• Online: 5.310

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

21.06.2012 19:08    |    der_Derk    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: 800, BMW, BMW Motorrad, DR, F800 GS, Fahrzeugtest, Probefahrt, Suzuki DR 800

img00020-20120621-1542
Img00020 20120621 1542

Das Wetter ist ja eigentlich gerade weniger zum Motorradfahren geeignet, aber irgendwann musste ich den Ölwechsel an der DR doch mal vornehmen (lassen). Die Gelegenheit war heute, und für die Zwischenzeit hatte man mir einen tatsächlich angemessenen Ersatz gestellt: Eine BMW F800 GS. Der Hubraum passt also schonmal, allerdings treffen hier 85 PS auf ca. 180 kg, während bei meinem dicken Eintopf 50 PS gegen knappe 230 kg kämpfen. Damit wäre schonmal geklärt, wer bei den Fahrleistungen die Nase klar vorne hat...

 

Die Vorteile:

 

Die 800er GS macht einen überaus wertigen Eindruck (für jemanden, der eine 17 Jahre alte Suzuki fährt ;)), ist mit Bordrechner, Hauptständer und Heizgriffen gut ausgestattet, und hat dem Gewichtsvorteil entsprechend ein kinderleichtes Handling. Die Sitzhöhe liegt nur minimal niedriger als bei meiner DR, kommt meiner Statur also immer noch entgegen. Der Motor hat einen sehr weit nutzbares Drehzahlband (wobei ich es nach oben hin dann doch nicht ausgetestet habe) und zieht gleichmäßig aus jeder Lebenslage, untermalt von einer kernigen, aber unaufdringlichen Geräuschkulisse. Naturgemäß macht er dies ohne die Vibrationen des DR-Singles zu erzeugen. Der Windschutz ist minimal besser geglückt als auf meiner DR, und die Verbrauchsanzeige präsentierte bei meiner recht gesitteten Fahrweise eine 4 vor dem Komma.

 

 

Die Nachteile:

 

Die Federung ist relativ straff ausgefallen, was der Motorleistung angemessen ist, aber leider auch dazu führt dass ich auf einer mir gut bekannten Strecke völlig neue Bodenunebenheiten kennengelernt habe. Jede noch so kleine Asphaltnaht scheint direkt im Lenker anzukommen. Daran kann man sich zwar gewöhnen, aber die Entkopplung ist bei der alten DR deutlich besser. Andere werden es vielleicht umgekehrt bewerten, ich bin nunmal eher der unsportliche Fahrer ;).

Der Kniewinkel ist für mich leider unpassend, die Fußrasten sind einfach zu hoch - oder die Sitzbank zu niedrig. Gänzlich unbequem ist es zwar nicht, meine altbekannte Sitzposition sagt mir aber deutlich mehr zu. Größtes Problem: der Blinker. Nicht, weil BMW diese links und rechts verteilt hat, die Umgewöhnung ist schnell erfolgt - aber der Rückstellmechanismus ist eine ergonomische Katastrophe. Diesen Hebel mit dem rechten Daumen treffsicher zu betätigen erfordert zumindest bei meiner Anatomie eine Drehung des Handgelenks, was rechts eher unvorteilhaft einen Gasstoß auslöst. In Verbindung mit dem kurzen Gasweg und dem daher recht giftigen Ansprechverhalten hat es lange Zeit gedauert, bis ich nach dem Abbiegen geübt genug war um keinen Bocksprung zu vollführen. Den Krampf in der rechten Hand hat es aber nicht verhindern können...

 

 

Zusammenfassung

 

Keine Frage - die F800 GS ist gegenüber meinem alten Schrupper selbstverständlich das bessere Fahrzeug. Alleine der Bordrechner und das wegfallende Gefummel mit dem Choke wären für mich Grund genug zum Tausch, der Motor ist ebenfalls klar besser, und es fährt sich halt "neuer". Allerdings sprechen noch ein paar entscheidende Dinge dagegen. Die Sitzposition, der Blinker sowie - der Preis. In einer Spanne von 7000-10000 Euro würde ich eher nach etwas Besonderem suchen, anstatt nach einem verhältnismäßig nüchternen und normalen Motorrad wie der 800er GS.

 

Was die Bilder angeht - sorry, ich hatte auf die Schnelle nur die Handykamera zur Verfügung. Die GS wirkt auch nur so riesig gegenüber der DR, weil sie auf dem Hauptständer steht, wirklich größer ist sie nicht.


22.06.2012 09:51    |    Lewellyn

Ist die F nicht neu gewesen? BMW soll doch wieder auf die antike Schaltwippe zurückgegangen sein. Ein klares Argument gegen eine neue BMW. Ich bin absoluter Verfechter der dreigeteilten Lösung. Wenn man sich da mal dran gewöhnt hat, möchte man nie wieder so ne blöde Schaltwippe ertasten. Außerdem funktioniert der Warnblinker so in Sekundenbruchteilen, indem man einfach beide Daumen auf die Taster drückt. Auf der Autobahn nicht ganz unwichtig.

 

Ich bin noch keine F800GS gefahren, aber die etwas unkomfortable Sitzergonomie haben schon mehrere bemängelt.

 

Ansonsten natürlich ein tolles Motorrad für so ziemlich alle denkbaren Einsatzzwecke.


22.06.2012 20:19    |    der_Derk

Ganz neu war sie nicht, hatte 4000 km drauf - der Farbgebung nach sollte es aber das aktuelle Modell gewesen sein?

 

Die Klaviatur für den Blinker sieht man auf dem dritten Bild - für die Daumen links und rechts unter dem Lenker die Blinkerschalter, und rechts der zum Zurücksetzen sozusagen in Richtung Fahrer vorgebaut - an der linken Armatur ist an der Stelle die Hupe. Das Problem ist nun - man muss von unten nach oben drücken, was links noch kein Problem ist, aber versuch' das mal rechts ohne eben am Gas zu drehen... ;)

Wenn sich der Blinker automatisch nach Lenkeinschlag ausschalten würde, wäre es ja kein Problem. Ich meine, so eine Funktion gab es bei BMW auch mal (oder gibt es noch)?

 

Die Wippe für den linken Daumen, wie meine DR (und die meisten anderen Motorräder vermutlich auch) ihn hat, finde ich da einfacher zu bedienen, weil die linke Hand halt nicht zeitgleich wichtige Dinge erledigen muss.

 

Ansonsten ist es natürlich eine schöne Maschine, mir gefällt auch die Farbe (ist ja fast 'ne Blaue ;)), und mit der merkwürdig hohen Froschhaltung könnte ich vielleicht sogar auch noch leben - nur wenn ich soviel Geld in die Hand nehmen sollte, dann kommen wieder so viele Alternativen in Betracht... KTM 9-irgendwas Adventure, vielleicht doch noch die Buell Ulysses, und die Guzzi Stelvio ist auch langsam in diesen Preisregionen eingetroffen...


22.06.2012 21:32    |    WorldEater666

Man muss die Blinkerrückstellung ja nicht zwangläufig mit der "Tastfläche" des Daumens betätigen, klappt bei mir mit der Flanke einwandfrei... ;)

 

Also den Daumen nicht beugen, sondern schwenken... :D


22.06.2012 22:25    |    der_Derk

Als völlig feinmotorisch unbegabt würde ich mich jetzt nicht bezeichnen wollen, aber - es geht einfach nicht, bzw bedarf im Zweifel längerer Übung... ;)


24.06.2012 18:57    |    guenther1988

Die Rückstellung gibt es noch, wenn beschleunigt wird, schaltet der Blinker sich nach einer gewissen Zeit automatisch ab. Da verlasse ich mich aber nicht drauf bei meiner ST.

 

Die GS und ST haben noch das alte Blinkersystem, ich glaube die R hat schon den Kippschalter auf der linken Seite am Lenker. Und es ist definitiv möglich den Blinker abzuschalten ohne Gas zu geben. ;)


09.07.2012 00:31    |    sampleman

BMW hat am Freitag in Garmisch-Partenkirchen anlässlich der BMW Motorrad Days die überarbeitete F650 (heißt jetzt F700) und die überarbeitete F800GS vorgestellt. Die hat jetzt einen "Japan"-Schalter für den Blinker, außerdem ABS serienmäßig, und man kann die elektronische Fahrwerksregelung ESA dazubestellen, wenn man das braucht. Einige Details im Cockpit (zum Beispiel das "Urindöschen" für die Bremsflüssigkeit) wurden überarbeitet, außerdem gibt es neue Farben. Es gibt im Zubehör auch eine höhere Bank, falls man Probleme mit dem Kniewinkel hat.

 

Ich habe am Samstag zum ersten Mal eine F800GS (noch das alte Modell) gefahren. Mir war der Kniewinkel zu spitz, die Rückspiegel zu kurz und zu klein. Den Rest vom Mopped fand ich ziemlich gut. Ich fahre seit 1,5 Jahren BMW R1100GS und habe mich inzwischen an die Dreiknopf-Blinkbedienung gewöhnt, und im Gegensatz zur 1100 hat die F800 wenigstens eine automatische Rückstellung.

 

BMW hat offiziell erklärt, dass ab 2011 bei jedem neuen Motorrad die neue Blinkbetätigung eingeführt wird. Die R1200-Modelle mit dem DOHC-Motor waren die letzten, die die alten Blinkerknöpfe behalten haben. Die K1600 hat bereits die neuen, die F700/800 jetzt auch, und die R1250, die zur IFMA in Köln gezeigt wird, wird sie wohl auch bekommen. Schade, wenn man sich mal dran gewöhnt hat, ist das System nämlich klasse. Es dauert nur seine Zeit


09.07.2012 16:44    |    der_Derk

Wahrscheinlich war dann doch die automatische Rückstellung dabei, und ich habe sie übersehen, bzw. war zu ungeduldig um drauf zu warten. Schade, hätte mir einige Verrenkungen erspart ;).

 

Das Urindöschen wollte ich jetzt nicht negativ erwähnen, weil man dem noch recht einfach abhelfen kann - mutet aber tatsächlich in der Preisklasse etwas merkwürdig an.

 

Ist halt insgesamt Nörgeln auf hohem Niveau, mit der höheren Sitzbank, anderer Fahrwerksabstimmung und der dann neuen Blinkeransteuerung passt ja eigentlich alles...

 

 

 

 

... Nein halt - der Preis noch nicht... :D ;)


10.07.2012 20:21    |    Eric E.

Harley hat eine automatische Blinkerrückstellung die hervorragend funktioniert. Sobald das Motorrad wieder senkrecht ist, geht der Blinker aus. Funktioniert immer!

 

Hab ich erst am Wochenende an einer forty-eight ausprobiert. Da passt übrigens auch der Kniewinkel :p :D

 

Grüße,

Eric


10.07.2012 21:10    |    der_Derk

Hmm... War die 48 nicht dieses zwar gutaussehende, aber leider viel zu kleine Spielmobil bei dem die Knie in Kurven mit dem Lenker kollidieren können, während man dank nicht einmal 8 Liter Tankinhalt eigentlich nur direkte Wege zwischen zwei Zapfsäulen zurücklegt...? ;)

 

Und überhaupt - wo bleibt der bebilderte Bericht? :)


10.07.2012 21:55    |    Eric E.

vor lauter Aufregung hab ich die Bilder vergessen.... :rolleyes: 


29.07.2012 10:28    |    Alpcrasher

Hallo,

 

vor etwa 2 Jahren hatte ich auch Gelegenheit die F800 GS zu fahren.

 

Da konnte ich sie prima auf meiner Hausstrecke (ca.200 km) mit meiner Transalp Bj. 1999 vergleichen.

 

Das heisst:

Landstrasse

Wirtschafts und Waldwege

Asphalt, Kopfsteinpflaster und Schotter

 

Vorteile:

Die Federung vorn ist straffer aber nicht unkomfortabel.

Hinten ist das Ansprechverhalten feiner.

Sitzbank war die normale Ausführung und der Kniewinkel besser als Transe.

 

Derk, kann es sein dass bei dir die niedrigere Sitzbank verbaut war?

Hab ich bei Vorführern sehr häufig gesehen!

 

Da ich auch gern endurowandere zeigte sich auch der für mich einzige aber gravierende Nachteil:

Bei langsamer Fahrt (ca. 2000 U/min) im 2. oder auch 3. Gang macht sich ein Konstantruckeln stark bemerkbar.

 

Wenn BMW dies in den Griff bekommt wäre für mich ein Umstieg möglich.

 

Vorerst aber wird mir meine Transe noch dute Dienste leisten.

 

Im beadenen Zustand spricht die hinten auch weicher an, nur vorn ist sie etwas zu weich.

Und Konstantruckeln kennt sie auch nicht!

 

Gruß

 

Alpcrasher


29.07.2012 19:17    |    der_Derk

Kann sein, dass es die flache Sitzbank war - da fehlt mir ein Vergleich. Konstantfahrruckeln hatte ich keines, auch nicht zwischen 2-3000 Umdrehungen. Von der DR kommend will ich aber nicht ausschließen, dass ich das schlichtweg nicht gespürt habe ;)


17.01.2013 13:51    |    Sybona

Hallo! Wie bewertest Du etwas besonderes. Meiner Meinung nach bekommt man von den Massenherstellern, zu denen eben auch BMW gehört, zwischen 7000 und 10000 Euro nur Hausmannskost. Ein besonderes Fahrzeug wie z.B Ducatimodelle mit entsprechenden Komponenten, oder aehnliches exklusives Gefährt treibt sich dann auch schon mal ab 20000 Euro im Showroom der Händler herum. Ich finde es trotzdem gut, wenn jemand mal sein Tauschfahrzeug ohne Markendünkel und unvoreingenommen bewertet. Oft bleibt von der sogenannten Ikone, und mit reichlich Marketing aufgepäppelten Produktlinie ,dann nicht viel mehr als ein ganz normales Brot und Butter Fahrzeug. Nach 25 Jahren BMW mit 7 verschiedenen Modellen und nicht nur positiven Erfahrungen, trotz wenig zurückgelegter km, kann ich momentan bei meiner R 1200R Klassik nur Positives berichten.


17.01.2013 15:44    |    der_Derk

Als "Besonders" betrachte ich entweder die generelle Seltenheit eines Modells oder bestimmte technische oder optische Alleinstellungsmerkmale. Das Besondere kann dann in diesem Fall eine KTM 990 Adventure, Buell Ulysses, Moto Guzzi Stelvio oder Ähnliches sein. Erschwerend hinzu kommt, dass ich letztendlich nur nach Erhaltungszustand gehe, nicht nach Alter und Laufleistung, da kommen durchaus unfaire Vergleiche zustande.

 

Die F800 GS ist nicht ohne Besonderheiten, Gitterrohrrahmen und Motor sind durchaus auch für mich ansprechend. Nur kann ich mich eher für Kardan, Motor und Optik einer R1150 GS begeistern, oder Motorsound und -Charakteristik der Buell, oder Form und Fahrverhalten der KTM - oder eben die Tatsache, den größten Eintopf aller Enduros durch die Gegend zu schaukeln. Natürlich ist das objektiv betrachtet völliger Blödsinn, aber würden alle rational an den Kauf von Motorrädern herangehen, wäre der Markt bspw. mit einer 600er Bandit gesättigt... ;)


Deine Antwort auf "Fremdfahren: BMW F800 GS"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.12.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • der_Derk
  • HRMeinert

Frisch hereingestolpert:

  • anonym
  • der_Derk
  • MI-alex
  • sharock22
  • johnny7778
  • tomato
  • SpyGe
  • Umut47

Blogleser (165)