• Online: 5.821

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

20.04.2015 19:27    |    der_Derk    |    Kommentare (27)    |   Stichworte: 4 (XA4), RAV4, Toyota

Passt auf die Einfahrt
Passt auf die Einfahrt

Nach langer Zeit kann ich mal wieder etwas über andere Autos schreiben - im konkreten Fall den aktuellen RAV 4. Um mein Verhältnis zum RAV zu umschreiben, muss ich etwas weiter ausholen (na gut, muss nicht - macht aber das Fazit verständlicher):

 

Mein erster Kontakt mit dem RAV geht noch auf die fünftürige Version des Urmodells zurück - '95er Baujahr, langer Radstand. Hatte mein Vater seinerzeit als Nachfolger seines Terrano II gekauft, mit der Hoffnung auf Senkung der Unterhaltskosten. Das hat bei Verbräuchen ab 12 Liter aufwärts allerdings nicht ganz geklappt, hinzu kamen technischen Nickeligkeiten wie die undichte Ölwanne, die wegbrechende Seitenwange des Fahrersitzes - kurzum, es gibt nicht nur gute Toyotas, und dieser wurde sehr schnell durch einen Vitara V6 ersetzt.

Meine Schwester fährt hingegen seit ein paar Jahren recht zufrieden einen RAV 4 XA2 - die zweite Generation, mit 2.0er Vierzylinder Benziner und 150 PS mit 8 Litern im Schnitt. Geht doch. Bei meinem Vater ist es aktuell ein 2003er Honda CR-V RD8 - ebenfalls mit 2.0er Benziner und 150 PS, dieser nimmt sich allerdings eher 10 Liter. Dazu noch mein RX4 - man kann sagen, wir haben eine recht umfangreiche, wenngleich mindestens 10 Jahre alte Vergleichsbasis.

 

Demnächst steht eventuell Ersatz für den CR-V an, und da ist der aktuelle RAV nach ersten Besichtigungen ein guter Kandidat - Zeit für eine Probefahrt, hier stand leider nur das Einstiegsmodell mit 2.0er Diesel und 124 PS, Frontantrieb und Sechsganggetriebe zur Verfügung, aktueller Listenpreis: 25990 Euro. Über den dazugehörigen Ausstattungsumfang hinaus hatte die gefahrene Version noch 19-Zoll-Bereifung (245/45ZR19 - optisch nett, faktisch entbehrlich) mit Alufelgen sowie die Dachreling. Mit Hinblick auf die recht kurze Probefahrtzeit bitte ich die schlechte Smartphone-Fotoqualität zu entschuldigen ;).

 

Platzangebot und Sitzkomfort

Der RAV ist gewachsen, entsprechend trifft man in etwa die Platzverhältnisse an, die der alte Honda CR-V auch bietet; Auf den Vordersitzen etwas mehr, im Kofferraum etwas weniger, in jedem Fall mehr als noch im XA2. Die Sitze sind brauchbar konturiert, die Seitenwangen allerdings recht schmal und hart. Der Verstellbereich ist auch für große Personen ausreichend, hab' nichts gefunden über das ich mich beklagen könnte - obwohl, etwas mehr Schenkelauflage und eine Lordosenstütze wären nett gewesen, letztere wird es bei den höheren Ausstattungen vermutlich geben. Hinten ist die Sitzbank für Großgewachsene etwas zu kurz und unnötig dicht am Boden montiert, den Umlegemechanismus hat sich Toyota anscheinend bei Hyundai (Tucson) abgeschaut: Mittels Scherenmechanismus klappt die Sitzfläche nach unten weg, wenn man die Lehne umlegt. Bedauerlicher Weise gereicht das nicht zu einer ebenen Ladefläche, ein leichter Anstieg bleibt. Ein Reserverad (welches wir gerne an der Hecktür gehabt hätten) fehlt, unter dem Kofferraumboden schafft dies etwas mehr Stauraum, als man auf den ersten Blick sieht - aber so wirklich gut nutzbar ist der nicht. Da war der sehr tief herunter reichende Laderaum der Vorgänger mit externem Reserverad praktischer. Immerhin, das variable Gepäcknetz im Kofferraum ist eine feine Sache.

 

Motor und Fahrleistungen

Der Vergleich des Diesel mit unseren Benzinern ist aus Verbrauchssicht natürlich leicht unfair: NEFZ-typisch zu niedrig werden 4,9 Liter versprochen, der Bordrechner zeigt nach frischer Nullung bei unserer Fahrweise 6,2 Liter an. Ich würde mal mit 6,5 L/100 km Realverbrauch rechnen, was angesichts der Größe in Ordnung geht. Das Getriebe ist dabei recht lang abgestuft, vom ersten bis zum letzten Gang, den Sechsten benötigt man eigentlich nur nach Überschreiten der Autobahn-Richtgeschwindigkeit, und er ermöglicht dann 160 km/h bei ca. 3000 Umdrehungen (zur Illustration der Übersetzung, Endgeschwindigkeit wird höher liegen, wurde aber nicht getestet). Vom einsetzenden Turbolader bekommt man wenig mit, ab zuvor genannter Drehzahl wird allerdings auch der Schub recht linear, gefühlt passiert da nicht mehr viel. Bis sich das Motorgeräusch den sonstigen Fahrgeräuschen unterordnet - also ab ca. 80 km/h aufwärts - klingt es allerdings stark nutzfahrzeuglastig, und insgesamt sind die Fahrgeräusche nur so gerade eben auf dem Niveau unseres alten Honda.

 

Fahrwerk, Lenkung, Getriebe

Die Lenkung gibt sich durchaus zielgenau und kürzer übersetzt als in unseren älteren SUV, insgesamt zeigt der neue RAV nicht die Behäbigkeit von CR-V oder RX4 - leider auf Kosten des Federungskomforts. Auch wenn ein signifikanter Anteil davon auf die 245er-Niederquerschnittsbereifung zurückzuführen ist, gibt sich das Fahrwerk wenig Mühe, die Nachlässigkeiten des Straßenbaus zu verbergen - und stuckert gefühlt auch über Unebenheiten, wo mit unseren Vergleichsfahrzeugen keine sind. Das macht er zwar geräuschlos, aber die Karosserie kommt nie so richtig zur Ruhe.

Besseres kann man da vom Getriebe vermelden, das schaltet sich leicht und präzise.

 

Übersichtlichkeit, Bedienung, Materialanmutung

Eines ist immerhin geblieben: Auch ohne Parkwarner und Rückfahrkamera ist der RAV gut abzuschätzen, dank großer Rückspiegel, kantiger Karosseriegestaltung, und einem vergrößernden Innenrückspiegel. Das Armaturenbrett gibt auch wenig Rätsel auf, am Beispiel der Klimatisierung ist's für meinen Geschmack aber schon fast zu trivial: Eine Klimaautomatik findet man hier nicht, lediglich eine manuelle Klimaanlage. Die Betätigung der Luftverstellung hinterlässt an Haptik und Geräuschkulisse auch einen schönen Einblick in ihre mechanische Seilzugansteuerung - kann man als "alt und bewährt" bezeichnen, aber in dieser Preisklasse hätte ich persönlich dann doch gerne etwas "mehr", als in einem Dacia Duster.

Bei Erscheinen des XA4 habe ich mich anhand der ersten Bilder noch etwas an der Armaturenbrettgestaltung gestört, in Natura muss ich aber sagen: Gefällt. Auch wenn die Nähte nur angedeutet sind und Lederbezug imitieren sollen, das Carbon kein Echtes ist und die 90er-Jahre-Gedenkdigitaluhr immer noch in's Auge springt: Macht alles einen sauberen Eindruck.

Einen Nachteil hat Toyota übrigens seit Anbeginn des RAV immer noch nicht geändert: Der Auspuff ist das am tiefsten liegende Bauteil unter der Hinterachse, und geht bei Bodenberührung garantiert als Erstes verlustig. Gut, dieser hier hatte keinen Allrad, da erübrigt sich die Frage nach Fahrten abseits befestigter Straßen von alleine.

 

Die Zusammenfassung

Tja... für sich genommen war der Fahreindruck nicht schlecht, fährt sich recht unspektakulär, und abgesehen von der harten Federung könnte ich ihm objektiv wenig ankreiden. Jetzt kommt das große Aber: Unsere ca. 12 Jahre alten SUV beinhalten eine Ausstattung, für die man nach wie vor zum mindestens 33890 Euro teuren Executive-Modell greifen muss, der neue RAV ist unter'm Strich lediglich optisch moderner, aber technisch leider nur marginal. Sein zwei Generationen entfernter Vorfahre liegt direkter auf der Straße, und man merkt das geringere Gewicht. Der CR-V hat etwas mehr Platz, federt deutlich komfortabler und ist nochmal einen Tick leiser. Und der alte, billige RX4 hat immerhin noch mehr Komfortausstattung und den variableren Innenraum. Wenn man mal vom Diesel-bedingten Verbrauch und dem nicht direkt sichtbaren Fortschritt der aktiven und passiven Sicherheit absieht, bringt der RAV damit erstaunlich wenig Gründe für den Wechsel mit...

 

Pff... Joa, nett, aber - hab' ich ja eigentlich schon... Und sogar mit Allrad.

 

Nein, haben keinen bestellt - demnächst darf der neue CR-V noch zeigen, ob er 'nen Grund für den Umstieg liefern kann ;).

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

21.04.2015 08:54    |    yeoman

Schön geschrieben, ich lese solche 'Erfahrungsberichte' gerne. Egal von welchen Autos und welche Klasse. Schonmal über den CX5 nachgedacht? Ich merke bei dir eine gewisse Affinität zu japanischen Fabrikaten.

Mir persönlich gefällt das Design vom neuen RAV4 nicht. Die hohen Heckleuchten tun ihres dazu.

PS: Die 19'' Felgen sehen absolut schrecklich aus! :D

- meine Meinung.


21.04.2015 09:00    |    Stratos Zero

Wenn du so viel Platz gar nicht brauchst sieh dir am besten mal den neuen Honda HR-V und den Mazda CX-3 an.


21.04.2015 09:41    |    der_Derk

Ich brauch' den Platz eh nicht - aber die Familie hat sich jetzt so an die recht komfortablen Platzverhältnisse des CR-V gewöhnt, dass sie nur sehr ungern davon abrücken wollen ;).

 

CX-5 wäre evtl. auch noch eine Option, ist aber ebenfalls nicht ganz so geräumig, und preislich (gebraucht) nicht allzu weit vom CX-7 entfernt, der würde uns dann eher anlächeln (Verbrauch ist bei der Jahresfahrleistung sekundär). HR-V (war da überhaupt 'nen Allrad geplant?) und CX-3 sind dann doch 'ne Spur zu klein, um gegebenenfalls vier Personen plus Gepäck halbwegs einschränkungsfrei zu befördern.

 

Ist auch keine akute Suche, eher eine Orientierung was der Gebrauchtwagenmarkt ab nächstem Jahr so bereit halten könnte... Und für den Nachfolger meines RX4 hab' ich eh was Anderes im Sinn :).


22.04.2015 13:21    |    outbackler

Schön geschrieben. Solche Berichte gefallen mir.


23.04.2015 11:54    |    der_hausmeister

Ich schließe mich an, gut geschriebener Bericht. Der 2.0 D-4D ist im RAV einfach deplaziert, da gehört der 2.0 Benziner rein, alternativ noch der große Diesel, und mit Allrad. Dann macht ein Rav4 einfach Sinn und fährt sich sicher besser.

Schade das der Händler nur so ein Sparmodell hatte, schon eine Ausstattungslinie höher ist der Rav4 wesentlich besser ausgestattet, u.a. mit Touch-Audiosystem und Klimaautomatik.

Dafür zieht man auf einen Vorführer prollige Tuning-Räder die den Komfort verschlechtern - wie kommt man auf sowas?


23.04.2015 12:02    |    der_Derk

Danke, ich werde mich bemühen, das Niveau zu halten ;).

 

Begründung des Händlers: So verkauft sich das Nacktmodell besser, vielen Käufer legen mehr Wert auf die Optik als auf die Funktionen. Muss ich einfach mal glauben, mangels Kontrollmöglichkeit - aber bei Kia klappt das mit dem Sportage augenscheinlich nach dem Prinzip "kleinster Motor mit größten Rädern" auch ganz gut.


23.04.2015 13:40    |    XC70D5

Netter Fahrbericht!

 

Leider ist der aktuelle RAV Lichtjahre vom innovativen ersten Modell entfernt (von dem meine Eltern den kurzen und langen hatten, absolut problemfrei).

 

Was mich aber wirklich stört am aktuellen, sind die bei Japanern jetzt so beliebten, aufgesetzten Rückleuchten. WTF???


23.04.2015 14:50    |    der_Derk

Danke :).

 

Ja, dem Urmodell ist er ziemlich entwachsen - das hatte allerdings auch eher ein Format, das aktuell dem Juke entspräche, fänd' ich auch nicht schlecht wenn Toyota da einen Konkurrenten zu hätte.

 

Die Rückleuchten - hm, im Prinzip gefällt mir gerade wegen der Kante und der hohen Anordnung die Heckansicht sogar besser als der Blick von vorne. Also wegen mir können die so bleiben ;).

 

Das außenliegende Reserverad vermisse ich da eher.


23.04.2015 14:54    |    XC70D5

Außenliegendes Reserverad scheint eh einer aussterbenden Art anzugehören...funktioniert bei konventioneller, nach oben zu öffnender Heckklappe auch eher schlecht ;)


23.04.2015 14:57    |    der_Derk

Stimmt. Die will ich ja auch gar nicht haben, eine Hecktür find' ich ausreichend ;).

 

(Obwohl - Opel Frontera hatte beides, musste man halt erst den Halter mit dem Reserverad wegschwenken, dann die Klappe öffnen)


23.04.2015 14:59    |    XC70D5

Bei der Hecktüre war ja doch störend, dass sie zur falschen Seite öffnete...außer vor meiner Haustüre :)

 

 

Stimmt, so ein Bügelreserveradhalterumklappdingens hatte ich auch an meinem Terrano I. Praktisch war das aber nicht wirklich, aber er hatte ja das separat öffnende Fenster.


23.04.2015 15:07    |    der_Derk

Ach, klar - Terrano konnte das auch. War meistens 'ne riesen Sauerei mit dem dick eingefetteten Riegel, und wenn man es zu schwungvoll aufgeworfen hat, drückte der Endanschlag in den Kotflügel. Zugegeben - war nicht optimal, hätte man aber über die Jahre was draus machen können ;).

 

Unser CR-V hat mal ausparkender Weise einen Tiguan getroffen. Sind halt beide rückwärts aus der Parklücke, und haben beide gepennt - entsprechend kam man zu dem Schluss, jeder trage seinen Schaden selbst. Schaden am Tiguan: Heckpartie komplett eingedrückt, mindestens die Heckklappe muss neu. Schaden am CR-V: Reserveradhalter gerade gebogen, weiter geht's. Pluspunkt für den dicken Gummipömpel am Heck :).


23.04.2015 15:26    |    XC70D5

Mir ist mal ein Fahranfänger mit seinem Golf unter das Reserverad gefahren. Habe ihn ziehen lassen, da ich nur einen kaum sichtbaren Kratzer unter dem Edelstahlcover (da wo das Schloß sitzt) hatte.....er war mit seiner malträtierten Motorhaube (vom Schloß) gestraft genug :D ;)


23.04.2015 15:44    |    der_Derk

:D ... Siehste, die Vorteile überwiegen doch... ;)


23.04.2015 15:58    |    XC70D5

:D Stimmt! Ich nehme alles zurück :D


25.04.2015 11:06    |    I10-DRIVER

Der RAV4 wirkt auf mich im Vergleich zu anderen SUVs eher rustikal, was in diesem Segment nicht schlecht sein muss. Das Design des aktuellen Auris und RAV4 gefällt mir. Allerdings scheiden sich da wohl die Geister. Nur hat sich Toyota gefühlt in den letzten 15 Jahren nicht weiterentwickelt (abgesehen Hybridmodelle) und seine Autos nur optisch aufgefrischt. Der 2003er Corolla Kombi meiner Mutter dreht zuverlässig seine Kreise und fährt nicht nennenswert schlechter als der aktuelle Nachfolger. Zum Thema Fahrwerke bei SUVs. Ich bin mal einen Audi Q5 mit 20 Zöllern und Sportfahrwerk durchgeschüttelt worden. Versteh nicht warum man sich so bemüht den Fahrkomfort kaputt zu machen. Wie siehts den mit dem neuen Hyundai Tuscon aus?


25.04.2015 20:41    |    Jack1973

Danke für den netten Bericht. Mir gefallen die Toyota Modelle generell nicht, ob SUV, Auris oder Avensis. Ist aber halt Geschmackssache. Wenn wir bei asiatischen Fahrzeugen bleiben finde ich den Mazda CX-5, den neuen Qashqai und den bald auf den Markt kommenden Hyundai Tucson gut. Wobei der Hyundai mein Favorit von den Dreien wäre.


27.04.2015 08:57    |    der_Derk

Zitat:

Der 2003er Corolla Kombi meiner Mutter dreht zuverlässig seine Kreise und fährt nicht nennenswert schlechter als der aktuelle Nachfolger.

Das ist halt auch mein "Problem", ich sehe zu den aktuellen Modellen wenig Abstand, der die Ausgabe rechtfertigen würde.

 

Den neue Tucson als ix35-Nachfolger finde ich nach den ersten Bildern auch nicht übel - bleibt abzuwarten, wie die nicht-vollausgestattete Version aussieht, bisher kenne ich da nur das Messemodell. Geht leider etwas in die Richtung der neuen Nissan Qashqai/X-Trail - nicht, weil die nicht nett aussähen, aber man kann sie nur schwer auseinander halten. Der neue Tucson ist optisch auch "nur" ein geschrumpfter Santa Fe, so ein wenig mehr Differenzierung fänd' ich besser. Generell muss ich mal abwarten, ob Hyundai im Innenraum Fortschritte gemacht hat, die blau hinterleuchteten LCDs der bisherigen Modelle wirkten zusammen mit haufenweise Silberplastik unschön billig, da gefielen mir die jeweils alternativen Kia-Modelle besser.


27.04.2015 13:58    |    204er

Meine Eltern haben Ende vorigem Jahres den RAV4 (EZ 01/2014) Probe gefahren. Insbesondere die harte Federung hat sie abgeschreckt. Und - die für einen fast 28.000 Euro teuren Jahreswagen - erbärmliche Innenraumanmutung. Sie haben sich dann doch vom "SUV" abbringen lassen und einen Mercedes E 200 W212 Modellpflege (EZ 09/2013) gekauft. Der Mercedes war nur unwesentlich älter, hatte weniger gelaufen (12 tkm vs. 25 tkm), war wesentlich besser ausgestattet (LED-ILS, Comand Online Navi, 7-Gang Automatik) und ganze 1800 Euro teurer als der RAV4. Dazu noch besseres Werkstattnetz, besserer Wiederverkauf, besseres Prestige (wem es wichtig ist....).


12.08.2015 12:32    |    Raver2014

Hallo Derk, schade das Du Ihn mit den,mit Verlaub, "Spinnerrädern" fahren mußtest. Mit den kleinstmöglichen

Serienrädern, hättest Du ein anderes Auto fahren dürfen. Komfort entsteht aus einer "Komposition" der Fahr-

werksfederung/ Dämpfung und den federnen Reifen. Bei den getesteten Niederquerschnittsreifen federt NICHTS

mehr. Vielleicht , sollte Dies, das entscheidene Kriterium sein, zum Vergleich Eines mit Serienrädern zum Vergleich

fahren. Ja, das ehemalige Ersatzrad, ist, weil zu schwer und zu teuer, endgültig Geschichte. Doch es gibt sogar bei

Toyota ein Notrad, welches in dem doppelten Ladeboden verschwindet. Dies würde ich mir auf jeden Fall reinlegen.

Den 2.0 L Benziner würde ich Dir trotz höherem Verbrauch, an`s Herz legen.( So erspart man sich bei kürzeren

Strecken, die Dieseltypischen Störungen.) Der Auspuff ist nach wie vor, der Aufhänger unter dem RAV4. So wie

auch Du,würde ich auf die Allradversion zugreifen. Schaun wir mal, ob und Was es bei Euch werden wird........

Gruß aus B.............


11.07.2016 11:23    |    touranfaq

Zitat:

das hatte allerdings auch eher ein Format, das aktuell dem Juke entspräche, fänd' ich auch nicht schlecht wenn Toyota da einen Konkurrenten zu hätte.

Kommt doch mit dem CH-R ;)

 

Ich kann übrigens nur empfehlen den aktuellen Rav4 mit dem Hybridantrieb zu testen. Hab ich jetzt schon zweimal getan, und seitdem will ich keinen Diesel mehr :D


11.07.2016 13:56    |    der_Derk

Der CH-R war bei Erstellung des Beitrages aber nicht mal angekündigt... ;)

 

Persönlich weiß ich noch nicht so recht, was ich von dem halten soll. Ich fand' z.B. Nissan's Interpretation in der Größe auf den ersten Blick nicht schlecht, kommt aber wohl doch nicht. Der CH-R ist - vorsicht, persönliche Geschmacksfrage - optisch leider ziemlich verunglückt. Das Civic-Heck, die scheinbar wahllose Verteilung von Sicken und Kanten, von denen kaum zwei passend ineinander über laufen - ist nicht mein Fall, und ich bin ansonsten für optisch auffällige Lösungen immer zu haben.

 

Der RAV-Hybrid steht tatsächlich auf der Probefahr-Liste, ist aber in unserer Region gar nicht mal so einfach für eine Probefahrt aufzutreiben. Derweil will auch am Honda einfach nichts kaputt gehen, so dass man die Ersatz-Suche mal forcieren müsste ;).


03.01.2018 13:35    |    Alex_123

Also nach sehr schlechten Erfahrungen mit Nissan X-Trail und Honda CR-V (bei beiden häufige und teure Reparaturen bis hin zu vorzeitigen Motorschäden) war meine Entscheidung für den RAV4 IV das Beste was mir passieren konnte. Nach sehr hoher Kilometerzahl läuft der immer noch völlig fehlerfrei wie ein Schweizer Uhrwerk.

Auch der Allrad ist um Welten besser als der vom Honda. Einzig der X-Trail hatte sehr gute Allradeigenschaften, jedoch mit sehr vorzeitigem (Zahn-)Ausfall dessen...


Deine Antwort auf "Fremdfahren: Toyota RAV 4 XA4 Diesel"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.12.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • der_Derk
  • HRMeinert

Frisch hereingestolpert:

  • anonym
  • fabian2911
  • der_Derk
  • Rumpelgnom
  • Schwarter
  • HGPoppe
  • tlrg
  • himmels

Blogleser (165)