man sich ja für die Zukunft doch noch über lassen :D


28.04.2020 16:43    |    Clio.0815

Sieht ja fast wie neu aus.

 

Hätte vor vielen Jahren eine halbfertige 125 Primavera Bj. 1966 für einen Bekannten fertig machen sollen.

Rahmen war neu lackiert, Motor revidiert, viele Einzelteile dabei usw.

Nach Einbau von vorderer Lenkstange war die Elektrik dran .... und stand dann jahrelang im Schlafzimmer rum!

 

Irgendwann musste die Baustellefertig werden und landete beim Vespa Spezialisten und wurde

Für 800 € fertig gemacht und dem Bekannten übergeben.

 

Erkenntnis meinerseits: von Vespa lasse ich die Finger weg in Zukunft!


28.04.2020 16:48    |    Dynamix

Auf 10 Meter tut Sie das in der Tat :D

 

Das sieht jetzt nur so gut aus weil ich das schwarz poliert hatte und das sieht so frisch auf Bildern halt einfach bombig aus.

 

Sie hat immer noch genug Patina in Form von minimalen Schrammern, irgendwelchen Farbflecken, Orangenhaut und 2-3 kleineren Dellen die man aber alle mit wenig Aufwand beim Karosseriebauer ziehen lassen kann. Aber wenn ich den Lack in perfektem Zustand haben wollen würde, müsste ich das Teil neu lackieren und da bin ich am Ende auch wieder einen Tausender los. Soooo weit geht die Liebe dann leider doch nicht ;)

 

Ist aber auch nicht schlimm, so tut es auch nicht weh wenn Sie gefahren wird. Ich stelle mir gerade vor der Hobel wäre perfekt neu lackiert. Erster Steinschlag und schon ist totärgern angesagt. Nee, muss nicht sein.


28.04.2020 18:01    |    PIPD black

Steinschläge wohl eher nicht. Aber meistens gibt’s Lackschäden durch Umfallen, Hängenbleiben oder irgendwo langschaben. Bedingt durch die hinteren Radkästen und die vorderen Kniebleche, auch wenn letztere bei deiner nicht so ausgeprägt sind.


28.04.2020 18:53    |    Dynamix

Sag das nicht. Reicht ja schon das wieder irgendwo ne Baustelle in der Stadt ist und jemand da Steinchen aufwirbelt.


29.04.2020 18:07    |    Dynamix

Heute ist endlich das neue Kennzeichen gekommen und ich konnte zumindest mal ne kleine Runde zur Tankstelle drehen. Läuft soweit wie es soll, kalt was unwillig aber das ist soweit normal. Ist ja ein Vergasermotor und der Choke ist auch eher von der "dummen" Sorte. Der fährt einfach nach einer bestimmten Zeit stupide aus. Sobald Sie warm ist (geht bei dem kleinen Eintopf ja schnell) läuft das Teil dann auch anständig.

 

Gut, verglichen mit nem Zweitakter eher von der gemächlichen Sorte, aber für die Stadt reichts völlig aus ;)

 

Jetzt muss ich nur auf gutes Wetter hoffen. Im Moment macht das Wetter dem Monat ja alle Ehre, aber natürlich auch erst seit absehbar ist das ich mit dem Ding endlich wieder auf die Straße darf.......


Deine Antwort auf "La macchina nera: Die Wiederbelebung der Dauerbaustelle Teil II"

Wer war´s?

Dynamix Dynamix

Ivar, Ivar!Shelving unit!


Als Autonarr geboren und bei US-Cars hängengeblieben, so könnte man meinen automobilen Werdegang wohl am besten beschreiben ;) Meine Leidenschaft gehört allen US-Cars, meine wahre Liebe aber gehört neben meiner Liebsten der letzten Generation B-Bodys von General Motors. Anders lässt es sich auch nicht erklären das man gleich zwei Caprice besitzt :D

Welcome!

Willkommen in Dynamix Garage,

 

hier dreht sich alles um den American Way of Drive und andere spannende Themen die für mich zum Thema Auto einfach dazugehören. Wer auf amerikanisches Blech steht ist hier genau richtig ;)

 

Mittlerweile haben sich in meinem Blog diverse Blogreihen etabliert:

 

Americas Next Top Models: Vorstellungen aktueller amerikanischer Fahrzeuge

 

Memory Lane: Vorstellungen besonderer/bemerkenswerter Fahrzeuge

 

Whale Diaries: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1992 Caprice Classic

 

Sheriff Tales: Erzählungen/Erlebnisse aus dem Leben unseres 1993 Caprice 9C1

 

Ihr könnt aber auch einfach im Diner vorbeischauen um hemmungslos zu spammen oder Off-Topic zu werden :D

 

Zum Diner gehts übrigens hier entlang! ;)

 

Von Zeit zu Zeit gibts aber auch Artikel die ein wenig aus der Reihe fallen. Dies können aktuelle Themen sein, Spezialthemen die nicht in die etablierten Blogreihen passen oder auch einfach eigene Gedanken :)

 

Enjoy your stay!

 

Dynamix

Cool wall (230)

Strange blokes

  • anonym
  • Trottel2011
  • Blackgolf84
  • carchecker75
  • Schlawiner98
  • Dynomyte
  • Lumpi3000
  • Dynamix
  • ElHeineken
  • PIPD black