• Online: 3.578

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

06.05.2009 14:00    |    knolfi    |    Kommentare (47)

Hallo Blogfreunde,

 

ich bin seit gestern immer noch ein bischen brastig und gefrustet: Hatte mal wieder einen Termin in Düsseldorf und mein Navi hat mich gesetern abend nach dem Termin über die A61 gelozt, was sich als totaler Reinfall erwiesen hat. Hat mein Schwager, der in Düdo wohnt, die Strecke noch als phantastisch gelobt (super wenig Verkehr), hatte ich mich schon gefreut...aber nicht mit Onkel Becks Sozi-Tempolimit in Rheinland Pfalz gerechnet. Ab der Rheinland-Pfläzer Grenze galt nämlich ein Tempolimit von 130 km/h:rolleyes::rolleyes:

Hinzu kommt, dass zuzeit sehr viele Baustellen auf dieser Strecke sind, so war eine regelässige Beschleunigungs-/Verzögerungfrequenz zwischen 80 und 130 in einem Abstand von 2 km die Folge...oder man hat trotz guten Ausbaus, das Limit gleich über längere Strecken (bis zu 16 km) auf 80 gesetzt, was noch in NRW der Fall war. Der Feierabendverkehr und das schlechte Wetter gab sein übriges, um die Strasse endgültig dicht zu machen...

Der grösste Witz war/ist, dass die A61 für ca. 10 km durch Hessen führt, dort ist das Limit aufgehoben. Sobald die Strecke wieder durch Rheinland-Pfalz führt, gilt wieder 130.

Mein pers. Fazit: Tempo 130 bringt nur was bei hohem Verkehrsaufkommen, sonst ist's reine Schikane. Eine verfünftige Baustellenplanung (nicht alle 2 km eine Baustelle von 4 km einrichten, sondern eine Baustelle durchgehend und dann die Abschnitte Stück für Stück sanieren) vermeidet, dass durch nutzloses Beschleunigen und Bremsen mehr Sprit verbraucht wird und...die A61 sieht mich so schnell nicht wieder!

 

Ach so vergessen habe ich noch die Baustellenraser die konstant 120 fahren...auch da wo keine Baustelle mehr ist, behindern sie den Verkehr und in der Baustelle gefährden sie sich und andere. Am besten gegrüsst sei hiermit übergens der Schwachmat, der mich in der Baustelle mit seinem Citroen C2 ohne Frontkennzeichen aus der Ecke Mönchengladbach geschnitten hat und mir den Rollsplit auf den Kotflügel und Fornscheibe geschmissen hat: Danke für die Steinschlagmacken! Hoffentlich bekommst du eines Tages genauso viele Punkte in Flensburg, du Ar...!

 

So musste mir meinen Frust mal von der Selle schreiben.


06.05.2009 14:12    |    Skorrje

Na, hoffentlich geht's dir jetzt besser. :D

 

Bekomme ich Schläge, wenn ich anmerke, dass sich diejenigen, die konstant 120 fahren, zwar sich und andere gefährden/behindern, dabei aber wenigstens deinem Wunsch nach geringem Spritverbrauch nachkommen? :p


06.05.2009 14:14    |    el*Animal

Da gebe ich dir Recht, wohne genau in der Gegend und fahre TÄGLICH die A61... Willkommen im Club (auch wenn du gleich wieder ausgetreten bist *g*)

 

LG el*animal


06.05.2009 14:17    |    knolfi

Klar bei ca. 110 - 120 verbraucht der Motor am wenigsten...aber würdest du deswegen auch durch eine 30-er Zone mit 120 brettern?

 

Mich wundert immer nur, dass es überwiegend die Kleinwagenfahrer sind, die sich einen Sch... um Geschwindigkeitsbegrenzungen in Baustellen u. ä. kümmern.


06.05.2009 14:31    |    Opel V6

Ein Beitrag über meinen (Brechreiz verursachenden) Liebling ... die A 61

 

Ich kann nur zustimmend mit dem Kopf nicken, die A 61 ist tatsächlich eine Katastrophe ! Da ich in der Eifel wohne und häufig Familiär in Richtung Köln unterwegs bin, kenne ich die Bahn nur zu gut... und bekomme jedes mal "ne Kriese" über Streckenführung und Tempolimits... und über die -unverständlichweise dort besonders häufig anzutreffenden - "Pistenrowdies", welche durch unsoziales Verkehrsverhalten auffallen, und den Verkehrsfluss zusätzlich behindern.

Im Gegensatz zu Dir knofli, bleibt mir leider keine echte Alternative... es sei denn ich fahre Überland, oder bis zur A3 (die je nach Tageszeit auch nicht besser zu fahren ist).

 

EDIT : Im Bezug auf Kleinwagenfahrern kann ich im übrigen auch leider nur zustimmen ... als Fahrer größerer und Leistungsstärkerer Autos ist man da eher gelassener (anscheinend) ... da kommen die Kleinwagenfahrer wenigstens auch mal an uns ran oder sogar vorbei ;):D :rolleyes:

Zu unserem (in RLP regierenden) "Kaiser Kurt" und seiner Verkehrspolitik sag ich lieber nichts :mad:


06.05.2009 14:44    |    C70-Winni

Tja das problem an Kleinwagen mit ebensolchen Motoren ist, dass es eben eine gewisse Zeit und "Anstrengung" braucht bis man die 120 oder 130 überhaupt erreicht.

Ich kenn das, hatte mal nen Mietwagen bekommen (Opel Meriva 1,4) ... um Gottes Willen!!

 

Und wenn man dann "durch so´ne blöde Baustelle" abgebremst wird dann muss man ja wieder beschleunigen, und das dauert doch, und es lässt einen ja keiner rüber, und und und ...

Das ersparen sich dann halt viele und fahren die 120 durch.

 

Hab auch im Bekanntenkreis ein paar Leute, die der unverständlichen Meinung sind, dass man ja mit 130 (auch auf freigegebenen Strecken) mit Richtgeschwindigkeit unterwegs ist und somit "Raser" abbremsen kann weil die sich ja nicht an die Richtgeschwindigkeit halten ... :eek:

... da ist dann auch jede Diskusion zwecklos!!

 

Gruß

Winni


06.05.2009 14:48    |    hacky1312

Ich selbst fahre ein Auto mit einem nicht allzu großem Motor, aber ich finde auch dass das langsame beschleunigen keine Entschuldigung ist viel zu schnell durch Baustellen zu fahren....

Ich mein so lange brauch mein Auto nun auch nicht um wieder auf seine 160 km/h oder so zu kommen...

Und Leute die konstant 120 fahren sollen eben rechts bleiben und natürlich sollte jeder Links platz machen, wenn was von hinten kommt und es möglich ist...

Ich reg mich so schon über die Leute auf, aber ich glaub hätte ich so ein Auto wie du dann würde ich am Steuer durchdrehen :p


06.05.2009 14:53    |    macnini

Der C2 der dich geschnitten hat, das kenn ich nur zu gut...:mad:

Es passiert sogar erschreckend oft, dass man überholt wird und der Überholende dann quasi noch auf deiner Höhe wieder auf die rechte Spur fährt...dann bist du derjenige, der ihm auf 5m auffährt und abbremsen muss...

Aber deine anderen Behauptungen kann ich bestätigen; war da in letzter Zeit öfter auf besagter Strecke unterwegs und konnte nur den Kopf schütteln.

 

Aber: Ruhig bleiben, dein tolles Auto genießen und heil daheim ankommen. Und immer lächeln. :D:D:D

Denn Deppen gibts überall.


06.05.2009 14:57    |    Fensterheber13204

@Winni: man vgl. auch dazu die Diskussion im Thread "Was nervt Euch, Drängeln, Schleicher & Co"... da sind auch einige Kommentare dazu drin, unter dem Motto: "Ist mir doch egal, ob der auf der linken Spur bremsen muss"...dass sowas die Rennleitung schon interessieren würde, wird da einfach mal ausgeblendet. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber der Tatbestand der Nötigung oder gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ist da glaube ich schon erfüllt, wenn man so -bewusst- ausgebremst wird.

 

@Knolfi in Bezug auf Baustelle: kann ich auch nur beipflichten! In der Baustelle erst mit > 100 überholen, dann aber nicht mehr "vom Fleck" kommen...naja, vielleicht freuen sich die Überholer, dass Sie auch mal an Dir vorbeigekommen sind :D


06.05.2009 15:11    |    Faltenbalg34059

Tjoa, mit den Tempolimits ist das eben so eine Sache. In den Kasseler Bergen z.B. kann man stellenweise ohne Tempolimit rasen wie "Sau", obwohl es eine extrem kurvige Berg-und-Tal-Fahrt ist. Andere Autobahnen, wie der Abschnitt der A2 zwischen Hannover und Berlin, sind topfeben und gehen größtenteils geradeaus, trotzdem gibts Tempolimits ohne Ende. Wer hier die Beweggründe mit logischem Verstand nachvollziehen will ...


06.05.2009 15:14    |    knolfi

Also jeder, der mal wissen möchte, wie es wäre, wenn man in D ein Tempolimit von 130 einführen würde, der soll mal die A61 befahren, um ein Gefühl dafür zu bekommen....und sich dann im September überlegen, welcher Partei er seine Stimme schenkt...

 

LG

 

knolfi (der in Zukunft wieder die A3 benutzt)


06.05.2009 15:22    |    hacky1312

Ich war auch schon öfter in Ländern wo Geschwindigkeitsbegrenzung war und jedesmal wenn ich wieder in Deutschland war hab ich angefangen zu grinsen und Pedal auf die Straße gedrückt :D

Deutschland ist einfach das Land wo man teilweise noch so schnell fahren darf wie man will und das soll meiner Meinung nach auch so bleiben...


06.05.2009 15:32    |    Multimeter47054

Ich kenne die A61 eigentlich nur im Bereich nördlich von Koblenz, zwischen Koblenz und Mainz war nich nie unterweges und südlich von Mainz benutze ich fast immer die A63 oder A5.

Aber mich nervt es schon jedesmal wenn ich von zu Hause aus in Richtung Köln/Bonn unterwegs bin und ab Mayen auf die A61 auffahre, so eine gut ausgebaute, übersichtliche Autobahn und dann nur 130. Da werde ich jedes Mal ganz wuschig. Wenn ich dann sehe, wie hier im Saarland die A1 ab Kreuz Saarbrücken nordwärts fast Tempolimitfrei ist und das obwohl sie durch den Hunsrück geht, mit dementsprechenden Kurven und Steigungen, dass du mit bestimmten Autos (Mercedes *hust*) oberhalb von 180 km/h mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Leitplanke enden würdest. ;)

 

Darum fahre ich, wenn's geht immer durch die Eifel (B51, A1) in Richtung Norden.

 

Gruß

 

Simon


06.05.2009 15:35    |    C70-Winni

@hacky: ich sag ja auch nich dass alle Kleinwagenfahrer ein Problem mit dem Autobahnfahren haben ... mein erstes Auto hatte ja auch nur 80PS und dann musste ich mich auf der Bahn eben anpassen und ggf. mit dem Überholen warten bis die hinter mir vorbei sind.

Aber das sehen eben nicht alle so. Und das sind, wie knolfi schon sagt, meist die Kleinwagenfahrer, die dann eben kein Bock auf "nach-der-Baustelle-nochmal-beschleunigen" haben und durchbettern.

 

Gruß

Winni


06.05.2009 15:44    |    TEMON

Am meisten regen mich die Leute auf, die mit geringer Geschwindigkeit die mittlere Spur versperenn obwohl rechts frei ist.

PS. Und in Baustellen die zweispurig sind und währen dessen es wenig Verkehr gibt, da gebe ich auch ab und zu etwas mehr gas..


06.05.2009 18:28    |    Spiralschlauch11365

Da kann ich brezl8354 im Bereich Kassel nur zustimmen!

 

Während von HEF in Fahrtrichtung Kassel größtenteils Tempolimit besteht (auch auf Abschnitten hinter Knüllwald -> völlig unverständlich, da bergauf und LKW-Überholverbot), ist in der Gegenrichtung nur bis kurz vor Guxhagen Tempolimit. Ab dann kann man heizen was das Zeug hält. Genauso ist der Bereich oben ab dem Dreieck Hildesheim seit glaub zwei Jahren mit 120er Schildern übersät.

 

Allgemein kann man nur sagen, das der Staat lange Zeit den Ausbau verpennt und unwichtige Streckenabschnitte vorangetrieben hat (z.B. Ausbau A45 zw. Herborn & Gambacher Kreuz od. A3 zw. Würzburg und Aschaffenburg dringend notwendig)


06.05.2009 19:01    |    Druckluftschrauber52

Hi, auch ich war gestern unterwegs, zwar nicht in Deine Richtung, aber zwischen Berlin und Hamburg und Berlin kann man all das ebenfalls feststellen. Nebenbei kenn ich die Strecke zwischen Hannover un Berlin mit der 25km 130km/h Beschränkung in EINE Richtung ebenfalls.

Zuerst, meist gibt es Gründe, warum dort eine Beschränkung ist. Nicht jeder kann sie nachvollziehn. Es geht von Lärmschutz, über Belagschonung, Reduzierung von Unfällen und und und.

Auch wenn ich nicht gerade ein schnelles Auto fahre, so bin ich, wenn es zulässig und möglich ist, doch gerne schnell unterwegs. Doch ehrlich die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit erreicht ich immer in den Bereichen mit der Geschwindigkeitsbeschränkung auf 130. Zur Partei :) wenn mir jemand eine Spur geben würde auf der ich von A nach B mit konstant 130 fahren kann, den würde ich wählen. So schnell und so sparsam ist man eigentlich nie unterwegs.

Was auf der AB aber wirklich extrem nervig ist, diese Baustellen. Auch wenn sie nötig sind. Unverständlich auch hier die manchmal wahllose Geschwindigkeitsbeschränkung. Mal 100 mal 80 mal 60 zum Teil innerhalb einer langen Baustelle. Dass man auf Einfädelspuren, Beginn und Ende mal auf 60 reduziert ist ok. Aber sonst kann, egal ob ein oder zweispurig doch in praktsich allen Fällen 80 gefahren werden. doch ich hab persönlich den Eindruck, die früheren Ausnahmen werden immer mehr zur Regel. Vielleicht sind aber auch nur die 80er Schilder ausgegangen.

Und der Regen, naja höhere Gewalt, dagegen kann man nur rücksichtsvoll fahren und immer hoffen genug Zeit im Gepäck zu haben.

 

Achja, echt witzig sind wirklich diese Konstantfahrer. Nein, nicht witzig, gefährlich, zum einen führen sie zum Frust bei den Menschen, die sich regelkonform verhalten, weil sie dann durch ihr "Verhalten" sogar manchmal schneller am Ziel sind, zum Anderen gefährden sie die Mitmenschen.

Tja auch wenn ich gegen mehr Kontrollen bin, solche Mitmenschen auf der Spur sind leider nur durch Represalien der Offiziellen zum regelkonformen Fahren zu bewegen.


06.05.2009 20:38    |    aufallenvieren

Spätestens seit dem die Sozis sich das 130er Limit ins Programm geschrieben haben sind die leider für mich nicht mehr wählbar.


06.05.2009 20:48    |    Dave1989

Also ich war jetzt in Belgien... Da ist überall 120 angesagt und ich muss euch sagen das es ein sehr entspannendes und spritsparendes Fahren war! Keiner drängelt, schneidet oder hupt bei denen (zumindest auf der Bahn) :D. Man komt sehr gut voran und ist stressfrei!

 

Dagegen ist in Deutschland dauernd den Arschlöchern auszuweichen, die von hinten im Affenzahn ankommen, zwar sehen das man einen LKW überholt, aber es anscheinend nicht respektieren wollen... Auch Linke- oder Mittelspurbremser gibt es in Belgien nicht, in Deutschland ist das schon zur normalität übergegeangen...

 

Deshalb bin ich auch für Tempo 120 auf AB... Was dagegen spricht, sind halt die Baustellen (die es in Belgien komischer Weise nicht gibt, waraum auch immer). Ich bin mit einem Tank in meinem alten Auto 900km weit gekommen und hab 66Liter nachgetankt... Das macht nen verbrauch von 7,3 Litern... :p

 

 

Greetz

David


06.05.2009 22:06    |    frosch112000

@macmini:

Der C2 der dich geschnitten hat, das kenn ich nur zu gut...:mad:

Es passiert sogar erschreckend oft, dass man überholt wird und der Überholende dann quasi noch auf deiner Höhe wieder auf die rechte Spur fährt...dann bist du derjenige, der ihm auf 5m auffährt und abbremsen muss...

 

Hihi... Ich bin vor ein paar Jahren mal zur Polizei vorgeladen worden wegen einem "Abstandsverstoß". Das ich aber nur als Zeuge geladen wurde, habe ich erst nicht kapiert.

Mir war genau das obige passiert und die Rennleitung hatte an der Stelle Abstandsmessungen von einer Brücke gemacht und das ganze auf Video aufgenommen (der kleine war tatsächlich nach deren Messung 11m vor mir wieder eingeschert und ist dann vom Gas gegangen, Anfangsgeschwindigkeit 160, Endgeschwindigkeit knapp 150).

Die brauchten mich nur als Zeugen, da sie (die Rennleitung) selbst ohne Zeugen keine Anzeige wegen Nötigung erstellen können. Kam mir zwar komisch vor, aber ich habe mich gerne als Zeuge zur Verfügung gestellt...... :p


06.05.2009 23:40    |    Reifenfüller15141

wenn die piste frei ist halten sich aber die wenigsten an die vorgaben.

 

viel schlimmer finde ich es wenn es keine geschwindigkeits begrenzung gibt und man trozdem nicht vernünftig fahren kann.

 

ja die kassler berge da macht das fahren spass ist auch die einzigste stelle wo man die nadel von einem s6 oder 997 ins leere fahren kann.


07.05.2009 09:51    |    knolfi

@golf2liebhaber:

 

Mittlerweile ist die A7 ab Göttingen bis Dreieck Salzgitter/Derneburg auf 120 begrenzt (in beiden Richtungen):rolleyes:


07.05.2009 10:00    |    Druckluftschrauber33847

hi

meine erfahrungen mit der a61 sind eigentlich gut. da ich oft von calw über koblenz nach leverkusen heiz...sorry fahre und mit der a3 sehr oft pech gehabt habe(VOLLSPERRUNG).das tempolimit ist natürlich nervig wird aber nicht sonderlich viel kontolliert..ziehe sonntags ab 21.00 uhr auf dem rückweg oft 150-160 und hab noch nie einen redflash gesehen.aber!! bin die strecke die letzten monate nicht mehr gefahren und am letzten freitag auf der a3 fremdgegangen (ging überraschend sehr gut).werde aber wieder die a61 nehmen ist einfach entspannter zu fahren.

also es gibt immer gute und schlechte tage und igendwie ist es auch etwas wie lottospielen...grins

mfg micha


07.05.2009 21:26    |    ichschonwieder

Ich mag die A61 auch nicht.

Fahre immer mal wieder aus dem Kreis KA nach Krefeld. Wenn ich von nem Kumpel aus Köln zurück fahre, nehm ich meistens die A3, die ist irgendwie angenehmer zu fahren.

 

@NCIS

Die Blitzer stehen meist in den Baustellen, hab schon ein paar Mal etwas vorsichtiger fahren müssen, weil es vorne rot geblitzt hat.


11.05.2009 16:12    |    Druckluftschrauber33847

hallo,

übernächste woche gehts wieder mal nach ko und sonntags nach lev auf der a61, da hab ich mal den direkten vergleich mit der a3 und den aktuellen baustellen.die a3 hat ja auch viele limits die sogar von freigegegen auf 100 gehen. und wenn man dann im pulk mit 230 km/h wieder in die eisen sollte na ja, kennt jeder.. dann werde ich mich auf den rückweg entscheiden.

 

 

@duschonwieder hihi

ne, in baustellen gehts immer normal zur sache.da fahren einfach zuviele zu unsicher auch wegen der lkw da kommen manche einfach nicht vorbei, aber hauptsache links bleiben.


11.05.2009 23:47    |    volvocrasher

Zitat:

@golf2liebhaber:

 

 

 

Mittlerweile ist die A7 ab Göttingen bis Dreieck Salzgitter/Derneburg auf 120 begrenzt (in beiden Richtungen):rolleyes:

Immer?Oder nur tagsüber? Ich muß da in 2 Wochen durch, wäre gar nicht gut. :eek::eek::eek:


12.05.2009 15:50    |    knolfi

Zitat:

volvocrasher

 

Mittlerweile ist die A7 ab Göttingen bis Dreieck Salzgitter/Derneburg auf 120 begrenzt (in beiden Richtungen)

 

Immer?Oder nur tagsüber? Ich muß da in 2 Wochen durch, wäre gar nicht gut.

Leider immer:rolleyes::rolleyes:


12.05.2009 18:05    |    Multimeter47054

Ich bin ja mal gespannt, wenn die rot-rote Pest hier im Saarland an die Macht kommen sollte. Mir schwant nichts gutes. Wahrscheinlich kommt dan durchgehen 120 damit das Dacia- und Peugeot-Partner-Fahrende Wahlvolk mit dem süddeutschen Dreigestirn und der restlichen automobilen Zivilisation mithalten kann. :rolleyes::rolleyes::rolleyes:

 

Gruß

 

Simon


13.05.2009 11:32    |    knolfi

Zitat:

Wahrscheinlich kommt dan durchgehen 120 damit das Dacia- und Peugeot-Partner-Fahrende Wahlvolk mit dem süddeutschen Dreigestirn und der restlichen automobilen Zivilisation mithalten kann.

 

 

 

Gruß

 

 

 

Simon

Klasse...:D:D:D


14.05.2009 01:04    |    Olli the Driver

Ich bin fast ein Jahr lang etwa jede Woche aus HD nach Köln gefahren. Mal A3, mal A61. Zu dem Zeitpunkt war die A61 aber auch weitgehend baustellenfrei. Auf der A61 Tempomat rein und mit nicht zu viel mehr als 130 konstant fahren, oder auf der A3 Stoff geben. Nur wenn die A3 völlig frei war konnte man dort einen spürbaren Zeitgewinn erzielen, gut, mehr als 215 km/h fuhr mein damaliger Wagen auch nicht ;). Aber im normalen Verkehr der auf der A3 herrscht gab es keinen spürbaren Zeitunterschied zwischen A3 und A61.


23.05.2009 10:45    |    Druckluftschrauber26557

Die 120er Beschränkung auf der A7 ist nur tagsüber, ab 20 Uhr kannst da wieder Gas geben. Die richtigen Passagen die Spaß machen, haben sie noch frei gelassen :D

 

Btw., mich würde mal interessieren, wie schnell Ihr da durch fahrt. Mein Popometer sagt in vielen Kurven ab >180-190 ist Schluss. Überholt werde ich dort eher selten bis gar nicht, meist finden sich weitere zur 2er bis 4er Formation :)


23.05.2009 22:22    |    frosch112000

Ich gebe Deinem Popometer recht. Ich fahre da so ca. alle zwei Wochen mit Mietwagen durch. Das sind die unterschiedlichsten Modelle und bei denen ist bei (mit Navi gemessenen) 190-200km/h schluss. Das ist dann aber auch anstrengend.

Vorletztes mal hatte ich einen Renault Laguna Coupe 3,0dCi (Diesel V6) mit ich glaube 235PS, 450Nm und einer Spitze von 240 (gut, knolfi kann nur müde grinsen). Bei dem Wagen war erst bei gemessenen 229km/h Schluß (für die 230 hat es nicht gereicht :mad: ). Mich wunderte, dass ausgerechnet mit einem Franzosen so etwas geht....


23.05.2009 22:46    |    Druckluftschrauber26557

Mit 229 km/h durch die Kurven? Ich kenne das Auto jetzt nicht, scheint aber mit Kleber am Asphalt befestigt zu sein. Meiner Meinung nach ist das unmöglich. Bei den Geraden dazwischen ja, keine Frage, aber nicht in den Kurven ;)

 

Ich komm da auch einmal im Monat 2x vorbei (Hin- und Rückfahrt) und stimmt, es ist sehr anstrengend aber es macht RIESIG SPAß :D


24.05.2009 00:14    |    frosch112000

Ich habe auch den Verdacht, dass das Navi falsch kalibriert war (geht sowas?). Wobei der Tacho auch um die 230 zeigte (man hat wenig Zeit, da drauf zu schauen). Und, JA, ein kurzer Blick war in den Kurven....

 

Ich wüsste ja gerne mal, was man mit einem "richtigen" Sprotwagen und gesperrter AB da so machen kann....

 

Nach der Strecke rolle ich dann immer erst mal nur noch mit 120-140 durch die Gegend und entspanne, versuche wieder trockne Hände zu bekommen, das Adrenalin runterzufahren und einfach mal durchzuatmen und wieder normal zu werden.... :cool:

Aber es freut mich, jemanden zu treffen, der das Stück genauso Geil findet...


25.05.2009 11:36    |    knolfi

Das schnellste, was ich bis jetzt auf der "Hessenachterbahn" A7 durch die Kurven geschafft habe, waren ca. 240 Sachen...dies aber mit einem Porsche Boxster und unter Ausnutzung aller drei Spuren in den Kurven...mehr war nicht drin und hab ich mir nicht zugetraut.

 

Mit dem RS6 hab ich bis jetzt weder die Gelegnheit noch den Platz gehabt, um dies ggf. zu toppen, obwohl ich glaube, dass die Strassenlage des Boxsters der des RS6 weit überlegen ist.


26.05.2009 14:47    |    petham67

Kasseler Berge im Tiefflug...... ein Heidenspaß wenn alles leer ist.

Ist aber leider viel zu selten der Fall.

 

Mein letzter Flug war mit einem Audi TTS. Der liegt gerade in den Kurven mit Kuppe gnadenlos gut.

 

Ansonsten bin ich gerade A24 geschädigt. Hamburg - Berlin mit einer Horde von Kleinwagenfahrern mit Minderwertigkeitskomplexen.

Einfach schrecklich. Es wird mit dem Blinker auch nicht mehr der Wunsch zum Fahrbahnwechsel angekündigt, sondern höchstens noch Vollzug gemeldet.

Der Blick in den Rückspiegel ist bei den meisten Spezies o.g. Gattung wohl wegen Degeneration nicht mehr möglich.

Und dann ist das Geschrei wieder groß wenn es mal knallt.

Blöd-Zeitung hat denn ja immer so tolle Headlines... wie "Bonze im Porsche (e.g. Mercedes, BMW, AUDI, etc., also alles was mehr als 50PS hat) verursacht Massensterben auf Autobahn", oder ähnlich.

 

Meine Familie und ich spielen mittlerweile gerne das Spiel "Frau, Rentner, Opel-Fahrer"

Wenn jemand auf der Autobahn ein völlig sinnfreies, gefährliches, oder den Tatbestand der Nötigung erfüllendes Manöver durchführt, raten wir immer, ob es eine Frau, ein Rentner oder ein Opel-Fahrer gewesen ist.

 

Leider werden viel zu oft unsere (Vor-)urteile bestätigt.


27.05.2009 17:09    |    Kurvenräuber46032

Ein Tempolimit 130km/h würde dem Autofahrer nicht nur den Spass nehmen sondern auch viele Arbeitsplätze kosten. Grade die deutschen Autos sind im Ausland so beliebt weil die sich sagen: die deutschen bauen mit die schnellsten Autos und die funktioniren auf denen ihren Autobahnen. Ausserdem muss nicht immer alles verboten und geregelt werden wir sind frei MENSCHEN und keine Sklaven. Jedes verbot was erstellt wird nimmt den Menschen ein Stück Freiheit mehr weg.....


27.05.2009 21:05    |    Spiralschlauch11365

@Aetsch:

 

das letzte mal war's so um die 150-160 im Bora zu viert, das reicht! Man muss seine Passagiere und andere ja nicht unnötig gefährden bzw. nicht unnötig Angstschweiß produzieren lassen :D Aber es hat echt Bock gemacht!

 

Ich bin aber auch schon mal in nem 2,0er A4 TDI mit 140+ PS (Chip von ABT) mitgefahren.

Hui, da wurde hinter Knüllwald, wo es Richtung HEF so steil links nach oben geht, nochmal in den fünften geschaltet. Da gings ja vorwärts. Noch besser war der 2,5er TDI, den der Bekannte im Jahr zuvor hatte. Auch mit Chip, bei 260 (vor Hildesheim im flachen) war erst Schluss.

 

Viel unlustiger ist da die Aktion mit dem 70 PS Golf, bei dem ich an o.g Stelle in den dritten musste, weil jemand mit ner Kleinwagen-Gurke 5m vor dem voraus fahrenden rauszog. Dann gings mit knapp 100 im 3. bei 5000 U/min den Berg hoch. Da will ich gar net wissen, was der Golf macht, wenn da mal 4 Personen mitfahren und ggf. nochn Anhänger dranhängt.


28.05.2009 09:54    |    Standspurpirat31095

Naja, jetzt sehr Ihr mal wie arm wir Österreicher dran sind :-(

Bei uns haben die Tempo 130 in den 70er Jahren eingeführt wg. des Ölschocks. Weggetan

hat´s nie wieder wer. Stimmt nicht ganz, vor ein paar Jahren wollte unser damaliger blauer

Verkehrsminister ein maxTempo 160 bei gleichzeitiger variabler Beschränkung (elektronisch) je

nach Verkehrslage/Wetter durchsetzen. Naja, nach einigen Wochen Probebetrieb und medialer Steinigung wurde das Ganze wieder eingestampft. Wir fahren halt weiter unsere Tacho 160 (auf der Ö-A1 -- ich glaub E60) schwimm da in der schnelleren Hälfte mit und vergeude die meiste Aufmerksamkeit damit alle Radarfallen rechtzeitig zu sehen und anzubremsen (wir werden ja von HINTEN geblitzt, da bleibt noch etwas Zeit ;-)) oder Zivilstreifen zu identifizieren.

Die halten einen aber bei ca echten 150 sowieso nicht auf, außer es ist ihnen langweilig.

 

Gott sei Dank haben wir aber für´s Schnellfahren kein Punktesystem .Die ca 3-4 mal jährlich eintreffenden "Sondermauts" zwischen 30 und 40 Euro sind lästig aber erträglich.

Die paar Mal die ich zu Euch raufkomme nutze ich natürlich schamlos aus ;-)

Nach München immer nur über Suben/Passau da wenig Beschränkungen.

Letztes Mal war aber bei 220 Schluß, da Winterreifen drauf ....

 

HAPPY GERMANY, LET´s KEEP IT THAT WAY ;-)


31.05.2009 22:50    |    Faltenbalg10780

Hallo,

gestern morgen hat es mir - wenn auch nur kurzzeitig - meine Laune vermiest, als ich den Briefkasten öffnete und ein nettes Schreiben vom Landesverwaltungsamt Saarland (!) vorfand.

Darin stand, dass ich auf der A62 zwischen Freisen und Reichweiler statt der erlaubten 100 km/h nach Abzug 125 km/h gefahren bin. Beweisfoto war dabei. Soll mich zu der Sache äußern, ansonsten drohen "Rechtsnachteile".

Soll ich mich nun schuldig bekennen, der Tatbestand wird wohl so stimmen? Andererseits kann es ja auch am Anfangs oder dem Ende einer Geschwindigkeitsbegrenzung geschehen sein. Vielleicht ist ja auch einfach ein Begrenzungsaufhebungsschild vergessen worden. Kann mich nämlich erinnern, dass ich mit meiner Frau diskutiert habe, wieso denn hier immer noch eine 100 km/h-Bgrenzung sein soll.

Wenn ich nun die Sache gerichtlich näher untersuchen lasse, was meiner Meinung nach mein gutes Recht ist, so droht man mir Rechtsnachteile an!!! Wo sind wir denn hier, dass die Suche nach Gerechtigheit und Rechtssicherheit angedrohte Nachteile zur Folge hat.

Wie soll ich mich jetzt verhalten? Der Einfachheit halber einfach ein Schuldanerkenntnis und fertig. Mir geht es hier nicht um die 30, 40 oder 50 €, was mich die Sache kostet. Mich ärgert nur, dass hier unbescholtene Bürger, die darüberhinaus die sog. Leistungsträger und "starke Schultern" sind (Lieblingsausdruck der linksorientierten Fraktionen), zur Kasse gebeten werden für nichts. Denn eine Gefährdung des allg. Strassenverkehrs war bestimmt nicht vorhanden.

Deshalb mein Ärger. Vielleicht kann mir ja jemand mit Sachkenntniss einen Verhaltenstipp geben.

......

Kohl lädt Mitterand zum Essen ein. Es gibt natürlich Saumagen.

M. guckt schon ganz kritisch, was K. nicht entgeht und er sagt: "Wenn du jetzt deinen Teller nicht leerißt, bekommst du zur Strafe das Saarland zurück."....

Gruß Rooby


Deine Antwort auf "Tempolimits, Baustellen, schlechtes Wetter = schlechte Laune :("

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • opelfanaustria
  • Jerry Lundegaard
  • Drivethelife
  • bimidi
  • Blockpartie
  • maxdaywalker
  • Pointleader
  • metagross
  • LM-LU

Blogleser (466)

Meine Bilder

Archiv