• Online: 5.523

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

15.02.2015 15:22    |    der_Derk    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: Amphibienfahrzeug, Amphitruck, ferngesteuert, Modellbau, RC

Amphitruck MK1, seite Amphitruck MK1, seite

 

Wenn ich mich mal so in meinem Blog umschaue, habe ich den Modellbaubereich wohl sträflich vernachlässigt - Zeit, das zu ändern ;)

Ende November fiel mein Blick auf den vor sich hin staubenden Amphitruck im Maßstab 1:87, den ich vor über 10 Jahren mal gebaut hatte. Fuhr lange Jahre sehr gut, aber die Akkus (4 Zellen NiMH, 120 mAh) hatten es hinter sich. Da die Adventszeit ja traditionell Bastelzeit ist, wollte ich den Kleinen eigentlich in aller Ruhe in den vier Wochen aufpäppeln - neue Akkus, evtl. neue Elektronik, und vielleicht endlich mal die von Anfang an verbaute, aber nie beschaltete Beleuchtung anschließen. Wie man an der Bildergalerie schon sehen kann: Gekommen ist es anders.

 

Entstanden war der Amphitruck MK1 seinerzeit aus 0,5-mm-Polystyrolplatten, den Überresten eines schlechten KAMAZ-Modells und sechs Schnecken/Stirnradpaarungen Modul 0,2. Lenkung gab es keine, dafür Panzersteuerung (linke und rechte Radgruppe sind getrennt steuerbar) und Allradantrieb. Größtes Problem war das Gewicht - bei 11,5 cm Länge, 36 mm Höhe und ebenfalls 36 mm Breite kommt eben kaum Auftrieb zustande - aber er hielt sich am Ende halbwegs über Wasser.

Die Zerlegung zeigte dann leider, dass neben den defekten Akkus auch die Getriebe gelitten hatten - seinerzeit hatte ich noch keine schrägverzahnten Stirnräder, entsprechend haben sich Schnecken und Zahnräder über die Jahre aneinander abgefräst - mit klaren Nachteilen für die Schnecken, diese waren mittlerweile mittig konisch, und die Räder sprangen zeitweise über. Eine Getriebereparatur hatte ich wartungsseitig nicht vorgesehen - ob ich nun den Antriebsstrang nochmal neu baue, oder gleich das ganze Fahrzeug, das kam auf denselben Aufwand hinaus. Da mittlerweile die Elektronik und Akkus doch einen deutlichen Entwicklungssprung getan hatten, war der Neubau sinnvoller - denn es geht ja wieder kleiner :).

 

Den Antrieb wollte ich beibehalten, da er sich abgesehen vom Verschleißbild bewährt hatte. Die Wahl fiel diesmal auf Modul 0,3-Komponenten und schrägverzahnte Stirnräder, die Achsen sind von 0,8 mm auf 1 mm erstarkt, und die reine Kunststoffwanne wich einem Messinggerüst - gewichtstechnisch bedenklich, aber da ich am Akku mit einer Lipo-Zelle (160 mAh) deutlich sparen konnte, war das verschmerzbar.

 

Die alten Motoren (das Innenleben jeweils eines Graupner C141-Servos) konnte ich weiterverwenden, ansonsten leider nichts - an Stelle von zwei Fahrreglern und einem 40 MHz-Empfänger trat die 2,4 GHz-Version mit drei integrierten Reglern und Schaltmöglichkeiten für die Beleuchtung (Hersteller Deltang, zu Spektrum kompatibel). Den Satz Reifen bekommt man von Roco/Herpa, die alte Bereifung (Lego auf Herpa-Felgen) war für die neue Version leider zu breit. Der Aufbau wurde wie gewohnt aus Kunststoffplatten geklebt/geschliffen, wobei ich diesmal auch die Fahrerkabine selbst gebaut habe - so hat der Amphitruck nach wie vor kein echtes Vorbild, sieht aber zumindest so aus als könnte es das Vorbild geben. Mit den neuen Abmessungen von 100 mm x 32 mm x 40 mm ist er im Wesentlichen kürzer als der Alte, verdrängt aber in etwa dasselbe.

 

Die Beleuchtung ist diesmal etwas umfangreicher geworden, allerdings hätte ich die Hauptscheinwerfer vor dem Einbau doch testen sollen. War der festen Überzeugung, dass es weiße sind - waren aber die Gelben. Nun gut, auseinanderreißen wollte ich den Truck dafür nicht mehr, jetzt ist's halt ein Franzose. Front- und Heckscheinwerfer hängen an einem Schaltkanal, die Dachgalerie ist dimmbar - und der Deltang-Empfänger hat immer noch 3 Kanäle übrig.

 

Da der Artikel erst jetzt im Februar kommt, erahnt man wahrscheinlich schon dass die Adventszeit nicht ganz gereicht hat - am Längsten habe ich mich mal wieder mit dem Lackieren aufgehalten, und zu allem Überfluss das fast fertige Modell dann noch elegant vom Tisch geworfen. Ist stabil gebaut - aber man sieht noch ein paar Lackschäden, und die auf manchen Bildern sichtbaren Kortdüsen haben es auch nicht überlebt. Das Resultat gefällt mir jedoch wieder - genauso gut wie der Alte. Während es von diesem keine bewegten Bilder gibt (und auch nicht mehr geben wird), hier der MK2 in seinem Element. Ja, er hängt recht tief hinten, das liegt an der Motorenposition und war auch schon beim MK1 so ;)

 

Auf dass er genauso lange halten möge wie der Vorgänger...

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 13 von 13 fanden den Artikel lesenswert.

15.02.2015 16:31    |    meehster

Sehr schön!


15.02.2015 19:23    |    dodo32

Ja wie geil ist DAS denn :D:D

 

SUPERKLASSE! Gefällt mir sehr gut! Eine tolle Arbeit vor allem wenn man den Maßstab berücksichtigt. Ohne Worte... :cool::cool::cool::cool:


15.02.2015 19:40    |    max.tom

Super gemacht und noch so ein Modellbaufan:):):)


15.02.2015 20:06    |    Zenobia_V6

Hach ist das niedlich.

Hat Licht und schwimmt sogar. Maßstab 1:87 entspricht doch H0. Oder irre ich?


15.02.2015 20:08    |    der_Derk

Danke danke :).

 

Ja, habe heute morgen auch viel Spaß am Teich gehabt - sehr zur Irritation der Spaziergänger... :D

 

Stimmt - 1:87 ist H0, kann daher auch beliebige Modellbahnlandschaften unsicher machen.


15.02.2015 20:11    |    John-Mac-Dee

Das Teil ist ja der absolute Wahnsinn. Saustark!


15.02.2015 20:15    |    Zenobia_V6

Wie sieht denn die Fernbedienung dafür aus? Ist die auch so klein?


15.02.2015 20:24    |    der_Derk

Nein, die ist etwas größer... ;)

Eine Graupner MC22, parallel zu 40 MHz auf 2,4 GHz ausgebaut.


Bild

15.02.2015 20:43    |    Zenobia_V6

Ach, das erinnert mich gleich wieder an alte Zeiten. Super.

 

Ich schon seit Ewigkeiten ein RC Buch aus der DDR. Leider ist das in unserem Hausstand über die Jahre verschwunden. Da war ein Sportwagen von Citroen drin. Sah dem XM ähnlich. Allerdings ließ sich hinten der Motorraum komplett öffnen, so dass die Räder frei sichtbar waren. Ich habe leider nur noch Bildfragmente im Kopf. Vielleicht war es auch eine andere Marke. Ein grüner Porsche war auch drin. Alles RC Modelle.


16.02.2015 01:05    |    dodo32

..wenn ich mir den Ladezustand der MC 22 ansehe so vermute ich, dass da ein Lipo drinn ist? Die Nennspannung ist sehr hoch...


16.02.2015 08:15    |    enrgy

mutig, das teil auf dünnes eis fahren zu lassen. etwas ab vom ufer hätte er durchaus stecken bleiben können. dann gibts kalte füße....


16.02.2015 08:29    |    der_Derk

Hm, Nennspannung ist für den 8-Zellen-NiMH-Pack eigentlich genau passend (NiCd haben nominell 1,2V, NiMH 1,3V, auch wenn 1,2 V draufsteht) - für Lipo (3S) wär's zu wenig ;).

 

So mutig war's gar nicht. Im Video sind ja im Wasser liegende Baumstümpfe oder Reste der Uferumrandung zu sehen, die sind noch trittfest, und deren Nähe habe ich nie verlassen. Wirkt eventuell weiter weg, aber nasse Füße hätte ich mir dabei nicht geholt ;).

 

Da hatte ich seinerzeit mehr Panik mit meinem Schlepper (Robbe Happy Hunter), als ich auf dem Teich seine Eisbrecherqualitäten getestet habe. Ging wunderbar, nur als ich die Scholle in Teichmitte mit etwas Anlauf knacken wollte, sind die 14 kg auf's Eis gesprungen - aber nach 3 echten, und gefühlten 30 Sekunden ist er dann wieder eingebrochen. Da wären nicht nur die Füße nass geworden...


16.02.2015 08:52    |    Andi2011

Moin,

 

tolle Sache, hat für das erste Grinsen des Tages bei mir gesorgt - und auch das Video,toll gemacht!:)


16.02.2015 09:49    |    dodo32

Lol, ich wieder. :D. Auf dem Display stehen 10,5 und nicht 18,5. Passt ;)


16.02.2015 09:52    |    der_Derk

Ja, Graupner bedient sich bei dem Zeichensatz noch des Diagonalstrichs, um O von 0 zu unterscheiden - die Verwechslung kann ich jetzt irgendwie nachvollziehen... ;)


16.02.2015 10:24    |    legooldie

Ein wirklich sehr schönes Model!:D:D:D

Hast du mal daran gedacht,damit in Serie zugehen.

Bin mir sehr sicher das es dafür ne Menge Modeleisenbahner gibt die darauf scharf sind.:):):)


16.02.2015 10:39    |    der_Derk

Danke legooldie und Andi2011 :)

 

Serie - nein, nicht wirklich. Lohnt sich einerseits nicht, andererseits macht mir das als Hobby nur Spaß, solange es genau das ist: Ein Hobby. Mit Zwang und Fertigstellungstermin ist der Spaß am Bauen und Konstruieren m.M. dahin.

 

Außerdem gibt es auch in dem Bereich schon fertige Lösungen (z.B. Wiking Control 87), mit denen ich preislich nicht konkurrieren könnte. Der Aufbau hat jetzt gemütliche 10 Wochen gedauert, abends und an Wochenenden waren das insgesamt ca. 70-80 Arbeitsstunden. So schön das Ergebnis dann auch ist, bzw. mir gefällt - angemessen entlohnen würde einem das niemand ;).

 

Gruß

Derk


16.02.2015 10:53    |    legooldie

OK,Da geb ich dir Recht.

Es soll ein Hobby bleiben,bei mir ist das auch so.

Hin und wieder nehm ich mal nen kleinen Auftrag an.

So wie der Hot Rod.



16.02.2015 12:32    |    Andi2011

Cool, ist das der der auch auf den Messen oft steht?Essen Motorshow z.B. ?

Mir fällt grad der amerikanische Tuner nicht ein...


16.02.2015 12:46    |    legooldie

Ich hab den mal auf nem Bild gesehen.


16.02.2015 12:47    |    der_Derk

Auch nicht übel - und man sieht fast gar nicht mehr, dass es Lego ist...


16.02.2015 12:53    |    legooldie

Da soll noch einer Sagen es wär Spielzeug.

Was ich bau ist noch harmlos.

Gibt da noch ganz andere Kaliber.


Bilder

16.02.2015 13:05    |    Andi2011

...das ist wohl der aus Essen!


Bild

16.02.2015 13:10    |    legooldie

Das kommt ungefähr hin.

Hab früher Hot Rod Magazine gelesen.

Da gibts ne Menge Anregungen.

Würde gern mal einen Lowrider bauen aber die Hydraulik von Lego ist Mist.


Bild

16.02.2015 14:20    |    Charybdis

Echt knuffig das Teil. Auch das Video ist super gemacht :) Ich würde auch gerne mit dem RC-Modellbau anfangen. Kann mir jemand von den Profis hier sagen, womit man am besten beginnen sollte und gibt es gute Bücher, womit man sich in die Technik etc. einlesen kann?


16.02.2015 16:41    |    der_Derk

Danke :)

 

Für den Anfänger gibt's im Wesentlichen drei Fragen:

 

1.) Soll es fliegen, schwimmen oder fahren?

2.) Wieviel darf es kosten?

3.) Wie hoch wird der Anteil Eigenarbeit eingeschätzt, bzw. gewünscht?

 

(Folgefrage: Ist man eher der Virtuose an der Drehbank oder der Akrobat an der Fernbedienung, sucht man die Beherrschung der Technik oder der Bedienung?)

 

Der letzte Punkt unterscheidet die Modellbauer von den Modellkäufern ;).

Wobei der Einstieg m.M. dramatisch einfacher geworden ist. Früher war Modellbau mehr etwas für Maschinenbau- und/oder Elektrotechnik-Studenten (oder Rentner mit dem entsprechenden Background), heutzutage kann man für 20 Euro einen tatsächlich fliegenden Hubschrauber kaufen, und muss nicht mehr wissen als die Knüppelbelegung, und die Position der Buchse für das Ladekabel.

 

Um zu wissen, was man überhaupt will braucht's die passende Motivation - zumeist in Form audiovisueller Stimulation. Früher musste man dafür 'raus, an den Teich/Flugplatz/Park, heute gibt es Youtube - wieder eine Vereinfachung ;).

 

Zum Einlesen find' ich Foren, bzw. das Internet allgemein mittlerweile hilfreicher als Gedrucktes - in meinen Anfängen gab's das halt noch nicht, da wurde monatlich das passende Fachmagazin gekauft.


16.02.2015 16:54    |    Charybdis

Heyho

 

Vielen Dank für die Infos. Mich interessiert sowohl der Bau, als auch der Erfolgserlebnis das gebaute dann benutzen zu können, sofern alles korrekt gebaut wurde :p Was es sein soll, da bin ich eigentlich für alles offen. Kosten egal, da man es ja auch auf einen grossen Zeitraum verteilen kann :)

 

Dann werd ich mal Google zum glühen bringen :D


16.02.2015 19:47    |    kappa9

Ganz hervorragend gemacht!

 

Glückwunsch!!!!

 

(mein Traum wäre ja mal ein Lanz Bulldog Knicklenker oder HL2 mit Fernbedienung in 1:87) :-D


17.02.2015 04:02    |    legooldie

Auch ein sehr schönes Modell.

Hast du ihn komplett selbst gebaut oder ist es ein Baukasten von Tamiya .

Sehr gut finde ich das du einen Rauch Generator eingebaut hast.

Ein Lego Kollege von mir hat einen Leopard und einen Berge Panzer im Mastab 1:16 gebaut.



17.02.2015 16:11    |    joergh-67

klasse Arbeit, allergrößter Respekt!


17.02.2015 16:26    |    dodo32

Zitat:

Hast du ihn komplett selbst gebaut oder ist es ein Baukasten von Tamiya .

Es handelte sich in der Basis um einen Heng Long Tiger. Kostete mit Fernsteuerung ca. 80 Euro. http://www.ebay.de/.../261754541973

 

Mein Vater hatte auch einen und ich bin im Wohnzimmer herumgebrummt und hab mit der Schußmechanik auf Bierdosen geschossen. Die Modelle sind im Kern gut, aber mit einem Tamiya nicht zu vergleichen zumal sie viele "Fehler" haben. Kanone zu kurz, Turmluke falsch etc. Dies hängt mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem Lizenzrecht zusammen. Tamiya sind die Teile freilich ein Dorn im Auge.

 

Dann habe ich angefangen mich ein wenig einzulesen. Daraus folgte der Kauf eines weiteren, Asiatam. Der hatte dann Metallgetriebe. Dennoch musste man beim Betrieb im Garten dauernd die Kette richten weil sie, so wie alles, aus Kunststoff war.

 

Naja, aus dem Plan, das Ding nur optisch zu verfeinern, ist ein Komplettumbau geworden. Metallketten, Metallaufrollen und Treibräder, eine "echte" Hinterachse, Wanne verstärkt und eine komplette Elektronik von El-mod wurde eingebaut. Die Schußmechanik kam raus. Die Kanone wird über eine Servo gehoben und gesenkt. Die Seile sind aus Metall, die Schäkel sind aus Metall. Die aufgespritzen Kunststoffwerkzeuge wurden abgeschliffen und durch Metallteile ersetzt. Die Schrauben, die am Original die Schutzbleche halten, wurden durch echte Miniaturschrauben mit Sechskantkopf ersetzt. Schweißnähte wurden nachgebildet. Etc.pp...


Bild

17.02.2015 16:42    |    legooldie

Dafür hast du meinen vollen Respekt.

Viele bauen nur den Standart und gut is.

Hab früher Dioramen in1:35 gebaut.Mit allem was dazu gehört.Selbst Rost an den Fahrzeugen hat nicht gefehlt.

Aber es ist ein teures Hobby.

Mit Lego hab ich erst vor ein paar Jahren angefangen.

Die meisten meiner Bekannten und Freunde haben am Anfang noch über den" Kindskopf" gelacht.

Das machen sie heute nicht mehr,weil jeder von ihnen einen Lego Hot Rod in der Vitrine haben will.

So kanns gehen.



17.02.2015 16:55    |    dodo32

Zitat:

Dafür hast du meinen vollen Respekt.

Danke! :)

 

Die Legosachen sehen aber auch nicht schlecht aus. Das gibt es doch so nicht zu kaufen?


17.02.2015 17:10    |    legooldie

Nein,das sind alles Eigenbauten.

Ich mach fast nur Rods,selten mal was anderes.

Wenn mir mal was an einem Model nicht mehr gefällt,bau ichs um.

Das ist der Vorteil daran.

Im Moment gibt es von Lego Technic ein Einsteiger Model von einem Hot Rod.

Das siet gar nicht so schlecht aus.Für mich wärs zu einfach aber man sollte halt klein anfangen.


Bilder

17.02.2015 17:20    |    dodo32

Da muss man auch erstmal draufkommen, ein Legomodell zu pimpen. Schau doch mal bei Nimpex, die haben viel rund um Autos. Angefangen von Decals über Bausätze etc. http://www.nimpex.de/


17.02.2015 17:29    |    legooldie

Hm,das ist für mich auch Interesant,weil man sich da neue Ideen holen kann.

Danke dir.

Schau mal bei www.technic-dialog.de unter Eure Modelle vorbei.

Da sind ne Menge Kollegen von mir,die auch ihre Eigenbauten zeigen.


Deine Antwort auf "Ferngesteuert in 1:87: Der Amphitruck"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.12.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • der_Derk
  • HRMeinert

Frisch hereingestolpert:

  • anonym
  • Olli the Driver
  • Habuda
  • andyrx
  • raphrav
  • Florian320
  • HyundaiGetz
  • der_Derk

Blogleser (160)