• Online: 3.623

Die Pure Unvernunft

Aus dem Alltag eines PS-Junkies

23.10.2023 14:36    |    knolfi    |    Kommentare (21)    |   Stichworte: DM3, Ford, Kuga

Da war er ganz neu. :)Da war er ganz neu. :)

Liebe Bloggemeinde,

 

mal wieder was aus den automobilen Alltag bzw. zu einem Fahrzeug, dass nun weder unvernünftig noch "pur" ist oder bzw. war.

 

Nach vier Jahren und sechs Wochen verabschieden wir uns vom Ford Kuga (eingedeutscht für Cougar) Nummer Zwei. Am 02.11. wird er von Ford abgeholt und nach Dorfmark zum großen Sammelstandort für Leasingrückläufer aus Firmenbeständen gebracht, wo er hoffentlich bald ein zweites zu Hause als Gebrauchtwagen bekommt.

 

Warum Nummer zwei? Nun mein Mitarbeiter hatte bereits von 2015 - 2019 einen Ford Kuga der zweiten Modellgeneration, allerdings noch das Vor-Facelift. Ab 2019 bis heute hat er dann die modellgepflegte Version des Kuga II gefahren. Insgesamt sind rd. 70.000 km draufgekommen...etwas weniger als ursprünglich gedacht, da während der Coronazeit viele Fahrten einfach weggefallen sind.

 

Beim Kuga II handelte es sich wieder um die Titanium-Ausstattungsversion, welche bereits sehr umfangreich ist und seit dem Facelift auch ein Navi beinhaltete, was es beim Vorgänger noch nicht serienmäßig gab. Sonst hatte er keinerlei Extras. Als Antrieb war der 150 PS- Diesel mit Allrad verbaut.

 

Probleme mit dem Ford gab es auch keine, außer dass er einmal einen fremdverschuldeten Unfall hatte (Kleintransporter im Winter in ihn reingerutscht) und einem ein selbst verschuldeter Parkschaden (Poller übersehen). Somit ist der Wagen leider nicht mehr unfallfrei.

 

Der Kuga war bisher das Fahrzeug mit der längsten Leasingdauer im Fuhrpark, wenn auch nicht so geplant. Der Nachfolger des Kuga, ein Mazda MX-30 R-EV, ließ bzw. lässt immer noch auf sich warten, weshalb wir das Leasing um stolze 13 Monate überzogen haben.

 

Nun war die Geduld der Ford-Lease am Ende und sie haben uns aufgefordert, entweder den Vertrag zu verlängern oder das Fahrzeug zurückzugeben. Da der MX-30 im Dezember endlich geliefert werden soll, haben wir auf eine Vertragsverlängerung verzichtet (hätte sich für 6-7 Wochen nicht gelohnt) und geben den Wagen kommende Woche zurück.

 

Mein Mitarbeiter bekommt von seinem Mazda-Händler für die Übergangszeit einen Leihwagen, damit er mobil bleibt.

 

Somit ist die Ford-Ära bis auf den Ranger erstmal zu Ende.

 

Bis bald

 

euer knolfi

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

24.10.2023 06:01    |    Kugar

Weshalb nun Mazda 30 und nicht Puma?

24.10.2023 06:25    |    knolfi

Der war ihm zu teuer.

24.10.2023 06:53    |    Kugar

Dachte gar nicht dass der Puma teurer wäre als der 30.

Als wir den Kuga kauften, hätte ich lieber einen cx 5 gehabt. Aber der kostete 10.000 Euro mehr.

24.10.2023 10:49    |    JürgenS60D5

Puma ab 27.400, MX 30 ab 35.990....

Der Mazda hat für den Preis entweder einen 145PS E-Motor oder 170 PS PiH, bei Ford kostet der 155PS Hybrid 28.900...

Vielleicht hat Mazda gute Konditionen?

24.10.2023 12:27    |    A3-Stefan

Der Fehler ist Ford hat einen Puma SUV und einen Kuga SUV im Angebot.

Und der Kuga ist eigentlich der Escape.

Man hat mal sogar einen Ford Cougar Coupé bzw. ein Puma Coupé hat es auch gegeben.

24.10.2023 13:42    |    knolfi

Zitat:

@JürgenS60D5 schrieb am 24. Oktober 2023 um 10:49:55 Uhr:

Puma ab 27.400, MX 30 ab 35.990....

Der Mazda hat für den Preis entweder einen 145PS E-Motor oder 170 PS PiH, bei Ford kostet der 155PS Hybrid 28.900...

Vielleicht hat Mazda gute Konditionen?

Nein, mein Mitarbeiter wollte keinen Puma, sondern wieder einen Kuga. ;) Der startet ab 36.250€; die Hybrid-Version kostet mit Allrad und Titanium Ausstattung schon 44.450€.

24.10.2023 17:35    |    Dynamix

Der Vergleich passt auch nicht so ganz weil der Puma ne Klasse unter Kuga/MX 30 ist.

 

BTW: Sollte der Titel "Bye, Bye Puma (?)" lauten wo es hier um einen Kuga geht?

24.10.2023 18:49    |    knolfi

Zitat:

@Dynamix schrieb am 24. Oktober 2023 um 17:35:06 Uhr:

Der Vergleich passt auch nicht so ganz weil der Puma ne Klasse unter Kuga/MX 30 ist.

 

BTW: Sollte der Titel "Bye, Bye Puma (?)" lauten wo es hier um einen Kuga geht?

Kuga = Kugar = Cougar = Puma. :)

24.10.2023 23:32    |    _RGTech

Danke, damit ist die Verwirrung komplett :D

Erklärt auch, warum du so auf die Frage im ersten Kommentar geantwortet hast...

25.10.2023 05:17    |    Kugar

Der Puma ist der Wettbwerber des MX 30.

Der Kuga der des CX 5.

 

Insofern passt diese Argumentation nicht.

 

Ist ja auch egal, wenn der MA happy und das Unternehmen noch solvent ist, ist alles gut.

25.10.2023 07:30    |    knolfi

Der Kuga von 2019 lag mal bei rd. 30.000€ und war im Range des Budgets. Der aktuelle Kuga hat sich davon weit entfernt, so das eben andere Kandidaten in Frage kommen.

25.10.2023 08:09    |    Dynamix

Zitat:

@Kugar schrieb am 25. Oktober 2023 um 05:17:11 Uhr:

Der Puma ist der Wettbwerber des MX 30.

Der Kuga der des CX 5.

 

Insofern passt diese Argumentation nicht.

 

Ist ja auch egal, wenn der MA happy und das Unternehmen noch solvent ist, ist alles gut.

Finde den Vergleich schwierig. Der MX30 sitzt da zwischen den Stühlen. Nicht so groß wie der Kuga, nicht so klein wie der Puma. Da der schon knapp an der 4,4 Meter Grenze knackt würde ich den schon zu den Kompakt-SUV zählen. Mal davon ab das der Kuga in der Klasse immer schon einer der größeren war, da US-Entwicklung. Da sind die 4,6 Meter des aktuellen Modells nicht gerade standard.

 

Auch den Vergleich anhand des Preises finde ich schwierig. Welches Auto ist denn wirklich auf dem Vor-Corona Niveau was die Preise anbelangt?

 

Einen Golf hast du mal in der Basis für 18.000€ bekommen. Der geht heute erst bei 30.000€ los. Der Puma ist so teuer weil er viele Features des Fiesta bereits in Serie hat, auch weil Ford weiß das die Kundschaft hier eh deutlich mehr Geld ausgibt weil's ein trendiger SUV ist und kein Kleinwagen denen immer noch dieses Zweitwagen- und Billigimage anhaftet.

 

Ich vergleiche einen 3er BMW auch nicht mit einem Golf, nur weil sich dieser in der Basis dem früheren Listenpreis eines 3ers stark angenähert hat. Der kostet mittlerweile auch 45.000€ in der Basis, waren auch mal ein paar Tausender weniger.

25.10.2023 08:17    |    knolfi

Die Budgets (bzw. Bruttolistenpreise) sind bei mir gestaffelt vorgegeben, damit sich die Mitarbeiter nicht übernehmen, wenn sie 1% versteuern müssen und ich nicht horrende Leasing-/Versicherungskosten habe. Und wenn ein Modell aus dem Budget fällt, dann muss sich der Mitarbeiter eben nach Alternativen umschauen.

 

Gerade EV's und PHEV's sind aktuell für die Mitarbeiter interessant, da sich die Versteuerung halbiert.

 

Leider sind viele EV's noch viel zu teuer, als dass sie ins jeweilige Budget passen würden, aber da wird sich auch noch was ändern.

25.10.2023 08:23    |    Dynamix

Das war ja auch die Idee hinter den 0,25 für EV's. Wer dann nur noch ein Viertel versteuern muss überlegt sich natürlich ob es noch einmal der Verbrenner sein muss. Die Lenkungswirkung wäre da durchaus gegeben, wäre da eben nicht das Angebot was noch nicht passt. Die wenigsten werden sich wohl um 1-2 Klassen verkleinern nur damit der überteuerte E-Wagen ins Budget passt. Da sind wir leider immer noch an einem Punkt der die Verbreitung stark verhindert. Die Hersteller versuchen da nochmal richtig abzukassieren und wundern sich das sich den Spaß keiner leisten kann.

 

Wer vorher Mittelklasse aufwärts gefahren ist wird auch nicht plötzlich auf was Kompaktes umsteigen. Für den Preis wo ein ID.4 losgeht bekommt man bei BMW dann schon den 3er oder, wenn man in der gleichen Klasse bleibt, bei Ford einen Kuga Vignale und hat dann noch gut 3000€ über die man entweder spart oder in das letzte verbleibende Bisschen der Ausstattungsliste des Kuga versenkt.

25.10.2023 10:26    |    Escort_GT

Also soviel ich weiss hat der Name Kuga nichts mit dem Cougar von damals zu tun.

25.10.2023 10:58    |    knolfi

Nein, das ist ein Wortspiel.

25.10.2023 14:45    |    Kugar

Wir diskutieren hier mehrere Themen auf einmal.

Das Elektroauto wird schon bald günstiger, weil so es keiner will.

Die günstigere Neidsteuer ist da natürlich für den MA ein Vorteil, aktuell aber nur wenn der AG die gewaltigen Kosten für Anschaffung / Leasing bezahlt.

 

Wer nwirklich ein Dienstauto braucht, kann zudem mit E nichts anfangen. Für Vertriebler und Serviceleute ist E dauerhaft vollkommen unbrauchbar.

Das taugt nur für Büro-MA denen man ein Goodie zukommen lassen möchte.

 

Zum Mazda vs. Ford Thema:

 

Länge Ford Puma vs. Mazda MX 30: 4,22m und 4,40m. Das sind 18 cm und durchaus ein Thema. Aber die beiden Längen begründen hier einfach die beiden Grenzen der Klein-SUV-Klasse.

Es bleibt Fakt, dass MX 30 und Puma die Wettbewerber sind.

 

Außerdem ist der Puma eher günstiger als der MX 30.

 

Deshalb verstehe ich nicht, weshalb ein MX 30 möglich war für den MA; der Pu8ma jedoch nicht.

Wenn er einfach den mazda lieber wollte, passt das. Aber "Puma zu teuer, also MX 30" ist eben nicht ursächlich nötig, so zu entscheiden.

 

Und Kuga vs. CX 5: 4,61m vs. 4,575 m. Die 3,5 cm begründen nun wirklich keinen Klassenunterschied.

Der Kuga ist ein europäisches Auto das in den USA ebenfalls verkauft wird. Das zeigen allein schon die Motoren.

Dass er mit einem guten Preis und der in den USA beliebten ABwaschbarkeit des Innenraumes daher kommt, ist auch der Marke Ford an sich geschuldet. Die stehen weniger für Bling-Bling und eher für Nutzwert.

 

Die Namensdiskussion ist unsinnig.

Kein Mensch kennt in Europa den Cougar. Also leistete man sich halt das Wortspiel.

In den USA heißt der Kuga "Escape". Die richtigen Autos von Ford beginnen dort beim Explorer. Diesen gibt es heir auch, leider aber nur zum Mondpreis mit Hybrid.

25.10.2023 15:25    |    knolfi

Zitat:

@Kugar schrieb am 25. Oktober 2023 um 14:45:06 Uhr:

 

Außerdem ist der Puma eher günstiger als der MX 30.

 

Deshalb verstehe ich nicht, weshalb ein MX 30 möglich war für den MA; der Pu8ma jedoch nicht.

Wenn er einfach den mazda lieber wollte, passt das. Aber "Puma zu teuer, also MX 30" ist eben nicht ursächlich nötig, so zu entscheiden.

Das ist korrekt, aber den Puma wollte er nicht. Für ihn kommen eh nur zwei Marken in Frage, da er keinerlei Auto-Affinität hat: Ford oder Mazda. Vermutlich, weil er beide Marken kennt. Und für ihn war der Mazda Hybrid einfach das bessere Gesamtpaket.

25.10.2023 16:00    |    Kugar

Jetzt wird ein Schuh daraus.

25.10.2023 21:18    |    _RGTech

Zitat:

@Kugar schrieb am 25. Oktober 2023 um 14:45:06 Uhr:

Länge Ford Puma vs. Mazda MX 30: 4,22m und 4,40m.

...

Und Kuga vs. CX 5: 4,61m vs. 4,575 m.

Und da ist für mich die Grenze beispielsweise schon anders: MX30, Kuga und CX5 sind bei mir zusammen in der Schublade der "4-Meter-50 Klasse" (das war mal "untere Mittelklasse", auf Limousinen und Kombis der 90er zurückgerechnet - mithin das für mich letzte akzeptable Format, länger wird unhandlich), der Puma ist dafür eine Klasse kleiner und das wird normalerweise im Kofferraum wie im Bereich der hinteren Sitzbank spürbar.

Oder anders gesagt: Vom Kuga auf den MX ist ein (um 50%!) kleinerer, vertretbarerer "Abstieg" als auf den Puma.

 

Dass bei den kleineren Fahrzeugen dann teilweise Ladekanten etc. nicht ganz praxisgerecht sind, kommt auch öfters vor - ich kenne die betroffenen Modelle jetzt nicht gut genug um das zu beurteilen, aber man darf's nicht außer Acht lassen. Ich gehe jedenfalls aus, dass es für das "nein" gute Gründe gibt :)

26.10.2023 05:37    |    Kugar

Ist gut. Für DICH ist das eine gemeinsame Klasse. Fein.

Deine Antwort auf "Bye, Bye Puma (?)"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.04.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

knolfi knolfi

Porsche

 

Besucher

  • anonym
  • Losgurkos
  • DVE
  • Rehana
  • Hutchison123
  • Eos9364
  • srbijadotokija
  • David_1180
  • Poloman59
  • wulle43

Blogleser (439)

Meine Bilder

Archiv