• Online: 1.399

10.01.2015 15:34    |    DiSchu    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Hallo zusammen,

 

nun ja, ich habe mir zwei neue Eimer gekauft. Kein unbedingt weltbewegendes Ereignis, welches zwingend einen Blog-Artikel wert ist, aber da ich etwas vergleichen und weiter ausholen will, hoffentlich doch ;)

 

3,5 und 5 Gallonen3,5 und 5 Gallonen

 

Bis heute wurden die weißen Eimer benutzt mit einer angegebenen Kapazität von 3,5 Gallonen bzw. 13,5 Litern.

Das amerikanische Hohlmaß für Flüssigkeiten - 1 US.liq.gal. - entspricht 3,785 Litern. Somit wäre der genaue Inhalt eigentlich 13.249 Liter. Nachgemessen habe ich nicht.

 

Es gibt noch weitere Gallonen, wie die kanadische oder britische Gallone, die amerikanische trockene Gallone, auch "corn gallon" genannt, und sogar eine metrische Gallone. Diese interessieren hier aber nicht.

 

Die alten Eimer wurden von Stjärnagloss vertrieben und damals für 17,50 EUR bei Autopflege Frankenberg gekauft. Leider gibt es weder Stjärnagloss noch Autopflege Frankenberg heute noch. Viel Geld für einen einfachen Wassereimer, werden sicherlich einige denken. Stimmt auch. Aber ich benötigte passende Eimer für den Grit Guard Einsatz. Dazu später mehr.

 

3,5 und 5 Gallonen3,5 und 5 Gallonen

 

Die Kapazität der neuen roten Eimer ist mit 5 Gallonen bzw. ca. 19 Litern angegeben. Auf die Goldwaage gelegt wäre 5 Gallonen genau 18.927 Liter, aber auch hier habe ich nicht nachgemessen.

Diese Eimer habe ich bei Skylinecarcare.de gekauft. Regulär für 13,90 EUR, in der aktuellen 50% Auktion nur unschlagbare 6,95 EUR (für einen Grit Guard Eimer!).

 

Viele andere Hersteller Verkäufer geben 20 Liter bei den 5 Gallonen Eimern an. Ich denke aber, die Kapazität wird sich real nicht unterscheiden. Häufig wohl nicht mal die Eimer selbst.

 

Warum überhaupt einen größeren Eimer?

 

Früher habe ich unsere Wagen mit dem Fix40 Mikrofaserwaschhandschuh gewaschen (nennt sich heute Petzoldt's superweicher Microfaser Waschhandschuh). Das ging ganz gut.

Dann bin ich umgestiegen auf das Microfiber Madness Incredipad. Die Wasseraufnahme war deutlich höher, was der schonenden Lackwäsche zugute kommt. Dadurch war aber nur noch grenzwertig wenig Wasser im Eimer. Also mussten größere Eimer her.

Nutzt man Waschhandschuhe Modell "geplatzte Katze" (beispielsweise wie der Dodo Juice Supernatural Yetis Fist), dann sind so große Eimer wahrscheinlich zwingend erforderlich.

 

Die Eimer werden weder von Stjärnagloss, noch von Meguiar's oder von Skylinecarcare hergestellt sondern zugekauft.

Hersteller der originalen Grit Guard Eimer soll laut einer Information aus dem Fahrzeugpflege-Forum API Kirk Container (Kalifornien, USA) sein.

 

ENCORE PLASTIC CORPENCORE PLASTIC CORP LEAKTITELEAKTITE

 

Bei den weißen Eimern steht jedoch am Boden ENCORE PLASTIC CORP aus Ohio, USA.

Bei den roten Eimern steht LEAKTITE aus Massachusetts, USA.

Keine Ahnung, ob und was das über die Originalität oder Qualität der Eimer aussagt.

 

Aber was soll das Ganze? Warum keine 2,99 EUR Eimer aus dem nächsten Discounter oder Baumarkt?

Da dies hier auch Einsteiger oder andere Interessierte lesen können, möchte ich darauf gerne kurz eingehen. "Alte Hasen" der gehobenen Fahrzeugpflege dürfen dies gerne überspringen ;)

 

Grit Guard von www.gritguard.comGrit Guard von www.gritguard.com

 

Der Grit Guard ist ein Einsatz für die hier genannten Eimer. Durch die 4 Lamellen unten am Grit Guard wird verhindert, dass das Wasser am Eimerboden zirkuliert. Dort sammelt sich der meiste Schmutz und der Grit Guard verhindert so, dass dieser wieder aufgewirbelt und im schlimmsten Fall wieder im Waschhandschuh und damit auf dem Lack landet. Der Dreck soll also am Eimerboden bleiben.

 

Zusätzlich kann man den Waschhandschuh am Gitter des Grit Guard ausstreichen, um so Schmutz besser aus dem Waschhandschuh zu bekommen. Wie früher beim Waschbrett. Die wenigsten werden sich erinnern :D

 

Und da der Grit Guard halt am Eimerboden passen muss, auch die entsprechenden recht teuren Eimer. Obwohl die Preise in den letzten Jahren deutlich gesunken sind und man nun auch recht günstige Grit Guard Eimer bekommen kann.

 

Bei der "2 Eimer Wäsche" macht der Grit Guard Einsatz am meisten Sinn im Eimer mit klarem Wasser, in dem der Waschhandschuh ausgewaschen wird, bevor es wieder ins Shampoo-Wasser geht. Ich nutze jedoch in beiden Eimern einen Grit Guard. Sicher ist sicher ;)

 

Auf die "2 Eimer Wäsche" möchte ich hier nicht weiter eingehen sondern verweise auf unsere FAQ: 1.3. Handwäsche - So wird's gemacht!

 

Grit Guard Komplettsystem von www.gritguard.comGrit Guard Komplettsystem von www.gritguard.com

 

Zum Grit Guard Einsatz gibt es neben den Eimern noch eine ganze Menge mehr oder weniger sinnvolles Zubehör. Einen Deckel, falls man sein Wasser zu seinem Waschplatz mitnehmen muss, weil man beispielsweise an der nahen SB Waschbox kein Wasser zapfen kann. Oder ein Sitzkissen für das Feierabendbier oder sogar einen kleinen Rollwagen. Was davon nötig ist, darf jeder selbst entscheiden ;)

 

Weitere Informationen auf gritguard.com.

Aus dieser Quelle stammen auch die beiden hier gezeigten Grafiken.

 

Grit Guard im 3,5 Gallonen EimerGrit Guard im 3,5 Gallonen Eimer SpaltSpalt

 

Ganz interessant: Im alten weißen 3,5 Gallonen Eimer hatte der Grit Guard ordentlich Spiel. Ich schätze den Spalt an der größten Stelle auf max. 5mm. Muss wohl so sein, dachte ich damals.

 

Grit Guard im 5 Gallonen EimerGrit Guard im 5 Gallonen Eimer Passt perfekt!Passt perfekt!

 

In den neuen roten 5 Gallonen Eimern passt der Grit Guard perfekt. Aber wirklich 100%ig. Kein Spalt, der Grit Guard kann sich am Eimerboden nicht drehen.

Erst dachte ich, ist der überhaupt ganz unten? Da ist doch ein Spalt unter den 4 Lamellen!

 

Betrachtet man sich aber den Grit Guard Einsatz im Detail ...

 

Grit GuardGrit Guard Grit Guard DetailGrit Guard Detail

 

... wird klar: Das muss so sein. Scheint also kein Bug sondern ein Feature zu sein.

Warum da so ein Spalt ist, kann ich gerade nicht erklären. Für mein Verständnis wäre es sinnvoller, wenn der nicht da wäre, so dass der Dreck auch wirklich nicht am Boden zirkulieren kann. Aber was weiß ich schon? ;)

Falls jemand das erklären kann, Kommentare sind mir sehr willkommen.

 

Was man nicht alles über zwei Eimer schreiben kann. Ich hoffe, euch hat es interessiert, informiert oder einfach unterhalten.

Übrigens hätte ich die Eimer samt Grit Guard viel lieber ausprobiert als darüber zu schreiben (der Wagen hätte es nötig), aber es stürmt und regnet pausenlos. Da bleibe ich lieber im Warmen und schreibe darüber ;)

 

Gruß,

DiSchu

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

06.01.2015 20:54    |    DiSchu    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Hallo zusammen,

 

im Thema Wie Scheiben innen reinigen? wurde ich auf ein Glasreiniger-Konzentrat aufmerksam, welches ich hier kurz vorstellen möchte, um das Thema eines anderen nicht noch mehr zu zerreißen wie ich es bisher eh schon gemacht habe ;)

 

Es handelt sich um das Buzil Buz Windowmaster G 525 Fensterreiniger-Konzentrat.

 

Der Hersteller beschreibt es wie folgt:

Fensterreiniger-Konzentrat mit Anti-Soiling-Effekt für die Reinigung von Glas, Fenster, Rahmen, Resopal- und Kfz-Scheiben. Ideal für das Entfernen von Fliegenverschmutzungen. Sehr gute Reinigungswirkung, Anti-Soiling- Effekt verhindert eine schnelle Wiederanschmutzung. Guter, gleichmäßiger Mikroschaum, ausgezeichnetes Verhalten des Abziehers. Trocknet schnell und streifenfrei.

 

EU-Sicherheitsdatenblatt, Technische Daten und Umweltinformationen sind auf der Hersteller Webseite zu finden.

Das Mischungsverhältnis ist mit 100ml auf 10l angegeben, was 1:100 entspricht. Der Preis der Literflasche beträgt aktuell kleine 2,95 EUR.

 

Ersetzen soll es den von mir bisher verwendeten Frosch Spiritus Glasreiniger.

 

Bestellt habe ich bei Hygi und die lieferten gewohnt schnell.

Bestellung am Sonntag 23:00 Uhr, Lieferung heute Dienstag 13:00 Uhr. Und zwischendurch kam noch die Mail mit den Sicherheitsdatenblättern. Was will man mehr?

 

Dann erst mal zu meinen leeren Sprühflaschen, aber der Griff ins Leere. Alle aufgebraucht bzw. in Benutzung :eek:

Da musste heute übergangsweise die Flasche des Frosch Glasreinigers einspringen, der eh gerade leer war. Aber das kann darf kein Dauerzustand sein. Also merken: Neue Sprühflaschen bestellen.

 

Buzil G 525Buzil G 525

 

Das Mischen kommt einen beim Verhältnis 1:100 komisch vor. Winzige 5ml auf die 500ml Flasche.

Ich glaube, ich brauche die nächsten 25 Jahre keinen Glasreiniger mehr kaufen. Er wird aber auch im Haushalt Verwendung finden, nicht nur für die Fahrzeugscheiben.

 

Draußen ist es dunkel, also ran an die Duschkabine. Der Reiniger macht einen guten Job. Ich kann nun nicht sagen, dass der Frosch Glasreiniger deutlich unterlegen ist, habe aber ein gutes Gefühl. Königsdisziplin wird aber das Reinigen der Frontscheibe und die Kontrolle bei bestem Sonnenschein. Wir werden sehen.

 

MEGA Clean Professional GlastuchMEGA Clean Professional Glastuch

 

Dazu habe ich mir auf Grund eines Tipps einer netten Fahrzeugpflegerin gleich ein paar MEGA Clean Mikrofaser Gläsertuch 50 x 70 cm mitbestellt.

Hauchdünn und absolut fusselfrei. Ich kann damit prima und schlierenfrei arbeiten. Aber auch hier: Königsdisziplin wird die Frontscheibe gegen die Sonne.

 

MEGA Clean Professional Glastuch DetailMEGA Clean Professional Glastuch Detail

 

Vielen Dank an die User jupdida und fschroedie für den "Buzil-Tipp"

Ich muss jetzt erst mal nach Sprühflaschen suchen ... ;)

 

Gruß,

DiSchu

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

31.08.2014 13:30    |    DiSchu    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

finishfinish

 

Wäsche:

  • Autosol Auto-Shampoo (überdosiert)

 

Motorraum:

  • APC 1:10
  • Meguiars Hyper Dressing 1:4

 

Scheiben:

  • Frosch Spiritus Glasreiniger
  • IPA
  • Zaino Z12 Clear View Glas Politur
  • Angelwax H2GO Rain Repellent

 

Lack:

  • ValetPRO Blue Contamination Reinigungsknete + ValetPRO Citrus Bling 1:16
  • Flex XC 3401 VRG + SkylinePolish DA Microfiber Cutting Pad + Meguiars DA Microfiber Correction Compound
  • Flex XC 3401 VRG + Rotweiss orange + Koch Chemie Anti-Hologramm
  • Liquid Elements T3000 + Rotweiss blau + Poorboys Black Hole Show Car Glaze
  • Angelwax - Dark Angel

 

Kunststoff/Gummi:

  • Surf City Garage Black MAX
  • Zaino Z16 Perfect Tire Gloss

 

Hilfsmittel:

  • 2x 13,5 Liter Grit Guard Eimer
  • Microfiber Madness Incredipad
  • EZ Detail Brush Felgenbürste
  • ValetPRO Pinsel
  • Elite XL Ultra Plush Deep Pile Drying Towel
  • diverse Mikrofasertücher
  • diverse Applicator Pads

 

Da ich viel (für mich) Neues benutzt habe, noch ein paar kurze Notizen:

 

wetterwetterDas Wetter:

 

Fürchterlich! Am frühen Morgen angefangen, erst fast so etwas wie Sonne, dann immer dunkler und - natürlich - Regen. Im halb offenen Carport, welches das T-Modell nicht ganz schützen kann - schon gar nicht, wenn man am Lack arbeitet - hieß das erst eine Wagenhälfte machen, dann wenden, dann die andere. Schön ist etwas anderes.

Daher auch nur ein schattiges Finish-Foto und ein Bild vom Beading. Ggf. reiche weitere nach. Während der Arbeit habe ich keine Fotos gemacht.

 

 

 

h2goh2goAngelwax H2GO Rain Repellent:

 

Ich hatte in Sachen Scheibenversiegelung vorher nur eine Berührung mit Ombrello. Und die began mit einem Unfall. Die Ampulle zerdrückt und gleich eine ordentliche Überdosierung auf der Frontscheibe. Funktioniert hat Ombrello dann zwar super, aber ich hatte ab und zu bei strahlendem Sonnenschein das Gefühl, dass da etwas noch nicht richtig auspoliert ist.

Anders das Angelwax H2GO Rain Repellent, welches in einer kleinen Sprayflasche kommt. In ein Mikrofaserpad gesprüht, lässt es sich mühelos in kreisenden Bewegungen auftragen.

Nach rund 15-30 Minuten habe ich es mit einem kurzflorigen MDF auspoliert und mit einem langflorigen hinterher. Frei nach cleanfreak1 ;) Das Auspolieren empfang ich als viel einfacher als beim Ombrello. Funktioniert es ebenso gut bei ähnlicher Standzeit, ziehe ich das Angelwax H2GO Rain Repellent vor.

 

mikrofaserpadsmikrofaserpadsMikrofaser Pads:

 

Endlich zum ersten Mal benutzt! Mit der genutzten Kombination habe ich wohl mein Setup gefunden:

  • Flex Exzenter + MF Cutting Pad + Meguiars DA Microfiber Correction Compound schaffen auch auf dem harten Benz Lack eine sehr gute Defektkorrektur,
  • Flex Exzenter + Rotweiss orange + Koch Chemie Anti-Hologramm hinterlässt ein tolles Finish und
  • die T3000 + Rotweiss blau + Poorboys Black Hole Show Car Glaze bringen eine irre Glätte und der Lack ist bereit fürs Wachs.

 

 

 

 

valetpro-blue-contaminationvaletpro-blue-contaminationValetPRO Blue Contamination Reinigungsknete:

 

Fand ich verglichen mit der blauen Magic Clean Reinigungsknete irgendwie nicht so gut. Die Knete hat ihren Job zwar gemacht, aber irgendwie fang ich sie besonders klebrig. Hat mich fast ein bisschen an den Test mit der billigen Fernost-Knete erinnert, aber lange nicht so schlimm.

Also funktioniert, ist recht günstig … ich würde trotzdem mit ein zwei Euro mehr zu einem anderen Produkt greifen. Beim nächsten Mal geht die Farenheit Knete auf den Prüfstand.

 

 

 

 

incredipadincredipadMicrofiber Madness Incredipad:

 

Das habe ich zwar schon etwas länger in Benutzung, aber noch nicht meinen Senf dazu hinterlassen ;)

Da ich die Waschhandschuhe (zuletzt Fix40) eh meist wie ein Pad genutzt habe, also nicht in den Waschhandschuh geschlüpft bin, war ein Pad die richtige Wahl. Da ich Mikrofaser wollte (wegen der einfachen Wäsche + Trockner) sollte es ein „Incredi-irgendwas“ werden, die wohl bei den Mikrofaser-Wasch-Mit/Pad/Sponge aktuell vorne liegen. Lange gewartet, bis es endlich auf den Markt kam, und sofort zugeschlagen.

Ein prima Produkt, vielleicht ein ganz kleines Haar in der Suppe. Auch das Pad hat wohl irgendeinen (Schaum?) Kern. Ähnlich wie der Sponge, nur halt dünner. Müsste man mal aufschneiden – ich machs nicht ;) Lieber wäre er mir noch etwas dünner, wie ein zugenähter Handschuh. So hätte ich zwar weniger Wasserausnahme, käme aber noch besser in alle möglichen Ecken mit dem Pad. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

 

hyper-dressinghyper-dressingMeguiars Hyper Dressing:

 

Kurz ausgedrückt: Tolles Zeug. Die Plastikteile im Motorraum mit APC 1:10 und Pinsel reinigen. Wasser und Mikrofasertuch. Dann einfach Meguiars Hyper Dressing 1:4 aufsprühen und Haube zu. Stunden später sieht alles schick aus. Die Gallone war mir aber zu teuer und zu viel, aber ich konnte einem User eine kleine Menge abnehmen.

 

 

 

 

 

angelwax-dark-angelangelwax-dark-angelAngelwax - Dark Angel:

 

Na klar. Ein Wachs, ausschließlich für schwarze Lacke, ein paar positive Reviews und schöne Beading-Bilder und ich bin nicht mehr zu halten ;)

Konsistenz etwas cremiger, spielend leichter Auf- und Abtrag und ein tolles Beading. Die Standzeit wird sich zeigen, soll aber besser als beim Chemical Guys Pete’s 53’ sein, welches ich bisher sehr gerne genutzt habe. Nicht für dunkle, nein speziell für schwarze Lacke ist das Dark Angel, was auf ordentlich Füllstoffe schließen lässt. Pechschwarz ist es in der Dose. Genial ist der Geruch, der an Zartbitterschokolade erinnert. Eigentlich hat man während der Arbeit immer Lust auf Schokolade ;)

Ein sehr schönes Wachs, welches ich häufiger wählen werde.

 

beadingbeading

 

Ich hoffe, ich finde bei den nächsten Aufbereitungen oder Produkttests ein paar Minuten mehr Zeit, um auch ein paar Fotos während der Arbeit zu machen. Bis dann ...

 

Gruß,

DiSchu

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

30.06.2014 19:37    |    DiSchu    |    Kommentare (26)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Hallo,

 

lange war hier nichts mehr von mir zu lesen und auch dieses Thema ist alles andere als spektakulär, aber ich möchte es dennoch posten, wenn ich schon solche schmutzigen Schandflecken aus der dunklen Jahreshälfte bei mir finde: Die Gummimatten!

 

Randnotiz #1

Warum Gummimatten? Gummimatten sind hässlich? Das mag stimmen.

Aber ein Satz originaler Veloursmatten liegt bei 119,00 EUR und da möchte ich, dass sie lange halten.

Also: dunkle Jahreshälfte = Gummimatten. Das steht nicht zur Diskussion.

 

0101Die Wahl der Waffen: Stjärnagloss APC 1:4, Meguiars Hyper Dressing ebenfalls 1:4 mit dest. Wasser, der Gartenschlauch mit Fire Hoze Nozzle (hier nicht zwingend erforderlich) und eine alte Spülbürste.

 

Randnotiz #2

Ich nutze übrigens nahezu jedes Mal eine "neue" alte Spülbürste. Nicht, weil die alte irgendwie verschliessen ist und weg müsste, nein, sie verschwinden einfach. Irgendwann muss ich mal Haus und Hof genau absuchen. Irgendwo muss ein Nest mit alten Spülbürsten sein.

Oder ich kaufe mir ein High-End Fahrzeugpflegeprodukt für diesen Zweck. Nicht, dass das hier zwingend erforderlich ist, aber irgendwie verschwinden diese Sachen nicht ... hm

 

 

Randnotiz #3

Ich muss dringend mal wieder Etiketten basteln. So geht das ja gar nicht.

 

0202 0303 Die dreckigen Matten mit dem Gartenschlauch einmal grob abspülen und APC 1:4 aufsprühen.

 

Randnotiz #4

Finde den Fehler. Richtig! Arbeitsschutz! Ich habe glatt die Handschuhe vergessen. Ist mir erst aufgefallen, als ich fertig war. Gut ist das nicht, sowohl beim APC als auch beim Hyper Dressing. Zur Nachahmung nicht empfohlen!

 

 

 

04040505Mit der "neuen" alten Spülbürste den APC ordentlich aufschäumen und schrubben. Danach wieder mit Wasser abspülen.

 

Dann war Zwangspause wegen Regenschauer. Ich flüchtete unters Carport und habe bei der Gelegenheit das Beading der zwei ungewaschenen Pflegeobjekte begutachtet ...

 

 

 

 

06060707

Randnotiz #5

Der Stern trägt immer noch Collinite Marque D'Elegance No. 915, welches ich irgendwann mal zwischenzeitlich in der dunklen Jahreszeit aufgetragen habe. Bei den Wäschen wurde aber regelmässig mit dem Chemical Guys Pro/P40 Detailer "gepimpt".

Stellt mich nicht mehr zufrieden, aber der Benz ist demnächst eh mit dem vollen Programm dran.

 

 

 

"Mama´s Taxi" trägt aktuell das Collinite Liquid Insulator Wax No. 845, welches ich irgendwann mal zwischendurch "quick & dirty" aufgelegt habe. Immer noch ein schönes Flüssigwachs, welches sich schnell verarbeiten lässt. Übrigens das erste "bessere" Wachs, welches ich mir gekauft habe. Ich wollte es damals lieber flüssig statt hart ;)

 

0808 Aber weiter. Wir sind beim Gummimatten-Detailing. Der Regenschauer war vorüber.

 

Die Matten wurden mit einem alten Mikrofasertuch trocken gewischt.

Dann wurde das Meguiars Hyper Dressing aufgesprüht und einfach ziehen lassen.

 

Randnotiz #6

Viel hilft viel!

Weniger ist mehr!

Mit der Menge hätte man wahrscheinlich auch 3 Sätze Gummimatten pflegen können.

 

Keine Ahnung, vielleicht habe ich es 1,5 Stunden ziehen lassen.

 

10100909 Randnotiz #7

Währenddessen ging mein Blick immer zu unseren Gartenstühlen und besonders deren Kunststoff-Sitzfläche und -Lehne. Beading? Null. Wo war das Hyper Dressing? Ich konnte mich gerade noch zurückhalten.

 

 

 

 

 

 

1111 Überschüssiges Produkt wurde mit einem Mikrofasertuch abgenommen und schon kommen wir zu den ultimativen "Finish-Bildern" :)

Die Matten sind zwar etwas glatter geworden, aber nicht schlimm. Jetzt gehen sie hoffentlich lange in den Keller, um irgendwann wieder eingedreckt und mit neuen Salzrändern versehen zu werden.

 

Blendet Ihr meine Randnotizen aus, habt Ihr den unspektakulären Kern der Gummimatten-Reinigung und vielleicht unterhält Euch auch das gesamte "Werk".

 

 

 

 

12121313

Gruss DiSchu

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

03.11.2013 22:07    |    DiSchu    |    Kommentare (44)    |   Stichworte: E-Klasse, Fahrzeugpflege, Mercedes, Unfall, W211

Tja, leider kommt hier nun kein Aufbereitungsbericht mit tollen Lackfotos oder der Test eines schönen Wachses. Diesen Blogartikel muss ich meinem ersten richtigen Bumms widmen. Nun hat es mich also doch erwischt :(

 

shit02shit02 Ich wohne in einem kleinen Dorf mit rund 500 Seelen, durch das die Bundesstrasse 206 führt. Kaum einer denkt daran, dass hier jemand wohnen könnte oder gar abbiegen wollte. Erst recht nicht am Freitag. Nur Durchgangsverkehr auf dem Weg Richtung Autobahn, nichts wie nach Hause. Nur? Nein, ich wohne in dem kleinen Dörfchen.

Vergangenen Freitag war es dann soweit. 01.11.2013. 14:45 Uhr. Endlich mal früh Feierabend. Schönes Wetter. Ich habe ernsthaft geplant, gleich den Wagen zu waschen.

 

Ich muss links abbiegen. Wie immer setze ich sehr früh den Blinker, um dem nachfolgenden Verkehr zu signalisieren, "Hallo, ich will hier tatsächlich abbiegen!", und auch wie immer schaue ich fast ängstlich in den Rückspiegel, ob der Hintermann das bemerkt. Ja, der VW Polo hinter mit wird langsamer und kommt hinter mir zum Stehen. Wegen Gegenverkehr muss ich einen Moment warten und will gerade anfahren, da spüre ich den Knall von hinten.

 

shit03shit03 Drei, vier, vielleicht fünf Sekunden später und ich wäre weg gewesen. War ich aber nicht. Auf den hinter mir stehenden Polo fährt nahezu ungebremst ein Saab 900 auf. Zumindest habe ich keine Bremsen gehört. Der Polo wird mir ins Heck geschoben.

 

Warnblinker, aussteigen, schauen ob alle OK sind, Warndreieck aufstellen, Polizei rufen. Alles wird so runtergespult. Auf den ersten Blick keine Personenschäden. Der Saab ist deutlich deformiert, leider habe ich davon keine weiteren Fotos. Das Heck des Polos sieht dagegen überraschend gut aus. Bei meinem E-Klasse T-Modell trifft es die Stossstange und die Kofferraumklappe.

 

Der Fahrer des Saabs ein Herr im besten Alter, im Polo drei Studentinnen. Die Polizei trifft ein. Eine der Damen klagt über Kopfschmerzen. Daher haben wir doch einen Personenschaden und die Polizei nimmt den Fall auf. Währenddessen trifft die Feuerwehr ein und kümmert sich um die Reinigung der Strasse und um die auslaufenden Flüssigkeiten aus dem Saab.

 

shit04shit04 Einige Leser werden vielleicht denken: "Na und? Blechschaden. Hatte ich schon 100 mal." Ich aber nicht.

 

Zumal der S211 mein echter Traumwagen ist. 2010 als Jahreswagen gekauft, über ein Jahr nach dieser Farbe und Ausstattung gesucht, alles passte, ein Wagen mit einem Neupreis von über 57.000,- EUR. Durch ganz Deutschland musste ich fahren, um zu ihm zu kommen. Auch das ist für einige Leser vielleicht alltäglich, aber für mich nicht.

Dazu pingeligste Fahrzeugpflege. Da wird poliert, gewachst und gepflegt. Der heilige Lack. Manchmal wie die Defense beim Handball den Lack beschützend ums Auto tänzelnd, damit unser Jüngster mit seinen sandigen Händen nicht an den Lack kommt. Jeder kleinste Kratzer, der bei der selbstverständlichen Handwäsche gefunden wird, trifft einen wie ein Schlag. Und nun das!

 

shit05shit05 Wir tauschen die persönlichen Daten und die Versicherungen aus, notieren Kennzeichen usw. Dazu macht die Polizei ihren Job. Alles junge Kerle, die mit den Studentinnen schnell per du waren. Denen machte ihre Arbeit sichtlich viel Spass.

 

Am Heck des Saabs ein Aufkleber "Rettet die Uni" oder ähnlich. Das ältere kaum gepflegete Fahrzeug (eigentlich finde ich den Saab 900 sehr schön). "Der Wagen ist auf meine Mutter zugelassen", sagte der Fahrer. Ich ahnte Schlimmstes.

Doch Google sein Dank: Zwei Doktor-Titel hat der Herr, ist Chefarzt und vor allem bei einer namhaften vernünftigen Versicherung.

 

Mein Heck hat dafür gesorgt, dass beim Polo der Kühler etwas nach hinten verlegt wurde. "Scheinbar noch dicht", sagte einer der Cops, "ich glaube, sie können weiterfahren." Naja, ein gutes Gefühl hätte ich dabei nicht, zumal die Damen noch einen längeren Weg vor sich hatten.

Der Saab konnte nur noch von der Strasse geschoben werden und wurde von ADAC abgeschleppt.

 

shit06shit06 Aber die Sprüche. "Nun hats der alte Saab auch hinter sich, naja", kam von der einen, "nur Blechschaden", von der anderen Seite. Besonders letzteres stimmt natürlich, aber hey, mein Wagen ist ein Familienmitglied! ;)

 

Meinen Kofferraum konnte ich noch einmalig öffnen und schliessen. Nun ist er zu und die Klappe bewegt sich keinen Millimeter mehr. Was mag er haben? Die Heckklappe sowie die Stossstange ist hinüber, und sonst? Rechts wie links scheint (!) er nichts abbekommen zu haben. Eine Hand voll Park Distance Sensoren. Wie siehts mit der abgeklappten Anhängerkupplung aus? Und welche elektrischen Spielereien können noch betroffen sein? Vielleicht noch etwas Schlimmeres? Ich rechne so mit gut 4.000,- EUR Schaden.

Am Dienstag gehts zum Sachverständigen.

 

Nun lasse ich Euch mit ein paar weiteren Fotos meines "Hinterteils" alleine und hoffe, Ihr fühlt mit mir. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

 

Gruss DiSchu

 

shit07shit07 shit08shit08 shit10shit10

 

 

Update 17.11.2013

 

Ich habe ihn wieder mit neuem Heck ...

 

mb-0mb-0

 

Es gab einen neuen Stossfänger, eine neue Heckklappe, eine neue AHK und gefühlt eine 1/2 Mio. weitere Kleinteile.

Unterm Strich standen etwas über 7.000,- EUR inkl. MwSt. zzgl. über 500,- EUR für den Gutachter und mind. 750,- EUR für den Leihwagen (E300 Hybrid), den ich leider tatsächlich wieder abgeben musste. Naja, war eh kein T-Modell und nicht meine Farbe ;)

 

e300e300

 

Weniger witzig war der Zustand des Lacks auf der neuen Heckklappe und auf dem neuen Stossfänger. Ich habe den Wagen im Dunkeln abgeholt. Weder der :) noch ich hatten viel Zeit, so dass ich Folgendes erst zu Hause mit LED Lampe feststellen konnte:

 

mb-1mb-1 mb-2mb-2 mb-3mb-3

 

Als mein :) anrief, um mir mitzuteilen, dass der Wagen fertig sei, sagte er noch: "Wir haben uns daran gehalten, der Wagen war nicht in der Waschstrasse. Wir haben ihn nur ein bisschen abgewischt." Was ich davon halte, habe ich ihm gleich mitgeteilt.

Da wusste ich aber noch nicht, dass der seit einer Woche nicht gewaschene Wagen eine Trockenwäsche vom Dach bis zu den Felgen (!) bekommen hat :eek:. Überraschenderweise sieht der Lack aber noch gut aus. Ich wette, ich finde dennoch etwas.

 

Schlimm siehts aber halt hinten aus. Weitere Fotos ...

 

mb-4mb-4 mb-5mb-5 Hätte ich für dieses Ergebnis meine Geldbörse öffnen müssen, so hätte es Stress gegeben. So werde ich nur meinem :) darauf hinweisen, was ich davon halte und mich selbst um die Beseitigung der Swirls kümmern.

 

Gruss DiSchu


21.09.2013 21:47    |    DiSchu    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Hier möchte ich zwei Produkte aus gleichem Hause miteinander vergleichen. Von Surf City Garage.

 

Lange schon benutze ich das Dash Away als Reiniger im Innenraum. Ich nutze den Reiniger für alle Kunststoffe im Innenraum. Da das Dash Away einen UV-Schutz mitbringt, ist eine zusätzliche Kunststoffpflege nicht zwingend erforderlich. Ausserdem kann man den Reiniger ebenfalls für Stoff und sogar für Leder nutzen.

Vom Dash Away war ich ziemlich schnell so überzeugt, dass ich mir mit zwei Litern ein recht grosses Gebinde zulegte.

 

Nun halte ich es aber auch - trotz Mercedes und Skoda - wie Henry Ford, der sagte: "Any customer can have a car painted any colour that he wants so long as it is black." Frei übersetzt: "Jeder kann seinen Wagen beliebig anstreichen lassen, wenn der Wagen nur schwarz ist." ;)

Das geht so weit, wenn Hersteller auf ihr Produkt schreiben "besonders für schwarze Lacke geeignet", haben sie mich schon fast als potentiellen Kunden gewonnen. Zumindest ist mein Interesse geweckt. Und was macht Surf City Garage? Sie bringen mit "Black Ice" eine ganze Serie für alles Dunkle auf den Markt.

 

Liebe Leser, bitte spielen Sie beim Lesen dieser Zeilen folgenden AC/DC Track ab ;)

 

 

Da diese "Black Ice" Serie wohl alles umfassen sollte, ist auch ein Innenraumreiniger dabei, der Black Ice Interior Detailer.

 

Da ich ja nun aber 2 Liter vom Dash Away habe, war die Versuchung, den Black Ice Interior Detailer zu bestellen, ziemlich gering, obwohl das Wörtchen "black" im Namen auftaucht. Möglich gemacht hat diesen Vergleich schliesslich User zweig20, mit dem ich einen Probentausch gemacht habe, da er den Black Ice Interior Detailer nutzt, aber das Dash Away nicht kannte. Ausserdem stellte zweig20 die Detailbilder der Black Ice Interior Detailer Verpackung zur Verfügung.

 

Untersuchen möchte ich zwei Thesen, die im Fahrzeugpflegeforum aufkamen:

 

  1. Ob nun Dash Away oder Black Ice Interior Detailer. Da ist kein Unterschied, vielleicht ist es sogar das gleiche Zeug, nur um ihre "Black Ice" Serie mit einem Innenraumreiniger abzurunden.
  2. Der Black Ice Interior Detailer stinkt und ich bekomme davon Kopfschmerzen.

 

Die Kandidaten im Detail:

 

 

Das Das Away mit seinen (Warn-) Hinweisen auf dem Etikett. Die Beschreibung des Herstellers lautet:

 

Got a dirty carpet, dash, seat, floor, door panel…take a breath…console, leather, cloth or vinyl? Not anymore. Clean it all with Dash Away Interior Detailer. Yes, ALL of it. Dash Away is 100% safe for cleaning every surface and doesn’t leave greasy or oily residue anywhere. It also adds powerful UV ray protection to stop the sun from fading your interior surfaces. Keep this one spray in your detailing kit and get rid of any dirt anywhere, any time. Cleaning your interior has never been easier, so go clean it up with Dash Away.

 

 

Das gleiche Spiel beim Black Ice Interior Detailer. Der Hersteller sagt:

 

Like all Black Ice detailing products, this Interior Detailer lives up to its name. No other product anywhere is easier to apply, cleans more powerfully and keeps dark interiors looking new for years. Black Ice’s no grease, no residue formula is 100% safe. It cleans, protects and shines every single interior surface including vinyl, leather and plastic –from seats to carpet to dash. Dust, dirt and spots vanish in minutes leaving nothing but a clean scent and natural deep, rich, dark colors behind

 

Die Warnhinweise gehen beim Black Ice Interior Detailer etwas weiter als beim Dash Away und es wird auf Petroleum Distillates hingewiesen.

 

Worauf testen? Es war kein wirklich fertiger Kunststoff in der Nähe, der zwingend eine Behandlung benötigte. Also habe ich mich einfach über das kleine Handschuhfach im Skoda hergemacht. Es folgen recht unspektakuläre Fotos ;)

 

Um alles loszuwerden, was den Test evt. verfälschen wurde, habe ich den Deckel mit APC 1:10 gereinigt, mit Wasser nachgewischt, abgetrocknet und mit dem bekannten 3M Tape gerecht geteilt.

 

 

Aufgetragen wurde jeweils mit einem günstigen kurzflorigen Hygi Mikrofasertuch. Ein paar Minuten "ziehen" lassen, die Tücher wenden und nachpoliert. Und sie sehen? Nichts. Also zumindest keinen Unterschied. Auf dem Detailbild wirkt es rechts etwas dunkler, aber das liegt am Blitz. Ich konnte auch nach längerem Betrachten keinen Unterschied feststellen.

 

Für den zweiten Teil des Tests ist es schade, dass es (noch?) kein Internet mit Geruch gibt ;)

Lieber berichte ich ja über fruchtig leckere Gerüche von Shampoos oder Carnaubawachsen, aber heute sind nun mal Innenraumreiniger dran.

 

Da ich Raucher bin und irgendwie immer, wenn gerochen werden soll, leicht verschnupft bin, habe ich mich nicht lange an den Testflächen im Skoda aufgehalten, sondern gleich die Tücher und Sprühflaschen genommen. Meine bessere Hälfte war keine Hilfe, von der habe ich die laufende Nase ja. Und in der Nachbarschaft wollte ich mit zwei Produkten dann doch nicht die Runde zum Geruchstest drehen. Die halten meine Fahrzeugpflegeaktivitäten eh schon für bekloppt ;)

 

Beide Produkte riechen nicht wirklich gut. Irgendwie chemisch, wie Reiniger halt. Beim Dash Away würde ich sagen, es riecht irgendwie wie ein Waschmittel. Aber beim Black Ice Interior Detailer ist ein deutlicher chemischer und weniger schöner Geruch oben drauf. Ganz schwer zu beschreiben. Auf jeden Fall riecht es deutlich schlechter als das Dash Away. Mit der Nase im Produkt, auf den Testflächen konnte meine Nase (Einschränkungen siehe oben) keine Unterschiede feststellen.

 

Behauptet jemand, vom Black Ice Interior Detailer bekomme er Kopfschmerzen, dann glaube ich das und das Dash Away kann die Alternative sein, die man statt dessen nutzen kann.

 

Um noch mal auf die oben genannten Thesen zurückzukommen:

Um das gleiche Produkt handelt es sich nicht. Zwar merke ich an der Leistung auf Kunststoff keinen Unterschied, aber es ist ein deutlicher chemischer Geruch beim Black Ice Interior Detailer, den ich beim Dash Away nicht finde.

 

Da bleibt mir dann abschliessend noch zu schreiben, dass ich beim Dash Away bleibe, mit dem 2 Liter Gebinde keinen Fehlkauf gemacht habe und hoffe, dass Ihr diesen Vergleichstest interessant fandet.

 

Gruss DiSchu


06.04.2012 21:50    |    DiSchu    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

01-uebersicht01-uebersicht Mein kleiner persönlicher Test von drei verschiedenen Wachsen. Obwohl ... Test? Es geht hier nicht darum, die Standzeit der Wachse zu ermitteln. Die sind recht bekannt und ausserdem verfälscht der bei mir regelmässig angewendete Chemical Guys P40 / Pro Detailer zu stark.

Ich fahre ein schwarzes Fahrzeug und habe bei meinen Einkäufen immer Wachse vorgezogen, die besonders auf dunklen Lacken sehr schön aussehen sollen. Meine persönliche Schmerzgrenze für ein Wachs habe ich auf 50,- EUR festgelegt. Werde ich gefragt, empfehle ich was ich nutze: Ein etwas teureres Wachs mit geringerer Standzeit im Sommer, ein günstiges mit langer Standzeit für den Winter.

 

Aber warum jetzt das ganze hier? Weil ich schon häufig gefragt wurde, warum nutzt Du nicht auch das günstige Wachs mit der langen Standzeit im Sommer? Siehst Du beim teureren Wachs einen Unterschied? Eine Frage, die ich nie beantworten konnte. Ich habe sie nie verglichen, sondern wie in Stein gemeisselt das teurere Wachs mit der geringeren Standzeit in den warmen Monaten, das günstigere mit der langen Standzeit für den Winter genutzt.

 

Kommen wir nun zu den beiden Kandidaten, zu denen sich ein drittes Wachs gesellte, welches mich auch schon immer interessiert hat. Denn bei dunklen Fahrzeugen wird gerne auch das Blue Velvet von DODO JUICE genannt. Die Preise zu den Produkten sind aktuell von heute und von Lupus-Autopflege.

 

02-dodo02-dodo Eine Probe des DODO JUICE Blue Velvet PRO Hybrid Carnauba Wax wurde mir freundlicherweise von AMenge bereitgestellt, was meinen Geldbeutel schonte. Dafür noch mal vielen Dank!

Kein "Paste Wax", wie die beiden anderen Kandidaten, sondern ein "Hard Wax" in der Pro-Version (Polymere zur Standzeiterhöhung). Das Wachs hat einen bläuliche Farbe - wen wunderts? - und riecht irgendwie fruchtig. Genauer kann ich es nicht angeben. Preislich liegt die 200ml Dose bei 57,95 EUR was 289,75 EUR pro Liter entspricht. Zum Preisvergleich habe ich nicht den Preis der Probedose genommen, da das nicht fair wäre. Die Standzeit liegt bei etwa 3-4 Monaten.

 

03-collinite03-collinite Mein Winter-Wachs, das Collinite Marque D'Elegance Carnauba Paste Wax #915. Eine Premiere, diese Dose sieht bei mir zum ersten mal die Frühlingssonne, sonst kommt sie eigentlich erst im Oktober aus dem dunklen Keller.

Farbe Richtung Weiss und ein Geruch wie Schuhcreme. Den Geruchsvergleich verliert das Collinite #915 klar. Preislich jedoch der günstigste Kandidat. Die 355ml Dose kostet 27,95 EUR was 78,73 EUR pro Liter entspricht.

Die Collinite Wachse sind generell für lange Standzeiten bekannt, alles voran das #476s. Ich habe dennoch das #915 mit etwas geringerer Standzeit und höherem Carnauba-Wachs-Anteil (+15%) gewählt, weil ... weil es auf dunklen Fahrzeugen besonders gut kommen soll ;) Dennoch sind Standzeiten von 6 Monaten möglich.

 

04-pete-5304-pete-53 Der dritte und letzte Kandidat, mein Sommer-Wachs, das Chemical Guys Pete's 53' Black Pearl Signature Carnauba Paste Wax, übrigens benannt nach Pete Martinez, der im Alter von 53 Jahren verstarb (mehr auf der Chemical Guys Webseite). Ich habe sogar die Limited Edition, Dose 3829 von 5000. Fragt mich nicht, was da limitiert ist ... oder warum die Dose so abgegriffen aussieht. Ich nehme sie nicht mit ins Bett ;)

Farbe ebenfalls irgendwie Richtung Weiss oder Vanille und der Geruch erinnert an Kokos. Sehr lecker, womit es den Geruchstest gewinnt, vor dem DODO JUICE Blue Velvet PRO und weit vor dem Collinite #915. Preislich in der Mitte mit 29,95 EUR für die 226ml Dose was 132,52 EUR pro Liter entspricht. Die Standzeit ist jedoch die geringste mit 2 vielleicht 3 Monaten.

 

01-uebersicht01-uebersicht Da für den Glanz bekannterweise vor allem die Vorarbeit wichtig ist und das Wachs nur das Tüpfelchen auf dem i ausmacht, gab es für alle Kandidaten natürlich das gleiche Programm: Gründliche Handwäsche, Kneten, erneute Handwäsche, trocknen, Polieren mit der Koch Chemie Hochglanz-Antihologramm-Politur, Liquid Elements T3000 und den orangenen Rot-Weiss Pads. Abschliessend das Poorboy´s Black Hole Show Glaze, ebenfalls mit der T3000 und blauen Rot-Weiss Pad verarbeitet.

 

Passt hier gut: Ich pflege unsere Fahrzeuge im Carport auf der Auffahrt, unter den Blicken aller Nachbarn und vorbeiradelnden Bekannten, die immer schon der Meinung waren: "Was macht der da eigentlich den ganzen Tag? Ist doch längst sauber." Kann mal stören, ich empfinde es meist als lustig, auch wenn die Pflegerei mal durch einen Kaffee oder zu späterer Stunde durch ein Bier unterbrochen wird. Aber das nimmt man doch gerne mit.

Als ich nun aber anfing, mein Autodach mit blauem Klebeband in drei Felder zu unterteilen, gingen einige Augenbrauen hoch. Bei den drei Tüchern, die wie kleine Platzdeckchen auf dem Lack liegen, um darauf drei Wachse zu präsentieren, erntete ich schon Kopfschütteln. Als ich dann anfing, das ganze auch noch zu fotografieren, dachte ich, sie lassen mich gleich einweisen ;)

Natürlich hat auch jedes Wachs sein eigenes Applicator Pad und Mikrofasertuch bekommen (notieren: Ich brauche mehr Tücher).

 

05-aufgetragen05-aufgetragen Er: "Was machst du da?"

Ich: "Ich vergleiche 3 verschiedene Wachse."

Er: "Du hast 3 verschiedene Wachse?"

Ich: "Nein, eigentlich habe ich 5."

Er: " :eek: Ich nehme immer das Heisswachs aus der Waschanlage."

Kein weiterer Kommentar :D

 

Aber zurück zum Thema: Die Wachse sind so aufgetragen, wie sie oben präsentiert sind. Das DODO JUICE Blue Velvet Pro vorne, in der Mitte das Collinite #915, für mein eigentliches Sommerwachs Chemical Guys Pete's 53' blieb nur der hintere Bereich. Und damit wir auf den Fotos auch was sehen können, habe ich deutlich aufgetragen. Beim Collinite #915 gar viel zu viel. Mag daran gelegen haben, dass ich vorher das harte Blue Velvet Pro aufgetragen habe und mit zu viel Wucht in die Collinite #915 Dose gelangt habe ;)

Das aufgetragene Blue Velvet Pro sieht man kaum, was sicherlich am dunklen Farbton des Wachses liegt.

 

06-abgetragen06-abgetragen Ablüften brauchten Blue Velvet Pro und Collinite #915 nicht lange, das Pete's 53' wollte etwas länger lüften. In Minuten kann ich das gar nicht ausdrücken.

 

Beim Abnehmen staubte das Collinite #915 unangenehm (im Detailbild gut zu sehen). Zu viel aufgetragen, dann muss auch zu viel runter. Und die Produktreste flogen rum. Mein Fehler, darf man nicht dem Collinite #915 anhängen.

Dennoch, bei der Verarbeitung, der Konsistenz, beim Auftragen gefiel mit das Pete's 53' am besten, gefolgt vom Blue Velvet Pro und Schlusslich das Collinite #915. Scher zu beschreiben, aber so gings mir von der Hand.

 

Und nun stand ich vor der glänzenden Dachfläche mit seinen drei Feldern und versuchte Unterschiede zu sehen. Hier nochmal die drei Flächen im Detail.

 

07-ergebnis-dodo07-ergebnis-dodo 08-ergebnis-collinite08-ergebnis-collinite 09-ergebnis-pete-5309-ergebnis-pete-53

 

Ich drehte mehrere Runden ums Auto, mal lang machen, mal in die Knie gehen, mal aus dem Blickwinkel, mal aus diesem ... Ich will nicht wissen, was meine Nachbarn gedacht haben, habe mich nicht umgedreht ;)

 

Beading und Sheeting Spielereien reiche ich nach. Der Tag ging zu Ende und nach 1 1/2 Tagen Fahrzeugpflege muss ich mal wieder am Familienleben teilnehmen. Ausserdem wartet noch ein Satz Felgen, der für den Sommer fertiggemacht werden will.

 

10-ergebnis-total-110-ergebnis-total-111-ergebnis-total-211-ergebnis-total-212-ergebnis-total-312-ergebnis-total-3

 

Ist der Glanz ein bisschen tiefer, oder besser, oder eher der oder der? Nein, ich konnte keinen Unterschied feststellen. Lag es vielleicht am Licht? Raus aus dem Carport. Hm, gleiches Ergebnis. Die Sonne stand schon tief, war schon spät. Vielleicht an einem superschönen Sonnentag High Noon 12:00 Uhr mittags? Warum denke ich das? Kann ich mir nicht eingestehen, dass ich keinen Unterschied sehe? Und gefällt mir das Pete's 53' dennoch von der Verarbeitung her Nuancen besser? Oder ist das Placebo und ich will mir nur nicht eingestehen, dass da kein Unterschied ist? Und wenn da tatsächlich keiner ist, wie ist das beim Wachs für 100,- EUR? Oder gar 250,- EUR?

 

Fragen über Fragen. Und das Fazit dieser Geschichte? Allen, die mich gefragt haben, warum ich die Wachse wechsel, ob ich da Unterschiede sehe, denen muss ich Recht geben. Und was bleibt für mich? Nichts, ich werde nichts ändern. Das Pete's 53' bleibt mein Sommerwachs, das Collinite #915 mein Winterwachs und das DODO JUICE Blue Velvet PRO eine gute Alternative. Punkt.

 

Denn mal ehrlich, in den Sommermonaten ein Wachs wie das Collinite #915 mit Standzeiten von bis zu 6 Monaten? Im Sommer? 6 Monate nicht wachsen müssen? Wer will denn das? ;)

 

Allen schöne Osterfeiertage !!

 

Gruss DiSchu


02.04.2012 12:23    |    DiSchu    |    Kommentare (30)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Warum polieren wir überhaupt? Um "Beschädigungen" in unserer Lackierung zu entfernen oder wenigstens so gut wie möglich unsichtbar zu machen.

Bereits durch kleinste Kratzer im Lack bricht sich das Sonnenlicht in diesen und der Lack glänzt nicht mehr so schön wie wir uns das vorstellen.

Das beginnt bei kleinsten oberflächlichen Kratzern ("Swirls"), wie man sie sich in einer Waschanlage einfangen kann und geht bis zu schlimmeren tieferen "Unfällen", wie man sie sich auf Parkplätzen einfangen kann oder ein Ast, der an den Fahrzeuglack schlägt, oder der Reissverschluss der Jacke, der unbeabsichtigt über den Lack kratzt, oder oder oder …

 

 

Lackierungen:

 

Zum besseren Verständnis der Lackierungen sollten wir folgende Typen unterscheiden:

 

lackelacke

 

Es gibt Uni-Lackierungen ohne Klarlack. Im Bild oben dargestellt. Beim Polieren verfärbt sich das Polierpad bzw. der Polierschwamm in Wagenfarbe. Solche Lackierungen waren früher üblich, heute findet man kaum noch neue Lackierungen ohne Klarlack. Daher gehe ich darauf auch nicht näher ein.

 

Unten im Bild ist die Lackierung dargestellt, mit der wir häufiger zu kämpfen haben. Eine Grundierung, anschliessend der Farblack und zu guter letzt der Klarlack.

 

Moderne Lacke werden noch komplizierter aufgebaut sein, da gibt es Metallic-Lackierungen, Perleffect-Lackierungen, bedingt kratzfeste Nano-Lackierungen mit Keramikpartikeln und vieles mehr. Zum Verständnis soll uns aber diese vereinfachte Darstellung reichen, die übrigens nicht masstabsgerecht ist.

 

 

Swirls und Hologramme:

 

Swirls sind ganz feine Kratzer in der oberen Klarlackschicht, wie man sie sich häufig in Waschanlagen einfängt, aber auch die häufige Handwäsche mit schlechter werdenden Waschhandschuhen und Mikrofasertüchern können solche Mikrokratzer hinterlassen.

Der Lack glänzt nicht mehr so schön, da sich das Sonnenlicht an den Kanten der Kratzer bricht.

 

kratzer1kratzer1

 

Der feine Kratzer befindet sich in der oberen Klarlackschicht (siehe obere Darstellung). Durch eine Politur wird immer Material entfernt, abgeschliffen. Wir polieren den Klarlack, bis der Kratzer entfernt ist (siehe mittlere Darstellung).

Auf der unteren Darstellung ist der Klarlack geglättet und der Kratzer ist entfernt. Das Sonnenlicht bricht sich nicht mehr und der Lack glänzt wieder schön.

 

Swirls findet man am besten bei starkem Sonnenschein oder mit einer starken Lichtquelle wie beispielsweise einem Baustrahler oder einer LED-Taschenlampe. Es wirkt, als wären sie kreisförmig angeordnet. Dies täuscht allerdings und kommt nur durch die starke Lichtquelle. In Wirklichkeit sind die Swirls kreuz und quer über den Lack verteilt. Eine andere Bezeichnung für Swirls wäre Haarlinienkratzer.

Anbei ein Beispielbild für Swirls:

 

swirlsswirls

 

Hologramme können durch das Polieren mit der Rotations-Poliermaschine entstehen. Es ist zwar auch möglich, mit der Rotations-Poliermaschine eine defektfreies Finish zu erzielen, aber es können beispielsweise bei Verwendung einer abrasiven Politur und einem harten Pad bzw. Wollpad Hologramme entstehen.

Hologramme können recht einfach entfernt werden, beispielsweise durch eine Finish-Politur mit einer Exzenter-Poliermaschine. Die exzentrische Bewegung des Poliertellers verhindert, dass Hologramme entstehen.

Hologramme sieht man am besten, wenn der Wagen in der prallen Sonne steht. Im Schatten sind sie kaum ausfindig zu machen, das Polierergebnis wirkt scheinbar perfekt.

Hier ein Beispielbild für Hologramme:

 

hologrammehologramme

 

In bewegten Bildern sind die Hologramme noch besser zu erkennen. Hier ein Beispiel-Video.

 

 

Tiefere Kratzer:

 

kratzer2kratzer2

 

Leider kann man sich durch oben genannte Gründe auch tiefere schlimmere Kratzer einfangen. Diese können durch die Klarlackschicht bis in die Farblackschicht reichen und sind deutlich sichtbar.

Auch hier bricht sich natürlich wieder das Sonnenlicht an den Kanten. Häufig gelingt es bei solchen Kratzern nicht, sie komplett zu entfernen, da sie zu tief sind. Mit einer Politur kann man aber wie in der mittleren und unteren Darstellung zu sehen, die Kanten des Kratzers brechen, um so wiederum das Brechen des Sonnenlichtes an diesen Kanten zu verhindern. Der Kratzer ist also ggf. gar nicht komplett entfernt, durch das Brechen der Kanten aber möglichst unsichtbar.

Anbei ein Beispielbild (vorher/nachher):

 

tiefere-kratzertiefere-kratzer

 

 

Zu tiefe Kratzer:

 

kratzer3kratzer3

 

Der schlimmste Fall. Der Kratzer geht durch die Klarlack- und durch die Farblackschicht bis in die Grundierung. Wir kennen alle die Spuren eines Schlüssels, der über den Lack gezogen wurde. Ein heller fast weisser Kratzer bleibt zurück.

Hier hilft keine Politur mehr. Egal wie viel Klarlack wir herunterpolieren oder wie wir die Kanten brechen. Mit einer Politur nehmen wir nur Material ab, können nichts aufbringen. Die helle Grundierung bleibt sichtbar.

In diesem Fall muss Farblack aufgebracht werden. Entweder selbst mit einem Lackstift und entsprechendem Zubehör oder durch einen Lackierer oder Smart-Repair Betrieb.

Auch hier ein Beispielbild:

 

zu-tiefe-kratzerzu-tiefe-kratzer

 

Danke an die User MonaLisa_22, Strikeeagle und Mr. Moe für die Bereitstellung der Fotos!


01.04.2012 19:23    |    DiSchu    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Warum "unplugged"? Weil der Tag mit einem Stromausfall begann und der Netzbetreiber voraussichtlich 5-6 Stunden bis zur Behebung der Störung angegeben hat. Und was macht man ohne Strom? Ohne TV, Radio, Internet und kaltem Bier? Richtig, man verbringt den Tag mit Fahrzeugpflege, hier speziell mit Reifen- und Felgenpflege.

 

Desweiteren wurde mit Zaino Z16 endlich eine Reifenpflege angeschafft (hier die Beratung dazu) und das schreit jawohl nach Feedback.

 

Ausserdem habe ich "meine Anleitung zur Felgenpflege" hier im Forum sicherlich schon 100x geschrieben. Da macht ein Blogartikel mit bunten Bildern schon Sinn, auf den man zukünftig verlinken kann.

 

01-vorher-aussen01-vorher-aussen 02-vorher-innen02-vorher-innen 03-vorher-detail03-vorher-detail

 

Natürlich gefallen auch mir selbst Aufbereitungs Show-Offs viel besser, die mit unheimlich fertigen total verdreckten Fahrzeugen bzw. Felgen beginnen. Das gibt viel schönere Vorher / Nachher Fotos. Aber was solls? Solche Felgen habe ich nun mal nicht und gemacht werden muss es trotzdem.

Die Felgen - übrigens die 17" Mercedes Felge "Almach" der Avantgarde Ausstattung meiner E-Klasse S211 nach Modellpflege - wurden nach der Demontage einfach mit Autoshampoo gewaschen und eingelagert.

 

04-felgenreiniger04-felgenreiniger

Normalerweise nutze ich den grünen säurefreien Alu-Teufel Spezial von Tuga Chemie, doch durch so eine Autobild Aktion kam ich billig an eine Flasche Felgenreiniger von Nigrin, und der muss ja auch mal weg. Also wird der verwendet.

 

Dazu ein Pinsel für die sensiblen Bereiche und eine fragwürdige Bürste fürs Grobe, was manchmal nötig ist. Ausserdem nicht auf dem Bild die Zahnbürste für die kleinsten Ecken.

 

Auch auf dem Nigrin Felgenreiniger steht geschrieben: Aufsprühen, warten, abspülen, fertig. Meiner Meinung nach geht es nie ohne Einarbeiten mit Pinsel und Bürste, und wenn doch, hätte man wahrscheinlich gar keinen Felgenreiniger gebraucht.

 

 

 

05-felgenreiniger-in-aktion05-felgenreiniger-in-aktion 06-nach-felgenreiniger06-nach-felgenreiniger

Das erste Bild zeigt den Felgenreiniger bei der Arbeit. Riecht im ersten Moment besser als der Alu-Teufel, reinigt meiner Meinung nach aber weniger gut.

 

Im zweiten Bild die mit viel Wasser abgespülte Felge.

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Arbeit Handschuhe und Schutzbrille tragen. Dafür werde ich zwar gerne vom Nachbar belächelt, spätestens aber wenn man einen Spritzer schlimmstenfalls säurehaltigen roten Alu-Teufel ins Auge bekommt, weiss man warum.

 

07-nach-felgenr-detail-107-nach-felgenr-detail-108-nach-felgenr-detail-208-nach-felgenr-detail-2

 

Einige Teilbereiche, wie im ersten Bild zu sehen, sind schon ganz vernünftig geworden, andere sind noch pickelig und brauchen weitere Zuwendung.

 

09-knete09-knete10-geknetet-aussen10-geknetet-aussen11-geknetet-innen11-geknetet-innen

 

Also wird geknetet mit der Magic Clean Reinigungsknete blau und einer milden Wasser-Shampoo-Mischung in der Sprühflasche. Die Bilder 10 und 11 zeigen die bereits geknetete Felge innen und aussen. Vielleicht ist auf den Fotos nur wenig zu erkennen, mit der Handfläche fühlt man einen sehr deutlichen Unterschied zwischen geknetet und nicht geknetet. Und wo es glatt ist, haftet Dreck bekanntlich schlecht.

 

12-geknetet-detail12-geknetet-detail

 

Auch im Detail sieht es nun deutlich besser aus.

 

13-apc13-apc14-nach-apc14-nach-apc

 

Dieser Schritt hat nichts mit der Felge zu tun, aber der Blogtitel ist ja Reifen- und Felgenpflege.

Mit einer Stjärnagloss APC 1:10 Mischung und wieder der guten alten Bürste wurden die äusseren Reifenflanken ordentlich geschrubbt. Die Vorbereitung für die spätere Reifenpflege, denn dafür sollte der Reifen sauber sein.

Und nur die äussere Flanke. Auf den Laufflächen haben solche Produkte nichts verloren und wie es innen auf dem Reifen aussieht, juckt mich ehrlich gesagt nicht.

 

15-politur15-politur16-poliert16-poliert17-poliert-detail17-poliert-detail

 

Ein weiterer Schritt frei nach dem Motto: Wo geknetet wird, muss auch poliert werden. Dazu goldene Mitte - die Prima Swirl - aus dem Sparpaket und im Felgenbett die Handpolierhilfe, der Sonax P-Ball. Ausserdem nicht im Bild ein Handpoliturschwamm sowie für einige schlimmeren Ecken eine Rotweiss Polierpaste.

 

Nun ist die Felge sauber und die Zeit bis der Strom wiederkommt beinahe rum ;)

Leider kann man grössere Steinschläge in der Felge und auch den kleinen Bordsteinkontakt (den ich übrigens mitgekauft habe) nicht wegputzen, so sehr man auch schrubbt. Damit gehts irgendwann wenns zuviel wird zum Felgen-Doc.

 

18-fk1000p18-fk1000p

Jetzt wird versiegelt. Wie immer nutze ich hier wieder die günstige Probe des Finish Kare 1000P Hi-Temp Paste Wax in 3 Schichten.

 

Ich trage auf alle vier Felgen dünn (!) das FK1000P mit einem Applicator Pad auf. Wenn ich mit der vierten Felge fertig bin, nehme ich es von der ersten Felge ab (mit einem Lupus Microfasertuch 500) und trage gleich die nächste Schicht auf usw.

 

Mit der Stoppuhr stehe ich bei sowas nie daneben, aber so kann das FK1000P etwa 15-20 Minuten ablüften.

 

 

 

 

19-fk1000p-aussen19-fk1000p-aussen20-fk1000p-detail20-fk1000p-detail21-fk1000p-aussen21-fk1000p-aussen

 

Die Bilder 19-21 zeigen die Felge nach dem Auftragen von zwei Schichten FK1000P. Ich bin zufrieden.

 

22-zaino-z1622-zaino-z1623-z16-vergleich23-z16-vergleich24-fertig-124-fertig-1

 

Und nun endlich was Neues für mich, das Zaino Z16, mit einem entsprechenden Schwamm aufgetragen. Sehr flüssig aber die Verarbeitung ist prima. Auf dem mittleren Bild ist es links ganz frisch aufgetragen, rechts ist noch unbehandelt. Und schliesslich der fertige Reifen samt Felge.

Mittlerweile hat es angefangen zu regnen und ich bin ins Carport umgezogen. Die Bilder haben mehr Licht verdient, aber ich hätte nur eine Kerze anzünden können. Obwohl das hätte vielleicht was ... FK1000P bei Kerzenschein ... romantisch ;)

 

25-fertig-425-fertig-4

 

Ein Satz Felgen fertig ... fast. Denn morgen folgt noch die dritte Schicht FK1000P sowie eine weitere Runde Zaino Z16. Dann kann aufgezogen werden.

Warum morgen? Der Strom war wieder da und ich musste ja zu Euch ins Fahrzeugpflegeforum. Ausserdem fragte meine bessere Hälfte leise an, ob ich denn nun den ganzen Sonntag mit meinen Felgen verbringen wollte ;)

 

Abschliessend sei noch zu erwähnen:

Die so versiegelten Felgen lassen sich bei der regelmässigen Fahrzeugwäsche einfach mitwaschen. Dazu nutze ich einen billigen Mikrofaser Waschhandschuh, die EZ Detail Brush / Daytona Speedmaster High End Felgenbürste und normales Autoshampoo.

Felgenreiniger ist gar nicht mehr nötig und würde auch die Versiegelungsschicht angreifen.

 

So komme ich gut durch die Saison, um im Oktober die gleiche Prozedur mit dem Winterreifen durchzuziehen.

Aber vorher wartet noch der Satz Sommerreifen für den Roomster.

 

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und Kommentare sind mir wie immer willkommen!

 

Gruss DiSchu


12.11.2011 12:14    |    DiSchu    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

 

Fire Hoze Nozzle - Ein Erfahrungsbericht

 

Man entdeckt etwas und unabhängig rationaler Gründe ... Es entwickelt sich ein unbändiges HABEN WOLLEN Gefühl. So ging es mir bei der Fire Hoze Nozzle. Da ich aber immer irgendwo bestellt habe, wo es die Fire Hose Nozzle nicht gab, dauerte es etwas länger, bis ich das Ding endlich in den Händen hatte. Mittlerweile gibt es sogar eine neue Version.

 

Warum jetzt der Kauf? Zwei Gardena Premium Produkte habe ich hinter mir. Einmal die Gardena Premium Metallspritze 8101-20, die nicht mal die Garantiezeit überstanden hat, und anschliessend die Gardena Premium Regulierspritze 8153-20, die jetzt beginnt, aus allen Ecken und Kanten Wasser zu lassen.

 

Viel teurer als eine Gardena Premium Spritze ist die Fire Hose Nozzle mit aktuell 17,90 EUR bei autopflege24.net auch nicht, also habe ich sie mir endlich mal bestellt und heute lag sie dann vor mir. Und auch gegen die Premium Produkte von Gardena wirkt die Fire Hose Nozzle mit dem massiven Gummikörper unverwüstlich.

 

Also die neue Version:

Diese soll etwas leichter sein als die alte (was ich nicht bestätigen kann, habe ja nur die neue Version), bietet viel Edelstahl (statt zuvor Messing) und hat einen Absperrhahn. Vorab ein paar Detailfotos:

 

fire-hose-nozzle-01fire-hose-nozzle-01

 

Den Absperrhahn empfand ich als recht schwergängig, was wie ich denke am Kontakt des kleinen Hebels ...

 

fire-hose-nozzle-03fire-hose-nozzle-03

 

... und der Kugel am massiven Gummikörper liegt.

 

fire-hose-nozzle-12fire-hose-nozzle-12

 

Weil mir der Kugelhahn zu schwergängig war ..

 

fire-hose-nozzle-13fire-hose-nozzle-13

 

... habe ich die Abdeckung geöffnet und die Befestigungsschraube eine Idee (1/4 Umdrehung?) gelöst. So lässt sich der Kugelhahn wunderbar einfach bedienen, ist trotzdem dicht und ein echter Gewinn.

 

fire-hose-nozzle-02fire-hose-nozzle-02

 

Es scheinen sämtliche Metallteile aus Edelstahl zu sein: Der "Ring" in der Mitte, das Innengewinde für den Schlauchanschluss, ...

 

fire-hose-nozzle-04fire-hose-nozzle-04

 

... und der "Kopf", bis auf die Schraube in der Mitte, die scheint nicht aus Edelstahl zu sein.

 

fire-hose-nozzle-05fire-hose-nozzle-05

 

Die Dichtung gehört zur Fire Hose Nozzle und dem Artikel liegt gleich ein Adapter 1/2" Gardena auf amerikanisches 3/4" NPT-Aussengewinde bei. Alternativ kann auch der 3/4" Gardena-Anschluss gewählt werden.

 

fire-hose-nozzle-06fire-hose-nozzle-06

 

Vernünftig (nach fest kommt ab) mit dem Maulschlüssel angezogen, glaube ich nicht, dass da mit einer Undichtigkeit zu rechnen ist.

 

Soweit die Produktinfos und -fotos vor dem ersten praktischen Test. Dieser wurde gleich heute morgen durchgeführt. War zwar ar***kalt, aber nun musste ja endlich mal Wasser durch die Fire Hose Nozzle.

 

fire-hose-nozzle-07fire-hose-nozzle-07

 

Hier gleich der stärkste Strahl. Ich habe weder die Entfernung noch den Wasserdruck kontrolliert, aber verglichen mit meiner bereits etwas ramponierten Gardena Spritze schafft die Fire Hose Nozzle mehr, ich würde sogar sagen, deutlich mehr.

 

fire-hose-nozzle-08fire-hose-nozzle-08

 

Hier die "weichste" Einstellung, die sich sicherlich für das finale Abspülen wunderbar eignet.

Und noch ein paar Fotos von diversen "Zwischeneinstellungen" ...

 

fire-hose-nozzle-09fire-hose-nozzle-09 fire-hose-nozzle-10fire-hose-nozzle-10 fire-hose-nozzle-11fire-hose-nozzle-11

 

Fazit:

Ich würde die Fire Hose Nozzle unter "nice to have" verbuchen. Da meine Gardena Spritzen eh den Geist aufgegeben haben, war die Gelegenheit günstig. Besonders gefällt der absolut unzerstörbar erscheinende Vollgummikörper. Fällt die Fire Hoze Nozzle runter, wird sicherlich nichts passieren (was bei den Gardena Spritzen ja gerne mal anders ist). Auch ein unbeabsichtigter Kontakt zum Fahrzeuglack, den ich trotzdem versuchen werde zu vermeiden, wird sicherlich eher mal verzeiht. Der kleine Kugelhahn bei der neuen Version ist meiner Meinung nach ein echter Gewinn. Auch gefällt besonders die "weiche Abspühleinstellung", da habe ich bisher immer das offene Schlauchende benutzt, also Gardena Spritze runter, Kupplung abgeschraubt. Das entfällt jetzt.

Mein Wagen wird mit der Fire Hose Nozzle sicherlich nicht sauberer, aber sicher ist, dass mir die Wäsche nun noch ein Stück mehr Freude bereiten wird. Für mich ein guter Kauf.

 

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

 

Gruss DiSchu

 

 

Update: "Sollbruchstelle"

 

Ein kleines unschönes Update. Wie oben beschrieben lag der unverwüstlichen Fire Hoze Nozzle, welche noch immer aussieht wie neu, gleich ein Adapter aus Kunststoff Gardena auf 3/4" NPT-Gewinde (amerikanisches Gewinde) bei. Diesen machte ich schon gleich bei Montage als schwächstes Glied aus und durfte auch in anderen Berichten zur Fire Hose Nozzle lesen, dass dies wohl die "Sollbruchstelle" im System sei.

Und nun ist es bei der letzten Wäsche passiert. Beim beherzten (nicht übertriebenen) Ablegen, was der Fire Hoze Nozzle nichts ausmacht, hat es diesen Adapter zerlegt. Glatt durchgebrochen, gut ein Jahr hat er gehalten.

Hilft nichts, mit Gardena Art. 2922-26 wurde gleich ein neuer Adapter gekauft (Preis rund 2,- EUR) und sicherheitshalber gleich einer in Reserve.

 

adapter1adapter1 adapter2adapter2

 

Leider ist es mir nicht gelungen, diesen Adapter in Metallausführung zu finden. Er ist ausschliesslich mit unserem G-Gewinde zu finden, welches mit dem hier benötigtem amerikanischen NPT-Gewinde leider nicht kompatibel ist.

Sollte jemand in der Lage sein, doch einen solchen Adapter in Metallausführung zu finden, würde ich mich über einen Link sehr freuen.

 

Ich kann die Fire Hoze Nozzle dennoch weiterempfehlen, der Kunststoffadapter Gardena auf 3/4" NPT-Gewinde ist leider die Schwachstelle.

 

Gruss DiSchu


28.07.2011 22:05    |    DiSchu    |    Kommentare (34)    |   Stichworte: Fahrzeugpflege

Was macht man eigentlich, wenn man sich fürs Wochenende ein wenig Zeit für die Fahrzeugpflege freigeschaufelt hat, und dann regnet es. Und es regnet nicht eine Stunde, nein es regnet das ganze Wochenende :mad:

Also stöbert man durch diverse Fahrzeugpflegeforen und irgendwann packt es einen ;)

 

1-spruehflasche1-spruehflasche

 

Was zuvor geschah:

Vor kurzem haben ich mir eine Gallone Stjärnagloss All Purpose Cleaner (APC) zugelegt und in einem grossen Online-Auktionshaus ein paar Flaschen mit geeignetem Sprühkopf. Die Meguiars APC-Flasche fand ich (wie viele Meguiars Produkte) hier einfach zu teuer, ausserdem .. wie sieht denn das aus? Stjärnagloss APC in der Meguiars Flasche? Geht ja gar nicht.

 

2-spruehflasche-dymo2-spruehflasche-dymo

 

Also für die nackten Sprühflaschen erst mal ein paar Schilder mit unserem Dymo Beschriftungsgerät aus der Firma gemacht. Aber besonders schick ist das auch nicht geworden. Damit kann ich nicht lange leben.

 

3-eimer3-eimer

 

Anderer Behälter, ähnliches Problem.

Nachdem ich bisher immer mit diversen 10-20 Liter Eimern gewaschen habe, die einfach da waren, habe ich mir vor kurzer Zeit endlich zwei 13,5 Liter Grit Guard Eimer gegönnt, und zwar ebenfalls von Stjärnagloss für vergleichsweise günstige 17,90 EUR das Stück.

Aber was nun? Auf einmal zwei optisch gleiche Eimer. In welchem ist das Shampoo-, in welchem das Spülwasser?

 

 

 

Kommen wir wieder zum verregneten Wochenende. In einem anderen Forum fand ich Fotos von mehr oder weniger liebevoll beschrifteten Fläschchen und Aufklebern usw. "Das musst Du dringend auch machen", hab ich gedacht ;)

Also die alte Photoshop Version wieder installiert und ab dafür. Etiketten entwerfen, die ich dann als Aufkleber bei clickandprint.de bestellt habe. Das ist übrigens das erste Suchergebnis, wenn man nach "Aufkleber" googelt. Das macht den Shop nicht besser, aber er bot das was ich wollte, also ab dafür.

Meine Unikat Stjärnagloss APC Flaschen und bei der Gelegenheit auch gleich noch eine für IPA.

 

4-spruehflasche-mit-aufklebern4-spruehflasche-mit-aufklebern5-spruehflasche-apc5-spruehflasche-apc6-eimer-mit-aufklebern6-eimer-mit-aufklebern

 

Auch die Eimer können jetzt einfach auseinandergehalten werden. Und damit man während der Handwäsche nicht noch lange lesen muss, gab es grün für Shampoo- und rot für Spülwasser.

Fragt nicht nach den Kosten. Neben dem Preis für die Aufkleber kamen noch unerwartet hohe Portokosten sowie ein Mindermengenzuschlag dazu, aber das war mir dann irgendwann auch egal ;)

Wie die Aufkleber auf Reiniger wie APC reagieren, bleibt abzuwarten, aber die Qualität und die Oberfläche ist sehr hochwertig für mein Verständnis, so dass ich da wenig Bedenken habe. Das wird die Zeit zeigen.

 

Gruss DiSchu


04.06.2011 14:01    |    DiSchu    |    Kommentare (44)    |   Stichworte: E-Klasse, Fahrzeugpflege

Man ist der hart man ... !!

 

Fahrzeugdaten:

  • Fahrzeug: Mercedes E200 Kompressor T-Modell (S211)
  • Farbe: Columbitschwarz Metallic
  • Erstzulassung: 03/2009
  • Laufleistung: rund 76.000km

 

Verwendete Hilfsmittel:

 

Verwendete Produkte:

 

Dauer komplett: ca. 12 Stunden

 

Hier nun also der Bericht über meine erste (Exzenter-) Maschinenpolitur sowie mein erstes richtiges "Show off". Doppelte Premiere sozusagen ;)

Ich begann bereits gegen 7:00 Uhr morgens, da unsere kleine Tochter die Nacht für beendet erklärte und da kann man nicht widersprechen. Aber so hatte ich viel Zeit am Freitag und konnte (oder besser sollte) den Samstag auch nicht mit Fahrzeugpflege zubringen ;)

Vorab: Danke an poliermaschinen-shop.de, lupus-autopflege.de und autopflege24.net für den schnellen Versand, welcher dieses "Show off" zu diesem Zeitpunkt erst möglich gemacht hat.

 

Erst mal die Vorher-Fotos. Aus genügend Entfernung sieht es nicht so schlimm aus.

 

01-vorher01-vorher

 

Bei näherer Betrachtung sieht man aber doch, dass es nötig ist.

 

02-vorher02-vorher

 

Die Verschmutzung der Felgen hält sich in Grenzen.

 

03-vorher03-vorher

 

Ich bin extra noch 300km BAB gefahren, um Euch auch genügend Leichen präsentieren zu können.

 

04-vorher04-vorher

 

Als erstes waren die Felgen dran, welche zu Ostern mit Finish Kare 1000P Hi-Temp Paste Wax versiegelt wurden. Vorwäsche mit dem Hochdruckreiniger, waschen mit EZ Brush, NoName Mikrofaserwaschhandschuh und DODO JUICE Sour Power. Warum so viele verschiedene Shampoo´s? Ich hatte noch so viele Proben rumstehen und habe ein paar davon genutzt.

 

05-felgen-reinigen05-felgen-reinigen

 

Anschliessend habe ich die Leichen an der Front mit Sonax Insektenentferner eingeweicht und mit sie anschliessend mit dem Hochdruckreiniger runtergeholt.

 

06-insektenentferner06-insektenentferner

 

Danach folgten zwei Wäschen mit hochdosiertem Nigrin Autohampoo. Zuvor testete ich noch das Prima Mystique Shampoo. Beides - das Dodo und das Prima - gute Shampoos, mein heiss geliebtes Surf City Garage Pacific Blue Wash&Wax werden sie jedoch nicht ersetzen.

Das zwischenzeitliche Kneten hatte nur an den Schwellern richtig was gebracht.

 

07-knete07-knete

 

Fertig gewaschen und getrocknet:

 

08-gewaschen08-gewaschen

 

Meine Nachbarn (ich wasche direkt bei uns auf der Auffahrt) dachten bereits, ...

 

09-gewaschen09-gewaschen

 

... "man, Dischu ist heute aber früh fertig." Wenn die wüssten ...

 

10-gewaschen10-gewaschen

 

Dass das Abkleben eine eher nervige Angelegenheit ist, habe ich bereits mehrfach gelesen. Meine Lieblingsbeschäftigung wird es auch nicht. Und wieder ein Nachbar: "Huch, willst Du lackieren?" :D

 

11-abkleben11-abkleben

 

Nun erst mal vorab zur Exzenter-Poliermaschiene, der Liquid Elements T3000. Da dies ja eine eher günstige Maschine ist, war ich von der Anfassqualität sehr positiv überrascht. Ich hatte gehofft, sie wäre etwas leiser, so dass man evt. sogar Sonntags mal die Maschine anwerfen kann, aber das muss ich wohl streichen.

 

Noch eine Premiere: Mein erstes 50:50 Bild ... und das hätte ich mir einfacher vorgestellt. Ich weiss nicht wie viele Fotos ich gemacht habe (mit/ohne Blitz, mit/ohne Makro usw.). Dieses ist das einzige, auf dem man das Ergebnis in unteren Bereich ganz gut erkennen kann. Direkt davor gesessen, sah es noch um einiges deutlicher aus.

 

12-50-5012-50-50

 

Mein vorab geschmiedeter Plan ( :rolleyes: ) war, dass ich die "Cut" Politur nur für wenige schwerere Fälle nutze, als "Brot- und Butterpolitur" die "Swirl" nehme und das ganze mit der Prima "Finish" abrunde. Da machte mir der verdammt harte Mercedes Lack schnell einen Strich durch die Rechnung. Auch mehrere Durchgänge (Pads Rotweiß orange) brachten nicht das gewünschte Ergebnis. Erst nach Einsatz der "Cut" Politur gefiel es mir dann.

Die Defektbeseitigung liegt auch nicht bei 100%, aber die Verbesserung ist enorm und ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Weniger gut hat mir gefallen, dass die Prima "Cut" bei der Verarbeitung sehr gestaubt hat und sich dieser Staub in allen Ecken und Kanten absetzte, so dass ich mir nicht besser zu helfen wusste, als den Wagen noch einmal abzuduschen und zu trocknen, um das komplett loszuwerden. Mir fehlen jedoch Vergleiche zu anderen Polituren, um das bewerten zu können.

 

13-polieren13-polieren

 

Also gab es eine Runde "Cut", eine Runde "Swirl" (die ich mir glaube ich aber hätte sparen können) und eine "Finish" Runde.

 

14-polieren14-polieren

 

Für die drei Prima Polituren habe ich die orangen Rotweiß Pads genutzt.

 

15-polieren15-polieren

 

Dann kam das Poorboy´s Black Hole Show Glaze zum Einsatz, aufgetragen mit der T3000 und den blauen Rotweiß Pads.

 

16-polieren16-polieren

 

Hier habe ich mal versucht, die wie ich finde sehr schöne Mercedes Farbe "Columbitschwarz Metallic" einzufangen. Nicht so einfach zu fotographieren. Die Farbe wirkt bei Kunstlicht oder in der Dämmerung einfach nur tiefschwarz, in direktem Sonnenlicht schimmert sie leicht rötlich / kupferfarben.

 

17-columbitschwarz17-columbitschwarz

 

Nun gabs Kokos ... das Chemical Guys Pete’s 53’ Black Pearl Signature Carnauba Paste Wax.

 

18-gewachst18-gewachst

 

Nach dem Auftrag gabs sogar noch das von Chemical Guys empfohlene Sonnenbad (Placebo? ... egal) ;)

 

19-gewachst19-gewachst

 

Dann gabs noch eine Runde Surf City Garage Black MAX für die Reifen und die wenigen Kunststoffteile und ich darf Euch die Finish-Bilder präsentieren.

 

20-finish20-finish21-finish21-finish22-finish22-finish

 

Und schon sind 12 Stunden um. Insgesamt hätte man die Arbeit vielleicht besser auf zwei Tage verteilen sollen, aber wenn ich erst mal dabei bin und Blut geleckt habe ... :p

 

Für das Interieur blieb nun an dem Tag leider keine Zeit mehr, sieht aber eh noch so sauber und gepflegt aus, dass es noch nicht wirklich nötig war. Damit möchte ich dieses "Show off" mal irgendwann fortführen, um es komplett zu haben.

 

So, das wars von mir. Feedback (positiv wie negativ), Kommentare, ggf. Fragen ausdrücklich erwünscht.

Euch noch ein schönes Wochenende !!

 

Gruss DiSchu

 

 

Update:

 

So, damit gehöre ich nun auch zum Kreis der Leute, die bei Regen erst mal mit Kamera zum Auto laufen, bevor sie Frau und Kind ins Trockene bringen ;)

Und was für ein Regen ... hier zwei Beading Bilder Modell norddeutscher Starkregen auf Chemical Guys Pete’s 53’ Black Pearl Signature Carnauba Paste Wax:

 

dischu-beading1dischu-beading1 dischu-beading2dischu-beading2

 

Gruss DiSchu


Blogautor(en)

DiSchu DiSchu

THE FALL OF MUD

Mercedes

 

Bitte beachten!

Für korrekte Darstellung des Headbanners, aber auch von Artikeln mit vielen Fotos, am unteren Seitenrand (ggf. herunter scrollen) bitte die Darstellungsart "Größe L" wählen.

Meine Bilder

Besucher

  • anonym
  • Antill3s
  • Froyandy
  • N8mare00
  • franjo6000
  • domihls
  • kloente
  • CaddyDomi
  • Dandy-power

Blogleser (73)

Blog Favoriten