• Online: 6.002

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

12.02.2012 19:11    |    dodo32    |    Kommentare (104)    |   Stichworte: Golfiges :-)

GolfiGolfiHallo Zusammen!

 

Nun begleitet uns der RP seit rund 15 Monaten, Zeit ihm einen kleinen Artikel zu widmen. Über 24.000 Kilometer hat der Wagen seitdem abgespult! Nicht schlecht, für ein mittlerweile 23 Jahre altes Auto. Ein guter Deal, bei gerade einmal 800 Euro Anschaffungskosten.

 

WaschwasserheizungWaschwasserheizungEinen Haken hatte die Sache aber..., der zog keine Wursthaut vom Teller. Der Vorbesitzer beteuerte, er habe die Steuerzeiten korrekt eingestellt also ging die Suche los. Fehlerspeicher ausblinken – nix. Mono - dicht. Lambdasonde – neu. Nun war guter Rat teuer und das Wetter leider seeehr kalt, also hab ich mir das kontrollieren der Steuerzeiten gespart..., ein Fehler, wie sich herausstellen sollte. Die nach einhelliger „Expertenmeinung“ letzte Option: ein neuer Krümmer! Gesagt, gekauft und bei meinem Instandsetzer einbauen lassen. Bei der Gelegenheit noch Ventile einschleifen, Kopf planen, Kopfdichtung etc. Das übliche halt. Machen wir es kurz: es waren die Steuerzeiten. Soviel zum Thema „passt alles“. Mit neuer ZKD und Krümmer, konnte es dann erstmal weitergehen.

 

schmutziger Golfischmutziger GolfiDer nächste Dorn im Auge war der Einarmwischer. In Verbindung mit der tiefen Sitzposition der Corradositze, dem Wischer im Sichtfeld und der gerade mal 1,63 m der Dame, bestand Handlungsbedarf. Der Abteilung „Jugend forscht“ wurde vie Facebook Statusmeldung ein Tauschgeschäft vorgeschlagen: Bonrath Einarmwischer gegen Serienwischergestänge. Was meint Ihr, wie schnell ich nen anderes Gestänge hatte.:D Der tauschfreudige Kollege montierte das ganze sogar und somit stand der freien Sicht bei Nässe nichts mehr im Wege. Dachten wir.

 

 

 

 

 

MotorraumMotorraumEines regnerischen Tages meldete die Dame via Handy live von der Autobahn: es fehle am Synchronlauf der Wischer! Fahrerseitig sei ein bedenkliches Eigenleben festzustellen. Kein Problem, Mutter anziehen, bei der Gelegenheit noch die Kunststoffabdeckung abbrechen und weiter geht’s. Dachte ich. Das Spielchen wiederholte sich noch einige Male bis ich das Ding mal genauer beäugte. Und was stell ich fest? Es gibt verschiedene Verzahnungen der Wischeraufnahme. Muss man auch erstmal draufkommen. Ok, hab ja noch eines im Keller vom GTI und siehe da, das hatte die dickeren Zapfen. Seitdem ist Ruhe.

 

 

 

ein schöner Rücken?ein schöner Rücken?:-):-)Der Sommer kam und der Wagen lief und lief und lief und lief. Täglich 80 Kilometer, davon 70 Autobahn. Ein quiekendes Geräusch aus dem Motorraum konnte rasch als defekter Lüfter identifiziert werden.

 

 

 

Ein sonniger Sonntagmittag, 5 Minuten inklusive dem Gang in den Ersatzteilkeller, und das Problem war behoben. Im laufe der Monate wurde dann noch der Heckwischer und die Heckscheibenheizung zum Leben erweckt. Ein fehlendes Relais in der ZE und ein abgezwicktes Kabel wurden als Problem diagnostiziert. Bei Kaffee und Kippchen war auch diese Hürde rasch genommen.

 

Rabbit!Rabbit!Die Monate vergingen und das linke Scheinwerferglas verwandelte sich langsam aber sicher in ein Aquarium. Nach einem eindringlichen Hinweis der Regierung, die Sicht bei Dunkelheit sei doch erheblich eingeschränkt, wurde auch dieser rasch getauscht. Der Herbst kam und mit Ihm der Kollege sony8V zu Besuch. Mein GTI wurde im Zuge des Aufbockvorgangs um sein praktisch neues Eibach Gewindefahrwerk, der G60 Domlager und der vorderen Bremsen erleichtert.

federbein-und-scheibefederbein-und-scheibe

 

 

 

RostRost

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hintergrund war, das im RP verbaute Supersportfahrwerk war einfach Kernschrott. Das hatte zwar nur rund 15.000 runter, war aber sowas von bescheiden zu fahren, das kann man kaum beschreiben. So, wollte ich die Dame nicht länger auf der Piste wissen.

 

FehlerspeicherplatineFehlerspeicherplatineDie vorderen Bremsen waren zwar noch ok, wurden aber gegen die gelochten und innenbelüfteten Scheiben samt Ferodo Belägen aus meinem getauscht. Eine direkt im Anschluss durchgeführte Achsvermessung rundete das Projekt „Fahrwerk“ ab. Dass sich das gelohnt hat, zeigte sich umgehend. Der Wagen war und ist, wie verwandelt. Man kann von der Optik nicht mehr auf das Fahrverhalten schließen. Das rennt und bremst, dass es eine Freude ist. Wie auf Schienen!

 

 

 

 

noch mehr Rostnoch mehr RostDann war da noch das leidige Thema der Corradositze. Zu hart, und die Sitzposition war viel zu tief. Auch hier schaffte eine Statussuchmeldung bei Facebook rasch Abhilfe. Im Tausch wanderten 2 höhenverstellbare Sportsitze vom GT Special in unseren.

 

 

 

 

 

 

 

Bremse hintenBremse hintenBegeistert von den neuen alten Sitzen, hab ich es mir nicht nehmen lassen, die eine oder andere Spritztour ins Nachbardorf zu unternehmen. Aber was war das auf einmal? Leerlauf zwischen 4000 und 5000 Touren? Der Fehlerspeicher sprach: „Drosselklappenansteller“. Rasch war mit Hilfe der Forenkollegen ein neuer bei Ebay ausgemacht. 30 Euro, gekauft, eingebaut und siehe da..., alles wieder gut. Puuuh, gerade nochmal gut gegangen.

 

 

 

Und noch mehr Rost..Und noch mehr Rost..Das nächste Problem lies nicht lange auf sich warten. Ich komme nach Hause und es qualmt aus den Schlitzen der Motorhaube. Erster Gedanke: „es brennt, wo ist der Feuerlöscher?“. Ein Blick unter die Haube offenbarte jedoch nur reichlich Wasser und einen kleinen Riss im Schlauch zum Wärmetauscher. Nur wie kam der da rein? Ganz einfach: es ist gang und gebe, die orginalen Schellen gegen Schraubschellen zu tauschen.

Was man dabei aber nicht bedenkt ist, dass diese z.T. Sehr scharfkantig sind und sich somit im ungünstigsten Fall in die Schläuche schneiden können. Es folgte der obligatorische Gang ans Kellerregal, nen Stück Schlauch zurechtgeschnitten und eine gute Stunde Arbeit später, war wieder alles in Butter. Da ich eine Hazet Schlauchklemmenzange besitze, hab ich freilich eine Original VW Schelle montiert.

 

 

FirestoneFirestoneIm Herbst haben wir dem guten Stück noch 4 neue Firestone Winterreifen spendiert. Der Winter konnte also kommen! Naja, der Winter kam nicht, aber wieder mal ein Anruf. Die Dame meldete erhebliche Geräuschentwicklungen bei hohem Autobahntempi. Darüber hinaus zockle es gelegentlich und der Wagen „bremse“ selbstständig. Auweia, gleich 2 Sachen auf einmal. Die Diagnose offenbarte ein defektes Radlager hinten rechts und der Fehlerspeicher meldete „Signalunterbrechung Drosselklappenpotentiometer“. Das Ruckelphänomen trat zwar vorher schon sporadisch auf, war aber nach der Erneuerung von Zündkabeln, Kerzen, Finger und Verteilerkappe weg gewesen.

 

 

SitzeSitzeMit Hilfe der Forenkollegen wurde der korrekte Durchmesser der hinteren Trommeln ermittelt. Normal wären 180er gewesen..., aber was ist an dem Auto schon normal? Unser Exemplar hat ABS und VW hatte sich entschieden, dem Wagen die größeren Trommeln zu spendieren. Also wurde ein kompletter Satz Trommeln, Radlager, Radbremszylinder und Beläge vom Golf 3 bestellt. Sony empfahl noch Achszapfen, also die auch noch in den Warenkorb. Die Probleme ließen natürlich nicht lange auf sich warten. Die Überwurfmutter der Bremsleitung traf die Entscheidung, die weitere Zusammenarbeit zu verweigern. Also blieb mir nichts anderes übrig als die linke Bremse mit den Neuteilen fertig zu machen und den Wagen zu einem Bekannten in die Werke zu stellen. Für einen schmalen Taler baute er den Rest zusammen bis zu dem Punkt, an dem die Radlager nicht auf die Zapfen passten. Ich bin dann hingefahren und hab die Dinger abgeschliffen und fertig zusammengebaut. Entlüften und Probefahrt: alles gut!

 

 

InnenInnenJetzt blieb nur noch das Geruckel. Mit Kontaktspray den Stecker am Poti bearbeitet, die Kontakte mit Wattestäbchen gereinigt und siehe da: alles gut! Vorübergehend zumindest. Ich hab dann gestern endgültig den Stecker und die Kontakte durch Goldkontakte ersetzt, weil das Problem immer wieder aufgetreten ist. VW hat dieses Problem wohl erkannt gehabt und die Monos vom 3er Golf auch Potiseitig mit Goldkontakten ausgestattet. Gut zu sehen an der Mono, die sony uns geschenkt hat. Sollte das Problem fortbestehen werde ich um den Tausch derselbigen wohl nicht herumkommen. Die Probefahrt gestern war allerdings erfolgreich. Der Leerlauf war auch ruhiger gewesen. Naja, abwarten.

 

 

LenkradLenkradDer nächste Akt steht bevor.., die Dame hat letzte Woche den Wischerhebel abgerissen. Das bei TROST bestellte Ersatzteil passte allerdings nicht. Da das Lenkrad dazu runter musste, hab ich es durch ein 36er ersetzt. Das andere hatte glaub 32 oder 34 – viel zu klein auf jeden Fall. Der Forenkollege Oneedition hat zum Glück einen Wischerhebel im Sammelsurium und wird mir diesen

zuschicken.

 

 

 

 

 

DachhimmelDachhimmelUnter dem Strich können wir uns nicht beklagen. Der Wagen fährt äußerst zuverlässig und mit den fast durchweg neuen Fahrwerkskomponenten ist auch das Fahrverhalten ein Traum. Obwohl wir hier z.T. eisige Temperaturen haben springt der Wagen morgens zuverlässig an. Was will man mehr...

 

PotisteckerPotisteckerWir werden, so alles gut geht, auf jeden Fall noch einmal Tüv machen und versuchen weitere 25.000 Kilometer zu fahren. Dann hat das Auto seine Schuldigkeit auf jeden Fall getan und darf mit 25 Jahren in Rente gehen. Aber bis dahin, ist es noch eine Weile und so hoffe ich, dass uns der Wagen auch weiterhin so viel Freude macht, wie bisher.

 

-dodo-


12.02.2012 19:32    |    silverdreammachine

Schön geschrieben und sehr informativ...

ich mußte diesen ja nicht gerade kurzen Artikel bis zum Ende lesen, obwohl ich ja keinen Golf fahre...;):p

Aber ich finde es immer interessant, zu lesen, was andere Leute mit ihren Wagen erleben...:)

 

Weiterhin gute und knitterfreie Fahrt!


12.02.2012 19:36    |    Goify

Das habt ihr euch aber schön geredet. Wenn ein Wagen nahezu dauernd in der Werkstatt ist, kann man nicht von einem "äußerst zuverlässigen" Wagen sprechen. Egal wie alt er ist. Es war wohl eher ein katastrophaler Fehlkauf mit Wartungsstau und Basteleien.

 

Aber wenn das Endergebnis in so einen schönen Blog mündet, kann es mir ja egal sein. :cool:


12.02.2012 19:39    |    GTI-2

Oh nein, war das der Bonrath Wischer mit dickem Arm?


12.02.2012 19:43    |    oneedition

...oho dodo ,du bist unermüdlich in deiner Schaffungsweise :D....nett ,sogar namentlich erwähnt...;)


12.02.2012 19:43    |    invisible_ghost

Das Auto ist Kult, das Lenkrad ist hässlich.

 

 

 

:eek:


12.02.2012 19:49    |    dodo32

Zitat:

Das habt ihr euch aber schön geredet. Wenn ein Wagen nahezu dauernd in der Werkstatt ist, kann man nicht von einem "äußerst zuverlässigen" Wagen sprechen. Egal wie alt er ist. Es war wohl eher ein katastrophaler Fehlkauf mit Wartungsstau und Basteleien.

..24.000 Kilometer sind kein Pappenstiel. Liegengeblieben ist er kein einziges mal. Der war nur zum Krümmer einbauen und wegen der hinteren Bremsen inner Werke. Und letzteres auch nur, weil ich die Überwurfmutter nicht aufbekommen hab. Den Rest hab ich selbst gemacht, auch den Rest der Bremsen. Der hat angerufen und ich hab fertig gemacht. Wir haben inklusive Anschaffung rund 1.700 Euro investiert! Das ist gar nichts im Verhältnis zu den gefahrenen Kilometern und dem Fahrspass! Kopf komplett überholt..., war zwar nicht notwändig aber er hat's halt gleich mitgemacht

 

Zitat:

das Lenkrad ist hässlich.

:eek::D lol, war kein anderes am Lager. :D. Hättest mal das andere sehen sollen, das war wie gesagt noch kleiner und noch häßlicher. :D

 

 

Zitat:

 

Oh nein, war das der Bonrath Wischer mit dickem Arm?

glaub schon. Hab ihn dem Kollegen mitgegeben und weine dem keine Träne nach :D


12.02.2012 20:04    |    Goify

Das bedeutet aber, wärst du auf eine Werkstatt angewiesen, wäre die Rechnung irgendwo bei 3.000 € gewesen. Und das in nur einem Jahr mit 24.000 km. Denn das überstieg den Zeitwert wohl um den Faktor 3 bis 5. Also ich fände das eine Katastrophe.

 

Ich finde es ja gut, wenn man einen alten Wagen aus Überzeugung fährt und erhält, aber wenn über das Jahr solche Summen auflaufen, muss man sich schon fragen, ob man auf dem rechten Weg ist. Nervt das nicht deine Frau, dass du ständig an der Kiste schrauben musst, damit sie überhaupt in die Arbeit kommt?


12.02.2012 20:14    |    stahlwerk

...ein schöner Blog, gut geschrieben und beschrieben...Daumen hoch! :)


12.02.2012 20:20    |    DER POLO_NEGER

Naj er hat sein auto halt lieb:D.Und da der Ideelle wert wohl höher ist finde ich 1700€ investion auch nicht soo schlimm:)


12.02.2012 20:21    |    dodo32

Zitat:

wärst du auf eine Werkstatt angewiesen,

bin ich aber nicht zwangsläufig. Das war ja genau der Grund, warum wir diesen Weg gewählt haben. Ansonsten hast Du freilich recht, wer sich nicht selbst helfen kann, hat ein Problem. Und dann, lohnt sich das freilich nicht.

 

Zitat:

aber wenn über das Jahr solche Summen auflaufen

es sind gerade mal 900 Euro aufgelaufen. Dafür hat der Schlitten rundunm neue Bremsen mit gelochten Scheiben, Ferodo Belägen, nen Gewindefahrwerk von Eibach! Der fährt wie eine Eins!

 

Zitat:

Nervt das nicht deine Frau, dass du ständig an der Kiste schrauben musst, damit sie überhaupt in die Arbeit kommt?

Naja ständig..., das waren jetzt immerhin 15 Monate. Wir haben diesen Weg bewusst gewählt, weil wir im gleichen Zeitraum mit einem Neuwagen mindestens 3000 kaputt gemacht hätten - bei der Kilometerleistung. Und kauf mal nen gebrauchten für 10.000. Den musste auch zum Kundendienst bringen und der wird vom fahren auch nicht besser. Ich sag nur Zweimassenschwungrad am Golf 4 TDI. Da haste schnell mal 1000 Euro weg an einem Auto, das auch weit über 150.000 draufhat..., wenn er billig war. Und billig ist da auch was um die 5.000


12.02.2012 21:18    |    OpaHildegard

selbst für 1700€... hättste einen neueren 3er Golf bekommen mit neuem Tüv und ohne Servicestau. Insgesamt klingt das tatsächlich nach allem, nur nicht nach Zuverlässigkeit bei so vielen großen Reparaturen.


12.02.2012 21:34    |    dodo32

Zitat:

selbst für 1700€... hättste einen neueren 3er Golf bekommen mit neuem Tüv und ohne Servicestau

mit 90 PS und ohne Faustgroße Rostlöcher? Alufelgen für den Sommer, Eibach Pro-Street S mit 5000 Kilometer runter, gelochten Scheiben, Ferodo Belägen, neuen Hinterachslagern, Mono Dicht, Kopfdichtung neu, 3 x Ölwechsel auf die Distanz, 4 nagelneue Firestone Winterreifen..., ich erwarte gerne Angebote :)


12.02.2012 21:42    |    Schwarter

Schön geschrieben und verdeutlicht, das man nicht einfach einsteigt und los fährt mit dem Golf.

Zu tun gibt es immer was und wenn es nur Kleinigkeiten sind.


12.02.2012 21:46    |    bronx.1965

Meine Antwort dazu: Omega A CarAvan, gekauft für 1000 Euro aus Rentner Erstbesitz, gefahrene Km seit dem 63.000 innerhalb von 2 jahren. Der 2 L C 20 NE. Absolut haltbar und sparsamer Motor. Investierte Summe bisher: 560 Euro. Zündgeschirr und Querlenkerbuchsen sowie Spurstangen. Ich mache es allerdings selbst. Das finde ich günstig.

 

Bronx


12.02.2012 22:09    |    motorina

Das ist nicht günstig, @bronx1965! ... das ist billig!;) Billiger geht´s wohl kaum...

Trotzdem ist mir mein alter Zweier lieber als ein Opel, sorry, ... zumindest im Kurzstreckenverkehr!

 

Grüsse,   motorina.


12.02.2012 22:20    |    bronx.1965

@motorina:

 

Danke. Jedem sein Auto. ;)

Ich bin nun mal, obwohl ich mit nem IIer durch Algerien fuhr, kein Fan. Nicht schlimm, kann nix gegen den Wagen sagen. War ein 55 PS Saugdiesel, genügsam und was wir dem zumuteten, ging gar nicht.

Aber- ich steh nun mal auf den Blitz :D Obwohl ich einen VW im Alltag täglich bewege..

 

Grüssle, Bronx


12.02.2012 22:21    |    Andi2011

Mpoin,

 

erstmal Lob für den schönen Blog, hab ich mit Interesse und Spannung gelesen.

Die Kostenfrage kann man so oder so sehen, ich kann deine Argumente aber gut nachvollziehen und da der Golf ja scheinbar vom Vorbesitzer mehr schlecht als recht Pflege erfahren hat...

 

Grüße

Andi


12.02.2012 22:41    |    motorina

Der Zweier war für mich noch nie mein Wunschauto, @bronx.1965 ... gefiel mir irgendwie nicht.

Aber nach dem ersten Diesel (unverwüstlich!) lief mir später dann ein GTD übern Weg ... und da schlug ich dann zu - als Reserve auf die Seite gestellt, inzwischen hab´ ich den auch schon wieder über 6 Jahre... und nichts bereut!


12.02.2012 23:29    |    bronx.1965

@motorina:

 

das machst du richtig. Es ist ja auch ein äußerst haltbarer, unverwüstlicher Wagen. Selbst wenn ich ihn nicht sonderlich mag, gestehe ich ihm doch gewisse Sympatien zu, ich fand nur dieses "Heide" Design außen und das Instrumentenbrett innen sowas von öde...


12.02.2012 23:34    |    dodo32

Zitat:

ich steh nun mal auf den Blitz

Ich hätte auch gerne nen C-Kadett, nen D-Kadett, nen E-Kadett..., die letzten beiden als GSI. Aber man kann halt nicht alles haben. Leider :(

Bin selbst über 10.000 Kilometer einen D-Kadett gefahren, 1.2 S, seines Zeichens. Der war damals schon gute 26 Jahre alt. Hat 50 Mark gekostet. Ich hab für die Kilometer an Reparaturen nur ne Kupplung investiert, samt Einbau. Also rund 400 Mark für 10.000 Kilometer..., die Karre war geil. :cool:


12.02.2012 23:46    |    bronx.1965

@dodo32:

 

cool, ja das gefällt mir. Wenn man überlegt, was Fahrer heutiger Design-Fäkalien a la Insignia und anderer Fabrikate allein im Monat an Leasing-Rate ausgeben, davon ist der Rep-Bedarf meines "Dicken" für`s nächste Jahr gedeckt.

Noch einmal, ich gestehe jedem seine Sicht der Dinge zu. Wer ein neues Auto und die damit verbundenen Kosten mag, gern! Für mich ist es ein kaufmännischer GAU.

Nicht dass ich hier jemandem zu nahe trete.

 

Bronx


12.02.2012 23:47    |    motorina

Wenn auf den Blitz kein Donner folgt:eek:;) ... dann ist´s ja ok.

Auch wenn ich persönlich "ringlastig" bin, so muss ich gestehen, dass jeder Hersteller auch irgendein schönes Sahnestückchen für den Autofahrer bereit hält (bzw. angeboten hat) - egal ob Opel, Ford oder wie sie alle heissen (dabei denke ich gerne an die 60er und 70er Jahre zurück).

Dieser manchmal anzutreffende Markenfanatismus ist schlimmer als eine rosarote Brille ...

 

Grüsse,   motorina.


12.02.2012 23:51    |    oneedition

...ich seh das mal so ,das der automobile Höhepunkt längst vorrüber gezogen ist und alles innovativer ,aber auch schlechter ,komplexer wird....;)


12.02.2012 23:53    |    dodo32

:D

Zitat:

ich gestehe jedem seine Sicht der Dinge zu. Wer ein neues Auto und die damit verbundenen Kosten mag, gern! Für mich ist es ein kaufmännischer GAU.

Dito! Solange ich mir selbst helfen kann..., und ich zieh das durch, solange es irgendwie geht..

 

Zitat:

so muss ich gestehen, dass jeder Hersteller auch irgendein schönes Sahnestückchen für den Autofahrer bereit hält (bzw. angeboten hat) - egal ob Opel, Ford oder wie sie alle heissen (dabei denke ich gerne an die 60er und 70er Jahre zurück).

Yes! :D Man denke nur an den Capri..., die GSI..., BMW E 21, E 30..., E 12 etc..., hach, ich liebe die 70er und 80er Autos einfach. :)

 

Zitat:

Dieser manchmal anzutreffende Markenfanatismus ist schlimmer als eine rosarote Brille ...

Schade dass man für solche Kommentare in Blogs keine Grüne Daumen verteilen darf :o:(. Sehe ich uneingeschränkt genau so! Entweder man hat Benzin im Blut, oder nicht! Ich sag nur Histocup am Salzburgring..., da trifft sich alles, was mal Rang und Namen hatte! Gemeinsam freuen, lautet die Parole! :)


12.02.2012 23:53    |    bronx.1965

@motorina:

 

Markenfanatismus ist albern. Es gibt nur wenige Hersteller, die absolut bei mir durch den Rost fallen...

Ich fuhr Käfer, insgesamt 6 Stück, BMW-die 3er Reihe, AUDI-Typ 43 Avant und Limo und einiges andere.

So hat man Gelegenheit, zu vergleichen. Wenn man dann noch selber schraubt, kennt man sich einigermaßen aus :D

 

Bronx


12.02.2012 23:56    |    motorina

Volle Zustimmung, @bronx.1965, ... insbesondere auch für deinen vorherigen Post (gilt natürlich auch für dich, @dodo32!).

 

Grüsse,   motorina.


13.02.2012 00:03    |    bronx.1965

@motorina:

mein "Sahnestückchen" des Blitzes ist und bleibt ein Manta A. Ich hoffe, irgendwann mal fündig zu werden. Meine Freundin fuhr Admiral B, auch so ein Kandidat. Aber, man muß Prioritäten setzen:D

 

Bronx


13.02.2012 00:03    |    dodo32

Admiral..., Manta A..., Leute, wir kommen der Sache näher :cool:


13.02.2012 00:05    |    motorina

Mein Mund wird wässrig ... ... Commodore B GSE ...

 

Edit:

Meine Hände fangen an zu schwitzen...


13.02.2012 00:08    |    dodo32

Zitat:

Commodore B GSE ...

:cool::cool: gab es schon 2 Berichte inner Autobild. Letzterer glaub inner Klassik.


13.02.2012 00:13    |    motorina

Klassik und Markt sind abonniert, @dodo32 ...  der Rekord Sprint würde aber auch schon genügen...

@bronx.1965, werde an "deinen " Manta A denken, falls ich es nächstes Monat schaffe, zusammen mit einem Arbeitskollegen (blitzlastig) bei einem Opel-Sammler (irgendwo am Rhein/MA/LU) mal zu stöbern - steht zumindest auf meinem Plan:rolleyes: ...


13.02.2012 00:15    |    dodo32

@die Opeleaner: scheut bitte nicht die Mühe, uns (mich) mit einem Blogartikel oder Pic's zu belästigen ;)


13.02.2012 00:21    |    oneedition

...muss ich mir jetzt wieder nen Opel kaufen...:D


13.02.2012 00:22    |    Jack GT

Schöner Artikel,

 

recht lang und gut geschrieben.

 

Ich finde die reingesteckte Arbeit gut investiert - denn an Eurem Golf war sicher nach fast einem Vierteljahrhuntert - und man kann davon ausgehen, dass die Vorbesitzer diesen nur auf Verschleiss gefahren haben - etwas zu machen, aber wenn Du diese Sachen erledigt hast, fährt der Zweier nach solchen "Must"-Reparaturen eigentlich in der Regel anstandslos - im Gegensatz zu manch anderem Fahrzeug. Dass wussten auch schon Autozeitschriften, die schrieben, man könne wohl kein günstigeres Auto als den Zweier fahren .

 

Ganz abgesehen davon, dass ich die Angabe

 

Zitat:

selbst für 1700€... hättste einen neueren 3er Golf bekommen mit neuem Tüv und ohne Servicestau.

als Witz empfinde, denn für 1700 €uronen bekommt man garantiert keinen Dreier ohne Servicestau. Und ein neuer TÜV besagt nicht, dass dieser den Wagen wirklich gesehen hat :rolleyes:. Das einzige, was ich beim Dreier in's Feld führen würde, ist die bessere Sicherheitsausstattung bzw. Crashsicherheit. Das war's dann aber auch erstmal.

 

Also: Allzeit gute Fahrt!


13.02.2012 00:27    |    bronx.1965

@motorina und dodo32:

bitte! lasst es mich wissen. :p

 

Bronx


13.02.2012 00:32    |    motorina

Sehe ich ein klein wenig anders, @JackGT. Der Dreier stehen bei uns nicht so hoch im Kurs.

Hatte vor einem Monat einen GT Special mit (echten) 127´km und neuem § (alle Mängel wurden repariert) einer Bekannten vermittelt ... für 1.500,-€.

... und nach meiner Erfahrung mit Golf II und 35i ist ca. alle 150´km eine "Rundum-Reparatur" angesagt (wenn man nicht jede Kleinigkeit sofort behebt).


13.02.2012 00:37    |    everybody_lies

@Jack: ich bin mittlerweile auch der Meinung, das man sich nur dann einen Golf2 kaufen sollte, wenn man selber schraubt oder zu mindest jemanden "an der Backe" hat.

 

900€ sind zwar wirklich nicht gerade wenig an Reparaturkosten, aber als Reparaturstau verstehe ich das nicht. Und es sind ja doch ein paar Sachen gemacht wurden, welche vielleicht garnicht nötig gewesen wären.


13.02.2012 00:38    |    dodo32

Zitat:

Hatte vor einem Monat einen GT Special mit (echten) 127´km und neuem § (alle Mängel wurden repariert) einer Bekannten vermittelt ... für 1.500,-€.

Ausnahmen bestätigen sicher immer die Regel, keine Frage! :) Kommt halt immer darauf an, was gerade greifbar ist. Wir hatten "damals" kurzfristig Handlungsbedarf. Hätten auch nen 3er genommen, aber es bot sich nix an, seinerzeit. Ist halt auch situationsabhängig. Interessantes Thema..


13.02.2012 00:39    |    dodo32

Zitat:

aber als Reparaturstau verstehe ich das nicht. Und es sind ja doch ein paar Sachen gemacht wurden, welche vielleicht garnicht nötig gewesen wären.

so ist es!


Deine Antwort auf "Unser Dauerläufer! :-)"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 28.09.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Capo's

  • dodo32
  • sony8v

Drüberflieger

  • anonym
  • IC-Eisi
  • schmidmi
  • dodo32
  • Mike747
  • Opel-King
  • Mustiusta
  • HobsA4
  • _Lucas_
  • MeinOpelascona

Mitwisser (232)

Über mich

Herzlich Willkommen in meinem Blog!

 

Als ich meinen 2er Golf GTI im Jahre 2008 kaufte ahnte ich nicht, wo mich die Reise mit diesem Wagen hinführen würde. Relativ schnell entstand der Wunsch nach 2 Doppelvergasern und damit beginnt auch die Geschichte dieses Blogs.

 

Über das Forum lernte ich sony8V kennen. Viele Telefonate und Treffen später stand dann irgendwann einmal fest: ich hätte gerne ein Rennauto! Auf öffentlichen Straßen kann ich das Auto weder so fahren noch verändern, wie ich mir das vorstelle.

 

Hier findet Ihr die Geschichte meines Golf und wie er vom Youngtimer zum Rennwagen wurde. Überdies Artikel zu meinem E 21, der den Ursprung meiner Leidenschaft bildete. Das wusste ich allerdings erst, als er fertig war. Viel Spaß beim schmökern im Blog!

 

-dodo-

Hobbys :-) => Bild angliggen ;-)

Countdown

Es ist soweit...