• Online: 1.388

21.07.2014 22:08    |    8bex    |    Kommentare (37)

Moinsen!
Ich habe mal wieder was Neues ausprobiert.
Das Fusso Coat von der Firma Soft 99 aus Japan. Das Zeug ist von der Konsistenz dem Finish Care 1000P sehr ähnlich, stinkt aber fast noch widerlicher.;)

Laut Hersteller soll das Fusso nach dem Auftrag innerhalb von ca. einer Woche nicht mit Reinigungsmitteln behandelt werden und danach eine Standzeit von bis zu 12 Monaten haben. -Wir werden sehen-

 

Vorbereitung: Ich habe den Wagen mit hoffnungslos überdosierten CG Maxi Suds II gewaschen, getrocknet und abschließend noch mit 99% IPA abgewischt.

 

Verarbeitung: Wie bei fast allen einfach zu verarbeitenden wachsartigen Produkten. Extrem dünn auftragen, wie immer ganz wichtig. Abnehmen nach 2- 60 Minuten. Dünn genug aufgetragen ist das Fusso echt der Hammer und lässt sich mMn noch leichter abnehmen als das gerne emfohlene Collinite #476S.

Das mitgelieferte Pad habe ich übrigens ganz schnell entsorgt. Beim Auftragen stoppte mein schwarzes MF Pad auf unbehandelten Flächen recht stark, also habe ich es mit einem MF Pad versucht. Damit liess sich überhaupt kein gleichmäßiger Aufrag erziehlen. Das habe ich aber auch schon umgekehrt gelesen.

 

Kurz nachdenken: :confused::confused::confused::eek:

Na klar: Die Flächen, die schon was vom Fusso abbekommen hatten waren extremst glatt, die unbehandelten Flächen deutlich weniger. Deshalb stoppt das Pad dann natürlich auf dem Übergang.

 

Erster Eindruck: Das Fusso ist glatt! Richtig glatt! Ich habe den Eindruck, daß (blüten-) Staub weniger gut auf dem LSP haftet als auf dem #476, #915, #16, Pinnacle Souveran Paste Wax, Blue Velvet, SNH und was ich sonst noch so auf dem Lack hatte.

Beading: Extrem! Ich habe im Netz was von 120° gelesen. Nachmessen war schwierig, könnte aber gut hinkommen.;)

Ab ca. 35- 40km/h setzte das Sheeting auf meiner Motorhaube ein, obwohl der Wagen nachts unter Linden stand.

 

 

 

 

 

Bezugsquelle: Ich habe das Fusso Coat in der Bucht über einen Versender aus dem russischsprachigen Raum bezogen. Der Versand hat ca. vier Wochen gedauert, wie angegeben. Kosten: ca. 20€ +10€ Versand + 5€ Zoll. Als kleine Gratiszugabe gibt es bei den Russen noch diesen formschönen, informativen Aufkleber mit irgendwelchen Hinweisen. :D

Das Fusso gibt es auch bei Nippon Shine in UK für 19,99 BP. Was mit Versandkosten und Lieferzeiten ist, dürft ihr bei Bedarf selber rausfinden.;)

 

Als nächstes versuche ich noch daran zu denken Bilder nach dem Regen zu machen. da in Berlin, im Gegensatz zum Rest von Deutschland, Niederschlag Mangelware ist, kann das wohl noch etwas dauern.

 

Und jetzt viel Spaß

8bex

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

22.06.2014 22:06    |    8bex    |    Kommentare (12)

Holeriedidudeldö ihr kleinen Fahrzeugpflegeschnecken

Ich will versuchen hier mal einen kleinen Vergleich zwischen den sich in meinem Besitz befindlichen MF Waschhandschuhen zu ziehen.
Ich habe die Waschutensilien mal nach meinem persönlichen Geschmack von Schlecht nach Gut sortiert.

Ganz unten beginne ich mit dem Lupus Basic Wash Mitt. Der LBWM ist sehr dünn, wiegt im trockenen Zustand 66 Gramm und kostet momentan 6,95€.



Danach kommt der Meguiars Ultimate Wash Mitt für stolze 19,90€. Der Meg war mein erster MF Wash Mitt und wurde dementsprechend schon sehr oft gewaschen- bestimmt hat er dadurch schon einiges an Gewicht verloren. Heute wiegt er noch 66g. ebenso wie der LBWM.









Der Wizzard of Gloss Wash Mitt Isbjörn da schon deutlich schwerer- er wiegt trocken 94 g. ! Der Isbjörn ist recht weich und gleitet ausreichend gut über den Lack. Aus meiner Sicht kackt der WoG Handschuh leider ab, weil er innen, selbst für meine großen Hände, einfach zu groß ist und deshalb immer von der Hand abzurutschen droht. Er kostet regulär 8,99€.








Der Lupus Premium Wash Mitt ist dem WoG von der Haptik her sehr ähnlich, auch wenn er nur 82g. wiegt. Er bietet beim Waschen auch ein ausreichend gutes Gleitverhalten, ist aber innen enger geschnitten, so daß er nicht andauernd von der hand abzurutschen droht. Er kostet 7,95€.








Der Petzoldt's Microfaser Waschhandschuh, ehem. FIX40 war mein zweiter Waschhandschuh und ist dementsprechend schon etwas in die Jahre gekommen. Er wiegt heute noch 88g. und fühlt sich im trockenen Zustand deutlich weicher an als der Isbjörn oder der LPWM. Für heute 14,95€ war der Fix40 mein liebster MF Waschhandschuh bis ich die Produkte von Microfiber Madness kennengelernt habe.








Der Microfiber Madness Incredisponge (84g./ 11,90€) hat einen dicken eingenähten Schwamm, der wie alle MM Waschprodukte, von einer Microfaserschicht ummantelt ist. Diese Microfaserschicht setzt sich aus kürzeren weißen und längeren blauen fasen zusammen.
Im Vergleich zum Microfiber Madness Incredipad ( 82g./ 12,50€) ist mir der Sponge einfach zu dick, weil man nur schwer bis garnicht in die Türgriffmulden kommt und das reinigen des Dachrelingbereiches auch eher zur Qual wird. Mit dem Incredipad sind diese Bereiche kein Problem.

Mein geliebter Microfiber Incredimitt hat auch auf beiden Seiten einen dünnen eingenähten Schwamm, der auch sehr viel Wasser speichert. Zu meiner Hand passt dieser Handschuh ganz hervorragend, für kleinere Hände hat er noch ein eingenähtes Bändchen an dem man sich "festhalten" kann. Er kostet mit 19,90€ genau so viel wie der Meg. UWM, wiegt aber mit 109g. am meisten hier in diesem Vergleich.







Anmerkung:Ich habe hier nur meine persönlichen Erfahrungen und Meinungen wiedergegeben! Bei einem Produkt, daß mindestens 50x verwendet werden kann, empfinde ich auch 20€ als nicht zu viel Geld. Merino- und Lammfellhandschuhe habe ich extra nicht berücksichtigt, da mir heute nur der Vergleich der MF Handschuhe wichtig war.

Vielleicht ist dieser Vergleich ja für den einen oder anderen Einsteiger hilfreich.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare sind ausdrücklich gewünscht!

8bex

Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.

15.06.2014 08:31    |    8bex    |    Kommentare (89)

Moin, Ihr Pflegeverrückten!

Ich saß gestern Vormittag zuhause und starrte in den blauen Himmel. Draußen waren 20°C, eine leichte Brise wehte, bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich ein schöner Tag.
Ich war stinksauer, weil doch Regenschauer vorhergesagt waren. Ich wollte noch ins Berliner Umland fahren und Bier kaufen.

Wie ich hier geschrieben hatte, hatte ich vor einiger Zeit das Gtechniq G1 als Scheibenversieglung aufgetragen und war alles andere als zufrieden. Ich hatte also das G1 wieder runterpoliert und das gute alte Ombrello aufgetragen.

Wie der Zufall so spielt, hatte ich seit dem Ombrelloauftrag noch keine wirkliche Regenfahrt. Das musste doch mal klappen.

 

Ich saß also bei schönstem Sonnenschein auf dem Sofa und starrte auf das Niederschlagsradar um den perfekten Zeitpunkt für meine Regentestfahrt nicht zu verpassen. Ganz ganz langsam schob sich die Regenfront heran.

Dann, endlich, war es soweit, es begann zu regnen. Ich stürmte voller Vorfreude raus, wärend die Nachbarn rein rannten. Ab ins Auto, losgefahren, die Wassertropfen flüchteten nur so von der WSS, ich war glücklich.

 

Als ich so durch den Regen fuhr, dachte ich nochmal darüber nach, was ich da grade gemacht hatte.

Ich hatte den halben Tag bei schönstem Wetter vergeudet um jetzt durch den Regen zu fahren, das darf man echt keinem erzählen.:D Ausser Euch natürlich, denn wer sollte mich sonst verstehen.:D

 

Wer von Euch also auch eine so völlig bekloppte Geschichte erlebt hat, die sonst keiner nachvollziehen kann, darf sie hier gern posten.:D

 

8bex

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 10 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

19.05.2014 21:37    |    8bex    |    Kommentare (48)

Hallo Freunde!
Ich bin die letzten Jahre immer mit Ombrello auf der Frontscheibe gefahren. Dieses Jahr wollte ich endlich mal etwas Neues ausprobieren und habe deshalb mal von Getechniq das G1 bei einer meiner letzten Bestellungen mitbestellt.
Aber fangen wir von vorne an: Zumindest bei den beiden oben genannten Scheibenversieglungen ist (mal wieder) die Vorarbeit alles. Die Scheibe sollte dehalb nicht nur sauber sondern rein sein.:)

 

Ich hatte Benny, meinem begabtesten Azubi, von meinem Vorhaben erzählt, worauf hin schnell klar war, daß wir da gemeinsam am Lack Glas spielen werden.

So wurden also meine E- Klasse und die C- Klasse meiner Freundin zunächst wie immer von Hand gewaschen. Auch Benny´s Charlotte war mittlerweile sauber, da freut sich das Herz.;)

 

Allen Mittagsruhe- Regelungen zum Trotz sind wir dann mit zwei Flex 3401 VRG an die Scheiben ran. Auf den Tellern waren hauptsächlich CG Hex Logic Pads orange mit der Menzerna 2500. Es ging nicht darum leichte Defekte zu beseitigen, sondern die Reste des Ombrello und anhaftende Verschmutzungen zu entfernen. Im Anschluss haben wir noch die Scheiben mit 99%igem IPA gereinigt und sind dann zum Versiegeln übergegangen.

 

Das G1 wird mittels Kosmetikpads in mehreren Schichten auf die Glasflächen aufgetragen. Für die Frontscheibe werden drei Schichten, für die restlichen Scheiben zwei Schichten empfolen. Zwischen den Schichten sollte man der Versieglung 10- 15 Minuten Zeit zum Ablüften geben. Zum Schluss werden dann die Rückstände mit unverdünntem IPA oder dem Getechniq G2 ( was wohl nichts anderes ist als konzentriertes IPA) unter zuhilfenahme eines Baumwolltuchs (!) wieder abgenommen.

 

Genau so haben wir es auch gemacht, und das Alles ging auch halbwegs problemlos vonstatten.

 

Leider kam am nächsten Morgen im strömenden Regen die Ernüchterung.:(

Ich wollte eine Runde drehen und musste leider feststellen, daß der Abperleffekt viiiel später einsetzt als bei einer frischen Schicht Ombrello.

Mit einer frischen Schicht Ombrello setzt auf meinem Fahrzeug der erwünschte Effekt ab ca. 55 km/h ein, beim G1 erst bei 60 oder 65 km/h. Da ich auch viel in der Stadt unterwegs bin, scheidet das G1 deshalb für mich aus.

 

Also werde ich morgen -mal wieder- eine Bestellung aufgeben und mich am kommenden Wochenende wieder mit der Maschine über die Frontscheiben unserer Autos hermachen um danach wieder das Ombrello aufzutragen. Denn das fast ein Jahr alte Ombrello hat auf meiner Scheibe gefühlt noch so gut gebeadet wie das frische G1.

 

Mir seien noch zwei Randbemerkungen gestattet:

1.) Goasting und rattern der Scheibenwischer waren beim G1 deutlich schlimmer als beim Ombrello, allerding hatte ich noch keine neuen Wischer montiert.

 

2.) @ Benny: Ich bin wirklich stolz auf Dich, wie Du Dich seit Deinen Anfängen gemacht hast!!! Danke für Deine Hilfe, ich arbeite immer wieder gerne mit Dir zusammen!

 

Soooo, und jetzt dürft Ihr über mich herfallen.:D

Prost

8bex

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.

04.05.2014 04:43    |    8bex    |    Kommentare (57)

Moinsen!

Endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir.
Wie ich hier schon geschrieben hatte, ging lacktechnisch beim Wagen meiner "Chefin" etwas "schief".

 

Dieses Wochenende hatte ich endlich mal Zeit mich mal um die entstandenen Lackdefekte zu kümmern. Zuerst wurde der Kraftautowagen natürlich gewaschen, danach geknetet.

Hier ein Bild nach beiden Schwellern - viel war da nicht.

Ich hatte bis jetzt als Gleitmittel immer fünf Tropfen Dodo Juice Born to be Mild auf einen Liter Wasser verwendet, wollte jetzt so langsam aber sicher mal was neues ausprobieren. Deshalb habe ich dieses Mal mit Optimum No Rinse geknetet.

Fazit: ONR flutscht etwas besser, aber nicht überragend. Heute hatte ich 16 ml auf einen Liter Wasser genommen, nächstes mal nehme ich mehr, vielleicht flutscht es dann besser.

Allerdings habe ich mir heute das allererste Mal Hologramme in den Lack geknetet.

 

 

 

Jetzt aber ans wesentliche: Maschinelle Defektkorrektur unter Zuhilfenahme von Microfaser- Pads. Im Gegensatz zu Schaumstoff- Pads nehme ich hier zunächst deutlich mehr Politur.

Diese massiere ich dann zunächst schön mit der Hand in die Fasern ein damit sie schön gleichmäßig verteilt ist. Im folgenden kommen dann wieder die von den Schaumstoffpads gewohnten drei bis vier Klekse Politur auf MF- Pad. Nach jedem Bauteil bürste ich das Pad gründlich aus, damit sich die Fasern wieder aufstellen und so der Cut wiederhergestellt wird.

 

 

 

 

Der große Unterschied zu herkömmlichen Schaumstoffpads ist, daß die MF Pads mit möglichst wenig Druck gefahren werden sollten. Hier gilt: je geringer der Druck, desto höher der cut, weil dann die einzelnen Fasern arbeiten können und nicht zusammengepresst werden.

Ich habe mal versucht das auf dem Bild zu verdeutlichen. Ich nehme die linke Hand wirklich nur um die Maschine zu führen und nicht um Druck auszuüben.

Der zweite Unterschied besteht in der Drehzahl der Maschine. Während ich eine Politur mit hohem Cut auf Schaumstoffpads auf Stufe 6 fahre, fahre ich die gleiche Politur auf den MF Pads nur auf Stufe 4.

 

 

 

Mit solchen Defekten kann ich den Wagen im Sommer nicht auf die Straßen lassen. Da ich noch ne Literflasche Menzerna IP 2000 hier rumstehen habe, die ja auch mal aufgebraucht werden muß, fiel meine Wahl für den knüppelharten Mercedeslack auf diese Politur.

 

 

 

 

 

 

Nach einem Durchgang konnte ich mit dem vorläufigen Ergebnis leben. Rechts poliert, links noch nicht. (Klick bloß die Bilder größer, sonst erkennt Ihr ja garnichts:))

Mit dieser Kombination ging es dann in einem Durchgang um den ganzen Wagen. Als kleine Beschäftigungstherapie durfte die Chefin die Politurreste abnehmen und Türdichtungen, Fensterdichtungen und sonstige Kunststoffe mit Koch Chemie Plast Star silikonfrei behandeln, so daß ich mir das lästige Abkleben weitestgehend sparen konnte.

Da weder die IP2000 noch die MF cutting Pads wirklich geeignet sind ein gutes Finish zu erzeugen, folgte dem ganzen noch eine Runde Menzerna SF 4000 auf weißen HexLogic Pads gefahren auf Stufe 3.

 

Noch eine schnelle Runde Prima Amigo und, ach wie langweilig, das Collinite #476S.

Das Wachs habe ich gewählt, weil die Chefin ihr Auto zwar annähernd wöchendlich von Hand wäscht, aber keine Lust hat zwischendurch nochmal ein Wachs nachzulegen. Muß ja auch nicht sein.;)

Die nächsten Tage kommt dann noch eine neue Scheibenversieglung, die Sommerschuhe und andere Kleinigkeiten.

 

 

Ihr dürft also sicher sein, daß mir heute nur wenig langweilig war, allerdings vermisse ich meinen Mittagsschlaf. Ich persönlich, und die Chefin erst recht, bin mit dem Ergebnis zufrieden. Für ein 12 Jahre altes Auto passt das.

 

Danke fürs Lesen

Prost

8bex

 

 


01.02.2014 18:11    |    8bex    |    Kommentare (33)

Mitte November 2013 hat ein LKW- fahrender tschechischer Stelzbock die Heckstoßstange des Wagens meiner "Chefin" angeditscht, weil er meinte im Stau auf der Stadtautobahn würden alle zügig weiterfahren. ? :confused:

Darauf hin: Polizei, Versicherung, blablabla...

Schon nach zwei (!) Monaten war die Kostenübernahmeerklärung da und der Kraftautowagen konnte zum Freundlichen zwecks Reparatur.

Auf dem Auftrag wurde fett vermerkt, daß der Wagen unter keinsten Umständen gewaschen werden darf.

 

Was wird passieren? Der Wagen wurde natürlich durch die Anlage geschoben, hier die Bilder vom Ergebnis: (Die Bilder bitte anklicken um die Defekte besser sehen zu können)

 

Das Auto wird seit über drei Jahren von mir gepflegt, weswegen ich mir sicher bin, daß diese Defekte vorher noch nicht da waren.

 

Soooo, und jetzt geht die "Gute Laune" los:

Meine Freundin telefoniert also mit dem Reparaturannahme Chef und reklamiert. Sie hat dem Typen erklärt, daß sie den Lackzustand des Wagens ganz genau kennt.

 

 

Er: Wurde das Auto denn schon poliert?

Sie: Selbverständlich, 2x im Jahr einschließlich Wachs.

Er: Wir wachsen die Autos auch, aber nach jeder Wäsche ist das Wachs wieder ab.

Sie: Aber nur bei einem Waschanlagenwachs.

Er:Wieso, das ist doch alles das gleiche.

Sie: Der Wagen wird ausschließlich von Hand mit einem wachsschonenden Shampoo gewaschen und so hält ein vernünftiges handaufgetragenes Wachs bis zu 6 Monaten.

Er: ? :confused:, Ich biete Ihnen an, das Auto hier aufzubereiten.

Sie: Aber nicht das Sie mit einer Füllpolitur arbeiten, das erkenne ich sofort (IPA).

Er:Vielleicht bereiten Sie das Auto seber auf. Als Entschädigung bekommen sie einen Servicegutschein.

 

Ich habe den Dialog jetzt sehr verkürzt wiedergegeben.

 

Sooo, Gute Laune, weil: Ich finde es echt klasse, was meine Freundin alles mittlerweile über fahrzeugpflege weiß.

Gute Laune, weil: Ich im Frühling wieder was zu tun habe und vielleicht auch noch einen kleinen Bericht schreiben kann.


28.09.2013 20:35    |    8bex    |    Kommentare (27)

Heute morgen 0:50h bei meiner Freundin zu Hause. Ich bin wach, nur warum? Ach ja, ich hatte ja schon über drei Stunden geschlafen. Sch... , ich kann nicht mehr einschlafen.
Also aufstehen, zu Fuß runtergehen, Fernseher an. Endlich mal Zeit für Selbstgespräche, ich fang mal an.

Ich: Warum bist´ Du schon wach?
Ich: Keene Ahnung!
Ich: Und was machen wir jetzt?
Ich: Laß ma Reportagen kieken.
Ich: Ok, willste ´n Bier?
Ich: Ne, is noch zu früh. Hol mir mal ne Cola.

Das ging noch ne ganze Zeit so weiter, mittlerweile war es halb vier...

Ich: Ist Dir auch so langweilig wie mir?
Ich: Ja, laß uns mal nach Hause fahren und Pflegezeug holen.
Ich: Cool, dann können wir nachher noch ´n Auto machen, wenns hell ist.
Ich: Na dann los!

Ich bin dann mit mir zu mir nach Hause gefahren und habe rasch ein paar Kleinigkeiten zusammengepackt, ab ins Auto damit und wieder zurück.
Mittlerweile war es fünf. Zurück auf´s Sofa, ich war zuerst da.

Ich: Bringste mir ´n Bier mit? Du stehst doch noch.
Ich: Na gut, ich nehm mir auch eins.

Sieben Uhr, die Frau wird wach. Plötzlich ist der Typ weg mit dem ich mich die ganze Nacht unterhalten hab - egal, war sowieso ein komischer Vogel.

Ich: Ich trink rasch noch ´n Bier und geh dann noch mal auf Matratze.
Sie: Hmmm...

Zeitsprung: Selber Tag, 12h Mittags. Ich bin wieder wach.

Ich: Frau, wasch ma Dein Auto, ich geh da nachhher noch bei!

Ich wollte doch endlich mal meine MF Pads für die Maschine ausprobieren. Ich habe die MF Pads also auf die Flex 3401 geschnallt Und zunächst etwas mehr von der Menzerna PF 2500 auf das Pad gegeben. So steht´s im Internetz. Auf Stufe 4 mit weeenig Druck und ca. 1-2 cm Vorschub pro Sekunde/ vier Kreuzstriche.
Wenn man, wie ich, die letzten Jahre immer mit Schaumstoffpads und viel Druck gearbeitet hat, dann ist das ne ganz schöne Umstellung.
Aaaaber: es funktioniert echt gut, mit deutlich weniger Kraftaufwand und, subjaktiv, besserem Ergebnis.

Zwischendurch immer mal wieder mit der hübschen orangenen Bürste bei laufender Maschine das Pad reinigen...
Wenn man es darauf anlegen würde, könnte man wahrscheinlich mit einem Pad ein ganzes Auto polieren.









Das ist dann für heute erstmal das vorläufige amtliche Zwischenergebnis. Schon gegen 17h war die Lutffeuchtigkeit so hoch, daß sich ein Weiterarbeiten nicht gelohnt hätte.
Morgen folgt dann noch eine Runde Pre Cleaner und danach das Collinite #476S für den Winter auf den Lack.
Darüber werde ich allerdings nichts mehr schreiben, da es 1.) schon zu oft beschrieben wurde und 2.) die allermeisten werten Leser, die sich auch im Fahrzeugpflegeforum rumtreiben, sowieso wissen wie das geht.

Nachdem ich ads ganze zeug wieder reingebracht hatte, war ich kurz alleine.

Ich: Mann, bin ich fertig.
Ich: Ich auch!
Ich: Auch ´n Bier?
Ich: Klar, gerne!

Danke für´s lesen und ein fröhliches Prost
8bex


07.04.2013 18:45    |    8bex    |    Kommentare (14)

Nur mal ein kleines Beading- und Glanzupdate bei Sonne. Ich denke, ich lasse einfach die Bilder sprechen. :D

Mir geht´s gut mit diesem Ergebnis!:D


03.04.2013 22:54    |    8bex    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Autopflege, Fahrzeugpflege, Z2, ZAINO, Z AIO Versiegelung, Z- FX

HUHU!
Isch hätt da jerne mal n Problem. Ach ne, hatte ich ja schon.
1. Urlaub müssen wir in der Firma immer im Oktober der Vorjahres für das gesamte kommende Jahr einreichen. Ich hatte mich u.a. für die Zeit nach Ostern eingetragen.
2. naja, das Wetter kennt Ihr ja selbst. Und für mein neues Produkt soll ich min. 10, besser 15 Grad haben.
Also mußte ich mir was einfallen lassen. Zack, Laptop an und im Internetz eine Selbstschrauberwerkstatt zu verhältnismäßig günstigen Konditionen gefunden. Nach einem sehr netten persönlichen Gespräch mit den Chef war klar: da miete ich mich ein.
Mittwoch morgen, kurz nach Acht. Das Auto war fertig beladen ( wie das ungefähr aussieht, kann man auf einem der Bilder hier erahnen, nur daß ich heute mehr dabei hatte) und ab zur Waschbox.

Nach der Handwäsche noch rasch geknetet. Ich finde es immer wieder erstaunlich, was alles nach nur 6 Monaten in der Knete hängen bleibt. Aber egal, ich wollte ja sowieso noch Polieren. Nach dem Kneten habe ich dann nochmal gewaschen und penibelst getrocknet.

Könnt Ihr Euch vorstellen, wie sich meine Hände bei +0,5 Grad und starken Wind angefühlt haben? Ich persönlich weiß es nicht, denn ich habe sie nicht mehr gespürt.

Ab zur beheizten Werkstatt! Ich habe einen sehr guten Platz ganz hinten bekommen und war den ganzen Tag ungestört.

 

 

Sachen ausladen, Kabel verlegen, Lampen aufstellen und anfangen zu polieren. Ich habe mich zuerst zur 2000er Menzerna, orangenen CG Hex Logic Pads auf der Flex 3401 VRG entschieden. Und mit dieser Kombi habe ich so ungefähr genau das an Defekten beseitigen können, was ich mir vorgestellt hatte.

Anschließend habe ich auf der Flex noch die 4000 er Menzerna auf weißen Hex Logic Pads gefahren. Glatt!

 

Soweit war da alles ( außer der Temperatur am Morgen) nicht neu für mich. Jetzt sollte es aber um Produkte gehen, mit denen ich noch nie gearbeitet hatte: (Trommelwirbel) ZAINO. Und gleichzeitig das erste Mal, daß ich als Last Step Product (LSP) eine Versiegelung und kein Wachs verwende.

 

Das Zaino AIO (all in one) ist in der Serie quasi der Pre Cleaner. Das AIO soll dünn, optional mit Maschine, aufgetragen werden, 30 min. ablüften und dann abgestaubwedelt werden. Ich habe das AIO mit den blauen Hex Logic Pads auf der Flex (Stufe 2) verarbeitet. Klappt sehr gut!!!

 

Als LSP sollte dann das Z2 auf den Lack kommen. Der Hersteller sagt, das eine Schicht Z2 24h auf den lack bleiben soll, bevor man eine zweite auftragen kann. ODER, man verwendet das Z- FX als quasi Turboaktivierung. So kann man 3 Schichten hintereinander auftragen und muß nur dann 24h warten, wenn man noch weitere Schichten Z2 auftragen will, was aber nicht mehr viel bringen soll.

 

Das mit Z-FX aktivierte Z2 soll min. 15 Minuten ablüften bevor es wieder abgenommen wird. Ich habe "Es" auch deshalb mit der Maschine und den schwarzen Hex Logic Pads aufgetragen. Als ich einmal um das Auto rum war, waren grade die besagten 15 Minuten vergangen und ich konnte die Reste mühelos wieder abstauben. Das ganze dann insgesamt 3x und fertig.

Ich habe übrigens ca. 45 ml aktiviertes Z2 für die 3 Schichten verbraucht, was ich nach der Lektüre einiger Aufbereitungsberichte mit Zaino bei meiner Fahrzeuggröße nicht wirklich viel finde. Aber es soll ja extrem dünn aufgetragen werden.

Jetzt habe ich, als alter Sack, Schultern, Rücken und Knie, aber was solls...

 

 

Gute Nacht

8bex


29.03.2013 18:38    |    8bex    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: E-Klasse, Elite, Elite Car Care, Elite UPDPDT, Mercedes, MFT, Moby Dick XL, Trockentuch, W211, Wizard of Gloss, WoG

Moinsen!
Heute morgen war mir eeeecht langweilig! Ich wollte schon seit zwei Wochen das Elite Ultra Plush Deep Pile Drying Towel ( Elite UPDPDT) für ca. 16 Pfund (ca. 19,- €) gegen das Wizard of Gloss Moby Dick XL (WoG MD XL) für ca. 17,- € testen. Aber bei dem Wetter? - Na klar, warum auch nicht.:D

Halb zehn am Carfreitag in Berlin. Temperatur so um null Grad.

Also Eimer mit sehr warmen Wasser befüllt, DJ BTBM und den MM Incredimitt rein und ab zur Waschbox - Schnee runterblasen.:D

Nachdem das Fahrzeug ganz normal mit dem MM MFHandschuh gewaschen und wieder abgespült hatte, ging es ans Trocknen. Und darum sollte es ja auch hauptsächlich in diesem Test gehen.

 

Für den Test habe ich ein wenig benutzes Elite Tuch (max 10x benutzt) gegen ein neues WoG (2x gewaschen) antreten lassen.

Mit jedem der beiden Tücher wurde eine Hälfte meines Autos getrocknet.

Ich habe dabei zuerst jeweils ein Tuch an den Ecken der kurzen Seite über die horizonalen Flächen des Lackes gezogen. Danach habe ich dann die vertikalen Flächen getrocknet.

Zwei Tücher dieser Größenordnung sind natürlich viel zu viel für ein einziges Auto, aber das sollte ja auch nur ein Test sein.

 

 

 

 

 

Fazit: Die Tücher sehen, unabhängig von der Farbe, gleich aus und fühlen sich gleich an. In diesem kurzen Test war auch in der Trockenleistung kein Unterschied festzustellen. Das WoG MD XL fusselt am Anfang genauso, wie das UPDPDT. Mal sehen, ob sich das Fusseln genauso mit der Zeit legt.

Aber: Das UPDPDT ließ sich deutlich leichter über den Lack ziehen als das Moby Dick. Ich werde in den nächsten Wochen beobachten, wie sich das weiterentwickelt.

 

 

 

 

 

Ich werde berichten, wie sich das WoG Tuch weiter schlägt. Als nächstes vergleiche ich dann noch das Microfiber Madness Crazy Pile mit dem WoG Quick Slick.

Und jetzt ein schönes Osterwochenende für Euch.

8bex


02.02.2013 20:46    |    8bex    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: Incredimitt, MM Incredimitt Waschhandschuh, Waschhandschuh, Washmitt

SOOOOOOOOOOOOOOO, da isser! Endlich!

Warum schreibe ich jetzt ein kurzes Review über einen MF Handschuh?
Ich habe in meiner Sammlung den MEG Ultimate Wash Mitt (ca. 19€), den Petzolds Fix 40 (ca. 17€), den Lupus Basic Wash Mitt (ca. 7€), den Wookies Fist (29€) und den short Hair Woohie (ca.27€). Und jetzt eben auch noch den
Microfiber Madness Incredimitt Waschhandschuh (ca. 20€), und genau dieser unterscheidet sich sehr von den anderen MF Waschhandschuhen.



Wenn ich jetzt mal die toten Katzen nicht berücksichtige und nur die MF Handschuhe vergleiche, dann gibt es natürlich Unterschiede in der Faserlänge.
Von kurz nach lang: Lupus, MEG, Fix 40 und dann der MM.

Der Unterschied des Incredimitt zu den anderen Waschhandschuhen ist, daß der MM Handschuh zwei verschiedene Faserlängen hat (blau= sehr lang, weiß= lang), und daß unter der Oberfläche noch ein Schwamm eingenäht ist.



Mein Eindruck beim ersten Waschen mit dem Incredimitt: Der Incredimitt hat einen eingearbeiteten Schwamm unter der MF Oberfläche. Dadurch hatte ich den Eindruck, nicht den gewohnten Kontakt zum Lack zu haben. Allerdings speichert dieser Schwamm sehr gut Wasser, welches nach und nach wieder abgegeben wird. Das Gleitverhalten auf dem Fahrzeuglack ist mindestens so gut wie das des Meg und des Fix 40. Vom Lupus Handschuh bin ich leider überhaupt nicht überzeugt.

Interessant finde ich, daß der Incredimitt im Wascheimer deutlich mehr Schaum erzeugt als alle andere Waschhandschuhe zusammen.

 

Für mich persönlich ist der Incredimitt zum heutigen Zeitpunkt der beste MF Handschuh, der in meinem Besitz ist. Wenn MF Produkte nicht im Verdacht stünden Wachse leicht abzutragen, würde der Incredimitt meine toten Katzen direkt ersetzen.

 

Das war´s erstmal. Ich denke, daß sich die Investition, grade wenn man einen neuen Waschhandschuh braucht, auf jeden Fall lohnt.

 

Gute Besserung

8bex