• Online: 5.458

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

15.07.2014 21:28    |    Christoph2605    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

Hallo Freunde des Alt-Fahrzeuges.

 

Wir waren ja beim Boxberg Klassik.

http://www.motor-talk.de/.../boxberg-klassik-2014-t4986050.html

 

Der Klassen-Sieg wurde (wie berichtet) vom 1939er Ford Eifel-Roadster „erfahren“

 

Immerhin haben wir mit dem ältesten Auto von 148 Teilnehmern im Ziel den 39sten Platz erreicht.

Soooooo schlecht finden wir das nicht.

Wer das Anders sieht, darf das nächste Mal in einem (noch) älteren Auto gegen uns antreten .

 

Viele schöne Fotos vom Veranstalter gibt’s im Gesichtsbuch :

https://www.facebook.com/.../?...

 

Da sind von 148 Teilnehmern 121 Fotos und darunter sind 6 Fotos von unserem Auto

(Man könnte es schlechter treffen - Stolz ich bin :p )

 

Jedenfalls war das SOMMER-Wetter „zum Abgewöhnen“ und wir haben beschlossen noch eine

Nacht in unserem „Nirvana (oder war es das Nirwana?) in Bad Mergentheim zu bleiben.

Das Auto parkte jedenfalls trocken in der Hotel-Garage.

 

Der Montag der 30.06.2014 startete, wie der Sonntag aufgehört hat. Trotzdem waren wir froh,

das Nirvana verlassen zu dürfen und wegen „Urlaub“ zielten wir (zunächst) nach Osten .

 

Nach bereits 13 km mußten wir (ausserplanmäßig) kurz am Schloss Weikersheim anhalten.

Schön isses da.

Nachdem wir das Schloß aber schon früher mal besuchten, ging es bald weiter und der

nächste geplante Stop war in Muhr am Altmühlsee.

Bei durchwachsenem Wetter zog sich die Strecke so dahin und in Muhr gibt es übrigens

kein Mittagessen „direkt am See“ . Also sind wir zum benachbarten „Kleinen Brombachsee“

und wir haben das überfällige Mittagessen im Strandhotel-Seehof.de direkt am Hafen Langlau eingenommen.

 

Die freundlichen Hotel-Mitarbeiter haben den Ford „bewacht“ und wir haben gut gegessen

und uns sehr wohlgefühlt.

 

Nach dieser Pause ging es frisch gestärkt Richtung Süd-Ost und obwohl das „durchwachsene“

Wetter eher schlechter wurde, haben wir an dem Tag 295 km zurückgelegt.

 

Freundliche Unterkunft für den Ford und auch für uns fanden wir im Räucherhansl.de in Oberteisbach.

Die engagierte Wirtin hat uns direkt :

- ein 4-Bett-Zimmer Hotel (motz-brummel – so fett bin ich nun auch nicht) und

- eine abgeschlossene Garage in Ihrem Privat-Haus verpasst (Freu-Modus-ein)

 

So soll das sein.

Tolles Abendessen, gute Betten und eine ruhige Nacht – Was will man mehr?

 

Dienstag der 01.07.2014

Wir habens gemütlich angehen lassen - Der verregnete Montag hatte uns doch sehr müde gemacht..

 

„Zufällig“ kamen wir ja nun in Loiching vorbei und Christoph wollte sich mal bezüglich Messing-

Fahrzeugen informieren. http://www.olafsoldcars.de/autos.htm war leider geschlossen, weil der

Chef auf Frankreich-Reise war. SCHAAAADE….

 

Also keine Messing-Informationen und Weiterfahrt Richtung Österreich. Mittagspause legten

wir in Burghausen ein und wir konnten uns nicht entscheiden, ob wir die längste Burg Europas

(über 1km) oder doch die nette Altstadt schöner fanden. Da sollte man mal gewesen sein.

 

Nach der Mittagspause gings zwischen Grabensee, Obertrumer-See und Mattsee hindurch

nach Mattsee, wo wir nen Espresso schlürften.

 

Am Wallersee vorbei gings nach Thalgau und von da weiter nach Fuschl am Fuschlsee.

 

Die Strasse zwischen Thalgau und Fuschl war (für mich) die Schönste Strasse der ganzen

Reise und das war so das Gefühl : Jawoll – wir sind in den Bergen.

 

Fuschl ist schon ein Muß wegen des Namens, aber der Wolfgangsee lockte und so gings

über die B158 nach St.Gilgen. Kurz vor der Stadt-Grenze gibt es oberhalb des Sees einen

Rastplatz der genial ist. Was für ein Panorama!!!

 

Am Krottensee vorbei sind wir an den Mondsee und am Süd-Ost–Ufer trafen wir auf

einen Alp-Horn-Bläser, der dort in sein Alphorn blies (na klar- eine Touri aus der Schweiz)

Sehr schön.

 

Wir sind im Uhrzeigersinn um den Mondsee rotiert und an der Nordküste begegnete uns

ein Model T. Wir haben zwar angehalten und (in der nächsten Kneipe nen Espresso

getrunken, aber er kam nicht nochmal vorbei (Möglicherweise mag er so neue Autos

wie Unseres nicht). Die „151“ als Verbindung an den Attersee ist kurz und die Strasse

um den Attersee ist relativ eng.

 

Der Tag war schon sehr fortgeschritten und so sind wir an der 152 ins Trauntal über-

gewechselt. Ja es ist klar, wenn der Christoph auf Namen wie „Fuschl“ steht, dann

kommt er auch an „Bad Ischl“ nicht vorbei (hab da nach Sissi gesucht) . Der Ort ist

mehr oder weniger Baustelle, aber wir haben Hotel-Goldener-Ochs (www.goldenerochs.at)

supergute Unterkunft gefunden.

 

224 km waren genug zumal der Tag mit gutem Wetter und tollen Seen praktisch

das Haupt-Ziel des Urlaubs war. Plan war, an den folgenden Tagen direkt nach

Westen zu fahren und über Berchtesgarden (Königsee), den Achensee, Sylven-

steinsee und Walchensee Richtung Heimat zu fahren. Das Regen-Radar und der

Wetterbericht zeigte Regen auf der Route für die nächsten Tage und so haben wir

beschlossen nach Norden „auszuweichen“.

 

Mittwoch der 02.07.2014

Wir haben den goldenen-Ochs zu unserem Lieblings-Hotel in Bad Ischl ernannt .

Das könnte fehlinterpretiert werden, weil wir nur das eine Hotel dort kennen, aber …

Das Hotel ist wirklich schön. Den Mittwoch haben wir mit einem Spaziergang gestartet

und es ist sehr deutlich: Da wurde im Krieg nix zerbombt.

Nach genug gelaufe haben wir uns ins Auto gesetzt und wegen „Wetter“ fuhren wir

direkt nach Norden. Am Traunsee ist es toll und wir haben mit mehreren Pausen (u.a.

in Traunkirchen) lange Zeit am Ufer gesessen. Als wir die Grenze erreichten begann

es zu regnen und hörte für den Rest des Tages nicht mehr auf. Prima – Warum mache

ich mir eigentlich sone Arbeit mit den Wetterberichten, wenn dann doch Alles ganz

Anders wird?

Bei Passau war Weltuntergang und wir beschließen, auf der B85 dem Wetter davon-

zufahren. Bis „Regen“ fuhren wir im Regen und das sind immerhin 200km und

entsprechend „fertig“ war ich dann. Der Beschluß „das erste brauchbare“ Hotel ist

„unseres“ nutzte nicht viel, bis wir endlich in Roding das City-Hotel auftaten

(city-hotel-roding.de)

 

So haben wir am Mittwoch wieder gut 271 km absolviert.

Jedenfalls: Ein schönes Hotel mit abgeschlossener Garage, in der bereits 7 Oldtimer

abgestellt waren. Wir staunten und stellen fest, dass die Autos dem

http://www.occ-roding.de/ gehören. Das Abendessen im Hotel war sehr gut und wir

schliefen gut; und waren allerdings um 6:00 wieder wach (Der alte Mann leidet wohl

unter seniler Bettflucht. Auch egal - dann fahren wir eben nach Hause.

 

Donnerstag 03.07.2014

Der Weg führte westwärts und weil die halt so vorbeikamen, besuchten wir die

Pottensteiner Berge http://www.fotocommunity.de/pc/pc/display/21120199

Unglaublich schön, die Fränkische Schweiz.

Viele Berge, enge Strassen – bin ich in der Altersklasse wo man sowas erst kennenlernt???

Warum bin ich da noch nie mitm Motorrad gewesen?? Naja – jedenfalls haben wir

ungefähr bei Bamberg beschlossen, dass eine weitere Übernachtung nicht wirklich

Sinn macht und haben die Strecke bis Frankfurt „durchgezogen“.

Das Wetter war ok und wenn man kein Hotel suchen muß sind 391 km auch zu ertragen.

(Würzburg im Berufsverkehr hätte ich gerne weggelassen)

 

Um ca 20:00 Uhr sind wir zu Hause „aufgeschlagen“.

 

Wir haben in den vergangenen 2 Wochen 2500km „runtergefahren“ und ich hab

ca 0,4 Liter Wasser und 0,5 Liter Öl in den Ford geschüttet und etwa 10 Schrauben

nachgezogen.

 

Da braucht sich der Mighty-A nicht verstecken und es ist unglaublich wie das Auto

auch im strömenden Regen funktioniert.

 

Ein weiterer Auto-Urlaub mit unvergeßlichen Eindrücken – Prima – Wir sind glücklich

 

Bis die Tage

LG Christoph

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

16.07.2014 00:11    |    Hans-57

Da habt Ihr ja doch ganz ordentliche Tagesetappen zurückgelegt, alle Achtung! Die Bilder sind wieder hervorragend gelungen, und man muss feststellen, die abgebildeten Landschaften haben ja teilweise sogar bei Regen ihren Reiz.

 

Anscheinend hast Du ja nun eine haltbare Zündverteiler - Kondensator - Paarung gefunden. Sonst wäre das im Regen recht schnell unangenehm geworden. Was mich positiv überrascht, ist der geringe Ölverbrauch. Den finde ich in Anbetracht des Fahrzeugalters erstaunlich.

 

Hatte Euch zwischenzeitlich ein verrückter Fußballfan die Fahne geklaut? :D


16.07.2014 08:02    |    Christoph2605

Hallo Hans

 

Danke für Deinen netten Kommentar.

 

Der originale Motor (von dem wohl niemand weiß ob es der originale Motor ist :cool:)

steht warm und trocken in der Garage ( wurde ausgebaut, weil extrem alters-schwach).

Den werd ich "an langen Winter-Abenden" mal zerlegen/untersuchen. Aktuell ist ein

Re-Manufactured-Original-Motor drin (Von der FIVA als "Original-Model-A-Motor" bestätigt).

 

Der geringe Ölverbrauch erstaunt um so mehr, als ca die Hälfte von dieser Menge

durch eine undichte Lager-Bock-Verschraubung nach aussen gedrückt wird. :o

 

Für ein "offenes System" ist der geringe Wasserverbrauch auch erstaunlich.

Dummerweise ist der Wohlfühl-Level den jede Motor-Kühler-Kombination selbst

"einstellt" bei meinem Auto so, dass ich im Kalt-Zustand den Wasserstand im Kühler

nicht sehen kann. Da kippt man dann sicherheitshalber ab und zu Wasser rein

obwohl er nix gewollt hätte.

 

Wenn wir im Ausland sind, würden wir als alte Fahrtensegler die Gastland-Fahne

oben führen wollen (und die Heimat-Fahne unten). Weil wir keine Gastland-Fahne

hatten, hab ich die Heimat-Fahne "eingeholt".

 

Habe vor der Fahrt noch schnell 5 Ersatz-Kondensatoren mit einem Schnell-Wechsel-System

unter die Motorhaube gehängt (da wo es der "Normalbetrachter" nicht sieht)

Weil wir ja mit dem "Rost-Problem-Verteiler" fuhren, haben die Kondensatoren gehalten.

Bin noch nicht dazu gekommen, den "Kondensator-Problem-Verteiler" zu zerlegen.

(der lag aber als Ersatz unter der Rückbank)

 

LG Christoph


16.07.2014 09:25    |    MrMinuteMan

Wunderbare Bilder, werd ich mich heut Abend wenn ich Zeit hab noch mal bis zum Ende durchklicken. Bin jetzt erst bis 50 gekommen. Süddeutschland ist wirklich reizvoll, besonders mit dem dazu passenden Auto :cool: Und schön zu sehen, dass die A-Klasse das alles so entspannt wegsteckt. Bei dem Alter nicht unbedingt selbstverständlich.


16.07.2014 17:32    |    Christoph2605

Zitat:

... Das Auto alles so entspannt wegsteckt. Bei dem Alter nicht unbedingt selbstverständlich.

Das ist nur in der Altersklasse selbstverständlich :rolleyes:

Das Auto ist zäh.... der Christoph halt nicht :(

 

Ich find das Foto 3 schon Klasse.

Die Dame hatte sich bezüglich Foto-Motiv doch relativ rasch um-entschieden. :D


16.07.2014 17:58    |    MrMinuteMan

Da wollt ich so wieso noch sagen. Foto 3. Mehr Klischee geht nicht. Asiaten mit großer Kamera in historischer deutscher Kulisse fotografieren alles, was bei drei nicht hinterm Baum ist :D


16.07.2014 22:22    |    Hans-57

Zitat:

...Weil wir ja mit dem "Rost-Problem-Verteiler" fuhren, haben die Kondensatoren gehalten...

Mach jetzt nichts Unüberlegtes, bloß nicht anfassen... :D


17.07.2014 06:26    |    Christoph2605

Zitat:

Mach jetzt nichts Unüberlegtes, bloß nicht anfassen...

:D

 

 

Ich doch nicht :rolleyes:


24.07.2014 23:29    |    Ford-LTD-77

tolle Bilder Chris, das Auto begeistert mich immer mehr :)


Deine Antwort auf "Urlaubsfahrt mit dem 29er Ford"