• Online: 5.219

MOTORBASAR.de - Der MOTOR-TALK Fahrzeugmarkt mit über 400.000 Anzeigen

25.11.2013 11:03    |    der_Derk    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: elektrische Mobilität, Elektrofahrzeug, Renault, Twizy

Der Nächste bitte: Nach Mia und Fluence war diesmal Renaults Twizy an der Reihe. Ja, er ist klein, nein er hat keine Heizung, und er erinnert frappierend an einen BMW C1-Roller, dem man zwei zusätzliche Räder angeschraubt hat. Oder aber an einen halben Smart. Wir hatten, wie für den Experten unschwer erkennbar, die besser ausgestattete Version mit Türen, nachgerüsteten Seitenscheiben und Alufelgen, serienmäßig hat er all' das nicht. Motorseitig war der "mittlere" 8 kW-Antrieb verbaut, aktuell hat man m.W. die Wahl zwischen 4 und 13 kW.

 

 

Die klassischen Autobewertungskriterien sind hier etwas schwer ansetzbar, deshalb fasse ich es einfach mal in zwei Kapiteln zusammen:

 

Der Verriss

Zwischen 8000 und 9000 Euro sind eine Menge Geld für diesen Haufen Plastik. Das Mobiliar erinnert an die Inneneinrichtung des Break-Dance vom nächsten Weihnachtsmarkt, diesem voraus hat es einzig die Längsverstellbarkeit. Hinten sitzen ist angeblich möglich, aber nur sportlichen und möglichst schlanken Mitfahrern zu empfehlen. Die Seitenscheiben klingen im ersten Moment sinnvoll, verlieren aber alle Sinnhaftigkeit nach der Erkenntnis, dass man sie bestenfalls mit dem Ärmel beschlagfrei halten kann, eine Lüftung oder gar Heizung gibt es nicht. Noch dazu ist die Handhabung dieser Nachrüst-Teile (Magnethalter oben ausklinken, Verschluss vorne mit separatem Schlüssel öffnen) einfach nur nervig. Zugig bleibt es trotzdem, und ich erwähnte schon: Heizung ist nicht, also gerade in dieser Jahreszeit gilt: Warm anziehen. Irgendwas fehlt noch gegenüber den anderen gefahrenen E-Autos... Ah ja, das Kompressorrattern des elektrischen Bremskraftverstärkers - einen solchen hat der Twizy nicht, also sollte man etwas beherzter zutreten. Noch mehr Dinge auf der "gibt es nicht"-Liste: Eine Federung, auch wenn diese Teile in der Aufhängung optisch gut sichtbar vorhanden sind, muss es sich um Attrappen handeln, den man fällt gefühlt in jedes Schlagloch hinein und muss sich mühsam aus diesem befreien. Die Plastikschüssel von Fahrersitz macht sich das zweite Mal negativ bemerkbar, denn auch dessen nicht vorhandene Polsterung gibt sich keine Mühe, eine Nachlässigkeit des Straßenbaus vor dem Fahrer zu verbergen.

Die Fahrleistungen sind - naja. Immerhin besser als beim Mia, aber zur Auszeichnung gereicht das nicht so recht. Wenn man es tatsächlich mal auf 84 km/h laut Tacho geschafft hat, setzt die Spaßbremse in Form der Abregelung ein, trotz durchgetretenem Pedal geht die Leistungsanzeige zurück.

Normalerweise sind Elektroautos leise, dieses hier aber - zumindest innen - nicht. Zum Großteil natürlich durch Windgeräusche, aber auch der Motor klingt als säße man auf einem Moulinex-Pürierstab.

 

Die Lobhudelei

:D <- Das ist der durch ausgiebige Fahrtests einer größeren Testgruppe ermittelte Gesichtsausdruck nach einer Twizy-Fahrt, wissenschaftlich haltbar. Im Gegensatz zu vielen anderen Elektrofahrzeugen versucht er gar nicht erst ein vollwertiges Auto zu sein, insofern nimmt man auch seine Nachteile eher in Kauf. Er beschleunigt nicht spektakulär, aber ausreichend, hat eine gar nicht so üble Kurvenlage und ist trotz einfachster Inneneinrichtung und geringen Verstellmöglichkeiten für sehr kleine und sehr große Fahrer gleichermaßen passend. Man hat die Wahl zwischen der Transportmöglichkeit eines Single-Wocheneinkaufs oder eines Beifahrers (für diesen immer noch deutlich besser, als sich beim C1 von außen an die Kabine zu klammern...), was angesichts der Größe voll ausreichend ist. Die Reichweite von ca. 70 km bei Temperaturen von unter 10 Grad steht kaum hinter dem Fluence zurück und deckt die Strecken ab, die man mit einem Fahrzeug diesen Formates üblicher Weise fahren würde - und das Alles sieht auch noch so aus, wie man sich eine moderne, städtische Bewegungsform vorstellen könnte. Die 230V-Lademöglichkeit ist fest am Fahrzeug verkabelt, innerhalb von ca. 3 Stunden ist auch der Akku beinahe wieder voll. Lässt man die überflüssigen Seitenscheiben weg, genügt die Frontscheibenheizung (sofern man den Schalter im rechten Lenkstockhebel findet) auch für den Durchblick, und die Handhabung der Schwenktüren ist dann deutlich einfacher.

Weiterhin ist die Wartung erwartbar unaufwendig. Servolenkung, Bremskraftverstärker? Ist nicht. Heizung, Kühler, Klimaanlage? Gibt's nicht. Motoröle, Getriebeöle? Letzteres wird zwar vorhanden sein, aber über die Fahrzeuglebensdauer vermutlich nicht ersetzt werden müssen. Reifen, Bremsen? Werden nicht nennenswert belastet. Hier ist tatsächlich mal ein Auto, an dem kaum etwas kaputt gehen kann.

 

Was man dem Twizy, bzw. Renault ebenfalls hoch anrechnen sollte: Im Gegensatz zu Audi Urban Concept, Opel RAK-e und VW Nils kann man ihn kaufen...

 

 

Die Zusammenfassung

Ja, man kann über ihn lachen und ihn nicht als Auto betrachten. Aber es ist immer erfrischend, wenn sich ein "Auto" nicht so ganz ernst nimmt, und unter dem Gesichtspunkt des Rollerersatzes macht sich der Twizy echt nicht schlecht. Das Wesentliche ist: Er sieht futuristisch aus und kann auf seine Art Fahrspaß vermitteln, der größte Rückhaltfaktor jedoch ist leider sein Preis. Gar nicht mal so sehr der Kaufpreis, BMWs C1 lag da nicht wesentlich vorteilhafter, und der Wertverlust ist offensichtlich gering. Aber die 50 Euro Akkumiete (zuzüglich Stromkosten, je nach Beschaffungsmöglichkeiten) verhageln jede Kalkulation, mehr vertankt man mit einem Smart bei derselben monatlichen Fahrleistung auch nicht...

 

Kleine Korrektur: Es war sogar nur die 8 kW-Version, wird aber trotzdem bei 80 km/h abgeregelt ;)

Korrektur, Teil II: Doch die 13 kW-Version, die tatsächlich dauerhaft nur 8 kW hat...


25.11.2013 12:53    |    Lewellyn

Ich würde einen haben wollen als Firmenwagen, aber, ich passe nicht rein. ich hau mit dem Kopf an die Mittelstrebe und wie das auf holprigem Untergrund ist, möchte ich nicht ausprobieren.

 

Schade.

 

Ich finde, das ist endlich mal eine Antwort auf innerstädtische Mobilitätsprobleme. Einparken zur Not per hochheben und schwenken. ;)

 

Cool wer noch ne Hochkant-Park-Option. :D


25.11.2013 14:19    |    rayvip

Danke für den Bericht super geschrieben musste oft schmunzeln und konnte es nachvollziehen wie du dich darin gefühlt hast :D

Wäre nichts für mich wobei ich den Stromern nicht abgeneigt bin, aber ohne Heizung im Winter oder bei Regen wird es zum Aquarium drinnen gerade wenn man zu weit unterwegs ist, sorry geht gar nicht!

 

Bitte mal den BMW i3 testen, darauf wäre ich gespannt!


25.11.2013 14:35    |    der_Derk

Danke :)

 

Ganz ehrlich, ich würd' ihn für den täglichen Arbeitsweg wirklich nehmen - wäre halt nicht der Preis, bzw. die laufenden Kosten. Trotz 1,90 m Körpergröße hatte ich noch etwas Luft nach oben.

 

So im Nachhinein noch ein paar Handhabungsnachteile: Die Klappe vorne, worunter sich das Ladekabel und der Scheibenwaschwassertank verbirgt, ist nicht abschließbar - unvorteilhaft unter Vandalismus-Gesichtspunkten, aber da finden sich am offenen Auto vermutlich auch schon andere Ziele. Und die Handbremse ist etwas gewöhnungsbedürftig, in Position und Ausführung ähnlich eines zu großen Verstellhebels für das Lenkrad. Ist ebenfalls nicht gesichert, man kann also wildfremde, geparkte Twizys nach Belieben versetzen. Okay, geht halt mit Rollern auch...

 

i3 wird vermutlich nichts, da nicht zeitlich passend verfügbar. Es kommen noch Renault Kangoo Z.E., Zoe und Nissan Leaf.


25.11.2013 16:04    |    Elchtest2010

Generell fand ich die Idee gerade für die Stadt cool. Was mir allerdings bei den Anfangsmodellen bzw. acuh bei den aktuellen Modellen missfällt ist:

 

- der Preis ( 5000-6000 wären ok, mehr nicht )

- keine Scheiben

- keine Heizung

- Sicherheitsbedenken bzgl. Seitenaufprallschutz und generell fehlender Knautschzone.


25.11.2013 16:21    |    der_Derk

Grundsätzlich nachvollziehbar, aber kurz kommentiert:

 

- 5000-6000 Euro ist der aktuelle Preis für einen Jahreswagen, aber es kommt halt die Batteriemiete drauf.

- Scheiben: Lassen sich eh nicht beschlagfrei halten, und es zieht trotzdem, daher entbehrlich - wirklich.

- Heizung: Genauso wenig wie ein Roller oder Quad, was es zulassungstechnisch auch ist.

- Sicherheit: Besser als Roller/Quad, schlechter als ein PKW - zwangsläufig, da es auch keinen in Größe und Gewicht vergleichbaren PKW gibt.

 

Legt man die PKW-Messlatte an ist es ein Leichtes die Nachteile zu finden, aber das ist trivial ;).


25.11.2013 16:49    |    Käfer1500

Deinem "Verriss" stimme ich voll zu. Und wirkliche ElektroAUTOs (der Leaf ist ja ganz nett, hat echt Platz und da durften selbst die Kids mal mitfahren) sind erst recht aktuell noch so teuer, daß die sich niemals rechnen.


25.11.2013 19:43    |    100avantquattro

Ein "Rollerersatz" für 9000,- €? Die Zahl der Nullen ist Antwort genug auf diese Frage.


25.11.2013 20:29    |    muhmann

Als Firmenwagen für den innerstädtischen Verkehr ideal. Auch als Werbeträger.

Privat würde ich das Ding nicht kaufen. Dafür ist der Twizzy einfach zu teuer. Auch durch die Batteriemiete.


25.11.2013 21:00    |    meehster

Zitat:

:D <- Das ist der durch ausgiebige Fahrtests einer größeren Testgruppe ermittelte Gesichtsausdruck

Das glaube ich.

Ich möchte den Twizy auch gern mal probieren.

 

Die Batteriemiete ist aber ein Punkt, der mich wirklich von einem Kauf zurückschrecken läßt. Akkutausch an der Tankstelle, da wäre ich vielleicht dabei.


25.11.2013 22:29    |    notting

@der_Derk:

- Das Twizy-Prospekt kennt nur einen 4- und einen 13kW-Motor. 8kW ist die Nenn-Dauerleistung des 13kW-(peak-)Motors.

- 7,5Mm/Jahr Mindest-Akku-Leasing-Fahrleistung muss man bei einem eher winteruntauglichen Fahrzeug mit der geringen Reichweite erstmal schaffen, Kauf-Akku gibt's ja nicht. Fieserweise gibt's kein Saison-Akku-Leasing analog zum Saison-Kennzeichen, Renault wird wissen warum...

- Wenn dir Renault versehentlich ferngesteuert die Ladeschaltung deaktiviert, ist das Ding meist praktisch sofort unbrauchbar, wenn nicht der Akku zufällig gerade voll ist (ok, die Reichweite ist ähnlich wie bei den meisten aktuell käuflichen E-Fahrzeugen).

 

IMHO ist die Kiste nur was für U18-Leute mit gutem Sponsor (also die kleine Version), die auch im Winter alleine fahren wollen (der Roller meines Bruders stand im Winter öfters herum, weil zu glatt...).

Sonst würde ich eher z. B. auf einen Zoe sparen, wenn denn die Reichweite auch im Winter mit fast "kaputten" Akku (IIRC bei Renault <75% der Ursprungskapazität) reicht (mag den Fluence wg. dem Stufenheck nicht, mag aber meinen Megane III).

 

notting


25.11.2013 22:30    |    notting

@meehster: Hat Renault zusammen mit Betterplace versucht (Quickdrop), dank dem "Erfolg" ist der Laden insolvent...

 

notting


25.11.2013 22:53    |    der_Derk

@notting: Die Fernschaltung der Ladefunktion beherrscht der Twizy m.W. nicht, da er ausschließlich auf 230V Schuko-Stecker lädt und auch kein GSM-Modem hat - ihm fehlt schlicht die Kommunikationsmöglichkeit. Das betrifft eher den Fluence, wenn er nicht über das "Notladekabel" (Große Box mit Ladesäulen-Emulator, der auch wiederum auf 230V Schuko geht) angeschlossen wird. Kommunikation zum Fahrzeug geht nur über den Mennekes-Stecker, sofern nicht noch ein GSM-Modem eingebaut ist. Der Spaß hat an unserer Säule bisher das Laden von Fluence und Kangoo verhindert: Software-Inkompatibilität von Ladesäule/Fahrzeug :rolleyes:.

 

Okay, dann war's doch der 13 kW-Motor. Leicht verwirrende Angabe...


25.11.2013 23:00    |    notting

@der_Derk: Ich meine bei irgendeinem E-Auto mal gelesen zu haben, dass es HomePlug-fähig ist, also LAN über das Haushaltsstromnetz unterstützt. Ok, man muss selbst die Gegenstation mit Internet-Verbindung stellen, aber ein Mobilfunk-Modul (wobei GSM mit 9,6kbit/s eh recht langsam und zu teuer ist -> UMTS/HSDPA/etc. ;-)) oder Stecker mit integriertem LAN-Stecker ist nicht zwingend erforderlich.

 

notting


25.11.2013 23:15    |    der_Derk

GSM meinte ich stellvertretend, ich weiß schon dass es Schnelleres gibt ;).

 

Eine HomePlug-Lösung habe ich im Auto noch nicht gesehen, kann mir ehrlich gesagt auch nur schwer vorstellen dass ein Autohersteller das mit verwenden würde - andere Story, musste mich damit mal länger beruflich auseinandersetzen. Aber wenn Du da 'ne Quelle hast, gerne.

 

Wie gesagt - Kommunikation ist über den größeren Stecker vorgesehen, geht z.B. nach ISO-15118 über zwei der eingebauten Kontakte. Und ja, bei den Details bekomm' ich auch Kopfschmerzen ;).


26.11.2013 09:08    |    Elchtest2010

ich habe letztens mit jemand gesprochen, der einen Elektro Roller hat ( keine Ahnung welchen ). der hat jetzt auch schon 2 Batterien hinter sich - da finde ich die Idee mit dem Batterie Leasing generell gut.

 

Prinzipiell ist es aktuell aber bei allen Elektrofahrzeugen noch das Problem des Preises ( teurer als vergleichbares konvent. Fahrzeug ) und des RISIKOS beim Wiederverkauf - sollte man diesen irgendwann wollen.

 

Bei normalen Fahrzeugen lässt sich der Wiederverkaufswert in 3,5,10 Jahren einigermaßen einschätzen.

Kaufe ich jetzt ein E-PKW für 40.000 EUR - wie ist die Entwicklung in 5 Jahren ? Ist die Batterie am Ende ? Wie teuer ist dann der Batterie Neukauf für den Käufer des Wagens ? Gibt es bis dahin E-Wagen mit viel größerer Reichweite und keiner will meinen Gebrauchten mit 150KM Reichweite ?

 

Aber wie gesagt - 9000 EUR + Batteriemiete für einen "Roller" der nur im Sommer/Frühjahr nutzbar ist ist einfach zu teuer. Ein normaler Roller kostet gebraucht 1000 EUR und kostet auch fast nichts im Unterhalt.


26.11.2013 09:10    |    Goify

Kleine Zwischenfrage, wozu die Kommunikation?

 

EDIT: Die Parkbremse ist verriegelt, wenn man den Schlüssel abzieht. Also ist nachher ein Wegrollen durch Fremde nicht möglich.

 

EDIT2: Laut neuester Peisliste kostet er zwischen 6.990,– und 8.680,– €, also ein gutes Stück weg von 9.000 €.


26.11.2013 09:46    |    der_Derk

Die Kommunikation soll in erster Linie zu Abrechnungszwecken (und Authentifizierung, ginge natürlich auch über PIN-Eingabe oder NFC) dienen, bzw. als nächste Ausbaustufe als "intelligenter Stromzähler", wenn das Fahrzeug irgendwann mal als Energie-Zwischenspeicher dienen und auch zurückspeisen kann.

 

Die Parkbremse konnten wir auch ohne Schlüssel betätigen, das Einzige was sich ohne Schlüssel verriegeln ließ war die Lenkradsperre. Ist beides beim Twizy rein mechanisch.

 

Günstigere Alternative zum Twizy wäre z.B. der CityEL, wird zwar aktuell nicht mehr gebaut, aber es gibt ihn seit 1987, da haben sich ein paar Gebrauchte angesammelt.


26.11.2013 13:55    |    meehster

Der CityEL ist aber auch wieder eine Ecke kleiner und langsamer.


26.11.2013 20:46    |    notting

@der_Derk: Durchsuche mal http://www.smart.de/.../Preisliste_smart_electric_drive.pdf nach "HomePlug" und https://de.wikipedia.org/wiki/HomePlug#Homeplug_GreenPHY nach der von dir genannten Nr. "15118"...

 

notting


28.11.2013 07:11    |    Adi2901

Erst drüber nachdenken, dann einbauen. ;)

Sowohl die Elia- wie auch Renault-Seitenscheiben sind nicht der Brüller, deutlich besser sind die Seitenscheiben aus Italien incl. kleiner verstellbarer Luken in den Scheiben.

 

Es kommt immer drauf an was man aus dem Gefährt macht.

Gebrauchte mit Türen gibt es mit wenigen Kilometern ab 5000-6000,- Euro.

 

Winter untauglich?

Läuft jemand draußen auch im Winter im T-Shirt herum?

Man zieht sich ganz normal an als ob man spazieren gehen möchte, ev. Funktions- oder Wärmeunterwäsche drunter.

Mütze auf den Kopf incl. Handschuhe und der Twizy kann ganzjährig bewegt werden.

 

 

Das Fahrzeug eignet sich auf Grund des el. Antriebs hervorragend auch für Kurzstreckeneinsatz.

Ich habe bei Temperaturen von +5 bis ca. 0°C letzte Woche in 4 Werktagen 278km (incl. Arbeitsweges von 34 Km hin und zurück) mit dem Twizy ohne Seitenscheiben abgespult.

Für Frostbeulen gibt es eine nachrüstbare Sitzheizung sowie die Möglichkeit eines kleinen Keramikheizlüfter zu verbauen.

 

Bei mir besteht die Möglichkeit täglich kostenlos die Batterie aufzuladen, Vollkasko liege ich mit etwas SF-Rabatt um 220,- im Jahr, Steuern: aktuell soll die Befreiung für 10 Jahre kommen.

 

Ich kann problemlos ein Fahrzeug bei uns mit dem Twizy ersetzten und er bezahlt sich von selbst auf längere Sicht über geringe Unterhalt- sowie die geringen Kraftstoffkosten.

Dazu muss er natürlich entsprechend bewegt werden.;)

Für Wenig-Fahrer lohnt sich der Twizy finanziell gesehen nicht.

 

PS.

Der einzige Smart welcher mit dem Twizy (incl. Batterimiete) mithalten kann, was die Kraftstoffkosten angeht ist der 450-er Diesel.

Hier sind die Kraftstoffkosten aber nicht alles, über grundsätzliche kostenintensive teure Reparaturen der anfälligen Diesel Pheripherie und des deutlich teureren Unterhalts brauchen wir uns gar nicht erst unterhalten.


28.11.2013 15:44    |    Adi2901

Übrigens, um einen fairen Vergleich anstellen zu können braucht man wenigstens eine 80ccm oder gedrosselte 125-er, denn normale Twizys laufen um 85-86 Km/h und offene um 100-110Km/h.

Damit der Wetterschutz und die passive Sicherheit halbwegs verglichen werden können, kann der Twizy wenn überhaupt mit einem BMW C1 verglichen werden.

Verbrauch ab 3L Benzin.

 

Hier beginnen die Preise ab 1.600 jedoch für 11 Jahre alten Fahrzeuge mit etlichen tausenden an Laufleistung auf dem Tacho.

Nachteil hierbei wäre, dass der C1 für eine Person konzipiert worden ist.

Mit dem Twizy können problemlos 2 Personen, (in unserem Fall: Fahrer 1,88m und der dahinter sitzende 1,90m) befördert werden oder 1 Person und der Einkauf.

 

Der Vorteil eines 2 spurigen Fahrzeugs bei Schnee und Eis bleibt jedoch gegenüber 1 spurigen auf jeden Fall ungeschlagen.

 

Der Vergleich mit dem EL, nun ja, da scheitert es bereits an der Reichweite und die Fahrzeuge wollen auch bezahlt werden.

Der Unterschied was die Fahrbarkeit, Leistungfähigkeit und Sicherheit angeht ist exorbitant.


28.11.2013 16:38    |    cybersteak

Ich find den Twizy super. Sieht futuristisch aus und würde genau für meine Bedürfnisse passen!


28.11.2013 17:07    |    der_Derk

Zitat:

Der Vergleich mit dem EL, nun ja, da scheitert es bereits an der Reichweite und die Fahrzeuge wollen auch bezahlt werden. Der Unterschied was die Fahrbarkeit, Leistungfähigkeit und Sicherheit angeht ist exorbitant.

Wäre auch traurig wenn nicht, da der CityEL in der Konstruktion mal eben 25 Jahre Rückstand hat ;).

 

Da es keinen direkten Konkurrenten zum Twizy gibt - wie gesagt, Audi, VW und Opel haben sich nach großen Ankündigungen dann doch dezent bedeckt gehalten - muss man sich eben etwas suchen was vom Konzept her zumindest in die Nähe kommt, und da ist man dann eben beim C1 oder CityEL. Direkt vergleichbar werden die Fahrzeuge dadurch natürlich nicht.


Deine Antwort auf "Elektrisch fremdfahren: Renault Twizy"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 04.12.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

  • der_Derk
  • HRMeinert

Frisch hereingestolpert:

  • anonym
  • der_Derk
  • JürgenS60D5
  • HyundaiGetz
  • Raver2014
  • Dynomyte
  • raphrav
  • Arnimon

Blogleser (159)